Skip to main content

Full text of "Archiv für Buchdruckerkunst und verwandte Gewerbe 19.1882"

See other formats


BP 111,3 


HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 





us 


LJ 
ES ` e 
/ A 7 
SS 
ری‎ TO 
AD 1 ری‎ 
P t 
B | X 
} 1 
Lé Zte 
y / 
٠ 
\) / > 
ہے‎ A > 
سي‎ 
E 2 0 
E 


FROM THE FUND OF 
CHARLES MINOT 


CLASS OF 1828 














Archiv 
Buchdruckerkunſt 


und 


verwandte Geſchäftszweige. 


herausgegeben von Alexander Waldow. 


و — ES‏ ہب ہا 


Leipzig. 


Druck und Verlag von Alexander Waldow. 














2 de de de ate ste 34s ths she ote ate ate ate ate ate ate she ate ate ate dhe ate ate ate ate ate ate ate abe abe ate ate ate چاج‎ ate ےاج چاج‎ 


m nm سے 'ے ہے‎ we nm ow d P له چا د‎ = a وسلو‎ mm mr — 



































1117011111 fiir 50101 فا0‎ 070 6 


und ۱011۱1۴ Sediirfuile fir Suddrukerei, Sdyriftaicherci, Sudbinderei ete. Ä le 
Bie ا‎ in diefe 88 its «m gegen — und zwar ſind entrichten bi! zu 3 geilen 1 Mart für sii dio 


im Ardhiv fir Baddernuderfunft und im Anzeigeblatt (47 Aufnahmen). Fede Zeile mehr 3 Mart. Für Aufnahme in nur eine ber‏ 4111ا 
Blätter (11 Aufnahmen im Archiv oder 36 Aufnahmen im Anzetgeblatt) werden 10 Marl, und 2 Mark für jede weitere Beile berechnet.‏ 


一 一 一 —  _»- > — ee — —————— 
— — —— a — — — 一 一 二 一 IT سم‎ 












— 





















Schrifte Hoffmann & $offeina in Worms bauen | Rait & Ehinger, Fabrit von Yud- und (e 
SS , Yuchdrudidnetipreijen jeder Größe, jowie die Steindendiarben und sirnijjen in Feuerbach: | 


Y | beliebter Tretmajdjinen mit Gofinberbrud und | Stuttgart. 
Bauer’ihe Gieherei in Frankfurt a. M., | Selbftausieger. ajdinen yt 3 


| 

Scıriftgicherei zc. 
ummel, C., in Berlin. Majdinenfabrit und Walzenmafie. | 
| 





6 
a “La :‏ لیت او و 

Berger, Emil, in Leipzig. Sahriftgieberei, | ~ Eijengiegeret, Schnellpreiien mit 4 Auftrags | a. ; 60 
Stereotypie 2c. malen, — mit Dneelinienbrudapparat, ohne Rindgens, C. W, in Cdl a. ۰ | * 
— änder, mit Greifertrommel — Rotations: | Waldow, Alexander, in Leipzig. J 
RT RR ae i RIT BUE maiginen — Gatinirmalgmerte, Calander, ] ۴ TAM | | ye 
ichriften, Einfafjungen, Bolytypen 2c. 00 Majhinen nnd 111611101611 für Schrift: |] NN 


SC a. = H fabrifati 
: ۳ arben=, Tiegeldrude u. Quecrlinien-Majdinen, abrikation. 
Sloberg, E., in Leipzig. | 9 080 Se u. EE —— 7 

i TT F druck mit zwei Cylinderfarbenwerken und vier aldow, exander, in Leipzig. 
: eg ا‎ E EUM 000 Auftragwalzen, ferner Faljapparate jur diret- 


ten Anbringung an Schnellprejien. Itenfilien affer Art 
Nies, J. CH. D., in Frankfurt a. Me. 


Jurherg-Ruft, Georg, in Offendad a. m. Keim, For & Bohn Nad. in Soharnis: | gieserei, Galvanoplaitit, Meffinglinien 


Povvelbaum& Boijow (Benj. Krebs Nad), Balbo tw, Alerander, in Leipzig. Großes | in Wien. 
Schriftgieherei, Stereotypie 2c. in Wien. | Lager von Eylinderichnellvreijen aller Art unb | $opm'ide Schriftaießerei in Frankfurt a. M. 


‘ — —* in allen Formaten, ſowie Tiegeldruck-Accidenz— dp 0: e : 
Nohm’ihe Schriftgieherei in Frankfurt a. 9m. | Snellyrefien iu Alten Dorman: Muth pee Vintelhaten= u. Segidififabrifation, Tifdler 


: : 1 : d . it 1 $ 
Reichhaltig afjortirtes Lager in Biers und ` prauchte, dach vollitändig renovirte Maichinen arbeiten für Bucdruder 
Titelihriften, Einfafjungen, Vignetten. (Sy: tet3 am Lager. Lieferung jofort. Coulantefte Waldow, Alerander, in Leipzig. Großes 


ftem Didot). | edinyungen. — Ki ët De e ane aller nur e 
— irgend "ur Den Buchdruckereibetrieb nöthigen 

Rov & Junge, Schriftgießerei in Offenbach 97 i Utenfilien. 4 

a. M. Große Auswahl in Titels und Biere b. Preffen, Satinirmajdinen. j C 

E Cincidtungen Sranje, Karl, in Leipzig, liefert alle Ma: | >0. *‏ 2ظ 

IDE in kürzeſter Friſt. ۶7 idinen für Buche, Stein- und Kupferdrud, | — 4ê & Gd dixe du hk 2 

y : Bubbinder. Specialitäten: Bavieridaeins | 3® umader in Mannheim. Qol ج‎ 


utenfilienfabrit.  PreiSgefront: Wien 1873, 
Nürnberg 1877, Berlin 1378, Mannheim 1380. 


Scherer, Roman, Luzern, befteingerichtetes 
Etablifjement, liefert jämmmtliche Grade auf 
Hirnholz, billigit und unter Garantie. 


| majdinen, Gatinirwerfe, Glattprejjen, Bud- 
١ 7۰ 





| 
| 
ہم‎ . e e | 4 
Stat, ©., in Berlin und Wien. PoppelHaum & Bojforw (Benj. Keeb3 ubi.) (e 
| 
993900010, Alerander, in Leipzig. | 
i 


Waldow, ALerander, in Leipzig. |‏ : ودي لن 
SHriften und Gravuren in Mefjing |‏ 
٠٠ 21٤١:۰ |‏ 


und Rothgup. 
: Krauje, Karl, in Leipzig. 
Koh, Edm. & Co. vorm. Albert Falkenberg 


1+ 


& Go. in Magdeburg. Schrift-, Stereotypen: | d. Papierftereotypie-Einridtungen. Ee e ER 
and Meilingbucditaben-Gieherei, Gravir: und Kilchberg, C, in Leipzig. 


Guillochir-Anſtalt. Meſſingbuchſtaben auf 1“ 
und La” Höhe für Budbinder. Gravuren uw. | Ries, J. Ch. D, in Frantfurt a. M. 


001110063 fiir Prejjen- und Handvergoldung, | Waldom, Alerander, in Leipzig. Xulographijde Urbeiten. 

Bıind-, Gold» und Reliefdrud. Original: | : e j ۱ 
Platten zu Rradteinbanden fiir neue Verlags- Abel, G., in Seipyis, Zeigeritr. Nr. 16, liefert 
werte. Platten au Wafferzeichen für Werth- ۱۰ء‎ jaubere Holzichnitte und Clides zu Preig- 
u. andere Papiere. Whe in ٢ 6 couranten und Injeraten. 


` . y 3 ۹-0 : * 
u. Dandel vorfommenden Gravir-Arbeiten. — — Wie e ا ن‎ Waldow, Alexander, in Leipzig. 
9201600111106 Wertitátte. Specialitát: Hier: Bud): and Steindrudfarben und 8۴ $ 
perfe für bie 8 ٤ aum Drud von Ne. Papier. 
Werthpapieren. — Gegründet 1834. Derlon, Cart in Leipzig. Specialift für bunte 
Budh- u. Steindrudfarben, Kupferdrudichwärze | Siegismund, Berth., Leipzig— Berlin S W. 
und Nude. Bronze und Blattgold. Kodjtr. 39. Fabrit-Bapierlager v. rud», lu: 
ichlag=, Boft: u. allen anderen Papieren. Lager 
Gren & Sening in Leipzig, Fabrik von Buds der holländischen Büttenpapiere „van Gelder”. 





Mafchinen. 


| 





a, Drudmajdinen. an e uch: und Steindruds 
rniſſen. ußbrennereien. Dii ; ur v 
T en a an get ۸ AAN Tijglerarbeiten für Budoruder. 
gießerei, enbach a. M, liefert Tiegeldruck— niae, Robert, in erlößnig bei Dresden. d 
Accidenz-Majhinen. Lichte Weite der Schrift» : abrit von jhwarzen und bunten Bud- und | IuzbergeRuft, Georg, In 0 a. Y 
rahme 255:330 mm. M. 1000 netto ab Fabrif. | Steindrudfarben u. Firniffen. Rupbrennereten. | Waldow, Alerander, in Seipsig. 


we ep e = e. mm em op, e zm e em e om e am e, mm wem e, zm e, m ee, am eem em em em em On we, mm e a e am mo O, 


an qx “~~ “ee GK Ze AR A AR 2 2 A 2 Az AT GK GK‏ 2 ~~“ په وس لے 2 2 on‏ ~~“ 2 ج2 2 2 - رک 7e ria T an‏ ره پے 


Einfafjung vot ber GdrijtgieBeret G. J. Ludwig, Franffirt a. MM. Mo:ifingeden und Linien von Y. Berthold, Berlin. 


' 
iH 









mis 


2 e * E^ d, 7 + + 5 + + + + x 
RC Ry PRE I IKE IRE i IKE PRE u PRE PRE i (ES ER 


I 
- — -一 一 — — — — u)t— 
I i — 
i 1١1٢١ 11,70 Foro rad Tutar) ۶1+0 1 imet iaciunt Tum کر ای وی‎ 7 ntm 7 mp? viu 
— 
` - ج3‎ ! 77 — = - 
NA MP Nu 3د‎ TIL z 3:7711 ۲۲۲۳۲ I esset rent parva trm A EECH He ٠ص ہے‎ ban start zk y E RT PEES HTH ١ | ` ۹ ke GER : 
= SEO CO 0 au D 1 E f > 7 : * ۶ ar JE یورم‎ » ath) " ۹ | X - 
— > y Ar ۷ ۰ i Es po K d ٩ 1 ٢ 
i $ > 
N 1 i Ve) i : 
په‎ \ L4 
. | I 1 
i ۲ | 















am Lir? 
1 


mni 









ur 










anti 





HIDAN mA ا‎ 
Da 













MO 


> 


MIINA 







ج0 0 8 0002233228 06ء 
HM A 7$ ro‏ 

` کا اکر یں AR ete‏ 

oJ e po OR, isch Z 

Sc, رف‎ o" t5 













I ie? y‏ بل تل یس 
هي ے* (WW së pe‏ ^ 















api ed ne mH Pd 


+ 





MMN 






سح 
> 


| 
| 








LR LADLE 


Y 
> 






"n 


T AN nAn 





by 
A in يحم‎ 


2 


11 X | er In 





E 






E 






ess nd séng ng 
سس په سم‎ 






1 — 





اھ 
f‏ 






1 
if 







LT nay 
A 


DEENS 


ol em ar 
7 d 1 ١ 7 
i 


Ruy 


١ adel 


= 


Is 


/ 
— — 
SOV ue 
o ial 









- 
ay 
9و۹‎ 





WETTEN 







% 


MESA] 






- 
WER 







0۸٨٧۸٢ 


na? A C. cee 
we 


DI xa ` + 
ې‎ 


m 







۳ @ 
e EP 
® 
8 
< 
O 
J 
> 
0 
* 
D 


KIT 


3 ۶ سه 
LES co one /‏ 
2 دچ 2 
٠ sf‏ 


"nuns 


i 0 7 


N 
x 
4 
Sr 
— 
LI 


"TURO‏ یک 0ک 
۴ دع د» د » 


on am, Sin. a 


MET T‏ —— سال 
c 8‏ 






Se 
kl وی‎ 
e . 
Ter LITTTTT" nor”? 


umi epit 


m f 








a 


LEIPZIG 
Alexander Waldow. 


1882. 











07 uu 1 



























SZ 
"e 





Ig EE 

"T ) > 4 n ,‏ ۱ : أ 

T | S 7 | E: 1 i : ` ‘ i MAH X. 974 1 oO 

CE SS AG AD AS NAS AN O AN 
NAAA EE MES A ESAS 238: Narr Nam, AU 
Rd Sl lune eut Mask ESL ADD —— f 5 e r reer | —— minn. | | 









Y 
I 


e ہے‎ 
x 
ت2‎ 





XXXxxx| 


NA 


p 
1% 


[221۶ 9 p pen EN ult biberit 





111111111::111:11:11::::111:1:::1-1( 





1 


lii 





1 


Ru RR uu 


SD 





NZZ SAA In رټ‎ mS SAC ٧۱٢١ سم‎ ١١٢٢٢١ یح سا‎ Uer MISSA! H — TM 
Je ۱ l "en یا کچھ‎ "er ایو چا چوا‎ MSI SIS "e "e" 


BP 111,3 


yASD COL 
کې‎ teo 


€ 
FEB 8 1923 
LIBRARY 






11۲0۱0۲١ 


verwandte Geldafissweige. 


19. Band. AR Herausgegeben von Alexander Waldow in Dou FAO Heft 1. 

















Ter Tert des Urdiv ift aus den ung zu Diciem Swe zur Verfügung geftellten neuen Frafturidriften von B. Krebs Nawf. in Frankfurt a. M. gefet. 











ج س — — = DE‏ — 

















| Die Fabrif „Augsburg“ im Jahre 1880 analog bet 
rotierenden, für Illuftrationsdrud beftimmten Prefjen 
Dargethan bat. Jedes Farbewerf einer Bllujtrations- 
druckmajchine der Fabrik „Augsburg“ bejtgt nicht weniger 
alg 24 Walzen, von denen, wie gejagt, 4 als eigent- 
liche Auftragwalzen fungieren, während 8 971 
uneigentliche Auftragwalzen, jogen. Läufer bilden, indem 
fie wenig oder gar feine frijde Farbe auftragen und 
auf den PBlattencylindern fic) abwälzen, bejonders um 
die aufgetragene Farbe bejjer verteilen zu helfen; diefe 
١ ie Farbewerfe jelbjt Der Notationsmajdinen | Farbewerte, welche fiic IMuftrationsdruc red)t gecignet 
für Seitungsbrud werden in Deutichland find, leiden an zu großer Komplifation, als daß fie auch 
P iu der Hegel nad) den Prinzipien Der über- | für ordinären Zeitungsdrucd praftiich ericheinen jollten. 
سه‎ jetten oder doppelten Cylinderfärbung fon- lunjtebenbe Figur zeigt die Sonftruftion und 
ftrutert, während in England und Frankreich auc | Anordnung diejer von der Majchinenfabrif „Augsburg“ 
Endloje mit einfacher Gylinderfärbung in Gebrauh gebauten Farbewerfe für Illuftrationsdrud-Rotations- 
find, die wegen ihrer MangelHaftigfeit allerdings hier |, maschinen. Der unten befindliche große Cylinder Pu 
nicht empfohlen werden fünnen. Wohl ohne Ausnahme | trägt die Platten für den Schöndrud und fteht in 
drucken die Aotationsmaschinen fompfet, daher tft jede | Kontakt mit den Auftragwalzen ar, az, as big. ar des 
mit zwei Jarbewerfen verjehen, von denen das cine | Farbewerfs fiir den Schöndruf. Du ijt ber Schin- 
fiir Den Schöndrud, das andre für den Widerdrud | drucdeylinder und Do der Widerdrucécylinder, welche 
bejtimmt ijt. Tie Firma Y. Alauzet € Ko. in Paris | beide vom zu bedrucdenden Papier in S=fürmiger 
ftattet jeit 1878 die für IMuftrationsorut bejtimmten | Krümmumg umfreift werden. Po ift der obere (zweite) 
Rotationsmajdinen fogar mit vier fompletten Farbe- , Plattencylinder, welcher mit den Auftragwalzen as, 
werfen aus, jo da der Schün- als aud) der Wider- | az big ar des Widerdrudfarbewerfs in Berührung 
drucdeplinder von je zwei Farbewerfen eingejchwärzt | fteht. Die Auftragwalzen ftehen Dur) 6 Mafie- 
wird; diefe Anordnung, wonach jeder Drudeylinder walzen o bis 06 und 11 Metallwalzen mi bis mio 
vier Auftragwalzen hat, welche beftandig frijd) ein- und Duftorwalze d beim untern, und 12 Metall- 
geichwärzt werden, ermeijt fich in anbetracht der großen | walzen beim obern Blattencylinder mit dem Farbe- 
Gejchwindigfett als jehr vorteilhaft für eine vollfommene, | faften in Verbindung. Die Tuftorwalze d wird, wie 
gleichmäßige Schwärzung. ndeg ift dieje Einrichtung ` bei Notationsmajchinen üblich, durch ein Schnedenrad 
nicht Die einzige Lölung zur Erzielung einer vollendeten | in langjame Rotation verjegt und ftreift gegen ein 
parbung, da man auch mit nur einem Sarbefajten die | Abjtreifmeiler (Lintal), welches auf der Tberfante des 
Schwarze jehr rationell anf vier Auftragwalzen ver-  Farbefaftens ftellbar gelagert ift. Unter dem Meier 
teilen fann, wie dieg die Mtajchinenfabrif €. Hummel | liegt, wie bet den englijdhen Waltermajdhinen,. eine von 
icon im Jahre 1874 an einfachen Schnellprefien und | der Hand verjchiebbare Schiene, an der dünne, Die 
: 1 











| 
un 
Yf, 
f A | 
à s eh, Zu 
| | 


älber Rotationsfnnellprefen und deren 557 


(Fortíegung.) 








P. 


3 Uber re EER HONG en und deren Senneng: . 4 


— — - 一 一 MEL 





Vorderfante des Mefjers Derührende ٤ 
ligen, welche ermöglichen, daß man auch während deg 
Ganges der Majchine das Mejjer von den angelegten 
Unreinigfeiten befreien fann. Am Boden jedes Farbe- 
fafteng entlang erftredt fich ein mit regelrecht verteilten 
fleinen Ausftrómófinungen verjebenez Mohr, welches 
mit der Farbepumpe fommuniziert und zur Füllung 
dient. Die Walzen ms, ms, 01, 03 und os erhalten 


außer der rotierenden Bewegung auch nod) — wie 
üblich — eine axiale und zwar ungleich große und 
ungleich zeitige, jo daß die Walzen abwechjelnd am 
Ende der jeitlichen Verichiebung anlangen und umfebren. 
Die Auftragwalzen follen die Farbe in vielen gleidh- 












VE HUA: LL T 07 — 


MMMM MM CEL: 
Yarbewerf der 5 = RorationsigneMprerte von der Majdinenfabrit Augéburg. 


mäßigen, aber möglichjt feinen Schichten auf bie Platten- 
cylinder tragen, denn eben nur dadurch it es ja möglich, 
eine volljtändig ttefichwarze Dedung voller Flächen zu 
erzielen, ohne die daneben liegenden feinen Details der 
Slluftration bezüglich der Neinheit zu benachteiligen. 

Damit mun Die von den Walzen ms gejpeijten 
Auftragwalzen auch wirklich ebenjoviel Farbe erhalten, 


77 7 
072777777 YM. 





wie Die von ms mit Farbe verjehenen Auftragwalzen, 
bejigt Majjewalze o4 auf ihrem Umfang eine jchrauben- | 


fürmig gewundene Mute. Die gleichmäßig verteilende 
Wirfung diefer Mafjewalze beruht nun darauf, daf 
fie mit ihren gleichfalls jchraubenförmigen Erhöhungen 
von der Walze ms auch nur entjprechend 55 
fórmig gewundene Streifen arbe abnimmt, welche 
auf die Walze mr und fo nad) der einen Walzenjerie 
übertragen wird, während der auf der Walze ms 
zurücbleibende yarbejtreifen alsbald auf os und fomit ` 
an Die zweite Wuftragwalzenjerie übertragen wird. 
Damit nun aber die einzelnen Streifen als {olde 


unschädlich gemacht und zu je einer 01 
läde wieder vereinigt werden, ift der Durchmefjer 
von mr nur halb jo groß gewählt, wie derjenige von 
o4, e8 macht aljo m: zwei Umdrehungen, während ou 
nur eine ausführt, infolgedefjen jtehen die auf m: 
aufgetragenen Streifen nicht mehr voneinander ab, 
wie auf oa, jondern erjcheinen dicht aneinandergereiht. 
Der auf Walze ms zuridgebliebene Farbeitreifen, der 
von 04 nicht abgenommen wurde, überträgt fih auf o: 
und von hier in gleicher Weije auf ms, wie es oben 
bei der Übertragung von os auf mr bejchrieben wurde. 

Dadurch, daß der untere Blattencylinder Pu hier 
nicht mehr wie bei den bisher nad) dem Walterfyftem 





— — — 
8 — — Qu o> 
EC NE RS ae 一 C) 
of © O; 
— لا اځ‎ di Va 
SAK 


— — 
ہج“ = 


EE 


gebauten Augsburger Majchinen jenfred)t unter den 
drei andern Cylindern Du, Do und Po fteht, jondern 
jeitlich gelagert ift, fann auh das Farbewerf des 
untern Plattencylinderg in der gleichen Weije angeordnet 
werden wie beim obern Plattencylinder. Die Gruppie- 
rung jämtlicher Walzen ijt bet beiden Farbewerfen die 
gleiche, was die Bedienung der vielwalzigen Farbewerke 
einigermaßen erleichtert. Durch die jeitliche Placierung 
des Cylinders Pu ift auh der große Úbelftand der 
nad) dem Walterjyftem gebauten Endlojen, daß das 
untre arbewerf 3u unbequem UR und das obre zu 
hoch Liegt, bedeutend gemildert. Allerdings ift nicht 
zu verfennen, daß aud) bei diejem jo modifizierten 
Arrangement der drudenden Cylinder und der Farbe- 
werfe febtere bei weitem nicht jo bequem zugánglid) 
und überfichtlich Liegen, als bei den jpäter zu bejpre- 
chenden Rotationsmaſchinen mit horizontaler Anord— 
nung, welche von den übrigen Deut}den Fabrifen 


(€. Hummel, jowie König & Bauer) gebaut werden. 


5 Über Rotationsſchnellpreſſen und deren Behandlung. — Typographiſche Numismatik. 6 











Wie Alauzet bereits im Jahre 1878 ſeine Pariſer Revers: Zwölfzeilige Inſchrift mit einem ſechseckigen 


Ausſtellungsmaſchine für Illuſtrations-Rotationsdruck 
mit einem Entſchwärzungs-Mitläufer ausſtattete, jo 
läßt auch die Fabrik „Augsburg“ ein ſogen. endloſes, 
geöltes Schmutzpapier zwiſchen dem mit Schöndruck 
verſehenen Papier und dem Cylinderbezug einlaufen. 
Der von einer Rolle ſich abwickelnde Entſchwärzungs— 
Mitläufer nämlich geht von Walze yr aus, um den 
Widerdruckcylinder Do herum und kehrt über Leitwalze 
ye zur Aufwickelvorrichtung zurück; indem er alſo mit 
ſeiner beſtändig wechſelnden Fläche ben Widerdruck— 
cylinder vor direkter Berührung mit dem Schöndruck 
ſchützt, bleibt dieſer möglichſt rein und klar. 

Die Farbekaſten der Rotationsſchnellpreſſen ſollen 
ſehr geräumig ſein, damit das Perſonal bei dem rapiden 
Farbenkonſum nicht nötig hat, allzuoft nachzufüllen. 
Das Nachfüllen der Farbe geſchieht zuweilen in ſehr 
beſchwerlicher Weiſe von Hand, bei den beſſer 
ausgeſtatteten Maſchinen jedoch ſelbſtthätig durch eine 
Farbepumpe, welche bei Bedarf nur eingerückt zu werden 
braucht, um die Farbe in genügender Menge aus einem 
größern am Fußboden placierten Reſervoir in die Käſten 
zu befördern. Zu dieſem Zweck iſt jedes der beiden 
von der Pumpe nach den Käſten führenden Zuleitungs— 
rohre durch ein Ventil oder eine Droſſelklappe ver— 
ſchließbar; derjenige Kaſten, welcher ſich ſchneller gefüllt 
hat, wird abgeſperrt, damit man auch den andern Kaſten 
vollſtändig ſpeiſen kann; iſt letzteres geſchehen, ſo ſtellt 
man die Pumpe ab, d. h. rückt den Betriebsriemen 
auf die Loosſcheibe. Bei Illuſtrationsdruckmaſchinen, 
wo es oft wünſchenswert iſt, für die Bilderſeite eine 
andre Farbe zu benutzen als für die Textſeite, iſt man 
jedoch genötigt, zwei Farbepumpen für zwei Farbeſorten 
anzubringen, falls die Käſten nicht ſehr zugänglich ſind, 
ſo daß man etwa den einen bequem von Hand füllen 


könnte. (Fortſetzung folgt) 


۱۷1101101110 غع(‎ 1 
(Fortiegung.) 
Nr. 16. Göttingen 1740. 


Age vers: Gutenbergs Gamilienwappen, nach deffen 

ER ? Siegel, auf einem Poftament mit der zweizeiligen 

wee Suidjrift: INSIGNIA | GENTILIT - EIVSDEM . 
Umjdrift: DISSIMVLARE . VIRVM - HVNC- DISSI- 
MVLARE : DEVM- EST. (Wer diejez Mannes Lob 
verjchweigt, verleugnet Gottes Ehre.) Unter dem 
Poftament der Anfangsbucdhftabe K. des Graveur3 
8٣ 





| 


—— — — — — ——— — — — — — — — — — ا — — — —— — — — — — — — 


| 


| 


Sterne oben und unten: MEMOR(iae) FEL(ici) ' 
IO(annis) GVTTENBERG | NOBIL(is) MOGVNT(iae). | 
ANNO . SEC(ulare) - III . CHALCOGR(aphiae) | 
MDCCXXXX ¡| AEREO MONXVM(ento) - MERITO - 
COLENDI | QVI- ARTE- A- SE. INVENTA | AERE: 
IMPRESSOS . LIBROS | DEDIT . NOBIS | AERE - 
MODICO | PARARE | (Jur gliicfliden Erinnerung 
an Johann Gutenberg, Edler von Mainz, zum 
dritten Buchdruder-Jubiläum 1740. Eine eherne 
Statue ift ein geeignetes Monument für den, welcher 
die Sunft des Bicherdruds mit Metallbuchltaben 
erfunden Bat, die ung erlaubt, für wenig Geld 
Bücher anzuſchaffen.) 

Die Abbildung iſt Köhlers Münzbeluſtigungen, 
Vol. XIV., Seite 353, entnommen. Eine photogra— 
phiſche Abbildung befindet ſich in Rulands Gutenberg— 
Album, Tafel 25, Nr. 26, nach einem im Münzkabinet 
in Mainz befindlichen Exemplar in Silber. Beſchrieben 
in Geßner, III., Seite 492, und in Köhlers Ehren— 


rettung, S. 39, in Lochner, VII., Vorwort, Nr. XXI 


und in v. d. Linde Seite 81. Gripe 33 mm. 

Hiefe feltene Medaille wurde von Johann David 
Köhler, Profejior der Geichichte in Göttingen, bei 
Gelegenheit der 300 jährigen Bubelfeier der Bud- 
drudertunft entworfen und von Joh. Chrift. Koch in 
Gotha graviert.  ' 

Bis jest habe ich für meine Sammlung noch fein 
Eremplar davon aufgefunden. 

Die Gejdhidhte der Umfchrift auf dem Avers diefer 
Medaille verdient einen Pla als litterarijde Merk: 
würdigfeit. 

Auf ein im Jahre 1628 von Adrian Roman, 
berühmter Graveur in Middleburg, gezeichnetes und 
geftochenes Bildnis Softer3, Au beier Zeit nod) für 
den Erfinder der beweglichen Typen gehalten, jete 
Derjelbe die folgenden Zeilen als Unterjchrift: 

Vana quid Archetypos et praela Moguntia jactas ? 

Harlemi Archetypos praelaque nata scias. 


Extulit hic, monstrante Deo, Laurentius artem. 
Dissimulare virum hunc dissimulare Deum est. 


(Vergeben ift ¢3, für Mainz Anfpruh zu machen auf 
die Erfindung der Drucfunjt, es tft bewiejen, biejer 
gebührt Harlem. Hier entdeckte Lorenz durch Gottes 
Eingabe die Kunft. Tiefen Mann zu verläumden, ijt 
Gott läftern.) 

Dieje Verfe waren von Scriverius auf die 
Bronze-Statue 016138 gejchrieben, weldje im Jahre, 
1620 im botantjden Garten in Harlem aufgeftellt 

1+ 


7 Typographiſche Numismatik. 8 


worden, und wurden unter jedem neuen Porträt Koſters 


wiederholt. Geßner, der deutſche Schriftſteller, weiſt 
1740 dieſen Anſpruch verächtlich zurück, namentlich 
äußert er ſich über die letzte Zeile mit großem 
Unwillen. 

Welches iſt doch, ſagt er, die Natur dieſes 
Menſchen, der in ſeiner Blindheit und dummen 
Bewunderung ſich nicht entblödet, Koſter und den 
allmächtigen Gott auf eine Linie zu ſtellen. Freilich 
dachte Geßner nicht daran, daß dieſe Anklage ebenſo 
einen Freund als den Gegner treffen würde! 

Zur gleichen Zeit als er, der Deutſche, ſeinen 
gerechten Unwillen ausließ gegen die Gottloſigkeit eines 
holländiſchen Dichters, benutzte ſein eigener Freund, 
der Profeſſor Köhler in Göttingen, dieſe Worte für 
die Medaille zur Verherrlichung Gutenbergs, welche 
wir eben beſchrieben haben. | 

Unvermögend, einen gewähltern Audru zu 
finden, alg den gottlojen von Seriverius für Softer, 
entnahm Köhler denjelben und verwendete ihn fiir 
Gutenberg. 

E3 blieb jelbjt hierbei nicht, denn ein Sahrhundert 
jpäter, اہ‎ Neuß die Medaille für Augsburg im 
Sahre 1840 entwarf, beging er ebenfalls die Gott- 
[ofigfeit Köhlers, wie wir bei ber Bejchreibung der 
Medaille Nr. 3 oben bereit? erwähnten. 


Nr. 17. Feltre 1868. 


Avers: Wappenjdild der Stadt Feltre mit Krone. 
Rings die Umschrift: XXIII E XXIV SETTEMBRE 
MDCCCLXVIIL, unten in Teimer Schrift: G. 
CALVL F. 

Revers: Injchrift von fed3 Zeilen: PRIMO | CON- 


GRESSO TIPOGRAFICO | ED | INAUGURAZIONE | 


DEI MONUMENTI | CASTALDI E RAMBOLDONI. 
Darunter zwei 0110 ein Band verjchlungene 
006+6: 

Die VBejdretbung ijt nad) einer filbernen 66 
aus der Sammlung des Verfafjer3; felbe jcheint noch 
unbejdrieben 31 fein. Größe 43 mm. Eine Abbil- 
dung wird jpdter (unter Nr. 108) gegeben. Die 
Ausführung ijt jehr einfad). 

Wir jprachen bereits früher, Spalte 226-228, vom 
gejte in Feltre. Die Beweije, welche man für die Feier 
diejes ¿yefteg geltend macht find nicht rechtsgültig, und 
wir zweifeln faum, daß je[bjt einer ber landsmännijchen 
Biographen Cajtaldis denjelben mehr Glauben 1۶٤ 
als wir. 


— — حا‎ ——————— i re — 


($3 war daher ein guter Ausweg, zwei Angelegen- 
heiten zu verjchmelzen, fo daß die eine unbejtreitbar, 


. obgleich von weniger Anfprud), zur Aufrechthaltung 


der größern beitrug. 

Die erfte war die Gründung eines typographiichen 
National-Congrejies, bei welchem fi jährlich Die Bud- 
Druder Italiens begegnen, um iiber ۱765 
heiten zu verhandeln. Die zweite war die 0 
des Namens Victor Namboldini, der berühmt ift in 
den Annalen der Erziehung jeines Vaterlandes. 


Nr. 18. Erfurt 1740. 


Aver: Eine Biifte auf einem Piedeftal, welches 
in zwei geilen den Mamen GUT;JTEMBERG trägt. 
Die Fama in fliegender Haltung drüdt einen 
Lorberfranz auf das Haupt; auf dem an der Bojaune 
befeftigten Banner befindet fich das Wappen von 
Mainz. Bm Hintergrunde eine Stadt mit Thürmen 
und Kirchen, worüber das Wort Maintz fteht. 
Auf jeder Seite des Piedejtal befinden fih Bider 
unb amar finf8 CORP. JV. — BIBLIA, unb recht? 
unten HIPPOC. oben ARISTOT. Die 571 
lautet DIGNA 'VIRO' PRO TALIBUS 'AUSIS (Alle 
Chre dem Manne der dies vof(brad)te). Jm Ererge 
JUBIL. III. TYPOGR. CELEB. 1740. 

Revers: Minerva reiht der Typographia Die 
Hand, jelbe ijt in einer mit Buchjtaben bededten 
Kleidung, um den Kopf zieht fih in Form cines 
Heiligemichein der Name TYPOGRAPHIA. Auf der 
Erde halb Tiegend befindet fih Kronos, in ber 
linfen Hand mit der Senje, in der rechten Hand 
das Symbol der Ewigfeit, eine Schlange einen 
Ring bildend, der drei C umschließt, welche die drei 
verflojjenen Jahrhunderte feit Erfindung der Budh- 
drudertunft bedeuten. Zu Fügen der Minerva ein 
Medujenhaupt, Hinter ihr die fymbolijdhe Eule. 
Umjd)rift: FELICI FOEDERE CRESCUNT. (Gtiid 
entjtche aus der Vereinigung). Jm Ererge Der 
Rame deg Graveurs WERNER. FEC. 

Die Medaille wurde gezeichnet und graviert von 
S. H. Werner in Erfurt für das Jubiläum von 1740. 
Größe 35 mm. 

Die Abbildung ift nach einem Abgus im Befipe 
des Verfaflerd. Das Original befindet fich im K. Meiinz- 
fabinet in Berlin. Diejelbe ijt aud) abgebildet in Gehner 
Tom. III Zab. IV. Nr. 4 und in Möller, die Pflicht; 
eine photogr. Abbildung in Rırlands Gutenberg: Album 
Taf. 25. Nr. 25 nad) dem im Mujeum in Mainz 
befindlichen Eremplare in Bronze. 


Mr. 19. Gotha 1700. 


Avers. Die Morgenröthe (Aurora) auf 
vom Pegaſus gezogenen Wagen, wie fie in der 
rechten eine brennende Fadel Hält, mit der Linfen 
aber Blumen ausjtreut. Wor ihr ftebt ein Hahn 


in frähender Bofition, hinter ifr bricht die Sonne ` 


hervor. Diejer allegoriichen Darftellung liegt Pjalm 
CXXXIX Y. 9 zu Grunde Umjchrift VT AV- 
RORA MVSIS AMICA SOLEM fortgejest im Ererge 
SIC TYPOGRAPHIA ' RENATVM EVAN GELIVM. 
(Wie die Morgenröthe als Freundin der ۷ 


einem | 


9 Typographiſche Numismatik. 


und 174, Leſſer 





der Vorbote der Sonne, ſo war die Buchdruckerei 


der Vorläufer der Reformation.) 
des Wagens befindet ſich in kleiner Schrift: Crhristian) 
W(ermuth) F(ecit) C(um) PR(ivilegio) CAS(ario). 





d » 


ee اا‎ 


1 E v N 
Auf der Seite 


٦ی‏ 7ے 

1 ES 

- N ESN, سي‎ 
= ED x * 

| 


C. 928, $ 141, Lochner VII. 1740, 
22. Wohe S. 253—254, und Merfwiirdige Ge- 
101006, ©. 68. Größe 35 mm. 

Cefer macht Erwähnung von einem Stüde in 
ber Sammlung von Me. Wermuth, Sohn von Chrijtian 
Wermuth, der fie zeichnete ud gravierte. 

Tengel bejchreibt fie lang und breit in feinem 
Discurs und beanjprucht die Zeichnung als fein 
Eigentum. Cs wurde diefer Anjpruch im Jahre 1700 
in Gotha geltend gemacht und feint out einige 
Berechtigung zu haben, wie die auf dem Revers befind- 
lichen Worte „Quintum Jubiläum“ annehmen lajjen. 

Die Löbliche Kunit follte nach 01186) 38 0 
alle fünfzig Jahre gefeiert werden, wie dies bei israeli- 
tischen Seiten üblich ijt. Er nahm das Jahr 1450 
als Ausgangspunkt und bildete jomtt das Jahr 1700 





Je 
mu ? 
87 
2 


111 111٨1٨1 1 1 1 1 1 1 1 1 101٧01101011111 ^ 


وہ کی ںا 


Truderzeihen des John Day. 


Revers: 31101111 von fiebsehn Beilen ARTI | 
TYPOGRAPHIC# | A I0: GVTTENBERGIO | AR- 
GENTORATI INVENTAE | AC OPE | CONSILIOQ: 
IOAN: FAUSTI | MOGVNTIAE AN: MCCCCL: | BI- 
BLIISLATINIS | AENEOCHARACTERE | IMPRES- 


das fünfte Jubiläum. Der Disfurs von Tengel wurde 


SIS PRIMVM VVLGATAE QVINTVM JVBILAEVM| | 


ANNO CHRISTI JVBILAEO | MDCC | FELICITER 
CELEBRANTI | SACRVM. (Gewidmet der Kunft des 
Buchdruds, erfunden von Yoh. Gutenberg von 
Straßburg und verbreitet mit Hülfe von Joh. Kauft 
von Mainz, durch den Drud der lateiniichen Bibel 
mit Metallbuchjtaben und glüdlidh gefeiert im Jahre 
Chrifti 1700 durch ein fünftes Jubiläum. 
Die Beichnung it nach einer Medaille 111 6 
des Verfajjers. Die Abbildung und 058+ 


von Ludwig Stlefeder ins lateinijche überjegt unter 
dem Titel: Dissertatio de inventione 
typographicae in Germania. 

Rach allem feint uns die Zeichnung der Aurora 
einer Münze von Momertins entnommen zu fein, 
wovon fich eine Abbildung in Magnans Miicellanea 
Numismatica Vol. IV. Tab. XLI. Nr. 4 befindet. 

Sm Ererge des Avers ift gejagt: Die Drucfpreffe 
war der Vorläufer der Reformation. Schon lange 
vor Tengel war diefe Devije durch einen englischen 
Buchdrucer gebraudt. Bohn Day (1546—1584) 
hatte dieje Idee ins Praktische übertragen beim Drud 
von ores Book of martyrs. Während länger als 


artis 


| vierzig Jahren arbeitete er mit viel Erfolg an Der 
befindet fih in Gener Tom. III. Tab. IV. S. 22 | 


Verbreitung der protejtantijden Reformation. 


11 Typographijde Numismatif. — Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrudgewerbe. 12 


-一 -一 -一 一 -一 一 一 一 — —— — — — — — — — — — —— 





Wir geben vorſtehend ein Fakſimile ſeines Drucker- Altertümern bekannt geworden ſind. Cine ſolche Ver— 
zeichens. Das ſonderbare Wortſpiel mit ſeinem Namen edelung war den Griechen dadurch möglich, daß ſie 
ſcheint ſehr charakteriſtiſch für jene Zeit. durch und durch künſtleriſch begabte Menſchen waren, wie 

Hierzu mag folgendes die Erklärung geben: ſie durch ihre äußerſt poeſievolle Mythologie beweiſen, und 
Ein Mann ſcheint eingeſchlafen in der Finſternis und in einem jener Länderſtriche wohnten, der eine überaus 
wird aufgeweckt durch einen Boten des Lichtes. Die üppige Vegetation hatte undreich war an Naturſchönheiten, 
Sonne erhebt ſich über einer Stadt am Horizonte. die auf die Phantaſie und das künſtleriſche Schaffen 
Auf einer Bandrolle zu beiden Seiten befinden ſich der Griechen von großem Einfluß geweſen ſind. 
die Worte: Arise for | it is day. Etehe auf, es Unter diefem Einfluffe und frei von allen effet 
it Tag) was fidh jedenfalls auf die Reformation | religidjer Gelege fonnten fich Die Griechen in ihrer 
bezieht, die zu bieier Zeit begann, ebenjo Hat es | Kunft auf die 的 dite Stufe jhwingen und Clemente 
Beziehung auf den Namen des Truders Day. Er | caffe, die für die folgenden Stilarten zur Grundlage 
ftarb im Jahre 1584 und ware ق‎ zu wünschen, daß | ihrer künftigen Größe wurden. Und in gleicher Wetje 
einst eine Medaille dieje glorreiche Erinnerung verewige. | wie die Kunftidópfungen erfuhr aud) das Ornament 

(Fortfegung folyt ) eine nennenswerte Veredelung. Hatte da3 76 
Ornament mehr eine hieratijdje, ſymboliſche Bedeutung, 
jo war dag griechifche Dagegen Lebensvoller, ۱۴۷ 
und anmutiger. Jun den pflanzlichen Ornamenten, zu 
welchen der Afanthus, die Palme, das Gatsblatt, der 
Lorbeer, der Ephen und der Weinjtod verwendet 
wurden und leicht erfennbar find, gewahren wir neben 
einer organischen Entwidelung und auperfter Eleganz 
in der Linienführung edle Grazie und ideale Schön- 
heit, Dagegen Ernft und Wiirde und ein ſchönes Eben⸗ 
maß in den geometriſchen Ornamenten, z. B. in dem 
Mäander, der alle die unendlichen Verſchiedenheiten 
der verſchlungenen Verzierungen der gleich weit von 
einander abſtehenden und ſich im rechten Winkel ſchnei— 
denden diagonalen Linien der Araber, Mauren und 
ſelbſt der Celten erzeugt hat. 

Wie nun die Flachornamente durch den unend— 
lichen Wechſel eines reichen Kolorits einen wahrhaft 
bezaubernden Reiz erhielten, ſo verſtanden es die 
Griechen, den plaſtiſchen Ornamenten durch eine kräftige 
Ausbildung ihrer Formen und durch eine licht- und 
ſchattengebende Ausarbeitung ihrer Oberfläche eine 
maleriſche Wirkung zu verleihen. 

Meiſter einer ſchönen Raum- und Flächenver— 
teilung wußten ſie ihre Ornamente in der ſinnvollſten 


Die Ornamente 
und das Ornamentieren im Buchdruckgewerbe. 
Von Y. Bofje. 
(Fortiegung.) 


y 0 ‚ir glauben im Snterefje unjrer geehrten Lejer 
| 





zu handeln, wenn wir eine zwar nicht mehr 
0 ganz neue, aber Häufig angemwendete, jehr 
interefiante und figurenreiche Einfafjung, nämlich die 
Griechische Einfajjung der Firma Shelter & Gic- 
jede, bier noch vorführen, auf ihren Wert für den | 
Fachgenoſſen und ihre Bedeutung für bie neuere typo- 
graphijde Ornamentif Hinwetjen und alle diejenigen 
Bemerfungen geben, welche eine Erleichterung ihrer 
forreften Anwendung in fire Ausficht jtellen, wozu 
die vielen uns zu Gefiht gefommenen, mitteljt biejer 
Verzierungen hergeftellten Einfafjungen, Tempel u. j. w., 
die in ihrer Ausführung oft viel zu wünjchen [ajjen, 
ung veranlaßt haben. 

Der Titel, jowie die Zeichnung diejer Einfaffung 
mahnen un3 jedod), Einiges über die Urnamentif der 
Griechen voranuszujchicen, Die auf dem Gebiete der 
Architektur ۱1110 der Keramik wirklich Großes und Edles | und gejchmadvolliten Weije zu verwenden. Ihre Werke 
leifteten, ihre Vorgänger, die Agypter und AMliyrer, | zeichnen fih ebenjo febr durch ein ۱08011۴8 48 
weit überflügelten und Werfe von wirklid) idealer i wie durch Anmut aus und wo fie eine reiche Orna- 
Schönheit jhufen, die wir in mander 0 nod | ‚ mentif entwideln, verfallen fie nie in den Gebler einer 
nicht erreicht haben. Überladung. Alles ift mit einem dugerft feinen, 

Das große Verdienst der Griechen ift in dem äſthetiſchen Kunftgefühl entworfen. 

Umftande zu fuchen, daß fie die von den Agyptern und Zu dem Kolorit verwendeten die Griechen meist 
Afiyrern auf fie gefommene Kunft nicht nur wejentlich | primäre Farben. Bn dem funftgewerbliden Ornament, 
erweiterten, jondern auch alle einzelne Kunftformen in | à. BD. in dem der Steramif, fommen meift Schwar;, 
einer Weije veredelten, wie fie ung in den erhaltenen | Braunrot, Hellbraun und Weiß, in dem architeftonischen 











13 











Drnament dagegen Blau, Gold, Rot, Grün, Braunrot 
und Weiß vor, die fie in einer edlen, erniten und würdigen 
Harmonie zur Geltung zu bringen wußten. 

Unjere heutige nach griehijchen Motiven entworfene 
Cinfajjung Der Firma Shelter & Giejede, die fid) 
in’ neuerer Beit niht nur um die Veredelung der 
typographijden Ornamente, jondern auch um die Her- 
ftellung guter, lesbarer Schriften verdient gemacht hat, 
befteht aus zwei Teilen. Der erite Teil umfaßt die 
beiden Gruppen der Flach: und plaftiichen Ornamente 
und diefe lafjen fih wieder in pflanzliche und geome- 
triiche einteilen. 

Zum pflanzlichen Ornament der erjten Gruppe 
gehören die folgenden Figuren: 


6 
CN 
ت‎ 


SE 





zu welchen auch noch die Edjtüidfe mit ihren Berlänge- 
rungsgliedern zu zählen find: 
37 38 39 40 41 42 43 44 





= = — = = 
49 50 51 






55 6 57 8 oe E 
۰ Na 4 Ve: NG. 
Se Ww Me 


die Nr. 61 big 75: 





65 66 67 68 60 
N ریش‎ — 
Fe s 
یف اک‎ e Dei 
AH Bea 
70 72 73 74 75 
—— اس‎ — — 
Xx Ej IS 25 


Als pflanzliche Ornamente Der zweiten Gruppe 





haben wir die folgenden: 
16 77 78 79 50 81 82 83 
84 85 زا‎ 87 Ss 89 1 90 ei 
ei, D 9 TOW a Soh اي‎ 
& ZS SF O) ¿to do 1 6 


und alg geometrijde Ornamente die nachitehenden 


wenigen Figuren anzujehen: 
92 93 


o 8ا‎ 


Die Ornamente wid das Ornamentieren im Buchdrudgemwerbe. 


| 


14 


— — 





An ſonſtigen Figuren enthält dieſer Teil noch die 
folgenden Nummern: 


96 97 98 99 100 101 102 103 8 


Der zweite Teil enthält außer 0 1 
wie Gefimsanfänge, ein (01110638 118 658 
Kapital, eine Säulenbafis u. j. w. auch nod) ein 
sseuerbeden, zwei größere Afroterien, vier Medaillong, 
einige Figuren zu Fefton3 und andre Etiide, die wir 
hier folgen laſſen: 





Diejer Teil hat feiner Zeit nicht geringes Aufjehen 
erregt, aber leider auch den Impuls gegeben zu allen 


. ben typographiichen architeftonischen 111111111110061, 6 
ı fie ung auf dem Wrobeblatte der Gießerei wie ancy 


jonjt wo begegnet find; und noch heute jehen wir 
berufene wie unberufene Accidenzjeger in diejen Kunſt— 
Stechen miteinander wetteifern und fi als Architekten ver- 
juchen, von denen aber niemals eine eingehendere Kenntniß 
von dem Wusjehen eines Friejes, eines Giebels oder 
einer Säulenbajis erwartet, nod) ein richtiges Ber- 
ftändnis für den architeftonischen Aufbau, die Berjpeftive 
und die maleriiche Auffafiung vorausgejeßt werden darf. 
Mehr und mehr verbreitete fid) die Sucht, Tempel ober 
Ahnliches zu entwerfen und auszuführen, und wer 
hierzu nicht die nötige Kenntnis mitbradte, war 
gezwungen, von Andern zu entlehnen. Die einfachern 
ormen erweiterten jid) bis ins Fabelhafte und ber 


15 Die Ornamente und das Ornamentieren 2c. — Über die Anwendung der Töne beim typographiichen Farbendrud. 16 

















— 一 一 二 一 -二 -二 二 一 -一 —— — — — —— — — — ل‎ —— —— ——— — — — nn € 





Zierrat wucherte wie Unkraut an den Pilaſtern, Giebel- Figuren dieſer Einfaſſung, mit denen wir höchſtens 
feldern und Frieſen. So iſt nach und nach die unend- eine techniſche Zeichnung zu Wege bringen können, jene 
liche Zahl von Gebilden entſtanden, die auf Umſchlägen, großartigen architektoniſchen Werke der Griechen und 
Proſpekten u. a. in den Schaufenſtern der Sortiments- Römer oder auch der Renaiſſance imitieren wollen; 
buchhandlungen uns entgegenprangen, bei deren Anblick niemals werden wir das Impoſante, Ernſte und Würdige 
der wahre Architekt mit Grauſen erfüllt wird, während jener Architekturen, ſelbſt bei Berückſichtigung aller 
der betreffende Setzer daheim ſich ſeines Kunſtwerks architektoniſchen Geſetze, mit den hier als Flachornament 
freut und rühmt und oft ſogar von ſeinen Kollegen gegebenen architektoniſchen Motiven erreichen; niemals 
als Künſtler angeſtaunt wird. werden wir den Effekt erzielen, der in den vor- und 
Sehen wir aber ganz ab von den aus Unkenntnis zurücktretenden Architekturteilen zu ſuchen iſt; immer 
entſtandenen uneleganten Formen dieſer Architekten, ſo mut werden wir jene monotonen, flachen Tableaus 
finden wir ſelbſt in den beſſern mit etwas mehr Ver- ſchaffen, die auf keinerlei künſtleriſchen Wert Anſpruch 
ſtändnis entworfenen Arbeiten, daß man bei der Aus- machen können. 
führung derſelben nicht an die architektoniſchen Fein- So wohl gemeint es auch ſeitens der Firma geweſen 
heiten, wie die Verjüngung der Säulen, das richtige ſein mag, dieſen Teil dem erſtern hinzuzufügen, ſo iſt 
Verhältnis der Höhe zum untern Durchmeſſer der der Entwurf jener Figuren doch keineswegs als eine 
Säulen, die proportionale Einteilung des ganzen Baues glückliche Idee zu betrachten; denn die architektoniſchen 
gedacht hat. Es zeugt immer von Armut, wenn man Formen, die nur im Raume ſchön wirken, ſind noch 
Formen aus der großen Architektur entlehnt, ohne ihre keineswegs geeignete Motive für das Flachornament. 
Feinheiten wiedergeben zu können. | Wir glauben nun noh Hinzufügen zu miiffen, 8 
Architeftonijde Gebilde find nur für den Raum | wir 1111116 Arbeiten nur dann jtilgereht ausführen 
geihaffen und wirfen aud) nur im Haume. Wenn fie | fünnen, wenn die Ornamente im Stile de3 Materials 
aber dennoch benugt werden follen, dann miiffen fie gejchaffen werden, d. H. wenn alles Wlaftiiche und 
nicht nur peripeftivijch gezeichnet, jondern auc) maleriich alles dem Material Widerjtrebende fern gehalten wird. 
aufgefaßt, b. f. یق‎ miifjen ihnen Licht und Schatten In Zeichnung und Form der einzelnen Nummern lafjen 
gegeben werden, durd) welche eine wirkliche plaftijdje | dieje griechijchen Ornamente nichts 3u wiinjden übrig: 
Geftalt und der fünftleriiche Effekt erreicht wird. Im fie find gediegen und Schön, und wir betrachten deshalb 
Dicjer Beziehung hat das 17., ja jelbft nod) ba8 18. ben umgekehrten Eierjtab der Figuren 46 bis 51, 105 
Jahrhundert eine große Zahl von jchönen Gebilden bis 107 und 110 bis 112, fowie das vorgelegte 1 
geichaffen, die wir heute noch mit Wohlgefallen betrachten der Figuren 101, 105 bis 107 und 110 big 112 nur 
tónnen. Sie beftehen zum großen Teil in Faffaden, als ein Heines Verjeben. تیافک‎ 
Portalen, Triumphbogen und ähnlichen Ardjitefturen ` 
mit originellen und fraftigen Formen, Die alle nad) 


allgemein gültigen architektonifchen Gejegen entworfen | Uber Die Anwendung der Tine beim 001 





und gezeichnet find und im ihrer Ausführung nichts | 
zu wünjchen übrig lajjen. Im Laufe der Zeit aber | Fathendrum. 
iſt man zu der Erkenntnis gekommen, daß ſich dieſe Dem Printers' Reg. entnehmen wir nachſtehende, 


peripeftiviichen Anfichten mit dem Bilde unfrer Typen | auf praftifdjer Kenntnis beruhende Betrachtungen iiber 
nicht gut vereinigen lajjen und hat von deren fernerer die awecmapige Anwendung der Tonfarben, weldje wir 
Anwendung Abjtand genommen. Zu joldjen Gebilden | allen Denen, welche in Ddiefem Fache befchaftigt find 
ift unjer Material gar nicht geeignet, und ebenfowenig | oder fic) in demjelben ausbilden wollen, zur Beachtung 
zu den phantajti}den ardjtteftonijden Wanddeforationen | empfehlen. In feinem Zweige der typographifden 
des pompejaniichen Stils, welche zur Erreichung der ` Kunjt find während der legten fünf Jahre größere 
Berjpeftive immer Farbe bedürfen und maleriich aufgefaßt Fortichritte gemacht worden, alg im Farbendrud. Der 
jein wollen. Architeftoniihe Anfichten als typographiihe — llrjprung des zwei» und mehrfarbigen Buchdruds ift 
Verzierungen find nur ertráglid), wenn fie malerijd) ziemlic) dunkel. Jn den alteften Drucken finden jid) 
aufgefaßt und für jeden Fall bejonders gezeichnet find. zwar jhon mit dem Tert verbundene, verzierte Snitialen; 

C3 ift immer als eine Gejdhmacsverirrung angu- bet vielen jedoch feint das Auftragen der Farben 
fechen, wenn wir mit den gegebenen ardjiteftonijdjen  eber von ber Hand des Illuminierera alg von dem 


em‏ می —— ———— بین 








Über die Anwendung der Tüne beim ۱000۳000110011 Farbendrud. — Jubiläum. 


18 





Druder ۰ 


Bei vielen der Vergangenheit 


angebürenben Druden tritt fichtlich das Streben hervor, ` 


durch glänzende und pofitive Farben Effeft zu maden. 
Sn ber neuer Zeit dagegen, bejonders im 71 
Sahrzehnt, ute Der Buchdrucfer eine fiinjtlerijde 
Ehre darin, die richtige Harmonie der Farben mit in 
die Augen fallenden Effekten zu vereinigen, fo daß in 
Diejer Richtung bedeutende Erfolge erzielt worden find. 

Daz Prinzip Der fünftleriihen Farbengebuung 
unterliegt gewiien Gejegen und die Beachtung derjelben 
ijt Seitens des Truders ebenjo notwendig als Scitens 
deg Malers. Lewterer hat jedod) vor Erfterm den 


Borteil voraus, daß er mit feinem Pinfel die Grade ` 
der Tichtigfeit der Farben mehr in der Gewalt hat; ' 


er fann damit jo lange abwed)jelu und die Farben 
verteilen, 613 fein Auge befriedigt ift, während der 
Druder jid) den Plan mit geiftigem Auge 01 
und vor Beginn der Arbeit urteilen muß, welchen 


Effekt feine Zujammenftellung der Farben hervor: ` 


bringen wird. 

Die unerläßliche Notwendigkeit des richtigen Ver- 
ftandnijjes der auf die Farben bezüglichen Gejege drängt 
fich daher Jedem von jelbjt auf, und wer in diejem 
Zweige der Kunft etwas Tüdtiges leiften will, jollte 
fid) zum wenigften die einfachiten Prinzipien der Farben- 


| 


Harmonie und der arbenfontrajte anzueignen Idien, ` 
Tie Anwendung Der Töne in der Erzeugung | 


zarter Effekte im Farbendrud ift zu einem wejent(idjen 
Erfordernis in der Buchdruderfunit geworden. Unter 
der Bezeichnung Ton veritefen wir eine größere farbige 


lade, weldje Den Grind für den ganzen übrigen Drud ` 


oder für einzelne Teile der Schrift bildet. 


Er dient 


dazu, den Eindrud einer einzelnen Beile oder den von ` 


Beilengruppen zu erhöhen, oder den Hintergrumd eines 
Bildes zu geben. In jedem Falle ift ftreng eine 
Disharmonie der arben zu vermeiden. Die dem 
Auge angenehenjten Tine find diejenigen, in denen Die 
Brimärfarben Rot, Blau und Gelb vermieden find. 
Borzugsweije werden Ledergelb, Grüngelb und dem 
ähnliche Nüancen gewählt. Bei einem Grund von 
größerer Ausdehnung wird eine veine Brimärfarbe jelten 
einen guten Effett machen. It die Schrift in lebhaften, 
brennenden Farben gehalten, fo haben die Tonfarben 
den Zwed, dieje zu dämpfen und das Auge zu beruhigen. 
Wo für den Grund des Textes eine und 76 
Grundfarbe zur Anwendung kommt, wird die Wahl 
derjelben 0110 bie Farbe des Textes bedingt. ft 
Diejer mit jdjwarzer, blauer oder gelber oder jonjt 
einer dunklen Farbe gedrudt, jo Ut cin warmer Ton, 


| 





als Lederfarbe, mattes Orange, Fleijdfarbe oder blak 
Wupurrot zu nehmen. Ift Der Tert dagegen in warmen 
arben, dann muß Grüngelb, Graublau oder Schiefer- 
grau genommen werden, jo Dap ftets ein 0:٤٤ 
Gleichgewicht innegehalten wird. 

Soll eine Tonfarbe einen wirfiamen Eindrud 
maden, jo muß fie fidh, bejonders wenn fie hell oder 
bla tft, von ber tiefer Farbe farf abheben. Dies 
wird gewöhnlich durd) cine fie einid)ftegenbe Linten- 
oder jonftige Cinfajjung erreicht, wozu natürlich ein 
gutes Regifter wejentliches Erfordernis ift. Tritt der 
Lon in die Emfajjung oder jchließt er nicht überall 
volljtändig an, jo beleidigt bicje Regehvidrigfeit das Auge. 


Aubiläum. 


Am 10. November 1881 feierte Herr Bernhard 
Siegfried fein 2570011163 Jubiläum als Direktor der 
gefammten tehnichen Anstalten der altrenommierten 
Firma y. A Brodhaus in Leipzig. 

Zen 13. Bult 1826 zu Magdeburg geboren, 
widmete fidh Siegfried nad) vollendeter Studienzeit dem 
Buchhandel, wandte aber jehr bald Hein ganzes 
Sntereiie der Buchdrucerfunft und den verwandten 
0100010611 Künften zu. 

Die befte Gelegenheit, fidh eingehende Kenntnifie 
in Diejen Fächern zu erwerben, fand der Jubilar 
während {einer Stellungen bet B. ©. Teubner in 
Leipzig und Friedrich Vieweg & Sohn in Braun: 
ſchweig. 

In der Druckerei des letztgenannten Hauſes er— 
lernte Siegfried die Buchdruckerkunſt in regelrechter 
Weiſe, ſo daß er vollkommen dazu befähigt war, den 
techniſchen Zweigen des Brockhausſchen Geſchäftes vor— 
zuſtehen, nachdem er zum Dirigenten derſelben berufen 
worden war. 

Der Jubilar hat ſich beſonders große Verdienſte 
bezüglich der Herſtellung der Brockhausſchen Verlags— 
werke erworben, ſo z. B. um die des großen Bilder— 
Atlas (Ergänzungswerk zu jedem Konverſationslexikon) 
ſowie um die der Karten und Abbildungen, welche 
dem kleinen Brockhausſchen Konverſations— 
lexikon beigegeben ſind. Die Auswahl und die 
Überwachung der Herſtellung dieſer Arbeiten ſtellten 
ſchon hohe Anſprüche an die wiſſenſchaftliche und tech— 
niſche Bildung Desjenigen, welcher mit dieſer Aufgabe 
betraut wurde. Der Jubilar hat ſie anerkanntermaßen 
in ſo vorzüglicher Weiſe gelöſt, daß ihm die gleiche 

2 


Arbeit auch für die neue 13. Auflage des großen 
Brodhausihen Konverjationslerifong übertragen 
worden ift. 

Wir wollen diefe furze Lebengifigze de verdienit- 
vollen Mannes mit dem Wunjdje jchließen, daß 6 
fid) nod) lange mit gleich geiftiger 11183 67 
rilde feinem Beruf widmen möge. 


Beitfehtiften 111 1 


— Illuſtrierte Geſchichte der Buchdruckerkunſt, ihrer 
Erfindung durch Johann Gutenberg und ihrer tech— 
niſchen Entwicklung bis zur Gegenwart. Bon Karl 
Faulmann. Mit 14 Tafeln in Farben- und Tondruck, 12 
Beilagen und 300 in den Text gedruckten Illuſtrationen, 
Schriftzeichen und Schriftproben. In 25 Lieferungen à 
30 Rr. = 60 Pf. — 80 Cts. (A. Hartlebens Verlag in Wien.) 


Wir haben bereits in dem 12. Heft des legten Jahrgangs | 


1111168 Blatte3 auf die Hervorragende Bedeutung diejer neuen 
Arbeit de3 verdienftvollen Herren Faulmann aufmerfjam gemadt; 
heute aber jind wir durch die Güte der Verlag3handlung in ber 
Lage, unfern Lejern einen Einblid in den Fnhalt und die Aus. 
ftattung des Werkes zu verjchaffen, indem wir nachjtehend eine 
Heine Anzahl der gegebenen Schhriftproben abdruden und eine der 
portrefflid) ausgeführten Kopien alter berühmter Druckwerke im 
Original beilegen. 

Diefe Proben werden genügen, dem Werf die verdiente 
Beachtung aler unjrer geehrten Cefer zu fichern, und fie zur 
Subffription auf dasjelbe zu veranlaffen. Autor und Verleger 
haben e3 wirklich verdient, daß ihr Werk die gehörige Würdigung 
finde und Mühe und Koften durch recht reichlihen 0۱68 6 


Herr Karl Faulmann giebt in diefer feiner neueften Arbeit - 


eine Spezialgefhichte, welche nicht nur für bie Gadhfreife, fondern 
für alle Gebildete ein großes Sntereffe durch die Art und 
Weile gewinnt, wie der Berfajler feinen Gegenjtand behandelt. 
Nah dem Plane, wie er in der Einleitung entwidelt wird, foll 
da8 Dunkel, welches die Perjon des Erfinder3 der Bud- 
-drudertunft und die Entftehung feines Wertes umgibt, 
beleuchtet und darauf nachgewiejen werden, daß Deutfchland 4 
der Ehre, die Wiege der Buchdruderkunft zu fein, ftet3 würdig 
bewiejen Hat, indem e3 in allen Jahrhunderten mit andern 
Sünberm wetteiferte, gute und fehöne Bücher zu druden. Durch 
bie Darftellung des VBerhältnifjes der Behörden gur ۰ 
funjt und der fozialen Lage der Buchdruder wird die 75 
geihichte der legten Jahrhunderte manche Bereicherung erfahren 
und Schließlich jol der jegige Aufichtwung der Biher- und 597 
fabrifation in umfafjender Weife gejchildert werden. 

Jm erjten Abfchnitt, welcher von der „VBuchdruderei” handelt, 
verbindet der Verfaffer die Befcyreibung der Drudwerkzeuge mit 
der Gefchidjte der Entitehung berfelben in ber 9 9 97 
Weije; Abbildungen von Druderpreffen aus dem XVI. Jahr- 
hundert nach Bildern von Reitgenofjen zeigen das 7 
jener Seit. bei Deutfchen, Franzofen und Engländern, und an 
Sdhriftproben der älteften Donate wird das Letternmwejen erläutert. 
Die dem erjten Heft beiliegende I. Tafel, eine photo-Tithographifche 





und Bücherfchau. 20 





Farben» und Golddrud, fowie die 1. Beilage, welche eine gleiche 
Kopie eines Donatdruds enthält, find, wie der von der f. f. Staats- 
bruderei in Wien Bergejtelfte rud bes 26118, 5165 
ausgeführt. 

— Die neue (13.) Auflage von Brodhaus’ 5م‎ 
verfation8=feriton” findet in dem weſentlich vervollkomm— 
neten modernen Gewande, welches das altberühmte Wert angelegt 
hat, und mit dem reihen Sumad)3 von Bildertafeln und Qand- 
farten allgemein die beifälligite Beurteilung. Aud dal foeben 
erjdjienene zweite Heft wird durch feinen “Tert und durch bie 
darin gebotenen JMuftrationen Ddiefen giinftigen Cindrud nod) 
weiter bejtärfen. €3 enthält die Artifel Abraham a Gantta-Clara 
big Adam, darunter mehrere 06101106۳ eingehende Artikel 58 
dem gewerblichen und tednologijden Gebiet, und bringt an 
Abbildungen außer mehrern Holzfchnitten im Texte drei große 
Tafeln: zur Zoologie (Affen ber alten Welt), gur Baufunjt 
(Altäre) und zur Kulturgejdidte (Afrifanifde Kultur), welche, 
indem fie die verjchiedenen Arten, Stile und Formen fyjtematifch 
nebeneinander ftellen, jehr interefjante vergleichende Anfdhauungen 
darbieten. Auf dem Umfchlag des Heft3 find die für die drei- 
zehnte Auflage gewonnenen Mitarbeiter nebjt den Wiffensfadern, 
deren Bearbeitung fie übernahmen, verzeichnet — eine ¿wet 
Seiten jüllende ftattliche Reihe von gegen 150 Gelehrten, Ted- 
nitern, Spezialijten und hervorragenden Autoren der Gegenwart. 
Eine beijfere Empfehlung als diefes Verzeichnis hätte dem Werke 
nicht zuteil werden fünnen; Namen, bie meijt Au ben erften ber 
beutiden Wiljenjchaft zählen, bürgen in ausgezeichneter 6 
fiir den Wert und die Buverlaffigteit des Fnhalts. (Die Revijion 
und Umarbeitung der die graphifchen Künfte betreffenden Artikel 
hat Wlerander Waldow in Leipzig übernommen.) 

Wie fehr e8 der Verlagshandlung darum zu thun gewefen, 
den Inhalt ihrer neuen Auflage de3 Lexifons reidbhaltiger und 
vollitändiger zu madjen, erjieht man am beften aus der nadh- 
jtehend abgedrudten Tafel über die Hauptficdhlidjten Ornament- 
jtilarten, die auf jo engem Raume gwar nicht den Anfprud auf 
Vollftindigtett machen fanm, bod) aber aí8 eine recht nette und 
für unjre Lejer immerhin ganz inftruftive Auswahl betrachtet 
werden barf. Bu einer vollftändigen Überficht und Kenntnis der 
Stile würde allerdings nicht nur eine weit größere Auswahl, 
jondern auch das cdharakterijtifche Kolorit gehören, ohne welches 
jih eine Hare Vorftellung von dem Charakter eines jeden 8 
nicht machen (opt. 

Sehr darafteriftifche Beifpiele find die Ornamente des griechi- 
jen, romijden, arabijden, maurifden und dhinefifden Stils, 
von gleidjem Werte find die Beifpiele der Renaiffance. Die 
italienifde Renaiffance ijt durch ein vorzügliches Beifpiel aus 
den Loggien be8 3Batifanà vertreten; die deutfde Renaiffance 
bringt hier amer Beifpiele, die aber unverfennbar bem Elifabeth- 
{tile angehören. Die zwei Beifpiele des Barrod: und Rofofojtils 
jpredjen am beiten für den Niedergang des edlen Renaifjanceftils. 


— Y Gutenberg-Journal Nr. 22 über Baldow3 ,Ency- 
tlopádie der graphifden 1116". Diefes {hine Berf 
vervolljtändigt würdig die fehon fo reiche Sammlung der von 
Hrn. A. Waldomw herausgegebenen techniihen Werke. — Diefer 
unermüdliche Praftifer begnügt fich nicht damit, Meifter in der 
Kunst zu fein, etwas gut gu machen, fondern‘ auch in ber, dads 


| Gemadjte gut vorzubringen. Der auszeichnende Charakter jeiner 
Kopie des Anfangs der 36 zeiligen Bibel mit dem Ynitial in i 


technischen Schriften ift große Klarheit und Einfachheit des Stils, 


Beitidh riften- und Bücherjchau. 22 











Schrittproben aus dein XV. Jahrhundert. 





ABE DCF BBIN 
Opi $ TY € 1251) 
5ع جا‎ 39 abrürtfgbi 
11100) 72 


Die kleineren Psalter-Typen Schöffer's. Mainz 1457. 


Rater dm biofius tua : 
mibi munufcula pleres: detulitimad TBCDEFHHILMNOPARSG TU abedefgbilmn 
Tfuauiffımaslitierasqueapuntıpe opqrístuvry; 1234567890 


Lie älteste Nonpareille. (Froben's Bibeltext 1490.) 


ipic heuer 10 06۸ 7 


funteS beronimi 88 prefters in de vif böfe Woy fi 


k hebbe enrfäge 


begherlike bzeuemines beger- 
lifer ous des biſcopes gehe 
(e defiderius// de va ene vo: vt 
vorfpnde S tofama ا ٭٭‎ 
ff Ereg? peft*f mit De profete!! 
\ 5/7 danyele de name *ferfiveriu 8/] 
A Dede bidded is daot ick ghevẽ 


ABC DOECLSGHILMLOPNKSG 
C BIZ abedefgbiflmnoparıfkstunway 


ABTAEZHOITKAMNZONE CT Y 


bX VywabySedub ix a pyz o n Pp 
ovuQyxylYo wq TT ar 6 oid $ 244 


Die erste gegossene griechische Schrift. Mailand 1476. 


YA 
72 
2 
A 
7 
"i 
A 
£ 
* 
72 
A 
72 
4 
۳ 
7 
س‎ 
2 
EI 
A 
A 
72 






ANY 








Sand 718 10 07 003 TIT 
597 mn winno NON namn ne NA 
ON TW” M9Y3W MINWNA MY KT 
nowy) mwa. AND Ny MO” 


Die erste gegossene hebräische Schrift. Reggio 1475. 


NWN IS 


Aus Faulmann: Geihichte der Buchdruderkunft. 


E 
MAC AD 


We 
d سسس سے‎ 
VI D PLI = ne رہ‎ 
(六 j C A 4 Za 2222 7 "2227 
—— NA GN 2 ' 
13 Dx ID A — hi M 
—R WK e A eh 
Von : 
" Nas 


S ECCE AAN NANI 


0 
A — 
= =, 
c = 
— — T IE 


SO 
— — 
Y 


— 


Nele) 





LJ 
T 


LN > > 
SE 
a 


had 





no 
22 
aii کے‎ Z 

يي — 





Die hauptiähliditen Crnament-Stilarten. Aus Brodhaus’ Konverjationsleriton. 


25 Seiticdhriftens und Biicherjdau. — Mannigfaltiges. — Schriftprobenjchan. 26 








welder die Xeftüre jelbjt für einen der deutfchen Spradje weniger | 
gewohnten Lefer leicht verjtändlid macht. — Die Encytlopábie ` 
der graphijdjen Riinfte ijt ein ausgezeichneter Bundesgenofje der | 
Bücher, welche über die betreffenden Gewerbe handeln, und da3 
einzige Bedauern, das wir etwa ausjprechen könnten, wäre, daß 
Hr. Tuder, welder das Erjcheinen eines Diltionärs der Buch- 
druderei und der mit ihr verbundenen Künjte begonnen hatte, 
jein Bert unvollendet gelajjen hat. — ... . E3 gibt viel aus 
diejem fhönen Werte zu lernen, und wir empfehlen wier ` 
lernbegierigen Lehrlingen, welche fih mit dem Studium der | 


deutichen Sprache bejchäftigen, ein Werk diejer Gattung zu wählen, 
welches Ve nicht allein in die Kenntnis bieier Sprache einführt, 
jondern aus welchem jie nod) eine Menge ihnen nötiger ۶ 
erwerben fünnen. .... Wir winjchen der Encyflopädie von 
ganzem Herzen beiten Erfolg und gedenfen in der Folge darauf 
zurückzukommen.“ 


Mannigfaltiges. 


— + Harte Zurihtung. Über Harte Zurichtung prit 
fih ein jehr geachtetes amerifanisches typographifdjes Journal 
in folgenden empfehlenden Worten aus: „Tas amerifanijche 
Syſtem der Zurihtung gewinnt auch in Europa überall da 
Boden, wo man e8 richtig zu würdigen verfteht. Whgejehen 
davon, daß damit ein zarterer und reinerer Drud erzielt wird, 
ijt aud) dber Trud deg feinftgeglátteten Papiers ohne 0۹0 
¿uláfiig. Das Feuchten beanjprucht viel Beit und nimmt über- 
. die3 dem Papier feinen Lüfter. Jn den befjern Trudereien wird 
dad Papier nur nod) fiir Arbeiten zweiter und britter Slajje 
gefeudjtet und in nicht gu langer Zeit wird dad Feudjten wohl 
gänzlich wegfallen, je mehr man fih der Vorteile der harten 
Buridtung bewußt wird. Yn England ijt man eifrig bejtrebt, 
Di unfre Drudmethodbe gu eigen zu maden und gejchidten 
Drudern und Dtafdinenmeiftern, welche in die Geheimniffe des 
Trodendrud3 und der harten Zurichtung, jowie des Farbendrud3 
eingeweiht find, werden jehr vorteilhafte Stellungen angeboten.“ 


— T Autocopiste noir (Schwarz3-Autograph). Unter ` 
Diefem Namen (8 der franzöjiichen Gefellichaft zur Aufmunterung 
der م8111‎ und Handiwerfe ein neuer autographiicher Apparat 
vorgelegt worden. Derjelbe bejteht einfach aus einem Holzrahmen 
mit berveglichen: Boden, auf welchem cin Bogen Pergamentpapier 
ausgefpannt ijt; die eine Fläche des Papiers ijt mit einer 
gelatindjen Kompofition überzogen. Der Rahmen dient als , 
Anhalt fiir das Schwärzen und Druden. Das Pergantentpapier 
ijt in Streifen von geeigneter Länge gejchnitten und um eine 
Rolle gewunden. Jn einem dem Apparat zur Unterlage dienenden 
Schubtajten wird die erforderliche Zubehör, Schwanun, Tinten 
fläjchchen, Walze, Buchdrudfarbe mit Schwärzplatte und Pergas ا‎ 
mentpapierrolle aufbewahrt. Beim Gebrauch zieht man einen 
Streifen Papier der geeigneten Größe ab, tunft ihn in eine mit 
Wafjer gefüllte flache Schale und legt ihn auf den Rahmen, 0 
er fi) durd) eine finnreiche Anordnung jefbjttbátig auf dem 
Rahmen in der Weije befejtigt, daß er, ohne Falten zu werfen, 
Wort gejpannt bleibt. Das vorher mit einer bejonders präpa- 
rierten Tinte gejchriebene oder gezeichnete Original wird, nachdem 
es volljtändig getrodnet, auf die feuchte, gelatindje Flade des 
Pergamentpapiers gelegt, nad) etwa zwei Minuten nimmt man 
da3 Original wieder ab, und das Stíid)ee ut drudfertig. Es | 


genügt num nur noh von Beit au Zeit den Bapierjtretien mit 
dem Schwamm anzufeuchten und mit der Walze frifde Drut- 
farbe aufzutragen. Das zu bedrudende Papier wird aufgelegt 
und mit der Hand feft über die Nüdjeite gejtrichen, worauf man 
die fertige Kopie abnimmt. Wan Toun nad biejer Methode 
Hundert gute Abzüge erhalten. L'imprimerie. 


— Sn einer der f(egten Verjammlungen des Kunjt- 
gewerbe-Vereind zu Braunjchweig hielt Herr Schriftieger 
Bofje (Verfaffer des Artifel3 über Ornantente 2c. im Archiv) einen 
längern Vortrag über die Gejchichte der Buchdruderfunjt von ihrer 
Entjtehung bis zum Tode Gutenbergs. Denjelben mit einigen all: 
gemeinen gejchichtlich - philojophifchen Betrachtungen einleitend, 
beleuchtete Redner die Drudvervielfältigungsweije, wie man fie 
bereit3 vor Gutenberg fonnte, Auf diejelbe bajierend, furchte der 
legtere feine einfache umb bod) jo geniale Sbee der beweglichen 
Typen unter 11101106۱6 Entbehrungen, Kämpfen und Ent: 
täufchungen bekanntlich zu verwirkfihen. Das Ringen ۵۹9 
Menjchengeijtes wurde eingehend gejchildert, cbenfo wie e3 endlic) 
ber Energie Gutenbergs gelang, nach unendlicher Mühe und 
unter allerlei widrigen Verhältnijjen im Jahre 1455 die erite in 
lateinijder Sprade gedrudte Bibel herauszugeben. Mit einer 
furzen und treffenden Rarafteriftif Gutenbergs, der befanntlic) 1468 
ftarb, jchloß Herr Bojje jeinen Vortrag. Sfluftriert wurde der- 
jelbe noch durd) eine Anzahl ausgelegter älterer Drude, welde 
teil dem Herzoglichen Mujeum, teils der Bibliothek in Wolfen- 
büttel gehörten. Hervorheben wollen wir daraus das Facfimile 
eines von Gutenberg im Jahre 1454-55 gedrudten Ablaj- 
Driefe3. Aud) dic ausgejtellten Litographien, Rupfer-, Stahl: 
11۱06 : Hatten auf den Vortrag de3 Herrn Bojje Bezug und 
gehörten meijtens der 3eidjenjd)ufe be8 Stunjtgeroerbe » 76 
Dem Herrn Vortragenden wurde allgemein die verdiente ۰ 
tennung 6 


5011110. 


sn der Sdhriftprobenjdjau des 12. Heftes vom 
18. Band unjres Arhiv jegten wir die geehrten Lejer 
bereit3 davon in Kenntnis, daß die Gieherei von 
Meyer & Schleicher in Wien eine neue 6)٤ 
gejchnitten und diejelbe unter der Bezeichnung ,, Bene- 
¿lante Einfafjung” in den Handel gebradt Dat. 

Wir jpraden ung jchon damals dahin aus, daf 
diefe Cinfajjung eine ganz befondere Beadtung 
verdiene und find daher aud) überzeugt, daß die feinen 
Proben, welche wir von derjelben nach Empfang des 
Gujje8 in der Eile nod) in diejem Heft zu geben ver: 
mögen, diefer Novtät den Beifall unfrer Lejer er: 
werben werden. i 

Auf dem Schriftprobenblatt Nr. 1, weldjyes wir 
Diejem Heft beilegen, wurde die Cinfajfung unter 
Benugung einer Kopfleiite derjelben Firma zur Um- 
rahmung benubt. Sie fand ferner Verwendung auf 
der vierten Seite des lUmidlag3 und zwar wurden 


a 


27 


dort faft ausichließlih die zierlihen und 7 
Blattornamente zum Sag benubt. 

Wir werden diefes fchöne Erzeugnig der Herren 
Meyer & Schleier in einem der folgenden Hefte 
aud) mit Zonunterbrud zeigen und fo bemüht fein, 
unjern Lejern die vielfeitige Verwendbarfeit der Cin- 
fallung in das rechte Licht zu ftellen. 

Das betreffende Echriftprobenblatt enthält zugleic) 
eine magere Rundjchrift und eine magere Gro- 
teSque der 201111016866 C. 3. Ludwig; beide 
Chhriften zeichnen fic) durch eleganten und eraften 
Schnitt aus und 011116 bejonder3 die magere Rund- 
Ihrift vielen Accidenzdrudereien für den Sag fort- 
laufenden Zertes willfommen fein. 

Eine gleich jchöne, erafte und deutliche Schrift 
ijt bie neue Accidenz- Antigua von Benj. Krebs 
9tadjf. Sie Hält jo recht die richtige Mitte 7 
den bereits exiftierenden WAntiquajdriften magern und 
Ihmalen Schnittes und den AUldinefdhriften. Die Ber- 
jalien werden für Titelfag ganz bejonders verwendbar 
fein und eine Dem Auge angenehme Abwechslung bieten. 


Soh md Druk der 1 


Unfer diesjähriger Titel ijt mit Ausnahme Der 
die Rundungen füllenden Ornamente, welche extra dafür 
geichnitten worden find, lediglid aus Linien und 
Cinfaffungen zufammengejegt worden. Über die Bezugs- 
quellen Der verjchiedenen Einfafjungen gibt da3 nadh- 
ftehende Verzeichnis Auskunft; an Deler Stelle fei 
jedoch bejonders auf die gu der Beile , Buchdrucer- 
kunſt“ benupte Sier|djrijt der Klobergfchen Gieferei 
wie auf die Schriften „Archiv“ von Roos & Junge, 
„Verwandte ꝛc.“ von Genſch « Heyſe, „Alexander 
Waldow“ (unten) von Ludwig, ſowie auf die dem 
Gronauſchen Allerlei entnommenen Ornamente hin— 
gewieſen. 

Gedruckt wurde das Blatt in dunkelblauem 
Ton, gemiſcht aus Weiß und Miloriblau, in Roſa, 
gemiſcht aus Karminlack und Weiß, in einem Dunkel— 
violett und in Gold, letzteres ausgeführt in gewöhn— 
licher Weiſe. 

Das Blatt A unſrer heutigen Beilagen, eine 
Gedenktafel darſtellend, wurde mit einer zu dieſem 
Zweck gezeichneten und geſchnittenen Einfaſſung verziert. 
Von den Schriften ꝛc. ſind hervorzuheben die ſchönen, 


verzierten Initialen und die Schlußvignette im 


italieniſchen Renaiſſanceſtil, uns überlaſſen von der 


Satz und Druck der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften ꝛc. 


| 


| 


28 
KlinfHardtichen  Gieperei, die 1 
, Berner” von Gronau, die Accidenz- Antiqua 
„Widmen“ und die Schmale Renaiffance „Fünfzig- 
jährigen“ von Kreb3 Nadf., wie die Elzevir- 
Berjalien (jämtliche übrige Zeilen) von Sdelter & 
Giejede. 

Gedrucdt wurde 016168 Blatt in einem bräun- 
lihen Ton, gemifdt aus Weiß und Terra de Sienna, 
bläulidem Ton, gemilcht aus Weiß und Miloriblau, 
Gold ausgeführt in gewöhnlicher Weife und Duntel- 
rotbraun. 

E: Blanfovordrude von diejem Blatt Halten 
wir auf ftarfem Schreib- und auf mattem Kreide- 
farton zu den befannten PBreifen vorrätig, jo daß Die 
mit dem Tone und Farbendrud nicht vertrauten 
geehrten Abonnenten jolche Bordrude zum 6 
von Diplomen, Widmungstafeln, Gedichten, Gedenf- 
tafeln 2c. 2. von uns beziehen und in bequemfter 
Weile benugen 1. 

Bon allen auf unfern Blättern benugten Farben 
liefern wir auf Wunjch trodne Duantitäten von 100 
Gramm an, angerieben folche von Te Kilogramm an. 

Kreidefartong und Kreidepapier, wie wir 
olches für unfre Beilagen benugen, halten wir gletd- 


| 
10118 auf Lager. 


Die zwei, Medaillen enthaltenden Beilagen des 
heutigen Heftes gehören zu dem Artikel „Iypographiiche 
Numismatif”. Betreff des, eine der Tafeln aus Faul- 
mann ,Gejdidte ber Buchdrucderfunjt“ 71 
Blattes verweilen wir auf die 86 

Schlieplid) fet nod) bemerft, dak die Kopfleifte 
auf ber erften Seite des Textes aus der Klinfhardt- 
ichen, die verwendeten Initialen aus der Klobergfchen 
Gießerei ftammen. | 


1187105110161 der angewendeten Sdyriften ete. 


1. Titelblatt. Band von Flinfh. Ar div von Roos & Junge. 
Budhdruderfunft von Kloberg. Verwandte, Heraus— 
gegeben und Leipzig von Genih & Heyfe. Alexander Wal- 
Dow von Ludwig. Einfaffjung zur Begrenzung des Mittel- 
idilbe8 von Rohm. Haupt-Einfaffung von John Söhne. 
Die übrigen Einfafjfungen von Flinfh. Ornamente von 
Gronau. Linien von Kloberg. 

2, Diplom. Ynitialen und Schlußverzierung von 
Klinkhardt. erner dief von Gronau. Widmen ac. und unt, 
zigjiährigen 2c. von B. Krebs Nachf. Die übrigen engliiden 
und Elzevir-Berfalien von Shelter & Giejede. Cin- 
faffung von Alerander Baldow. 


2 Annoncen. 30 











KE XL 

SUR — pro Meine Spaltzeite 25 Pf., pro — TEE 50 e D 

| D pre turdgebente 72 Pf. Wird complicierter Sat AE Nu 
28 
4 
سو‎ 





21 Unnencen, telde fiir tas Anzeigeblatt 4 Mal auf D 


gegeben werten, finden im Arbiv Imalige Gratii E 
Annoncen. a EN aufuabme. Firmen, mit welden wre nist in Red» 
d 





a 9tadnabme bes Betrages verlangt, fo iritt eine aus 
>, gemefjene Erbohung ein. Bei ofterer Wieberbeiung , nita heben, wellen die Ketcige ver Abo cud Mablen, E 
5 ber Snferate gemabren wir angemefienen 76 ES Gë anternfallé werten 25 Pf. Ertragebiibe beredmet. ¢ 

£9 ٭ے — .= 


— — ———— " dms _ - e = 8 > 1 i Ler 
— a — — ass = ان پس سا سپ تس يسا‎ 

















e 


۱ 
Wi: 
A 

/ 


Abonnements- Einladung 


auf Die 


otri Y Meuksche Buchdrucker- 


empfehle ich den geehrten 





Zeitung. 
Buchdruckereibesitzern zur gefl. 7 ١ Herausgegeben 0 Hermann Blanke. 
Beachtung. : Nedaltion und Erpedition: Verlin C., Rofenthaler Strage 14. 
L. Schmidt, Leipzig ORO 208065 eine Nummer 8—10 Seiten fark. 
GiarawaMensiraese Od... Inbalt: Artikel über joziale, da8 Buchdruderfach eng berührende Fragen, wertvolle 
"J | technische Artikel, Revue über die deutjchen Fachzeitichriften, Nachrichten, Bermijchtes zc., 
jowie Fragefajten, in welchem alle an die Redaktion geftellten Anfragen foftenfrei beant- 
portet werden. 
Preis vierteljährlich durch die Pot 1,75 M., unter Krengzband 2M. — Injerate 
die 3gejpaltene Betit-Zeile 20 Pİ. 


















Um zahlreiches Abonnement bittet Die Expedition. 
Länge: 20, 25, 30, 35, 40, 45 cm. 
Einfacher, sicherer Schluss! Grósste Dauerhaftigkeit! —— 
E. Reinhardt, Leipzig, Künigsplatz 17 $1639 9 1959151555. EES SENOS 
m» ۰د د د د د‎ 7 1 “TIT TT" ; — — * 





— — oe MAIS ER 
Galvanische Graviranstalt žk 


. Stereotypie 
Y . $ . 
٩ deal Stempelsehneiderei | Schriftgiesserei 上 Utensilien-Fabrik 
Druckfirmen auf Metallfuss | | Gialranoplastik 2 | |. Messinglinien 
6 Sttick der gine Schrift, per Stück Mark 1.—, » — EMIL BERGER i Al — 1 
unter 6 Stiick per Stiick Mar« 1.25 gegen Nach- Grosse Auswahl Geen Nou-Einrichtungen | 
Brot-, Zior- und Titol- JE gegründe 





in kürzester Zeit 





nahme oder Einsendung des Bet ages, auch 1n Marken. N 
de 

| 
: 








| Schriften. | j 一 LI سے بث‎ Ce 3 System Didot. 
1 | FR. GROBER, LEIPZIG. ©. G. NAUMANN, LEIPZIG, 1 Prompte Ausführung. Bestes Material. 
<1 
2 | Druck der Waisenhausbuchdruckerei in Halle aS | 2 کت‎ —, — i 
ET 0 — 
3 CARL GEORGI, BONN. A. SCHULTZE, ODESSA. |: BASSAS کی یک یریک‎ 


4 | Buch- und Munitorucerei von Wilhelm VBúreniicir. Berlin. 





A 

1 

5 Fiscuer & Wire, HUNDERISTIUND شڅڅ‎ 8 1 
ls 


€ = en LAE Moldinenfabrikant in Leipzig 
"BERGER 1 m * 

















empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 

Kupferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, 

e Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 
früher G. Hardegen. 4 

«8 Fabrik von fajwarsen und bunten | 


Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- 
pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Buch-u.Steindruck-Farben & 
rj 
und Firnissen. E 


Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
LA 
Gegründet 1823. ol 


Kanten-Abschrágmaschinen, patentierte Ritz- 
Maschinen u. s. w. 
es L E IPZ I ic سا‎ 


Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 


fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. [31. 


Kouvertfalzmaschinen, 


Deutsches Reichspatent, von unten gummierend auch 
fiir Geldkouverts, Kouvertschnitte etc. unter Garantie 


liefert [24.2]. 


Will, Paul jr., Dresden. 








Den — BIENES empfehle 
id angelegentlichjt meine 


Meffinglinien-Fabrik 
und meine 
Medjanifthe Werkftatt für Buddrunerei- 
Altenilien. 
Berlin, Belle- Alliance: Straße 88. 
24.18.] Hermann Berthold. 





31 Annoncen. 








— — — — — —— — 一 SS SS و4‎ 


ee د‎ Dep Bere ee re ae rer! 
c &reisitabt mirb eii jolider und durchaus 


tüchtiger Geſchäftsführer geſetzten Alters 


geſucht, welcher im Stande iſt, das Geſchäft — begann zu erscheinen und ist durch alle Buchhand- 

(1 Schnellprejje und 8 Gehülfen) zu leiten | lungen zu beziehen: 

und außerdem ein wöchentlich dreimal er: 

icheinendes, amtliches Kreisblatt objeftiv zu ILLUSTRIERTE GESCHICHTE 

redigieren. Yängere Thätigfeit als Nedakteur — 

BUCHDRUCKERKUNST 
Sranfo- Offerten unter Chiffre A. W. THREE 


400 unter gefl. Beifügung der betreffenden ERFINDUNG DURCH JOHANN GUTENBERG 
Zeugniſſe bejorgt die Erped. des Archiv. = UND IHRER 


TECHNISCHEN ENTWICKLUNG BIS ZUR GEGENWART. 
VON 


KARL FAULMANN. 


Mit 14 Tafeln in Farben- und Tondruck, 12 Beilagen und 300 in den Text 
gedruckten Illustrationen, Schriftzeichen und Schriftproben. 


| 
4 
H 


In 25 Lieferungen a 80 Kr. = 60 Pf. = 80 Cts. 





Ein fesselnd geschriebenes, glänzend ausgestattetes, für jeden 


کڪ وك 


Typogr aphen hoch interessantes Werk. 


— 
一 XXX 


A. Hartlebens Verlag in Wien. 
Zur Herstellung eleg. Diplome, | 




















2 
2 


zer 





Gedenktafeln, celesenhoits-Gedichte, it jelbitthäti 7 F 
Adressen etc. empfiehlt 11111-114 ern a و‎ 





Blanko-Vordrucke vorrätig. Preis pro Stiid M. 9.50. Alevander Waldow, Leiy 
in verschiedenen Formaten und 
auf verschiedenen Papieren Inhalt des 1. Heftes. 
Alexander Walcow, Leipzig. Über Rotationsidnelprefjen und deren Behandlung. (Fortjegung.) 一 ITypographiiche 1 
Mustersortimente aller meinerVordrucke (Fortiegung.) — Die Crnamente und das Crnamentieren im Buchdrudgewerbe. (Fortiegung) 
für Diplome, umfassend 12 verschiedene die Anwendung der Tine beim typographijden Farbendiud. — Jubiläum. — Zeitjchriften- un 


Muster, liefere ich ftir 20 Mark. 


: : | 
Preiskurante mit Grössen- etc. An- | 
gaben gratis und franko. 


jdhau. — Mannigfaltiges. — Schriftprobenſchau — Say und Drud der Beilagen und Bezugsa 
angewendeten Schriften 20. — Annoncen. — 2 Tafeln Medaillen zu dem Artikel Typograpbhiid 
matit. — 1 Zitelblatt. — 1 Ziplom. — I Blatt Schriftproben des Arhiv. — 1 Beilage aus „R 


NEGIRE 389 385 — 386 — 38 Sylujtrierte Gejidjid)ite ber Buchdruderkunft“ von A. Hartlebena Verlag, Wien, Reit und 








و وم و وو و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و وو و و و و و وو و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و ۹۹٥‏ 


— DBezuqsbedingungen fiir das Arcdiv. — 


وه ه و وه ه هو و و و ون ه هت یه ت و ې ې ې ې و ق و ې ې ې و و ې و و ق و ق ک ې ې و ې و ت و و و ق و و و ه ې ې و ھ ق ھ وق چو ې و وق م وه ق ھ و و و ق و و وق و ې و و و ق ې ي و و ې و ې ې ې ې و وو ه و و و ه ما و و ن و ې وه و و و و و ق وی ې ہیں پر کرک ہت کر ےر نے کر اریہ کرای ایل 


Tas Archiv fiir Budoruderfunft ericheint jährlich in zwölf Heften zum Preije von 12M. An die Abonnenten wird das in gleichem Ver 
ericheinende Anzeigeblatt gratis verteilt. Bu beziehen ift das Arhiv durd jede Buchhandlung, jowie dirett von der Verlagshandlung. 
legterm Fall betragen die Koiten innerhalb Deutichland und Ofterreich für die monatliche Zujendung des Arhiv und Anzeigeblatt per ' 
13 9X. 20 Pf, dagegen für monatliche Yujendung des Archiv und aparte Bujendung des Unzeigeblattes 14 M. 45 Rf. 

Beilagen für das Archiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigt berechnet. Schriften finden, wenn gratis, aljo alè 6 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Text und auf den Mujfterblattern ohne weitere Berechnung. 

WE Für fomplette Sieferung des Anzeigeblatted Tonn nur garantiert werden, wenn bie Beftellung auf das Archiv bei Beginn jr 
Jahrgangs aufgegeben wird. Fr Nad) lomplettem Gricdeinen jeden Bandes des Arhiv tritt der erhöhte Preig von 15 Mart 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Infertion&bedingungen eriche man bei der Rubrik Annoncen. 

ZILIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIITIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 

Bon allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen zu civilen Preifen geliefert, ebe 

von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten zc. Lieferung aller auf den Proben angen 

deten Schriften 2€. wird zu den Originalpreijen der betr. Gichereien bejorgt. Ebenjo werden Farben und Papi 
wie jolche von uns benugt find, auf Wunjch abgegeben. Von bejonders gefälligen Arbeiten find Blantovordrude 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordruce fehe man unter Sag und Drud ber Beilagen. 





۰ 











| 





Redigiert und herausgegeben von {eran der Waldow in Leipzig. 一 Drud und Verlag vı von Kreide Baldor üt € 


iv p 
* 0 ee 
چیا‎ ۹۷ ee 
HA, 







o 

Es ^ 4 
Com 
۱ 

۱ 


.1ئ 


SH 


Pie w^" 
eo » ^^ 
A T 






Pꝛologus TEN ER ا‎ 
{ , — Sé NE 
\ he شه ېسک تي ار و‎ 
۱ | PIRATAS N 
کت‎ MCricue REN 

D — — 
? HERD P 
























سم رر ا 
Ev‏ ۱ 


+ ow 
mA ee Pe ` 4. 330 1 Ly 
d te KA : j 
AN CNK AAA 
» A ¿y wh, An ص۷۸۷۳‎ € ës 下 


» ae 
جم‎ 
OË Se س‎ 
Ke خو‎ 
e ANEN. d 
nre e 
aiam A oed 11 ٦ 


xt epla facti Di ad Pauling 
oib divine biftoue libus £apG. f 
Arster am 
b:ofíus tua mi^ 
bi munufcula - 

detulit 
imul z ſuauiſſi 
mas literae: à 
a ami 
tia dê pba 


tela fidei 7 ver 


Pj 


a 








EC Aul ہی‎ 





2 
Tee 


7. 
Vu 






ES 
ED 









2 










ay 
SI CU 
= 


d 
8 


EA 






ua 

(lla neceffituoo € 7 chuiti dutino cov 
pulata:qua no vtilítas ra familtaría: non 
e 7 palpas 

fed dei timoꝛ:⁊ díuinaz (cripav Aur 
iſtorijs quoſdam luſtraſſe puincias:no- barnaba etríco expofuít cum aplis cuáge — 
uos adyíle pplos:maria trafiffe:ut eos ûf lium : ne forte in vacuum curreret aut cuc 
ex líbzis noucrat: cozá quod viderér, Htc curruet. Wabet nefcio quid latentis encer” 
pribago : gie vine vocif actue:et ín aures difapuli ¢ 


bh 


T e CA 


e N; 










ar 
th 
۹ 

# A, 
A 
Le 

l 










poteft. Bau 


oi 
>. 
e 


3-0 کر سو‎ ALA هه ور‎ Zh adi Ye پښي‎ RK 7, a ند رٹ ری‎ nace 
Erste Seite der Bibel von JENSON Venedig 1476. 
ithographische Copie des Originals der k. k Hofbibliothek zu Wien An Aug Weder Acte geg 


——— —— 一 一 — — — — — — À — 


ooo TULLIUM LUI‏ 7 ۱۱ ۱أأأأأاأأاأاأا 1 1 1 6 ٨‏ 6 61 ۱ ان 


MNF 


92 E CECCU CELL” 


IIIIItttIWttO 
Oss 


AS 


— رن‎ . 
تت يب‎ nn 
2:00 00000000000 ۱ ۴۱ ۱ ء‎ ۹۴۹۱۹۱۴۱ DODOODD DOLIDO ALLA IAE H 


نمل ولل هف ولل ولا 


۸۶,۰ 
人 0) ارا‎ Di CDL) 


— — — 


本 人‏ 0ھ“ 


3 ' * 1 
Cn: WT ۹ ام +م ہم مہم‎ T NATA Thay lt u. 
NJ Ail as دک بات اداد‎ wi 1ب سی وا‎ aus P rangur "V ہوا‎ 
- 


( 


۱) 


لا 


Magere Rundschrift und magere Grotesque. 


۱ 


1 MI —— 


Bertha Clnton Selma Reenfiacd 664 Georg Smilie William 


Hauslexikon Ser Sesuncheitslehre 


1 


07 0ب ن۷۷ 


70 Bismarck ANDRASSY Gambetta 82 | 53 Cicero FLAUBERT Plato 76 


Burns ROUSSEAU Byron 9 Musset LASALLE Dumas 5 
Köln LECH Linz Ulm BUG Awa 


Hufeland 3 HEINE 6 Kormann 


٤ ٤٢٤٤ ١ ١ 1 


A 
> ٦ 72 7 > , d 


۱ TTT 


1 


t‏ ۱ 0 ب ړ 
GHIA IA III IB IIA III IIA‏ 


A SAA 
III—TCCVCCCc... 
De شس‎ a HOHO HONO 


— — — — — 


p‏ ر 
کک ددا هدا اة ا il A‏ گنس ګنټ همس انس 
J‏ 


= 

= 
= 
=> 
= 
=> 
= 
= 


u 


١  ٴٗئ‎  88/ 


Benj. Krebs Nachfolger, Frankfurt a. M. 


e "n y \ " 
: 1 Fie : e ( d € Z 
CO Ds Da De a De De Da De De Dai Da Da Dar De De Dar Dede MD Da Da Ds 010940910) 


— — 


Sei — J 一 


1111٢٢ 


E A $ 5 1‏ 
.اه وله 22 ud‏ او اد 


a ccoo 


۱ ۱ 


Neue Accidenz- Antiqua. 


Tn 


1 


Schaller Bell FREYTAG DUFAURE Rogers Bem Borne Falk BONITZ HAUFF Spielhagen 


1 


Cabanis CASAR Diderot Allenstein BREMEN Altenburg 
Leipzig BADEN Breslau Seraing BUKAREST Nerbien 


Prag ROM Pest Hof EMS Ilm 


1 ۱ 


— — — — — — — — — ——— —— —— — 


OTT 


000 D D — 


۸٨ ^ J کے‎ x 
IL ن اتی‎ 2S ( 7 
HUB IM IIA O IB IM BOC IDA 


OA m ١ IIFEI p. UIIIIIIIICIIIIIIII8IDO hls 
اھا م اام امام م م الم‎ ) 





١۱۱ ۱١ ٨۲/۲٨٧۱ 


0۷۷ 





— —— 


WUER ii TELA ۱۱ 


زں رر ور رو رو رو رر اف رف رر ٠۳م‏ یں ںہ 


Ei TOO OO oT 


Së 2 7‏ 
— —— لل رو رر اف فلا ہو وو و ہ0 لل 1 MOM‏ — کټ سب سب سک چ .31.21 701 
PSEA AENEAN TEED IN 0۱٢٢ UTP 1111 11٧ ١١۱۱۱111‏ 


لالا 





TUN Finfassung von Ferd. Theinhardt, Berlin. 


NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 


TAFEL 3. 


N? 7. : 


GEST. ZU BASEL. 1527. 
SAECULAR-FEIER 
DER 
BUCHDRUCKER- KUNST 
IN BASEL 
1840. 


SNSMOGONTIACI M.AVGVST. 
MDCCCAXXVII 


EX Orp ou 300 
m 








Sr = 
Lo05 9ے‎ 
SCHÉ" 2 








Ín, 
War ZWi 










— — 
En EIN WISS 
y — SA 
















SY » 8 
(VIERTE IUBRELF.D-ERFINDUNG 
WD BUCHNRUCKERKUNST / 

N IN DEUTSCHLAND 7 
SW D.24 1101311 1842 
, ee - 


WARD 
WARHEIT VND VERSTAND 
IX HELLES LICHT j 
GERRACAT 
ns 


TAFEL +. 


NO 19. 


YZ 
A 


fe 








LELTE 






ARTI 














tor sıLıo 






BIBLIIS LATIN! 
AENEO CHARACTE 







p 
15% 


MDCC 
FELICITER 
CELE BRANTI 
SA CEYE 


L 


a nn, 
ei Sis AR 


FYPOGRAPET® 

Oc VTTENBERUI 

j ARGENTORATI IN VENTA 
ac 


DPE 
IOAN: FAD ATI 
MOG'NTIAE AN- NV CCCCLá'| 


Py are E $ DEATAE 
NT PMSF BSC KEV 
NDOCERISTI IVBILAE 






N 


ON 


TIPOGEAPEIAS‏ تی 
N\RENATVM EVANS‏ 


和 一 


3 
RE } 









NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 


AB A-MCCCCXL- EXCY 





ANNOMDCCAL- 
GOTHAE- IN: AN TIQVA- 
REYHERORYM- 
\OFFICINA- FELICITER 
A CELEBRANTI: / 










8 


0 


y 
M 2 











"YLTAB- 
IVEILAEVM: TERTIVM: 


Á | 





Ardin i Budoruder kunt 





verwandte 9456 


19. Band. 


AR Herausgegeben von Alexander Maldow in Leipzig. SAD 


fjeft 2. 








Ter Tert des Urdhiv ijt aus uns zu bicfem Swed jut Verfügung geftellten neuen ۹0 von B. Krebs Naqf. in Frantfurt a. Yt. ۰ 

















1 ۵ 


(Fortiegung.) 


Sr. 20. Gotha 1740.‏ یھ 
0 
Ver. Der gleiche wie auf der vorhergehenden‏ 
M È, Medaille; doch läßt jid) derjelbe auf eine‏ 
PHE andre Weije denten. Die Erfindung der‏ 
Buchdruderfunft als direkter Vorläufer Der geiftigen‏ 













Bildung ift durch Aurora, die Göttin des Morgens ` 
jymbolijiert, welche auf einem geflügelten Wagen ` 


von einem geflügelten Pferde auf den Wolfen ge- 
zogen wird; der Morgenstern dient ihr als Führer, 
auf dem Borderteil des Wagens fteht ein Hahn, der 
Berfünder des Tages. Mit der linken Hand ftreut fie 
Blumen aus, in der Nechten halt fie eine brennende 
gadel, um zu zeigen, daß der Weg der Wiffenjchaft 
ein angenehmer ift. Über dag ganze verbreitet die 
Sonne, die Quelle des Lichtes, ihre Strahlen. 
Nevers trägt folgende 6 
ARTI | TYPOGRAPHICAE | A. IO: GVTENBER- 
GIO: | ARGENTOR: INVENTAE: | OPE: CONSI- 
LIOQVE: | IO FAVSTI MOGVNTIAE | AB: A: 
MCCCCXL: EXCVLTAE: | JVBILAEVM: TERTIVM | 
ANNO - MDCCXL: | GOTHAE: IN: ANTIQVA: | 
REYHERORVM: | OFFICINA: FELICITER: | CELE- 
BRANTI: | SACRVM: | €&.. (Gemeifet der 7 
geier der Buchdruderfunft, erfunden von Job. 





Inſchrift: 


| 





Gutenberg von Straßburg mit Beihiilfe von 
Soh. eat von Mainz im Jahre 1440. Zum 
dritten Jubiläum im Jahre 1740 in Gotha in der 
alten Reyherihen Offizin gefeiert). 

Die Abbildung ift nach einer im Befiße des Ber- 
fajjers befindlichen jilbernen Medaille. Sie ijt and 
abgebildet in Geßner III., Taf. VI Nr. 2; Zochner IV., 
Seite 253; Clefien, Seite 3 und Ruland, Gutenberg- 
Album Taf. 25, Mr. 24 nad) eirer filbernen Medaille 
im WMinzfabinet in Mainz photographiert. 

Beichrieben findet fich diejelbe in Lefjer Seite 288; 
in 3151011110608 Jubelgedächtnis und im Vorwort des 
XIII. Bandes von Köhler Miinzbeluftigungen. 
Sröße 35 mm. 

Die Neyheriche Druderet befteht bereits in Gotha 
während mehreren Generationen in der Familie des 
Griinders, 018 Gothaifhe Hofbuchdrucéeret. 

Sir bie Jubelfeter im Jahre 1740 wurde bieje 
Medaille zur Erinnerung an das eet geichlagen, 
welches in der Druderei jelbjt von ihrem Chef Johann 
Andreas Neyher abgehalten wurde, worüber wir bereits 
weiter oben berichtet haben. 

Andreas Reyher fing im Jahre 1643 an zu 


 bruden, ber Herzog Ernft hatte ihn von Schleufingen 


nad) Gotha fommen lajjen um die Leitung der dortigen 

Hofbuchdrucderei zu übernehmen. Reyher nahm Peter 

Schmidt mit fich, mußte denjelben jedoch bald wegen 
| 3 


35 





Ihlechter Aufführung wieder entlafjen, Hierauf nahm 
er an Defjen Plab Michael Schollen, welder bis zum 
Sahre 1668 bei ihm blieb, um welche Zeit er feinen 
Cohn Chrijtoph Neyher, der fid) in der Kunft in 
Leipzig ausgebildet Hatte, an feine Seite nahm. 

913 der Vater im Jahre 1673 ftarb, wurden 


Delen Privilegien von den Herzögen Friedrich I. und II. 


auf den Sohn übertragen. 

Als auh im hohen Alter Eriftoph nicht mehr im 
Stande war, dem ehrenvollen Aınte vorzuftchen, welches 
er mit Fleiß und Ausdauer geführt Hatte, ließ der 
Herzog Friedrich III. deffen Sohn Johann Andreas 
von Kopenhagen nad) Gotha fommen, um die Nad- 
folge feines Vaters zu übernehmen, und wurden die 


gleichen Privilegien, welche jeine Vorfahren genofjen ` 


hatten, auf ihn übertragen und aufs Neue bejtätigt. 

30001111 Andreas Hatte fic) durch jeinen lángern 
Aufenthalt im Auslande und namentlich in Holland 
auf das vollfommenfte mit den beiten Einrichtungen 
der 1161 
Druderei, geftüßt auf feine Kentniffe und Erfahrungen, 
auf das vorteilhaftelte betreiben und derjelben mehr 
Ausdehnung geben. 


Er hinterließ zwei Söhne, Johann Ehriftoph und , 


Gottfried Ephraim. 
Dieje Druderei nimmt nod) heute einen Hervor- 
ragenben Plag unter den Buchdrudereien Deutjchlands 


ein und befindet fich nod im Befige von Gltedern der | 


Samilie, wenn aud) nidjt aus Direkter männlicher 


Nachfolge. Es ift die Engelhardt: Reyheriche Pud- 
druckerei. 
Nr. 21. Frankfurt am Main 1840. 


Avers: Abbildung des ſchönen in Frankfurt errich- 


teten Denkmals, vielfach beſchrieben bei Gelegenheit 
der Einweihung desſelben. Umſchrift auf der 
einen Seite: GUTENBERG auf der andern FUST. 
SCHÖFFER. 

Revers: Hiinfzetlige Sujdrift: BEI DER | 4.SACULAR 
FEIER | AM 24. JUNI | 1840. umgeben von einem 
Eichenlaub- und Lorbeerfrange mit Umidift: ZU 
EHREN DER ERFINDUNG DER BUCHDRUCKER- 
KUNST. FRANKURT #y. 

Die Abbildung ijt nad) einer im Vefige des Ver- 
fafjerg befindlichen filbernen Medaille. 
davon aud) Stüde in Weifmetall). Der Entwurf 
derjelben ijt von E. U. Wilhelm in Hanau. Die 
Statue wurde von Baron Schmidt von der 
Kaumib ausgeführt; derjelbe, ein geborner Surlánder, 


Typographiſche 11158 


vertraut gemacht und fonnte ء٤‎ 


(ES eriftieren ` 





wohnte lange Jahre in Frankfurt und jtarb dort im 
Sahre 1870 im Alter von 75 Jahren. 

(S8 ijt Diefes Denkmal eines der Ichönften, welche 
zu Ehren der Typographie errichtet wurden. Ein 
fleines Modell davon ut im Eryftal-Balaft in Syden- 
00111 0 


Kr. 22. Haarlem 1740. 


Avers: Die Stadt Haarlem, dargejtellt burd) eine 
hübjche Frauengejtalt, auf einem Throne figend, 
geihmüct mit einer Krone auf dem Stopje. Cie 
hält in ihrer linfen Hand die Fasces*) al Sinn- 
bild der Würde Der Bürgermeifter, drei Schlangen, 
jede, den Shwanz im Maul, einen Kreis bildend, 
hängen daran, die drei Sahrhunderte darftellend, 
welche jeit Erfindung der Buddrudertunft ab: 
gelaufen. Mit der Rechten opfert fie auf einem ` 
Altar, woran das befannte Segelihiff Damiata 
abgebildet. Hinter ihr jteht ein Balmbaum, ar defjen 
Ylättern hängen in der Mitte das Stadtwappen, 
zu beiden Seiten aber die vier Wappen ber ba- 
maligen Biirgermeifter Bet. van der Gamer, Jan 
van Dyg, Ant. van Styrum und E. Asc. van 
Sypefteyn. Im VBordergrunde bemert man die 
hauptjächlichiten Erzeuguifje denen Haarlem feinen 
Reidjtum verdankt, als Leinen und Garne, Pro- 
dufte der Jagd und Fiderct, Blumen, namentlich 
Zulpen und Hyacinthen; rechts jammeln zwei 
Genten diefe tn einen Korb, Linfs hat ein dritter 
cin Buch geöffnet, welded den Titel „Spiegel 
onjer 3Seboubenijje" zeigt das zu Diejer Beit 
für das erfte von Kofter gedruckte Buch galt. Im 
Hintergrumde zeigt fih die Stadt Haarlem mit 
ihren jchönen Siren und Gebäuden auf der rechten 
Seite, zur linfen fließt der Fluß Sparen mit 
darauf jegeluden Schiffen. Die Umschrift lautet: 
MEMORIAE SACRVM. (3 find Dies Die erften 
Worte der Inichrift, welche an Kofters Haufe in 
Haarlem angebracht ift. Sm Ererge HARLEMVN 
MDCCXL. Auf dem Rande Der Name des Graveurs 
M. HOLTZHEY FECIT. 

| Revers: Stellt dag Haarlemer Gehölz vor, worin 

Softer in einem bet den Gelehrten feiner Zeit 

üblichen Softiim, an deffen Saume fein Name zu 

Leien ift, auf einem Blo fibt. Im der rechten 


| *) Bündel von Stäben mit einem Beil in der Mitte, 

‚ Iymbof. Zeichen der Gewalt über Leib und Leben, wurden bei 

ben Römern von Liftoren den Königen, fpäter den Konjuln 
und Prätoren vorgetragen. 


31 Typographiihe 118 38 


— — — — — — — — — 
— — — — 








Hand hält er den in Holz geſchnittenen Buchſtaben 
A, den er der Minerva, die aus den Wolken zu 
ihm herabſchwebt anzubieten ſcheint, die beiden 


Buchſtaben B und C liegen am Erdboden, Dabei 


dag Mefier, womit er jelbe gejchnitten. Strahlen, 
welche aus dem Himmel auf ibn fallen, jcheinen 
andeuten zu follen, daß ibm die Runft des Bud- 
druds durch ein höheres Licht eingegeben ift. wm 
Ererge die Heilen: TYPOGRAPHIA | HICPRIMVM 
INVENTA | CIRCA ANN. MCCCCXL. welche ebenfalls 


der Inichrift an Kofters Haufe entnommen. Am | 
Hande die Anfangsbuchjtaben des Graveurs M(artin) ` 


H(oltzhey). 

Die Zeidhnung ijt einer filbernen Medaille in ber 
Sammlung des Berfaflers entnommen; diejelbe findet 
fi) abgebildet in Ban Loon (1848) Taf. XVI Mr. 145, 
in Gepner LV. Taf. 1. No. 3, in Seig Mr. 3 und 
üt beidjrieben in Lejjer S. 387; Lochner LV. S. 252; 
Mertw. Gejiprüdje S. 83—86, (Gebuer II e 177; 
in Mujeum Sohmianum ©. 74; Koning S. 58; 
Haufchild Il. S. 27; im Saerfemjdje Courant vom 
26. Oftober 1740 und in Van der Lindes Gutenberg 
S. 462. | 

Es ift dies die Medaille, worauf die Holländer 
am meijten ftolz find, diejelbe wurde zur Crinne- 
rung an da3 Haarlemer Jubiläum vom Jahre 1740 
dburd) Martin Holghey, Medailleur Des $tünig8, in 
Amjterdam, hergeftellt. Gripe 60 mm. Für diejes 
Subilaum erichienen von jedem der drei holländischen 
Gravenre Holghey, Maarshoorn und Ban Swindern 
zwei Medaillen. 


Nr. 23. Haarlem 1740. 


Avers: Dag Bruftbild Kofters, zu dreiviertel von 
recht3, in der Linken Hand den Buchftaben A 
haltend. 111110111: LAVRENTIVS COSTERVS HAR- 
LEMENSIS. PRIMVS ARTIS TYPOGRAPHICAE 
INV(entor) CIRCA A(nnum) MCCCCXL. (Lorenz Cofter 
von Haarlem, der erjte Erfinder der Buchdruderfunft 
gegen 008 Jahr 1440). Unten am rechten 6 
der Name des Graveurs M. HOLTZHEY F(ecit). 

Revers: Oberhalb der 310۳111 ۴111۴ Vignette mit 
einem offenem Bude Spiegel onf(er) Behou- 
Den(ifje), umgeben von einem Sorbeerfranze in 
welchem fic) eine Pofaune und eine Fadel frenzen, 
darunter in adt Beilen bie Dollünbijdjen Berfe: 
De Drukkunst nu drieeeuwenoudt — Door 
KOSTER voortgeteeld — Uit beukeschors, in’t 
Haerlemsch hout — Aenschoudt haer’s Vaders 








a Sg 


beeldt —- Op dit metael, en roept verblydt. 
— Dit mannelyk gelaet. — Zy aen de on- 
sterflykheit gewydt —— Zoolang de wereld staet. 
(Die Drudkunft jest drei Jahrhunderte alt, wurde 
durd) Stojter erfunden Durd) die Buchenrinde int 
Haarlemer Walde. Scauet an das Bild ihres 
Vaters auf diejer Medaille und begrüßt mit Kreide 
jeine männliche Haltung. Möge ev der Unfterb- 
lichfeit geweiht jein, jo lange die Welt jteht.) 
Darunter drei verjchlungene Schlangen, in ber 
mittleren das Wappen von Haarlem, welde durch 
einen Lorbeer- und Palmenzweig vereinigt find. 
Gang unten die Anfangsbuchitaben des Graveurs 
M(artin) H(oltzhey). 
Die Zeichnung ift nah einer filbernen Medaille 
im Befiße des Verfafjer3; diejelbe ift abgebildet in 
Van Loon (1848) Taf. XVI Nr. 146; in Gefner IV. 
Taf. I Mr. 4, in Konings bijdragen und in der hollan- 
btiden und Tateinijchen Ausgabe von Seiz Nr. 4; 
beichrieben in Mufeum 201111101111111 S. 76; in 67٤7 
IV ©. 252; Haujdild S. 27; in Haerlemfde Courant 
vom 28. Oftober 1740 fowie in Ban der Lindes Guten- 
berg S. 462. Grófe 45 mm. Trogdem fie von demjelben 
Graveur wie die vorige Medaille, ift fie nicht von gleich 
fünftlerifher Ausführung. 


Nr. 24. Haarlem 1740. 


Der große Marshoorn. Erfte Form. 


Avers: Kofters Büfte von links, mit Kopfbedettung und 
Belztragen. Umijchrift: LAUR(entius)- JANSZ(von)- 
KOSTER- HARL(emensis). (Lorenz Sohn von John 
Kofter aus Haarlem.) Darunter die Anfangs- 
buchjtaben de8 Graveurs Gerard) M(arshoorn) F(ecit). 

Revers: Cine Preffe, linfs hangt daran das Wappen 
der Stadt Haarlem, redhts am Fuße lehnt ein 
offenes Budh: Spiegel onfer Behoudeniffe 
1440. Links Umjchrift in großen 1 ۰: 
TYP(ographia) INV(enta) 1428, am Fuße in einer 
Einfafjung der Mame de Graveurs G. MARSHOORN, 
Darunter im Grerge 1740. Das Ganze ift umgeben 
von drei Schlangen, welche jede in der Mitte des 
Körpers einen Ring bilden und den Schwanz ber 
andern im Maule halten. 

Die Zeichnung ift nah einem Galvano im 18 
dez Verfaffers. Die Medaille ift jehr felten und gelang 
e8 trob aller Bemühungen dem S3erfajer nod) nicht, 
ein Original in irgend einem Kabinet aufzufinden. 
Außer obigem Galvano, welches aus der Sammlung 

a 


39 : 00 Rajhine jut Se: von 022 40 











von Y, MNagel*) in Leyden ftammt, befindet fic) ein Um die Lettern zu gießen, wird gejchmolzenes 
Abguß in der Sammlung des Herrn Hieron. de Vrieg | Metall vermittelft einer Pumpe in die Gufform 
und ein andrer im Belite des Herrn Vos, beide in | gedrüct. Unfre Fig. 2 zeigt den Schmelztiegel A, 
Amiterdam (A. D. 1870). Größe 45 mm. (und zwar in teilweijem Durchichnitt gezeichnet) den 
(Fortjegung folgt.) Bumpenjtiefel a und den jchräg anjteigenden Kanal a’, 

welcher das gejchmolzene Metall von der Pumpe in 
bie Gupform leitet. — Anftatt des fonft bei Delen 
| Gießpumpen 0 7 RKugelventils ijt Hier ein 

d koniſches singerhutventil a? angewendet; dasjelbe ruht 

a auf einem mit Gewinde verjehenen Berjchlujle a? am 

Ps iaa St Typen = Öieh- ac Ende des Stiefels. 
| 





اس Don‏ 47 د 1 — وت 





und ertigmachmatcine erfunden. Diejelbe ijt durch Sobald der Stiefel ji) aufwärts bewegt, wird 
Fig. 1 in der Totalanficht dargeftellt und bejtebt aus | das Sutventil von jeinem obern Sit abgedrüdt, jo 


A 














Fig. 1. 20100111101 von Hepburns Majdine gur Fabrikation von Typen. 


¿wet miteinander fombinierten Hauptteilen, nämlich aus | daß das gejchmolzene Metall nach unten in die 6 
dem Gießapparat (Fig. 2), welcher in einer Gießform | unter den Stiefel dringen fann. — Während 8 
die Lettern automatijd giebt unb aus bem YZuricht- | Niedergangs des Stiefels verhindert jedoch das Ventil 
apparat (Fig. 3), welcher die Seiten- und Endflächen | a?, indem es fid) dicht an den obern Sig legt, den 
derjelben alsbald jo zurichtet, daß alle Metten die | Ausflug des Metall nach oben durch den durchbohrtern 
Majchine nur im vollfommen fertigen Zuftande ver- | Stiefel, jo daß es durch den fchräg anfteigenden Kanal 
lafjen. a! in die Gußform gepreßt wird. 
Nm Schmelztiegel A ift die Pumpe fo placiert, 
ei Diefe wurde im Jahre 1868 in Anmfterdam durch den | DaB die Gasflamme a* direkt auf diefe und den Kanal 
befannten Auftionator X. Theod. Bom verkauft. a! wirken fann, wodurch das Metall in diejen Teilen 


ficher auf gehörig hoher Temperatur erhalten bleibt. 
Bebufs vollfommener Ausnugung Der von der Flamme 
entwicelten Hige find die Seiten de Schmelstiegels mit 
Refleftoren (widerftrahlenden Schirmen) a? verjehen, 








41 Sepburng Majóine zur Fabrifation von Typen. 42 


de3 jchrägen Kanals die Gufform nicht durch ۶ 
Berührung lädiren fann. 

Während jonft die Seitenblötfe der Form B in 
ber Hegel aus Gufeijen gefertigt und mit angejchraubten 


Tih OO 


ES 0 
Tb ce 
K فس‎ 





Big. 3. Buridtapparat. ' 


welche die Flamme und Verbrennungsprodufte auf 
ihrem Wege zum Kamin af zwingen in der durch 
Pfeile angedeuteten Richtung den Tiegel zu umjpülen. 

Stellihraube a’ dient dem Tiegel, wenn er in 
der gewöhnlichen Weije vermitteljt der untern Schraube 
a nad vorn gezogen wird, als Anjchlag; diefe 
Stell{hraube wird jo eingeftellt, daß die Mündung a? 


Stahljtücen, die genau an die Blöce pajjen, verkleidet 
find, — hat hier der Erfinder einfach Seitenblöde 
von Weichguß verwendet, deren Flächen verftählt find, 

Um bie ben Vorderteil der Gupform bildende 
Matrize C richtig nad) Seiten- und Längsrichtung 
adjuftieren zu fónnen, ijt 01616106 an einem Rahmen c 
befejtigt, welcher an einer Schraubenjpindel c! angebracht 


43 


und mit Stelljchrauben verjehen ift. Die Schraube c’ 
fann ferner vertifal eingeftellt und Matrizenrahmen c 
um jene wie um einen Zapfen gedreht werden, jo 
daß es leicht ift, der Matrize auh Winfelbewegung 
in horizontaler Ebene zu geben und den Matrizen- 
rahmen jo weit umzudrehen, daß die Matrize bequem 
revidiert und gereinigt werden fann, ohne ihre andern 
Teile abbauen vder verändern zu müllen. 
Matrizenrahmen c wird gegen die Gubform 1 
wie von Dderjelben ab mittelft eines terlfórmigen 5 
c? und Rolle cë bewegt. Der Blof D, welder den 
obern Dedel der Gufform bilbet, ebenjo wie Der 
Matrizenrahmen, find an einem vertifalen Zapfen d' 
befeitigt. 


Hepburns Majchine zur ¿Sabrifation von Typen. 


Ähnlich dem Meatrizenrahmen fann der ` 


Dedel D der Gußform um d’ als Zapfen gedreht | 


werden, jo daß man ihn leicht prüfen und reinigen 
fann, ohne ihn von jeiner Unterftügung entfernen zu 
miifjen. | 

Die Bewegung de3 Dedels D wird zur Vorwarts- 
bewegung der Lettern während ihrer erften 2 55 
und Neibungsoperation benugt.” Zu biejem ٤8٤ 
werden fie vermittelft einer Stahlfante an der Vorder- 
feite deg Dedel® D, welcher durd) Zirkulation von 
Luft oder Waller in Bohrlöchern gefühlt wird, 
vorwärts 06110861. Dieje Stahlfante Tiegt 4 
um Die Lettern T in jchiefe Lage ¿miden zwei 
Platten EE (Fig. 3) zu ftoßen, welche auf die ben 
Lettern zu erteilende Dide eingeftellt find, indem 


zwilchen die zufammengejchraubten Platten vier -— | 


auf die verlangte Dide gebradjte — Lettern ee 
eingefchaltet werden. 

Sn jeder diefer beiden Platten EE ijt ein jdjrágee 
Sdhneidzeng e', welches mit einem Schußbleche, ähnlich 
dem Hobeleifen, verjeben ijt, fo angebradjt, dak das 


eine Schneidzeug vor dem andern fteht und infolge | 


deilen die Lettern T während ihres VBorrüdens zwilchen 
den Platten EE erft auf der einen und dann auf 
der andern Seite bearbeitet werden. 

Der vom Guflod) der Form herrührende Anguß 
jeder Letter ift etwas fdjmaler al8 die eigentliche Letter 
und bildet jo eine Nafe, welche anfangs zur Führung 
der Lettern während ihres Vorrückens zwiichen den 
- Schneidplatten dient, dann aber durch 0 
mit einem 0011160611061 Stift abgebrochen wird. 

In die Typenteihe T wird zuweilen ein felbit- 
thätiger Schalter f eingefügt, der vom Gewicht f’ 
bewegt die Letternreihe vor fid) Herichtebt gegen den 
11801161 Theil des Buridtapparates. Diefer Schalter 
f, deffen nad) oben zugejchärfter Schieber von einer 


| 
i 


| 


| 


44 


Feder emporgedrüdt wird, dringt 31010611 givet 1 
ber Reihe T ein, falls cr nicht abjichtlich herunter- 
gebriüdt wird. 

Die Führungsichienen FF, längs welcher die Lettern 
vorrüden, führen zu einem XCuadranten G, durd 
welchen die Lettern fo nad) unten geleitet werden, 
daß fie nah und nach eine zur vorigen rechtwinfelig 
Itehende Lage einnehmen. Am untern Ende von G 
wirft die Echiebevorridtung g, welche durd Daumen 
g' Der Welle g? vorgetrieben und 0110 eine Feder 
gegen den ftellbaren Anjchlag g* zurücbewegt wird. 
Am obern Ende diefes Sdhiebers ijt eine Kante, Die 
dem Körper der Letter angepaßt ift und weldje, wenn 
fie mit einer Geitenfldde der jeweiliq am untern 
Teil des 1110010111611 liegenden Letter in Berührung 
tommt, diejelbe zwijchen ein anderes Plattenpaor HH 
drüdt. Lebteres ijt analog eingeftellt wie die Platten 
EE durch vier eingejchaltete Lettern richtiger 6 
Mittelit zweier jchräger Mtefjer h' werden Die Lettern 
während ihres Borrüdens zwilchen den Platten HH 
an den Seiten bearbeitet und aud) — wenn nötig — 
mittelft vertifaler Schneidzeuge h? geferbt. 6 
werden Die Lettern in Bezug auf ihre Lange von 
einem Ceitenmefjer am Fuße berichtigt, während Die 
Vorderjeite fid) gegen einen Buffer aus Guajafholz 
(welches das Schriftzeichen nicht verlegt) lehnt. Die 
Letter werden aljo von ihren Vorderjeiten aus in 
Bezug auf ihre Länge juftiert, anftatt wie gewöhnlich 
von dem Einjchnitt aus, fo daß hier bie Juftierung 
bejonders zuverläffig wird. 

Bon den Schneidplatten HH riiden bie fertigen 
Lettern T anf eine in unjrer ig. 3 verfürzt gezeichnete 
Schiene K, deren Enden auf zwei Drebzapfen k 
rufen. 31 diefe Schiene mit einer Letternreihe 
gefüllt, fo legt mam eine hölzerne Leifte L darüber 
unb fippt Schiene 1661 Xeijte (während man fie 
gujammendriidt) um zwei Trehzapfen k. So fommt 
Die Letternreihe auf die Leiſte L zu liegen, mit weldjer 
fie entfernt wird. Schließlich dreht man Schiene K 
in die frühere PBofition zurüd zur Aufnahme neuer 
Lettern. 

Die Anwendung von Holzleiften und dag Herum- 
flappen der Schiene K ift nicht nötig, wenn man Die 


| Retternreihe aus der Führungsfchtene jid) bireft in 


vorgelegte lange vieredige DBlechröhren jchieben 41 
wie jolde alg XIiypenbehälter bei Segmafdinen in 
Gebraud) find. Die „Times“ in London benubt 
bereits ¿ur Speifung ibrer Segmajdjinen joldje burd) 
Hepburns Komplettmajdine ftetS wieder mit frijen 


45 Spaltenfag- Berfchluß auf dem Schiff. — Ralenderidan. 46 





Rettern gefüllte Typenvöhren, indent Die einmal ver: 
wendete Echrift nicht ert abgelegt, jondern gleich 
wieder eingejchmolzen wird. Dadurch umgeht man 
mirfjam den empfindlichen Mangel eines Wblege- 
apparat3, jener allbefannten Klippe des Majchinenjages. 
Diefe jo letjtungsfahige Hepburniche Meajchine, 
welche auch in Deutjchland patentiert wurde, ift Hier 
bereit3 durch die Baneriche Gieheret in die Praris 
eingeführt worden. 一 1 一 


Spaltenfag-Verldlus anf dem Shif. 


+ 

A -Aber einen zwedmäbigen Schluß der Spalten auf 
f Kë Schiff behufs des Wbsziehens mittelft Der 

FE Bürfte oder in der Abziehpreije find wohl die 

Zeitungsjeger und -Metteurs am erjten urteilsfähig. Bei 






1 
d 


| 
| 


T E 


EA 
A 
i OI, 
iri 
: ner 
¿A 
d 
RD 
Uds 
NI 
ach 
i4. 
$. 
Wë 
be 
E 站 
ELE 
1 4 
SUGM 
i D 
۹ 
7 
E 
Uu 
= | 
Sech 
D 
1 


© 
ا‎ 
-ü 
uL. 


T ` 
4 "T TES 


VITERTM 





Sig-1. Spaltenjag- Berfhluß auf dem Schiff. Fig. 2. 


der gewöhnlichen Methode, an die Spalte einen Schräg- 
jteg anzulegen und diejen mittelft Seilen oder, wie ard) 
vorgeichlagen, mitteljt Federn anzutreiben, befamen 
die obern Beilen nie einen genügend fejten Halt. 


一 一 一 一 一 — — — — — ——— — — — — 





beim Auftragen nach außen und kommen im Abzug 
nicht vollkommen; iſt er loſe, ſo legt der Abziehende 
oben eine Reglette an und drückt ſie mit den Fingern 
feſt; aber auch dies gibt keinen ſichern Halt und iſt 
umſtändlich, abgeſehen davon, daß durch überſtarkes 
Antreiben der Keile die Schiffsleiſten aus den rechten 
Winkeln gedrückt werden können. Von allen den 
hierauf bezüglichen verbeſſernden Praktiken, welche 
mehr oder weniger ihrem Zweck entſprachen, ſcheint 
nachſtehende von Amerika herübergekommene Vorrich— 
tung den Vorzug zu verdienen. Dieſelbe wird im 
British and Colonial Printer in nacdjftehender 16 
beichrieben. 

Eine der Länge des Schiffes entiprechende Cijen- 
jcjiene ijt an ihrem untern Ende jo tief ausgejchnitten, 
daß der Ausjchnitt um den Schiffsrand paßt; durch 
den äußern herabhängenden Teil geht eine Daumen- 
Ihraube mit fladem Gewinde, mittelft welcher bie 
Schiene, wenn [fie bid) an den Sag gelegt ijt, 
feftgefchraubt wird. (S. Abbild. Fig. 2.) Auf der 
Schiene ift ein verjchiebbarer Frofch mit einer Quer- 
idiene, welche entweder eine beftimmte Epaltenbreite 
haben oder jo breit jein fann, daß fie über verjdjieben 
breite Spalten reicht und, wenn diefe jdymal find, 
über den 011510110 hinausragt, angebradt. Wie 
erfichtlid) wird aud) die Querjchiene, nachdem fie auf 
die wberjte Zeile des Sages gefhoben ٧118 51 
worden, durch eine Daumenschraube feitgehalten. Fig. 1 
jtellt dieje an fih ehr einfache 6 
deutlich dar. : 

Die Bertretung für 016161 Apparat für Grop- 
britannien Hat die Majchinenfirma Frederic Ulmer 
it London (, Standard“ Steam Works, Cross Street, 
Farringdon Road) übernommen. Die Breije find 
[ir 210186 Schiffe 42 M. per Dugend, 26 zöllige 
45 Me. und 28011016 48 Me. 


1000. 


Ju vielen Städten Herrfdt der Brauch, daß Seitens ber 
Buchs und Steindruder ihren Kunden zum neuen Jahr ein 
Wandfalender al3 Gejchent überjandt wird und dağ man diefe 
Gelegenheit benugt, fih feinen Auftraggebern aud für ba8 neue 
Sahr in empfehlende Erinnerung zu bringen. 

Wenn fic) nun aud) begründete Einwendungen gegen einen 
jolhen Brauch nicht machen Lafjen, jo miiffen wir bod) geitefen, 
bab man anfängt, in der Ausftattung diejer Kalender etwas zu 


e ; weit zu gehen und jich dadurch Arbeit und Koften aufbürdet, die 
Sit der Sat ausgebunden, fo drängen fich diefe Zeilen ` 


wohl nicht immer gerechtfertigt erjcheinen. 


47 $alenberjdjau. 48 





Durch die Bujendungen, welche ung jedes Jahr von einem 
Teil unjrer hervorragenden deutjchen Drudereien gemacht werden, 
haben wir jo recht Gelegenheit, diefe Steigerung in der 71 
Der Ausftattung und demzufolge auch die Steigerung der Koften, 
welche eine jolche Herjtellung bedingt, zu beobachten. 

Mir finden es deshalb ganz gerechtfertigt, wenn die Herren 
Gebrüder Grunert, welche befanntlih immer Kalender in 
hervorragend jchöner Ausstattung erjcheinen ließen, diesmal ganz 
davon abgejehen und an ihre Kunden ein Zirfular erlajjen haben, 
in welchem fie diejeg Abgehen von einer hergebrachten Sitte mit 
folgenden Worten rechtfertigen: „Bon der Sitte, unjern werten 
Kunden beim Beginn des neuen Jahres einen Íururiós aus- 
gejtatteten Wandfalender zuzujtellen, find wir in diefem Jahre 
abgegangen, da die vielfahe Nachahmung diejes Brauches den 
Wert einer jolchen Gabe herabzufjegen geeignet ijt, jo daß 
berjefbe tatjád)fid) im feinem Verhältnis mehr zu den bedeutenden 
Herſtellungskoſten jteht“. 





Yulius Sittenfeld in Berlin bietet feinen Kunden ein 
elegant in grauen Kalifo mit Schwarz: und Golddrud gebundenes 
Almanach), das im Ynnern mit einem vortrefflichen Portrait 
des verdienten Profefjors Dr. Schliemann geziert ift. 

Jeder Monat erhielt für da3 Kalendarium eine Seite und 
daneben eine leere Seite für Notizen. Diefe Seiten find mit 
reichen, mehrfarbigen Einfaffungen umgeben. Sehr wertvoll ijt 
der Anhang diejes Almanad), denn derjelbe enthält Beftimmungen 
über Boftjendungen, Gebühren fiir Telegramme, Tarif der 
Berliner Pferdeeijenbahnen, Tarif der Ringbahn, 05 
Verzeichni3 der Straßen 2c. Berlins, Zinsberechnungstabelle, 
Maa- und Gewichtsberehnungen, Münztabelle und den 7 
eines Teiles von Berlin. Die Drudausführung ijt eine ganz 
vorzügliche, nur hätten wir gewünjcht, die fteifen feinen Linien, 
welche gleichjam die Franzen des Tudeg einer Standarte bilden 
jolfen, auf welchem dag Kalendarium ftebt, wären in andrer 
Weije wiedergegeben worden, denn fie zeigen fih zu dünn und 


1—5 deutiche Renaijjance, 6 italienijde Renaifjance. 


Ropfleiften und Gdubversierungen von der Sdhriftgieeret Julius Klinkhardt, Leipzig. 


Aud Herr Bürenjtein in Berlin ift davon abgegangen, 
einen Wandfalender zu verjenden; er lieferte feinen Kunden einen 
Löjchkalender, zwölf farbige, mit den Monatsdaten bedructte 
Köjchblätter enthaltend, alfo jedenfalls eine Gabe, die manchem 
Kunden willfommner fein wird, wie ein Wandfalender. 

Gronau im Berlin lieferte einen Wandfalender, deffen in 
blaugrauer Farbe gedrudter, reich ornamentierter Rahmen auf 
graugelbem Grunde jteht, während das aus der magern Americaine 
gejegte Kalendarium felbjt auf dem weiß getónten Meittefichilde 
untergebracht ift. Die Farben diejes Kalenders find jehr dezent 
gewählt und werden durch die in Bronzebraun gedructe Jahreszahl 
und die in gleicher Weife gedrudte Firma gehoben. 

Einen jehr gefälligen, mit vier, die Jahreszeiten darjtellenden 
Bignetten gejhmücdten Kalender drudte Otto Elsner in Berlin, 
und zwar in neun big zehn Farben und in bóchit forgfáltiger, 
jauberer Ausführung. Die jchwarz gebrudten Vignetten find 
von reichen YArabesten, in zweierlei Grau 111 7 
Aufdrud ausgeführt, umgeben und macht der Kalender in jeiner 
gejamten Ausführung einen jehr hübjchen Eindrud. 


Wett, Das Sittenfeldjche Almanach ijt nicht nur ein jchönes und 
fojtbares, es it auch ein wahrhaft praftijdes Gejchenf, das jid) 
jo recht für den täglichen Gebrauch eignet und das auch wir 
deshalb jofort in Gebrauch genommen haben. 

Einen bezüglich feiner jchönen und reichen 68 
imponierenden größern Kalender hat die Haeneljche Hofbud)- 
drucderei in Magdeburg geliefert. Diejer Arbeit ift das befte 
Lob gu zolen und zwar um jo mehr, al3 der Drud nad) Angabe 
der Firma lediglich auf der Schnellprejje ausgeführt wurde. 
Den Entwurf zu dem reichen Rahmen, welcher in zwei Tönen und 
in Braun, Blau und Gold gebrudt wurde, lieferten die Herren 
Hochlehnert & Schröder in Berlin. 

Einen hödhjt originellen Kalender jpendeten Knorr & Hirt 
in München, eine Arbeit, die aber wohl nur der Kenner und 
Liebhaber zu würdigen verjteht, denn man glaubt einen Kalender 
aus jehr alter Beit vor fich zu haben. Der Drud auf rauhem 
Biittenpapier zeigt alle die Schwierigkeiten, welche fich unjern 
Vorfahren entgegenftellten, um glatte, jaubre Töne hervorgu- 
bringen, und jo ijt denn das Ganze in allen feinen Details 





49 590101106710001. - Aus unjrer Raritätenmappe. 50 


snn — — — — — — — — —— 





eine ganz vortrefflich gelungene Nachahmung der alten Druck- Kalendern in Almanachform ſagen, welche die genannte Firma 
weiſen. Für eine Arbeitszimmereinrichtung in altem Stil iſt für dortige Geſchäfte anfertigte. 

dieſer Kalender eine wahre Zierde, für die Mancher, wenn er Otto Bachmann in Saulgau, deſſen Druckerzeugniſſe die 
ſie erlangen könnte, gewiß gern ein Opfer brächte. Anerkennung jedes unparteiiſchen Fachmannes finden müſſen, 





Julius Bother 
Kunst- & MHandelsgäringrei 
in Steinlohe bei Schemnitz omp&ohlt: 


Karr- & WARMHAUSPFLANZEN, f ACHERPALMEN 





ALMENZWEIGE IN ALLEN GROSSEN 


echte Harlemmer Blumenzwrebeln, Bow: zuets und Aranze 


jrerbaume Straucher ات‎ de Knollengewachse 
hodyflämmige, nicdrigveredelte und 6 


1 osen, alle Sorten Blumen - Gens ise & bras - Samereien. 
— — 








Kunst- und Handels-Gärtnerei 


in 


UES OES 


STEINLOHB sz: SCHEMNITZ 


empfiehlt: 
Halt- und Warmhaus- Pflanzen, Facherpalmen und Palmenzweige 
in allen Grössen. 
Aechte Haarlemer Blumenzwiebeln 
Bouquets und Kränze, Zierbäume, Sträucher, Stauden und Knollengewächse, 


Hodhstämmige, niedrigveredelte und wurzelädte Rosen. 


EE EE 


Alle Sorten Blumen-, Gemüse- und Grassämereien. ! 
| 
| 


Ce SC به‎ = 


Auch die Wallaufche Druderei in Mainz Hat, wie bereits 
im vorigen Jahre, einen Kalender in altem Stil erjcheinen Laffen. 
Beidnung und Drudausführung find in jeder Hinjicht vortrefflid). 
Eine fehr geichmadvolle und gediegene Ausführung in 
garbendrud zeigt der Kalender, welhen Otto Henning in 
Greiz al3 Weihnadt3beilage de3 Greizer Tageblatte3 drudte. 


Das Gleiche (apt fic) von einigen fleinen, und vorliegenden | 


wie fte auch die der Jury der Ausftellung zu Stuttgart im 
Sabre 1881 fanden, hat feine Kunden mit einem 7 
beichenkt, zu beten Ausfhmüdung insbefondere die 76 
Cinfaffung benugt wurde. Auch diefe Arbeit zeigt eine faubere 
und gefällige Ausführung. 

Ein in Bezug auf Die Sag: und Drudausführung befonders 
aujpredjendes fleines Almanach), ein flermes Meeifterftitd von 

4 


Sauberkeit, lieferten U. Bong’ Erben in Stuttgart. Wir 
gratulieren der genannten Yirma, wie dem Seger und Druder, 
welche bei Herftellung der Arbeit mitwirften, Au biejem in ber 
That vortrefflichen Erzeugnis. 

Die Shriftgießerei Emil Berger in Leipzig Dat jid) 
fcit einiger Beit eine eigne Druderei zum Swed der Herftellung 
ihrer Echriftproben eingerichtet. Dtefe debittiert nun mit einer 
Gratulationsfarte zum neuen Jahr, der ein Kalendarium und 
eine Gefchaftsempfehlung angefügt ijt. Die Hanuptgterde Der 
die Gratulation enthaltenden erjten Seite bildet eine Kompofition 
aus der hinefiihen Einfaffung der genannten Firma, bie, wie 
auch die Verzierungen der übrigen Seiten, in befter Weije in 
farbigem Drud ausgeführt ift. 

Mud) ein alter Bekannter von früheren Jahren Der hat fih 
diefes Jahr wieder cingeftellt: bas zierliche „Almanach da 
Typographia Castro Irmao”, eine vortreffliche Arbeit der 7 
des Herrn Caftro Jrmao in Lifjabon. Der Umjchlag ift 
diesmal ganz bejonders [dir ausgeführt und bie Pracht ber 
Farben durch flache, dabei höchft Scharfe Prägung gehoben worden. 
Dank diefem Gönner im fernen Portugal für feine Aufmerkjamteit. 

Endli erhielten wir nody einen in prachtvollem Buntdrud 
ausgeführten Kalender großen Formats von der Kunjtdruceret 
de Bratfe Grond in Amfterdam. Auf diefem Blatt fanden 
die lebhafteften Farben, al3: Roth, Blau, Grün und Schwarz, 
im ®erein mit grauem Ton undtBlattgold Anwendung. Der 
Blattgolddrud ift wahrhaft 0601001 ausgeführt und der Kenner 
wird bewundern, daß man dad Schwarz, auf dem Blattgold 
Ichattierend, in fo intenfiver Weife zur Geltung zu bringen 
0. 

-Am GCíug unire8 $Beridjt8 1180161 wir noch bemerken, 
daß die uns vorliegenden Kalender insgejamt bas 7 
ihrer Herfteller erfennen laffen, Hervorragendes zu leiften 
unb daß demnad nicht allein den Yuhabern ber betreffenden 
Drudereien, fondern aud) den Segern und Drudern, 
welche bei der Heritellung mitwirften, die befte Anertennung 
gebithrt. 


Aus unfter Raritätenmappe. 


Ein Meifterftüd im Sag führen wir unjern 71 
in ber umjtebenben 9[oreBfarte vor. Gin finn- und 
gejdhmaclojeres Bufammenwiirfeln von Schriften aller 
Art fann es wohl faum geben. 

Wir find in unferm darunter jtehenden verbeflerten 


Beilpiel bemüht gewejen, mit denfelben oder ähnlichen | 


Schriften, wie fie dag erjte Mufter zeigt, eine richtigere 
Bufammenftellung zu liefern. 


1310111185 Graphifdjer Kalender. 


sn gleich gefälligem Gewande wie im vergangnen 
Sahre geht ung foeben, furz vor Herausgabe diejes 
Hefta, Fromme Graphijder Kalender zu. Der Inhalt 
ijt auch diesmal ein febr reicher, die Anordnung 





öl Aus unfrer Raritätenmappe. — Frommes Graphijher Kalender. — Karl Högerd Almanach) für SBud)bruder. 52 


desselben eine praftiiche und die Drudausführung eine 
ganz vorzügliche, ein Ergebnis, was nicht anders zu 
erwarten ift, wenn ein Praftifer, wie Herr Jofeph 
Heim, der Herausgeber der „Freien 571166“, ۶٤ 
Redaktion und bie € £ Hofbuchdruderei von Carl 
Fromme in Wien den Drud beforgte. Der Inhalt 
des Kalenders repräfentiert folgende Hauptrubrifen: 
Kalendarium und Tagebuch (genügender Raum für 
tägliche Notizen enthaltend), Sur Geidjidjte unb Poefte 
ber grapDijden Kunjt, Gejebgebung, Tarife und 
Technijdes, Aorefien, Fachlitteratur, febtere freilich 
jehr unvollftandig gegeben. Der Injeratenanhang ijt 
ein fleine3 9Dtujterbud) von jdinen Accidengfagen, Die 
den betreffenden Herren Segern alle Ehre machen. 

Wir empfehlen den Frommejden Kalender (Verlag 
von Carl Fromme in Wien) unjern geehrten 1 
angelegentlichft als eim (6011 bequemes, elegantes und 
۱10111118۴8 0 


Karl Högers Almanady fir 91 


Wie im vergangenen Jahre, fo ift auch in diefem 
der in feiner gangen Anlage 0011611106 56 
Kalender für Buchdruder erjchienen, jo daß bie 
Liebhaber eines jolchen Tajchennotizbuches, das zugleich 
die Duinteffenz technifchen Wiffeng wie jonftige wichtige 
und willenswerte Notizen enthält, auh in 71 
Sabre von dem vortrefflich redigierten und 56 
jauber auggejtatteten Biicheldjen Gebraud) 7 
finnen. Wir empfehlen den Högerfchen Tafchenfalender 
in3befondere den Herren Gebiilfen bejten3 und wiirden ung 
freuen, wenn der Herausgeber feine Mühe und Arbeit 
Durd) einen recht reichlichen 910109 gelohnt jüfe. Das 
Büchelchen ijt im Verlage des Herrn Karl Höger 
Wien VII. Zieglergafie 25 ء٠۰‎ 


Julius Klinkhardts Schriftprobenheft 12. Folge. 


Dem von ung in Heft 10 beiprochnen 11. Folgeheft 
ber Klinfhardtichen Schriftproben ift fehr bald das 
12. gefolgt. Während jenes reid) an Ornamenten, 
Kopfleiften und «Inttialen war, ift diefes reih an 
Schriften, Einfaffungen und Vignetten. Wir heben 
bejonders hervor eine breite englifche Antigua, Mediaeval- 
Egyptienne, ſchmale Skelett-Italienne, Merkantil-Kurſiv, 
Kurſiv-Rundſchrift, Kurrentſchrift, die bekannten 95 
Verzierungen, eine Anzahl Buntdruck-Einfaſſungen 


53 Julius Ríinfhardt3 Sdriftprobenhejt. — Etifetten-Rarton3. — Dofumenten-Papier. — Trauer-Poftpapier. — Mannigfaltiges. 54 


und Zweifarben- Schriften, Initialen, Zierleiften (Wus- 
wahl aus dem 11. Folgeheft), Plafat- Holzichriften. 
Der reiche Inhalt und die jchöne Ausftattung 8 
Hefts maden der Firma Klinfhardt wieder alle Ehre 
und beweilen, daß 01616106 unermüdlich thätig und 


bemüht ift, fih zu einer Gieferei erften Ranges ` 


emporzuarbetten. 


Etiketten- Kartons um Benrath & 1 


Gelbe Mühle Düren Rheinpreußen. 


Genannte Firma bringt in 061611 wie in Den 
nadften Heften des Arhiv eine Anzahl Proben von 
Etifetten- Kartons zur Ansicht unfrer Lefer, welde fidh 
neben billigem, jeder Qualität bejonber8 entipred)enbem 
reife durch belonbere Zähigfeit, Härte und jaubere 
Ausführung vorteilhaft auszeichnen. Der Buchdruder 
wird am beiten willen, wie häufig ihm aufgegeben 
wird, gewifje Arbeiten, imsbejondere Etiketten zum 
Anhängen, auf recht widerjtandsfähigem Papier zu 
liefern und daß thm bie Erfüllung diefer Bedingung 
gegenüber feinem Auftraggeber 1111611 recht jchwer 
gemacht wurde, weil ein jolches Papier nicht jo leicht 
zu erlangen ift, wie man denkt. Eine vorzügliche 
Quelle für folde Papiere ift die Firma Benrath & 
Frand in Gelbe Mühle bei Düren. Wir empfehlen 
die auf der Probe felbft enthaltenen Bemerfungen der 
Beadtung unfrer geehrten Lefer. 


Dokumenten-Papier von Carl 50001 اا5 ٭‎ Düren. 


Das unferm heutigen Heft beiliegende Dofumenten- 
Papier von Schleier & Schüll in Düren eignet fidh 
ganz vorzüglich zum Drud folder Formulare, welder 
eine. lange Dauer gejichert werden muß. Es ift 
erfreulih, daß man fid) neuerdingg wieder bewußt 
geworden ift, welche Gefahr mit der Verwendung 
unhaltbaren, billigen Papiers für Dofumente 
verfnüpft ift und daß auch bie SBapierfabrifen fid) 
bemühen, der gejteigerten Nachfrage nad) guten Halt- 
baren Papieren entgegenzufommen. Wo e3 gilt, 
derartigen Bedürfniffen Rechnung zu tragen, finden 
wir die Firma Carl Schleicher & Schill immer voran. 

Wir bemerken jchließlich, daß ung Seitens genannter 
Firma nicht die genügende Anzahl Eremplare diejer 
Beilage zuging, um diejelbe der ganzen Auflage unfers 
Archiv anzufügen. Diejenigen Abonnenten aljo, welche 


ج Eeer‏ ی n‏ ج ج تت 


— — 


das Blatt in ihrem Heft nicht vorfinden, ſich aber 
für das Papier intereſſieren, wollen ſich Betreff der 
Nachlieferung direkt an obige Fabrik wenden. 


Trauer-Poſtpapier von W. Zſhieffer, Düren. 


Herr W. Schieffer in Düren ſtattet das unſerm 
heutigen Heft beiliegende Muſter Nr. 23 ſeines Trauer- 
Poſtpapiers in der Weiſe aus, daß er eine Einfaſſung 
in Silber auf ſchwarzem Untergrunde anbringen 
läßt. Dieſe Druckweiſe benimmt dem ſchwarzen Rande 
das monotone und läßt das Muſter deshalb doch als 
ein dem Zweck durchaus entſprechendes, einen würdigen, 
ernſten Eindruck hervorrufendes erſcheinen. 


Monnigfaltiges. 


— Romprimiertes Hola für den Holgfdhnitt. Der 
französische Holzichneider Badoureau fodt das Holz 12 bid 
15 Stunden lang und fegt e3 dann mit einer Hydraulifcen Preffe 
eine furge Bett einem jtarfen Drude aus. C8 wird hierdurch 
bedeutend aujammtengepreBt, ba e8 aber feine frühere Form 
wieder anzunehmen jucht, wird es in einer gelatinöfen 3 
imprágniert und nod)mal3 gepregt. Nach dem Trodnen joll es 
Dann das Ausfehen und Gewicht von Metall haben und das 
bis jegt faft ausfchlieglich zum Holzjchnitt gebrauchte 575 
hols vollfommen erleben Tonnen. Induftrie=B[. , 


— f 8rongebrud. Hailing's Circular (Orford Printing 
Works in Cheltenham) empfiehlt folgendes Verfahren beim 
Bronzedrud. Zieler Drud fällt felten zu voller Befriedigung 
aus; der Miserfolg Dat feinen Grund hauptjächlich in der 
Schwierigkeit, die Bronze feft auf den Unterdrud haften zu 
maden. (£8 fann bie8 zwar dadurch erreicht werden, daß man 
die gedrudten Bogen durd) eine Walzenpreffe gehen läßt, bieje 
fteht aber nicht in jeder Druderei zur Verfügung, bod) gibt e3 
dafür ein Subftitut. Zum Unterdrud wird Goldfirniß genommen 
und die Bronze in der befannten Manier darauf gejtreut. Iſt 
die Auflage durchgedrudt, jo nimmt man alle Farbewalzen aus 
ber Majchine, reinigt die Form fauber auf dem Fundament 
und Hat dabei Obadht, fie nicht aus ihrer Lage zu verrüden. 
Hierauf läßt man die Bogen noc, einmal durd) die Majchine. 
Nah diefem Verfahren erhalten wir mit Bronze geringiter 
Dualität befjere Refultate, al3 früher mit der theuerften. (Das 
Verfahren ift zwar durchaus nicht neu, ein Hinweis darauf 
wird aber mandem unjrer Lefer willfommen jein. — Die 
Redaktion.) 

— | Biederheritellung abgenugter Galvano. Wie 
da3 Gutenberg-Journal berichtet, hat ein Parifer Graveur 
Namens Delduc in feiner Wohnung Boulevard du Port Royal 
ein Atelier eingerichtet, in welchem er in Gemeinjdjajt mit ben 
Mitgliedern feiner Familie plattgedriidte und fonft abgenugte 
Klichees wieder in ihren urfprünglichen neuen Zuftand zu 71 
Gebrauch aufarbeitet. Dak das Verfahren Delducs von praftijdem 
Erfolg ijt, läßt fid) daraus fchließen, daß er jid) ba8 große 

4* 


Mannigfaltiges. — Sak und Drud der Beilagen. 





Parifer Drudhaus Hachette zum Kunden erworben. Unfre 


Duelle führt einen Fall an, in weldhem ein Kupferflichee, an. 


welchem an einigen Stellen die urfprüngliche Sravierung unmöglich 
mehr zu erfennen war, in allen Einzelheiten wicder. jo jcharf 
aus feiner Hand hervorgegangen, al8 ware e8 ceben erft vom 
1۹9018101111 abgenommen. Die Einführung biefer Spezialität 
dürfte auch anderwärt3 für Verleger und Buchdruder in der 
Provinz wie in großen Pruditädten erwünjcht fein. 


— + Der New York Herald vom 20. September 1881. 
Bon beier Nummer, welde bie 9tadjrid)t von dem Tode des 
Práfidenten Garfield und die nähern Umjtände darüber enthält, 
wurden 270440 Eremplare verfauft. Yn Bezug hierauf ver- 
wetjen bie Herausgeber dicfes Blattes auf einen analogen Fall, 
auf die Ermordung des Präfidenten Lincoln im Jahre 1865. 
(8 erjd)ien damals al3 etwas Außerordentliches, Da Dice 8 
Ereigni3 anfiindigendDe Nummer (vom 15. April 1865) einen 
Abfag von 83510 Eremplaren fand. E83 läßt fich hieraus ein 
interejlanter Schluß auf die Entwidlung des 71 
Bettungswefens ziehen. 


— f Dag Telephon in der Buchdruderei. Die 
Druderei Paul Dupont Bat in ihren Etablifjements in Paris 
und dem zwei Stunden entfernten Clichy eine 76 
Verbindung nad) dem Syftem Ader eingeführt. Dieje Strede 
wird von der Stimme in faum einer Minute durchlaufen und 
zwei Minuten genügen, um eine Ritdantwort gu erhalten, hierin 
die Zeit für da3 Anfchlagen der Anrufglode inbegriffen. Yn 
diejer Weije werden täglih 200 Mitteilungen 95 
Der Apparat ift äußerft einfach) und nimmt wenig Raum ein. 
Cr befteht aus einem flachen Kaften von Ncajouholz in Form 
eines Heinen Schreibpultes, welches unmittelbar an der Mauer 
de3 Sprechzimmers angebracht ijt. Darüber ein Driider für 
bie Anrufglode, zu jeder Seite ein Hörrohr und eine eleftrifche 
Säule mit 20 CEleftromagneten. 
wird die dem entgegengejegten Orte durch einen leichten 6 
auf den Drüder angezeigt. Der im andermártigen 7 
Befindliche hält die beiden Hörrohre an feine Ohren und nachdem 
der ipred)en Wollende weiß, daß er vernommen wird, fpricht er 
fangjam, ohne die Stimme zu erheben, gegen ein Heine Die 
obere Dede deg Pulted bildendes tannenes Bretdhen, unter 
welchem eine Verbindung von fehr empfindlichen metallischen 
Drahten und Platten verborgen ift. Die Unterhaltung ift fo 
leicht alS wenn die beiden jprechenden Perfonen einander gegen- 
überjtänden. L’Imprimerie. 


— Aus Köln wird der „N. MA. B.” gemeldet: Wie glaubhaft 
verlautet, beabjidtigt unfre „Kölnische Zeitung”, oder eigentlich 
die Verlagsanftalt und Druderei Dumont, ihr 0۳1 
erheblich auszudehnen. (Es follen im füdlichen und weftlichen 
Deutjchland mehrere Filialen an den politischen und kommerziellen 
Hauptpuntten errichtet werden, in Stil und Anlage der „Kölnischen 
Zeitung“. Den Anfang will man in Straßburg machen und 
dort mit jehr großen Meitteln eine Truderet begründen und 
dann eine Zeitung im Laufe des Contmers herausgeben. 


— 7 Staltenijhes Handbuch der 1 
Mac) einer Mitteilung des Bulletin de Imprimerie veranftaltet 
Herr Giulio Pozzoli in Mailand eine dritte Auflage feines 
Manuale della tipografia. 


Sabre in der Buchhdruderfunft vorgefommenen Erfindungen und 
Berbefjerungen vermehrt werden. Dem Buche wird eine hiftorifche 
Sfigze über die Erfindung der Buchdruderei und ber erften 
Buchdruder vorangehen. Der Preis ift auf 7 Lire (5 Mt. 60 Pf.) 
feſtgeſetzt. 

— t fonfurreng ber Tauchnitz Editions in V(merifa. 
Der außerordentliche Erfolg, welchen die Tauchnitz Editions 
in allen Ländern englifher Bunge gehabt, bat aud) bie 
amerifanifhe Konkurrenz hervorgerufen. Die Berlagsfirma 
George Munro m Mem dort hat bereits 1000 Bände englischer 
und amterifanifcher Autoren unter dem Gefamttitel ,Seaside- 
Library” (Seefeite- Bibliothek) herausgegeben, von welder jeder 
Teil ein vollftindiges Werf gum Preife von 40 bis zu 80 
Pfennigen enthält. Übrigens enthält fie auch eine Serie der 
beften englifchen Überjegungen deutjcher Novelliften, u. a. 
Berthold 90101000, Ebers, Hiller 6 Print. Times. 


Gab und Druck der Beilagen. 


Auf Blatt F fanden fünf gefällige Einfafjungen 
ber Gronaujden GieBerei in Berlin, eingerichtet für 
zweifarbigen Druck Verwendung. Camtlide Cine 
fafjungen ermöglichen einen 160011 bequemen Sag und 
061163 Regifter beim Drud, fo daß ihre Benugung 
ohne Schwierigkeiten zu bewertftelligen ift. Wir 
tónnen dieje Cinfaffungen unjern Lefern ganz befonderg 
empfehlen. An neuen Schriften fanden Abdru auf 
Diejem Blatt die verzierte 11111010111 ,Danje” von 
Woellmer, die breite Italienne „la Fraternelle” von 


3 Ludwig, die jchmale Accidenzantigua „Le Mercredi“ 
/ 1 a b : on gé 
Soll gejprochen werden, fo ` von B. Krebs Nadjf., die Zierihrift „Brogramme“ 


und die Angliane „Premiere“ von Genzid «€ 6 
Die angewendeten Bierlinien lieferte Klinfhardt, 
welcher auch in diefem Material eine reiche und ٤ 
Auswahl bejigt. Sämtliche verwendete Meflinglinien 
lieferte Berthold. 

Gedrudt wurde diejes Blatt in Bronzerof 


amd Schwarz von Kalt & Ehinger in Stuttgart. 


Blatt C bringt eine, mit einer Vignette verzierte 


Gratulationskarte. Die Vignette entnehmen wir einer 


Diele neue Ausgabe joll jorgfältig i 


dDurchgejehen und durd) Beichreibung aller während der legten ` 


reichen Kolleftion folcher Verzierungen, welche bie 
rühmlichft befannte Firma Beefe & Ko. in Chicago 
jüngft veröffentlichte. Wir hoffen unfern Sejern nod) 
deren mehrere vor Mugen führen zu fónnen und 
erbieten und zugleid zur Beihaffung von Galvano- 
typen, welche die Herren Jeeje & Ko. durd) ung zu 
liefern fich gern bereit finden laffen werden. 

Die auf 0161۴۳ Karte unten angewendete breitere 
Einfafjung und Die obere rechte, abgerundete (de, 
find der chinefiichen Cinfajjung von Berger ent- 
nommen, während Die {male erleinfafjung von 


Or 
o 


57 Sag und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften 2C. 








Theinhardt geliefert wurde. Die erfte und Dritte 2. Karten. (C.) 1. Initial H von Gronau. ergliden 
Rundjchriftzeile ift aus Woellmerfchen, die zweite und a dër GE bon nn. beim — 
re —— 

Karte 2 ift aug der Venezianiſchen Einfaſſung DON | yon Berger. ’/s-Licero-Einfajfung von Theinhardt. 2. Mar 
Meyer & Schleicher in Wien fomponiert. Wir haben | Henze von Ludwig. PBarquet-Fußbodenfabrif von Benj. 
in ben legten Heften auf die Vorzüge und Schönheiten | Krebs Nadjf. Stettin von Gronau. Empfohlen zc. von 
Mieier Einfaffung fo Häufig Dingewiejen, dap e8 iber- 


Klinfhardt. Cinfaffung (BVenezianifhe) von Meyer & Schleicher. 
— ٢ , , " Linten von Berthold. 
flüſſig DE, hier nod) einmal darauf zurückzukommen. 3. a und ء۷8٥۰‎ (E.) 1. Karl Berges von 
۸ möchten wir aber nod) darauf, daß jämt- Ludwig. Neuenburg von Ludwig. Einfaffung (Griechifche) 
lihe Linien derfelben fozujagen Halbfett gejdynitten | von Sdelter & Giefete. 2. ©. Rohl, 67 
find, dieje Einfaffung alfo vor vielen ähnlichen den | majhinen von Ludwig Eifenhandlung von Moellmer. 
Vorzug bejigt, fid) ohne umftändlihe Zurihtung gut as A E Un ens a Gë 
, , , , ‘om@mafdinen, elfdrante von Benj. 6 adf. 
im Drug wiederzugeben und fich nicht fo leicht ab- Nägel, Topjdedel von Finish. Schaufeln von Rohm. 
zunugen. Bon den zur Anwendung gefommenen Meijer von Ruft & Ko. Sdlittiduhe von John Söhne. 
Schriften jet erwähnt, daß ung die Bierfdhrift „Mar ! Rohnrftifte von der Baueridjen Gieferei. Spaten von Roos 
Henze“ Ludwig, „Parquet rc." (fchmale Accidenz- | & Junge. Einfoffung von Zfeinfarbt. Ornamente von 
Antigua) Krebs Nachf., „Stettin“ Gronau und Berger. 3. C. Krogh, Stahlwaaren von Benj. Krebs Nachf. 
„Empfohlen 2c.” (Merkantilkurſiv) Klinkhardt lieferte, | Filer von Rut & Ko. Handlung von i PONE 
verzierung von SKlinfhardt. Ornamente von Berger. 

Gedrucdt wurde das Blatt mit bunfelftem 4. Meijel von Rudhard & Polad. Chocoladen-Fabrif, 
Violet, das in jedem beliebigen Quantum von uns | Gotha, Chocoladen-Dejfert, Englifche von Benj. Krebs 
zu bezichen ift. Naht Chocoladen, Frudt-, Cafes 2., Marzipane, 
Blatt E bringt drei Briefleiften und vier fleine ae, Flinſch. EE 
— — onbong, in circa 2c. von Qudwig. Bonbonnièčren, Knall- 
Briefköpfe in einfachſter Ausſtattung. Bezüglich bonbons, Bonbons von Genzſch K Heyſe. Atrappen von 


der zahlreichen darauf angewendeten Ornamente und ber Bauerſchen Gießerei. Waffeln von Ruſt & Ko. Lübecker?e. 
Schriften weiſen wir auf das nachſtehende Verzeichnis von Gronau. 5. Roſen von John Söhne. Spiegelfabrik 
der Bezugsquellen hin, hier noch beſonders auf folgende von Berger. Barmen von Ludwig. Einfaſſung von Berger. 
neue und hervorragende Schriften aufmerkſam machend: Ornamente von Rohm. 6. B. Lenz, Buchhandlung, 


: , Architektur von Ludwig. Köln von der 0011610611 1 
„Chocoladen-Fabrik, Kochmaſchinen, Stahlwaaren, Sifthetit 2c. von John Söhne. Wiſſenſchaft von Benj. Krebs 


Anfertigung (neue Accidenzantiqua), 6066, Nachf. Musik, Unterhaltung von .118اا5‎ 6)0 

Engliſche, Wiſſenſchaft (kourante Gotifd)), Chocoladen- | von Roos & Zunge. Ornamente von Gronau. Belehrung 

Veffert, E. Krogh” von Krebs Nachf. „Entölter, | von Ruft& Ko. 7.C.Wollmannsvon Gronau. Anfertigung 

۲0100111, ©. Rohl” von Ludwig „ZTafel-Auffähe von Benj. Krebs Nachf. Drudarbeiten von Slinfd. 6 
u o EI : ' | von Qudwig. Ornamente 2. (Schildeinfaffung) von Woellmer. 

Unterhaltung (moderne Angelſächſiſch) von Flinſch, Gúmitido Linien von Alobern, 

„Bonbons, Berlin“ (Parijienne) von Genzich & Heyie, 

„Spaten“ von Roos & Junge. 

Jm Lert btele8 Hefts fanden eine Anzahl Kopf- 
leiften und Schlußverzierungen von Klinfhardt urf 811:7. 


nahme. 4 Zen Sendern von Trudproben, Herrn M. B. Erben, Stuttgart. Ebenio 
gedicgen und fdin wie die Dradansführung Ihres Wlmanad, ift auch die 
Ihrer 11016۴810۴16. — C. Gr’fche Hofbuchdr., Stuttgart. BWeften Sant fir 
Ihre Gratulation; bie Karte ift bezüglich ihres Arrangements Wie ihrer 
AUnsftattung vortrefilid gelungen. Befonders fchön finden mir bie für Die 


100711501 Der angewendeten 50 pir. Medaillen und deren Umrahmung gewählten warmen und dabei hidft fauber 


qedrudten Tine. — Herrn ©. V. in Saulgau. Bon den übrigen Arbeiten gilt 
1. Programm. (F.) Inbitation pon Rudhard & Pollack. E Se von ien EE — wir nl Eu ما‎ 
— : : : yaben wir Shnen ۴0011 frither mitgetheilt. 一 Budbruderci 2. in Breslau. 
Soirée ies pon Gronau. Sa e von Ludwig. Le Ihre Karte ftellt fib Ihren übrigen fdjönen Arbeiten beftens an bie 1 
Mercredi 2c. von Benj. Krebs Nachf. Salle Trietfchler | idade, dak gu der Verzierung oben tein Gegenftid vorhanden ift. — werd. 
von Flinfh. Entrée von John Söhne. Danfe von 75 nn — — Sie ee Ze ben en on, 
: . . tv vorwärts ft i ind, " Gutes gu liefern. a 
Polonaife 16 von Ludwig. Programme, Première ZE بت‎ te pe bn aos HR. in CS Mit 
Weber - Liszt, Delmar, Rondon rc. von Gengfd) & Gene, | bem Abbrud unfera Urtcila in diefer Weife thuen Eie uns zu viel Ehre an. 
Ouverture 2, Le Charlatanisme von Benj. Krebs Macht, | Velten Dank für diefe jo Tiebenswürdige Uufmerfamteit. 一 
š KR : — wey ; ür bie vi È Gratulati i Sal 
Tertidrift von Berger. Bierlinicu von 8411100088+ Cin- Für Die vielen unè zugegangnen Gratulationen zum neuen Jabr fagen 


i | — wir den geehrten Sendern beſten Dank, wünſchend, daß dies Jahr ihnen 
faſſungen von Gronau. Linien von Berthold. zu einem recht ſegensreichen werden möge. 


A 


59 











UU dx @ 44.4. dd یز ښپ‎ 







gemefiene Erböhung ein. 


ber M gero 





N 
le 
` ا‎ 
٩ Sr 
۸ rae 
رر‎ 7 


Eine vollftändige 


Buchdruckerei-Einrichtung 


iſt billig zu verkaufen. Dieſelbe beſteht in: 
1 König & Bauerſchen Schnellpreſſe mit 
Kreisbewegung, Druckfläche 35)84 cm 
1 Hagar-Prefje, Format 52x70 cm 
1 Hydraulijhen Glattprefje mit ca. 700 
Glattipinen, Format 67x88 cm 
1 einpferdiger Gasmotor nebjt 585 
111111011 0 
ca. 160 Ctr. Brod- und Bierjchriften nebjt 
Kaften, Regalen 2c. 3c. 
Näheres auf franto Anfragen unter Chiffre 
D 670 durch Haasenstein & Vogler, 
Karlsruhe. 





Den Herren Buchdrudereibejigern empfehle 
id angelegentlichft meine 


Meffinglinien-Fabrik 
und meine 
21160011106 Werkftatt fir Guddrukerei- 
Utenſtlien. 
Berlin, Belle-Alliance-Straße 88. 
[24.1. Hermann Berthold. 












— — — — 


Ch. Lorilleux & Cie. 


16,rueSuger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 


auf 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 


empfehlen ihre 


schwarzen und bunten 


Buchdruckfarben 


anerkannt bester Qualität. 


Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 





| 
| 





e TE انس‎ 


1111 Tun Ar 


liefre ich in eleganter Ausfüh- 
rung zum Preise von 

1 M. 50 Pf. 
Bestellungen nehme ich, wie 
alle Buchhandlungen entgegen. 


Alexander Waldow, Leipzig. 


: Inferate pro Heine — 25 Pf., pro giweifp. 50 Di, E È 
" pro burdgebente 75 Dj. Wird complicierter Sab unb ri? 
Nagnabme tes Betrages verlangt, fo tritt eine ane |; 
Bei ofterer Wiederholung | 1 
währen wir angemefienen Rabatt. ,£ a 


Annoncen. 60 
— — چو‎ p — — 
m ANN ls Sc à سا‎ * = = j * Nri ZX 
19 بپ‎ 2 Annoncen, welche fiir bas Anzeigeblarr 4 Dial aut. % HR 
¡Nes gegeben werben, finden im Urhiv Imalige Grati- Mey 
8 tam e e + | aufnabme. firmen, mit weldyen mic nidjt iu Rede 2 X 
L * 1 2j nung fteben, wollen die Beträge vor Abbrud zablen, TIK 
5 k> و‎ anternfalld werben 25 Pf. — aoe CH 
„er ) ٥ ۱٥ UA, 3 

f — e = ey are A SHS ۴ 


۷ 
f 
۰ WV 
+ d X. a 
I ۷ 
/ 
1 1 
A 
+ 


as 


s 
s 





Soeben begann zu erscheinen und ist durch alle Buchhand- 
lungen zu beziehen: 


ILLUSTRIERTE GESCHICHTE 


BUCHDRUCKERKUNST 


IHRER 
ERFINDUNG DURCH JOHANN GUTENBERG 
UND IHRER 


TECHNISCHEN ENTWICKLUNG BIS ZUR GEGENWART. 


VON 


KARL FAULMANN. 











Mit 14 Tafeln in Farben- und Tondruck, 12 Beilagen und 300 in den Text 
gedruckten Illustrationen, Schriftzeichen und Schriftproben. 


In 98 Lieferungen à 80 Kr. = 60 Pf. — 80 Cts. 


Ein fesselnd geschriebenes, glünzend ausgestattetes, für jeden 
Typographen hoch interessantes Werk. 
چک‎ 


A. Hartlebens Verlag in Wien. 








Kouvertfalzmaschinen, 


Deutsches Reichspatent, von unten gummierend auch 
fiir Geldkouverts, Kouvertschnitte etc. unter Garantie 
liefert (24.1. 


Wilh. Maul jr, Dresden, 








Korrektur Abzih-Apparat 


Ganz Eisen. 


Einfachster und praktischster Apparat. 


Tisch dazu M. 15.‏ کال 


Der mit Filz überzogene Cylinder 
wird einfach über die geschwärzte mit 
dem Papier belegte Schrift weggerollt 
und giebt die saubersten Abzüge. Die 
Schienen, auf welchen die Walze läuft, 
sind der Sehrifthóhe angemessen stellbar. 
Man kann, wenn mau genau justierte 
Schiffe hat, deren Bodenstarke bei einem 
wie bei dem andern gleich ist, auch in 
den Schiffen selbst abziehen. Eigene 
\ Versuche berechtigen mich, diesen Appa- 
rat als wirklich praktisch zu empfehlen, 


78 Umtr. innerer Raum 
M. 145. 






۳ ۸ 


١ 17 


2 - 
TEN mq m 3 زا‎ 


CREER PTT CFR TREE —— "ml 


Alexander Waldonw, Leipzig, Bucdrukmaschinen- und Utensilien-Hundlung. 


61 Annoncen. 62 


ېې اځ څ هه شه ځه خڅ ځ څ هڅ څ ش ۀڅ د شش SRR ARR RARE NAMEN f a‏ 
上‏ |< 
,? 3 
SEEBBSGHHGHSHENGENHEHGSGSUUGUGmE‏ |« 


پ ې ېې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې پ ې ې ې ې ې پ ې ې ې پ ې ې ې پ ې پ ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې ې پ ې ې ې پ ې ې ې ې ې ې پ پ پ ې ې ې پټ ې 














Baik Kä Mei im Archiv für Buchdruckerkunst angewendeten Schriften, Binfaseunpen, D sedens E 

a| Farben, Papiere liefert zu ق188‎ Originalpreisen Wei der betreffenden Giessereien, |S 8 

Farben- und Papierfabrike y er —‏ 9۱ج 
j arden: nnd! Fapierkabrikten Alexander Waldow, Leipzig‏ 

Buchdruckmaschinen- und Utensilienhandlung. 


key 





al 





110110) 200007 <A RRR FFF FFF FFE 


1 EC a Dreizehnter Jahrgang 
Großes Lager in Einfaffungen, und „Ihe P rinting Times & Lithographer“. 





Ein Illustriertes technologisches und Kunst-Journal für Typographie, Litho-‏ دا یا E A Se und‏ با 
EE EE graha und- fanto. graphie, Papierfabrikation und verwandte Geschäftszweige.‏ 
EIEI EEO IANN ET, Erscheint am 15. jeden Monats, Preis 60 Pfennig oder postfrei 80 Pfennig.‏ ———— 


ps ECH تا‎ 


| Jährliches Abonnement: postfrei für Deutschland 8 Mark. Subskriptionsgelder sind 


"Ee zahlbar zu machen an die Verleger: Herren Wyman & Sons, 74 & 75, Great 
| Queen Street, Lincoln’s Inn Fields, LONDON W. C. 
früher G. Hardegen. 
Fabrik von fhwarzen und bunten Br 


L3 3111 1 33333333 323 3 
Buch- u. Steindruck-Farben K A R 1 K R A U S E 
und Firnissen. 


hun Mafdinenfabrikant in Leipzig 


Q empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und‏ کرد 

m E LI — I 3 ae 48 Kupferdruck-Pressen, Satinier- Walzwerke, 
Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 
Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- 
pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Kanten-Abschrägmaschinen, patentierte 7۰ 
Maschinen u. S. w. 

Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 
fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. (1. 


ege ==‏ کے 
Messinglinien- Fabrik‏ _ 
























Galvanische 


Druckfirmen auf Metallfuss 


6 Stück der gleichen Schrift, per Stück Mark 1.— 
unter 6 Stück per Stück Mark 1.25 gegen Nach- 
nahme oder Einsendung z des Betrages, auch in Mar ken. 


>”. 
E 
و‎ 
CH 
سو‎ 
ده‎ 
es 
° 
H 
o 
o 
v 
o 


0-58 


— — rarbeiten fiir ۰ 


Ah wh ee 











1 FR. GRÖBER, LEIPZIG. O. @. NAUMANN, LEIPZIG. a |: 
2 | Druck der Waisenhausbuchdruckerel In Halls a 3 E . a 
a| جس مم سم‎ ascen. 3 | Paplerschneide-Brett. — 
4 | Bug- und Runftdrudkerei von Wilhelm Bürenflein. Berlin. | 4 Schnittlänge 56 Cmtr. Preis inkl. 1 engl. 
S Ei a aoa, [5 Messor im prakt: Form M: 96. Systematische En — 
6 | Zierow & Meusch, Messinglinien-Fabrik und Galvanoplastik. | 6 Bei diesem einfachen, praktischen Apparat 
wu : == schwebt das schwere eiserne Lineal, von Spiral- empfiehlt 








‘ed e ber d Beschneidebrett d e e e 
Zierow & Meusch, Leipzig. |i —7. Reinhardt, Leipzig. 


Papier driicken, so dass das Schneiden, weil man 








, ' beide Hände frei hat, bequem und — vor Königsplatz No. 17. 
i SUN Lock d hraub 
Hagemanns konzentrierte Serfenlauge |: sehen, kepa: ett = 
— D 80 Pf 20 D lässt sich bequem entfernen und eben so bequem Farbenreiber 
A eae BC OSEN | eine neue Lage einführen. 15 Cmtr. M. 2,25, 18 Cmtr. M. 2,75, 20 Cmtr. M. 3,50, 
zu 14 Mark verkauft ALEXANDER WALDOW, Leipzig desgl. Farbesteine in allen Formaten verkauft 
Alexander Waldow, Leipzig. | Suddrukmashinen- und Utensilienhandlung. Alexander Waldow, Leipzig. 


I" 
۱ 


Holsutensilien-Fabrik} 
Sachs & Schumacher | 


Holztypen- 


Annoncen. 64 











a v V ۹ ‘ J v a 
o mo جم و‎ = 7 * 9 一 二 9 一 Saa ease 一 以 de — y دس لج می‎ — ds ms م‎ an eg — Kg مت‎ 
1 / 


/19090909000000009000000000000000000000000000000000000000000000002000)! 


Druckfarben-Fabrik 


ehr. Jänecke & Fr. Schneemann 
HANNOVER. 


7 





und N 


vou 


-' 


3 

2 

0 

e 

0 

LÀ 

٠۰ 

e A 

$ 

$ 

$ 

e 

= e? 
Mannheim. "E 
= YPreisgrhrónt: سے‎ 5 o , : H 
M کی سک‎ s TE کی را‎ Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 aillen. | 

Wien 1873, Niraberg 1877. Berlin 1878, Mannheim 1830, | 2 E 5 ed 
Grüsste Auswahl. Billigste Preise. : S : d 
Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und ba 
ARR TBER ^ DH Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. els 
:وت‎ Ooh Saar E unter Garantie vorzüglichster Qualität. OS 
50 4 

e apbisch e An stalt: d M Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 8 
9 ot AA 1٨ 
اا‎ sich zur Anferti- Ok H 
gung von Holzschnitten jeden AM Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. MA 
Genres, in feinster und ein- 2 al 


ا شر چاق و 


vO 


facher Ausfiihrung. Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen Erzeugnisse zu illu- 
strierten Preiskuranten. 





OLLI 1‏ کی ا 


ay e ہے‎ —e سا‎ RS 6G مہپے‎ Cw eh Eech Ce — — ~o 36 


Schirmers Gummiermaschine fiir Buchdrucker und Lithographen. 


Preis bei 33 Cmtr. nutzbarer Fläche 52 M. 50 Pf. Verpackung 3 Mark. 
Alle andern Formate werden auf Wunsch angefertigt. Genaue Gebrauchsanweisung 


teht franko zu Diensten. ipzi 
می و سی‎ Alexander Waldow, Leipzig. 


Inhalt des 2. Heftes. 





Reel und billig. 


5 MILSVIdONVATVO 





Prima جس‎ Typographiihe Numismatit. (Fortiegung.) 一 Hepburna Majdine ¿ur Fabrifation von Typen. —- 
i Spaltenjag-Verjchluß auf dem Schiff. — Kalenderjhau. — Aus unjrer Raritätenmappe. — Frommes 


6 Draht 7 L. pr. Kilo . . M. 4. BÓ. Graphiicher Kalender. — Karl Höger® Almanad für Buchdruder. — Julius Klinthardts Schriftprobenheft 
6 6 L. 4. 30 12. Folge. — Etifetten-Rartons von VBenrath € rand. — Dotumenten=Bapier von Earl Sdfeider & &djüll. 

n Y A: e "| Trauerpoftpapier von W. Schieffer. — Mannigfaltiges. 一 Sak und Drud der Beilagen und Bezugsquellen 
6 , 5 L. . 5» 4 —.| ber angewendeten Schriften 2c. — Annoncen. — 1 Blatt Programm. — 1 Blatt Karten. — 1 Blatt 


In Knäulen zu 200 Asa REGIE Driefleiften und -Köpfe. — 1 Probe Gtifettenfarton von Benrath & Frand, Gelbe Mühle Düren. 


1 Probe Dofumentenpapier von Carl Schleicher & Schill, Diiren. — 1 Probe Trauerpojtpapier von 


Alexander Waldow, Leipzig. | e ediefier Düren. 











n 


erfdeinende Anzeigeblatt gratis verteilt. Bu begiehen iff das Archiv durch jede Buchhandlung, jowie direft von der Verlagshandlung. Yn 
legterm Fall betragen die Koften innerhalb Deutichland und Dfterreich für die monatliche Bufendung des Archiv und Anzeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Zujendung des Ardiv und aparte Zuiendung des Anzeigeblattes 14 M. 45 Bf. 


für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Tent und auf den Mufterblättern ohne weitere 1. 

DE Für komplette Lieferung des Anzcınebiartes fann nur garantiert werden, wenn die Beitellung auf das Archiv bei Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird. WWE Nad) lomplcticin (Erfájeinen jeden Bandes des Archivs tritt der erhöhte Preis von 15 Mark ein. 
یغ‎ wird nicht mitgeliefert. و ووا‎ erjehe man bei der Aubrif Annoncen. 









== 0ی‎ für das IE => 


E Arhiv * Suddrudertunt — Per in zwölf Selten zum Breife v pon 12 op. An die ‚ Abonnenten wird das in 0 ا‎ ` 


Beilagen für das Archiv werden argenommen und die Gebühren dafür billigft berechuet. Schriften finden, wenn gratis, alfo alg Wquivalent 


m xut allen im REN enthaltenen Abbildungen. werden —— zu ; eibilen Preijen RE — 
von allen auf den Proben angewendeten Viguetten, Initialen, Platten : Lieferung aller auf den Proben angewen— 
deten Schriften ec. wird zu den Originalpreiſen der betr. Gießereien beſorgt. Ebenſo werden Farben und Papiere, 
wie ſolche von uns benutzt ſind, auf Wunſch abgegeben. Von beſonders gefälligen Arbeiten ſind Blankovordrucke am 
Lager. «Spesiellere Bemerfungen über Galvanotypen und Vordrucke ſehe man unter Satz und Druck der Beilagen. 





Jem Heufigen Act liegt Ar. 2 ‚des „Anzeigeblattes“ bei. CONI‏ اب 


Redigiert und — you Wlerander Waldow in 4 — Druc und Berlag von dferander Baldow ut A deipaig. 


2 


(le Wie Wie اداد اد ۷ اد‎ > SE 
Dan SC. 


一 《> 一 


ASLAN 


Solonaix | 


Wa foe 
ہمہ ې‎ donnée par la société francaise 
C 

eol ka ... 


Rheinländer 


LA FRATERNELLE 


cC — ^ 4 e ٢ TU 
Gouf dau Le Mercredi. 16 novembre 18S! 


dans la 


Salle Trietschler (Schulstrasse 7). 


D 
So (ha Sngagement 2 James : 


Va fo: 
eu zofienne 
si Entree: 7 heures. 


On commencera i X heures précises. 


Sa fo : 





ch 
7 SIE اف ابا ایب ایب ایا‎ IR 






MERA EE EE EE SENKEN REN KENKEN EE 


سر 
د 


E ge GRD) DER ¿YO t C CY OL Ca: KYON IS KO; ee پټه‎ O, ORO Nan AY OO AY On Gv, ovx, NRO ONKYO; Qt 
5 „e 















o 1 


/ Qr 4) 


déi 
N 
y 


e 


RO ELKO 


oe 


EIS G5 
2 y : = 
KS Premiere partie. | Deuxieme partie. gid 
: KG = EXT 8 D 
>> 9 c IN? 
54% Ouverture pour le piano a quatre mains. ° Impromptu «le Chopin pour le piano. Te 
fec D 


1 


Prologue, prononcé par M. Paul Lange. ادد‎ LE CHARLATANISME 


comedie en un acte 


par Scribe et Mazéres. 


FN A 


président de la société. 


A 

A 

0 
ne 
vs 


Polonaise pour le piano. (Weber- = PERSONNAGES: 
Liszt). 。 Delmar, homme de lettres. 

1 Rondon, journaliste. 
Remy, médecin. 

Mr. Germont. 


chats. Colnet (Ravel). Henri, son fils. 
Mr. de Melcourt, neveu de Mr. Germont. 


NI P: ن‎ 
A 


EWR 


: 
KA 
NJN 


Së 


1 


Plaidoyer en faveur des chiens et des 


v 


ریخ 
س لے ںہ 
» 


— 
> ^ M 


^ 


AGMA 


oN 


NOS 







0 
ON 


ېره 


E La scene se passe à Paris, dans la maison de EA - 
31 par Beethoven. Delmar, rue du Mont-Blanc. دہ‎ 
S 2. 
c= c 25 


A 
اهم‎ 


O OA a 







د 
A UNS X‏ 





M 

O 2 V2 

A JS 
` SOSRETA SILER! AMIS) AAA ¡ASADAS POS 4 P. 


Te fe‏ ہے گت 


MES. AN FIRN MAS IS AN IS A TIA تہ بے‎ X ei 1 IS Lë a D UA VU C AMT. 


Bs 





Y3.....1 Treue). .....39 XT. A 1........1.... 1X7..13.1....- Y. 


m: 


Uberslichen Stichwunsch 


boum Jah zeswechach 
c 
von Ihzem ergebenen 


under Maleo 


IIIIIIIIIIIIIIIIZIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 


9 


2, ah — £ SESE — Eco ⏑— — —— 





00077 


d 


00000 


mmm TTT 


MAX HENZE 


Parquet-Fusshoden-Fabrik 


SEET TLN: 


ACC A 


۱11 ۱۹١۹٢۱١ 








nm 


—— — II — 
H 1 1100000077 A 


A obio fte Des nk. Aone nde. ملا‎ de wie وي‎ axe SSS, A8 


— (+) SÉ 
y KS: le zi y یں‎ 


SO, paa ماک‎ 
RL. . — 


mem 


وی 
لا وه 


= — 
fry UI Fg 


Sr ۱ — 


e Saas? 


E R ROSEN AN 





Dfe NG, 
E SPIRGBL-PABRIK ا‎ 


3 


€ DON 
e NA B * y g> 
NW ê ې‎ 3 
W ARMEN. sÈ 
$ taa کی‎ 
" ۳ پچ‎ susanne" — 
ےچ‎ 
نه‎ ^ ٥ 个 














Chocoladen- Fabrik 


in 


GOTHA. 


Chocoladen 


Féutaffer pulv. Caraa 








Chocoladen - Dessert 


ati. 


BERLIN. 
^ 








FRUCHT- 


und 


Fondant -Dessertbonbons 









: Bu "Séi 
A KOLN 


Königsstrasse 89. 








Kochmaschinen in circa 200 Sorten 





















| | : Nägel éi —— 2 AO ےو‎ 
(E Kohlenkasten Bonbonnieren d 
3 s ET 0) Werke 
a Topfdeckel Attrappen CS ۴ | X über 
7 Schrauben ; * 











Ästhetik, Kunst U G= 
Knall- Bonbons yo 


und 





Schaufeln 


CH 
























Sdliisselsdrinke "Waffeln 1 raean 
Messer x Architektur 
Englische = 
Schlittschuhe $ Musik 
Rohrstifte i Cakes und Bisquits 5 Unterhaltung 
Fleischhackmaschinen 3 | ganen EAU S und 
| 3 Belehrung. 
BONBONS ^ 
3 
Lübecker und Königsberger | 


MAR ZIPAXE 





4 
4 


&afel-Aufsäße 


A 
ne jeder Grösse, 
9 i 
1 S 


Anfertiqung 


FO 
^j 
VA 






x aller 
| E PDA ee sf Druckarbeiten 
"E beige E, o 
SN schnell 
ENT کي‎ (G or PONG SS? * sauber und billig. = 











Verdienstprcis: Berlin 1878. Telegramm - Adresse: Schieffer. Duren. 


P. P. 


In Vorliegendem erlaube ich mir Ihnen mein neues superfeines 


TRAUERPOST No. 23 


zu bemustern und Ihnen dasselbe zum Preise von Mark 40. — per 1000 
Quartbogen (bei 5000 Quartbogen 4 Mark 38. —) hóflichst anzubicten. 

Dieselbe Sorte mit gleicher Randverzierung führe ich ebenfalls in 
Octav unter No. 291/ à Mark 20. — per 1000 8°-Bogen und werden 


die zu beiden Sorten passenden 
mit 4 Millimeter breitem schwarzem Rand a Mark 23. 





Couverte No. 4 | 
oder mit 7 " 5 B „ a Mark 25. 


per Mille auf Wunsch mitgelietert. 

Das verwendete feine, schön gerönte Papier, sowie die elegante 
Einfassung sichern dieser Neuheit voraussichtlich günstige Aufnahme. 

Gleichzeitig bringe ich meine übrigen Trauerpapiere, Trauer- 
Couverte und Trauerkarten von mittler, feiner und hochfeiner Güte in 
Erinnerung, welche sich durch brillantschwarzen Rand auszeichnen. Die 
grösstmöglichste Akkuratesse desselben wird erzielt mittelst besonderer 
technischer Vorrichtungen. 

Um den Vorzug Ihrer Befehle höfl. ersuchend, zeichnet 


Hochachtungsvoll 
Düren, im November 1881. 


I”. Schieffer. 





— س‎ — —— e E = " uf — — T : 
وي‎ to — D < Lg D 
ce ge en ee ——— — — — — —— — EE ee eee کټ‎ 
= 一 == — — — — — — — 
ہے‎ A vv d — 


eee e ۶ 9:02 — — 
ER — M - m ^ چک‎ 
a er Se -— — -~ 
— — — — m 
re smi m AA EIE - 


D üren y Datum des Poftitempels, 
Rheinpreußen. 


Dofumenten-Papıer 


(Mafdyinen» Fabrifat) 


nur aus ungebrauchten und ftárfiten leinenen Hadern hergeftellt, daher von 
enormer Widerftandsfraft und Dauerbaftigfeit halten wir in folgenden 
ormaten in plano jtets vorrathig. 


69x44 Ctm. 53X42 Ctm. 56X45 Ctm. 
M. 40. M. 45 — i 45. 
6252 Ctm. 76X55 Ctm. 
MB — aM. 0. 


per 500 Bogen loco Düren 3 6 
Bei Bedarf wollen Sie Mufter von uns erbitten, die mit Dergnügen zu 
Dienften ftehen. 
Uhtungsvoll ! 


Carl Schleicher & Schill. 


NP. Wafferzeichen Tonnen In bieten Papier nicht angebracht werden. 
Das vorliegende Circulair ift gedrudt auf die Qualitdt 56x45 Crm. 





Archiv fir Buchdruckerkunſt 





verwandte Heſchäftszweige. 


19. Band. 





Der Tert des Arhiv ift aus uns zu dieſem Zwedk zur Verfügung geſtellten neuen Frakturſchriſten von B. Krebs Nachf. 


ہے سس — س 




















Über Rotationsſchuellpreſen wmd deren Behandlung. 


(Fortjegung.) 





ZZ >, evor auf die Sonftruftion der Farbewerte 
eS von Rotationsmajdinen für Zeitungsdrud 
1 ) näher eingegangen wird, fei hier erft nod 


a pur, die Beichreibung der auf Seite 3 
des 1. Heftes d. 3. abgebildeten Notationgmajchine für 
Slluftrationsdrud vollendet. 

Das Drudpapier der Rolle A, welches 71 
die Dampferfüllten Feuchtwalzen B, die Einführ- oder 
Gláttmalzen C jowie Die Drucécylinder D, umb D, 
1001117 hat, wird nun von den beiden Schneidecylindern 
Sı Sz in beftimmten Wbhjchnitten perforiert und mitteljt 
Der jchneller laufenden beiden Abreifmalzen Wi und 
We in einzelne Bogen getrennt. Ziele einzelnen 
Drucdbogen werden dann durch die Bänder und Walzen 
Ji Je Js Ja M Ni N2 dem Verteiler Vi Ve und 
dem Zwillings-Ausleger Li Le zugeführt und auf 
die beiden geneigten Tide Ti Te abgelegt. 

Diejer Ausleger weicht von denjenigen Der Walter- 
maschinen dadurch ab, daß er nicht mit einem Rechen 
jamtliche Drucdbogen auf zwei Tijche abwechjelnd 
ablegt, jondern daß er dazu zwei Nechen benußt, jo 
daß jeder derjelben mur die halbe Bogenzahl expedieren, 
aljo nur etwa die halbe Gejchwindigfeit gu 7 


AL Herausgegeben von Alexander Maldow in Leipzig. FAO 


Heft 3. 


in 11011111111 7۰ 











| Ni Ne herab, werden infolge der Hine und Der, 
Ihwingenden Bewegung des Verteiler abwechjelnd 
auf dejjen Linfsjeitige Bänder Vı und dejjen rechtsjeitige 
Ve dirigiert. Die Bogen rechts werden al8dann durch 
bie Reden Le auf Tiih Te und die Bogen Links 


burd) Reden Li auf Zijd T: ausgelegt. Der 
Verteiler befteht aus gwet Rahmen, welche durch die 
zwei Bandrollenaren vı ve mit Bandrollen, die zwei 
aufrechtitehenden Hebel vs va (welche oben durch 
gebogne Berbindungsjtücde verbunden find) und Durch 
Die zwei Bandjpindeln ve vr gebildet werden, jo Daf 
unt vi ve und ve vi Bänder laufen fönnen. Die 
Rahmen erhalten ihre Schwing-Bewegung von oben 
durh Ercenter vs und Rollen-Winkelhebel vo. 

Aus alldem ift erfichtlich, daß folch eine Rotations- 
mafchine für IlMuftrationsdrud, welhe man nur mit 
jehr mäßiger Gejchwindigfeit arbeiten läßt, außer: 
ordentlich kompliziert, alfo auch theuer ift und jehr 
viel Raum beanjprud)t, trogdem von ihr Yalzarbeit 
nicht geleistet wird. Das gleichzeitige Falzen tlluftrierter 
Arbeiten vermeidet man gern, weil dabei zu leicht ein 
Abziehen und Berjchmieren der fetten Stellen eintreten 
würde. Damit die IMuftrationen bei 116 
nicht zu jehr abziehen, placiert man diejelben möglichit 
jamtlic) auf dem Blattencylinder P,, welcher den. 
MWiderdrud ausführt; aus demjelben Grunde, nämlic) 


braucht. Die Bogen fommen zwijchen den Walzen | weil der Widerdruck ftets flarer und faubrer als der 


٥ 





67 Dier 7290 und zn Vehandlung 68 


Schöndruck bleibt, hebt man ja auch die Stereotyp— 
platten der Zeitungsmaſchinen ſo ein, daß die Titelſeite 
auf dem Widerdruckcylinder liegt. 

Die Farbewerke der von der Mafchinenfabrif 
Augsburg gebauten Rotationsmajdinen fiir Beitungs- 
oder Werfdruc find viel 01110006۳ al8 diejenigen ber 
beiprochnen Slluftration3-Rotationsmafdine, denn fie 
haben in Summa nur je 10 oder 11 Walzen, aljo 
ebenjoviel al3 die entiprechenden Rotationsmajdinen- | 
Jarbewerte von E. Hummel und König € Bauer. 
Alle Farbewerke der Augsburger Zeitung3-Rotations- 
majdjnen unter[djeiben jid) jebod) baburd) jehr unvor- 
teilhaft von den im Übrigen ziemlich ähnlich 7 
Tarbewerfen der beiden andern deutichen Firmen, dak 
fie wie bei der auf unjrer 2016 3 7 
Suuftrationsmafchine 10606 zugänglich und wenig 


| Reibeylinder Ri in Berührung ftebt. 











Sämtliche Walzen der eigentlichen DQrucmajdhine Doris 
zontal nebeneinander, jo zu jagen unter den Augen 
| be8 9Xajdjinenmetiter8 Liegen. 

Bon dem verhältnismäßig jehr langjam durd) 
Schnedenräder betriebenen Duftor d wird die Farbe 
durch eine mit der normalen Umfangsgejchwindigfeit 
(d. h. mit der Gefchwindigfeit des Papiers beim rud) 
laufenden Gijenwalze 1 (Leder, Heber) an die erite 
Maffewalze mi abgegeben, welche mit dem jeitlic) 
| (arial) fih Hin- und herichiebenden großen eijernen 
Qegterer trägt 
oben den Mafjereiber wı und gibt jeine orbe durd 
Majjewalze (Ulmer) me an ben zweiten großen 
Reibcylinder Re ab, der ebenfalls oben einen 6> 
reiber we trägt und feitlich durd) die beiden Auftrag- 
walzen ar und az den benachbarten Plattencylinder 





Sarbemert an Hummel Rotationsmafdinen fiir Beitungsdrud. 


überfichtlih angelegt find; das obere jyarbemerf ber 
Augsburger Endlojfen liegt nämlich unbequem Hoch, 
dag untere dagegen zu niedrig; außerdem find 6 
Schneideylinder fo gwijden die ¿Farbewerte eingebaut, 
Dak erjtere nicht nur felbft ziemlich jchwer zugänglich 
werden, jonbern aud) burd) ben beim *Berforteren 
unvermeidlichen Papterftaub bie ;yarbewerfe jtarf ver- 
unreinigen, fall man felbige nicht Durch große 
201901006 86 

Beiftehende Figur veranschaulicht die Anordnung 
und Konftruftion der überaus handlichen 96 
Hunmeliher Rotationsmajdinen für Zeitungsdrud. 
Pi unb Di find die Schöndrud- und Pe De bie 
Widerdrucd - Cylinderpaare. 


Schneideylindern Sı Se. 
Schön- und Widerdrud find nahezu in gleicher Höhe ` 
mit den drudenden Cylindern angeordnet, jo daß | 









Das zu bedrudende Papier ` 
umläuft erft Dı und De in S-fürmige Krümmung | 
und wendet fih Dann nad) den unterhalb placierten ` 
Die beiden Farbewerfe fiir | 


einchwärzt. Die Ledwalze 1 entnimmt aljo vom 
Zuftor d fontinuierlih und nicht periobijd) ober 
jtreifenweis Farbe, was 3. B. bet den 9 7 
und Bullodichen Mafchinen der Fall ijt. Der Umitand, 
daß der Duftor etwa Hundertmal geringere Umfangs- 
gejywindigfeit hat alg die Ledwalze, verhütet, Daf 
legtere nicht übermäßig viel Sarbe erhält. Durch die 


große Gejchwindigkeitsdifferen;g beider harten Walzen 


wird aber auch bie Farbe ſchon wirkſam vorverrieben; 
man darf jedoch dieje Verreibung hier nicht zu weit’ 
treiben und die Walzen allzu dicht gegeneinander 
Wellen molen, Denn dann werden fie durch die Reibung 
zu heiß und übertragen die Farbe niht qut. — ۴۶۷ 
Konftruftion der tieren rotierenden Leder ijt nicht 
neu, fondern jchon an den erften Waltermafchinen benubt 
und von allen deutichen Fabrifen adoptiert worden. 
Abweichend von allen andern derartigen Farbe- 
werfen findet ınan jedoch bei den Hummeljchen Rotations- 
majdjinen Den Duftor jo eingerichtet, daß man ihn 


69 liber Rotationsjchnelfpreffen und deren Behandlung. — Typographijche Numismatif. 10 








ganz nach Belieben von Hand arretieren oder aber | die jelbftthatiq und event. auh während des Drudeng 
jdnell verdrehen fann, wodurch man (analog wie bei | die Ktälten füllen fónnten; um das Füllen 67 
unjern einfachen Schnellprefien) momentan die Färbung  Käften zu ermöglichen ift man daher wohl genötigt, 
ändern fann, ohne fich erjt ba8 Farbemefjer verftellen die Majchine erft anzuhalten, um dag 967 
zu müfjen; denn leßteres verjtellt man erflärlicher entfernen und von Hand arbe aufgeben zu fónnen. 
Reife womöglih nur dann, wenn die Farbegebung Neuerdings hat jene Firma allerdings da, wo e8 eben 
dauernd geändert werden foll. Tiefe Stellvorrichtung anging, den Farbefaften mit einer bejondern feitlichen 
des Duftors ift alfo eine fehr empfehlenswerte Zugabe, Mündung verjehen, un dag Forttlappen des Farbe- 
dic bei den übrigen Endlojen vollftändig fehlt, denn 1611611 01110601110 zu machen. Bei den 71 
man ift bei leßtern nicht im Stande, während des von König & Bauer ift übrigens die im Hummelfchen 
Trudens den Betrieb deg Duttor3 variiren zu fónnen.  ¿Farbewert mit mi bezeichnete Meafjewalze fart, b. D. 

dod) nicht allein durch die Bewegung de3 Duftors | aus Eijen gefertigt; desgleichen ijt hier unterhalb des 
hat man bei Hummeljchen Rotationsmafdinen die Ulmer? me meilt nod) eine Mafjewalze (wie ber 
Farbegebung in der Gewalt, fondern (abgejehen vom  punfticrte Kreis amdeutet) angebradit. Da aber diefe 
Farbemefjer) aud) durch die Bleibroden des Farbefaftens. Walze fich niht Wehr bequem ausrichten und einheben 
Zesterer ijt nämlich ganz wie bei einfachen Schnell- (aft, fo wird fte meift von den Majdinenmeiftern 
prefjen oben offen, infolge beten fann man ifn jehr nicht eingejeßt. Dasjelbe Schiefal haben in Zeitungs- 
bequem reinigen und fann Farbebrocen einjegen, welche ; drucfereien meijt die von der Majchinenfabrif Augsburg 
ermöglichen, die Yarbegebung ganz ad libitum 00187 ; neben den Auftragwalzen auf der Form placierten 
ändern, aljo 3. B. wejentlich Ichmälere Formate, jowie Menflewalzen; denn lebtere Jind, wenigitens jobald fie 
jolche mit beliebigen Längsitegen zu druden; dies tt mir als Mitláufer wirten und feine friiche 6 
ganz bejonders wichtig, wenn man die Endlofe für , auftragen nur von geringem Nußen, anderjeitS aber 
veridjiebne Drudarbeiten will ausnugen fünnen. Bei . find fie Hinderlich, wenn man die Platten wechieln 
den Mafchinen der Fabriken Augsburg und König oder in der Maichine reinigen (majchen) will. 
& Bauer Hat man, wie bet allen nach Walterjyitem (Zortiegung folgt.) 
eingerichteten Farbefäften, Dagegen große Umftände und چچہی‎ = 
often, wenn man jo wejentliche J(uberungen in ber : — 
E ermöglichen wollte. Bei 01601 7 "11011111111 1 
liegt 110111۱0 ba$ jyarbeme]jer (9ineaf) über dem (Fortfegung.) 
Sajten, fo dak die Anwendung von Bleibrocen >: it wahricheinlich, daB von der Medaille Nr. 24 
ausgejchlojfen erjdeint. Um mun aber bod) ba, wo | MZ zwei verichiedene ¿formen eriftieren, die beide 
Längzftege im Drud find, einen Überfluß von Farbe , AM febr felten find, die Urjache erflärt fih vielleicht 
verhüten zu fünnen, wird (wenn man Broden eben | dadurch, daß bei dem jebr ftarten Relief jeder Seite ein 
nicht anwenden fann) die Lecwalze mit forrejpons Stempel den Druck nicht ausgehalten hat und durd) 
dierenden, etwa 3 mm tief eingedrehten . Kreisnuten einen anderen erjegt werden mußte. Die hier 6 
verjehen, jo daß fie an den betreffenden Stellen vom Medaille ift Die erfte Form ohne das Schild mit der 
DTuftor feine Barbe ledt. Hat man aber auf folh Taube anf dem Revers. Die drei verzeichneten 6 
einer Majchine einmal ein andres Format ohne dicjen  fommen jedenfall von dem Original, welches 0 
Steg zu druden, jo fann man Die jest jtörende Nut | nod) erijtieren dürfte; afe Abbildungen und Bejdhrei- 
. nicht unjchädlih maden. Diejelbe Kalamität tritt | bungen, die jedoch davon gemacht wurden, find auf Grund 
beziiglich der Stolumnenbreite auf, wele burd Die | ber zweiten Form, welche das Wappen mit der Taube 
unveränderlihe Länge der Cifenwalzen, insbejondere | auf der Nüdfeite trägt. Die Medaille diejer erften 
des Leder bejtimmt wird, fobald man die Farbe | Form jcheint bis jegt noch nirgends bejchrieben zu jein. 
nicht eben durd) Farbebroden jeit[id) auf gewünschte 
Breite abiperren tann. Nr. 25. Haarlem 1740. 

Bei oberer Lage des Farbemefjers wird natiirlid | Ter große Marshoorn. Zweite Form. 
aud) der FJarbefaften feyr unzugänglich, was namentlich ; Apers: Der gleiche wie Nr. 24. 
bei den Majchinen von König & Bauer unbequem ift, Revers: Ebenfalls der vorigen gleich, mit Zufügung 
wo befanntlich feine ¿farbepumpen angebradt find, von Cofters Devife — ein Schild mit einer Taube —, 


5* 





ain | 


welche fic) in dem freien Raume zwijchen der ۷ 
und Umjdrijt befindet. 

Dieje jehr jeltene Medaille befindet fid) im bem 
Tayleran-Mujeum in Haarlem, 01016 im Sobmian= ` 
Mujeum in Stockholm; in beiden mit der Taube. | 

Es ift auffallend, dap diefe beiben Grenptare, ! 
-— wahrjcheinlich die einzigen ächten Originale — die 
Taube haben, während die außerdem befannten 76٤ i 
it Metall oder Gyp3 diejes Symbol nicht haben. 

. Die Medaille mit der Taube wurde im Jahre, als - 
fie erichien, bei Seiz, S. 106, jehr ungenau abgebildet, 
von Gepner 1745, Band IV, Taf. I, Mtr. 1, von den 
Berlegern von Van Loon 1748, XVI. 143 und von 
Koning, wahrjcheinlic) nach Seiz fopiert; fic ift eben- 
falla bejchrieben in Ban der Lindes Gutenberg, S. | 
461. Gripe 45 mm. | 

Peter Langendyd veröffentlichte ein diefe Medaille ` 
betreffendes Gedicht, welches anfängt: Dit'3 67 
Laurens Kofters beeld 2c., woraus hervorgeht, dak der- 
jelben ganz bejondere Beachtung beim großen 1 
in Haarlem im Jahre 1740 zu Teil wurde (Bergl. 
Seiz, ©. 106), und doch macht der Haerlemide Coun- 
rant, welder alfe übrigen Medaillen verzeichnet, Feine 
Erwähnung von diejer. Man findet davon auch feinen 
Abguß — weder von der erjten, nod) von biejer — 
im Rofter-Mtujeum in Haarlem, wo alle übrigen 
Medaillen fih vorfinden. 


Ju. 26. Haarlem 1740. 


Avers: Kofters Bruftbild links mit 510010606۱111 ( und 
Pelzkragen. 1111101111: LAUR(entius. COSTERUS 
JANIF(ilius). SEN(ator). HARL(emensis). TYP(ogra- 
phiae). JNV(entor). (Qoreng Cofter, Der Sohn von 
San, Senator von Haarlem, Erfinder der Bud- 
bruderfunjt.) Unter der Biifte in fletnerer Schrift 
der Name des Graveurs: G. MARSHOORN HARL. Fee. 

Revers: Cine Prefje, auf welder oben das Wappen 
von Haarlem, auf dem Balfen, durd) welche die 
Schraube geht, dag Schild mit der Taube, ۹۶ 
Devije. Gegen bie Preffe lehnt ein offenes Buch, | 
auf welchem man fiejt: spe-cul huma. salvationis. | 
E3 ift der Titel des erften von $ofter gedrudten | 
Buches: Speculum humanae salvationis. Umjdhrift: 
JNV (enuus). 1428. PERVULG(atus). 1440. ITI JUB(ilaeum). 
1740. Sm Grerge: TYPOGAPHIA HARLEMI G(erard) 
M(arshoorn). 

Die Abbildung ift nach einer filbernen Medaille 

im Befibe des Verfafiera. 


on $‏ ا س ا سے مالاا — — —— — — — — — — — 
a — —— ~‏ 


Typographiſche Numismatik. 


Dieſelbe iſt abgebildet in Van Loon 1748, Taf. 
XVI, Nr. 144; in Seiz, Nr. 2; in Geßner, Band 
IV, Taf. J, Nr. 2; beſchrieben in Geßner, Bd. III, 
S. 480; im Muſeum Sohmianum, S. 75; Lochner, 
IV, ©. 252; Hauſchild II, S. 27; in Konings Tafreel 
der Stadt Haarlem, II, S. 217, Mündens Dankpre— 
digt, S. 130; im Haerlemſche Courant von 28. März 
1740 und in Van der Lindes Gutenberg, S. 261. 


Größe 37 mm. 


Nr. 27. Haarlem 1740. 


Avers: Koſters Büſte mit Kopfbedeckung und Pelz— 
kragen auf einem Piedeſtal mit der Bufdjrift: ALTER 
CADMVUS. Dieſe Idee iſt gut, weil Cadmus fiir 
den Erſten gehalten iſt, der den Griechen lehrte, 
ſich der Schriftzeichen zu bedienen, ſo iſt Koſter 
„ein anderer Cadmus“, welcher Anſpruch hat, 
in Europa als der Erſte zu gelten, der ſich der 
gedruckten Buchſtaben bediente. Hinter der Büſte 
bemerkt man eine Preſſe, rechts einen Lorbeerkranz 
als Zeichen des Sieges und des Ruhmes, und das 
er nicht nur vorübergehender Natur iſt, ſoll durch 
einen blühenden Immergrünſtrauch in einer Vaſe, 
‚bezeichnet mit S (Sempervivum, der botanijche 
Geichlehhtsname diejer Pflanze) angedeutet werden. 

Borne auf der anderen Seite das 76 
Symbol der Ewigfeit, eine Schlange mit dem 
Schwane im Maul an einen Stoß 7۰ 
gelehnt, worauf eine brennende Ampel jteht. Es 
bezeichnet dies die Verbreitung des Lichtes über 
den Geift der Menfchheit durch die Sunft des Buch: 
011168. Zur Seite der 11106) ا1ء‎ 585 
Buch, worauf manlieft: Sp(iegel). ons(er) Beh(oud): 
nis(se). 1440. (3 gilt dies alg eines der erjten 
Erzeugnifje der Stofterprefje, befannt unter dem 
Titel: Speculum humanae salvationis — ein 
Blod-Buch, wovon verjchiedene Ausgaben erichienen 
find. Um da8 ganze, durch drei Ktreislinien abge- 
10011611 und durd) vier Kreistinien eingefchlofjen, 
die Umichrift: LAUR(entius). I(ohannes). COSTERUS. 
CONS(u). HARLEM(ensis). TYPOGR(aphiae). TN- 
VENT(or). AD AN(num). MCCCCXL. & (Lorenz 11 
Softer, Konful von Haarlem, Erfinder deg Bud- 
drud3, gegen das Sabre 1440.) 

Revers: Wappen der Stadt Haarlem, geftiigt von 
zwei Löwen, ftehend auf zwei Bindeln Fa3ces 
(Symbol der Gerechtigkeit), umgeben von Palmen: 
und Zorbeerzweigen, ۵18 Zeichen der Macht, der Ehre 
und des Erfolges. Bm Hintergrunde die Stadt 


73 Typographiihe Numismatif. 74 





Haarlem mit der berühmten Kirche, über welder | Darüber im Rande der Name Des Graveurs: 
bie Fama, eine gefliigelte weiblide Figur, mit , N(icolas). V(an). S(windern). F(ecit). 

Trompetenjchall verkündet, daß fie das erfte Die Abbildung ift nad) einer in der Sammlung 

gebrudte Bud) in ihrer Hand hält. Bu beiden ` deg Verfafjers befindlichen filbernen Medaille. Diejelbe 
Seiten fieht man den Wald von Haarlem, wo | ijt abgebildet in Seiz, Nr. 6; Ban Loon, 1748, Taf. 
Holter (den man zwijchen den Bäumen erblicdt) | XVI, Mr. 148, und in Gebner, IV, Taf. I, Nr. 6; 
zuerjt die Idee faBte, SS3udjitaben zu jchneiden. | beichrieben in Hefner, IV, S. 482; im Mufeum Soh- 
Umjchrift: HINC TOTUM SPARGUNTUR IN ORBEM | mianım, ©. 75; in Koning; in Kleinfnecht, ©. 14; 
LITER.E. (Von Hier wurden die Buchjtaben über | im Haerlemfche Courant vom 28. Dezember 1740 und 
Die ganze Welt verbreitet.) Im Ererge: PER TRIA | in Van der Lindes Gutenberg, S. 462. 

SECULA MDCCXL. (Mach drei Jahrhunderten 1740.) 
Unten neben dem Wappen ftehen die Anfangabud)- 
ftaben des Graveurs: N(iculas) V(an) S(windern) 
F(ecit). 

Die Zeichnung ijt nad einer filbernen 56 
in der Sammlung des Verfajjer3; fie ift abgebildet 
in Seiz, Nr. 5; Geßner IV, Taf. I, Nr. 5; Ban Loon, LEM. | 10 EN 11 JULIJ | 1823. | 
1748, III, Taj. XVI, Nr. 147; bei Koning und in Die Zeichnung it einem Zinnabgus im Befife 
Merkwürdige Geiprähe u. f. w. ine Bejchreibung | des Berfaffers entnommen. Größe 45 mm. (63 
befindet fih in €odjner, IV, &. 251; Lefer, ©. 386; | eriftieren davon auch vergoldete Eremplare.) Nod) 
im Mujeum Sohmianum, ©. 73; im Kataloge Renefje, | 1 
S. 295; in Pareas Vreudten, S. 2 und in Van der Diefe Medaille wurde Dur bie SSudjoruder in 
Lindes Gutenberg, ©. 462. Die Stempel find von | Haarlem gegofien, zur Verteilung beim Fefte im Jahre 
Nic. van Swindern im Haag für das große Felt in | 1823. Das Original des Revers ift in Holz graviert. 
Haarlemim Jahre 1740 gejchnitten. Größe 56 mm. 


Nr. 29. Haarlem 1823. 
Aver3: Der gleiche wie Nr. 23, jedoch in grober 
Ausführung, wie e3 jcheint, Durch Abguß hergeftellt. 
Nevers: Achtzeilige Injchrift: VIERDE|EEUW-FEEST | 
DER BOEKDRUKKUNST | GEVIERD BINNEN | HAAR- 


¡KK a e ال ت ل‎ nn mn 








| Jt. 30. Haarlem 1823. 


Nr. 28. Haarlem 1740. | Avers: Abbildung des im Jahre 1823 im Stadtwald 


Avers: Kofters Bruftbild zu drei Viertel von der | von Haarlem errichteten Denfíteing; zu beiden 
linfen Seite. Umidbrift: L(aurentius). J(ansz). CO- Seiten erblidt man eine Allee von Bäumen. Sm 
STERUS. CONS(ul HARL(emensis). TYP(ographiae). ' Ererge: Das Wappen von Haarlem mit einem 
INV(entor). AD. AN(um). 1440. (oreng Cofter, Conful | Löwen auf jeder Ceite. Nahe am Rande ber 
von Haarlem, Erfinder der Buchdruderfunjt im | Mame de Graveurs: pe) Vries) E(n). Z(oon). 
Sabre 1440.) Revers: Zwölfzeilige Injchrift umgeben von einem 

Revers: Die Typographie dargeftellt durch eine weib- | Lorbeerfranze, oben unterbrochen durch) eine länglic) 


liche Figur, auf deren Haupt von oben 7 vierefige Tafel, worin der geflügelte Buchftabe A, 
fallen. In der rechten Hand hält fie einen Qor- bie Verbreitung der Wifjenjchaften über alle Gegen- 
beerfranz, von welchem ebenfall3 in Sranzform Die ` den anzudeuten. Zu beiden Seiten linf3 und rechts 
Wappen der fieben Wiirdentrager der Stadt Haarlem, befinden fich gleichfalls zwei vierecige Tafeln, jede von 
aur Seit ber Feier des 3. Jubiläums, herabhängen. einem Kreije umgeben. Im erfteren da3 Symbol der 
Ihre linke Hand, welche ein fliegendes Band mit Emigfeit, eine Schlange mit dem Schwanz im Maul, 
ben Bucdjftaben A. E. I. O. U. Hält, ftügt {i4 im anderen eine brennende Ampel. Die Injchrift 
auf das Wappenichild der Stadt Haarlem. Ihr lautet: TERE EREVAN¡LOURENS, JANSZ. | KOSTER. | 
rechter uh tritt auf ein Buch, bezeichnet mit den UITVINDER | DER ! BOEKDRUKKUNST | DOOR |! 
Anfangsbudftaben A. G. zur Bezeichnung 8 BURGEMEESTEREN | EN RADEN DER STAD | HAAR- 
erften von Gutenberg, mit bem Stofter geraubten LEM. | OP HET IV EEUWGETYDE | MDCCCXXIII. 
Schriften, gedrudten Werfes: Alerandri 358 (Zur Ehre von Lorenz له‎ 0۱18. 90116, Erfinder der 
Grammatica. Umidrift: EX HIS TIBI NECTE CO- SBud)bruderfunjt, von Dem Biirgermeifter und den 
RONAM. (9(u8 diejen binde Dir eine Krone.) Im Raten der Stadt Haarlem zum 1۷. 76 
Ererge: TYPOGR. HAERLEM. III. JUBIL. 1740. 1823.) 


an Eege feet 


۱ 


~] 


1 Ot 





Lie Gravure ijt nad) einer filbernen Medaille 
im Beſitze des Verfaſſers; ſelbe ift abgebildet in Loosjes, 
S. 74; beſchrieben im Konſt-on Letterbode vom 27. Juni 
1823; in der Revue de la numismatique belge von 
1846 und in Van der Lindes Gutenberg, S. 464. Sie 
findet ſich auch in der Sammlung des Herrn Guioth, 
Nr. 110. 

Im Konſt-on Letterbode vom 27. Juni 1823 
fand ſich die folgende Nachricht: „C. von Eden, Juwe— 
lier in Haarlem, welcher ſeinen Mitbürgern und Freunden 
eine dauernde Erinnerung an das 400jährige Jubiläum 
der Erfindung durch die Herſtellung einer Medaille geben 
will, bringt hierdurch zur Nachricht, daß er mit Erlaubnis 


Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdruckgewerbe. 7 


der Kommiſſion des Jubiläums und der Bürgermeiſter 
der Stadt eine Erinnerungsmedaille an die Errichtung 


des Koſtermonumentes im Walde von Haarlem, hat 


prägen laſſen. Dieſelbe in Gold (nur auf ſpezielle 
Beſtellung) wird 31 fl. 5O c. und in Silber 3 fl. 
foften”. 


Die Stempel wurden von de Vries bem Stern ` 


in Amsterdam ٤ 


DeS Revers und mukte durd) einen neuen Stempel 
erjebt werden, der jedoch nicht ba$ genaue jyafjumile 
be erjtern ergibt; die Abweichungen desjelben, welche 


Bevor die Anzahl ber vers 
langten Medaillen geprägt war, }prang der Stempel | 


i 


wir unter der folgenden Nummer angeben, laffen fid ` 


bei einer Bergleichung leicht bemerfen. 
(Hortiegung folgt ) 


Die Ornamente 


ud das Ormamentieren )11 8 
Bon Y. Bojje. 
(Fortfepung.) 







A Suter den Ornamenten, welde in jener Zeit 
SJ entítanden find, wo fih der Niedergang 8 


>: Buchdrucgewerbes recht fühlbar und man den 
Verfuh machte, dasjelbe durch eine elegantere und 
gediegenere Ausstattung feiner Erzeugniife wieder auf- 
¿ubelfen, ijt dte Griedhifche Cinfaffung immerhin als 
eine der beten anzujehen und zwar deshalb, weil fie 
fich niht nur zu Arbeiten fleinern und größern 
Formats, fondern aud) vermige der Neichhaltigfeit 
der Figuren und Mannigfaltigfeit ihrer Formen, ۶ 
ihrer leichten Verbindung mit Linien und anderm 
dem Stile diefer Einfafjung entjprechenden Material 
in der Hand eines gebildeten, phantaftevollen und 


co 





einfacherer Ginfajiungen iiberfliiffiq madjt. ال‎ 7 
Eigenschaften liegt der Wert diejer Einfaffung für den 
sachgenofien und die Bedeutung fiir Die neuere 
Ornamentif, fowie den edlen Wettitreit, melden bie 
Gießereien feit längerer Beit in dem Schaffen voll- 
endeter, ftilgerechter Ornamente begonnen haben. Mit 
den einfachen, leicht aujammenjebbaren, ¿opfig gezeich- 
neten Cinfaffungen ging auch die alte Schule der 
typographifchen Verzterungsfunft zu Srumde. Und 
von diejen Seitpuntte an wurde dag Verlangen nah 
einer beifern Richtung in der Ornamentif immer 
febhajter und man gab allgemein zu verjtehen, dağ 
man nicht erft in zweiter Linie Künftler jein wollte: 
man wollte nicht abhängig fein von den immer ein 
und diefelbe Form gebenden Ornamenten der 7۷ 
und wiinjdjte feinen durd eine Reihe langjährig 
gejammelter wertvoller Erfahrungen geläuterten Ge- 
idma verwerten, jowie den Fortichritten andrer 
graphiicher Künjte und den Wiünjchen der ) 7+: 
Nehnung tragen zu können. Diejes läßt fid) indep 
nur erreichen mit einem Ornamentmatertal, Delen 
Siguren fid) zu Kompofitionen der verjchiedeniten Art 
verwenden Laffen, wie wir es in Der oben vorgeführten 
Griecdhijden Einfafjung von Shelter & Giejece 
06. 

Bevor wir jedoch zu den mannigfaltigften Kom- 


. pofitionen übergehen, wollen wir in aller Kürze Jänttliche 


Siguren bezüglich ihrer Anreibung und Anwendung 
durchgehen und bei denjenigen etwas länger verweilen, 
deren Anwendung eine vieljeitige oder jchwierige ift. 

Die Figuren 1, 2, 9—13, 17, 20, 21, 24 0۵ 
25 lafjen fic) ¿zur Ausfillung und 06 
redter Winfel mit Vorteil benugen, wovon fic) der 
Vejer durch die folgenden Beilptele überzeugen fann: 





امک Me‏ ری 
o NE‏ 
LD ANE,‏ 
3x ime m!‏ 
de eX‏ = 
OLA 8‏ | 
ei SE‏ 
-» 
9 


N 9 


061101611 Segers fih zu Sompofittonen aller Art eignet ` 


und dadurch die Anſchaffung einer größern Anzahl 





ferner zur Kompofition von Eden für Den (mer und 
äußern Rand eines Rahmens: 





$ 
Die Figuren 1 und 2 fónnen aber and) nod, 
jowie die Fiquren 11 und 12, alg Unterlagen für 


rr i Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrudgemerbe. 78 











einfache Afroterien*) verwendet werden, Die wie folgt | veranjchaulichen. Nr. 1 jtellt eine Bilajterverzierung, 


angeordnet werden miifjen: Nr. 2 die feitliche Verzierung eines Schildes dar. 


T See, 

eK 9 xs ENTS, 
für die (Gdpalmette ijt die nachjtehende Anordnung 
zu treffen: 


Zu Balmettenreihen eignen fich ganz vortrefflich 
die Figuren 8, 18 und 19: 


2S aa = کے‎ 
ee oe 1۸ھ‎ ۸ 7 
ےھ‎ E ORUNLO RT | 





deren Reihen man jedoch auch durch die Figuren 32 
oder 33 unterbrechen ۰ 

Einen recht hübjchen Rahmen erhält man, wenn ` 
man die Figuren 18 und 19 mit Benubung der ` 


Figuren 67 oder 69 in der folgenden Weile anordnet: E E E E EE aud als 
Ü 3 3 | Schluffiguren von fomponierten Eden ihre Verwendung 








— KE vs م‎ 17 
SS 933 GN ود رب‎ CRE fi SS vi k 
D ————— — — | : — "292! e A 
— — سے6 پ 2۷66606006 ا پک‎ 
Die Figuren 3 und 15 fónnen als Randfiguren ` Arno: 
ae 






dienen und reihen fid) ur Der folgenden Weile an; Der 
legteren fann man auch noch andre Figuren in ¿form 
von Knofpen oder Blumen zur reichern 686 





Sigur 36, aneinandergereibt, gibt einen recht 
hübjchen Nahmen, von dem wir ein fleines Beijpiel 








auflegen: — | : 
— SA ZA 1010611 1: 
Figuren 4 und 7 finden thre Verwendung tn der dl d 1 AN جج‎ 
eben vorgeführten und in ähnlicher ۶۰ | VIE MEM WEY. : 








Uber die Anwendung der Spiralen 5 und 6 haben 
wir ung jdon früher geäußert. | 

Die Figuren 14 und 16, 22 und 23 fünnen nur 
in fortlanfender Weile wie folgt angeordnet werden: 


Sigur 37 und 38 find in der in Heft 1 an- 
gedenteten Weije anzureihen. 

Über das Anreihen der Figuren 39 bis 44, fowie 
46 bi8 51 wird ber Cefer feinen Augenblic im Zweifel 


SAALE > TRA ان‎ 2 
DER? NEE | fein. 47 und 51 find hierzu gehörige Schlußfiguren 
Aufítrebend wie querlaufend Lafjen fich die Figuren im Form einer Hohlfehle, 
26 bis 35 verwenden und daraus allerliebfte Ornamente Die Gdjtüde 37, 39 und 46 finnen and, 


für Pilafter, Medaillons, Schilder u. a. mehr zufammen- | zujammengejeßt, al3 größere Rojetten verwendet werden; 


stellen. 31 ift als Bafis, 30 als Hauptglied und die die Rofette der Figur 37 fann man durch Hinein- 


übrigen als Schlußglieder zu betrachten.  bruden ber Figur 65 innen ausfüllen. 
Auch zu Kompofitionen von Einfaljungen eignen ` Nr. 45 fann ad libitum verwendet werden. 
fih die Figuren 26, 28, 29 und 30 mit Benubung | Die Figuren 52, 53 und 54 find fleine als 


andrer Figuren, wie der Nr. 64, 104, 114 und 116, Afroterien dienende Valmetten, von denen 52 und 54 
ganz vortrefflich. Die Beijpiele 3 und 4 follen dies als Edfiguren zu betrachten und in der folgenden 
d Weije anzuwenden find: 





*) Afroterien find Stirnziegel, welche zum Schmude des 
oft mit figurenreichen Reliefs bedecten Giebels an feinen drei 
Endpunften benugt und auf horizontal angebrachte 56 
gejtellt wurden; die einfachiten haben Pylangenornament, 3. B. | 
RKalmetten, reicher gejdhmiicte Figuren, Greife und 8۰ | ees os — 














Man fann auch die mittlefe mit der 9 6 
durch die Figuren 3 oder 15 verbinden: 








oder die Befrónung nur aus Palmetten و‎ 
die man auch mit Figur 33 abwechjeln lafjen fann. 
Von den Palmetten 55 bis 60 fünnen die Nr, 
55, 56, 58 und 60 beliebige Verwendung finden; 57 
und 59 find in ber folgenden Weife anzuorbnen: 








Se‏ $63 ي 


Die 15 
bis 69 fonnen 1) als 72 


— و 4 





2) zur Bildung eines Ea 











| ٧۱ 





E 





Eid Eis 





ALS m Düngenbe Verzierung ift die Figur 
70 aufzufaljen, die fid), wie die Figur 71, 
folgenden Weije anreihen: 





Die den "m A — Figuren 
72 bis 75 bedürfen betreffs der Anreihung keinerlei 


in der 
— möge bedeutender Uberſetzung wirkt das Gewicht o 


Krauſes ſelbſtthätige +9 an وتا‎ ENO ER 


und rofettenfórmigen Figuren 01 


Erläuterung; für deren Edjtücde finer jedoch unter ` 


Umständen auch andre, 3. N. 63, 64, gewählt werden. | 


(Fortjegung folgt ) 


*) Mit Máander, benannt nad) dem wegen jeiner unzähligen 
Krümmungen berühmten Flufje Máander, jegt Meinder, in Klein- 
alien, bezeichnet man Die unendlich vielen im griechifdhen, ara- 
biichen, maurijchen, türkischen, chinefischen und in andern Stilen 
vorfommenden Linienverjchlingungen; der in den Figuren 72 big 
75 vorgeführte Mäander (mt einer der einfachiten. 


— 


11/0115 50 — 01 ien 
ſchneidemaſchinen. 


y er Mechanismus der jelbjtthätigen Pregvorrid- 
tung, welche die im Bau von Papierjdneide- 

= majchinen bejtens renommierte, altbewährte 
Majchinenfabrif von Karl Krauje in Leipzig fonftruirt 
Dat und Die Derjelben unter Nr. 17416 durd 
Neichspatent gejchügt worden, ijt folgender: Die 5 
jpindelmutter c ift beweglich und wird mitiamt dem 
Prepbalfen aa durd) ein Heben oder Sinfen des bei 
d beweglichen PrephebelS e gehoben oder gejenft. Die 
Erzeugung der aufs und niedergehenden Bewegung Des 
Prefbebels e (jomit das Cine und Ausjpannen) 
geichieht vom Erzenterrade i aus, bei dejjen Bewegung 
eine Rolle k den Survenbebel g hebt, welcher 
einerjeit® durch die Verbindungsftange f mit dem 
Breßhebel e verbunden ift unb jo auch 7 
mitjamt Mutter und Pregbalten hebt, anderjeits durch 
gleichzeitiges Heben der Verbindungsjtange 1 durch die 
am untern Ende befindliche Rolle m den Hebel n 
mit dem Gewichte o in die Höhe hebt und jo jeden 
Drud löft. Der Prefbalten bleibt nun jo lange 
gehoben, Di3 der Erzenter für die Zugftange und Rolle 
k ben bódjten Punft erreicht haben, d. i. alfo Dis das 
Mefjer wieder herniedergeht, worauf der Kurvenhebel 
g in jeine natürliche Lage zurückgeht, wodurd) Hebel n 
mit Gewicht o fid) gleichfalls fentt, und nun auf den 
Preğhebel e und jomit auf den Prefbalten aa wirft 
und einjpannt. (Es wird jtet8 por bem Snitt ein- 
gejpannt und erft nahdem das Mefjer wieder höher 
it als der zu jchneidende Stoß ausgejpannt. — Ber- 





mit ungeheurer Kraft und ift im Stande, auch das 
härtejte und glättejte Papier rc. vollftindig feft zu 
halten, während das Heben des Gewichts ganz leicht 
und ohne jede Kraftanjtrengung erfolgt, jo daß mans 
bei Handbetrieb faum merkt, wenn das Gewicht gehoben 
b. tL alfo wenn ausgejpannt wird. Bejonders hervor- 
zuheben it, daß Cinjpannen, Schneiden und 


 Wiederausjpannen durch nur eine Bewegung 


erzielt wird, und zwar genau in derjelben Zeit 
wie fonft nur das Schneiden, und ijt es bet 
Handbetrieb ganz gleichgültig, nach welcher Richtung 
003 Schwungrad gedreht wird. Die Stärfe 8 
Druces fann Jeder durch weiteres Heraugftellen des 
Gewichts o auf dem Hebel n nah Wunjh fteigern. 
€s ift dieje Konstruktion um deswillen eine ganz 
vorzügliche, weil der Druck weder durd) Reibung nod 








81 Kraufes jelbitthätige Preßvorrichtung an Rapierjchneidemajchinen. — Sigl3 Anlegeapparat fiir Steindrudjchnellpreffen. 82 





durch Treibriemen erfolgt, jondern einzig und allein 
durch diejes Hebeliyjtem und das Gewicht bewirkt wird, 
jowie auh um deswillen, weil dieje Majchine gleich 
vorzüglich für Hand- wie für Dampfbetrieb, für Einzel- 
arbeit wie für Partien ift. 

Es bat diefe Schneidemajchine entichieden nod) 
eine große Zukunft und wird die Beit faum noch fern 
jein, wo Seder nur eine jolche und Niemand mehr 
eine Bapierjchneidemajchine alten Syftems bei ber bei 
jedem Schnitt nod) dag zeitraubende und läftige Cin- 
und Ausipannen nötig it, anjchaffen wird. 


Val | (UC TI 
- i apr ات‎ 
on Leer E EE TO 
MI 07 0 ۱ | 











einmal gezeigt hat, wag er in feiner Spezialität zu 
leiften im Stande ijt, baut bieje(be in 13 verjchtednen 
Größen und fónnen wir unjern Lejern nur raten, vor 
Anjchaffung einer Bapierjchneidemajchine fich mit diejer 
Konftruftion befannt zu machen. — Herr Krauje Dat 
uns eine anjehnliche Cifte Der Defter beutjd)en Firmen 
vorgelegt, welche dieje neue Majchine von ihm erhielten, 
und wird diejelbe auf Berlangen auch jedem fich dafür 
Suterejfierenden vorlegen, jo Gelegenheit zu Erfundi- 
gungen über die Güte der Majchine bei 7 
bietend. 


Gigis Anlegeapparat für 5101101110118 


ie Berliner Majchinenfabrit O. Sigl Hat fih 
y) 7 jiingft einen Anlegeapparat patentieren laffen, 
SS welder das jchwierige und daher fojtipielige 
Punktieren bei mehrfarbigen Druden auf der litho- 


graphiichen Schnellprefie entbehrlich machen und durch 










Kraujes Bapierfchneidemajchine mit felbftthátiger Prefvorribtung. 


Herr Karl Krauje, Der Durch dieje Machine wieder ` 














einfaches Anlegen erjegen jol. Zu diejem Zwed find 
an dem Drudcylinder ber Schnellprejje zwei Anlege- 
marfen A (fiehe Fig. 1 und Fig. 2) und auf dem 7 
jteil abfallenden Anlegebret B das quer durchgehende 
Doppellineal LLı und die verftellbare Seitenmarfe M 
angebracht. 

Die beiden Seitenmarfen A ftehen in der 6 
des Formats rechts und [inf8 gleich weit von ber 
Mitte der Mafchine ab und find jo geformt, daß nur 
8 bi 10 mm weißer Rand unter dem Greifer bleibt. 
Das Doppellineal LL: beftebt aus einem obern 


AA 





0177 


Winfeleifen L, welches auf einer flachen, in 8 
Anlegebret eingelafjenen Unterjchiene Li mitteljt vier 
Schrauben befeftigt ift. 


KS 


Unlegebret B. 






/ YY 3 Fig. 1. 
j Sigl3 Anlegeapparat für Steindrudjdnellpreffen. 

Durch jeitlih) (an den Enden) zwijchengelegte 
Papierjtreifen wird ein 3rmijdenraum zwijchen dem 
obern und untern Lineal, entiprechend der Stärfe 8 
zu bedrucdenden Papiers hergeitellt. 

6 


83 


Die Geitenmarfe M, welche natürlicher ۴ 
den Bapierformaten entfprechend verjtellbar ift, befteht 
aus einer Schiene S und einem Schieber, deffen 
Unterteil und Oberteil dur) vier Schräubchen ver- 
bunden find, aber durch zwiichengelegte 1117 
eine Der Dide des zu bedrudenden Papiers angepaßte 
Entfernung erhalten. Die Facettenform der Unterfette 
de3 Oberteils und eine Berlängerungsplatte am Unterteil 
erleichtern ba8 Anlegen, welches in folgender Weile 
ausgeführt wird: 

Der auf dag fteil abfallende Anlegebret B gelegte 
Papterbogen gleitet auf demfelben von jelbjt abwärts, 
pajfiert bas der Bapierdide entiprechend regulterte 
Doppellineal LLı und legt fid) mit feiner unterm 
Kante an die beiden Anlegemarfen A an; durch einen 
leichten Fingerdrud an den der Sejtenmarfe entgegen- 
061681611 Rand fchiebt der Anleger ben Bogen an diefe 
heran, womit da Anlegen vollendet ift. 

Ein Vorteil 016168 beachtenswerten, an jeder 
lithograpbhijden Schnellpreffe anbringbaren Anlege- 
apparatez befteht darin, daß mit Hülfe derfelben jelbft 
die größten Bogen durd) einen einzigen Anleger 
angelegt werden fünnen, während zum ‘Bunftieren 
großer Bogen gewöhnlich zwei Berjonen erforderlich find. 


Jubiläum der 0111081 110101011111) in Breslau. 


Sin felines Olid it e8 zu nennen, wenn ein 
4 Dur fünf Generationen 0011 06767 
ST fortererbtes Geichäftshaug auf eine durd) bürger- 
lihen Fleiß und redliche Arbeit erworbene ehrenwerte 
Stellung zurüdbliden fann. Cin folches Glüd war am 
13. Jan. Der feit ihrer Gründung beim deutjchen Buch- 
Handel in Hohem Anjehen ftehenden Firma Wilhelm 
Gottlieb Korn in Breslau beichieden. 

Der Gründer derjelben, Johann Jakob 7 
aug Bappig in der Herrichaft Kottbus, war an dem 
gedachten Tage: des Jahres 1732, nachdem er jid) 
Thon früher in Breslau ntedergelafjen und dort Bücher 
verlegt Hatte, in die jtädtiihe Kaufmannsgilde auf- 
genommen worden. Durd) raftlofe und umfichtige 
Thätigfeit erlangte da8 Unternehmen [Hon nach einigen 
Sahren einen jolden Wuffdwung, dap 00216106 6 
Aufmerfjamfeit weiter Kreije auf fich gog. Eine fichere 
Grundlage erhielt e3, nachdem Friedrich II. den erften 
Schlefijden Krieg glüdlic) beendet, durch da8 vom 
3. Januar 1741 datierende Privilegium für die 
„Schlefiiche Privilegirte Staat3-, Kriegs- und Friedens- 






Jubiläum der Kornihen Buchhandlung in Breslau. 


84 





Beitung”, welde 1766 den Titel ,Schlefijde Privi- 
legirte Zeitung“ und nad) Aufhebung aller Zeitungs- 
privilegien unter Friedrich Wilhelm III. den der 
„Schlefiihen Zeitung“ annahm. 

Nad) dem 1762 erfolgten Tode Johann 1 
Kornz ging das Gefdhaft auf feinen Sohn erjter Ehe, 
Sohann Friedrich Korn über, welchem nach furzer 
Beit der Sohn zweiter Che, Wilhelm Gottlieb 
Korn (der Name der heutigen Firma), folgte. Diefer 
nahm die giinftige Periode wahr, in weldjer fic) unter 
dem König Stanislaus Auguft Poniatowsfi eine 
beadjtenSwerte polnijde Litteratur entiwidelte, indem 
er den Verlag ber bebeutenb|ten polnijdjen 9utoren 
erwarb, ۱0008110 ba8 Rornjde Gejdaft nach biejer 
Ridtung hin das damals bedtutendjte wurde. 1790 
übertrug W. G. Korn (geft. 1806) die Gefdajftsleitung 
jeinem Sohne Johann Gottlieb Korn, weldem 
bag Verdienft gebührt, die Korniche Buchhandlung 
durch Vermittlung frangofijder Werke nad) Polen auf 
die Hidfte Stufe ihrer buchhändlerifchen Bedeutung 
erhoben zu Haben. Infolge des Bujammentreffens 
ungünftiger politischer und familiärer Umftände, joie 
ber fid) immer weiter verbreitenden Konfurrenz 6 
lid nad) 1830 da3 polnische Zweiggefchäft gänzlich 
auf. Als Erſatz dafür verlegte fid) 3. G. Korn nunmehr 
auf Die Herausgabe deuticher juriftijder, naturwiffen- 
ihaftlicher, medizinifder, philofopbhifder und fanbwirt- 
Ihaftliher Werte, fowie von Wörterbüchern Der 
lateinischen, franzöfifchen, polnischen 113 7 
Sprache. Der Sohn, Julius Korn, welcher 1826 
Buchhandlung, Buchdruderei und Verlag der Sdhlefifdjen 
Beitung übernommen hatte, ftarb frühzeitig, worauf 
das Geichäft 13 Sabre lang unter vormundichaftliche 
Verwaltung fam. Der jebige Chef der Firma, 
Hetnrid) Rorn, welder 1850 für feine 0011018 6 
minorennen Gejchwilter an die Spike der Leitung trat, 
verband fid) mit der Gropiugichen Buchhandlung in 
Berlin und gründete dajelbit die Verlagsbudhandlung 
Eruft & Korn. 

Am gedadbten 13. Sanuar, welcher in hodfeter- 
liher Werje begangen wurde, fete fi Herr Heinrich 
Korn ein ihn für alle Zeiten ehrendes Denkmal durd 
gemeinnüßige und wohlthätige Stiftungen im 6 
von nahezu 200000 ME., von denen 100000 ME. 
zur Begründung einer Penfiongtafje und zur Erweiterung 
ber Unterftügungsfaffe für die Angehörigen des Korn- 
jhen Etabliffements bejtimmt find. 








Joh. Like und 01101 Konig t. 


Ym cx erfte Monat diejes Jahres hat den Verluft 
3) hervorragender Jünger unfrer Kunft gebradt. 

Am 14. Januar ftarb der technische Leiter der 
Viewegihen Offizin in Braunjchweig, Herr Doh. 
Lide, am 22. Januar der Druderfaltor des Biblio: 









Yoh. Ride und Guftav Konig T. — Safenberidjau. — Gummiertes Papier oon Sdjícid)er K Schüll. — Schriftprobenſchau. 


graphijden Inftitut8 in Leipzig, Herr Guftav König. 


Die beiden Verftorbenen erwarben fic) während 
ihrer buchdruderiichen Thätigfeit den Ruf ala aug- 
gezeichnete Fabmánner, 018 Mánner von 7 
und jeltner Begabung. 

Herr Guftav Konig hat auch dem Herausgeber 
be8 Ardiv3 nahe geftanden; er förderte die Pläne, 
die geiftigen Arbeiten desfelben niht nur durch feinen 
bewährten Rat, jondern auch durch die That, — durd) 


Lieferung von Beiträgen für das Archiv und fiir die | 


Encyflopädie der graphiichen Künite. 

Die Namen der beiden Hingejchtedenen und Das 
Gedenken an ihre Wirkjamfeit werden ficher und für 
alle Zeit bei einer großen Anzahl beutjdjer 7 
in Ehren bleiben. 


Kalenderſchau. 


— Wir haben unſre Kalenderſchau im vorigen Heft noch 
durch einige Nachträge zu ergänzen. Es ging uns von den 
Herren Gebrüder JZänede & Fr. Schneemann, Farbenfabrik 
in Hannover, ein febr Schön ausgeitatteter und in der Jänede- 
iden Offizin in Hannover Höchjt fauber gedructer Abreißfalender 
zu, eine höchft praftifche und verwendbare Gabe, die gewiß allen 
Kunden der genannten renommierten Fabrik ebenjo willfommen 
gewejen fein wird wie uns. 

Jedes der Blätter de3 Kalenders enthält Diftorifhe, auf den 
betreffenden Tag bezügliche Daten, welche für den Buchdruder von 
Interreife find, und bietet auferdem nod) Raum zu Notizen. 
Die Cinfafjung der Blätter it in verjchiednen bunten 7 
gebrudt, jo daß der Kalender gleichfam auh al3 96 
der ¿abril dienen fann. 

Außer diefem Kalender erhielten wir noch eine große Anzahl 
Drudproben der Offizin von Gebr. FJánede; alle dieje Proben, 
von der einfachen, auf der Rotationsmafchine gebrudten Zeitungs⸗ 
nummer an bis zum fompligierteiten Buntdrud, bezeugen 6 
Leiſtungsfähigkeit und den gediegenen Geſchmack dieſer alt—⸗ 
renommierten Offizin. 

Ein zweiter Kalender, welchen wir noch nachträglich erhielten, 
iſt das Erzeugnis der durch ihre vorzüglichen Arbeiten beſtens 
bekannten Druckerei von Friedrich Jasper in Wien. 

Der Rahmen dieſes Kalenders zeigt auf ſtrohgelbem Ton 
reiche Arabesken in ſchokoladenfarbigem Braun, überdruckt mit 
feinen von oben nach unten laufenden engen Goldlinien. Dieſe 
Ausführung macht einen ſehr hübſchen Effekt. Umgeben ſind 
die Felder wiederum von einer der venezianiſchen Einfaſſung 


86 











(Meyer & Schleicher in Wien) entnommenen einfachen Einfaſſung, 
welche in dunklem Blau gehalten und an welche ſich nach innen 
eine Grequeeinfaſſung in Gold, nach außen eine reiche Palmetten— 
einfaſſung in grauem Ton anſchließt. 

Eine eigentümliche Wirkung übt dieſe letztere Einfaſſung 
inſofern aus, als ſie, wahrſcheinlich noch etwas friſch im Druck, 
die Goldbronze leicht annahm und mun al3 ein mattfilberner 
Ton erjcheint. Der Fehler, den man alfo, wie e8 den 711 
001, nah gewöhnlichen Begriffen gemacht hat, trägt hier dazu 
bei, eine ganz bejonders fchöne Wirkung hervorzubringen. 

Der Tert diejes Zasperjchen Kalenders ift aus einer Non- 
pareille englischen Schnittes gejegt und in Schwarz und Rot 
gebrudt. Bemertt fei noch, daß die Eden de3 innern breiten 
Arabesfenrandes durch bie ber Dffizin verfichenen Medaillen 
der Barijer Ausstellung und der Vfterreich. Gewerbe-Augftellung 
zu Wien (1880) gebildet find. 

Es liegt uns ferner ein Kalender der Lewenti den Bud- 
druderei in Berlin, gedrudt in gelbem Ton, dunfelblauer 
Einfafjung mit abmwecdjelnd roten und grünen quadratilchen 
Ornamenten geziert, vor. Cape und Prudausführung find 
gleid) jorgfaltig und gereidjen der genannten Firma fehr zur Ehre. 


Gummiertes Papier von Cart Shleider & Schill in 1 


Wud) in dem vorliegenden Heft finden unjre Lefer 
die Firma Schleier € 50110 Dur) eine Beilage 
vertreten und zwar durch eine Probe „gummierten 
Papiers" in groß Median zum Greije von 26 M. 
pro 500 Bogen. Das bequem zu verarbeitende Papier 
ift nah dem Gummieren fatiniert, jo daß e3 abjofut 
flach Liegt und fid) in Folge deffen gum Dru aller 
der Formulare eignet, welche gummiert in Gebraud) 
fommen. Das läftige und viel Abgang 56 
Gummieren nad) dem Drud fällt alfo hier ganz weg. 


2٢1 

Auf Blatt 2 unjrer, dem heutigen Heft beiliegenden 
eignen Beilagen finden die Lefer die Alt-Gotifch der 
Schriftgießerei Flinſch, eine Schrift, welche bie 
marfigen And originellen Formen der Schriften 5, 
vergangner Reiten geigend, doth aber nicht die vollendete 
Zehnif der Gegenwart bezüglich der Eraftitát des 
50111108 und der Reinheit der Formen vermiffen 
läßt. Bet der jebigen Gefdhmadsridtung ift der 
Benugung diefer Schrift ein weites Feld eröffnet und 
wird diejelbe denn auch in der That von einer großen 
Anzahl Drudereien jo vielfah und mit fo großem 
Vorteil angewendet, daß es an diejer Stele wohl taum 
nod) einer weitern Empfehlung bedarf. — Das Blatt 
iff mit einer Einfafjung und Ornamenten der Firma 
Flinſch geziert. 


و 


87 


Blatt 3 führt uns im Gegenfag zu den alten 
Formen der Flinichichen Gotijch die modernen Formen 
einer Couranten Gotijd) ber Firma Benj. Krebs 
Nadf. in Franffurt a. Me. vor. 
Der Wahl ihrer Novitäten, jcheint uns Die genannte 
Gießerei auch bezüglich Diejer neuen Gotiich einen 


Schriftprobenjchau. — Zeitichriften- und 4 


| 


Wie fo häufig in ` 


Gtidtsgriff gethan zu haben, denn die Schrift tjt nicht ` 
nur alg eine Schön und exakt gejchnittene, jondern auch | 


alg eine gu den verjdiedenften Sweden verwendbare | 


zu bezeichnen. 
Cie läßt fi) ebenjowohl zum Saf des Tertes 
von Werfen, insbejondere von Gedichtwerfen, wie fir 


ben Cat einzelner Zeilen in Accidenzien verwenden | 


und wird überall durch die Eraftität und Klarheit 


88 


am Tert unjers heutigen Heftes Druden wir 
ferner Initialen der Firma Gronau ab, die fih gang 
vorzüglich zur Ausihmüdung von Werfen in Antiqua, 
wie auch zur Verzierung von Accidenzarbeiten eignen. 


Zeitſchriften- md 1 


— Henzes große Kontor- und Bureau-Karte des 
Qeutiden 116108. Herr 011111111018101 Henze in 4 
Leipzig, ein alS Handjchriftenbeurteiler, Herausgeber der Beit- 
idrift ,, SMfujtrierter Anzeiger für Geldwefen 2c. für Kontor und 
Bureau” und durch jeine vortrefflichen Schreibvorlagen allgemein 
befannter und geehrter Mann, welcher auch jeit längerer Bett 
eine jehr anjehnliche und vortrefflich eingerichtete dere für 
jeinen Verlag bejchäftigt, bietet bem deutichen 37 


ihrer Formen das Auge des Lejers angenehm berühren. | unb Beamten, wie Jedem, der eine fchöne und zuverläfiige Karte 





Heue Initialen mit Anfobftiicken von = 





«e; 
> ow A? 
: Wilh. Gronaus Sdriftgieerei, Berlin. 


Bon der Gronaujden Gieferet in Berlin findet 


Der Lefer Heute zwei Probenblátter einer |17 
runden Grotesfe. Die Gießerei hat gewiß nicht 
ohne 33ebad)t bie Bezeichnung „runde“ gewählt, denn 
Diejes Wort bezeichnet jo zu jagen den Charakter und 
den Wert der Schrift. 

Cine Grotesfe wird man insbejondere häufig für 
den „Injeratenjaß verwenden, fie wird deshalb den 
Drud großer Auflagen auszuhalten haben. Hierbei 
fommen ifr die gerundeten Formen entjdjieben zu 
Hotten, denn diefe fónnen jich unmöglich jo jchnell ab- 


ruben, wie die fcharfen, edigen Formen der meiften ` 


übrigen Grotesfejchriften. Einen weitern Vorteil bietet 
diefe Gronaujdhe Groteste durd) ihren schmalen, dabei 
doch Höchit deutliden und eleganten Schnitt; man 


bringt, ohne die durch Grotesfejdhriften leicht beein- 


tradjtigte Leferlichfeit zu erjchweren, viel davon in 
eine Beile. 






haben will, in feiner Kontor- und Bureau-Karte das wahre 
deal einer folchen Karte. 

Befanntlid) mar es das Beftreben hervorragender Typo- 
grapbhen, wie Breittopf, Haas, Raffel8berger, Wablan ac., 
Landkarten in Buchdrud auszuführen und dabei insbejondere 
auf flare, deutliche Wiedergabe der Ortsnamen zu jehen. 

Wir haben unjern Lejern in frühern Jabrgángen Proben 
des Landfartenjages von Breitfopf und von Mahlau vorgeführt 
und insbejondere die Mahlaujche Segweife zeigt einen hoben 
Grad von Vollfommenheit. 

۲۱۱1111111111118: Henze mun hat in feiner Nontorfarte mit 
Hülfe geägter Platten für die Grenzen 2c. unb jchöner deutlicher 
Gotiider Schrift für die Ortsnamen ein Rejultat erzielt, das 
alles bisher Dagemwejene übertrifft, und fünnen wir deshalb die 
Henzejche Karte nicht nırr al3 ein vorzügliches Orientierungsmittel, 
jondern auch al3 eine vorzügliche Leiftung ber Sudbrud: 
prejje allen unjern geehrten Lefern aufs Bármite empfehlen. 


— f „Mon oncle Benjamin. Von Claude Tillier.” (Paris, 
Conquet.) Wenn eine der Hauptaufgaben eines technijchen Fad- 
blattes die Bejprechung der Fachlitteratur ijt, jo hat es aud 
jein Augenmerk auf gewifjfe Bücher (ganz abgejehen von ihrem 


89 


Beitjchriften- und Biicherjdau. — Mannigfaltiges. — Sag und Drud der Beilagen. 














Inhalt) gu richten, welche bezüglich ihrer Ausftattung für den 
Buchdruder wie für den Bibliophilen ein höheres 56 
060110710611. Ein joldje3 Bud) ift Oncle Benjamin, das uns 
in diejen Tagen von unjerm gejhäßten Freund und Beruf3genofjen 
Herrn Motteroz al8 das erite mit feinen neuen 7 
gedrudte Werk zugefandt wurde. C8 ijt, beiläufig bemerkt, der 
Wiederabdrud eines gu Anfang der dreißiger Yahre erjchienenen 
humoriftifden Romans tm Genre Sternes und Goldjmith3 und 
in feiner Beziehung den oft jo banalen, big an die Grenze des 
Gemeinen ftreifenden Erzeugniffen der modernen belletriftiichen 
Kitteratur beizuzählen. Für uns find die Schriften, mit denen 
e8 gedrudt, der Brennpunkt. Die Buchdruder und Bücherlieb- 
haber find am eheiten befähigt zu urteilen, mit welchen Schwierig- 
leiten unb Koften e3 verknüpft ift, einen neuen, den Anforderungen 
ber Deutlichteit und Schönheit entipredjenben Schriftichnitt zu 
haften, ohne von den allgemein üblichen Formen zu weit abzu=- 
weichen. In der Antiqua find für die Franzofen die Didotichen 
Typen die fchönften geblieben, doch aber hängen ihnen nod) 6 
Unvolltommenbeiten an Schon feit einer Reihe von Jahren 
waren die franzöjiichen Schriftgießer beftrebt, eine moderne Schrift 
ichneiden zu laflen, welche bei den Fachlennern, Buchdrudern 
wie Bücherliebhabern anerfennende Aufnahme finden folte. Einer 
unjrer, der Kunft leidenschaftlich ergebenen Praftifer, welder 
auh außerhalb feines Vaterlandes einen wohlverdienten Ruf 
geniet, Hr. Motteroz, hat nun eine Schrift gefchaffen, melde 
die dominierende Symmetrie Didot3 mit der Harmonie der Elze 
pirtype verbindet und welche in Oncle Benjamin zum 7 
Mal zur Anwendung gelommen ift. Bei den Details 898 
600111638 ut Hr. Motteroz feinen Studien über die Lesbarkeit 
der Schriften gefolgt. Selbitverftändfich find in diefem Bude 
alle Schriftgrößen übereinstimmend. 


5 


— Die Buchdrudmajdinen- und Utenfilienbandlung 8 
Herrn Rudolf K. Schneider in Petersburg ift nebft bem feit 
langen Jahren im Berlage ۱063 Genannten erjchienenen und von 
ihm herausgegebenen Typographijchen Fachjournal in den Befip 
d3 Hern Eduard Hoppe, 31000061 der Buchdruderei ber 
Kaijerl. St. Petersburger Theater übergegangen und wird von 
diejem in Dderjelben umfidtigen und gemiffenhaften Weife wie 
bisher fortgeführt werden. Herr Schneider weilt feit mehreren 
Monaten zur Kräftigung feiner Gejundheit im Süden. Möge 
fie ihm in beftem Maße zu teil werden, damit er al3 ftrebfamer 
Singer unfrer &unjt noch ferner zum Wohl derjelben wirken könne. 


— Das „Leipziger Tageblatt” drudte im Jare 
1881: 24886178 Bogen. Im Nadftehenden wollen wir ver- 
juden, dem Lefer durd) einige Vergleiche einen Begriff von der 
Größe diejer Zahl beizubringen. Legte man diefe Bogen mit 
der 17%/7 cm breiten Kante neben einander, fo würde man 
1777.48 160070001806 (beutide) Meilen flanges Papierband 
erhalten, eine Länge, die nod) um 58.61 Meilen größer 6 
alê der größte Durcdhmeffer der Erde, oder 82435'/2 mal fo grok 
al bie Höhe der Kilner Domthirme. Cin Fußgänger, der fich 
Tag und Nacht mit einer Gefdhwindigfcit von einer halben Meile 
in der Stunde fortbewegte, brauchte 148'/s Tag, diefe Länge zu 
durchlaufen. Legte man jedod) bieje Bogen mit ber 53 cm 


90 








breiten Kante neben einander, fo würde ihre Lange fogar 2611.12 
Meilen betragen, oder 121098 mal die Höhe de3 Kölner Domes, 
oder genau die Länge des durch Abo in Finnland (meitlich von 
St. Petersburg) um die Erde gelegten Parallelfreijes. Cin Fup- 
gänger würde diefe Länge in 217° Tag durdlaufen. Durch . 
Aufeinanderlegen der-Bogen erhielte man eine Gaule, die 15”/s 
mal fo hoch wire alg die Thürme des Kölner Doms. Mit 
fámtfid)en Bogen fonnte eine Fläche belegt werden, die 17 mal 
jo groß wäre al3 der innerhalb der Promenade liegende Teil 
Leipzigs. 99!/s Wagen wären nötig, diefe Bogen per Eifenbahn 
zu berjenden, wenn jeder Wagen mit 5000 kg derjelben bejchivert 
würde. Wie aber follte der Inbalt: derfelben den Lefern 6 
bie Budhdruderfunft zugänglich gemacht werden? Da der Bogen 
ohngefähr 107500 Buchftaben enthält, fo waren 28277 Schreiber 
nötig, um in 24 Stunden die Bogen zu fehreiben, welche Durch = 
1111111۱0 an einem Tage gedrudt wurden, vorausgefept, dak 
ein Schreiber in jeder Setunde 3 Buchjtaben fchriebe. 


Sak wd Druck der Beilagen. 


Blatt B unjrer heutigen Beilagen enthält unter 
1 und 2 zwei Anwendungen, wele uns bie Schrift- 
gießerei 3. ©. Schelter & Gielede zum Abdrud 
überließ: Sämtliche Schriften, Einfafjungen, Vignetten, 
welche zu biejen febr gefälligen Säten benußt wurden, 
ftammen aljo aus den reichen Vorräten des genannten 
Haufes. Zum Prud der Töne lieferte ung bie GieBerei 
in Celluloid jehr eraft unb jolid ausgeführte Platten. 

Das Berjpiel 3 auf biejem Blatt gibt unjern 

Lejern Gelegenheit, Vergleiche über den Ausfall des 
Tondruds von einer Bapierplatte gegenüber dem von 
Gelluloibplatten anzuftellen. Wir glauben, daß die 
aus einfahen feiten Kartonpapier gefertigte, in feiner 
Weife fonft präparierte Platte diejes Beifpield 3 nicht 
weniger gut drudt, wie jene Platten, auch nicht weniger 
gut, wie die Budsbaumplatten, von welchen wir früher 
unjre Tondrude nahmen. | 

Wir find im Begriff, eine größere Anzahl 71 
für dag Archiv mit jolden Bapierplatten zu bedruden 
und zwar nicht blog ein-, fondern mebrfarbig. Jad) 
Vollendung diejer Arbeiten werden wir unfern 7۴ 
ausführlich Bericht über die Erfahrungen erftatten, 
welche wir während der Drudaugführung machten. 

gür Heute jet nur erwähnt, dağ wenn dag Karton- 
papier ein gutes und fejtes ift, Auflagen von mehreren 
101116110 Exemplaren ganz gut von einer folchen Platte 
gedrudt werden fünnen. 

Für Beiſpiel 3 fand eine ganz befonders gefällige 
Einfafjung der Schriftgießerei Flinjch, welche auch das 
beiliegende Schriftprobenblatt 2 ziert, Verwendung. 


91 Sag und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften 2. — Neue Drudart. 92 





Über die fonft auf diejent Beifpiel verwendeten | 
Schriften und Ornamente gibt da3 nadjtebende Ver- 
zeichnis Auskunft. | 

Über den Drud jei bemerft, daß wir den roja Ton 
aus Zinkweiß und Karmin von Kaft & Ehinger 
in Stuttgart, den blauen Ton aus Zinfweiß und Litho- 
azurinblau von Karl Derlon in Leipzig 1.8 
Die Ihwarze Farbe lieferten Frey & Sening, Leipzig. | 
Blatt G enthält eine größere Anzahl Motive für | 
fíeinere Einfaflungen, fomponiert aus den verichiedenften 
Materialien, deren Bezugsquellen wir nachjtehend auf- 
. führen. 

Gedruckt wurde das Blatt mit dunklen 7 ۰۶ 
faf von Gebr. Heyl & Co. in Charlottenburg. 
Diefer, dem Schwarz nahe fommenden Farbe ijt beim 
Anreiben und beim Drud grope Wufmerfjamfeit zu 
jdenfen; denn wenn fie nicht jehr fein durchgerieben | 


wird und wenn man nicht mit wenig Farbe auf den | 
Walzen gut zu deden verjucht, jo verjchmiert fie jehr ` 
leicht die feinen Partien der Form und gibt trogdem 
ingbejondere feine Linien nicht vollfommen fcharf | 
wieder, ein Ubelftand, der fid), ungeachtet größter 
Sorgjamfeit auch bei einzelnen Eremplaren ۲ 
Auflage bemerkbar madt. 

Wir führen unjern Lejern außer, den 30 
erwähnten Blättern noh die in Holzichnitt ausgeführte 
Kopie des jchönen Ölgemälde von Leo Reiffenftein 
in Wien: „Gutenberg zeigt feinem Freunde Fuft Die 
ersten Drudbogen” anf einer dritten Beilage vor. 

Die Platte wurde uns in freundlidfter Werle 
von der Verlag3handlung der Gartenlaube, 56 
diefelbe in Nr. 50 des 29. Jahrgangs ihres Blattes 
abgebrudt Hatte, zur Verfügung geftellt, wofür wir 
derjelben hiermit unfern verbindlichiten Danf aussprechen. 

E3 bedarf nur eines Blides auf dag Bild, um 
zu erfennen, in wie vortrefflicher und richtiger 76 
der Hiltler die beiden Hauptfiguren djarafterijiert 
hat; zeigt doch das Geficht Fufts nur gu deutlich Die 
Berichlagenheit, mit der er das Bertrauen Gutenbergs 
zu gewinnen und deffen Erfindung auszunugen veritand. 

Der vortrefilide Schnitt wurde von ung mit 
garbe von Frey & Sening in Leipzig qebrudt. 


— ae 


Bezugsquellen der angewendeten Hajriften etc. 


1. Karten und Bricffopf. (B.) 1 und 2 Originalfag von 
I. ©. Schelter & Giejede, Leipzig. 3 Jumelenhand- 
{ung von B. Krebs 1007 Robert Reichel von Ludwig. 
Marienberg von Genzih & Heyfe. Einfafjung von tinj. 
Ornamente von Gronau. 


— -— = 一 一 ~ — — — تا‎ en ہے سو‎ a رت یت‎ mE 


2. Cinfaffungs-Motive. (G.) Einfafjungen zu 1 und 3 
von Schelter & Gicjede, 2, 12 und 16 von Kloberg. 4 und 18 
von Berger. 5 und 11 von Woellmer. 6 und 19 von Gronau. 
7 von Zierow & Meufch. 8, 13 und 23 von Theinhardt. 9, 14 
und 15 von Ylinih. 10 von Kohn Söhne. 17 und die Orna- 
mente zu 22 von Ludwig. 20 und 21 von Rohm. 22 von 
Brendler. 24 von Klinfhardt. Linien von Kloberg. 

Kopfleifte auf der erften Seite diejes Heftes von Mlerander 
Waldow. 





31:0 1 


Mein Lebensweg Hat mich aus dem Lehrfach in die Bud)» 
druderei geführt. Obwohl fein Fachmann, verfolge ich die grofen 
und fleinen Erfcheinungen auf dem Gebiete der Buchdruderkumit 
mit 10000116116111 Intereffe; ja ich brüte jogar jehr gerne über 
die Zukunft diefer ۱۰ 

Gejtatten Sie mir, einige foidhe Sufunfts-Gedanfen in 
Diejen gejegneten Blättern auszufprechen. (ES wird ja feinenfall3 
ihaden, wenn die verehrten ejer einige Minuten meinen 


 „Zräumereien” folgen. 


Warum — babe 1d) idon oft gefragt — Drudt man immer 
von jchweren, harten, ftarren, metallenen ormen? 15. 


 Drudplatten würden die Barbe viel lieber annehmen and viel 


leichter abgeben — cin gar einflußreicher Imftand -. 6 
Formen würden viel leichter gebaute Mafchinen fordern und viel 
geringere BetricbStraft. "70 machte VBerjuche und hatte bald 
ganz ordentliche, elajtische Stereotypplatten fertig. 

Nun ۱0۱0 ich weiter: „Da die elajtijden Drudformen bie 
garbe Leicht annehmen und leicht abgeben, wozu das fom- 
plizierte Farbewerf? Und muß man denn gerade mit Öffarbe 
drucken, die fo viel Verreibung fordert? Wäre e3 nicht möglich, 
bet claftijden Trudjlähen bie Farbe in Eine Walze zu 2 
Welche Erleichterung im Majchinenbau und im Betrieb! — 

Und — laffen Sie midh, verehrte Xefer, noch einen kühnen 
Wedanfen ausjpredjen — wenn die Farbe in Einer Walze jape, 
wag ۱0116 11119 hindern, mehrerlei Farben nebeneinander in Eine 
Walze zu bringen oder mehrere Walzen, jede mit einer andern 
Farbe, nebeneinander zu hängen und aljo 111 7 
Farben gleich nacheinander 311 7 

Meine VBerjuche hierüber haben mid) fdjon ziemlich befriedigt 
— allein, e3 fehlt mir die Zeit diefelben zu ergänzen. Jn 
meinem Hergcletd darüber bin ich auf den Einfall gefommen, 
die geträunmte und geplante neue Drudart in diejen Blättern 
anzudeuten. Vielleicht — jo tröfte ich micy — findet jiġ Jemand, 
der den Mut hat, den angedeuteten Weg mühevoller aber jicher 
fohnender VBerjuche zu wandeln. JA würde ihn gern — jo viel 
nir möglich — begleiten. 

Ludwig Auer, 
Direktor des Caffianeums in Donauwörth (Bayern). 





0. 


Herrn A. Sd. in Glag und $. Q. in Schramberg. Beften Dank fir 
bie aejanbten Raritäten. — Herrn M. Y. E. in Bern. Nehmen Sie verbind- 
fihften Dant entgegen für die mwohlmwollende Beiprehung der Waldowſchen 
Encyllopädie der graphiichen Künfte in Nr. 262 der Zeitung „The Cincinnati 
Times-Star“. — Herrn 3. ©. in Dresden. Sie werden in den nadjten Heften 
eine Anzahl einfad in Schwarz gebrudter Proben finden, wir werden aljo 
aud) م0016‎ Wünfche beftend befricdigen. 








93 Annoncen. 94 













et a 














: RE E - 0 
2 Annoncen, welde für bad — 4Mal aute e 
Neue gegeben werten, finden im Archiv Um alige Gratié- ICH 
کو کہ‎ ١)٢ ٠ 'Rirmen, mit welchen wir nidt in Red- | x 

„ mung fteben, wellen bie Vetrige bor Ubdbrud zablen, & 
E) — werben 25 Ral Ertragebühr — E 





= 


AO , 

1 ? ——— pro Heine — 25 Pf., pro zweifp. 50 et. d 7 

SES gro burdgebente 75 Pf. Wird complicierter Sab unb ‘Ney 

Nadnahme teg Betrages verlangt, fo tritt eine an» |;‏ ہیں 
gemefjene Ccbébung ein. Bei öfferer Wiederholung‏ © 

GN ber Inferate gemübren wir 8 Wabatt. 









Robert Gysae | FREY ı SENING, LEIPZIG 


Oberlößnik- Dresden. 


Fabrik von schwarzen und bunten Buch- 
und Steindruck-Farben und Firnissen. 
Eigene Hufbrennercien. 


Fabrik von bunten u, sehwarzen Bueh- u. Steindruck-Farben. 
Bopier-Farbe schwarz, rot, 01011010161, ۲01010101 und blan. 


— —— —— 


Verb, engl. kautschuckartive Walzenmasse 11618 (24.3. 
The Best. (12.2. : 
in allen Nuancen. 


Dieselben sind in festem Teig aufs Feinste gerieben, halten sich Jahre lang 


(CARK | TRER in ihrer ursprünglichen Geschmeidigkeit und sind für Buch- und Steindruck 
111 ۳ : gleich vorzüglich. 
cresien; Um diese Farben druckfertig zu machen ist je nach Erfordernis des Druckes 


schwacher oder mittelstarker Firnis zuzusetzen. 
anhi * Ren 


Á Y ylographisc 

fo S 
empfiehlt sich. zur Anferti- 
gung von Holzschnitten jeden 
(Genres, in feinster und ein- 
facher Ausführung.  Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen Erzeugnisse zu illu- 

strierten Preiskuranten. 
Reel und billig. 


aschinen-Oel 
50 Kilo 72 Mark. 
Drobeflashen werden abgegeben. 





Aleyander Waldow, Leipzig. 


KARL KRAUSE 


2 7 55e. 16. 
m ode Lada tit Si Mlafdjinenfabrihant in Leipzig 

empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 
lst pon: 





zu 
2* 
cl 
on 
ee 
TU 
ad 
* 
= 
Mm 


" MILSVIdONVATVO 


E 





Kupferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, 
Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 


1 
| Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- 
900 üt [ It | ili 1-1 8 IV 1 pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
von Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
. arhar Kanten-Abschrägmaschinen, patentierte Ritz- 
Sachs & کک ہے 0ھ‎ 
Mannheim. Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 





= Preisackront: — | 8 fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
Wien 1873. Nürnberg 1877. Berlin 1873. Mannheim 1880. billige Preise. [4. 


05 Wappen der 11101101101 1 0 


— — 7 


| Ch. Lorilleux & Cie. 


16, rue Suger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 
aut 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 


empfehlen ihre 


schwarzen und bunten 


i Buchdruckfarben 


anerkannt bester Qualität. 


1 
| Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 








Die Administration der „Freien 
Künste“ in Wien hat mich auto- 
risiert, dieses Wappen zu verkaufen. 
Ich liefere dasselbe in 2 Grössen: 


3!/2 : 4 Cmtr. gross pro Stück ab uo کر‎ 
Leipzig zu 4 M. 20 Pf. 9 : 1013 Cmtr. o. 
zu 15 M. 20 Pf. 


Das Wappen d. Buchdrucker GC , 
besitze ich selbst in 5 Grössen und KA - aJ) 
liefere dasselbe zum Preise von >= 7 
1 M. 50. bis 5 M. je nach Grosse. 


Alexander Waldow 
Buchdruckmaschinen- u. Utensilienhandlung 







=r AT TE 





Wappen der Buchdrucker. 


ST 


Wappen der Lithographen und 


Steindrucker. d Leipzig. 


نے ہے fy‏ 


3 


95 


Annoncen. 96 


Fin ülterer, tüchtiger 1 
der lange Jahre als Faktor thätig war, 
mit den beiten Zeugnifjen, jucht eine für 


ihn paffende Beichäftigung im einer Druderei 
oder dergl. Gefl. Offerten unter G. G. an 
die Erpedition des 91415. 





"m +0 


Srankfurt a. WM. [4. 


Großes Lager in Einfafjungen, Bier- und 
Titeljchriften in ganzen und halben Paleten. 
Proben gratis und franto. 


Reinhardt's Winkelhaken mit Keilverschluss 


D.R.-Patent f con |) ime» No. 10161. 


Länge: 20, 25, 30, 35, 40, 45 em. 
Einfacher, sicherer Schluss! Grösste Dauerhaftigkeit! 
E. Reinhardt, Leipzig, Königsplatz 17 





Farbenreiber 
15 Cmtr. M. 2,25, 18 Cmtr. M.2,75, 20 Cmtr. M. 3,50, 
desgl. Farbesteine in allen Formaten verkauft 


Alexander Waldow, Leipzig. 


Druckfarben-Fabrik 


Gebr. Jàneeke & Fr. Schneemann 
HANNOVER. 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


us TS —‏ یمو 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 


—N — 


ms ms ms A As Us A ns سو‎ 


Niederlage in Leipzig b bei A. —— 








— — دم‎ 
“7 M, 





: à NIDO DMI, A 1361796 9G: 080i GC 308G C3) 
KATI III RP CORGOCORG CONG CON 8 


A O A O A A O هچ‎ 
0ٰ “Auta KEE EE ہیں‎ 


111 Kreis pro Stid M. 950. AlevandDer Waldow, Leipzig. 


auhalt des 3. Heftes. 


Über Rotationsichnellprefien und deren Behandlung. (Fortiegung.) — Typographiiche Numismatit. 
(Fortiegung.) — Die Ornamente und das Drnamentieren im Buchdrudgemwerbe. (Fortjegung.) — Kraujes 
jelbjtthatige PBrefvorridtung an Papierfchneidemajchinen. — Sigl Anlegeapparat für Steindrudichnell: 
prejien. — Jubiläum der Kornihen Buchhandlung in Breslau. — Joh. Lüde und Gujtav König +. — 
Kalenderihau. — Gummiertes Papier von Carl Scleiher & Shüll in Düren. — Scriftprobenican. 
— Beitjchriften- und Bücerjchau. — Mannigfaltiges. 一 Sab und Drud der Beilagen und Bezugsquellen 
der angewendeten Schriften 2c. — Neue Drudart. — Annoncen. — 1 Blatt Karten und Brieftopf. 一 
1 Blatt Einfafjungsmotive. — 2 Blatt Schriftproben des Archivs. — 2 Blatt Scriftproben von Wilhelm 
Gronaus Schriftgießerei, Berlin. — 1 Probe Etifettenfarton von Benrath & Frant, Gelbe Mühle Düren. 
— 1 Probe gummierteg Papier von Earl Scleiher & Schill, Düren. — ı Holzichnittbeilage: Gutenberg. 








Die beiden Schriftprobenblätter des Archiv find gedrudt mit Farbe von Kaft & Ehinger, Feuerbady- Stuttgart. 








erjcheinende Anzeigeblatt gratis verteilt. 


Jahrgangs aufgegeben wird. 


deten Schriften 2c. wird zu den 


Lager. 





OOP RPP ERR UM 





v0e00000000000000000000090000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000002229009000929, 


Begugsbedingurgert für das Archiv. =‏ = 
٤6 i e =‏ 999999999 69 99 99 9 9 و 9* 6 9ی 9 و و و و و 69ؤ 669 6 9 99 666 6 6 ۲۶۵69 


Dag Arhiv für Budoruderfunft ericheint jährlich in 11811 — zum Preiſe von 12 om. An die Abonnenten wird das in gleihem Berlage 
Bu beziehen ift das Archiv durch jede Buchhandlung, fowie dirett von der Berlagshandlung. Jn 
legterm Fall betragen die Hotten innerhalb Deutichland und Dfterreich für die monatliche Zufendung des Arhiv und Anzeigeblatt per Gott 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche BZufendung des Arhiv und aparte Zujendung des Unzeigeblattes 14 M. 45 Pf. 


Beilagen für das Arhiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigit berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo ala Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Text und auf den Mufterblättern ohne weitere Berechnung. 


Wu Für komplette Lieferung des 111361060101168 tann nur garantiert werden, wenn die Beftellung auf das Archiv bei Beginn jeden 
wë Nah lomplettem Erfdicinen jeden Bandes des Arhivs tritt der erhöhte Breis von 15 Mark cin. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Ynfertionsbedingungen erjehe man bei ber Rubrit Annoncen. 


ZXIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII] IIIIIÍII دوا‎ 
DEE Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen ` zu civilen Preijen geliefert, ebenjo 
von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten zc. Lieferung aller auf den Proben angewen- 
Originalpreifen der betr. Gießereien bejorgt. 
wie jolche von ung 0011101 find, auf Wunjch abgegeben. 
Speziellere Bemerfungen über Galvanotypen und Vordrucde feje man unter Gag und Drud der Beilagen. 








IIIIIIIIIIIIIIII) [IIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 


DIIIIIIIIIIIIIX 





Ebenfo werden Farben undiPBapiere, 
Bon bejonder3 gefálligen Arbeiten find Blantovordrude am 





1757 Dem heutigen eft liegt 20. 5 des „Anzeigeblaffes“ bet. es . 


Redigiert und da por Aleranber KR albom in — — 


Sud und Verlag von Aleranber W aldom in Leipzig. 







- 
- 
* 


د تم ۴11 1111 1111۱١1‏ 
^ 


LEIPZ\© 


y 

— ` 
"Fy CS (US e 
7 Tire: ep ert? ) 
= m PETT OTE : 


(2 


RODERT REICHEL 


T me سو‎ — — 


۸۸۸ 





1 
X oy) 
سه‎ 


lors مق مد‎ K) 


EDO 


پرو بھھ 
HMG gn‏ 


wt 
7 
e” 
^h 
DÉI 
». 
UM 
A 
^ 
à 
»: 
M 
ac 
UN 
do 
M. 
de 
. 


SEE NEP 
ہیی م یہی بیو ہی‎ (Sie e. 


SE KKK Aa 
AI NUUAM NT iH 
LIION 


PERS 


"m 
RP P | 


سس سم ۶ AAA‏ 


B. WERNZE, Droguen-Handlang, MAMELN. 


VT 


"9 a'w'a's^a'a'w'af eee" a" a* o" 
0 


un... x KE» thle KID 


iit EE UAM LLL 1:1: 


A 








چا 





: H 
EEE x — €. a A e ER Ne ie 4. 4 ا‎ E N | 
4 - BEA SEP : - Y | 





= = a * — .مته‎ Lie) 
"y LED ke] 
| SATA ht), Ano) | 
AS >> ام‎ 0۷۰ 
t ARE 
€ Nonpareille Petit 3 HE | 
* Brei ji 
xe 1 Dag Wort Luni wird für swei, wenn aud ber- | | Die graphifchen Ttüunfte find bon ber لي‎ 
وک‎ wandte, doch sm beffern Derftandniffe und zur tiefern Art, dafs bei der Darjtellung ihrer Ge- 8 
a HE Cinfidjt in die Vtucige des geiftigen und getnerblidjen KEE t ` ۱ | 3 
| y: $ Xebené gàns ftreng boneinanbet zu ſcheidende Vegriffe | ſchichte eine ſtrenge Crennung der beiden LL 
Zion: angewendet: erfteng für die feluftfchöpferifcye aus dem Begrilfe nicht durchgeführt werden kann. IN 
V. | | Ue 
AN | Korpus. i Cicero. Ge 5 | 
an 


Die Kunft Hat zum 71 Die 1717 70 


ER die Darjtellung des Schönen in | der graphiſchen 11 der 
d der Sinnlichkeit, mithin in den 

















3 Formen und Erfcheimmgen der | EIERE ber 0 «| 
| 2 atur. Ae nach dem Material, | 1 unb die Lithographie find 2 | 
— 81 | ON: 

6 to 2 اون‎ 
> 0 Am * Y f» € 
SION 
8 
۷ z 
2 





Schriftgießerei Flinſch > 


Frankfurt am Main. 





PO 
Y 





— 一 一 一 人 个 全 一, — a 1 — سک را‎ — 一 一 一 一 一 - A > مک‎ 
<i ig’ 
An - 


aye" ‘al 

Mittel. | Ce | — 2 ^ 
f Stendal Diefchau Mainz Hanau 
e Holmar Beuthen Derdun Weimar Zeitz Elbing ال‎ 
N — 
7 ORNS d Florenz ke 
de 1 Zath ont AMin ٩ 3® 
€ 9ظ‎ Drang Genf Verona || 
xí Offenbach Pet Flensburg o 6 
15۲17 e 


itftrom Cilburg | 3 
67 i FE ال‎ 


























6 , | 
I 9 d 3 / G : bey e 
NY: | l| VRT! | 
HD "Il e m RZ ۰ 
3^ 6 Y) A (A) a ORE Lo | 
、 d ين‎ 一 1 \ IL: \ ) AA ¿Ne d & 
VA ge سرب ا‎ Y Y سي‎ zh r 7 : 
27 x io 5 e از سے ہے ںی په سس‎ NE E ONONO | 
, سو مو‎ (ke S AAA EE ورام‎ N y 
- y 
rá y | ~ — éi — ۰ ~ 7 Boe : 
¡AD SEIO VAND VASO VEIO VANO AED ARS, AS O 
— ex. ct — لوي‎ -人 ر ہے‎ 
کې‎ ES AR e Sy a NS, A وېي ہام‎ ON — A Cy: ONT OTS. ONS و‎ ety INNE / ey OSS CU ey OPN el 


Einfassung und Ornamente von der Schriftgiesserei Flinsch, Frankfurt a. M. 


outer, “MUP[EAL JAGPUBXO[Y UOA sUv[I9A pun JNIA, ^puviqp "XIX  “FSUUAd9ADUAPYIO ApJ ANJAY 


a 


— — —— —— 





Tr] AGA 7,2۱1.2. 700 7 7 7 77. 0 2‏ کټ 


E SAA ATA 77 SS 


5 اه اا هی اا بات بب ے رز 








d 


AAS III S 








RI 95: لق‎ H | 08 22 
e کرو‎ i e 
£ "110010 111 411 15 ur aj ppai(pj 2933. ng Gog e) 


‘pyth oj sun um 1111311 75 
ual) que gay oj pig qufi 
jagam vb jig vq jH 119) 
3111۴ 130 mg 0 0.01 
us(pgrogusu mama qu 


1110] 11۹ 1161 ne 





211002 «usdo1n3, won nj du nji 


Vagitue pimi ‘namang Sunquvag anal agi yaoG 


1522525 ےم 


¿poa 3110101011 (7 8 
usa ng (100901167 134 ۴ 
off 71 geb mat ap ut giw 


“nanvlpjusbabjua (py 5 


— c 


一 人 一 本 一 上 一 一 上 上 一 本 一 上 -一 T 一 全 一 了 EE e E EE EE EE E E e E EE‏ بات با ج‫ 


09110112 1310) ا(‎ 1 ٢ | usnvaÑasppo ng pog IM 3$ 


130 ې‎ ‘sndi0y 





Y, 1‏ 
0— مات ہے وٹ رد ےتے تن گت CE‏ اح بج تے هه لم 
NV‏ 


1 
] 
: 
iG 


= 
v 
7 

A 











EXE TR = کس اښ‎ — 


GE E e E E E e E E e E سا ح‎ e جج جح ئي ېی‎ ed E E E هح‎ E 
= "fe "+s D T E 

















ON 


由 عا هت سات کت کے‎ e E e E — 


080 7 ze || 


li T S 
EN + \ SS Y 
IN Cu e : ZN | 
E | E 
EINER NYA 
SSA | 
— ۱خ‎ 
o 
7 NY 
۱ 11% 
0 “USING 1311010111 spu snu 100118 "٢ | ¡Gary Duna quina 3130 SHU 16 871 quabuvid Quiz | IK 
7 uapa sabuvſag sag uamgay 05 tundvanff | agn wajdumg quojmoj wi jo: aupQ 21d I 
iA :中 jntua 31 10 “Qin aa fam (og 439al] ujpajjaf awi2q oj — e = | HN 
٤ | 5 | ‘Baralpjasa aig uajng wag pag auvy 21 ISS 
IN | uajnvag wajjof won jmf 3m pef i9 quaabuß 0111102 | سیف‎ Wika Wnt dan LEN a یی‎ | iY 
¡PS an qui و‎ 139 1 te — “agajag (pana yaoy Punuaaq (pang ده‎ | 1 K 
| | ^u3jnu1ó) 1113110011 1111001 1111 3 ۱ ‘nae aaq ugog ayjisa 23g KO 
| 7 ‘mý, agun usiany ٠3013 quf 1 : b | چب 1301311131041 وریررہ؛‎ “9 taq po | IN 
٩ مر‎ 1 : morja 1030 HOM juqung) | pysyn pu "muné wowjjojípjajno p UN 
| usijnó) usuraj 13510 (| 9565 寂 ووو سن‎ 
| ٧۷ | "11111325111 913111068 pu pumoy 19 113 1% 31113 6 nonof | 25112 spagunhahvg sag uv ng yha LS 
| > "1111111010۴ 910 ۱۱01113535 md — | 20130111311010 manag put "(pjuay o ^ugípj an 3 l d 
| 7 3 o ۱ "Wed ` ٢ P P ۱ Sil | 
ils OR .: 7000 — — SEIN | 


























Schmale runde Grotesk 


Wilhelm Gronan’s Scriftniekerei in Berlin. 


D e e " A ew DN e ناج‎ . 2 e 
Original-Grzeugnif meiner Schriftgießerei. 
v ٧ « 
(In 13 Graden: Petit bls Acht Cicero.) 
é — 


Min. 25 Pfd. Fünf Clcoro. Pfd. M.2.25. 


Reichs-Civilehe-Gesetz 
Deutschland 


Min. 30 Pfd. Sechs Cicero. Pfd. M. 2.25. 


Bensheim Hannover 
30 Statut 89 


Min. 40 Pfd. Acht Cicero. Pfd. M. 2.00. 


- Nähmaschinen 























Schmale runde Crrotesk 


Wilhelm Gronau's Schriftgießerei in Berlin. 


3 ۰ D y) «N . په‎ e e D 

Driginal-Srzeugniß einer Schriftzjießerei. 

a * v 
(In 13 Graden: Petit bis Acht Cicero.) 


Min. 5 Pfd. Petit. Pfd. M.4.00. Min. 6 Pfd. Corpus. Pfd. M.3.40. 
Die hohe Stufe, welche die Buchdruckerkunst unter den Erfindungen Die hohe Stufe, welche die Buchdruckerkunst unter den 
des menschlichen Geistes einnimmt, hat die Ehre die Geburtsstatte Erfindungen des menschlichen Geistes einnimmt, hat die 


derselben zu sein, zum Gegenstande eines lebhaften noch nicht been- Ehre die Ceburtsstátte derselb : 0 tand 
digten Streites gemacht, seit Strasburg, besonders aber seit Harlem re le bEDUFISSTATTE 08۲9610611 20 8811, 0 0086 


12345 ABCDEFGHIIKLMNOPORSTUVWXYZ 67890 12345 ABCOEFGHIKMNORSUVWXYZ 67890 


Min. 8 Pfd. Cicero. Pfd. M. 3.25. 
Die hohe Stufe, welche die Buchdruckerkunst unter den Erfindungen 
des menschlichen Geistes einnimmt, hai die Ehre die Geburtsstatte 
12345 ABCDEFGHIKLMNOPQRSTUVWXYZ 67890 


Min. 10 Pfd. Mittel. Pfd. M.3.10. Min. 12 Pfd. Tertia. Pfd. M. 3.00. 


Oderberg Neunkirchen Regenshurg Stargard Amsterdam Braunschweig Garlshafen 
Brüssel Zeitz Donaueschingen Wien Cottbus Spa Meiningen Deutz Hildesheim Ulm 
Marienbad 12345 Rostock 67890 Königstein Gerstungen 1234561890 Kreuznach 


Min. 12 Pfd. Text. Pfd. M.2.%. Min. 14 Pfd. Doppelcicero. Pfd. M.2.75. 


Mannheim Carlsruhe Heidelberg 11 1 
12345 Oherlandesgericht 67890 12345 Constantinopel 67890 
Zuffenhausen Ems Nordstemmen  Vohwinkel Steele Düsseldorf 


Min. 16 Pfd. Doppelmittel. Pfd. M.2.60. 


Moscheles Gompositionen Schumann 
Guildhall Kingston 


Min. 18 Pfd. Drei Cicero. Pfd. M. 2.50. 


Humoresken 139 Musik 820 Curiositáten 


Min. 20 Pfd. Vier Cicero. Pfd. M. 2.50. 


71 





e 





Archiv ar Buchdruckerkunſl 


verwandte 1116 


19. Band. AL Herausgegeben von Alexander Waldow in Leipzig. TAO Heft 4. 











ج م ل 








Der Tert deS Urdhiv ift aus uns gu diefem BR: ave 801516 getelten neuen ee von s. Krebs Nadıf. in Frankfurt a.M. gelett. 





| Donatus gram(matica) quid, Titel eines der friihejten 
Kofter zugejdhriebenen Erzeugniffe. Umjchrift: LAUS 
URBI LUX ORBI. (Ehre unjrer ‚Stadt, Licht der 
Welt.) Ererge: CIOCCCCXX—CIOCCCCXXV.BRAEMT 
FECIT. Die Daten 1420—1425 haben Bezug 
auf bie Zeit, in welcher die Erfindung gemacht 
| jein 51 
— Revers: Sechszeilige Inſchrift innerhalb eines Eichen— 
1111110111 1 franzes: KE IV | TYPOGRAPHIAE | INVEN- 
(Gortfebung.) TAE | HARLEMI| A| LAUR. JANIF.COSTERO. (Sum 
p Nr. 31. Haarlem 1823. vierten Jahrhundert der Erfindung der Buchdruder- 
| ۱ ۱ ۱ funft Dur) Lorenz Softer Sohn von Jan. 
vers: Der gleiche wie der vorige. Umschrift: außerhalb des Eichenfranzes: CELE- 
Revers: Die Einteilung der Linien Der BRATUM HARLEMI X JULII CIOIOCCCXXIII. 
¡ Inſchrift iſt gleichmäßiger wie bei der (Gefeiert in Haarlem den 10. Juli 1823.) 
vorigen, auch Hat Der rang, welder diefelbe um- Die Zeichnung ift nach einer goldenen Medaille in 
gibt, einige Blatter mehr. Die erjte Linie berührt der Sammlung des Verfaffers. Diefelbe ijt abgebildet 
nicht, wie auf Der vorigen, gu beiden Seiten den | md beichrieben in 003163, S. 74, fowie in der Revue 
Kranz, es bleibt auf jeder Cette nod) ein Heiner | de la numismatique belge 1846 und in v. d. Lindes 
Zwiſchenraum, aud) fteht das V tn Der legten Gutenberg, ©. 464. Ein Exemplar befindet- fich in 
Silbe VAN nicht auf der gleichen Linie wie die | yo, Sammlung Guioth, Nr. 109. Größe 40 mm. 
übrigen Budftaben, jondern ein wenig unter derjelben. 8 ift dies eine der Haupt-Medaillen der Holländer, 
ae? * welche auf Koſten des Staates geprägt wurde. Die 
d LL A 3n und Umicrift wurde von Hieron. de Vries in 
Avers: Der Genius der Meenjchheit, geflügelt, mit | Amjterdam entworfen. Die Stempel wurden von 
einer brennenden Fadel in der rechten Hand, deren | dem 06011111611 Medailleur des Königs Wilhelm I. der 
Helligfeit fich ringsum ausbreitet; die [infe Hand | Niederlande, Braemt, graviert, welcher im Jahre 1830 
ruht auf einem Schilde mit dem Schöffenwappen, | zum Obergraveur der Belgiichen Münze ernannt wurde. 
daneben drei Bücher, worauf ein Lorbeerfrang; 











linfs eine Prefje, worin eine Form, die das Wort Jr. 33. Haarlem 1856. 

„Spieghel” trägt, um an Kofters erjtes gedructes | Avers: Abbildung der Bronzejtatue Kofters auf dem 

Puh „Spieghel Der behoudenis“ zu erinnern. Marttplage von Haarlem mit Umid)rift: DE ORBE 

Uber an der Prejje befindet fid) Das Softer zuge- MERVIT — PATRIA POSVIT — TYPOGRAPHIAE 

idriecbene Wappen: eine Taube mit einem Olgweige. PATER. (Verdient von der Welt, vom Baterlande 
- Linf3 am Boden liegt ein offenes Buch, mit dem | errichtet, Dem Vater der Buchdruderfunft.) An der 


vom Haarlemer Wappen halb verdedten Titel: Seite der Name de3 Graveurs S. C. ELION F(ecit). 


7 


99 


Revers: Wllegorijde Darftellung — Die Sonne bricht 
aus den Wolfen, darunter die Snidrift in vier 
Beilen: DISPVLSIS NEBVLIS |FVLGET!ILLVSTRIOR| 
INAVG. XVI IVL. MDCCCLVI. (Die Wolfen ver- 
bergen fie vergeblich, mit um jo größeren Glanze 
erjdetnt fie. — Gingemeibt am 16. Juli 1850.) 
Die Zeichnung ift nach einer Bronzemedaille im 

Belite ded Verfaffera. Diejelbe ift abgebildet in 

Noordziefs Gedenfbud) S. 270 und befdhrieben 75 


GEP OE Numismatit. | 


100 





Band III. Seite 171, Tafel VI. Mr. 5; ala Fronti- 
Ipice zu Filchers Effai; auf dem Titelblatt von 67 
Sottihed Seite 70; Menzius Seite 19; Mujeum 
Mazzuchellianum Band I. Tafel 98٠. 8: 32 
Andenken, 2c. Seite 19 und in Rulands Gutenberg- 
album Tafel 25, Nr. 21. Diefelbe ift befdhrieben in 
Haufdhild, Band II. Seite 36; Dhevet, Seite 13; 
Lochner, Band IV. 1740, Seite 252; Rluystens, 
Seite 402; Mufeum Sohmianum, Seite ز12‎ 7656 


desjelben Werkes; ferner im Algemene Konftsen Letter- | buh (Maing, Kupferberg) und zulegt in v. b. Linde3 


bode 1856, ©. 230, und in v. d. Lindes Gutenberg, 
€. 466. Das Komitee de großen Yeftival von Haarlem 
vom Jare 1856 veranlaßte die Herjtellung biejer 
Medaille; diejelbe wurde bereits früher 6. 167 8 
Blattes erwähnt. Diejelbe wurde von ©. ©. Clion 
graviert. Der König ließ davon eine große Anzahl 
auf feine Koften herftellen und an die Mitglieder des 
Teitfomitees, an die Biirgermeifter, jowie an bie Bers | 
treter der Korporationen und Geſellſchaften, welche 
zum Erfolge dieſes Feſtes beigetragen hatten, über— 
reichen. Das Motto des Revers „Dispulsis nebulis 
fulget illustrior“ ſoll ausdrücken, daß die Überzeugung 
der Bibliographen auch jetzt noch feſtwurzele, daß der 
für Koſter erhobene Anſpruch ſeine volle 9/0 habe. 


Nr. 34. Leipzig 1740. 


Avers: Bilten von Gutenberg und Fauft, fich anjehend. 
Umjcdhrift: JOH(annes). GVTTENBERG : JOH(annes). 
FAVSTVS: m Ererge in vier Qinien: TYPO- 
GRAPHIAE| INVENTORES | MAGONTIACI:MCCCCXL: 
(Die Erfinder der Buchdruderfunft in Mainz 1440.) 

Revers: Cine Preffe, neben welcher eine weibliche 
Perſon auf einem Ballen Papier fist. In ihrer 
Rechten Hält fie ein paar Druderballen, in Der 
Linken, welche auf einem Wappenfchild mit dem 
Buchdruder - Wappen ruht, einen Winfelhafen. 
Umjdrift: ARS VICTVRA DVM LITTERIS MANE- 
BIT PRETIVM (Eine Kunft, welche jo lange wie 
die Wiffenfdajt dauern wird.) Bm Ererge in 
drei Zeilen: ANNO TYP(ographiae). SAECVL(). IIT| 
GRATA POSTERITAS | EXCVDIT- MDCCXL | (Im 


dritten Sahrhundert der Erfindung der Typographie | 


Dat bie erfenntliche Nachfommenjchaft dieje Medaille 
geichlagen. 1740.) Darunter in fleiner Schrift 


I. DASSIER F(ecit) Der Name des Graveurs in 


Genf. 
Die Zeichnung ift nah einer Bronzemedaille in 

















ber Sammlung deg Verfajjers. Man findet felbe aud) ` 


abgebildet in Miller, Tafel 1. am Ende; in Geff 











Gutenberg, Seite 460. Größe 41 mm. 

E8 ift dies eine der befannteften, doch deshalb 
nicht weniger jeltenen Medaillen. 

Genf scheint jelbft an der Feier des typographijchen 
Jubiläums vom Jahre 1740 fein Bntereffe genommen 
zu haben; und dod) nimmt man an, daß diefe Medaille 
: dort geprägt wurde, da Dafjier, von deffen Werfen 
Dies eine? der weniger ۱061161 ijt, in Genf wohnte. 
(3 ijt mehr al3 wahrjcheinlih, dal dieje Medaille 
für das Feft in Leipzig geprägt wurde; wahrjcheinlich 
bejaß Leipzig zu 0161۴٣ Zeit feinen Mebaillenr von 
Bedeutung. 

Eben}o beauftragten die Buchdruder von Leipzig 
den Graveur Koh in Gotha, eine Crinnerungsmedaille 
zu gravieren, deren Abbildung die Herausgeber 8 
„Gepriejenes Andenfen“ als Kopfleijte zum Kapitel 
„Hiftorische Nachricht von bem III. Subifaeo" ver- 
wendeten. In der gleichen Weile wurde auh in 
demjelben Werfe Seite 19 die Abbildung diejer Medaille 
am Ropfe von ,,Gottideds Lob- und 56 
auf die Erfindung der Buchdrucderfunft" verwendet. 

Man jagt, daß Daflier das Porträt Gutenbergs 
einem Gemälde im Mufeum von Straßburg, welches 
beim Bombardement im Jahre 1870 verbrannte, ent- 
nommen habe; für das Alter dtejes Gemäldes, ob 
jelbige3 aus Gutenberg oder ciner jpatern Zeit Dattere, 
find die Meinungen verjdhieden. Das Porträt 8 
ijt einer fchinen Gravure, aber wohl nur von imaginärer 
WAhulicjfeit in Roth-Scholzius icones bibliopolarum 
et typographorum (Nürnberg 1726) entnommen. 
Sr wird bajefbjt nicht als ein Erfinder, aber als 
,Emendator felicissimus^ (agfüdfidjer Verbefferer) 
bezeichnet. 


Nr. 35. Leipzig 1740. 
Avers: Die Typographie, dargeftellt durch eine weib- 
lihe Figur, zwilchen einer Preffe und einem Sep- 


regale, in der rechten Hand einen Winfelhafen, in der 
linfen ein Baar Druderballen haltend. Umjchrift 


101 


he 5 


102 











auf einer Banderolle: SPES - O - 77170188131۸ ۰ ۰+ 

(Hoffnung, o treuefte Gefährtin der Mufen.) um 

anzudeuten, welche große Wohlthat der Wiffen- 

Ihaft durch die Buchdruderfunft verliehen ijt. Jm 

Ererge drei Linien: ANNO TYPOGRAPHIAE | SE- 

CVLARI TERTIO | MDCCXL- | (Im dritten Jahr- 

hundert der Erfindung der Buchdruderfunft 1740.) 
Revers: Einer Mufe, welde in ber rechten Hand 

eine 06٤+ hält, zeigt ein geflügelter 
Genius ein gedrudtes Bud. Umidrift: Novas: 
MIRABITVR : ARTES: (Neue $tünjte werden be- 
wundert.) Unten Koch), Name des Graveurs. 
om Ererge drei Heilen: FELIX - INVENTVM : | 
GERMANIAE - | MCCCCKL - | (Die glüdliche Erfin- 
bung Deutichlande. 1440.) 

Diefelbe ijt von einer filbernen Medaille in der 
Sammlung des Berfallers abgebildet. Man findet fie 
ebenfalls in Gepriefenes Andenken, Seite III; Geßner, 
Tafel VI. Mr. 4; und in 56 Gutenberg. -Wibum, 
Tafel 25. Nr. 29, Beichrieben ift felbe in Mufeum 
Sohmianum, Seite 76; Köhler, Band XIII. Vorrede 
XXXI; Lodner IV, ‘Seite 254 u. VII. Vorwort, 
Seite XXI. , |omie im v. b. Linde3 Gutenberg, Gelte 460. 

Die Stempel find, wie bereità bei der vorigen 
Nummer bemerkt, von Joh. Chr. Kod) in Gotha 
geſchnitten, der fie für die Buchdrudergefellichaft 
in Leipzig hHerjtellte, welche biejelbe beim Jubiläum 
vom Sahre 1740 zur Ausgabe brachte. 


Nr. 36. Leipzig 1840. 


Avers: Die Biifte Gutenbergs nad) recht3, mit Pelz- 
fragen und PBelztappe. Umjchrift: IOHANNES 
GUTENBERG. 

Revers: Abbildung der wenig geichmadvollen Feithalle, 
errichtet zur Feier des iyejteà in Leipzig. Im 
Ererge, der fat die Hälfte des Raumes einnimmt, Die 
fünfzetlige Inihrift: FESTSALON | Z. 4. SAECULAR- 
FEIER | D. BUCHDRUCKERK. | I. LEIPZIG | 1840. 

Die Zeichnung ift nach einer zinnernen Medaille 

im Befige des Verfaffers. Auf Kunftwert fann 6 

Medaille feinen Anjpruch machen; wahrjcheinlich wurde 

jelbe zu einem billigen Breife in den Straßen verkauft. 

Größe 41 mm. 


9t. 37. Leipzig 1840. 


Aver3: Abbildung der 0004 von Thor- 
waldfen in Mainz. Gm Crerge: GUTENBERG. 
Revers: Abbildung der Fefthalle (wie oben). Im 

Ererge auf fünf Zetlen: FESTSALON Z: VIERT:| 


JUBILAEUM D: ERFIND: | D: BUCHDRUCKERK: | 

I: LEIPZIG | D. 24. 25. 26. JUNI 1840. 

Die Zeichnung ijt ebenfalls nach einer Zinnmedaille 
im Befite be8 SBerfajjer8, bod) ijt fie etwas größer 
al3 die vorige, 45 mm. Abbildungen dtejer Mtedaillen 
fanden während des eftes allfeitige Verwendung, als 
Umijchlage fiir Chocolade, Seife, Tabat zc., und trogdem 
finden fic) felbige fehr jelten. 


Nr. 38. Leipzig 1840. 


Aver3: Der gleiche wie auf Medaille Nr. 11, welche 
von der Loosichen Medaillen-Münze in Berlin 
angefertigt wurde. 

Revers: Ift ebenfalls in der Zeichnung glei), hat 
jedoch eine Änderung im Ererge, welcher lautet: 
VIERTE IUBELF.D.ERFINDUNG|D.BUCHDRUCKER- 
KUNST | IN DEUTSCHL. | LEIPZIG D. 24. JUNI 1840. 

Die Abbildung ift nach einer Bronzemedaille in 

der Sammlung des Verfaffers. Grüße 39 mm. 


Mr. 39. Leipzig 1840. 


Aver3: Gutenbergs- Büfte nad) recht, mit Kopf- 
bededung und Belzkragen. Umfchrift: JOHANNES 
GUTENBERG * GEB: Z. MAINZ ZW: 1393—1400. 
GEST: 1468. * Unter der Schulter der Name 8 
Graveurs: EHRHARDT. F(ecit). 

Revers: Cine Büfte auf einem Piedeftal, worauf in 
Heiner Schrift der Name: GUTTENBERG. Üben 
ein hellitrahlender Stern. Mainz, dargeftellt 6 
eine weibliche Figur mit einer Mauer-Krone auf 
dem Haupte, Halt mit der rechten Hand einen 
Lorbeertranz iiber Gutenberga Biifte, in der linfen 
Hand Hält fie eine Bibel. Bur Seite der Figur 
liegen auf der Erde zwei Bücher am Fuße eines 
Blode3, welcher ba8 Wappen von Mainz, umgeben 
von einem Xorbeerfranze, trägt, und worauf ein 
Bienentorb, deffen Bewohner in voller Thätigfeit 
find. Zur linten befinden fic) die Attribute ber 
Buchdruderei, eine Breffe und dahinter ein Schrift- 
faften. Born fallen aus einem Füllhorne Bücher 
und Rollen, gegen dag Piedeftal lehnt ein Oval- 
relief mit ¿wei Porträts, worüber die Namen 
FAUST — SCHÖFFER. Am Fuße recht3 E(hrhardt). 
F(ecit). 1111081111 um das Ganze: ZUM RUHME 
DES DEUTSCHEN VATERLANDES * DER BUCH- 
DRUCKERKUNST 1840* m (rerge: VIERTE 
SACULARFEIER. 

Die Zeichnung ift einer Bronzemedaille im Befite 

des Berfafler entnommen. Größe 39 mm. 


Gr 


103 





Diefelbe ift befchrieben in ٧٩١ 0 17 
Zeitung 1840, Nr. 119; im Journal für Buchdruder- 
funjt 1840, Seite 111; in Hisigs allgem. Preßzeitung 
1840, Seite 359; im Bibliopoliichen Jahrbuch 1841, 
©. 136, und im Braunjchweiger Gedenfbuch, Seite 97. 


(Hortfegung folgt.) 


Die Ornamente | 
und das Ornamenticren im ب78‎ 


Von F. Boffe. 
(Bortfegung.) 

MA, ir beginnen mit den Nummern 76 bi 95 bie- 
jenige Figurengruppe, die wir, wenn auch nicht 
KW ganz zutreffend, in der Einleitung zum Figuren- 
verzeichni3 ala plaftiiche Ornamente bezeichneten und 
zwar deshalb, weil wir annahmen, daß fich fo ein gang 
111131116111868 Verwenden mit den Figuren der erften 
Gruppe am beiten vermeiden lafje. Betrachtet der Lefer 
die Figuren näher, fo wird er bald überzeugt fein, daß 
dieje Figuren Hinfichtlich ihres Charakters, jowie ihrer 
Form mit denen der erften Gruppe nicht in Überein- 
ftimmung zu bringen und miteinander zu verbinden 
find. Die Figuren 76 bis 79 bringt man am wed- 
mäßigjten mit den Nummern 108 und 109, 122 und 

126 in — und zwar jo: 








Mit Benugung der Edpalmetten 55 oder 60 eignen 
fid) bie Figuren 80 bis 83, 86 und 87 vorzüglid) 
zur Bildung von Eden, beren Teile die folgende 
Anordnung haben müfjen: 





Die Figuren 86 und 87 find aud) in folgender 
Weije anzuwenden: 


一 一 一 — — — — — — — — — — — — — — — — — — —— ——— — ——— ———— — 
一 -一 一 ہے سے‎ ñ — — —ñ——— 
——— Ó —ñ— 





9tr. 84 unb 85 finnen ad n 88 big 91 
in folgender und in ähnlicher Weife benußt werden: 


ert ۳ UN‏ 7و 
ef — $35‏ نه 


M 
m A y 


«Ar 





O == 


Auf die Figuren 92 bis 95 findet das ۱01 7 
bei den Figuren 72 bia 75 Gefagte Anwendung. 


o IA 


Die Ornamente und das Ornamentieren 1 Buchbrudgemerbe. 





104 


9118 Rrwijdenglieder lafjen jid) bie Figuren 96 
und 104 benugen (fiehe 3Beijpiel 3, Heft 3, Spalte 78 
oben und das eben vorgeführte). 

ou den Figuren 97 bis 99 haben wir drei Kleine 
(Sditiife; bas eritere verlangt ald Anjchluß eine doppel- 
feine Linie, die leßteren beiden fünnen mit den No. 40 
big 43, 48 bis 50 ihre Verwendung finden. 

sigur 100, ein jtilifierteg Tauende, reiht jid) wie 
folgt an, und gibt in Verbindung mit den No. 61, 
62 oder 68 eine allerliebjte Einfaflung: 
Qatar) 

Aus der Figur 101 und 50 fegt jid) da3 Giebel- 
gefimfe des zweiten Teil8 ¿ujammen. 

Nr. 102 fann man mit den Figuren 86 und 87 
ober aud) mit 61, 62, 68 und 96 verbinden, ۴۴ 
auch allein 1 

Figur 103 läßt Die folgenden Anwendungen zu: 


pe TIE 


Die No. 105 big 107, 110 bis 112 und 118 big 
120 bedürfen bezüglich der Anreihung feiner weitern 
Erläuterung. 

Die beiden Afroterien No. 108 und 109, Die 
Medaillons No. 113 bis 116, die Giebelblume 
Mo. 117, das FTeuerbeden No. 121, jowie No. 122 
und 126 find fehr brauchbare Figuren. 

Die Figuren 123 big 125, 131 und 132 fónnen, 
obgleic) rein arcjiteftonifde Gormen, Hier und da nod) 
Anwendung finden. 

Bon gleih großem Werte find die No. 127 bis 
130, 133 bis 139, aus benen fic) die von der Antife 
viel verwendeten Ornamente, die Fefton3, ¿ujammen- 
jeben laffen. No. 133 ijt die, die Feftong tragende 
Rofette, an weld)e je nad) Bedarf eins Der beiden 
siguren 130 oder 135 angehängt werden Tann; 129, 
134 und 139 find die mittleren Blumenbiindel, 127 
unb 128, 137 und 138 find die Schnurenden mit 
ihren die Blumenbündel aufnehmenden Hülfen. 136 
und 139 laffen fich auch zu einem Kranze vereinigen. 

Nach diefen furzen Bemerkungen über die Figuren 
und deren Anreihung und Anwendung, laffen wir am 
Schluſſe unjers Artifel3 ¡ber die Griechijche Einfafjung 
nod) einige Sompofitionen jelbft folgen. 

Außer den fdjon weiter oben vorgeführten Eden 
und Einfaffungen eignen fih die Figuren diefer Ein- 
fafjungen auch noch zur Kompofition verzierter Schluß- 
linien jeder Größe in einfacher und reicher Ausfchmüdung, 
deren Figuren jedoc) ftreng jymmetrijch anzuordnen find. 








105 


Mit den drei folgenden Beijpielen wollen wir dem | 


Lefer den Weg zeigen: 





gerner lajjen fic) aus diejen Ornamenten Kopf- 
leijten und Schlußverzierungen der mannigfaltigften 
Art zujammenfegen. Hu den erjteren, deren 1 
ein längliches Biere ıjt, eignen fic) bie Figuren 28, 
29, 30, 32, 33 und 34 in Verbindung mit No. 113 
ober 116; aud) Sigur 36, 63, 64 oder 65 aneinander 
gereibt, fónnen dazu mit Vorteil verwendet werden, 
bod) ijt biejen eine ähnliche Umrahmung zu geben wie 
in dem folgenden 62. 


2 
2 


D 
让 





For: 
D مه بک‎ 
A < SIZ گا کې‎ 

| a AO AJA Nw 9s , | 5 
d P d 2 A Y rw. d ٨ EH biz 
ZU عو ٹف‎ resis د‎ 
+) O" Jar A <o) O) + 
(al ها سے‎ e — | Y 
Ka e. — 7 > ہم ہم سا سي‎ a ۳ 一 ey Lg 
d ACTES AO A COS AA AAA AO AO TO AR 
DAT EAE ESER YER AS 


Man fann diejen Sopjleiften aud) die folgende 
gorm geben: 






O £3 
Yy$ y 
— "€ : 
FAN oon PAD رچ‎ Veli 
Me MoS SM Zor. Y YP) 
Pra EN lo TE ( M ~ 
Pla ۹ ٢ ON BA X. yd v 
一 JS / ا‎ GIN ër AN, p 
- 3 کے کے‎ 一、 d - 1 
~F PFT 4 2 ox ME w SÉ " 


سي کی د 






© © 


Die Sdhlupversierungen erhalten am beten eine 
dem gleichjchenfeligen Dreiecd ähnliche Form, fiir welche 
wir die Figuren empfehlen fünnen. Die Anordnung 
derjelben läßt jid) wie folgt treffen: 








Bon wel) hohem Werte die Griechiiche Ein- 
fajjung fiir ben Fachgenofjen ijt unb wie mannigfaltig 
und jhön ihre Figuren find, zeigt ung am beften 6 
auf der nadjten Seite vorgefiibrte Sompofition; wir 
haben ung hierzu meist derjenigen Figuren bedient, 
deren richtige Anwendung oft jchwierig ift. Sie fann 
als Umrahmung für Accidenzten und Umschläge benußt 


werden. (Fortjegung folgt.) 


Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrudgewerbe. — Bertiefte und erhabene Photograviire. 


UE 





VTA ETT 


o O O O O 





106 





Dertiefte und erhabene Photoqraviire nad 
Garniers Methode. 


à ie vertiefte Photogravüre wird nach zwei beftimmt 
j von einander unterjchiedenen Manieren aug- 
geführt, nämlih nah Zeihnungen mit 
Stridlagen und mit abgejtuften Tönen. 

Bei erjterer Manier wird eine polierte Kupfer- 
platte mit einer Auflöjung von 2 g Ruder und 1 g 
doppelt hromjaurem Ammoniak in 14 g Wafjer ent- 
weder mitteljt Darüberlaufenlalien oder mittelft der 
Walze in jehr Dinner Schicht überzogen. Ift dieje 
Schicht reguliert, jo wird fie unmittelbar auf einem 
drehbaren Trodenapparat über einer heißen Platte 
getrocknet. 

Auf die jo präparierte Platte legt man das pofitive 
Kliichee der zu reproduzierenden Zeichnung und fegt 
das Ganze entweder der Sonne eine Minute lang 
oder dem elektrischen Licht während drei Minuten aus. 
(Es tritt hier bie gleiche Reaktion ein wie bet zitronen- 
jaurem Eijenorydul, nur ijt fie viel Schneller; die belich- 





teten Particen ziehen feine Feuchtigkeit mehr an, während 
ناف‎ 








| unter den Strichen der Zeichnung die Subjtanz Flebrig 


bleibt. Streut man nun irgend ein Staubpulver dar- 
auf, jo bleibt es daran haften, und das Bild tritt 1 
voller Reinheit hervor. Da die Schicht außerordentlich 
dünn ijt, jo genügen die ihr innewohnende Feuchtigkeit 
und das aufgeftreute Pulver, um den Zujammenhang 
zu unterbrechen, und das umjomehr, ٧0۴1111 58 
etwas alfalinijd) ijt. Bóten die iibrigen Particen der 
Platte 0011106110611 Widerjtand, jo fónnte man fie 
| jogleic) agen; aber das Liht ift niht jtarf genug, um 
| eine volljtändige Undurchdringlichkeit gegen die Säuren 
| herbeizuführen, twas fi mur Dur Anwendung von Hike 
bewirfen läßt. Man legt deshalb die zu gravierende 
Platte auf ein weitmajchiges Drahtgefleht und fährt 
mit einer breiten lamme in allen Richtungen jo lange 
darüber hin, Di3 om Mande oder wo das Metall blos- 
liegt, die irifierenden Farben des Kupfers fidh zeigen. 
Die zuderige Schicht ijt mum an ben belidjteten Bartieen 
jehr dicht geworden, aber unter der Pulverdecte ijt fie 
brödelig, porós und der Einwirfung der Säuren 
zugángig. Als Atmittel wird Gijenperdjorür zu 


107 


45° B. verwendet. Bum When geniigen einige Minuten, 
und e3 ift nicht? weiter zu thun, al bie وا‎ 0 
Diefe burd) 
Die Hike erhärtete Mafje widerfteht dem gewöhnlichen 


dienende zuderige Schicht zu entfernen. 






Zu dem Artikel: 


Waffer und muß dies mittelft heißer 6 
und einer harten Bürfte gejchehen. 

Bizweilen wird e3 nötig, durch mehrere aufein- 
anderfolgende Abungen ein Hatzforn zu erzeugen, 
was nach ben verjchiedenen in ber Kupferſtecherei 
üblichen Verfahren geſchieht. 


Vertieſte und 30,۵۵ edi dica 


Will man von einem Porträt, einer Landimaft 
oder einem plajtijdjen Gegenftand eine vertiefte Graviire 
erhalten, fo erzeugt man die Abjtufungen der Töne 
durch dreimaliges Wiederholen der oben befdhriebenen 






— — — — — — — — — — — — — — — — ——— — — 


2 ال کک کے کے کے کے کے کے گے کے کے کے کے کے کے کے کے کے‎ e 


س 





„Zie Ornamente und bas Crnamentieren”. 


Operation. Die präparierte Supferplatte wird bier 
gleichfall® unter einer pofitiven Photographie dem Lichte 
ausgejebt. Bei eleftriihem Licht muß die Beleuchtung 
vier Minuten dauern. Die zuderige Schicht erhärtet 
unter den weißen, jchwach getonten und Halb getonten 
Partieen des $tijd)ee8, unter den fchwarzen dagegen 


108 


— — 


109 Vertiefte und erhabene Photogravure. — Leopold Wei’ halbrunder Segtaften. - 


—————————— MÀ ar D مسبي‎ V — Buer an 








bleibt fie porös. Nach dem Hinwegnehmen 08 05 
wird die Schicht eingeftdubt und geäßt. 

Nahdem das itberfliijfige trodne Pulver weg- 
geblajen, präpariert man die Platte zum zweiten Mal, 
legt ba8 11066 auf, fo dap e3 genau biejefbe 6 
einnimmt wie dag erfte Mal, und belichtet 5 
nur zwei Minuten. Das Bild erjcheint nun in Halb- 
tönen und jdjwarz. Nach dem Wegnehmen des Klischees 
erfolgt abermaligeg Einftäuben und gen. 316 7 
Bartieen erjcheinen dunfler und die getonten weniger 
fdarf. Bei der dritten Operation darf ba8 71 
gegen das Licht nur eine halbe Minute währen. Bei 
diefer erhärten nur die weißen Bartieen; die leichten 
und bie Halbtöne, fowie das Schwarze bleiben für bie 
Säure burdjbringlidj. Nach dem dritten 7 
und Wen wird die Platte vollftindig. Das etwa 
nötig werdende Körnen gejchieht in derjelben 6 
wie bei der Kupferftecheret. 

Wie Herr Garnier verfichert, fallen in dem 
einen wie in dem andern Falle alle Retouchen weg, 
was ein wejentlicher Vorzug feiner Methode ift. 

Wird von einer Strichzeichnung eine 65 
platte für typographijchen Drud verlangt, jo ift die 
Operation in ihrer erjten Whale genau diejelbe 6 
bei der vertieften Photogravure mit Strichlagen. Nad 
der Belichtung jedoch wird, um das Bild erjcheinen 
zu machen, ftatt mit einem alfalihaltigen Pulver, mit 
Asphaltpulver eingeftáubt. Die Platte wird nur 
ſchwach erhigt, jedoch jo viel, daß die bichromatijche 
Zuderjhicht unlöglid) wird. Die Platte wird einfad) 
mit Waljer ausgewalchen, welche das 7 
wegnimmt und die Kupferfläche bloglegt, und nur Die 
von dem ASphaltpulver bededten Striche fteben bleiben. 
Das Aben geichieht auch Hier mit Eifenperchlorür. 
Das abwechjelnde Agen und Einjchwärzen der 6 
bi3 zur genügenden Tiefe gejchieht nach dem bei ber 
Öillotage beobachteten Verfahren. 

Gutenberg-Journal. 


Leopold Weiß’ halbrumder 871 
in Verbindung mit den in foftematifcher Weife zufammengefetten Zettern. 


"P o [autet der Titel eines dem Herrn Leopold 
S Weib, Schriftjeger in der Staatsdruderei in 
مه‎ Wien erteilten Reicjspatents, defien Anfprüche in 
die vier Säge ¿zujammengefaftt find: „1) Die Wort- und 
Summenglieder-Lettern zur bejchleunigten Herjtellung 
de3 Sabe3; 2) Die zu gejperrter Schrift verwendbaren 






110 


Buchftaben mit einem Spatium vorausgegojjen, fo daß 
die einzelnen großen Buchftaben Hierzu verwendet 
werden fünnen, als eine Bejchleunigung bei fpatitnierten 
Worten; 3) der halbfreisrunde Sepfaften mit Halb- 
freisrundem Augschnitt, in zwei gleiche Teile geteilt; 
4) das hierzu nötige Regal mit rundem 1, 
zum Einfchieben der Saftenteile eingerichtet“. Die 
Ideen, auf welche dicjelben bafiert find, legt ber 
Erfinder in einer für das nähere 161010311138 07 
ipeziellen Zufchrift dar: „1) Die Idee, daß die menjd)- 
lide Sprache auf ein von der Schöpfung ftreng vor- 
gezeichnete Qautfyftem beruht, jo zwar, daß alle 
Sprachen aus gleichen Lauten beftehen und nur in 
der Verjchiedenartigfeit be8 Wortes und der Verwen- 
Dung Dderjelben ein Unterjchied beiteht; 2) bie 6 
daß die Sprache nur ein Körper ijt, welcher nicht 
allein in Buchftaben, fondern auch in Glieder geteilt 
werden fann; die Bergliederung der Summen ijt 
gleichbedeutend mit der Bergliederung der Sprache; 
3) bie Idee, einen Sebfajten in der Größe und Form 
zu erbauen, die ein Menjch mit feiner Hand im Halb- 
freie beichreiben fann”. 

Alle bisher gemachten 3Berjudje, ben Sag durd) 
jogenannte Logotypen zu bejchleunigen, beichränften 
id) auf dag Zujammengießen der am häufigften vor- 
fommenden Bor- und Cndfifben, Artikel, einfilbigen 
Sürwörter, Bindewörter und Doppelfonfonanten. Herr 
Weiß ift, wie das von ihm aufgeftellte Qautfyftem 
natürlich zur Folge hatte, bis zur äußerjten 6 
gegangen; denn jein für alle Fälle geeigneter 7 
mit eine, wei- und dreifachen Typen, Ziffern, Inter: 
punftionen, jonftigen Zeichen und Ausjchluß enthält 
nicht weniger ala 1248 Fächer. Das Summenglieder- 
Letternfyftem beiteht aus eine, zwei- 113 7 
Zahlen in allen möglichen Zujammenfegungen, wie 
fie für den Sag von Lotterieziehung3liften benubt 
werden, bi zu 999, und hat der betreffende Raften 
1056 Fächer. 

Betrachten wir Kaften und Regal etwas ndber, 
jo gleicht beides zufammen einem halbfreisrunden Pult 
mit innerm ebenfall3 Halbfreisrunden Ausschnitt fiir 
den Play des Sebers. Der 80 cm hohe Kaften beftebt 
aug zwei Hälften, welche in Die im Regal 7 
Fächer eingefchoben werden fünnen. Die obere Fläche 
des ۲01161138 erjcheint Fächerförmig; die 7 
Strahlen bilden die Seiten und die querlaufenden 
die freuzenden Wände der Fächer, welche von oben 
nad) unten immer fchmaler werden. Die 515 
fläche beträgt ungefähr drei Mal jo viel al8 bie unfrer 


111 


gewöhnlichen Werfichriftenfäften. Für fremde Sprachen 
unterliegt die ?Fächereinteilung felbtverftändfich einer 
Modifikation. 

Eine in ber Batentjchrift abgedrudte Probe gibt 
einen Gag von 21 Zeilen Korpus in Klein-Oftav aus 
gewöhnlicher Schrift, dem ein gleicher 013 767 
Schrift gegenüber geftellt if. Mit erfterer hatte ber 
Seber 646, mit lebterer 283 Griffe zu thun. 6 
gleihe Zufammenftellung von Ziffernjaß ergibt für 
eritere 397, für legtere 156 Griffe. Au beachten ift 
hierbei, daß die Brwijdenradume nicht mitgezählt find; 
da diefe fid) bei beiden Safmethoden gleich bleiben, 
fo wird dies im Durdjichnitt von zwei Drittel anzu= 
nehmende Verhältnis des fchnellern Ganges der Arbeit 
wefentlid) abgeminbert. 

Vom praftijdhen Standpunft aus betradhtet, dürften 
der Einführung der Weipiden Erfindung mande 
Schwierigkeiten entgegenstehen. Wir wollen Hier nur 
die hauptjächlichiten, welche ung bei Lefung der Patent- 
drift aufjtießen, anführen. Was würde der Gup 
einer Schrift foften, bei der jedesmal über 1200 
Matrizen (ganz abgejehen von deren erjter Herftellung) 
zu juftieren find? Dann müßte der Buchdrudereibefiger 
neue und viel foftipieligere Kälten und Seberregale 
anschaffen. Wiirde der Seger aug einer folden 5 
von Fächern, von denen Die unterften nur winzig flein 
find, ebenfo jchnell jegen, wie aus einem gewöhnlichen 
Kaften? Und wie fteht es mit dem Ablegen? 8 
dürfte wohl die doppelte Zeit in Anfprud) nehmen 
wie bisher. Unter folchen Bedingungen erjcheint irgend 
eine der vervollfommmeten neuern Sebmafchinen doch) 
wohl vorteilhafter. 


Die erhöhte Tednik — eine Gefahr für die fumjt. 


Lë ift etwas Edles und Schönes um unjre Hohe 
7: Technik auf allen Gebieten menschlichen Schaffens, 
7 03 ift jehr erfreufich, daß unfre hehre Kunft bei 
dem mächtigen Auffchwunge in den legten fünfzig Jahren 
wahrlich nicht alg Stieffind gehalten worden ift, und 
diefe Vollendung der Technik, fie ift oft genug bejungen 
worden, und oft genug haben wir ihr Lob gelefen 
auch in diefen Blättern, den jchöniten Zeugen dafür, 
und faft barod möchte es jcheinen, von einer Gefahr 
für die Runft, die wahre Kunst zu reden, welche 
eine Himmelstochter ift. 
Und dennoch ift eine Gefahr im 6 





Leopold Bei’ halbrunder Sepfaften. — Die erhöhte Technif — eine Gefahr für bie Kunjt. 





112 














Sin Blid in die trauliden Stuben unjrer Bors 
fahren, jo weit uns die, jelbe erhaltende Pietät 7 
geftattet — und dies geichieht, gottlob, genug — läßt 
ung an allen Gegenftänden höhern Komfort, auf ben 
erften Blid bie ing Auge fpringende Solidität und 
Stilreinheit ihrer Ausführung erfennen. Wir 1 
dies an allen Geräten fowohl als an allen Verzierungen. 
Legtere nur fünnen ung hier intereffieren, und jo betrachten 
wir einzig die Bilder an den Wänden in ihren gejchwärzten 
Rahmen. E3 hat auch auf dem Gebiete der Malerei, 
und auf diejem vielleicht mehr als auf jedem andern, zu 
allen Zeiten Bfujcher gegeben, aber e8 wäre faljd, zu 
behaupten, daß die gejchmadlojen Bilder in jener Zeit, 
in welcher mar nichts wußte von Dldrud-, Gemälden“, 
in der Mehrzahl gewejen, wie dies heute der Fall; 
e8 zeichnete und malte eben nur, wer, wenn auch nur 
einigermaßen, Beruf dazu und 611111118 davon hatte. 
Da fam die Lithographie und die durd) fie gegebene 
verhältnismäßig jo leichte Möglichkeit, Bilder zu ver- 
vielfältigen und „Geſchäfte“ zu machen, verdrängte 
Stati und Holzichnitt und verführte die Spekulation 
niederfter Art, die ja Leider auch Heutzutage noch jo 
üppig wuchert, 003 Feld der Slluftration zu bebauen; 
e8 entitanden jene abjcheulichen Bilder al® Zugaben 
belletriftijcher Blätter, die jeden Schönheitzjinn ebenjo 
\ehr verlegen alg das Berjtändnis beeinträchtigen. 
Sollen wir una mit der Schilderung diefer Monftrums 
beichäftigen? Wir meinen, fie 109۱060611 Jedem, in der 
Erinnerung an ben Bilderichmud deuticher Bauern- 
jtuben, maffig genug vor Augen. 

(Sine neuere Seit, ber e8 gelang, den Ichwierigern 
und jolidern Holzichnitt zu vervollfommnen, ihm alg 
Konkurrenten der Lithographie Eingang und Aner- 
fennung zu verichaffen, bewirkte, daß fih wiederum 
Berufene de3 Zeichenftiftes zur bildlichen Ausfchmücdung 
von Büchern bedienten, und wir jehen gegenwärtig 
unjre erften Firmen in vollendeten und dabei billigen 
Holzichnittbildern wetteifern, und die erften ٢ 
fonzentrieren ihr gewaltigeg® Schaffen auf die Repro- 
duftion 068 Holzjchnitteg — wann hat bie Lithographie 
je dergleichen zu verzeichnen gehabt? — Aber eine 
neure Technik droht ung durch ihre Leichtigkeit in die 
trübe Zeit des Bilderpfujches zuriickzumwerfen. — Bas 
gelten dem Biicher|pefulanten moralijde und ethijche 
Bedenfen, wenn es feinen Vorteil gilt? 567 
ärgiter Art werfen fih auf die leichte Zinfographie 
und was für Namen die verwendeten Herjtellungsarten 
nod führen mögen, und e3 entftehen entjeßliche „Bilder“ ; 


‚ vielleicht ift e3 der verehrten Redaftion miglidj, das 


113 





ihr beigejandte, wahrhaft haarfträubende Broduft, da3 
mur ein Beijpiel aus der überreichen Sammlung 
nichtäwürdiger Bilder eines „Werkes“ abgibt, in 
ginfographijder Reproduktion den geehrten Lejern als 
Beijpiel beizudruden*). 3 

Mir fónnten die Idee unjrer Überjchrift noch 
weiter 0181011111611 — wann jemals früher fa man, 


= 
Dd a 









Nc 
a 


far 
CR? 


2 





Schriftprobenſchau. 


in der vielgeſchmähten Zeit des 200jährigen 


Breite Grotesque. 


Gutenbergs Erfindung der Buchdruckerkunst 


دس مات مات مات ات مات اا ات 


angewandt, dominierte — folde Monftrums an Sdrijt- 
gujammenjtellung in Budtiteln pp. al3 in unfern Tagen? 
— Doh wir wollen jchliegen. Vielleicht findet jid) 
eine berufnere eder veranlaßt, den angeregten Gedanfen 
tiefer und gerechter zu erfailen, vielleicht den Cinjender 
eines Andern und Bellern zu belehren — fie foll einen 
00111001611 Schüler finden! 


Adolf Safjert, Dresden. 


E 


J 
O 


- 
Vi 











2 


se 
ae” 


a 


TEST 











\ D o 
5 y Wörterbuch der deutschen Sprache Goethe Schiller Arndt Geschichte der neuesten Litteratur . at 
Alb 294 KORNER LESSING RUCKERT HEINE GERHARDT SCHUMANN 357 ta 
A N A pos 
Fiol M : , 8 
CA) Constanz Esslingen Eisenach München ٠ 
D d Regensburg Saarbrücken Graubünden Offenbach Potsdam Heidelberg Y at 
$ ( 27 DRESDEN HARBURG 58 34 BINGEN CASSEL 60 Ir 7 
9 ۱ | e e e 
1% A e, 
٥د‎ Deutsche Dichtkunst 4 
To Y | —8 
X Thierleben in den Alpen Aus dem Berner Land 
ol اه‎ E d 
Dé 24 BURGER SCHERER HERDER 38 IN 
3 0 07 A 
SS A -— 7 > à : és \ 0 
be Sibrifigiesseret C. J. Dudwig in Frankfurt am (Main, ch [Ale 
457 x Le a a IR ` ON 
۸ +11111 کو‎ S N e 
£s! S O S e D > O = D 5 Q z O E 0 0 O 0 = O = = 0 0 ٠ = 0 ٠ = O S 0 = O S D = Q = D S D S O S O : 5 ` ٠ g O = ) ur 
E O E 


Ctií(ftanbe8 unjrer Kunft, in der die gemeine Fraktur, | 


nur in verfdiedenen Graden und verjdiedener Sperrung ` 


*) Wir find erfldrlider Weile nicht in der Lage, bieje8 
Meijterwerf unjern Lejern vor Augen führen zu fónnen, denn 
das könnte ung einen unangenehmen Proze auf den Hals laden. 
Beftätigen können wir aber, daß wir ein erbärnticheres Mad): 
wert nod) nicht gejehen haben und deshalb aufrichtig bedauern, 
dağ ein Verleger wagt, den Lefern feiner Verlagsartifel jo etwas 
zu bieten. Von den Proportionen de3 nienjchlichen Körpers 
3. B. ideint der Zeichner nicht den geringjten Begriff gu haben, 
denn man glaubt nicht erwachjene Meenjchen, die es doch fein 
follen, jondern al3 Erwacdjjene angezogene Kinder, bejjer gejagt 
aus Holz gejchnigte Puppen vor fid) zu haben. Die ganze Arbeit 
ijt geradezu Abjcheu erregend. Die Redaktion. 





l 


1 


Stopfleiften und <dluflinien, ein 06601111160 
gegenwärtig febr gejudjter Artifel, enthált das bent 
heutigen Heft von der Firma $. U. Brodhaug bei- 
gelegte Blatt. 

Abweichend von der marfigen Zeichnung und der, 
an ältere Zeiten erinnernden Formen Der meiften 
jest erfchienenen derartigen Vignetten, verbinden Die 
Brodhausichen in dem Auge wobhlthuender 6 
zarte Linien mit jchön gerumdeten, mehr an Das 
Moderne erinnernde Formen, fie werden daher qe- 


wiß viele Liebhaber finden und dürften in allen den 
8 


115 





allen, wo fie zur WAusfchmiicung von Werfen und 
Accidenzien Verwendung finden, der betreffenden Arbeit 
nur zur Bierde gereichen. 

Bon der Ludwigjchen Giekerei in Frankf. a. Me. 
erhielten wir 4 Grade einer breiten Grotesque, 
bie wir vorftehend zur Wnficht unjrer Lefer bringen. 
(S8 ijt dies cine Hichit gefallige und jehr verwendbare 
Schrift. Die zur Umrahmung Diejer Schriften benugte 
Einfaffung it gleichfalls der Ludwigichen 7 
entnommen. 


Schriftprobenſchau. — Carl Derlons Preislifte. | 


116 











Die ferner nachjtehend abgedrudte Kollektion alt- 
gotijcher Initialen verdanfen wir der Güte der Herren 
Genzih & Heyje, die von Schriften, Initialen und 
Ornamenten alten Stil3 eine ganz bejonders reiche 
Auswahl befigen und daher al3 vorzüglichite Duelle 
für diefe Materialien zu bezeichnen find. 

Die zur Umrahmung 01616۳ Initialen benubte 
Weinreben-Cinfafjung ift ung gleichfalls von der Firma 
Genzih & Heyje geliefert worden. 


» 








* 


5 
"Ll 


/ | 


d 
d 


$9 


* 


16; 
E: e 


Ce * er i" van 
| Neue Einfassungen a 


٠ KREBS NACHFOLGER A 


— — و 


T mmm A 
V Kë Ar a $ 
YAA I^ A 


- - : i : N. 
Ke » D 
gt GER NER ek Nk e EE Se EE , 7 ار 0ں کا‎ 


وی — سرچ RS‏ ید We‏ 
8 یا اس Aa Ad‏ 


ا 


2 


TE — 











Vw یک وه‎ 
2. AINAN 


Cine Anzahl einfach jchöner, brauchbarer 15 
fajjungen überließ ung die Schriftgießerei Benj. 
Krebs Nadf. in Frankfurt a M. Wie alle Er- 
zeugnifje Diefer renommierten Firma fitch durd) Cine 
fachheit und Gediegenheit der Kompofition auszeichnen, 
Eigenjchaften, die fie fiir alle Zeit wert machen, weil 
fie das Auge immer wohlthuend berühren 一 io fann 
man auch von diejen Einfafjungen jagen, daß fie fidh 
in gleich vorteilhafter, gleich einnehmender 76 
präjentieren, deshalb jedenfalls auch die verdiente Ye- 
achtung in den Kreijen der Accidenzdructercien finden 
werden. 





/ 


H 
7 — —— — — 
“ hs 7 ky - e CA" , N 
په‎ PS N N ۱ و‎ Vex M 
NEA. "Sé 


| —— 
ND UUM 
DA 


011 11115 51 


Die Firma Carl Derlon in Leipzig, eines 
der älteften (6010100106116 1111 fdwarze und bunte 
Buch- und Steindruckfarben, Firniſſe und Ruße, 
ſowie für Bronzen aller Art, Blattgold ꝛc. ꝛc. legt 
unſerm heutigen Heft ihren umfänglichen Preiscourant 
bei. Wir nehmen gern Gelegenheit, die genannten 
Materialien dieſer Firma unſern Leſern angelegentlichſt 
zu empfehlen, da wir uns deren für unſre Zwecke 
ſehr häufig mit großem Vorteil bedient haben, alſo 
überzeugt ſind, daß Alles, was man von Herrn Derlon 


117 Schriftprobenfchau. — Etiquetten= Kartons von Benrath & Frand. — Zeitjchriften- und Bücherjchau. 





118 





bezieht, auh feinem Zwed entiprechen wird. Farben, | Städten erzählen, bejigen, jo feblte uns doc) bis jet eit Pande 


girnije und Bronzen find befanntlid) Deitfe Mate- 
rialien, die man deshalb nur aus bewährter, fach- 
fundiger Hand beziehen jollte; Carl Derlon in Leipzig 
iit eine folche bewährte Quelle. | 


Etiquetten-Rartons von 1011011 & Frank. 


Gelbe Mühle Düren Rheinprenpen. 


Wie bereits in den legten ¿wet Heften, jo liegt 
auch Diejem Heft eine Kartonprobe obiger Firma bei. 
Wir empfehlen die Fabrifate derjelben unjern 7۲ء‎ 
zu gefälliger Beachtung. 





— + Handbuch der Gefhichte der Buhdruderfunit. 
Bon Karl B. Cord. Erfter Teil. Erfindung, Verbreitung, 
Blüte, Verfall. 1450—1750. Gr. 8. Leipzig, Verlag von 
S. J. Weber. 1882. — Obwohl wir jo manche gelehrte, hichft 
wertvolle Prachtwerfe über die vorgutenbergiichen Drude und 
die Zeit der Gnfunabeln und Hunderte von Parteijchriften über 
Gutenberg und die ihm gegenübergeftellten, zu Erfindern herauf: 
gejchraubten mythifchen Perjönlichkeiten, jomwie viele erjchöpfende 
Schilderungen einzelner berühmter Druder und Druderfamilien 
und Jubelidriften, welche von dem Gange der Kunft in einzelnen 


| buch, welches das jo überreiche Material in natürliche Perioden 


initematijch einzuordnen, nad) Ländern und nad) miteinander 
verwandten Gruppen zu gliedern verjuchte, um in einer einiger- 
mapßen gleichmäßigen Durchführung jeder Zeit, jedem Lande fein 
Recht zu gewähren, ohne dabei zu vergejjen, daß der betreffende 
Adjchnitt nur fiir die Angehörigen einer bejtimmten Nation 
gejchrieben ijt. Die vorliegende Arbeit des auf dem Gebiete ber 
Buchdruderei und des Buchhandel3 durch jelbjtändige Werfe 
(„Die Herjtellung von Drucdwerfen” und „Die Drudkunjt und 
der Buchhandel in Leipzig durch vier Jahrhunderte”), jowie durd 
Abhandlungen in Fachblättern rühmlich befannten Hrn. 78 
ijt das Ergebnis längerer Vorarbeiten ohne den bejtimmten Ent- 
iius einer Veröffentlichung, welche fer erft auf Wunjch ber 
Berlagshandlung zu Anfang des Jahres 1880 unternahm, behufs 
welcher er das bereit3 vorhandene Manuffript bei Benusung 





der inzwilchen erjchlojjenen, teilweije wichtigen Quellen einer 
nodmaligen 0٧١161 21101101 unterzog. Er maht in feiner 
Weije Anjpruch darauf, ein gelehrtes Werk zu liefern, fondern 
will nur das aufgejpeicherte Material nach bejtem Wiffen und 
Gewifjen fichten, ordnen und einige von der Gelehrjamfeit in 
Dunfel gelafjene Punkte Har ftellen und jomit feinen Berufs- 
genofjen und Denjenigen, die fonft Drang nach einer leichtern 
Drientierung empfinden, niüpfid) fein. Diefer erfte Teil zerfällt 
in zwei Bücher und 13 Kapitel, in welchen die 56 
der Buchdruderfunft, die Erfindung und die Weiterverbreitung 
in Deutjchland und im Auslande, die Technik der Buchdruderei 
unb bie [itterarijdje Produktion, die Glangperiode und der Verfall 
8* 


119 


der Kunjt, die illujtrierende 1111 in Deutjchland, der Drud- 
betrieb in Deutichland, Skandinavien, den Ländern 67 
Bunge, den Niederlanden, England, Nordamerila, den ۲ 
Ländern, der Türkei und Oftafien behandelt werden. Den Schluß 
bildet ein Namen- und Sad)regijter und der Nachweis der an— 
geführten Ouellenfdriften. Da der Hr. Verf. nur das Biel vor 
Augen hatte, ein fnappes und einfaches Handbuch für den praf- 
tijden Gebrauch zu fchreiben, jo fonnte er fih mit dem früher 
ausgefprochenen Wunfche des Berlegers, e3 in einer illuftrierten 
Pradtausgabe erfdjeinen zu laffen, niht befreunden, indem er 
fürdhtete, der Jlluftration zu Liebe von dent vorgezeichneten Wege 
abgedrängt zu werden. Die Drudlegung feiteng der renom- 
mierten Berlagshandlung (bejorgt durch die rühmlichit befannte 
Drugulinjche Officin in Leipzig) fann in ihrer einfachen, 
ernften Form als nahhahmenstivertes Mufter für Herjtellung von 
Büchern Hiftorischen und andern derartigen Jnhalt3 dienen. 

— Das in unferm Heft 3 erwähnte, von Herrn Rudolf 
&. Schneider begründete ۲۷11۰ Fachjournal „Rundichan der 
qraphijden Künjte” erjcheint, feitdem es in den Verlag 8 
Herrn Eduard Hoppe übergegangen, in einer 0001 17 
Ausjtattung, welche in jeder Hinficht Rob verdient. 


Zeichnung ziert die erjte Seite, jeder Artifel beginnt mit einem 
itilvollen Initial und jchließt mit einer gefälligen Vignette, 
jämtlidje Seiten find auh mit roten Linien eingefaßt. Wir 
mwünjchen biejem für Rußland fo wichtigen und wertvollen 
Unternehmen auch ferner beftes Gedeihen. 


— Jllujftrierte Gefhichte der Buchdruderkunft, 
ihrer Erfindung durch Johann Gutenberg und ihrer 
tehnijhen Entwidelung bi3 zur Gegenwart. Von Karl 
yaulmann. Mit 14 Tafeln in Tondrud, 12 Beilagen und 
300 in den Tert gedrudten Jlluftrationen, Schriftzeichen und 
Schriftproben. Jn 2d Lieferungen a 60 Pf. — (A. Hartlebens 
Verlag in Wien.) — Von diefem Werke liegen die Lieferungen 
6—11 vor, welche die Gejchichte der Buchdruderkunft vom 6 
Gutenbergs bts zum Beginne des 17. Jahrhunderts behandeln. 


Der Verfafjer begnügt fidh nidjt, bie Verbreitung und Die teda 


nifhe Entwidelung der Buchdruderfunit zu jchildern, er hat auch 
die Preßpolizei und die fozialen Verhältniffe in den Kreis der 
Erörterungen gezogen und feinem Werte dadurd) einen fulturs 
hijtorifchen Wert verliehen. Dabei bejigt der Verfaffer die Kunſt 
ber Selbftbejdyrantung, er verfteht ۴٠, aus feinen umfafjenden 
Studien das Widhtigfte und Yutereffantefte hervorzuheben und 
dasfelbe anziehend, mitunter auch Humorijtifch, darzuftellen. Die 
Nebeneinanderftelung eines Pjalms aus der deutjchen Bibel 
Stolterger3 vom Jahre 1483 und aus Luthers Bibel (S. 201) 
{apt den gewaltigen Eindrud begreifen, welchen deffen Bibel- 
überjegung madjte. Charakteriftifch ift Luthers Klage über den 
Nachdrud, dem feine Bibel doch ihre jchnelle Verbreitung ver- 
dantte, fowie die Klagen der Taijerlichen Mandate, daß die Zenjur- 
verorónungen unberüdjichtigt geblieben feien. Die 16 
über den technijchen Fortjchritt des Buchdruds enthalten jorgfältig 


Ein | 
idön gejchnittener Kopf in vortrefflicher und gejdmadvoller | 
Die Bibliothek wird in ihren 52 Bänden die Werfe von Muderjen, 
"Börnjon, Börne, Bürger, Chamijfo, Gaudy, Gocthe, Hauf, 


Beitjchriften- und Bücherichau. — Mannigfaltiges. 


— — — — — — —— — — — — — — — 


ausgewählte Facſimiles und photo-zinkographiſche Reproduktionen, 
welche die Entwickelung der Druck- und Schreibſchrift, wie der 


Illuſtration, zeigen; der Freund der Muſik findet die Abbildungen 
der erſten beweglichen Muſiknoten nebſt einer auf Originalſtudien 
beruhenden Geſchichte des Muſiknotendrucks, und der Sprach— 
forſcher hat Gelegenheit, orientaliſche Schriften des 16. Jahr— 


120 


hunderts zu bewundern, welche an Schönheit den jetzigen nicht 
nachſtehen. An der Hand der Buchdruckordnungen und der 
Selbſtbiographie Platters iſt eine lebendige Schilderung der 
ſozialen Verhältniſſe im 16. Jahrhundert gegeben. Die bei— 
gegebenen Tafeln (Schöfferbibel, Bibel von Jenſen und 988 
Lancelot) bieten farbenreiche Meiſterwerke der Illumination. 
Die vorliegenden Lieferungen übertreffen die früher erſchienenen 
noch an Intereſſe und Ausſtattung und ſind ſomit nur geeignet, 
den Beifall und die weite Verbreitung zu erhöhen, welche dieſes 


Werk jetzt ſchon gefunden hat. 


— Wallroths Klaſſiker-Bibliothek, herausgegeben 
von W. Lange und R. Deſer. Dieſe verdienſtvolle und zeit— 
gemäße Ausgabe der hervorragendſten Klaſſiker erſcheint in 52 
eleganten roten Kalikobänden mit Schwarz und Goldpreſſung 
im Verlage von Erich Wallroth, Berlin und Leipzig und 


zwar zum Preiſe von 1 Mark pro Band in Zwiſchenräumen 
| von 14 Tagen. 


Die Drudausfiihrung, das Papier, furg bie 
ganze Wusitattung der Bande ijt cine im Berhältnis zu bem 


; billigen Preife fo rithmenswerte, dad wir allen Denjenigen, 


welche ich auf bequeme und billige Weije die Geijtesichöpfungen 
unjerer hervorragenden Dichter und Schriftiteller erwerben wollen, 
dieje Wallrothiche Ausgabe ganz bejonders empfehlen 6. 


Hebel, Herder, E. T. A. Hoffmann, Jean Paul, Kleift, Körner, 
Lenau, Lejfing, Mujäus, Schiller, Shafespeare, Tegner, Weber 
(Democrit) umfaffen, aljo cine Sammlung vou hohem 6 
repráfentieren. 


Momigfaltiges. 


— Um 1. April b. J. werden e3 25 Jahre, feit Herr Herm. 
Poppelbaum die Benjamin Krebziche Schriftgießerei in 
؟7‎ ۲٥۱٢٢٢ a. M. übernahm Mit welchen Erfolgen Herr 
Poppelbaum diefe altrenommtierte Firma weiterführte, was er 
Gediegenes jchuf, wird insbefondre unfern Lefern durch unter 
Blatt befannt geworden jein, das jid) feit jefer ber freundlichen 
Unterjtügung der Firma Benjamin Krebs Nadf. in reichitem 
Maße zu erfreuen hatte. — Am 1. April feiert ferner Herr 
Buchdrudereibefiger Hermann Starte in Großenhain fein 
GO jahriges Buchdruderjubiläum. — Beiden Jubilaren unfern 
herzlichiten (۶ 

— Qn Weißenfels ftarb vor Kurzem der langjährige 
Stadtverordnietenvorjtcher und Ehrenbürger der Stadt, Heraus: 
geber und Redafteur des ,, Weifenfelfer Kreisblattes”, Herr 
Buchdrudereibejiger L. Kell. 


— Die Schriftgießerei Flinfd — die zulept feitena 
der Frankfurter Batent- und Mufterfchug- Ausstellung die goldene 
Medaille erhielt, wurde auch auf der eben ftattfindenden Induſtrie— 
Austellung in Porto Alegre mit dem erjten Preis — ebene 
fall3 goldene Medaille — ausgezeichnet. 

— Der falifornifche Er-Senator Sargent ijt zum ame- 
rifanifden Gejandten in Berlin ernannt. Naron A. Sargent 
üt am 28. September 1827 in Newburyport in Maffacufetts 
geboren und arbeitete als Seger üt einer Druderci, af8. ec 
nad) Befignahme von Kalifornien 1849, gleich fo vielen Taujen- 
ben, aus dem Often dahin ausmwanderte, um im neuen Goldlande 
iein Git zu verfuchen. Hier widmete er fidh dem Rechtsſtudium 





121 Mannigjaltiges. — Sap unb Drud der Beilagen. 122 





| erhaben dargujtellen, wird die Tafel der Cinwirfung von Waffer 
oder Danıpf ausgefegt, wobei die geprägten Particen wieder big 
zu ihrer urjprünglichen Höhe anjchiwellen, während die abgehobelten 
von der Feuchtigkeit nur wenig berührt werden. Die hierzu 
gehörigen Preffen find mit Vorjchubvorrichtung verfehen, fo bab 
der Gegenftand fo viele Male in eine Tafel geprägt werden fann, 
al3 deren Flächenraum zuläßt. 


eifrig und wurde 1854 zur Advofatur gugelafjen. Qn feinem 
neuen Berufe beteiligte er fih, wie dag in einem jungen Staate ` 
von felbft verjtebt, an der Politif und bradjte e3 bereits im 
Jahre 1855 zum Dijtriftsanwalt von Nevada County, wt deffen 
Hauptftadt Nevada City er einen 30011118 aufgejchlagen Hatte. 
1861 trat Sargent alg Republifaner guerjt in den (37.) Bers 
. einigten Staaten-RongreB, fpáter aber nad) einer Pauje von 
ich3 Jahren in den 41. und 42., welche von 1869—1873 tagten. | 
dm Ende jeineg Termin3 als Abgeordneter ward er aber al 
Nadfolger von ©. Cole zum Senator des Staates Kalifornien 
gewählt und diente al3 folcher im 43., 44. und 45. Kongreß, 
d h. vom 4. März 1873 bis zum 3. März 1879. 


Got md Druk der 16 


Um dem mehrfach ausgefprochenen Wunfche vieler 
unjrer geelrten Lefer nad) einfachen, einfarbigen 
Proben gerecht zu werden, geben wir Heute zwei 
Blätter jchliht jchwarz gedrucdter Rechnungsföpfe in 
Quart und in Oftav. 

Bejonder3 hervorzuheben ijt auf Blatt H in 
Anwendung 1 die verzierte Rundichrift von Klink— 
Hardt, in 2 ber Initial von Gronau Die 6 
Parifienne „Rechnung“ von Genzih & Heyfe und 


| 
— T Ridclllifdhees. Yu einer Turiner galvanoplaftijden 
die Schmale moderne Italienne von Ludwig, in 3 die 


Anjtalt werden gegenwärtig Nidelkliicheed hergeitelt. Das be: 
treffende Verfahren wird in der Typologie Tucker folgendermeije 
061011۴661. Bom Original wird eine Matrize in Kautjchuf 
abgenommen; nadydem dieje graphitiert, wird fie in ein Nidelbad 
gebracht, in weldjem die Matrize mittefjt de3 von einer dynamo- | 
efeftrijd)en Majchine gelieferten Stromes Wi jchnell mit einem 
leichten Niederichlag von Nidel überzieht. Hierauf fommt fie 
in das befannte Kupferbad, in welchem jid) auf die Nidelichicht 
eine KRupferichicht niederichlägt. Nach 10 bi3 12 Stunden Hat 
der Niederichlag die erforderliche Stärke erlangt, fo dak bis zum 
Drudfertigmaden nur noch das 3BejtoBen, Verzinnen und Mb- 
hobeln übrig bleibt. Das Verfahren ijt fehr einfach und bie 
Nidelflifchees bejigen vor den Nupferflijdees nod) die widtigen . 
Vorzüge der größern Widerjtandsfähigfeit, es läßt fi) Zinnober 
ohne Nachteil mit ihnen verdruden und bildet jich fein Grünfpan. 


gleiche Ludwigiche Schrift „Eifengießerei”, die Egyp- 
tienne „Dampfhammer“ und bie {tale Acctdenz= 
 antiqua „Kejjelihmiede" von Krebs Nachf., Die 
große Bterjdrift „Heinrich 20." von Rudhard E 
Pollaf, die Schreibichrift „den“ von Trowigih & 
Sohn und „Rechnung“ von Woellmer, fowie die 
Angliane von Genzih & 56. 

Auf Blatt K finden wir in 1 die fchmale 
Renaiffance „Band 2.“ von Kreb3, die Angliane 
„Reinhold 2c.” unb die Barifienne „Dresden 2c.", ſowie 
einen Qnitial B von Genzfd € Heyfe, die Kurrent- 
idrift „Nota“ von Zromipid) & Sohn und Orna- 
mente von Rohm. 

In 2 prájentieren fid) bejonber8 vorteiffa[t bie 
Bierjdhrijt , Hotel rc.” von Ludwig und die 6 
nNota” von Slim. In 3 die verzierte 68 
„Rechnung“ und die Bierjdhrift „Friedrich 2c." von 

— Neues Verfahren in Holzprägung. Nad einer | Ludwig, jowie die Angeljähltih „Schnittwaaren- 
Mitteilung bes British and Colonial Printer haben fid) die | Handlung” von Flinfd. In 4 dad ,W" aus ber 
eo ammo Oxi et Se | Sara, ge Zeg o aam 

C 8 ü ; : 
کے‎ lafien, das, wenn auch in ber cs ar das Wort „Münzen 7 Altgotiſch von Flinſch, 
nicht angedeutet, ſich ebenſowohl auf die Herſtellung von Holz- desgleichen die Bierjdjrift ,irfer 2c.“ von Rohm und 
buchitaben und Holzverzierungen anwenden ließe. Ju feinen | Die furante Gotijd) ,Broncen” von Krebs. 
allgemeinen Grundzügen bejteht e8 darin, daß ein nach irgend Gedrucdt wurden die Blatter H und K mit 
Ihwarzer Farbe von Kaft € Ehinger in Stuttgart- 


— + Schnellfegmwette. Jn der Stadt Winnipey in den 
Vereinigten Staaten fand im Oktober vorigen Jahres ein Wett- 
leben zwifchen feds Segern der beiden dort erfcheinenden 677 
Times und Free Press jtatt. Für jedes der Blätter traten drei 
Seger ein. Das Wettjegen dauerte jechd Tage bei fiebenftitndiger 
Arbeit. Die Konkurrenten wurden in ein Zimmer eingejdloffen, | 
zu welchem ber bie geleijtete Arbeit jeder Partie zu Überwacdjende | 
den Schlüfjel hatte. Fede Bartei Hatte 150 Dollars, und über- 
died jeder Der am jchnelliten arbeitenden Seger nod) extra 50 
Qollars eingelegt. Die gripte Menge Sap, welde an cinem 
der ٤۵03 Tage geliefert wurde, belief fich bei den drei Segern 
der Times auf 64,017 und bei denen der Free Press auf 62,700 m. 
gür diejen Wettjtreit Hatten jid) die Einwohner der Stadt fo 
lebhaft interejjtert, daB von ihnen Metten -bi3 über 2000 Dollars 
eingegangen wurden. 


einem 261111 gejchnittener Stempel mittelit einer Schrauben- 

ober Hydraulijden Prefje in bie gu dem genannten wed vor- Feuerbach 
bereitete Holzfläche vertieft geprägt wird. Nachdem die Holztafel 
mit der vertieften Prägung aus der Preſſe genommen, wird die 

hochſtehende Fläche ſo weit abgehobelt, daß ſie mit den geprägten | 

Rartieen gleich ift. Um nun die 1010061 oder Verzierungen 


123 Bezugsquellen der angewendeten Schriften 2 — Annoncen. 124 


Serugsquellen der angewendeten Schriften etc. 


1. Reduungsfopfe. (H.) 1. M. Reichel von Ludwig. 
Kommifjions- 2. von Rudhard & Pollak. Telegramm 
Adrejje von B. Krebs Mod, Reichel, Bremen von Rohm. 
Bremen, den von Berger. Rehnung von Klinthardt. Ein- 
fafjungen von Theinhardt. Ornamente (Buntes Allerlei) 
von Gronau. 2. Lungenau von Woellmer. Fol., für von 
Trowibjd & Sohn. Redhnung von Genzih & Heyje. Initial 
von Gronau. Ronneberger oc. von Rudhard & 576 
Eijen- 2. von Ludwig. 3. Heinrich 2c. von Rudhardt & 
Pollak. Schaffhaujen von Genzih € Hevyfe. 6 
fabrif von John Söhne. Kejjelihmiede, Dampfhammer 
pon B. Krebs Mod Eijengießerei, Preisgefrönt von 
Ludwig. Nehnung von Woellmer. Einfafjungen von 
Theinhardt. Bandverzierungen von Slinthardtt Orna- 
mente von Berger. Linien von Kloberg. 

2. Nechnungstöpfe. (K.) 1. Bands 2c. von B. Krebs 
Nach. Reinhold [Blurkfhardt, Dresden von Genzich € Henje. 
Nota fiir von Trowigih & Sohn. Ornamente von Rohm. 


2. Hötel von Ludwig. Ajchersleben von Genzih & Hevje. | 


Mota von Flinjh. 3. Effen von Rohm. Rednung, 
Badhmann von Ludwig. Sdhnittwaarenhandlung, ۰> 
waaren von Flinih. Neuheiten von Kohn Söhne 56 
vatten von Genzih & ٨. 





4. 98, Nehnung, Münzen von Flinjc. 
Roos & Junge. irfer 2c, Einfauf von Rohm. Gold- von 
Rujt € Ko. GSGilberwaaren von Gronau. Broncen von 
B. Krebs Nachf. Alterthimern von Ludwig. Ornamente 
von Kloberg. Linien von Berthold. 


Münden von 





00. 


Den Sendern von Drudproben. Herrn Y. in London. Die unë ge- 
janbte Karte Ihrer Firma ijt bezüglich ihrer Wusfiihrung, inSbefondre begzitge 
lid) ber biejelbe begrengenben Ränder ein höcjt originelle® Erzeugnis ber 
Prefje. Sie werden gewiß nichts dagegen haben, wenn wir gelegentlich eine 
Karte in ähnlicher Ausführung zur Anficht unfrer Leer bringen. 

Herrn ©. St. in Gl. Die uns gejandten Arbeiten zeigen 8ھ‎ ۶ 
Streben, Gutes zu jchaffen, dod) mbdjten wir Sie darauf binweilen, Dab e3 
nicht gut ift, eine Einfaflung, die Sie in nicht genügenden Quantitäten Dez 
figen, umjeden Preis anguwenden und nun, da die Stiide nicht ausreichen, 
Bufammenftellungen gu madden, wie die folgenden: 


a b c 
1 زع و یہک اہ ہہ مہ اټ‎ == -25 \ 
DIN ei — EE <<—> 
ار @ » یاب‎ a 
InSbejondre die drei rechts ftehenden Stiide a b und c find bier burd- 
aus nidt am Plage. Wie gefällig macht fih dagegen die untere Seite 8 
ه6‎ ۴ ۰۰6۰۰٥6: 
SAKIFSARITEARNIFTLÄNI 


Programm; Hier ijt die Zujammenftellung jhön und in jeder Hinfidt torreft. 
Wenn Sie immer in folder Weife fegen, werden Ihre Arbriten bedeutend 


Ornamente von Berger. | gewinnen. 





Seige pro burdjgebente 75 Df. Wirb complicierter Sag und Ne, 
ape Nachnahme bes Betrages verlangt, fo tritt eine an= | 
TUN gemefiene Erhöhung ein. Bet ofterer VDieberbolung , 
2 ber Inferate gewähren wir angemefienen Rabatt. 8 
مه‎ 着 - — AY ON. T 





عصرهرعتب ‏ لص سر GI‏ — 


Holztypen- 


und 


Holyutensilien-Zahrih 


Sachs & Schumacher 
Mannheim. 
= Preisgekränt: = 
Wien 1873, Nürnberg 1877, Berlin 1378. Mannheim 1830. 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 














EEE DEE DELL DEE d. E, SG 
Bucdhdrud: Mafdhinen: 
und Utenfilien-Handlung 








ausgezeichnete und ganz be: Je 
$$ jonders preismwúrdige 7 
: helle englifche S 


Walzenmafie. 


88 
ور‎ 
OS 





a - 

Farbenreiber 
15 Cmtr. M. 2,25, 18 Cmtr. M. 2,75, 20 Cmtr. M. 3,50, | 6 | Zierow & Meusch, Messinglinien-Fabrik und Galvanoplastik, 
desgl. Farbesteine in allen Formaten verkauft 


Alexander Waldow, Leipzig. 


PT TFI EOLA MM ae NE a ee E te RE 


Oy AS. 1 
` Annoncen, twelde fiir bad Anjeigeblatt 4 DMal auf. يما‎ 


6 P p ey y 
EWEN 7 5 E — —— - " um — ye 
* ri AS 4 DOZNA 


> 
| Bea: gegeben werten, finden im Arhiv 1 maíige Gratiés % 
جح رہ‎ aufnahme. Firmen, mit welchen wir nicht in Vich. 2 
BN nung fteben, wollen bie Beträge vor Abbrud zablen, Aes 
^ , anternfallá werten 25 Pf. Crtragebiibe bereduet. 2غ‎ 


o 
ا‎ 


IATA 


CARL ABEL, LEIPZIG 
Zeitzerstrasse 16 
Atelier für Zinkographie 
empfiehlt sich den Herren Buchdruckerei- 
besitzern bei solider, billiger Bedienung. 


— 


— 


55 
A 

AOP 

. و‎ 2 Á ys vo P 


7660 766م الا 


WMalfdsinen, Preffen aller Urt. Schriften, 


Sarben, Hajten, Regale, ٤۴ 


wie ltenfilien und Apparate aller Art 


t- 


Ausführung feiner Druckarbeiten für Buchärucker. 





Galvanische 


Druckfirmen auf Metallfuss 


6 Stück der gleichen Schrift, per Stück Mark 1.—, 
unter 6 Stück per Stück Mark 1.25 gegen Nach- 
nahme oder Einsendung des Betrages, auch in Marken. 





1 | FR. GRÖBER, LEIPZIG. ©. @. NAUMANN, LEIPZIG, 
2 | Druck der Waisenhausbuchdruckerei in Halle a 8. 
g | CARL GEORGI, BONN. A. SCHULTZE, ODESSA. 
4 | Buh- und Sunfibruderel von Wilhelm Bürenflein. Berlin. 
5 


FISCHER & Wrrrio. HUONDERTSTOND & PRs. 








Zierow & Meusch, Leipzig. 


سم m‏ 0 - ی ‏ یی 


EE, EV‏ تد 





125 Annoncen. 126 


E i 


سوا E ei im Archiv fiir Buchäruckerkunst angewendeten yi hará‏ : ایا 
se Farben, Papiere liefert zu ge Originalpreisen We der betreffenden Giessereien,‏ 


Farben- und Papierfabriken Alexander Waldow, Leipzig 


Buchdruckmaschinen- und pee eee NED: 





mos +72 — LEES E ES E E E BU e CES LES SS E :: 7 ;‏ 
ېې ې ې ټ ‏ ې ې ې ې ې ې پ ټ پ ې پ ې ټ ې پ پ پ پچ پ پټ پټ پ پ پ ې پ ټپ پ پ پټ پ پ پ ېپ پټ 、 


Robert Sylae KARL KRAUSE 


Oberlößnig- Dresden, [24 


Fabrik von bunten u. Schwarzen Sud; Mafdjinenfabrikant in Leipzig 


: Ben? ۰ empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 
u. Ste indrudfarben N. i iruiffeu. Kupferdruck-Pressen, Satinier- Walzwerke, 
+٠ 


Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 
Engliiche Balzenmajie The Best. Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Práge- 
AC aa pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Kanten-Abschrägmaschinen, patentierte Ritz- 
Maschinen u. s. w. 
Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 
fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. 7. 





empfiehlt sich zur Anferti- 
gung von Holzschnitten jeden 
Genres, in feinster und ein- 
facher Ausführung. Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen Erzeugnisse zu illu- 
strierten Preiskuranten. Ge 

Reel und billig. 2 Bände. Preis 10 M. Der 1.Band: Vom Satz und der 2. Band: Vom Druck 

werden auch einzeln zum Preise von 6 M. pro Band abgegeben. 


== : gegen — — == — 


M ناسا‎ 
SSSCTCSCES SESE TSE SESE SSSEEEEE TSS — 242. E. 


: ووو 1 10100118 015: 


EE 
— کے مت‎ 




















Loci EE 16 


Der Verkauf dieses bestens bekannten und bereits weit verbreiteten Hand- 
buches ist von den jetzigen Inhabern desselben, den Herren Beck & Schirmer 
in Leipzig*, ausschliesslich meiner Verlagshandlung iibertragen worden und 
kann deshalb unter obigen Bezugsbedingungen nur von mir bezogen werden. 

Ich empfehle das Werk allen den Fachgenossen, welche ein komplettes 
und bewährtes Handbuch der Buchdruckerkunst zu civilem Preise anschaffen 
wollen, zu gefälliger Berücksichtigung. 


Leipzig, im März 1882. Alerander Waldow. 


* Bestätigt: Beck & Schirmer, Leipzig. Graphische Verlagshandlung. 
eae لب اس لس‎ ee i چپ‎ 


۸ 
Systematische gusseiserne —E à | 
| Ch. Lorilleux & Cie. || Lg Berlin SW. 


16, rue Suger Paris rue Suger 16 | E. Reinhardt, Leipzig. Sindenstrasse No. 69 
Königsplatz No. 17. Liefert in Sink geätste Hochdrud platten, 








gegründet 1818 
: aut 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 


empfehlen ihre 


Srägeplatten u. dergf. 


101111116 1011111160۱16 |١ samme — 


schwarzen und bunten 


SN 7 


| B hd kf: | 1 | : rer Am e er mit Meffing ausgelegt, 
- ۷۷00010 Sivanüfurt a. 3«. A ete. Shimek, ober Saray) ار‎ 
| i s E a —— | Großes Lager in Einfaffungen, Bier- und 2d: m " " " " " پا‎ 
\ arbenproben unc reiscourante stehen aw ٩ ٩ : » be e pov. 
| Verlangen gern zu Diensten. | Titeljchriften in ganzen und halben Pateten. Alerander Waldow, Leipzig 


LE SEI Lroben gratis und franfo. Sudbrudmaídinen: unb Utenfilien:Bandlung. 


127 : Annoncen. 128 


3 = مت ب = — — — — سیت سے مہ سے — ڪڪ A‏ 5 2 





Für eine Gieferei Italiens werden 
gejucht: 
1) Ein Zuricter und Fertigmader, wele |? —* 


cher mit der Zuſammenſetzung des Materials i Druckfarben-F abrik | > 


genau vertraut ift. 但 


"siene P Gebr. Jünecke £ Fr. Schneemann 


gewiffenhajt ausführen fann. 


3) Ein Arbeiter, welcher mit ber Unferti- : HANNOVER. 


gung von Mejfinglinien in allen Formen | -X 
genau vertraut ijt. st Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 

4) Ein Galvanoplajtifer, welcher durch: | 
aus jelbjtändig arbeiten fann und vor allen 
Dingen im Yertigmachen und 1 
der Platten geübt ijt. 

5) Ein Gicber, ber am einer 7 
Majchine das Giefen der größern Schriften 
übernehmen fann. 

Bewerber, welche einige Kenntnijje der 
frang. Sprache haben, werden bevorzugt. 

Offerten mit Gehaltsanjprüchen an Die 
Erp. des Arhivs für Buchdruckerkunſt. 





v 
UO d 





| Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
` unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


XO زیر‎ 


— مسوم مق یم تك 
7 


Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 


موو OR‏ مور په 


Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. 


rg ee ee ج رہہ رج رر‎ 
XK DEN DEON A DADAN RI N NG n EDEN ORG ORG AA eh لېت‎ GA DIGA ھت‎ ea 


Schirmers سب‎ für Buchdrucker und a 


Preis bei 33 Cmtr. nutzbarer Flüche 52 M. 50 Pf. Verpackung 3 Mark. 
Alle andern Formate werden auf Wunsch angefertigt. (renaue Gebrauchsanweisung 


steht franko zu Diensten. ipzi 
steht ira zu Diensten Alexander Waldow, Leipzig. 


一 [一 -| 一 - سر‎ | ct = 


DN 








x 
; 














Schriftgiesserei zt 
Btereotypie A 
© Oe 
HI 1 ) 


Hagemanns konzentrierte Selfentauge gewerbe. (Fortjegung.) 一 Vertiefte unb erhabene Photogravure nad) Garniers Methode. — Leopold 


Weiß’ halbrunbder Sebtaften. — Die erhöhte Technit — eine Gefahr für die Kunjt. — Scriftprobenihau. 
einzelne Dosen zu 80 Pf. — 20 Dosen] — Beitidriften- und Bücherihau. — Mannigfaltiges. — Sat und Drud der Beilagen und Bezugsquellen 
a 4 Marke Verkauft der angewendeten Schriften 2. — Annoncen. — 2 Blatt Rechnungstöpfe. — 1 Blatt Kopfleiften und 


ee Schlußverzierungen von %. U. Brodhaus, Leipzig. 一 Preislifte von Cari Derlon, Leipzig. — 1 Probe 
Alexander Waldow, Leipzig. Gtifettenfarton von Benrath & Frand, Gelbe Mühle Düren. 


Inhalt des 4. Heftes. 


Zypographiiche Numismatif. (Fortiegung.) — Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrud- 











TORR RET TT TTT TEETER EEE EEE EEE EEA EEE EEE EEE EEE ہہ و ی ھی پچ و چيہ یہ ی فی ی ٭ی‎ >> 
` 
















— ee B das Arhiv. = > 








Das arhiv Me EAS — jährlich. in 1 SE zum — von 12 op. An bie Abonnenten wir — in Waren Berlage 
erjcheinende Anzeigeblatt gratis verteilt. Bu beziehen ift das Ardiv durd jede Budbhanblung, fowie bireft von der Berlagshandlung. Jn 
fegterm Fall betragen bie Soften innerhalb Dentichland und 2166۱6 für die monatliche Aufendung des Archiv und Anzeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Rf., dagegen für monatliche Yujendung deg Arhiv und aparte Zujendung des Anzeigeblattes 14 M. 45 Pf. 


Beilagen für dag Arhiv werden angenommen und bie Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo 18ہ‎ Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Tert und auf den Mufterblattern ohne meitere Berechnung. 


E Für komplette Lieferung des Anzeigeblattes Tann nur garantiert werden, wenn die Veftellung auf das’ Archiv bei Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird. NE Nah fomyplettem Grideinen jeden Banded des Archivs tritt der erhöhte Preis von 15 Mart ein. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Infertionsbedingungen erjehe man bei der Rubrit Annoncen. 


۲۹99 و و وو و و و و و و و و‎ N و و و و و 666 9 669 و و 66 9 و9 69 99 6699569996999699 699و 99 9و و و ؤ وو و و و و و و و و 9 9 و و وو 9969 9و 99566996999 99و 9 6و و‎ (۰٥ 

JUE” Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen zu civilen Preijen geliefert, ebenjo 

von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten zc. Lieferung aller auf den Proben angemwen- 

deten Schriften 2c. wird, zu den Originalpreijen der betr. Giepereien bejorgt. Ebenjo werden Farben unb Papiere, 

wie jolche von ung benugt jind, auf Wunjch abgegeben. Bon bejonders gefälligen Arbeiten jind Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordrude fehe man unter Sag und Drug der Beilagen. 


dem Deutigen set liegt pits 8 oes „Anzeigeblaftes“ bei. NI‏ اا 


— Slebigiert unb "Bétowéaeneben von Alerande r W albor in Leipzig. — Drud und Verlag von Alerander W aldow in ES 








1 
TEA AA AAA AAA AAA AAA AA AAA AA AAA AAA! 

















2 dr 
emo — o 
اسا ات سات لست ات ات ات سات سح جک کک کک وت مجح ال‎ sassy =AS Sea SSS ooous S5SSoSSSSSSSoo0sx XE Ecco 
F d Telegramm-Adresse: Xt, j 3 
MEJ] Reichel. Bremen. Z "COMMISSI ONS- UND INCASSO- GESCHÄFT. al ae 
Ke | = Fi 
v — SESSSSSESSESSS aS SS SSSsoqo5 SSS AES SSES=SSSS=====5E5 di, N 
(Sr . COR ng 
| š 4 
; 和 1٦ > 
l ecentcen, den ISS 


RECHNUNG 


VON 


Eisen- und Drahtwaaren-Fabrik 





MRI 


س — — — 





= 5 A 1 112403) 


Xs 2 OG d e e paschi nenfa brik 


ا 
Kesselschmiede‏ 


Eisengiesserei 


Less | ] "— 


Preisgekrönt auf 8 Ausstellungen 


Ae? "n LA 
=y 
II 
= 
۱ 
* * e 
» . 





/ 
نے 





راچ ے 








— — — n 





H. 
all 

















113٦11111 
pun 


۷ 









EMT 77 eM =e سو‎ =, mf 


ef) Pel SEI 


Ste di, dai با لل اص‎ 









5 
SENDER. "ON MOL Z A m 





gNOU3, 7 —— JALON 


EN A, pS 








A dv ned tego ny چنا‎ 


*udeuon.L 'U9118AUJ7) 


سسسه ۱۱١۱02۱93‏ 111111019 سوه 


uoA 


Iyemsn\ ( aĵ 101187 
wass? | 11 04 
| | 
| 
| | 
| 
| T | 


一 -一 一 一 一 一 一 — ٢ 








a. 
KE هه ومس ههو‎ en ei SNORE re HOREHEHONEND HOON MONROE HUN“ HONOUDHONOHOHORONO — 


— ° 





3 o 


“SLQMVHMN 1 0013 


二 。‏ مھت ےس مہ مات 


"e 
© 


— 


Tuer nenn TEL ۴۹ 


RUE . Kopfleisten und Schlusslinien. Ne 


Eingetragen zum Schutze gegen Nachbildung. 


No. 1-14 per Stück 4 M; No. 15—17 per Stück 40 3; No. 18—20 per stück 60 3; No. 21—23 per Stück 80 3. 




















ALE do. TE’ We i Ay N 
1 r Y D = EN wy ge 14 
TI BAD SON - 


F. A. Brockhaus 


Schriftgiesserei, Stereotypie, (sraviranstalt und Mechanische Werkstätte in Leipzig. 








ALG ۸: 21401 


verwandte Oelhifissweige. 


19. Band. 


AL Herausgegeben von Alexander Waldow in Leipzig. EF AO 


Deft A. 








Der Tert des Arhiv ift aus uns zu diejem Swed zur Verfigung geftellten neuen Frafturfdrifien von VB. Krebs Nadji. in Franffurta.M. gefetst. 





Die Ornamente 


Un das Ornamentieren 111 
Bon Y. Dote, 
(Fortjegung.) 


achdem wir im vorigen Hefte unjre Betrach- 
(FW tungen über die Griehiiche Einfafjung ab- 

| V5 J. aeidtofien Baben, laffen wir jegt diejenige 

W Gruppe moderner Ornamente folgen, auf‏ له 
welche wir bereits in Heft 7 des 18. Bandes Hin-‏ 
gewiejen haben. E3 jind dies die unjrer Zeit und unjern‏ 
Kunjtanichauungen mehr entiprechenden NRenaifjance-‏ 
ornamente und 1111 016161 beabfichtigen wir Die erfte‏ 
Abteilung unjres Artikels zu jchliefen. Bevor wir‏ 
aber mit 016161 jelbjt beginnen, dürfte 63 am Plage‏ 





jein, einiges über die Entjtehung, die Entwidlung und | 


Verbreitung diejes Stils, jowie über feinen Wert und 
jeine Bedeutung fiir unjer Gewerbe ۱٥۴۸٣٠ 
Als um das Ende des 14. Jahrhunderts bird) 
verichiedene Impulje ein allerorts neuerwedtes, höheres 
geiftiges Leben faft in allen Schichten der damals 
zivilifierten Völfer Europas pulfierte und der mittel- 
alterliche Schematismug der Kunft wie der 0571 
den höher geftellten Forderungen jener Beit eine Be- 
friedigung nicht mehr gewähren fonnte, da verjenfte 
man jich mit Eifer in die hinterlafjenen geistigen Werfe 
der Griechen und Römer und juchte gleichzeitig Die 
bunten, wechjelvollen Erjcheinungen im menjchlichen 
Leben wie in der Natur tiefer zu erfaffen. 9013 7 
Studium jowohl, wie auc) aus dem der zahlreichen 





Monumente der rdmijd-flajfijden Periode, welche für 
die nene Kunftrichtung die erjten Vorbilder lieferte, 
entwicelte fic), unter dem Einflufje wefentlich mit: 
wirfender Momente, die Renaifjance als diejenige Kunft- 
ridjtung, welche al3 eine 10111101111 ٥6 7 
Kunjtperioden 31 betrachten ijt und die Durch frijde an- 
mutige Clemente unjres modernen Lebens fortgebilbet 
und gereift wurde. ` 

ALS erfte Kulturjtätte diejes Stiles gilt dag fein- 


| gebildete und unermeßlich reiche Florenz, welches, 


namentlich unter den Mediceern, Kunjt und Wijjen- 
Ihaft mit wahrhafter Begeifterung pflegte und daher 
auch die reichjte Architektur und die meiften Kunft- 
ſchätze dieſes Stiles aufzuweiſen hat, Die nod) Beute 
Künjtler aller Länder und Völfer anziehen, um Die 
ersten Werfe diejer neuen Kunftrichtung an Ort und 
Stelle ftudieren zu 16 

Nur bedeutende, geniale Meifter der Kunft fonnten 


‚ die Begründer diefer neuen Nichtung werden, und diefe 


waren Brunelleschi und Ghiberti. Der erjtere, welcher 
jeine in Rom gemachten Studien zuerjt in feiner 
Baterjtadt zu verwerten Gelegenheit fand und in Der 
Kirche San Spirito und im Palazzo Pitti die erften 
reinen Renalfjancegebilde lieferte, die wohl ftets als 
muftergültige Beifpiele für Kirchen und Balaftbauten 
hinzuftellen find, in architeftonischer, ber lebtere, 1 
Dejjen Ornamenten ein neues, frisches Leben pulfierte, 
in ornamentaler Hinficht. 

Dieje Periode dauerte von der Mitte big gegen 
Ende des 15. Jahrhunderts und ift unter dem Namen 
„Quatrocento oder Frührenaifjance“ befannt und 
zeichnete jich bejonder3 dadurd) aus, Dap fie die flajfi- 
iden Überlieferungen den veränderten Anschauungen, 
Verhaltnijjen und Zweden anzupafjen und die antiken 
Formen, ftatt in jElavischer Nachahmung, in der wechjel- 
vollften Weile geistig zu verjiingen verftand, jowie den 

9 


131 





Die ganze mittelalterliche 1 BEES Symbo- 
limus verliep, am dejjen Stelle eine dem religiöjen 
Bedürfnis entipredjende figuraliihe 7 
Malerei trat. Die Ornamentif entlehnte ihre Motive 
ber gejammten organischen Natur und juchte fie, unter 
Benugung der flajfifchen Formen realistischer wieder- 
zugeben, Die in Den Häufig auftretenden Ornamenten 
eine reizvolle Fünjtlerische Anordnung erhielten und 
nur äußerjt wenig ftilifiert wurden. 

Zur höchiten Blüte gelangte die Renaifjance erit, 
al3 Architekten von Beruf, wie Bramante und Vignola, 
und außer diejen geniale Männer wie Raphael und 
Michel Angelo ihre kiinftleriiche Thatigfeit und 2۴۶ 
Kraft den Werfen diejes Stiles widmeten, deren Kumjt- 
feijtungen ftets als Glanzpuntte diejer Kunftrichtung 
angejehen werden firent. Dieje Sunjtepodje nennt 
man dag „Cinquecento oder die Hod)renalfjance” und 


Die Ornamente und das Ornamenlieren im Buchdrudgewerbe. 


und | 


132 





und mujtergitltigen Vorbildern folgte, bom aber ihre 
eignen Wege ging. Gleichzeitig fand fie auh Eingang 
in Spanien, wo Karl V. und Philipp II. fie ganz 
bejonders förderte. Bn Deutjchland hielt fie ihren 
Einzug um die Mitte des 16. Jahrhunderts und hier 


war es namentlid) Bayern, wo fih um diefe Zeit ein 
‚ reiches Kunftleben entwicelte und ein Feldzug gegen 


die altersjchwache Gotik eröffnet wurde. Jn den Nieder- 
landen fand fie unter Philipp in der reichen Seejtadt 
Brügge eine ganz bejondre Sulturftátte. In England 
brad) jid) bieje Kunftrichtung erft im Anfange Des 
17. Jahrhunderts Bahn, während die übrigen Länder 
noch viel jpäter von der Strömung erfaßt wurden. 
Die erjtern Länder, nämlich Italien, Frankreich 


und Teutjchland mit den ihm verwandten Niederlanden 


waren die Hauptkulturjtätten Dieter 111 7, 
die von jedem einzelnen Wolfe charakteriftiiche Merfinale 





` EE SEERA l. 


Stalienifde inh — 


dauerte vom Anfang bis zum Ende des 16. Jahre | 


Hundert; fie war bejtrebt, eine größere Nemmheit des 


Etil3 durch eine jtrengere Anlehnung an die antiken 


Vorbilder zu erreichen. Im ihren beiten Werfen findet 


fich als Hauptmotiv aller Ornamentif die finnreich und 


fünjterijd) gewundene Arabesfe, die durch fiinjtlerijoe 
Behandlung, graziöje und jchöne Linienführung, edle 
Proportionalität und durch organische 
einzelnen Teile eine hohe Vollendung erhielt. 


Erft um Ende des 16. Jahrhunderts, als eine 


No. 2. Franzöfiihe 76 


aufgedrückt erhielt, durch welche die Renaiſſance in bie 
drei Hauptrichtungen gejchieden wurde, nämlich in die 
italienische, Franzöfische und 6 

Die erjtere, als die uriprüngliche, unter dem Çin- 
111111 des füdlichen Klimas und einer üppigen Vegetation 


 entjtanden, zeichnet fih 1010001 durch ideale Auffafjung 


Verbindung ihrer 


ausgejprochene Neigung zum Verlajjen der flaiftiden ` 


Tradition fih geltend machte und Prunkjucht jowie 
Willfiihr die edle Gejesmapigfeit verdrängten und ein 
Streben nach) 101011106 Wirfung 1113 0 0 911 
Effekten fidh mit einem jinnlich ausjchweifenden Zuge 
verband, war die Entartung diejes Stiles nicht mehr 
aufzuhalten und der Barod-, Nofofo- und Zopfitil auf 
deren Cutwidlungsgang wir hier nicht einzugehen be- 
abjichtigen, war eine unausbleibliche Folge. 

Unter den funjtjinnigen Herrjdern Franz I. und 
Heinrich I. wurde die Renaifjance durch italienische 
$ünjtler nad) Franfreich verpflanzt, wo fie bis zum 
Ende deg 16. Jahrhunderts den jtrengen Prinzipien 


und reiche Phantafie, wie auch durd) elegante, grazióje 
‚Formen, jdjóne Linienführung, edle Proportionen und 
durch ein interefjantes Blatt- und Ranfenwerf vorteil- 
haft aus. Jn der Anordnung ihrer Motive ijt fie 
durchaus fünftleriich.  Bierleijte Nr. 1.*) 

Die 1۲۵11611106 Richtung, welche uns eine ebenjo 
reiche und blühende Bhantajie zeigt, ebenjo edel in der 
Linienführung ijt unb eiue gleich künftleriiche Anordnung 


*) Die hier abgedrudten Zierleiften haben wir ihrer Bors 
züglichfeit wegen den Klinkhardtichen Brobebláttern entnommen. 
Ste find alle, bis auf das den CElijabetbsitile angehörende 
Ornament von Herrn Profejjor Ströhl in Wien entworfen und 
gezeichnet, alfo von einer Künftlerhand, und laffen in ihren Yor- 
men Die charafterijtiichen Unterjchiede der einzelnen ۷۶ 
dentlid) ertennen. Wir wählten dieje modernen Kunfterzeug- 
nijje, weil ung Originale aus jener Zeit für diefen Fall nicht 
zur Verfügung ftehen. 


133 Die Ornamente und das 00060 111 6 134 





fajjung, fofett in ihren Formen und bot mett jchlanfe | und ihren an die Elajfische Vorzeit gemahnenden Kunft- 
Verhältnifie.  Sierleijte Nr. 2. Denfmälern einen zauberijchen Einfluß auf die Phan- 

Die beutjde dagegen ijt armmutenb, ernjt und | tafie des jchaffenden Kiünftler® ausüben und ihn fort 
würdig in ihren Formen und echt fünjtferijd) im ber | und fort zu neuen Gebilden anregen mußte, und zu 
Anordnung ihrer Motive. Ihr Blatt- und Ranfen- | entferntern in Kultur, Sitten, Gewohnheiten, Religion 


aufwelft als die italienische, ijt Fapriziös in ihrer Muf- | mit ihrer üppigen Begetation, ihrem heitern 0 
| 
| 
merf ijt ebenfalls interejjant und umterjcheidet jid) und Lebensweiſe von dem italieniſchen Volke abwei— 





Nr. 3. Deutſche Renaiſſance. 


weſentlich von dem der italieniſchen, da ihm andre chenden und unter weniger günſtigen klimatiſchen Bers 
Naturmotive zu Grunde liegen. Sie hat gleichfalls hältniſſen lebenden Nationen ihren Weg nahm, deſto 
ideale Auffaſſung, ſchöne Linienführung und edle Pro— mehr mußte ſie unter dieſen veränderten Verhältniſſen von 
portionen. Zierleiſte Nr. 3. ihrer urſprünglichen Form, ihrem künſtleriſchen Geiſte, 

Außer dieſen drei Hauptrichtungen traten auch ihrer feurigen Phantaſie einbüßen und einen dem Klima 
noch einige andre von nicht zu unterſchätzender Be- und Dem Nationalcharakter entſprechenden Ausdruck 
deutung und künſtleriſchem Werte auf. Zu dieſen annehmen. Sie gleicht darin einer ſüdländiſchen Blume, 


SG — 01/ 0 


00 Ju ONT له‎ YT ps 


| WA 0 wl 
4 0 ۱ 


- T - 
0 i i | (Cx ۱ > A du 0 Ur 
۱ “il د‎ َ 11 0 E il) 72 j 1 7 0 


a tH 1 ۱ ٧ ` 


y 
۹ ٨۸ fin n i 


M 





Nr. 4. Eliſabeth-Ornament. 


gehören der Eliſabethſtyl, welcher ſich unter der Herr- die ihre üppigen Formen, ihre Farbenpracht und ihre 
ſchaft der kunſtfördernden Königin Eliſabeth von Eng- Kraft mehr oder weniger ändert, wenn ihr ein andres 
land ausbildete, die flämiſche Richtung u. a. Der Gebiet in dem gemäßigten Klima zur Heimath an— 
erſtere (ſ. Nr. 4) zeich— gewieſen wird; in den 
net ſich beſonders durch rauhern und nördlicher 
ſeine eigenartigen, dem gelegenen Klimat ver— 
Lederwerk ähnlichen mag ſelbſt eine höchſt 
Ornamente und durch ſorgſame Pflege ihr 
recht charakteriſtiſche nur mit Mühe einige 
Formen und Gebilde Knoſpen und Blüten 
aus; die letztere (Zier— Bos, SZ abzugewinnen, wäh- 
feifte Ser. 5) untericheidet fih von den übrigen Durch | rend der eifige Norden ein Fortfommen diejer zarten 
echt charafterijtiiche Eigentümlichfeiten und fteht Der Pflanze unmöglich” madt. 
franzöfifchen Richtung in mancher Beziehung nicht nach. | 

e mehr aljo fih diefe neue Kunftrihtung von ` o 
ihrer Wiege, der fitdlidjen Heimat, entfernte, welche 





(Fortjegung folgt.) 


9* 


135 Über Wajchen der Holzichnitte. — Über fyftematifches Schriftmateriat. 136 

















E E ` ber immer allgemeiner werdende Übergang vom weichen 
uber 000 Det 01ا00‎ zum Hartdrud ftellen an da3 Schriftmaterial ganz 


“Mm ber diejen für den Illuftrationgdrud fo wichtigen | außerordentliche Anfprühe in Bezug auf Kegel und 
20 Gegenjitand jchreibt L'Imprimerie: Höhe. 

7 — Biele unferer Papiere laffen nab dem Drud | Bu diefen tednifden Anfprüchen gejellen fih die 
von nur einigen Nies ein weißes, Halb flaumfeder- 
artige8, Halb ftaubartiges Pulver zurüd, das ein 
häufiges Wachen der Holzftöde in der Prefje nötig 
madjt. | 
Mir empfehlen hierzu den Benzin, welcher dem 
Terpentinjpiritug aus dem Grunde vorzuziehen ijt, 






geichäftlichen. Schnelle Lieferung von feiten des Gie- 
ber xc., eben jo jchnelle Zujammenfügung des Sabes 
fnb heute drüdende Forderungen. Je vereinfadter 
Kegel und Höhe, je umfangreicher fann da3 Schrift- 
material am Lager gehalten rejp. je rafcher geliefert 
werden, und je fnftematifcher alles Material ift, um 
weil er die Farbe vollitändiger auflöft unb fich jchnell | jo fchneller entledigt fic) der Seger feiner Aufgabe. 
verflüchtigt und je länger diejes Verflüchtigen währt, . Technijche wie wirtjchaftliche Anforderungen verlangen 
um fo Später nimmt der Stod Farbe an. Das ijt | aljo gebieterijd) eine Vereinfachung des Schriftiyftems. 
jedoch nicht der einzige Vorteil des Benzing. Der Diejem Streben jteht nun die Unzahl von Syfte- 
Terpentin hinterläßt in den Vertiefungen der Schattie- | men in Deutjchland außer dem franzöftichen jehr hinder- 
rungen eine harzige Subftanz. Ie zärter dieje Schattie- | lich im Wege. Der Bortragende ergeht fih nun deg 
rungen find, um jo jchneller füllen fie fid) mit Harz | Weiterg in der Schilderung der Urjachen diejer Syitem- 
und erjdjeinen im Drud als vollftändig Schwarze Fläche | vielheit, und führt ihre Entftehung und Kultivierung 
ftatt jdjattierter und abgejtufter Töne. auf den Mangel eines einheitlichen deutſchen Landes— 
Die nämlihe Unzuträglichfeit tritt auch beim | mapes zurüd, welches dem Schriftiyftem Hätte zur 
Klihieren ober Eleftrotypieren der Holzjchnitte hervor. | Grundlage dienen fünnen, und weift fodann auf bie 
Der Mafchinenmeifter, ohne weiter nachzuforichen, | charafteriftiiche Thatfache hin, daß fich früher die Bud- 
beichuldigt den SKlichierer chlechte Klichees geliefert ` bruder eine beliebige Schrifthöhe ,,erfiejen” fonnten. 
zu haben. Aber in den meiften Fällen ijt e3 nicht Man wollte dadurch verhindern, daß Bubftaben, 
bieler, den die Schuld trifft, jondern der, welcher den | in einer Druderei gejtohlen, in der andern verwendet 
Holzjcehnitt mit Terpentinfpiritus gewafchen, ohne dabei | werden fonnten. | 
an die Folgen zu ٠ Diejer große Mißftand fei von allen einjidtigen 
| Berufsgenojjen, Schriftgießern wie Buchdrudern, längft 
| | empfunden worden. 3 fehlte aber an einer geniigenden 
T : e | Bereinigung, an einem energijden Willen, ber bie 
Aber ,1170ا‎ 1 | Cade beim rechten Ende anfaßte, und jo geichah ez, 
n der Vanuar-Verjammlung des „Vereins Ber- | daß die beutjdjen Gießereien nad dem Lande gingen, 
ON finer S8udjbrudereibefiper" Hatte Herr € malian | von dem ung manches Schlechte, aber auh mandes 
= einen Vortrag iiber fyftematijdhes Schriftmaterial | Gute herübergefommen, nämlich nad) Syranfreid, um 
gehalten, Detten Inhalt wir nadjjteenb in gedrängter | von dort ein einheitliche® Schriftigftem zu adoptieren 
Kürze wiedergeben. | und einzuführen. 
Der Vortragende hob zunächft hervor, daß er | 53 folgte nun feitens des Vortragenden eine 
den Anmwejenden wohl faum etwas abjolut Neues zu | Schilderung Der Entftehung des frangzdjijdhen ۹8 







jagen hoffe, er vielmehr annehme, der Gegenftand | durch Fournier junior im Jahre 1737, und defjen 
feines Themas fei mehr oder weniger Allen befannt. | Überführung auf den franzöfifchen Fuß bur Firma 
Wenn er dennoch einen ziemlich allgemein befannten | Didot im Jahre 1784, d. h. aljo die Übereinftimmung 
Gegenstand zum Inhalte eines Vortrags erwählt habe, | de} Schriftiyftems mit dem Landesmaß. 


jo liege die Veranlafjung in der 20010006, daß e3 Diejer für eine leichte und verftändige Produktion 
Thema gibt, die in unferm Berufgkreife nicht oft genug Höchit wichtige Wet follte fich leider in Frankreich feines 
erörtert werden fünnten. | langen Bejtehens erfreuen, denn die erjte franzöfilche 


Zu diefen Themen gehöre auh ba8 76 | Revolution bejeitigte mit mandjem Wndern aud das 
Gehriftmatertal. Der Hodentwidelte typographijde | franzöfiiche Fupmaß und febte an deffen Stelle ben 
Buntdrud, die Riejenfortfchritte 068 1111101108, ۱000111 ^ Meter (29. Nov. 1800). 


137 Uber jyftematijdes Schriftmaterial. 138 


Mit diejem welthiftorijden Wt wurde auc) dem 
franzöftiichen Schriftigftem wieder bie Bafis entzogen, 
und wenn nun auch der franzöjiiche Fuß (pied de roi) 
nod) praftijd unb traditionell fortlebte, jo mußte doc) 
befürchtet werden, daß mit der Beit eine Degeneration 
des uriprünglic) einheitlichen franzöjiihen Cyftems 
Bla greifen würde. 

In welhem Maße dies gefchehen fonnte, Dot 81 
in 16110101108 vor einem Menjchenalter erfahren. 
Namhafte Gießereien diejes Landes machen das fran- 
3011109۴ Syftem zu ihrem Haußfegel, fait alle differierten 
aber in ihren Erzeugnifien entweder 011110819 8 
Kegel3 oder der Höhe, ober gar in beiden, weil die 
Grundlage ihres franzöfiihen Syftems meijten8 auf 
Typen, die man aus Frankreich bezogen, berubte, fat 
gar nicht auf dem franzöfiichen Fuß. Diejer teilwetfen 
Produftion nach franzöjiihem 016611 feiten einzelner 
Giefereien Vëloen fid) die meilten Gießereien Deutjch- 
lands nach dem franzöfiichen Kriege von 1870 an. 

Sm November de3 Jahres 1872 erichien 8 
gemeinjame Cirfular derjelben, welches auch den Pafjus 
des libereinfommens enthielt, nach welchem „neue 
Drudereien nur nod) nad) frangofifdem Syitem ein- 
zurichten jeien, um die längjt erjehnte Gleichheit 
in Kegel und Höhe herbeizuführen!“ 

Diejem Cirfular waren viele Verabredungen vor- 
aufgegangen: über die Höhe der Preije von Brod-, 
Titel- und Bierfdhriften 2c., die mindeftens ebenjo 
wichtige aber, diejenige nämlich, was denn nun unter 
franzöfiichem Segel und Höhe zu verjtehen jei, darüber 
war fein Abkommen getroffen worden. Jede 671 
produzierte nach dem ihr richtig fcheinenden oder ihr 
als richtig bezeichneten Syftem, und fo fonnte e8 denn 
nicht au3bleiben, Dağ bald die Differenzen in der ver- 
1010061111611 Art hervortraten. 

Dieje neuen Differenzen erregten aber um jo mehr 
die Galle der Buchdrucer, alg man diejen burd) bie 
verichiedenen Kegel und Höhen ohnehin {hor Ge- 
Ihädigten gejagt Hatte, fie gingen allen Kegel- und 
Höhe- Differenzen aus dem Wege, wenn fie dag Mate- 


rial zu franzöfiihem Syftem umgießen ließen. Dann | 


fönnten fie faufen wo jie wollten: 63 pafje Alles zu- 
einander. Diefe nun aufs Neue durd) die Differenz 


im frangzdfijden Syftem Gejchädigten erhoben dann ` 


aud) einen Schrei der Entrüjtung, und die Folge war, 
daß die Berliner Gießereien zujammentraten um nun 
das nachzuholen, was 1872 verfäumt worden war: 
die Vereinbarung über ein Urmaß, welches nie 
angezweifelt werden darf. 


— کک“ که 














Wie nicht anders zu erwarten, einigte man (id) 
über den Meter alg Urmaf. Die Wahl diefes inter- 
nationalen Mapes war um fo verftändiger, al® da3- 
jelbe in den metten Kulturländern bereits Landesmap 
ift: Belgien, Brafilien, Chili, Frankreich, Griechenland, 
Stalien, Niederlande, Spanien und Türkei. Außerdem 
Ipricht die Wahrjcheinlichfeit dafür, daß das Meterma$ 
im Verlaufe der Zeit in allen Kulturländern offiziell 
zur Geltung fommen wird, und aud) bieje 9ünber 
nicht darüber Hinwegfommen werden, e3 zur 58 
ihres Schriftiyftem3 zu machen. 
Bei der Zugrundelegung bes Meters war nun 
| Da8 Hauptaugenmerf Darauf zu richten, daß 8 
| Didotide Syftem dem Meter angepaßt wurde, ohne 
| an Den Größen-Verhältniſſen des Punktſyſtems etwas 
Weſentliches zu ändern. Zur Erreichung dieſes Zweckes 
teilte man den Meter in 2660 mit der Einheit des 
Punktſyſtems übereinſtimmende Teile (Punkte) und die 
ganze Abweichung des fixierten Didotſyſtems von dem 
ſchwankenden, welche durch den Baſiswechſel entſtanden, 
beträgt auf die Länge eines ganzen Meters 
ungefähr eine Papierſtärke, derart, daß 2660 
Punkte nach dem Metermaß eine Papierſtärke mehr 
Raum einnehmen, als 2660 Punkte nach dem pariſer 
Fußmaß. Von der Richtigkeit dieſer Thatſache über— 
zeugte der Vortragende die Anweſenden an einem nach 
dem Normalſyſtem geſtellten Hohlmaß, in welches eine 


Schiene von 18 Konkordanz des Normalſyſtems, und 


eine von 18 Konkordanz des franzöſiſchen Fußmaßes 
eingeſtellt waren. Erſtere bewegte ſich ſchwer, letztere 
leicht in demſelben. 

Nach dieſem im Auftrage der Berliner Gießereien 
und unter Mithilfe des Direftor3 der Berliner Stern- 
warte, Herrn Prof. Förfter, von Herrn Berthold an- 
gefertigten Urmaß wurden nun für alle 71 
entiprechende Typometer (133 Nonpareille = 30 cm) 
‚ angefertigt und denjelben im Mai 1879 behändigt. 
Seit diefer Beit bafiert das franzöſiſche Schriftſyſtem 
in Deutichland auf dem Meter, der Streit darüber, 
wer richtiges franzöftiches Syftem Bat ift zu Ende. 

Das Vorgehen der Berliner Gießereien und Die 
Arbeiten des Herrn Berthold Hatten nicht den 406 
ein neues Syftem einzuführen, jondern nur dag alte 
zu firieren. Diejenigen Gießereien, welche bisher genau 
nad) dem Parlier Fuß gearbeitet hatten, famen burd) 
da3 „Syitem Berthold“, „Deutjches “ة1‎ 
oder wie ۱01111 man das auf dem Meter bafierende 
Shriftigftem nennen will, nicht im geringjten in Ber- 
legenheit, denn die Differenz Amen beiden Syitemen 


139 Tiber fyftematijdyes Schriftmaterial. 140 








fällt bei den nach beiden gearbeiteten Produften gar | und je 5 Konfordanzen der verjchiedenen Quadraten. 
nicht ins Gewidt; man fann diefe Differenz zwilchen apt alles genau hinein, fo fanm Diernad) ber Typo- 
beiden Mapen fogar als erlaubte Fehlergrenze gelten | meter gefertigt werden. Bu diejem läßt man fih eine 
lafjen. Nun gab es allerdings auc, Gießereien, welche | größre Anzahl Stahl- oder Mejjingregletten maden, 
ihwächer oder jtürfer af8 ba8 Parijer Fußmaß mit welche genau in denjelben Hineinpajjen und übergibt 
ihren Crzeugnifjen waren. Dieje Hatten überhaupt | davon derjenigen Gießerei, welcher man Auftrag erteilt, 
unrichtiges Syftem, und wenn ihnen daran lag, richtig | eine foldje Reglette alg Nichtichnur für den Kegel. 
zu produzieren, jo mußten fie ihr Syftem aud) dann | Werden dann die Schriften beim Eintreffen 01:٤٤ 
ändern, wenn der Parijer Fuß zur 30118 genommen | geprüft, jo muß Syitem in dem Drudereimaterial 
wäre, denn damit ftimmten fie ja erflärlicher Weije | bleiben. Dadurch aber, daß dem Gießer eine folche 
ebenfalls nicht. Reglette in die Hand gegeben wird, fann er viel fichrer 
Das Wertvollfte des ganzen Vorgeben3 in diefer | arbeiten und erjpart fi) manchen oft jehr unangenehmen 
Angelegenheit ift nun aber dag Faftum, dah auch fiir | Verdruß. Der Vorteil ijt alfo, wie man fteht, out 
das Scriftiyitem eine nicht anzufechtende Autorität | beiden Seiten. 
geichaffen wurde. Für Deutichland ift e3 ba8 ,9tor- Daß natürlich diejenigen Drudereien, welche bereit3 
mal-Eichungsamt” zu Berlin, für Franfreih das | franzöfiiches Syitem haben, ebenfalls einen 7 
„Bureau international des poids et messures.” | zum Prüfen der anfommenden Schriften haben miijjen, 
Denn auch in Franfreicd) hatte man jid) von ber abjo- | betrachtete der Vortragende als felbjtverjtandlid. Denn 
Iuten Notwendigkeit überzeugt, da® Schriftigftem auf | nichts fet triigerijder, al8 das Mejjen neu eintreffender 
dem Metermaß zu bafieren. E3 genügte nicht, dag | Schriften mit vorhandenen desjelben Kegel. Der den 
der Sieger Die Typen, welche er liefert, für richtig | legtern anbaftende Staub, ihre durd) Stereotypieren 
befindet, jondern auch der Buchdruder muß fie ohne | veränderten Dimenfionen machen alte Typen völlig 
bejondre Umftände auf ihre Richtigkeit prüfen fünnen. | untauglih zum Mapitab für neue Typen, und e3 
Und dadurch, dag man fich über das Metermaß als | könnte fehr wohl der Fall eintreten, daß neue Typen, 
Balis einigte, ift erreicht worden, daß nicht irgend | mit den alten ftimmend, unrichtig find. Deshalb muß 
eine Brivatperjon, Schriftgießerei oder Meffinglinien- | jede Druderei, der an der Erhaltung ihres Syitems 
fabrif die legte Inftanz bildet, vor welder Syftem- | liegt, fic) einen Typometer anfchaffen und nur nad) 
jtreitigfeiten erledigt und durch welche jolche verhindert | diefem Typen anfertigen laffen und melen. ` Zuele 
würden, jondern eine Behörde ift e3 geworden, rejp. | Mefjung muß dann aber mit einer gemiiien Toleranz 
da3 von diejer janftionierte Lande3maf, und jede gute | gejchehen, weil eg jeder Gießerei unmöglich ift, abjolut 
Gieperei in Deutichland fann heute nur nod) nad) dem | genaues Schriftmaterial zu liefern. Wenn die eine 
fizierten Didotiyften arbeiten, Deutichland aber ijt ba- | Schrift etwas leichter, die andre etwas fchwerer in 
durch bezüglich jeines Schriftigftems vor Degeneration | den Typometer Hineingeht, jo fann dies unbeanjtanbet 


 geidjübt. bleiben, da meifteng das Material fih in fih felbft 
Diejenigen Drucereien, welche nach frangofijchem | ausgleidht. 
Normaljyftem eingerichtet find, nehmen ja nun an den Das Wertvollite an dem Reformwerf, jo ungefähr 


Segnungen desjelben teil. Anders ift e3 für diejenigen | jchloß Der Redner, fei nun aber die erfreuliche That- 
Drudereien, welche ihr Schriftmaterial nicht umgießen | fade, dak dasjelbe nicht durd) Defret von oben — 
tónnen oder nicht wollen. Aber auch für diefe gibt | wie einft durd) Napoleon I. in Granfreid) — jondern 
e3 einen Ausweg, fi) da3 Syitem, welches etwa in | durch das Zufammenwirfen aller einfichtigen Berufs- 
ihrem Material vorhanden ift, zu erhalten, refp. folches | genofjen zu Stande gefommen fei, und je dornenvoller 
Dineingubringen. Hierfür empfiehlt Herr Smalian | der Weg zu diefem Ziele, je Heinlicher und egoiftifcher 
Typometer. die Hindernifje waren, um fo glangender fei der Sieg, 
Um gu wiljen, wonach diefe Typometer gefertigt | Der im Interefje der Allgemeinheit errungen! 
werden follen, fegt man in einen gut 7 
Winkelhafen 20 Cicero m und ftellt den Winkelhafen 
feft. Dahinein jest man nun nacheinander: 40 Non- 
pareille, 30 Petit, 267s Bourgeois, 24 Korpus, 
1 Meffinglinie und 1 Hoblfteg von 8 957 


141 Die Heine PBreife und der 16 142 


e bipi der Not. Da die Herren Redafteure der Lofalblátter 
Die kleine 0 umd ber 00001 (fall3 eigens jolche vorhanden find), und zwar die der 


enter obigem Titel fanden wir fiirglid) nad | Berliner Schule, von Volföwirtichaft, Handel, Induftrie 
“W folgenden 的 gf 人 interejfanten, aud) fiir viele | und Börje gewöhnlich nicht? verftehen, jo gehen fie 
æ unfrer Cefer beachtenswerten Artifel in den | auch nicht auf das Glatteis der Handelsnachrichten und 
Spalten des Leipziger Tageblattes. Der in „IThüringen” | der Kurje und jchneiden aus diejen Spalten nicht aus. 
domizilierende Einjender fagt: „Deutichland ift reich | Sie machen fic) die Sade bedeutend bequemer, indem 
an Heinen Preforganen und wohl feine Stadt von | fie fic) aus Berlin jogenannte „Börjenberichte“ ver- 
irgend namhafter Einwohnerzahl weift fein Iofales | jchreiben und diefe ihren Lejern ohne jegliche Kritik 
Organ auf. Selbjtverjtändlich bringen alle diefe Blätter | al3 Originalforrefpondenz — haut-goüt vorjegen. 8 
unb Blättchen mehr oder weniger Politif und das | Alles aber ginge nod) an, wenn fie eben unparteiijde 
Geihik des Hedafteur3 ut e$ Dann, welches die aus | Berichte verfchrieben, aber das ift nicht der Fall. 
den verjchiedenen Zeitungen genommenen Notizen und | Srgend ein Bankhaus (und e3 gibt deren in Der 
die fajt überall bezogenen Depeihen von Wolff ohne | Metropole genug) macht e3 fih zum Gejchäft, diefe 
oder mit Auswahl den Lejern auftiiht. Dap dann | „objektiven“ Berichte zu liefern und befommt jogar 
manchmal dag Blättchen in mannigfaltigen Partei- | dafür öfter von den furzfichtigen Nedaftionen jo und 
tarben jchillert, fann ung an Diejer Stelle nicht fo viel Gratigannoncen. Nun hat aber das „Blättchen“ 
1116110٧611, genug, dag bet der Auswahl dod) die | Dod) auch feinen Börjenbericht und jtol; fann e3 mit 
Neigung und eine gewifje Verantwortlidfert Deg Re- | feinem sujammengehadten Inhalt fi) in Bezug auf 
dafteur3 mafgebend ijt. — Nun hat aber dag klin | Bielgeltaltigfeit neben die , Limes” ftellen. Aber das 
welches {ehr oft größere Zeitungen nicht lieft, aud) in : Publikum, wie fährt eg dabei? 
Heinen Städten öfters Aktien und Wertpapiere und Wir haben es ung einmal zur Aufgabe gemacht, 






e3 liegt auf der Hand, bap e$ über den Geldmarkt | alle Schäden des Handels und )م0110‎ # 7 
gern orientiert jein möchte. In größern Städten be- | und Haben uns deshalb aud) niht der Mühe und 
jorgen das mit Vergnügen auf privatem Wege die | wirklich jauern Arbeit verdrießen laffen, dieje Berichte 
Banfıers, mit denen die Interejjenten handeln, und | Durchzuftudieren. Da find wir denn fehr bald zu der 
jene fennen ihr Publikum jhon genau, um ihnen für | Überzeugung gefommen, daß diejelben recht einjeitig 
dasjelbe nügliche Winfe zu geben. Sie find in bie | gehalten find und daß mehr oder weniger für das 
Verhältniffe ihrer Kunden eingeweiht, wifjen zumeift, | oder jenes Papier die Trommel gerührt wird. Das 
über welche Mittel diejelben verfügen und raten ihnen, | Verhältnis der Baufenjchläge Au der berichtenden Bant: 
beinahe {tet one Hintergedanfen, bet der Anlage | firma ift gewöhnlid) wie dag Lager der Effekten bei 
ihrer Gelder oder bei dem Umtaujd) von Effekten. | derjelben zu Der Sur3notiz. Mit dem Tamtam läßt 
Lebterer fommt nun häufig genug vor, denn, wer | fih aber da3 Kleine Publifum leicht dupieren und wenn 
wollte e3 leugnen, das Spielen an der Börje ijt | der Bauer hundertmal jagt: „er lügt wie gebrudt", jo 
heutzutage, wie in der Gründerperiode, nod) gang und | wird er troßdem immer das Gedrudte für baare Münze 
gäbe und ziemlich tief in das Fleisch des Bolfes ein- | nehmen und damit ift ja eben den Berichtfabrifen ge- 
gedrungen. Verläßt fih nun der fleine Mann auf | dient. Der Nebenzwed, welcher durch Vorftellung der 
jeinen Banfier, jo fann er in ben meijten Fällen ficher | Firma an den Börfenzettel bewirkt wird, it Gejchäft 
jim, nach reiflicher Erwägung bedient zu werden und | und den Leuten nicht übel zu nehmen. 
es wird ihm faum beifommen, auf eigne "kount zu Wie wirft aber nun ber Börjenberiht auf das 
ipefulieren. Publifum der Heinen Städte? Vorzugsweije anregend; 
Anders liegt die Sache, wenn, wie e3 nod) zum | anregend zum Spiel überhaupt und anregend zum 
großen Teil der Fall ift, das Kleine Publikum nicht ' Spiel ber bejonders hervorgehobenen Papiere. Die 
einen Banftervertrauensmann Hat, und ٥٥ aud) feine Preffe, deren Aufgabe es vor Allem fein folte, gegen 
größern Börfenblätter lief. Zwar würde ihm das | jede Ausbeutung und Yrrefiihrung des 85 
legtere bei der oft tendenzidjen Färbung und der Fülle | Front zu maden, hilft hier bewußtermaßen: mit und 
des Materials folder aub nichtS nügen. E3 will nun jorgt durch möglichft prompten Abdrud jener Kurz- 
aber bod) über ben ,Gelbmarft" unterrichtet jein und | nachrichten, dap die Spielwut fidh ftetig erneuere, ftetig 
da fommt denn das „Blättchen“ und Hilft ihm aus um fih greife. Wir wollten e8 Niemand verargen 


nn 





143 Welchen Standpunft nehmen wit Budhdruder gegenitber der fogenannten „Schauerroman + Ritteratur” ein? 144 








unb am wenigften einem Lofalblatte, das gern auf | den drudenlafjenden „Lügner“ alg den 171 
der Höhe der Beit ftehen midhte, fiir die Ausbreitung | Buchoruder, und auch fiir bie in den legten 7 
wahrheitsgetreuer Nachrichten thätig zu fein, aber über- | jo überhandnehmende Schauerroman-Litteratur wird 
legen folte fih doch Seber, der mit der Herausgabe | von mand) faljd) Informiertem und in der Sade 
einer Zeitung auch eine moraliiche Verantwortlidfett Renntnislojen nicht zulegt — der Buchdruder ver: 
übernimmt, ob gerade tendenzidg gefärbte Börjenberichte | antwortlic) gemacht. 
für feinen Lejerfreis mniiblich find. Möchte Dal Kleine Mit weldem Rechte? Kann ein jeder Bud 
Bublitum feine Gelder in fihern Werten anlegen oder | dructerei-Befiger, der ja befanntlid) auf alle Aufträge 
wenn e3 denn durchaus Imduftriepapiere jein müflen, | angewiefen ijt und meift allen gewadjjen jein mu, 
folche Iofaler Natur nehmen, die 638 leicht fontrollieren | einen derartigen Auftrag und damit einen nicht un- 
fann, aber nicht der Zufunftsmufif laufchen, die ihnen | bedeutenden Verdienft zurücdweifen? Sicher nein! Aber 
von Hans oder Kunz in der gebräuchlichen PBetitichrift | ift e8 nidjt allbefannt und in nun jchon unzähligen 
in den fleinen Zeitungen vor den Familien- oder | von überzeugendften Zeitungartifeln in den geachtetiten 
Amtsnadridten vorgemadht wird. Und den Redaktionen | und gelefenften Blättern dargethan worden, wie wahr: 
der Heinen Brefje geben wir den Rat, jene jo ftolz | haft unfittlih derartige Erzeugnifje, die freilich in 
flingenden Berichte 010 manchmal vor der Korrektur | lebter Reihe erft „Preß“-Erzeugnifje, wie ſchwindelhaft 
zu lefen und unbarmberzig zu ftreihen, wenn ihnen | ihre Anpreifungen, wie jhamloz ihre Kolportage find, 
ein Gag fiir den Geldbeutel ber Mitbürger nicht ganz | daß man auh ihren Drug, gleich dem unfittlicher 
geheuer dünft. Annoncen mehr und mehr zu den nicht ganz „jaubern“ 
a Seen Gejdhaften rechnen jollte? 
„Du |pridjt eim großes Wort gelaffen aus!" 
Meihe Standpunkt nehmen 111 3100111011 gegenüber | wird Mander fagen und e8 wird nicht an Gegnern 
der fogenannten 0010701-7 in? unjret Anficht fehlen, indes betrachten wir bod) aud) 
ben — ficher nicht eingebildeten — materiellen Rad- 
gam boleid) bie SBud)bruder — wenighten3 der Neu- | teil diefer Art Romanfabrifation und ihres Vertriebes 
¡Y zeit — niemals Kritiker des Inhalts ber von | auf die Buddrucerei. Wenn man einfehen gelernt, 
»^ ihnen hergeftellten und herzuftellenden Werke | daß wirklich gediegene populäre und volfatiimlide 
find, haftet ihnen doch troß alledem im Munde des | Lektüre zu entiprechendem mäßigen Preife gegenüber 
Publifums jeit Altmeifter Gutenbergs Zeiten her eine | dem auch ftofflich viel zu teuern Lieferungsroman Die 
ftille Verantwortlichfeit für den geiftigen und moralijden | Luft am Melen aud) bet den Volfsjchidhten, auf deren 
Shalt ihrer Crzeugnifje an, obgleich befanntlich die | Kundichaft die Kolporteure derjelben am meijten zählen, 
Beiten längjt vorüber find, ba bie Hochjtehenden erjten | vergrößert und auf diefe Weife mehr Abja an Büchern 
Träger und Förderer unjrer Kunft meift auch) zugleich | verfdjafft, wird man den oben gemachten 90 
Gelehrte, Schriftfteller und als {olde Autoren ihrer | vielleicht einer mobimollendern Prüfung unterziehen. 
Druderzeugnijje waren. Aber auch wir jelbft 7 Adolf Baliert. 
e8 gern, wenn man von unjrer 2081111611 al Dent 
„Übergange von der Hand- zur Kopfarbeit“ fpricht, 
und wir [ejen gern von dem litterarifchen 6 Aug unfter Baritätenmapye 
eines Durch unjern fpeziellen Schweiß zu Stande ge- f 
fommenen Buches. Wir brauchen jchließlich wohl faum Unjre Lefer finden nadhftehend wieder eines jener 
nod) Schillers oft zitiertes Wort: , Das ifts ja, was | Schönen Erzeugniffe der Buchdruderprefie abgedrudt, 
den Menfchen ziert” auh hier angufiihren, um unfre | das jebem einigermajjen mit Überlegung arbeitenden 
in der Überjchrift angedeutete Frage zu rechtfertigen. | Accidenzfeger ein gewifjes Grujeln verurfachen wird. 
Mehr noch al3 für das wirklich Hohe und Große, | Die Verwendung 'von lauter Gëitüden zu einer Çin- 
Dog Menfchheitbeglüdende und Allnügliche der Buch- | faffung in der Weile, wie dag Mufter zeigt, beweijt 
druderfunft find wir von je für daß der epochemachenden | eine Gedanfenlofigfeit jondergleichen; will man jolde 
Erfindung anhaftende Schlimme und Verwerfliche ver- | Editüde benugen jo gejdieht e3 doh in immerhin 
antwortli) gemacht worden, und dag Wort: „Er | ganz gefälliger Weile, wenn man fie anwendet, wie 
fügt wie gedrudt“ trifft doch in feiner Pointe weniger | wir dies im unjern danebenjtehenden Beiipiel thaten. 





145 Aus unjrer Raritätenmappe. — Xylographiiches Atelier von Carl Abel in Leipzig. — Schriftprobenjcair. 146 




















Überrafchend ift die Anwendung von Verfalien zu den | Wir fünnen die Abeliche Anftalt 01138 eigner Er- 
Worten „Des Zrl.“, wie überhaupt die Gruppierung | fahrung befteng empfehlen und find überzeugt, daß 
der beiden Hauptzeilen (in letern noh dazu ein | fie diefer Empfehlung jederzeit Ehre madhen wird. 
Drudfehler) und ihr Zujammenquetiden zu Gunften 
ber viel zu weit gehaltenen eigentlichen ۰ 
Wir iberlafjen e3 unfern geehrten Lejern, zu beurteilen, e 
ob unfer, feinen Mehraufwand von Beit beim Segen 11 

erforderndes Beifpiel eher den Anforderungen an guten Die Schriftgießerei Benjamin Krebs Nad)- 
Accidenzjab entjpricht, wie jenes, und ob e8 demnach | folger in Frankfurt a. M. Hat jiingft die „Sech— 
geeignet ift, den Unterjchied zwijden gutem und fchlechtem | zehnte Fortfegung” ihrer Schriftproben verfandt. Das 


















GENEE Se — 
E A. Y 
aN w E 3 
& Deutfóbergau den 18. Januar 1881. پچ‎ 
GN yy v 
X لاہ‎ Dy 
X "y Er DES 
A ” I * 2 vr 
< ves Fre. 1101۱106 Site 3 4 FRAUL. MARTHA STÚRMER 
5 ۴ l ۶۶ J MIT 7 
& f f e 8 y Co IT 
g Mt Seren 11 cuget y 4 HEREN BUGEN BRUGEB. 
A M enu Y 5 DEUTSCHBERGAU, 18. JANUAR 1881, 
X - لاخ‎ — «3X3» — D. 
«  Bouirrox Sí Qe 5 
«U t, A af x ci, 
= JKKARPFEN A LA RUSSE x d MENO. 72 
لد‎ ENTENBRATEN MIT GESTOCHENEN 2 "e 001۲1 
i KARTOFFELN Y ۵ KARPFEN A LA Russe 0 
کې‎ d A ENTENBRATEN MIT GESTOCHENEN 
^X EMÜSE MIT BEILAGE 7 e * 
e 6 x € KARTOFFELN D 
5 71018 × 5۶۶۴۱٢۱۸۵ 5 e GEMÜSE MIT BEILAGE EP 
A SPEISE 3 HÜHNERFRICASSE S 
S ٢ f $ 
¿E PuTEN & GANSEBRATEN > 5۶15 ` $ 
eS : A ch PUTEN UND GANSEBRATEN 为 
5 PE RRS y Be PesserT — Fis D 
S VERSCH. WEINE A VERSCHIEDENE WEINE By 
CN FLIEGENDER TISCH NM 2 FLIEGENDER JISCH $ 
& A ^N KAFFE. 7 
E Karre - : 5 
N y e "nee 
2 ٹیم‎ 4 

S, 


SIP IRIEL IPR هم‎ ISISI IIIN ISI SIII III IIIT X; 

Sag genügend Hervortreten zu laffen. Wir find der | durch einen in Farbendruc ausgeführten 0 
Meinung, daß wenn man Verjalien in dem eigent- | gezierte Heft enthält 20 Blätter in Oftav, Quart und 
lihen Tert einer Arbeit verwendet, auch alleg Übrige | Doppelformat in zumeift vorzüglicher Drudausführung. 
aus Berjalien gejeßt werden muß. Ganz bejondre Sorgfalt wurde auf die Ausführung 
zweier großer Einfaffungsblätter verwendet, denn 
diefelben zeigen (6011 praftijde und gefallige Anwen- 
dungen der darauf befindliden Univerjal-Ein- 
faffung und der Flajfijhen Ornamente in 
Zitt AT mt Carl Abel in 0+ vorzüglichiter Drudausführung, legtere mebrfarbig, Her- 
Die genannte Anftalt, deren Cirfular wir heute | vorgegangen aus der renommierten fgl. Hofbuchdruderei 

al3 Mufterblatt O unfrer Anwendungen bringen, legt | „Zu Guttenberg” (Carl Griininger) in Stuttgart. 
zur Begutachtung ihrer Arbeit diejem Heft noch einen In den Haffiichen Ornamenten bietet die 56 


Holzichnittdrucd bei. Gießerei den Buchdrudern eine Serie ganz bejonders 
10 


147 


Ihöner und verwendbarer Nonpareille- und Cicero- 
einfafjungen und zwar alles Sachen, deren Kompofition 
jelbft dem ungeiibtejten Seger feinerlei Sfrupel verur- 
{aden fann. 


Das Heft enthält ferner diverje Borgis Fraf- | 


turen auf Borgistegel, — Die {ine Courante 
Gotijd, weldhe wir bereits häufig im Archiv zeigten, 
— eine neue Franzöſiſche Antiqua, die unfers 
Erachtens nad) ganz befondre Beachtung verdient, weil 
fie gewifjermaßen die Mitte hält zwijchen der alten 
Mediaeval und unjfern modernen Schnitten, — die Enge 
Accidenz- Antiqua, ferner Mediaeval-, Gro- 
te8que« unb 09۱601106۴ Schriften, Kurjiv- 
Rundicehriften, jowie mehrere Blätter mit Zeichen 
aller Art, unter denen man faum etwas irgend Nötiges 
vermifjen dürfte. Kurz, das Heft dofumentiert wieder 
in überzeugendfter Weije die Solidität 1118 595 
füfigfeit des Haujes , Benj. Krebs Nadfolger”. 

Eine jehr reichhaltige Kollektion von Zeitungs- 
Vignetten (272 Nummern) legt die Schriftgießerei 
von 210۱01۱81۱60 & Sohn in Berlin 111۴۳۱1 81657 
tigen Heft bet. Die Zeichnung diejer Vignetten zeigt 
weiße Schattierungen auf jchwarzem Grunde, alfo eine 
dem Zwed ganj belonber8 entjpredjenbe Ausführung. 
Aud) von diejer Bignetten-Sammlung fünnen wir mit 
Redt jagen: „man wird faum etwas vermifjen, 5 
man 00101" , die 2170101910 Kollektion wird deshalb 
gewiß ftarfen Abja finden. Hauptbedingung für deren 
vorteilhafte Benugung ift freilich, daß die Gießerei auf 
recht tiefen und reinen Schnitt der weißen Linien fab. 

Herr Wilhelm Woellmer legt dem Heft 5 
ein Blatt Breite magere Mediaeval in Sieben 
Graden und mit verzierten Initialen außer den dazu 
gehörigen gewöhnlichen Verjalien bei. Diefe Schriften 
find Original-Erzeugnifje der genannten Firma. 
و کا‎ will uns jcheinen, 018 wenn der Schnitt Deler 
Mediaeval befondere Schwierigkeiten, hervorgerufen 
dur) ben eigenthiimlidjen Duftus derjelben, verur- 
jacht hat, denn einzelne Buchjtaben, inSbejondere die 
gerundeten, erjcheinen oft fetter im Schnitt wie Die 
eigen. Grad 817 läßt dies bejonders an den Bud- 
ftaben „tect“ ir Dem Wort „Architectur“ hervortreten. 


Die 110011101 م1111‎ des Auslandes. 


Wie das Archiv fdon zu wiederholten Malen die ihm onge, 
nehme Pflicht erfüllt, nad) dem Jahreswechſel ſeine ausländischen 
Jreunbe in einer furagefaBten Revue zu begrüßen, fo nimmt e8 
006111018 Gelegenheit, fih derjelben zu entledigen und den 


Schriftprobenichau. — Die graphifche Prejje des Auslandes. 


148 





rüfmfidjen Wetteifer, mit welchem fie beitrebt find, das Gute auf 
dem weiten Gebiete der graphiichen Künfte nad) Kräften zu för- 
dern, zur gebührenden Anerfennung zu bringen. 


The Printing Times beginnt ihren achten Band der neuen. 
Serie mit zwei für längere Beit fortzufegenden vielverfprechenden 
Abhandlungen über „Farben und Farbendrud in ihrer 55 
dung auf die Lithographie” und einem „Gloffarium der auf bie 
Buch» und Steindruderei bezüglihen Mafdinen” in alphabetijcher 
Reihenfolge. 


Powells Printers’ Register fegt im 21. Bande (mit Juli 
1881 beginnend) dic fiir Buddruder und Antiquitdtenliebhaber 
jo interefjante ,Jtumismatif der Typographie” fort, welche im 
Sanuarheft bis gum fünften Kapitel, Gejchäftszeihen, 7 
und Karten gelangt ift. Die in Handbudform behandelte „Praf- 
tide Buchdruderei” geht ihrem Schluß entgegen und gibt in ber 
fünften Abteilung cine Generafüberjicht der verjchiedenen Departe- 
ments eines großen Buchhdruderei-Etabliffement3 und der Einzel: 
heiten der Rechnungsführung. 


Stonhillg British and Colonial Printer and Stationer hat 
mit dem neuen fiebenten Bande aud) ein neues Gewand angelegt. 
Er erjheint von nun an in vierjpaltigem Großfolio, jtatt früher 
in zweijpaltigem Lerifonoftav, und wöchentlich, ftatt hHalbmonatlich. 
Außer der Beiprechung techniicher Gegenjtande von Prattifern 
liefert er eine reiche Fille von Korrejpondenzen aus allen Län- 
dern der Erde, in welchen die Buchdruderei betrieben wird, und 
umfängliche Artikel, jowie fürzere Notizen über Stationerie, 
Buchbinderei und Papierverfehr. 


Dem American Model Printer läßt (id) mit Recht nad- 
rühmen, daß er feinem Titel ald Mufter-Buchdruder für bie 
Amerifaner in allen Beziehungen gerecht zu werden bemüht ift 
und feine Accidenzmodelle im amerifanijdhen Gefdmad tadellos 
ausführt. 


Aud) unfere franzöfifchen Kollegen, welche wir hier nad) der 
Reihenfolge ihrer Gründung nennen: L’Imprimerie (1864, 
Redakteur Egon Charavay, monatlid), Typologie Tucker (1873, 
Henri Tuder, halbmonatlid)), Gutenberg-Journal (1878, Albert 
Achaintre, drei Mal jeden Monat), Chronique de l'imprimerie 
(1880, Paul Schmitt, monatlich), jämtlich in Paris, und Annales 
de l'imprimerie (1878, Leon Dégeorges, monatlid) in Briiffel, 
find ihren Programmen, niiplide Kenntniffe und alle neuen 
Erfindungen und Verbefferungen in ben verfdiedenen graphijden 
Zweigen zu verbreiten, beharrlih treu geblieben und fuchen fih 
in ihrer Rivalität nur durch Vorführung gediegenen Stoffes, nie 
aber durch gegenjeitige Anfeindung zu überbieten. 


Die Arte della Stampa (Lanbi, monatlid)), in Florenz, 
reprüjentiert bie graphifchen Künfte in Stalien in würdigfter 
Weife, und wenn gejagt wird, dap dort die Buchdruderei noch 
nit auf der Stufe der Ausbildung ftehe wie in Deutichland, 
yrantreid), England und den Vereinigten Staaten, jo hat died 
menigiten8 auf diefes Blatt feinen Bezug. Cine Spezialität 
befteht darin, daß eine Abteilung eine typographiiche Encyflopädie, 
jedoh nicht in alphabetischer Reihenfolge, bildet. 





Beitfgriften- umd 9000100 


— + ,, Specimens of Printing Types made at Bruce’s New 
York Type-Foundry, established in 1813.“ — Qn George 
Bruces Schriftprobenbudh fiir 1882 ift ung ein im modernen 
Stil ausgeführtes Drudwerf erjten Ranges vorgelegt worden, 
da3 wegen jeiner außerordentlichen Reichhaltigleit und gejchmad- 
vollen Arrangements jeitens der Fachmänner alle 98 
verdient. Das Format ijt Royalquart. Der Drud einjeitig, 
fo daß zwei zufammengehörende Papierblätter je ein Drudblatt 
biben. Dem Haupttitel gegenüber ift da3 Stahlftichporträt 
George Bruces eingeheftet. Das Buch zerfällt in zwei Teile, 
von denen der erfte (352 Seiten) die Wert- und Beitungsjchriften 
in furzen Sägen, die Gite, Bier» unb Blatatichriften in ein- 
zelnen Zeilen, Wörtern unb Buchftaben, die aftronomifchen, 
medizinifchen, mathematifchen u. a. Zeichen, Affoladen, Metal- 
ftege, 3ujammengejegte Einfafjungen (von diefen allein 95 Seiten), 
Eden, Züge, Linien aller Art, Rreije, Ovale und Bogen, Yni- 
tialen, Wappen aller Lander, Beitungsvignetten (nahezu 3000 
Nummern) vorführt. Yn diefer Abteilung ift uns ein Tableau 
im Bogenjag (einfache Bogen, Schlangenlinien, Ovale und Kreije) 
in die Augen gefallen, bei welchem auf, fhwarzem Grunde bie 
Zufammenfügung der Duadraten 0110 weiße Linien deutlich 
erfennbar gemacht find. Das diefem gegenüberftehende Blatt 
Delt die vollftändige Garnitur der Bogenquadraten dar. Ferner 
ein diefem Haufe patentiertes Bruchzifferiyftem. Dieje Prud- 
giffern find in der Höhe von zwei Drittel des Kegeld und in 
der Greite eines Biertelgeviertes gegofjen; die obern 7 
unten und die untern oben mit einer Drittelausihliegung unter- 
legt. Schräg- oder horizontale Trennungsftriche gibt e8 nicht. 
(1012) E3 wird dadurch zweierlei erreicht, 1) die Bruchziffern 
fönnen größer gemacht werden al3 gewöhnlich, was bei Schriften 
auf niederm Kegel von wefentlidjem Vorteil ift, 1118 2( 7 
ih alle Ziffern al3 oben- oder untenftehend verwenden. Die 
zweite Abteilung enthält De Vinnes Erfindung der Buchdruder- 
tunft. Diefelbe ift abteifumgstoeije in 13 verjchiedenen Schriften, 
von Tert bis au Diamant herab, in Quart über die ganze 
Breite, Oftav, Duodez und Sedez ganzbreitig und gejpalten, 
lompreB, mit 9(djtelcicero oder Viertelpetit durdfdofjen, gedructt. 
Qie Sbee ¡ft originell, aber in der That fehr zwedmäßig, indem 
fie den Effett, den eine Shrift in ihrer praftiihen Anwendung 
macht, treu darftellt. 


+ Sujion mehrer franzöfifher Yadhjournale. Einige 
der Herausgeber franzöjifcher typographiicher Journale find denn 
bod) gu der Cinfidt gefommen, bab itbergrobe Konfurreng nur 
nadjteifig ift. In Rüdjicht Hierauf, fapte der Beliper 8 
Bulletin de l'Imprimerie, Herr Courcelle, den Plan, ٤۴ 
graphijde Fadblátter in ein einziges, alle zu der 6 
gehörenden Branden, Typographie, Lithographie, Papeterie, 
Buchhandel, Mafchinenbau, Schriftgießerei, VBuchbinderei, Gra- 
vire, Salvanoplaftif und andre Verfahren umfafjendes Journal 
zu verjchmelzen. Bis jest find die Chronique de l'Imprimerie 
und bie Briiffeler Annales de l'Imprimerie diefer Fufion bet, 
getreten. Das neue franzöfiihe Buchdruder-Yournal wird vom 
1. Mai an den Titel Bulletin de l'Imprimerie et de la 
Librairie führen. Herr Degeorge (Befiter der Annales de 
l'Imprimerie) wird die Redaktion und Herr Paul Schmidt 
(Chronique de l’Imprimerie) den Drud übernehmen. 


149 Zeitichriften- und Bücherichan. 150 


— TDer Katalog des graphijden 38 
von ©. Freslew & Ko. in Kopenhagen. — Jn der Firma 
C. Freslew befitt Danemarf unftreitig fein bebdeutendftes gra- 
phijdes Ctablifjement, das fid) mandjem ähnlichen in den Haupt- 
ftädten der größten Staaten zur Seite ftellen fann, indem in 
ibm jid) alle Zweige in großartigem Maßftabe vereinigt finden, 
welche zum Enjemble einer jochen Anftalt zufammenwirfen 51, 
alg Buchdruderet fiir Werke, Zeitungen (mit Rotations- und 
Sepmajdinen arbeitend) und Accidenzien, Stereotypie, Litho- 
graphie, Holzjchneiderei, Gravieranitalt, Papierfabrik (in Frede- 
riföberg in der Nähe von Kopenhagen), Buchbinderei, Stationerie 
in ihrem ganzen Umfange (Papeterie, Schreib- und 5۰ 
materialien, Bortefeuille- und Kartonnagenarbeiten, Kontorbücher), 
Bau von verichiedenen Hilfgmafchinen und Geräten 2c. Der von 
diefem Ctablifjement neuerdings ausgegebene Katalog bezeugt, 
daß man in Dänemark auf dem Gebiete der graphijden Künite 
nicht Hinter den übrigen tonangebenden Ländern zurüdgeblieben 
ift. A3 Vorbild zu demjelben hat der Parifer 7 
fatalog gedient; er präjentiert fi) in einem in fünf 7 
gedrudten, gut arrangierten Titel; biefem folgen ein Notiz. 
falender, feds Holzichnitte, die Lofalitáten der 7 
Gejhhäftzzweige darftellend, dann der eigentliche 427 Nummern 
enthaltende Katalog in mannigfaltigjter Abwechslung mit einem 
{döner Lichtdrudbilde und im 10 Holzichnitten die 7 
leiten der Papierfabrik in ¿Frederif3berg unb ber 9 67 
in Kopenhagen. Den Schluß maht ein auf ungefähr ein Viertel 
reduzierte photolithographifdes Tableau der im Verlag ber 
Firma Freslew erjcheinenden Seitungen. 


— + Bulletin de l'Imprimerie über Walbows 6)۰ 
Hopädie der graphiihen 9111116: ۰ Diejes Werk 
ift beftimmt, in der Litteratur der graphifdjen Riinjte eine 
wefentlide Lüde auszufüllen... .. . Die gegebenen 7 
und Erläuterungen find einfach, far und pragi3. Herr Waldow 
061016101 in wenigen, aber leicht faßlichen Worten die modernen 
Erfindungen und Entdedungen und fignaliert mit Sorgfalt alle 
in der legten Beit gefdehenen Yortichritte. Alle neuen Ver: 
fahrungsmweifen find erwähnt und mit unbeftreitbarer Genauigfeit 
teil von ihm jelbft bejchrieben. Überdies fchließt das Bud 
eine große Zahl biographiicher und bibliographiicher Notizen 
ein. Endlid) machen viele Zeichnungen den Tert fo verftändlich 
alg e8 nur minjdensmert fein fann.” 


— Bon P. R. Rofeggers , Ausgewahlten Schriften” 
(in 60 zehntägigen Lieferungen & 25 Rr. = 50 Pf. — A. Hart- 
lebend Verlag in Bien) find uns nun bereits die Hefte 41—50 
gugefommen. Diefelben enthalten die „Waldheimat” in zwei 
Bänden und den Anfang des Schlußbandes der Sammlung unter 
dem Titel „Yeierabende” Bit ber , Waldfdulmeifter“ 
bisher 11016086138 060611161101168 Wert, fo ift die „Waldheimat” 
fein 06168, 00161061۱68. Es ſind Erinnerungen aus feiner 
Kindheit in den verlornen Waldbergen, aus feinem Hirten, 
Bauern- und Handwerferleben. Die Erfahrungen, Die fih ber 
Dichter auf feinem feltjamen Lebenswege erworben, hat er in 
der „Waldheimat” in feiner Weife niedergejchrieben. Man rühmt 
an diefem Buche einftimmig die große Originalität, die an- 
heimelnde Heiterkeit, die rührende Gemütsinnigleit und den töft- 
lider Humor. „Wenige Bücher werden geid)rieben ^, jagt bie 
„Breslauer- Zeitung”, „die man mit einem fo innigen 7 
lieft, die einen fo nachhaltigen Eindrud 11180061, 018 97 

10* 


Aaf 


lol Mannigfaltiges. 152 


Auf die „Feierabende“, meídje die interejjante Biographie | Pringipale anerfennende Rechnung getragen, durch melden ber 
de3 Autors enthalten, werden wir zurüdfommen, fobald uns die | Verein gu verhältnismäßigem Reichtum gefommen. 9111 676 
Schlußhefte der Sammlung vorliegen. des Jahres zählte der Verein 674 Mitglieder. 

Die von der Verlagshandlung veranftaltete Ausgabe von "nn نے‎ . WT 
Rofegger3 Au3gemáblten Schriften in 12 Bänden (zum wohl- | — Die Girma Berth. Stegtsmund Leipzig unb Berlin 
feilen Preife pon 1 jl. 25 fr. — 2 M. 50 Pf. geheftet, ober hatte feiner Beit ein Probenbud) in elegantem Seinenbanb mit 
1 fl. 85 fr. — 3 M. 70 Pf. gebunden pro Band), für jenen etwa 500 07 Papierforten mit einem Stoftenaufmanb 
Teil deg Publitums, welcher die Vieferungs-Musgaben vermeidet, | don nahezu 15000 Mark herſtellen laſſen umb fid) 00۴6 
dem aber ebenfalls Gelegenheit zu bequemer Anjchajfung in ungeteilte Inerfennung erworben. Auch 6 neua Publifation, 
Banden dadurch geboten werden foll, ijt befanntfid) bis gum | bas diesjährige Verzeichnis ber gangbaríten Lagerjorten des 
Schluffe ausgegeben und tojtet bollitándig 15 fl. = 30 M. rejp. | Sabrit-Papierlagers ber obengenannten Girma, welches feinen 
gebunden 22 fl. 20 tr. = 45 M. | Vorgänger an Reichhaltigfeit und 7 Anordnung nod) 
; übertrifft, zeigt die beachtenSwertejten Vorzüge und wird in den 
| hervorragenden Fadjournalen empfeblend befprocen. Auf 40 
' Seiten findet fih eine Sujammenjtellung von etwa 800 ver- 
- idbiedenen Sorten Schreib, Bot, und Drudpapieren, farbigen 

Papieren, Kartons 2c., welche geeignet ift, allen Anforderungen 


' au entiprechen. Das Verzeichnis wird auf Verlangen durd) bie 
— Am 26 April d. Z., dem Jahrestage des Todes ihres | SCH us — 0 1 $ 


| 

| 

vererigten Baters, des Herrn Julius Klintharbt in Leipzig, 

haben die Herren Robert und Bruno Klinfhardt tm Namen 

ihrer Familie nachjtehenden Kaffen folgende Gejdente 1: | 

3000 Mt. dem Ulnterjtiigungsverein deutjcher Buchhändler in 

Berlin; 3000 Mt. ber Buchdruder-Bittwen- und Yuvalidenfaffe | 842 Papierfabrifen, Großbritannien 650, Deutjchland 564, Frant- 
in Leipzig; 3000 M. der Schriftgießer-Wittwen- und Ynvaliden- | reid) 539, Ytalien 207, Ofterreid) 160, Rußland 160, Spanien 
fajje üt Leipzig; 2000 M. ber Senefelder Kaffe in Leipzig; | 63, Belgien 29, Schweden und Norwegen 25, Kanada 20, 


Mannigfaltiges. 


— Wie viel Bapiermühlen gibt e3 auf der Erde? 
Diefe Frage wird von einer amerifanijden Papierzeitung in 
folgenden Zahlen beantwortet. Die Vereinigten Staaten befigen 


1000 M. den Buchbinder-Wittwen- und Yuvalidenfafjen in Leipzig. | Dänemark 18, Holland 16, Portugal 15, Schweiz 15, Auftralien 4, 
— Am 26. April beging aud) Herr Bruno Klinthardt, Mit- | Griechenland 1, Rumänien 1. Dies ergibt ein Total von 3329. 
befiper der Firma Julius Klinfhardt in Leipzig, fein Zdjähriges 
Buhdruder-$ubiläum. (Er trat am 26. April 1857 bei 
E. Bol¿ in Leipzig al3 Segerlebrling ein.) Da diejer Gedenktag 
-— ¿ugleid) aud der erjte Jahrestag des Todes des Begriinders 
der Firma war, wurde der nädjitfolgende Tag dazu auserjehen, 
den Jubilar ¿u begliidwiinjden. Das Perjonal bradte (bm 
durd) cine Deputation in fdlicter, von Herzen tommender ۹6 
jeine Glidwinide zu diejem widtigen Tage dar und überreichte 
ihm eine jhön gedrudte Widmungstafel, jowie eine Anzahl eigens 
für diefen Zwet hergeftellter Jubeltypen. Der Jubilar, weler 
die ted)nijd)e Gefchäftsleitung des großartigen Etabliffements feit 
länger als einem Sahrzehnt augfchließlich in feiner Hand Bat, 
trug gumeijt mit dazu bei, dağ fich die Klinfhardtihe Offizin 
in verhältnismäßig furger Beit gu fo hoher Blüte emporgejhwungen 
fat unb jebt einen der erjten Plage unter den glcichartigen 
CtabliffententS am hiefigen Plage einnimmt. Möge der Jubilar 
im Berein mit jeinem Bruder, Herrn Robert Klinfhardt, feinem 
Geichäfte in ungeichwächter Kraft und mit gleichem Erfolge nod) 
lange Zeit vorftehen. 


— Die Parifer National-Bibliothef hat in Amjterdam 
intereffante Ermwerbungen gemadt, beitehend in Bergament- 
Snidriftemn und Zeichnungen aus dem 17. Jahrhundert über 
Dftindien. Von bejondrer Wichtigkeit find die ۳7 
vom Jahre 1687 und 1698 über da3 indiihe Meer; die Karten 
von Pieter van Gilde aus Java aus dem Jahre 1678 und von 
jpdtern Reifenden aus dem Yahre 1740; die 67 
Karten von Batavia bom Jahre 1717, von Sumatra u. f. w. 
Bon 760]: Seltenheit jedod) ift eine portugiefiiche, in Kupfer 
geitochene Karte aus dem Schluffe des 16. Jahrhunderts, welche 
ein genaues Bild von Hindoftan, Ceylon, Birmanien, einem 
Zeil von Malalfa, Sumatra und Kodhindhina zu geben fudht. 
Cine Spegialfarte ift nur der Perlenfiicherei gewidmet und gibt 
auf das Genauefte dic Stellen an, wo am Schluffe be8 16. Jahr⸗ 
hundert3 die größten Perlen gefunden worden find. Bei ber 
großen Genauigfeit der alten Seefahrer find diefe Karten für 
die PVerlenfiicherei noch heute von großer 51 


— Der , New-York Herald” vom Sonntag, den 12. März 

— T Der Unterftügungsverein der Buhdruder und | d. %., umfaßt 28 Seiten zu je fed)3, oder im Ganzen 168 Spalten. 
Schriftgießer Niederdjterreich3 hat foeben feinen Rechen: | Von bieden enthalten 107 nur Annoncen, — im Ganzen über 
ihaft3bericht über dag Vereinsjahr 1881 ausgegeben, welcher ein | 4000 Stüd, während die andern 61 mit den Tagesneuigfeiten 
duperft gilnjtiges Refultat für die Verwaltung mie für die dem | aus allen Weltteilen gefüllt find. Un der Herftellung diefer 
Berein angehörenden Mitglieder ergibt, indem fih das Verein3s | Zeitung moren 120 Seger befdhaftigt; da jede Spalte gegen 
vermögen um 11046 Gulden erhöhte. Die gefammten Einnahmen | 30000 Xettern enthält, mußten gum Sag der ganzen Nummer 
betrugen im Jahre 1881 30981.15 GI. und die Ausgaben | zufammen über 5 Millionen Stüd durd ihre Hände gehen. 
19934.24 Gf. Der Berein umfaßt Krantentaffe, Wittwenlaffe, | Jede der 28 Seiten wurde 14 Mal ftereotypiert, fo daß im 
?8aijenfajje, Ynvalidenfaffe, laftentragende Kaffe und Refervefond. | Ganzen 392 Platten für den Drud Bergejtefít wurden. Da jede 
Mit großer Befriedigung wird in dem Bericht hervorgehoben, | derjelben 40 Pfund fchwer ijt, jo ergiebt fih ein Gewicht von 
daß das jtetige Wachjen des Vereins den beiten Beweis für die | 15680 Pfund für die Kliichees diefer einzelnen Nummer. Die 
Golibitát besjelben gibt. Nebftbem wird dem guten Willen der ; tägliche Auflage des , Herald” beträgt durchichnittlich gegen 


153 


150000, jteigt aber bei auferordentlichen Ereigniffen, wie 3. 33. 
am 3. November 1880, dem Tage nach der ‘Brajidentenwabhl, auf 
203500. Die WBapierrollen, welche ¿ur Heritellung obiger 
Nummer verbraucht wurden, hatten eine Gejamtlange von 378 
engliihen Meilen, oder über 608 Kilometer. 


— t Journal- und Annoncenwejen in China. Bor 
etlichen zwanzig Jahren gab e3 im ganzen Reich der Mitte nur 
ein einziges öffentliches Journal, die Pelinger Staatszeitung, 
welche 10110116010 ftaatlide Verordnungen 113 7 
sur Runde deg Volts brachte. Annoncen waren in diejem Blatte 
gänzlich unbefannt. Um einzelne, das Rublifum anlodende Bors 
fommnijje zur weitern Verbreitung zu bringen, fanden fih zeit- 
weilig an den Straßeneden, Bifentlichen lägen und auf den 
bejuchtejten Promenaden AuSrufer und Verkäufer von fliegenden 
Blättern, welche eine merkwürdige Tigerjagd oder die Einzel» 
heiten eines großartigen Diebjtahl3 oder Einbrudhß und andre 
befondere Vorfälle beichrieben. Bm Laufe der Beit und 6 
das Fejtjepen 01101110111106 und europdijder Kultur in den 
Küftenprovinzen ift dies anders geworden. Yun Hongfong, Shanghai 
und Amry erjcheinen jept verjdiedene, aber von 71 
gegründete Sournale, welche da3 Annoncenwejen in ausgiebigjter 
Beije auszubeuten verjtehen. Eines derjelben, das die Intereffen 
des Fortichritt3 und des Verkehrs mit Europa vertritt, zählt 
unter den Eingebornen über 10000 Abonnenten. Ein andreg, von 
den, europátidjen Neuerungen feindjeligen Mandarinen gegrün- 
dete3 Journal, da3 trog der oppojitionellen Haltung doch Format 
und fonftige Wusftattung den verhaßten Fremden entnommen 
hat, findet ebenfall3 einen mwmeitverbreiteten 6 


— Sn London wird in wenigen Wochen die Auftion des 
zweiten Tels ber großen Sunderland-Bibliothef durd 
Buttid und Sampfon ftattfinden. Von Berlin aus werden zwei 
befannte Antiquare, ber eine im Auftrage cines Finangiers, 
welcher feit einigen Jahren erjt cine bedeutjantere Bibliothek 
anzulegen begonnen bat, der andre alg Bevollmichtigter 8 
jungen Gelehrten, dem große Mittel zur Verfügung jtehen, nad) 
London gehen. Die königliche Bibliothek 1881 jich durh 6 
in London vertreten, ohne jedoch beitimmte Kaufaufträge zu 
erteilen. 


Say umd Druck Der Beilagen. 


Blatt L enthält zwei Berlobungsanzeigen 
in ja immer noch beliebter einfacher Ausftattung. 
Die eine ift gejept aus der 010101010611 7 
Rundjdhrift und ift als Auszeichnungsichrift Woell- 
merfche Rundichrift verwendet, die andre ift mit Wus- 
{Glug der Zeilen „Al Verlobte”, geliefert von Lud- 
wig und „Amalie 2c.“, geliefert von Genzjd & 
Heyje, ausschließlich aus der jehr gefälligen Flinjch- 
iden Angelfachfifd mit Wltgotijch derjelben Firma als 
Auszeihnungsichrift gejebt. Das zweite 45:1۸1: 6 
bezüglich feiner Ausführung zwar nicht nach Jeder- 


1101118 Gejdmad fein, doch aber allen Denen fym-. 


pathiich erjcheinen, welche an einer moberiertem alten 
Ausführung Gefallen finden. 


Mannigfaltiges. — Cah 


dre Eee i mmm m ge SI 


— — — — سے — 


und Druck der Beilagen. 


154 


Blatt D zeigt die Probekolumne eines im Druck 
befindlichen Werkes über Farbendruck aus dem Verlage 
von Alexander Waldow in Leipzig. Die Kopfleiſte 
iſt geſetzt aus den ſchönen Renaiſſance-Ornamenten 
von Schelter € Giejede, die Cinfaffung ift ein 
Erzeugnis von Theinhardt, der Initial ein 58 
von Genzih & Heyfe. Die zwei oberjten Schriften 
lieferte Ludwig, die dritte Benj. Krebs Nachf., bie 
Zertihrift Berger. Wenn beim Sab diefer Probe 
der Drudfehlerteufel feine Hand im Spiel hatte und 
ein unliebjamer Fehler ftehen blieb, jo werden ung 
unjre geehrten Lefer wohl Whjolution dafür erteilen. 

Gedrudt wurde das Blatt mit Seidengriin von 
Kaft & Chinger in Stuttgart-Fenerbadk, Rouge be 
Perje von Lorilleur in Paris und Schwarz von 
Frey & Sening in Leipzig. | 

Auf Blatt O fand die Merfantil-Kurfiv von der 
Klinfhardtichen Gießerei umfängliche Verwendung, 
fie zeigt fich aber gerade in biejer Weife ala eine höchft 
gefällige, gut lejerliche Eirfularfchrift und fann deshalb ` 
mit vollem Redt als eine jofdje empfohlen werden. 

Die Verzierungen de ۲0٥۱8 ۱01616۶ 8 
find aus penegianijder Einfaflung von Meyer & 
Schleier in Wien gebildet. Das gum Drud diefer 
Verzierungen verwendete Braunroth erhielten wir von 
Kaft & Ehinger in Stuttgart- Feuerbach. 


Bezugsquellen Der angewendeten Sojriften etc. 


1. Verlobungsangeigen. (L.) Magere Rundfdrift von 
Ludwig. Auszeichnungsſchrift von Woellmer. Premier- 
Lieutenant von Slinfh. Verlobte von Genzih & 6. 
Dresden von Ruft & Ko. — Als Berlobte von Ludwig. 
Amalie 2c. von Genzih & Heyfe. Alles Übrige von Flinfd. 

2. SSrobefolumme. (D.) Ropfleifte (Renaiffanceornamente 
und Vignette) von Shelter € Giefede. Kapitel, Bon ben 
warben 2c. von Ludwig. Garben oc. von Y. 3116038 Nadf. 
Initial von Genzíd & Genie ZXertidrift von 7 
Einfafjung von Theinhardt. Linien von Kloberg. 

9. Girfnfar. (O.)) Carl Abel von Ruft & Ko. Xylo- 
graphifde x., Leipzig von Y. Krebs Nadhf. Zeiger xc. 
von Genajd) & Henfe. Datum ac. von ber SBauerjdjen GieBerei. 
Xylographiſche Anſtalt 0011 31003 € Junge. Tertfdrift 
(Merfantil-Rurjiv) von Klinkhardt. Kopfleiſte (venezianifche 
Einfafjung) von Meyer & Schleicher. Ä 


101. 


Herrn €. X5., Paljerslautern. Die Ausführung Ihrer Arbeiten ift, 
wie wir das nie anders erwartet haben, eine ganz vorzüglidhe, Ihnen alle 
Ehre madende. Nur eines will uns nicht recht gefallen: die 9 89 
ber Schmabader mit der Rundfdrift gufjammen. — Herrn H. G. in Karlsruhe. 
Beften Dant fiir das Gejanbte. -ES ift merkwürdig, daß fid) in bem fonft 
ganz gefällig gruppierten und ganz fauber gedrudten Gap joldhe Berftöße 
vorfinden. — Herrn ©. 9. in Holzminden. Cine redjt brave Arbeit; ben 
Gert würden mir etwas enger gehalten haben. — Herrn U. L. in Berlin. 
Wir freuten uns jebr, unjec Mufter von Jhrer renommierten Offigin in fo 
gefälliger Weile wiedergegeben zu feben. 








D‏ بجو 


2100611 6 


Oberlifnik-Dresden. [24.6. 
$abrik von bunten u. Ihwarzen Bud): 
u. Steiubrudfacbeu n. firniffeu. 
Rubbreunercien. 

Englifhe Walzenmajje The Best. 


Ir ٦ 
Fiir die ۱ 
Buchdruck-Schnellpresse 


Gunmi-Cylinder-Ueberzüge. 
No. 12 einseitig Gummi | 
92 Cmtr. breit M.6.— | per 
No. 13 zweiseitig Gummi \ Meter 

89 Cmtr. breit M. 9. — 


1 


No. 11 160 €mtr. br. M. 22.50| per 
80 , ږو‎ ,12.—| Meter 


Muster stehen zu Diensten. 
Frankfurt a. M. Klimsch « Co. 

[5 e] 
ALEXANDER WALDOW, LEIPZIG 
Buchdruck - Maschinen- und Utensilien - Handlung 
linkelhaken, sccura: gearveitet. 


— Millim. 21 210 o 285 263 290 314 370 









—— ANA 6.30 6.50 7.— 7.40 8.— 10.— 


Tabellenwinkelhaken 
375 Mm. lang, 30 Mm. tief, auf 4 ver- 
schiedene Breiten stellbar M. 15.—. 


[T LIELEILILIHILI-LEILEILEES 


Ch. Lorilleux & Cie. | 


16, rue Suger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 
auf 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet | 


empfehlen ihre | 


sehwarzen und bunten 


Buchdruckfarben | 


anerkannt bester Qualität. 


Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 


nM 


Peer سب‎ 


CARL ABEL, LEIPZIG 
Zeitzerstrasse 16 
Atelier fiir Zinkographie 
empfiehlt sich den Herren Buchdruckerei- 
besitzern bei solider, billiger Bedienung. 


= — — 
"ms Inferate pro Feine Spaltzeile 25 Pf., pro ۰. 50 Pf., — 
ل٩‎ pro burdgebente 75 Df. Wirb complicierter Sab unt اک ہا‎ 
5 Nachnahme bed Betrages verlangt, jo tritt eine an» Gey, 

e ‘| gemeffene Erhöhung ein. Bei ofterer Wiederholung B 
ee 2, ber Inferate gewähren wir angemeflenen Rabatt. ¿E 


Annoncen. 156 


— —— T T F" جک سو اص اک‎ a a a ae eee 
— = — " 7 





e 号 —— Ce 
7ی پر‎ en, welche fir bas Angeigeblatt 4 Dial anfe YY KR 


fs SS 
“gegeben werben, finden im Urchiv ı malige Oratid» $ — 

Annoncen. F = aufnabme. firmen, mit teelden wir nicht in Rede ¿Ne 
E) nung fteben, twollen bie Beträge vor Abbrud gablen, ` XS 






a 









o X >, anternfallé werben 25 Pi. Ertragebübhr berednet. — 
ae, Fee e tre’. 9 * Pos ہق یىی‎ EM 7 
ee 一 — 
KS — کے‎ al i n d شب اب شب‎ dl n il n t P E IC — ma 


Soeben erschien im Verlag von Alexander Waldow in Leipzig und 
ist durch jede Buchhandlung zu beziehen: 


Waldow: Welt Encyklopadie der graph, Kiinste 


II. Abteilung, 12 Bogen gr. Lex.-Oktav, umfassend die Artikel 
Duplexdruck — Handpresse (507 Artikel mit 102 Illust.). 
Preis 4 M. 80 Pf. 


Die bereits friiher erschienene Y. Abteilung, 12 Bogen gr. Lex.-Oktav, 


umfassend die Artikel Aa — Duodez (824 Artikel mit 112 Illustrationen), 
Preis 4 M. 80 Pf, kann gleichfalls durch alle Buchhandlungen bezogen 
werden. Beide Abteilungen zusammen enthalten 1331 Artikel mit 214 
Illustrationen. 

Die Ausgabe in Abteilungen ist allen Denen zu empfehlen, welchen eine 
Subskription auf viele einzelne Hefte nicht konveniert. Erscheinen werden 


ca. 5 solche Abteilungen. 
` =s lieferung auch direkt durch die Verlagshandlung. =! 


TRET & SENING, DEIPZIG 


Fabrik von bunten u. schwarzen Bueh. u. steindruck-Farben. 


— سس — 


10110-30106 schwanz, tot, blanviolet, totviolet und blan. 
1 2 (84.6. 


in allen Nuancen. 

Dieselben sind in festem Teig aufs Feinste gerieben, halten sich Jahre lang 
in ihrer ursprünglichen Geschmeidigkeit und sind für Buch- und Steindruck 
gleich vorzüglich. 

Um diese Farben druckfertig zu machen ist je nach Erfordernis des Druckes 


schwacher oder mittelstarker Firnis zuzusetzen. 
++ 
aschinen-Ol 


50 Kilo 72 Mark. 








Probeflascien werden abgegeben. 


Alerander Waldow, Leipzig. 





Durch Alexander Waldow in Leipzig ist zu beziehen: 


mAN DBUCH 
der Geschichte der Buchdruckerkunst 
von Carl B. Lorck. 


Erster Theil. Erfindung. Verbreitung. Bliite. Verfall. 1450—1750. 
Preis elegant broschiert 6 Mark, in Halbfranzband 7,50 Mark. 
(Der 2. [Schluss-]Theil gelangt in kurzer Zeit zur Ausgabe.) 





) 
| 


———————— 


— — — 










157 Annoncen. 158 

















TA A CEI A A k WË ERT re Te EIA A pe Ce Em wa au Er wie "e " X a) ay Zeite — SCH CR ay OR LOT ey Ce UO TTY .‏ کر 
AAA AA AA ECH E bp p pp b ps ppp pb I N I ETE oC Roe o doe oe o RE o E |‏ کا هه نه ا له اه له PN BS) Ka St BS‏ 


۵۴ ۵۵ ۸۸32.2۸۵ ۸ک کک جک کرک 6۵ک ۵خشث ش۵ ش شش ش۵خ خ۵ ۸ شع ده شه همه يه ريهب مومسم 









pile im Archiv fir Buchdruckerkunst angewendeten Schriften, Einfassungen, Ornamente;‏ —— اف 
Farben, Papiere liefert zu 28- Originalpreisen We der betreffenden Giessereien,‏ || 

arven- ٤ ierfabrike r - — 

Farben- und Papierfabriken Alexander Waldow, Leipzig 


Buchdruckmaschinen- und Utensilienhandlung. 58 


یوپ ې ټ ټپ پ پ بب بپ پ پ پ پ پ پ پاپ پ پ پ پ پ پ پ پاپ پپ 


پ پ پ پ پ پ پټ په 





Ia es vl Wm «p RE pU uIuUE E LE ART ea -一 一 — — 
ES dt k 7 0020ء‎ 1 


پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پپ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ پ 

















Den Herren Buchdrudereibefigern empfehle 
ih angelegentlichjt meine 


Meffinglinien= Fabrik 
und meine 
Medanifde Merkftatt für Buddrucerei- 
Altenfilien. 
Berlin, Belle-Ulliance-Strage 88. 
(24.6. Hermann Berthold. 


Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


Die Schule des Musiknotensatzes. Ein 
praktischer Leitfaden zum Selbstunterricht von 
J.H. Bachmann. 6 Bogen gr. Quart. Zweite 
Auflage. Preis 2 M. 20 Pf. 


Anleitung zum Zeichnen von Korrek- 
turen auf Druckarbeiten, nebst Erklärung 
typographischer Fachausdrücke und Belehrung 
über die Herstellung von Druckwerken. Für 
Autoren, Verleger, Korrektoren und Setzer her- 
ausgegeben v, Alexander Waldow. 2. Aufl. 
Preis 75 Pf. 


Die Lehre vom Accidenzsatz. Ein Leit- 
faden für Schriftsetzer von Alex. Waldow. 
15 Bgn. gr. Quart; eleg. ausgest. mit farb. Linien- 
einfassung und vielen Satzbeispielen. Preis 4 M. 


Anleitung zum Rund- und Bogensatz nach 


einer neuen Methode von Louis Ferber. 
Preis 2 M. 50 Pf. 


Katechismus der  Buchdruckerkunst. 
Von C. A. Franke. Vierte vermehrte und 
verbesserte Auflage, bearbeitet von Alexander 
Waldow. Mit 42 in den Text gedruckten 
Abbildungen und Tafeln. Preis in eleg. engl, ٠ 
Einband 2 M. 50 Pf. (Verlag von J. J. Weber.) 


Die Schriftgiesserei. VonJ. H. Bachmann. 
Preis 1 M. 50 Pf. 


Die Galvanoplastik und ihre Anwendung für 
die Buchdruckerkunst. Von A. Hering. Preis 
2 M. 50 Pf. 


— Lieferung per Buchhandel, auch direkt 
vomVerleger. Beträge nur franko pr. Einzahlungs- 
karte erbeten, in welchem Fall ich Lieferungen 


von 3 M. an in Deutschland franko ausführe. 
für Buchdruckereien 
== KARL KRAUSE 
sehr praktisch konstruiert 


verkauft das Stück zum Preise von 4M. Mafdhinenfabrikant in Leipzig 
Alexander Waldow 
Suddruck-Masdinen- u. Utensilienhandlung 
LEIPZIG. 


CARN 
— SS 3 


Blasebälge 











empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 
Kupferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, 
Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 
Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- 
pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Kanten-Abschrägmaschinen, patentierte Ritz- 
Maschinen u. s. w. 

Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 
fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. 17 


Kouvertfalzmaschinen, 


Länge: 20, 25, 30, 35, 40, 45 cm. 
Einfacher, sicherer Schluss! Grösste Dauerhaftigkeit! 
E. Reinhardt, Leipzig, Königsplatz 17 


0 


Mit Zinkboden, Rand 
von Mahagony und mit 
Messing ausgelegt. 

Mit Zunge. Ohne Z. 
Octav 15,6:26,2 Cmtr. Lichtmass M. 6,30. M. 4,60, 











Quart 21,0:29,0 ہر‎ » » 8,60. ,, 5,80. Deutsches Reichspatent, von unten gummierend auch 
Folio 26,0:39,0 — 2 „132,50. „ 8,—. 
وو 29,0:42,0 و‎ » »14—. , 9,50. für Geldkouverts, Kouvertschnitte etc, unter Garantie 


Spaltenschiffe werden in jeder Grösse geliefert, 
Leistenbret zum Setzen von Placaten 
94,0 : 63,0 Cmtr. M. 6. 
ALEXANDER WALDOW, Leipzig 
Buchdruckmaschinen- und Utensilien-Handlung. 


liefert [24.5. 


Wilh. Manl jr, Dresden. 





e 


159 Annoncen. 160 













Holztypen- | em — 

blyutensilien- £abri ruckfarben-Fa 5 

gang ` et 2 Gebr. Jünecke & Fr. Schneemann E 
Mannheim. $ HANNOVER. 


= Preisgekront: = 
Wien 1873, Nirnberg 1877. Berlin 1878, Mannheim 130. 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


RARGE 


ج 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


Dr 


See 0170+ 
und Utenfilien- Zu R 


Saw w‏ — ص اص 
کو ER TR‏ ین رپ نر ات 


t Msn 
- W—. - سا وه‎ 


لست ےآ[ ےسیۓ 


1 Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 
1 —— ee, éi 
H empfiehlt eine ausgezeichnete und ganz be: I ; a 
| orders preismärbige . AN Niederlage in Leipzig bei A. Hogenfost. : 
2 له‎ || JUS 
helle englijche 0 S================2== ee اوه‎ 
IRA ATI DET ET لود‎ ID ON: IPS DADAS 





"e 





1011011(-21111110110 tenos seoneeepncnis ermögtigen Ste its 


vorrätig. Preis pro Stüd M. 950. Alevander Waldow, Leipzig. 








Anhalt des 5. Heftes. 


Die Ornamente und ba3 Ornamentieren im Budbrudgemerbe. — Über Wajchen ber Holzicnitte. 一 
Über fyftematifhes Schriftmaterial. — Die Heine Prefje und der Geldmarkt. — Welden Standpuntt 





$$ e aim say nehmen wir Bucdhbruder gegenüber ber fogenannten ,Schaucrroman: Litteratur” ein? — Aus unfrer 
Raritétenmapye. — Xylographifches Atelier von Carl Übel in Leipzig. — Schriftprobenihau. — Die 
Lindenstrasse 9. Go 070001106 Prefje de3 Au3lande3. — eitfdriftens und Bücherihau. — Mannigfaltiges. — Sag und Trud 


der Beilagen. — Bezugsquellen der angewendeten Schriften 126. — Unnoncen. — 1 Blatt Berlobungs: 

liefert in Sink geatate Hohdruckplatten, anzeigen. — 1 Brobefolumne. — 1 Girlular. — 1 Holzjdnittdrud von Carl Abel, Leipzig. — 1 Blatt 

7 Beitungsvignetten von Zromigíd & Sohn, Berlin. — 1 Blatt Schriftproben von Wilhelm Woellmerd 
Srageplatten Y. اوہہ‎ Shriftgießerei, Berlin. — 1 Probe Ctifettentarton von Benrath & Frarid, Gelbe Mühle Düren. 












وی رر و و یو و 2و وی هو ۰ و و و و و و وو و و و و و و و و و و و و و و و و و و و وو و و و و و و و و و وو و و و و و و و و و و و و و و و و و و هو و و و و و و و و و و و و وو وو وو هوی هه 


== Bezuqsbedingungen fir das Ardiv. => 


ه ووو و 0 0:666 ۵ یق و ی ن و ې و ن و و 0 ٥‏ ق ٥‏ ې ې ووو وو و و و ن و و و و و و و و ې 6 0 و و و ې و ی ٥ ٥‏ هه 220000000900000909090 ٭ و و و و١‏ و و و ٭ و و و ن و و 9 6 9ی 9 ٤‏ 69 و و 9 9 66 69 6 896 69 6 6 65 6 6 6 6 669966669 69 6 6 69 ی6 ۲69 





Das Ardiv für 010116061117) erídeint jahrlid in zwölf Heften zum Breife von 12M. An die Abonnenten wird da3 in gleichem Berlage 
erjcheinende Unzeigeblatt gratis verteilt. Bu beziehen ift dad Arhiv burg jede Buchhandlung, fowie direft von der Verlagshandlung. Sn 
legterm Gall betragen bie Botten innerhalb Deutfdland und Ofterreid) fiir bie monatlide Bujendung des Arhiv und Unzeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Bufendung des Archiv und aparte Bujendung bes Ungeigeblattes 14 M. 45 Bf. 


Beilagen für das Urchiv werden angenommen und bie Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo al8 Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Unwendung im Lert und auf den Mujterbldttern ohne weitere Berednung. 


par Für fomplette Lieferung de3 Angetgeblattes tann nur garantiert werden, wenn die Beftellung auf das Arhiv bei Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird. PRP Nad lomplettem Erfdeinen jeden Bandes des Ardivs tritt ber erhöhte Breid von 15 Mar? ein. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Infertionsbedingungen erfehe man bet der Rubrif Unnoncen. 


r90$9000000009000000009000009000900090000000090000000000000000000000000000900000000900000000000900000000000900090090000009000000000000000000000000000: 
Bon allen im Arhiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen zu civilen Preifen geliefert, ebenfo 
von allen auf den Proben angewenbdeten Vignetten, Initialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angewen- 
beten Schriften 2c. wird zu den Originalpreifen der betr. Gieğereien beforgt. Ebenfo werden Farben und Papiere, 
wie folde von und benupt find, auf 00110 abgegeben. Von 06101106۳38 gefälligen Arbeiten find Blanfovordrnde am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordrude fehe man unter Sag und Drud der Beilagen. 


00000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000080 3109008090 0 ee 80 0 


BE Dem Heutfigen Hefi t liegt Ar. | Zr. 11 des „Anzeigeblaftes“ bei. "NE 


600000000000. 











ا ےا ا che‏ کے ای ا A il‏ 


و و موی موم و وج مھ جج ےی وی "ویو و ۳ 








Redigiert und und herausgegeben von Alerander Waldom in Seipzig. — Drud und Verlag von Alexander Walbow in Leipzig. 


“Rızdıary MOPITAA 431010110601۷ ٧٤١د‎ 1۴1134 ۱ XNU “bue "XIX 


183 TNR 


22/1001 


11101315817 667 
yo ses 


Gp aa jajaa aqua SI 


o-a b4 ame E 


mug pun 


1111001 11132 ٧۴٧6 


SEIT MÁX o1 Wp ‘HISA, 


UU puq panpay sun 1111 0 0 
WU in aru uwema u wip wap 
pu aeu ۱1002 ٧١0111 Aft 0 0 


1 


7۷ غاد 10127212111111 


21۳٢ 7م"‎ 


入‏ ات 


"LOL YN '3oy-yuj °S 'y wı 4Ueusgnal]-uerweug 


soll NOA suv 


M 


vsiezall NOA wen 
eng JVN 


一 一 二 会 一 一 


norg um 


2 
=> A 


Wt OS yO) f "Y "Sg 
bsgr 229 uopdog on wep 120022 


UD 167+ pum ubr 


DOUQ “a CUD) ق20۲۰ پ(ممد٭‎ mr b18 


3 
ا بی ہت‎ ¢ H MA WERT OTS 
wag jue Dypo POR 1 bungojze((o 


29 9y 2 by vr 2 md d Q OH WD "6 


~ 


*, e C, @ . A 


^A 
+ هم‎ -2 


> 
- ہج‎ 
H e.) 


= et? 


“> > ٦ Sa 
WI o 


- 


I. KAPITEL. 


y € el 
we. 7 


Von den verschiedenen Farben 0 
Farbeumisdungeu. 


ہے ہہ ml‏ - 


Farben zum Drucken. 


ie bunten Farben kann man als trok- 
|[kene, als in gewöhnlicher Weise an- 
‘| geriebene und zu Teich angeriebene 
von den Fabriken beziehen und in 
diesen Sorten auch verwenden. 

Wer viel in Farbendruck zu thun hat, reibt 
sich die zum Drucken bestimmten Farben anı 
besten selbst an und ist dann sicher, stets eine 
eute. frische Farbe zur Disposition zu haben. 
Augeriebene Farben sind zwar für den Gebrauch 
sofort verwendbar, trocknen aber zumeist sehr 
schnell derart, dass sie vollständig verhärten 
und dann nur nach langwierigem mehrmaligem 
Durchreiben, öfter aber auch garnicht wieder 
brauchbar werden. Gewöhnliche, jedoch gut 


q. 
+. 
e.) ka 


a 
e 


s €. le 
e = 
° >. t 


y 
^ 


e ® يی‎ ei , A سے‎ ‘ 2 ٤ À e x 
ہے ۔‎ e Är wen 4 


بو 
^ 4 مه 
a 9 ٠ BN, ++ `‏ ^ 





D. 


Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck uud Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


‘Sant — 


S<| XYLOGRAPHISCHE UND GALYANOPLASTISCHE ANSTALT 


18. ZEITZER STRASSE 





Leipzig, Datum des Poststempels. 


iermit. erlaube ich mir, den Herren Verlagsbuchhändlern und Buch- 


drurkereibesitzern meine am hiesigen Platze seit 20 jahren bestehende 





nstalt 





Zylogiaphisehe s 


zur Lieferung von Holzschnitten in einfacher wie in complicirtester und künstlerisch 
vollendetster «Ausführung angelegentlichst zu empfehlen. 

Ich übernehme die Lieferung von 1/2271 wie die fertige Lerehnung auf 
Holz oder die Uebertraguny derselben mittelst Shot Ogi ap ve vergrössert oder verkleinert 
auf Holz, ferner die Lieferung von Salvanotypen und Sterectypen nicht nur der von mir 
selbst, sondern auch von «Anderen gefertigten Schnitte ete. 

Gestützt auf eine langjährige Praxis, während welcher ich «Arbeiten in allen 
Manieren für die renommiertesten Hänser fertigte und gestützt auf ein wohlgeschultes 
Arbeiterpersonal, bin ich im Mande, mir gütigst übertragene «Arbeiten in bester dus- 
7 "hrung und zu civilen Preisen liefern zu können. 

Ich übernehme jede Arbeit, aliso auch die einfachsten, billigst zu Üiefern= 
den, da ich auch fùr solche besondere «Arbeitskräfte beschäftige. 

Um recht baldige Értheilung Ihrer Aufträge bittend, zeichne reh 


Hochachtungsvoll 


O (t L Abel. 


0: 


Archiv fiir Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 





Sohn in Berlin. 


Eingetragen in das Muster- Register. 








Archiv ar Buchdruckerkunſt 


verwandte Heſchäftszweige. 


19. Band. OA Herausgegeben von Alexander Waldow in Leipzig. EF HO fjeft 6. 





Der Tert des Arhiv ift aus uns zu Diefem Swed zur Verfiigung geftellten neuen Frafturidriften von B. Krebs Naas. in Franitfurt a. M. gefett. 
































den Doppeladler tragen. Diejes Wappen tft der Stolz 
der deutjchen Buchdruder, da ¢3 ein faijerfidjes Gejdjent, 
welches bereits aus der Erfindungsperiode datiren joll. 

Core jagt in feiner Geichichte dez Haujes Dejter- 

| reih”, Friedrich III, Kaifer von Deutichland, beichäf- 
— tigte ſich viel mit den Wiſſenſchaften ſeiner Zeit, ver— 
Typogtaphiſche Uumismutik. folgte mit Eifer das Studium der Litteratur und ſchenkte 





(Fortfegung.) namentlich der Alterthumstunde jowie der Heraldik jeine 
— : : 9 y : | $ Intereſſe fi a 
y Nr. 40. Leipzig 1840. (ufmerfjamfeit. Dem Futerejje fiir Lewtere fann man 








^ wohl auch die Erteilung des Wappens, welches er gegen 

» ¿vers: Biifte Gutenbergs zu drei Viertel | 1470 den Buchdrudern gegeben haben joll, zujchreiben. 

pig ud red)tà mit Salsfrauje unb Pelzfappe, Ueber die Verleihung Ddiejes Wappens berichtet 

— links vom Kopfe ein kleines Schild mit Geßner ausführlich. Jede Branche der Kunſt erhielt ihre 
Gutenbergs Wappen. Umſchrift in gothiſchen Lettern: beſondere Auszeichnung. Die „typothetae“ oder Schrift- 
Johannes Gutenberg. Am Rande der Büſte ſetzer erhielten das Wappenſchild mit dem oeſterreichiſchen 
Der Name deg Graveurs: KRÜGER F(ecit). | Doppeladler, in der einen Klaue einen Wintelhaten, in 

Revers: Abbildung des Buchdruckerwappens. Auf der andern das ,, Vijorium“**) haltend. Für die „typo- 
einer Bandrolle darum die Worte: Der Welt  graphi“ oder Drucer ijt der Greif***) bejtinmt, welcher 
bie Wahrheit. Umjchrift abgejchlofjen innen durch | in jeinen Klauen ein Baar Drucdballen hält. Zur jelben 
einen doppelten, außerhalb durch einen dreifachen | Zeit wurde auch den Buchdrudern das Privilegium 
Linienfreis: Dierte Saccularfeier der Dutch | ertheilt, mit Gold und Silber geftidte Kleider zu tragen. 
druckerkunft 7 | 


Die Abbildung ift nah einer Bronzemedaille im ` Nr. 41. Leipzig 1840. 
Befipe des Verfafjers, fie ift befdrieben in Rade S. 30; Avers: Cine Büfte Gutenbergs mit Kopfbededung, zu 
in der Numismatijden Zeitung 1841, Spalte 119 und Drei Viertel nach linfs. Darüber die Umjchrift in 


im Journal fiir Buchdrucerfunft 1840, Seite 111. 


amet 3etlen: IV. SAEC(ular). F(eier). D(er). BUCH- 
Die Stempel wurden von Carl Reinh. Kriiger in 


DR(ucker). K(unst). IN LEIPZIG | JOHANNES GUTEN- 


Dresden gravirt, und bejorgte das Haus Tedlenburg BERG. Unter der Biüjte in Feiner Schrift: SCHRECK 
den Vertrieb der Medaillen für das Feit in Leipzig. sd. WARTIG s. 

Diejelben wurden in Gold, Silber, Bronze und gin | 

hergeftellt. Gleichzeitiq erichien davon eine Abbildung *) History of the house of Austria by the Archedeacon Coxe. 
in 8° in Kupfer gejtohen. Das Wappen der Budh- **) Gegenwärtig noh ift das Vijorium in Den 7 


bruder, welches fich auf dem Aevers befindet, erjcheint Deutjchlands und andrer Gegenden in Gebrauch, während man 
R 2 , P e | , ; N; T - - d : 
aud) auf den Medaillen Nr. 13, 34, 44 und 45 auf es in England nicht fennt. Die englijdjen Seger finden es un 


; dr : : praftijd) imb au viel Raum einnehmend. 
der Legtern mit bem Unterjdiede, dak es einen ein- **#) Der Greif ijt ein gebräuchliches Emblem der Druderci. 


föpfigen Adler im Schilde führt, während die übrigen | Er ijt auch der Titel eines Lieblingsgejanges der Druder. 
11 











163 Typographiiche Numismatif. 164 


Nevers: In den Wolfen jchwebt eine Preffe, welche ; er Beruf zum Schriftiteller Habe. Da ihm jedoch ber 
auf einer Bibel fteht, die auf einem Kreuze liegt. | nöthige Credit fehlte, verjuchte er fein eigener Druder 
Darüber die Umfchrift: Jesaias Kap.9v.2. Ohne | zu werden. Er verjuchte zuerft mit Hülfe Hohler Stahl- 
3wetfel zur Erinnerung an die Reformation. Dar- ¡ ftempel die Buchjitaben in Holz einzufchlagen, und zum 
unter befindet fih eine Anficht von Maing mit | Drug geeignete Platten Herzuftellen. Dies bewährte 
dem Rheine im Vordergrunde. Im Crerge das | fic) jedod) nicht und nahm er daher feine Zuflucht 
Wort: MAINZ. zu Kupferplatten, bie er mit einem grund iiber- 

Die Abbildung ift nad) einer Bronzemedaille im | 309 und worauf er mit,einer Stahlfeder verfehrt jchrieb, 

Befige des VBerfafjers. Diefelbe ift beichrieben von Kade, | was er gedrudt Haben wollte. Vermittelit Scheide- 

©. 30 und im Journal für Buddrudtertunft 1840, 5.132. | waffer gab er der Schrift die nöthige Tiefe und Dep 

bann bie Platten abdruden. Später bediente er fid) 
Rr. 42. Lyon 1840. einer Holzprefie, die ihm fechs Gulden gefoftet hatte, 

Avers: Die Büften von Gutenberg und Senefelder, | um den Drud jelbjt zu bejorgen. Die Ausgaben für 
Profil nach rechts, die erite mit Kopfbededung, | Kupfer waren jedoch zu bedeutend, jo daß er genöthigt 
Die Legere zur Hälfte verdedt und unbededt. lime | mar, fid) nad) einem andern Material umzujehen, 
dt: I. GUTENBERG. A. SENEFELDER. Unten | welches weniger. fojtipielig war. Der Zufall ließ ihm 
in fleiner Schrift: PENIN F«ecit). LVGD(unum). einen SSerjud) machen mit den Solenhofener Kalf- 

Revers: Inichrift in jedj8 Zeilen: SOCIETE | DES | fteinen, welche allgemein in München zur Belegung Der 
IMPRIMEURS | DE LYON. | — | MDCCCXXXX | | Haudsfluren verwendet wurden. Diejer Stein ließ jid) 
IIII ANNIV(ersaire). SECUL(aire). | DE L’INV(ention). | leicht eine glatte Oberfläche geben, und das Einägen 
DE L'IMPR(merie) (Berein der Buchdruder von | der Schrift ging leichter von Statten. (Eines Tages, 
Lyon | — | 1840. Zur 400jábrigen Jabre3feter | alg er der Wafderin die Wäfche übergab, und fein 
der Erfindung der Buchdruderfunft.) . Papier zur Hand hatte, jchrieb er das Verzeichnig auf 

Die Abbildung ijt nad) einer filbernen Medaille | einen Stein mit der Tinte, welche er aus Wachs, Seife 
ut ber Sammlung des Verfafjers. Die Druder-Innung | und Kienruß vorrathig hatte. M13 er nachher dieje Shrift 
von Lyon ließ felbe zum IV. Jubiläum fchlagen. | vom Stein wieder abwajchen wollte, fam ihm der Gedante, 

Größe 34 mm.  diefelbe mit Sceidewaffer gu agen, um zu feben, was 

Die wunderbare Erfindung und die fchnelle Ber- | daraus werden würde; dag Nejultat war ein giinftiges ; 
breitung der Lithographie, Schweiter der Typographie, |; die zwilchen den mit fetter Tinte überzogenen Stellen 
die Berjchiedenheit und die Schönheit ihrer Erzeugniffe, | liegenden Teile wurden tief geäßt, und er fonnte die 
jowie Der bedeutende Einfluß, welchen jelbe auf Kunft ' erhaben dargeftellte Schrift einschwärzen und abdruden. 
und Willenichaften ausübte, hat ein jo allgemeines Bis hierher Hatte ihn Hauptfächlich der Zufall 
wnterefje, dab wir Beranlafjung nehmen, einige Notizen | geleitet, bod) ijt es feiner fortgejegten Ausdauer zu 
über ihren Erfinder folgen zu Laffer. verdanfen, daß er zu einem endlichen Nejultate gelangte. 

Aloys Senefelder war in Prag von 7 (Sr verjudjte Daher, mit fetter Tinte auf Stein zu 

Eltern im Jahre 1771 geboren. Sein Vater war | |djreiben unb benjefíben zu üben. Die Schrift erjchien 

Schaufpieler und ging jpäter nad) München, wo die | erfaben; verjdjebene Verfuche mit dem Einjchwärzen 

Kinder nur eine bejchränfte Erziehung 00110116۴1. Im | der Schrift als auch mit dem Druck derjelben fielen 

Alter von 19 Jahren verlor Moys feinen Vater, welcher | günftig aus, und rechnete er, von der Regierung 

eine Witwe mit neun Kindern hinterließ, von denen | ein Privilegium ۱0۱016 eine Unterftügung zu erhalten. 

er der ältejte war. Während zwei Jahren fonnte Moys Diefe Ausficht ۱0۱80 jedoch fehl, und da ihm 
nur wenig zum Unterhalte jeiner Familie beitragen, | weitre Mittel fehlten, bejchloß er, fitch für einen feiner 
indem er auf fleinen Theatern in der Provinz jpielte; | Bekannten al3 Erfagmann bei der Artillerie zu ftellen, 
ipäter fam er nad) München zurück und verjuchte ` er dachte dann, wenn er feine Übungen gemacht, fünne 

٥6 ۵8 Schriftfteller. Zwei feiner Schriften wurden | er, feine Verjuche zu bruden, fortjepem; ba er jebod) 

gebrudt, unb machte er fich bei diefer Gelegenheit mit | tm Wuglande geboren, wurde er al3 Erfagmann 1 

dem technischen Verfahren der Typographie befannt. | zugelafjen. 

Trogdem feine Stüde wenig Erfolg hatten, ließ | Sm Sabre 1796 veröffentlichte er mehrere Mufif- 
ihm doch der daraus gezogene Gewinn glauben, daß . {tide auf lithographilchem Wege und unterbreitete jeine 





165 Typographijdhe Numismatif. 166 








Erfindung der Akademie der Wiffenjdaften in Mtiinchen; Sn Betreff weiterer Medaillen, welche auf Lyon 
da er beigefügt hatte, diefelben auf einer Preffe her- | Bezug haben, verweilen wir auf die Nummern 115, 116. 
geftellt zu haben, die ihm nur feds Gulden gefoftet, | Bei Beichreibung derjelben werden wir aud) einen Abri$ 
glaubte man ihm durch die Ueberreichung der unglaub= | der Einführung der Druderei in Lyon geben. 
lihen Summe von 12 Gulden hinreichend belohnt. 
Der König von Bayern, welcher mehr Sinn für diefe 
Kunft zeigte, ließ ihm ein Gejdjenf von hundert 
Gulden überreichen. 

Zu Deier Beit trat er in Verbindung mit dem 
Komponijten Gleigner, um den Drud von Mufifalien 
gu vervollfommnen. Die erften Verjuche gelangen vol- 
fommen; man bejchäftigte fid) mit bem Bau einer 
neuen S9Brejje, mit welcher jedoch der Drud lange Beit 
nicht gelingen wollte. 

Wie die meiften Erfinder 3og Senefelder felbit 
aus feiner Erfindung feinen großen Gewinn, um jo 
mehr alg 11618 neue Verjude das Gewonnene wieder 
in Anfpruh nahmen. 

Er trat mit dem Mufikalienverleger Andre in 
Offenbach in Verbindung und richtete in deffen Haufe 
eine Steindruderei ein. Auch wurden Privilegien in 
granfreid), England und Dejterreid genommen und 
in Dtejen Ländern Lithographijde Anstalten errichtet, 
die mit mehr oder weniger Erfolg bejtanden. 

Sn München hatte er den Titel eines General: 
Snipeftor3 der Lithographie erhalten. om Jahre 1825 
entichloß er fih, dahin zurüdzufehren und von feiner 
Penfion zu leben; er ftarb dajelbit den 26. Februar 1834 
im Alter von 62 Jahren. 

Der König Ludwig von Bayern ließ ihm ein 
Ichönes® Grabmal feten, dejjen Inschrift finniger ۹6 
auf eine Golenhofener Steinplatte eingravirt wurde. 

Senefelder lebte und ftarb arm, er thetlte 8 
Schicfal derer, welche die Menjchheit mit einer großen 
Erfindung beglüden: Unglüf und Vernadhläffigung 
während ihres Lebens, Ruhm und Ehre, wenn fie 
niht mehr find. €8 ift dies im Allgemeinen da3 
Loos aller Genies. 

Wir haben diejen furzen Abrif zum Teil einem 
Artikel von ¢. Combes im Journal ,,L’ Imprimerie“ 
entnommen, zum Teil dem vom Erfinder felbft Heraus- 
gegebenen ‚Lehrbuch der Lithographie‘. — 

€3 Hat den Anichein, daß das Jubiläum vom 
Ssahre 1840, welches bie Druder von Lyon feierten, 
in jeder Beziehung bemerkenswert war, und dag Zeichen 
eines hohen Bewußtjeing an fi) trug, wie nad) der 
oben bejchriebenen Medaille anzunehmen ift; eine 
detaillirte Beichreibung des Feltes ijt un8 jedoch nicht 
zu Geficht gefommen. 


Nr. 43. Mainz. 1837. 


Avers: Abbildung des Monument? mit Thorwaldjeng 
Statue von Gutenberg. Umidbrift: IN MEMORIAM 
XIV. AUG(usti). MDCCCXXXVIL (Zum ۴ص‎ 
an den 14. Auguft 1837.) | 

Revers: Inichrift in jedj8 Beilen: IOHANNEM GENS- 
FLEISCH | DE GUTENBERG. | PATRICIUM MOGUN- 
TINUM. | AERE PER TOTAM EUROPAM COLLATO | 
POSUERUNT CIVES. | MDCCCXXXVII.| (Sohann 
Gensfleijd) von Gutenberg, Patrizier von Mainz, 
ijt dies eherne Denfmal durch Beiträge aus ganz 
Europa von den Bürgern errichtet worden im 
Sabre 1837.) 

Die Abbildung ift nach einer jeltenen filbernen 

Medaille im Befige des Verfaffer3. Größe 32 mm. 

Bon biejer Medaille eriftieren auch Abdrüde in 

Zinn, die wahrjcheinlich während des Feftes in den. 

Straßen verfauft wurden, diejelben fommen (۸6 

ebenfall3 jehr felten vor. 

Eine Beichreibung des Felted findet fih bereits 

weiter oben. (Siehe Archiv, Jahrg. 1881, Spalte 134.) 


Nr. 44. Mainz. 1840. 


Avers: Drei Büften in Profil nach rechts, die vordere 
mit Kopfbededung, mit der innern 76 
GUTENBERG. FUST. SCHOEFFER. Ring3um eine 
zweite Umjchrift mit den Worten: SIE GABEN 
MACHT DEM LICHT DASS ES DIE NACHT DURCH- 
BRICHT. 

Revers: Das Buchdruderwappen mit Dem zwei- 
föpfigen Adler im Schilde Umidjrift: VIERTE 
SAECULAR - FEIER DER BUCHDRUCKERKUNST. 
1440. 1840. 

Die Abbildung ift nah einer Sinnmebailfe in ber 
Sammlung Des Berfaffers. Wie die vorige 1 
jelbe fiir den Vertauf auf ber Straße beftimmt gewefen 
zu fein. Die Portraits, welche natürlich nur imagi- 
nair find, hält man für die Erfinder der Druderei. 
Man vermuthet, daß die Zeichnung dazu nad) einem 
alten deutichen Gemälde von dem befannten Kiünftler 
Gubig in Berlin entworfen ٢ 1 
Gripe 49 mm. (Sortfegung folgt.) 


i ےس — — — — —— — — — — یی‎ m — ê 
EE EE 


11* 


167 Uber Bar 7064 und beren Behandlung. 1 


LS 


7 : ' wie ja aud) bet andern Buchdrud-Schnellpreifen — Die 
Aber Botalionsfünelprefien und deren Behandlung. | Mtaffewalzen abgeftellt werden, um [fie jo vor bem 


(Gortepung.) | Flachwerden zu behüten; auch diefes Abftellen muß 

a, N y el den 7 Rotationsmajdinen find | febr fdnell und bequem ausführbar fein. Die Maffe- 
X Duktor, Farbemeſſer und Farbekaſten in ſehr | walzenlager miifjen nidjt nur jo eingerichtet fein, 8 
I vrigineller Weije fonftruiert. Ábntid) wie bei ¡ man mit wenig Handgriffen die Walzen einfegen und 
Walzendrudmajchinen (Rouleaur), welche fchon {eit | auch ebenfo jchnell wieder herausnehmen fann, fondern 
Jahrzehnten zum Bedruden von Geweben benugt | fie müjjen ferner jo ausgeführt jein, daß die Walzen 
werden, badet nämlich hier die Duftorwalze mit ihrem | beim erneuten Einlegen auh haargenau wieder diefelbe 
untern Teil in einem geräumigen Garbetrog und ftreift | Pofition erhalten, wie vorher, fall3 natürlich nicht 
die im Überfluß mit emporgenommene Farbe an einem | abfichtlic) Die betreffenden Lager verftellt wurden, denn 
Sarbemefjer ab, welches fid) um zwei Endzapfen drehen | ba8 Ausrichten — welches wie wir früher 7 
fann und gegen Die Walze Durch zwei an den Zapfen | durch Heraugziehen von Amen die Walzen gebrachten 
befejtigte Gewichtshebel bejtändig mit jeiner Unterfante | Papierftreifen oder Uhrfedern gejdjiebt — ijt immer- 
angedrücdt wird. Damit nun diejes Farbemefjer nicht | hin eine jubtile Cadje, die man nicht gern unnötiger 
allzuviel arbe vom eijernen Duftor abftreife, ijt | Weife immer wieder von Neuem vornimmt. 
legterer an feinem cylindrifchen Mantel mit unzählig Die Mafjewalzen, welche gleiche 67۳ 
vielen fleinen, regelmäßig verteilten Vertiefungen | haben, miüfjen auch fonft genau gleiche Zapfen-Dimen- 
(Löchern) verjehen, in welchen trog Farbemejjer eine | fionen Haben, damit fie fich in der Majchine miteinander 
entjprechende ?zarbemenge verbleibt, die von der mit | vertaufchen laffen und man diejelben von der 7 
Mafje umgofjenen auf- und niederfteigenden Ledwalze | nad) dem Duftor hin nacheinander benugen fann, 
aufgenommen und den übrigen Farbewalzen mitgeteilt | indem man ja die guten unlädierten Walzen gern erft 
wird. Infolge diefer Einrichtung foll die Farbegebung | als Auftragwalzen verwendet und die ältern, mehr 
bei glattem, fomprefiem Sab jehr erleichtert jein, da | abgenugten al8 Reiber rejp. Ulmer. 
Die Lechwalze immer ein gleichbleibendes Farbequantum Die Zapfen der Mtaffewalzen follen in 11 
aus dem Farbefaften entnimmt, wenigitens fo lange, | Buchjen, melde die Zapfen rings umfafjen, ruhen. 
als die Walze durch das anliegende Meffer nod) nicht | Offene Lagerbuchfen refp. Sdhliglager find als unfolid 
abgenußt, die Tiefe der an ihrer Oberfläche befindlichen | zu bezeichnen. Die Lagerbudjen der Hauptwalzen 
Löcher aljo noh niht vermindert ift. Daß der Duftor | jollen aus gehärtetem Stahl beftehen, desgleichen jollen 
fi) aber früher ober jpüter abnugen, alfo dann immer | die Zapfen von Stahl fein, damit jo die Abnugung 
weniger Farbe fördern wird, ift jedenfalls flar; deg- | hier auf ein Minimum reduziert werde. Bor dem 
gleichen läßt fic) vorausfehen, dag das ne) Einfegen einer jeden Mafjewalze wird man gut tun, 
einer jo abgenugten Walze nicht billig fein wird. | deren Zapfen abzuwifchen, alfo von etwa anhaftendem 
‚Hierin liegt alfo offenbar ein Nachteil diefer Konftruf- | Sand zu befreien, und dann gleich die Zapfen zu 
tion. Einen andern fchwerwiegenden Nachteil miifjen | olen. 
wir hierbei aber auch darin erbliden, daß die englische sn der Regel ift e8 beim Wechfeln Der Stereo’ 
Firma Farmer in Salford ihre Majchinen fo wenig | typplatten der Rotationgmafchinen erforderlich bei jedem 
eraft und fo leicht ausführt, daß wir diefelben zur | Tarbewerf eine der Auftragwalzen zu entfernen, um 
Anſchaffung — trog mandher jehr guten, in ihnen | jo den nötigen Plaş für die zu transportierenden 
verförperten fonftruftiven Ideen — faum befonders | Platten zu gewinnen. Damit man nun nicht nötig 
empfehlengwert halten! habe, die nur für den Moment zu entfernende Auf- 

Über die Farbewerfe ware im allgemeinen noh | tragwalze erft weit weg an eine geeignete Stelle zu 
folgendes zu bemerfen: Die Yager der fämtlichen Maffe- | tragen, jol an jeder guten Mafchine jedes Farbervert 
walzen und auch der eijernen Ledwalze follen fo fon- | mit einem überzähligen Schliglagerpaar für die aus 
ftruiert fein, dap fie — felbjt während die Mafchine | der Hand zu legende Auftragwalze, verjehen fein. 
fih im vollen Gange befindet — doch ohne Gefahr Die garbewerfe jollen, wenn irgend möglich, über 











| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 





jiher und bequem nachgeftellt werden fónnen. den Schneideylindern und über der Bogenfiihrung 
Wird im Druden eine längere Bauje gemacht, | liegen, damit fie erfteng gehörig überfichtlicd und ju 
jo daß die *Brefje unterdes ftill fteht, jo müflen — | gänglich liegen und zweitens nicht jo fehr durch den, 


169 





beim Berarbeiten der heutigen mit mineralischen Füll 
jtoffen beladenen Papiere fih in erjtaunlicher Menge 
bildenden Staub verunreinigt werden. 

Zu allen Walzen für Rotationsdrud, welcher 
wegen der enormen Gejchwindigfeit und damit ver- 
fmüpften höhern Erwärmung eine ungewöhnliche Wider: 
jtandsfraft bedingt, ift deshalb nur jehr gute (engliiche) 
Walzenmafje zu empfehlen, die dauerhaft genug ift 
und ihre Zugfraft beibehält. 
tagen Hat man troßdem ganz bejonders darauf zu 
achten, ob fih beim Rotationsdrudt durd) die Erhigung 
irgendwo eine Blaje bildet, damit man die betreffende 
Walze rechtzeitig auswechjieln und etwa auf einer 


ebenen falten eijernen Platte durch Hin- und Herrollen ` 


1001011161611 ۰ 
Was die zu verdrucende Farbe anbetrifft, jo 
muß diejelbe für Rotationsdrud bejonders zubereitet 


An heißen Sommer: ` 


Über Rotationsichneliprefien und deren Behandlung. — Automatifche Bogenanleger. 


| 





170 


mehrere Blechzungen fo figen, dağ fie an der Border- 
fante deg Meffers entlang ftreidjen, jobald man Die 
Stange 00. (Fortfegung folgt.) 


Automatifthe Bogenanleger. 


PT utomatijdhe Bogenanleger jind Mechanismen, die 
m in Verbindung mit einer Schnellpreffe, Liniir- 
S% oder Satiniermajdine felbftthatig und regelrecht 
bie einzelnen Bogen der vorgelegten Papierpactete in 
die betreffenden Majchinen einführen. Als erfter auto- 
matiicher Anleger von praftiichem Erfolg ift zu nennen 
derjenige von 3. ©. Ashley in Mew York, der 8 







Prinzip des Luftanjaugens und Luftausblajens benubt 





um Den jeweilig oberften Bogen des Papierpackets 
abzunehmen und in ftet3 genau gleicher Weile an den 





Bogenanleger von $. ©. 


jein, jo daß fie nicht beim Widerdrud oder in den 
Bändern abjchmiert, aljo daß fie wohl auf dem Papier, 
— nicht aber auf den Farbewalzen — jchnell trocfnet. 

Da bie Zeitungsfarbe nie abjolut rein tt von 
Heinen 111611 Bejtandteilen „Schmuß“, jo jammelt jid) 
beim Fortdruden mehr oder minder viel davon an 
dem feinen Spalt zwijchen Farbemefjer und Duftor 
und verjegt Ddiejen teilweije, jo daß man zu menig 
und zu unegal Farbe erhält. 31 dies aus gedachtem 
Grunde der Fall, jo joll man nicht etwa das ۲ 


weiter vom Duftor abjtellen, jondern die Urjache Daz | 


durch bejeitigen, daß man den Spalt frei macht, indem 
man zuweilen mit einem Blechftreifen vor dem Mefjer 
entlangfährt. Bet den TFarbefäjten, welche oben ge- 
Ihlojien, aljo jchwer zugänglich find, wird diejes Rei- 
nigen des Farbemejjerd dadurch ermöglicht, daß durch 
den Kaften eine verjchiebbare, außen mit einem Hand- 
griff verjehene Eijenftange fich erjtredt, an welcher 


Ashley in Nero Yort. 


Cylinder einer Schnellprefie zu legen. Der beiftehend 
abgebildete Selbjtanleger von Ashley läßt fidh Leicht 
an Gylindermajchinen verjchtedener Größe anbringen 
und wird an der Stelle placiert, wo fih beim Anlegen 
von Hand der Anlegetiich befindet. In das Geftell a 
des Apparates wird (ähnlich wie ein Kommodefaften) 
eit Safter eingejchoben, der fo tief ift, daß er einen 
Papierhaufen gewöhnlicher Höhe aufnehmen fann. 
Meittelft eines Mechanismus wird nach jedesmaligen 
Umlauf der Majchine jener Kaften um die Starke eines 
Bogens emporgehoben, jo daß der oberjte Bogen 8 
Haufens in 11618 gleicher Entfernung unter den Vacuum- 
röhren (Saugröhren) fich befindet. Der das Heben 
des Bapierfaftens bejorgende Mechanismus b (Hebel, 
Spiralfeder und Sperrrad mit Sperrflinfe) ift derart 
fonftruiert, daß bei jtarfem Papier das Heben weiter, 
bei jchwächerm langjamer vor fic) geht. Um nad) 


, Entleerung eines 1011615 die Arbeit auf längere Zeit 


171 


nicht unterbrechen zu mitfjen, find ¿wet folder 1۴ 
erforderlich, von denen ber eine ftet3 gefüllt in Bereit- 
daft fteht. Außerdem find Nüd- und Seitenwände 
derjelben verftellbar, um die verichiedenften format: 
0۵6٢ ) 1۰ 

Dict am vordern Ende des Papierhaufens c 
ijt quer über die Mafchine ein folder Kaften oder 
eine Róbre d gelegt, aus welcher mittelft eines Ven- 
tilator3 die Luft angezogen (angejogen) wird. Von 
der großen Röhre gehen wieder fleinere, biegjame 
Róbren e 018, deren vordere Oeffnungen didt "über 
den äußern Eden de8 Papiers münden. Bei jeder 
Umdrehung der Mafchine wird die große 6 
d mittelft Crcenter3 f, (fogenannten Daumen ober 
Heblingen) um etwa 6 cm gehoben und gefentt: dabei 
ziehen die fleinen Röhren zugleich einen Bogen von 
dem Haufen empor. Inzwijchen tritt durch andre 
ebenfalls bewegliche Röhren g ein Quftftrom 7 
den Bogen, wodurd) das Aufheben zweier zujammen- 
Düngenber Bogen verhütet wird. Da das Vacuum 
mittelft Ventilen auf- und abgefchlojlen wird, jo Gift 
fi) der ganze Proce gewiflermagen mit dem Mtem- 
holen (Luftanfaugen und Luftausftoßen) vergleichen. 

Der das Cvacuieren bewirfende Ventilator ift 
unterhalb der Mtajdine aufgeftellt. Sind mehrere 
Mafchinen mit Selbitanleger verjehen, fo ift bod) nur 
ein Ventilator nöthig, von welchem aus mehrere Röh- 
renjtränge abgeleitet werden. Der Ventilator wird 
jelbftverftändlich von der Transmiffionswelle and ge- 
trieben, der Apparat wird deshalb mit Vorteil nur 
von den Drudereien benuft werden fünnen, welche 
mechanischen Betrieb für ihre Mafchinen eingeführt 
haben. 

Während der entjtehenden Paufe wird der empor- 
geblajene Bogen von zwei oberhalb des Zuführchlin- 
Derê h auf einer Spindel angebrachten verftellbaren, 
die Anlegemarfen vertretenden Scheiben i auf- 
genommen, welche ihn auf den Roft k führen. An 
den obern Seiten ded Lebtern find zwei leicht gebogene 
Bleche 1 befejtigt, zwilchen denen der Bogen in unver- 
änderlich gerader Richtung den Greifern zuläuft. 

Um für aufeinanderfolgenden Farbendrud ein be- 
jonder3 genaues Register zu erzielen, ijt am vordern 
Rande des Noftes noch ein Winfeltrieb n angebradit, 
welcher einen quer über die Vorderjeite und einen an 
der Láng3jeite des Rofteg liegenden Stab o dreht und 
damit die auf beiden Stäben verftellbaren elaftijden 
Triftiongdrüder p fo bewegt, daß fie bei jeder Um- 
drehung eine ähnliche Operation ausführen, wie Die 


Automatifhe Bogenanleger. 


172 





ginger des Anlegers. AshleyS Bogenanleger befteht 
alfo aus zwei Hauptteilen, demjenigen, welder Die 
Haufen hebt und bie einzelnen Bogen trennt und aus 
demjenigen, welcher den Bogen in die Majchine führt. 

Der automatijhe Anleger von Yohnjon in 
Philadelphia, welcher auf der dortigen Ausstellung 1876 
an einer der Gylinderjchnellpreflen von Cottrell & 
Babcock {eine Thätigfeit öffentlich entfaltete, arbeitete 
ebenfalls ziemlich befriedigend, jedoch in wejentlid) an- 
drer Weile, alg der vorermábnte. Dieje intereflante 
auf dem Anlegetiich plazierte Anlage operiert folgender- 
maen: Ein ffeine8 Mefjer legt fi) auf das Hintere 
Ende des vorgelegten Packets und rigt ben oberjten 
Bogen in jeiner Mittellinie an einer durch ein fleines 
۱250۱0011110611 vorher felbjtthatig befeuchteten Stelle 
ein, worauf eine geneigt ftehende Nadel fid) im Die 
beregte Öffnung des oberften Bogen jchiebt und den- 
jelben ein wenig lüftet. Diefen Moment benubt ein 
Metalldrüder um von der andern Seite ٥ق‎ ۴۲ 
den abgehobenen Bogen und das noch rejtierende Pa- 
pier zu jchlüpfen und [ebtere8 feitzuhalten, während 
ein mit Kautjchuf befleideter (alfo große Neibungs- 
und Mitnahmefähigfeit befibender) Schieber den Bogen 
an die Cylindermarfe jdjiebt unb eim zweiter Shub- 
11600111211118 den Bogen aud) feitlid) genau einjtellt, 
jo daß thatjächlich ein gutes Negifter erzielt wird. 
Diejer Yohnionjdhe Anleger verurjad)jt zwar in jedem 
Bogen durch erwähnte Nadel ein (68111062 Loch, wirft 
aud) nicht unfeblbar, ijt jebod) mit einer originellen 
Sicherheitsvorrichtung kombiniert, welche auf eleftrifchem 
Wege die Mafchine fofort ausriidt, ۱٥000108 der Bogen 
nicht rechtzeitig oder aber mit umgefchlagener Ede an- 
gelegt wurde. Die Wirfung biejer efeftrijdjen 9(u8- 
rüdung beruht darauf, daß diejenigen Stellen des 
DOrucdcylinders, gegen welche die gejchloffenen Greifer 
die angelegten Papierbogen drüden, mit 67 
ausgelegt find, welche durch Leitungsdrähte mit einer 
galvanijden Batterie verbunden find; leBtere wiederum 
jteht mit einem fraftigen Eleftromagnet und den Grei- 
fern in Rontaft, jo dab der eleftrijde Strom 71 
wird, jobald dag 110116161106 Papier aud) nur unter 
einem der zum Halten beftimmten Greifer fehlt. 
Daher rüdt der Eleftromagnet fofort den Betriebs- 
riemen aus und jtellt die Arretierung3bremje an, 
jobald etwa aus Mangel an Papier vom Apparat gar 
fein Bogen angelegt, ober fowie aud nur eine Ede 
eines Bogen? umgejchlagen oder lebterer jchief unter 
die Greifer gelegt wurde. Der Drucker fann aljo an 
der fofort {til geftellten Mtafdhine rechtzeitig ohne 


174 





173 


Mafulatur gedrudt zu haben oder feinen Eylinderbezug 
beſchmutzt zu eben, dem Úbelftand abhelfen. 7 
vom Anleger fäljchlicher Weife zwei Bogen auf einmal 
angelegt, was aud) mitunter vorfommt, fo ift died eben 
ein bid jebt noch nicht zu vermeidender Übelftand. 
Der Später aufgetauchte Anleger von M. Haab 
in Ebnadt (Schweiz) ift einfacher in der Konjtruftion, 
jedoch auch unzuverläfliger al3 die vorgenannten. Der 
PapierftoB ift bet diejem Wnlegeapparat von drei Sei- 
ten durch dicht angejtellte Lineale eingefdlojjen und 
ruht auf einem Anlegebrett, welches wie eine Waage 
um ein Zapfenpaar balanziert; am bintern Ende ijt 
dad Brett durch ein ftellbares Gegengewicht jo belajtet, 
daß ¢3 mit jeiner Vorderfante nach oben gedriict wird. | 
Die Bogen liegen jo, daß ihre Vorderfante mit Derz 
jenigen des "Brettes ungefähr abjchneide. Darüber 
befindet fih eine mit Kautjchuf beffeidete Walze, an ` 
welche fih das Papier mit der Vorderfante des ober{ten 
Bogenz anlegt; fobald nun die Walze: fich dreht, wird 
fie den jeweilig oberften Bogen in die Machine jchieben; ١٢ 
 bamit aber leßterer allein ergriffen werde und nicht 
gleichzeitig zwei Bogen, ijt am Hintern Qineale noh ` 
ein Doldjartiges Mefjerchen angebracht, welches durd 
jein Eigengewicht mit feiner Spige 11801۱011 1006 1 
der Hintern Bapierfante den obersten Bogen durchfticht 
und jtd) auf den darunter befindlichen jtüßt, 6 
diejer zurüdgehalten, während der oberite faft unmerf- 
tih eingejchnitten wird. Da die Gummimwalze nur 
trodenes Papier befriedigend ficher faßt, in Schnell- 
| 


prefjen aber gleihwohl da3 Papier oft gefeuchtet ver- 
brudt werben jolf, jo jucht A. Saab nad) dem Einführen 
zu feuchten, indem er zwilchen Anleger und Schnellprefle 
zwei Paar Heuchtwalzen einschaltet. 

Der von John Cumming in Edinburg erfundene, 
für Drud-, Falz- Raftrier-, Satinier- und Kouvert- 
majdinen beftimmte, beiftehend abgebildete Bogenan- 
leger beruht ebenfalls auf der Dorf friftionierenden 
Eigenjchaft des vulfanifierten Kautjchuf. Hier ijt jedoch 
die Einführwalze nicht mit feften Gummiringen, fon- 
dern mit umlaufenden endlojen Zuführbändern von 
vulfanifiertem Kautfchuf verjehen, welche an ftationären 
und adjuftierbaren zurüdhaltenden Oberflächen entlang 
jtreichen. Die (11100011611061 werden (anftatt 8 
Haabjden Meeffers) angewendet, um jede Tendenz des 
Kopfblattes, das nûdfte Blatt mit fortzuziehen, zu 
befeitigen, indem jede derjelben jo nahe am zuführen- 
den Band angebracht ift, dap ihre Friftion gerade 
eben genügt, das nächjte (Faljche) Blatt zurüdzuhalten, 
ohne die verjchiebende Wirfung der zuführenden Bänder | 





Automatiſche Bogenanleger. 


auf das Kopfblatt zu inbibieren. In beiftehender 
Zeichnung ftellt E den Papterftog dar, welcher auf 
einem ftufenartig geformten Anlegetiih) A A’, der mit 
feinen Drebzapfen a im Gejtell der betreffenden zu 
jpeijenden Mafchine gelagert ift. Der Tijd) wird 
durch ftellbare Gegengewidte und Federn (die hier 
nicht mit ffigziert find) jo balanziert, baB er fid) mit 
bem Bapierftoß zu heben fucht und gegen bie untere 
Seite der feft gelagerten und rotierenden Einführwalze 
F brüdt. Die um Die eiferne Walze F laufenden 
Gummibünber B umipannen auh Die größere, durch 
Stufenfcheibe getriebene Walze N und werden durch 
die Führungsgabeln G jett geführt. Die erwähnten 
zurücdhaltenden Flächen find denjenigen Bandtrumen 
N 





Bogenanleger von John Cumming in Edinburg. 
gegeniibergejtellt, die von Walze F nah N laufen; 
fie bejtehen aus einem Metallftük M, welches an einer 
Querftange unter ein Zuführungsband gejchoben und 
unter demjelben firiert werden fann. Jedes Diefer 
Metallftüde ift mit Seitenplatten verjehen, welche 


| porftehend eine jeichte Nut bilden, um. einen zurüd- 


haltenden Streifen von vulf. Gummi zu Halten, der 
dur) Schraube S dem zuführenden Bande D mehr 
oder weniger genähert werden fann, je nah 756 
des Papiers, welches zugeführt wird. Desgleichen find 
die erwähnten Seitenplatten adjuftierbar, jo daß man 
fie mehr oder weniger am obern Teile des Stüdes 
M vorlafjen fann, um ba3 Papier ein wenig von der 
reibenden Oberfläche de Gummiftreifens abzubeben. 
Die ftufenartige Form wurde dem Anlegetiih A A’ 
gegeben, um eine Biegung des Papierftoßes zu erzeugen 
und dadurd) zu bewirken, daß die einzelnen Papier- 
blätter nicht immer fo innig aneinander haften. Gleich 
nad) Berlafjen des zurüdhaltenden م211‎ M tritt 
ber Bogen in das Bandjyftem eines Raftrierapparates 
(Vintierapparates), einer Satinier-, alz- oder Drud- 
mafine. ir Vetere Mafchine jedoch dürfte wegen 
mangelhaften Regijters diejer Apparat ebenjowenig zu 
empfehlen jein wie derjenige von Haab, jo daß gegen- 
wártig nod immer die amerikanischen Anleger von 


Sohnjon und von Ashley die beten fein dürften. 
(Fortfegung folgt.) 





۸ 


pm dag ۱811186 Aufbewahren der Steinplatten zu 
CE umgehen und die wiederholte Übertragung der 





Reautographie. — Jubiläum. — Aus unfrer NRaritätenmappe. 176 


ihm bereitete Überraihung. Auch von Seiten ber 
Herren Kollegen, der Buchdrudereibejiger der Stadt 
Hannover, war dem Jubilar ein Lorbeerfranz iiber- 
reicht worden. Am Abend des Fefttages vereinigten 


Zeichnung auf neue Steinplatten von dem | fich diejelben im Cilersiden Gejellichaftshauje zu einem‏ هه 


Originale zu ermöglichen, führt Ioh. Friedr. Martens 
in Hamburg — nach feinem neuerfundenen Verfahren 


jolennen Souper, zu welchem der Subilar als Ehren- 
gaft geladen war. In Rede unb Gejang wurden Die 


, Reautographie” gur SHerftellung von Autographien | Tugenden und Verdienste de3 Herrn Grimpe gepriejen 


— die Zeichnung auf Papier aus, weldjes wie photo- 
Lithographijdes Papier mit Gelatine oder Albumin 
oder einer aus beiden Teilen zulammengejegten 6 


und an fröhlich belebter Tafel die Allbeliebtheit des- 
jelben von allen Seiten gebührend gewürdigt. Herr 


| Grimpe Hat in den Jahren 1832 big 1837 in ber 


präpariert ift, wobei fiir die Schrift oder Zeichnung | Schlüterichen Buchdruderei gelernt, fonditionierte dann 
eine Ldjung Chromalaun mit einem Farbeftoff in | einige Sabre im Siüddeutichland und war längere Zeit 


Waffer benugt wird. Dieje Lójung geht, nachdem fie 
troden geworden, mit dem Überzuge des Papiers 
eine unlösliche Verbindung ein. 

Behufs Übertragung der Autographie auf Stein, 
Bink oder Holz bededt man 31611 die ganze Auto- 
graphie mit einer dünnen Lage Schwärze, worauf 
Diejelbe in Wafjer gelegt wird. Binnen furzem Loft 
fich bier die Schwarze von den Teilen des Papiers, 
welche nicht bejd)rieben oder bezeichnet, alfo nicht mit 
unlöglichem Überzug verjehen find. Das fih Ablöfende 
wird dann 11116111 eines weichen Schwammes oder 
dergleichen davon entfernt, während auf allen Linien 
der Schrift oder Zeichnung die Schwärze verbleiben 
wird. Legt man algdann die Mutographie auf eine 
Drudplatte und läßt fie jo eine Satiniermafchine oder 
eine andre Preffe paffteren, fo wird die 6 
auf bieje[be übergehen, während die Schrift oder 





D — ———— 


Faktor in Aurich. Im Januar 1847 eröffnete Herr 
Grimpe ſeine Offizin und war im Jahre 1854 Mit— 


begründer des „Hannoverſchen Kourier“ und Drucker 


desſelben bis zum Jahre 1872. Um Oſtern 1872 
bezog derſelbe die jetzigen, vergrößerten Geſchäftsräume. 
Die Solidität und Tüchtigkeit der Firma Auguſt Grimpe 
haben derſelben weit über die Grenzen ſeines Wohn— 
ortes hinaus Anerkennung verſchafft. 


Aus wnfter Raritütenmappe. 


Die unfrer Raritátenmappe entrommenen typo- 
graphiichen Meifterwerfe, welche wir in den Spalten 
des Archiv in getreuer Kopie zum Abdrud bradten, 
Iheinen bei unjern Lejern großes Interefje zu erregen, 
denn e3 vergeht fait fein Tag, ohne daß ung in danfen3- 


Zeichnung auf dem Originale verbleiben wird, jo daß | werter Weije Beiträge für diefen Zwed zugehen und 
Diejes lebtere unter Wiederholung des bejchriebenen | man ung auffordert, mit dem Abdrud jolcher ۶ 


Verfahrens wiederholt zur Übertragung bemnupt werden 
fann. O. 


Jubiläum. 
Am 3. Mai wurde das 50 jährige Buchdruder- 


Subildum des Herrn Auguft Grimpe in Hannover 
feierlich begangen. Bon Seiten der Gehilfen waren 


in aller Frühe die Gejchäftsräume mit Guirlanden ` 


und Bannern in den Buchdrucerfarben gejdmiict. 
Bei feinem Eintritt in das Kontor, wo die Biifte 
Gutenbergs, umgeben von retchem Blumenflor, auf- 
geftellt war, wurde Herr Grimpe im Namen des ver- 
fammelten Berjonal3 von dem Faktor aufs Herglichfte 
begrüßt und dem verehrten «Jubilar beim 6011106 Der 
Aniprade ein prachtvoller Lorbeerfranz überreicht; 
Herr Grimpe 0011116 mit bewegten Worten für bie 


fortzufahren, damit Sener, welche derartige Arbeiten 
liefern, durch unfre daneben geftellten 3Seijpiefe ffar 
gemacht werde, wie wenig im Grunde genommen dazu 
gehört, mit faft dem gleichen Material etwas dem 
guten Gejchmad und den Regeln der Kunjt mehr Ent- 
Iprechendes zu Schaffen. 

Die nacjitehend abgedrudte Adrekfarte ift bezig- 
lid) Der Schriften und der Einfaffung wieder ein jo 
11111110168 Produkt, daß man fic) fragt, wie fefbjt ein 
Late jo etwas fertig bringen fann. 

Ob aus Mangel an Stüden, ob aus Unfenntnis, 
find die linten Eden in ganz faljcher, von der der 
rechten ganz abweichender Weile zujammengejebt; Die 
Schriften find in einer Weije gewählt und durch- 
einander gewürfelt, daß feine Zeile entiprechend Bers 
vortritt Cine der Hauptzeilen, der Ortöname, ijt 
unverhältnismäßig flein gefegt und auf eine bod) jo 





177 Aus unjrer HRaritátenmappe. — Preis: an der Liliput- rene. — Schriftprobenſchau. 178 




















nötige Abwechslung von breitern und ſchmälern Zeilen Deutſchlands und des Auslandes benutzt wird und 
iſt nicht die geringſte Rückſicht genommen. deshalb unzweifelhaft empfehlenswert iſt. 

Von der Anſicht ausgehend, daß für eine ſo kleine Die Fabrik hält auch Lager dieſer, wie ihrer 
Karte auch eine zierlichere, leichtere Einfaſſung richtiger großen Schnellpreſſen bei Alexander Waldow in 
ſei, haben wir eine ſolche in unſrem Beiſpiel zur An- Leipzig, durch deſſen Vermittlung alle ihre Maſchinen 
wendung gebracht, wir haben ferner auf eine gefällige unter den kulanteſten Bedingungen zu Fabrikpreiſen 
Gruppierung der Zeilen und auf die Wahl paſſender, zu beziehen ſind. 
den Überblick über den Inhalt erleichternder Schriften 
Rückſicht genommen. 

Mögen unſre geehrten Leſer entſcheiden, ob wir 901. 
durch unfer Beijpiel in verjtändlicher Wette den Unter: Herr Wilhelm Woellmer in Berlin 011 
schied zwiichen mangelhaften und möglichjt regelrechtem das zweite Folgehert feiner Echriftproben verjandt. 

















Satz zur Anſchauung brachten. Wenn etwas von dem unermüdlichen Streben des 
er ( Y 3 nels , E RR T? ; 
/ A Ve A “pA pA: , , 

2 DAR 7 OY? S? | CH BAKKLOVE'S 

l Café und Restaurant +. ۷ٰ N 上 
3 ۱ تت انل‎ * =| Logirhaus fur Reisende |: 
+  Logirhaus für Reisende. ٦ | | 
E Kurprinzstrasse Nr. 6, 2 | SCHIDEMBERG ھ‎ 
"bk (Am Theater). > Kurprinzstrasse Nr. 6. | 
۴ SCHIDENBER 6 Lë (Am Theater.) | 
Cu EE EN QUA) n 2 
Oty Sa Wem gee es 

Ureis-Courant der 7 ‚genannten Herrn, Neues, Schines und Brauchbares 


zu Schaffen Zeugnis ablegt, jo tft es Diejeg mit einer 
von Alein, fort & Bohn Nadjfolger in Johannisberg a. Rh. Fülle des herrlichiten Accidengmaterials 016 
Dem heutigen Heft liegt oben bezeichneter Preiz- Heft, deffen Anhalt in einer verhältnismäßig furzen 
Courant, zugleich ein Berzeichnis der Empfänger Zeit geichaffen wurde, denn Woellmer arbeitet, wie wir 
von Liliput-PRreffen enthaltend, zur Einfichtnahme für | Schon oft erwähnten, fo zu jagen „mit Dampf“. , 
unjre geebrten Lejer bet. Wir finden in dem Heft Shwabadher Schriften 
Dä ut unzweifelhaft wieder ein Beweis für das | und Initialen, umgeben von einer einfach gefälligen 
Vertrauen, welches die altbewährte Schnellprefienfabrif | Renaifiance-Einfafjung, deren Zeichnung fih von voll- 
von Klein, Forft & Bohn Nachfolger in Deutich- | gededtem Grunde in vorteilhafter Weije licht abhebt. 
land und im Auslande genießt, daß e3 ihr möglid , — Schwabadher- und Renaifjance-Gnitialen — 
| 


wurde, in Zeit von wenig Jahren an 200 Stüd | Moderne halbfette Gotijd (2 Blatt) — Neuefte 
der jo praftijden Liliput refe, einer Cylinder- | fette Gotijdh (2 d — eine febr ۱0616 65 
Ihnellpreije fletnen formats, abgufegen. liche Antigua Nr. 3 (3 Blatt) — Mediaeval 

Wir erlauben und, unjre Lefer ganz fpeziell auf | Antigua und Kurjiv (3 Blatt) — Breite magere 
diefe einfache, 96011 verwendbare Accidenzmajchine auf- | Mediaeval — Mediaeval-Verfalien — Halb- 
merfjam zu machen, darauf Hinweijend, daß diejelbe in | Fette Mediaeval- Antigua — Halbf. Renaijjance 
zwei Größen mit Tijch- und zwei Größen mit Cylinder- | (unjerm heutigen Heft in Probe beiliegend) — Breite 
färbung zu haben ift und dah fich die Nummern Lund 2 , Grotesque — Bierjdriften in Gotifh und 
fehe wohl durch) Treten bewegen laffen. ‚ Antigua (2 Blatt) — Neuefte Kurjiv-Rund- 

Cin Blid in dag Verzeichnis der Empfänger diejer | drifter — ein großes Blatt mit ben. peridjiebenen 


Mafchine zeigt, daß fie von den beften Firmen NRundjchriften der genannten Firma in 71 
12 


179 





Cafarrangentent und vorzüglicher mehrfarbiger Drud: 
auzführung — ein Batt Neuejte Einfajfungen in 
gleich vorzüglicher mehrfarbiger Ausführung, jenes eine 
Arbeit der Biürenfteinfchen, diejes eine folche der 
Grunertiden Offizin in Berlin. 

Die vorjtehend bereit? erwähnten 7 
Nenaifjance-Schriften finden unfre Lefer dem 
heutigen Heft in Probe beigelegt. Von diefen 7 
und jeder Accidenzarbeit zu befondrer Bierde gereidjen- 
den, daher aud) jehr beliebten Schriften amerikanischen 
Uriprungg, erijtierten bisher nur die Grade Tertia bis 
Kanon. Herr Woellmer hat fich deshalb unzweifelhaft 
ein Berdienft erworben, daß er dieje herrliche Schrift 
durch) Neufchnitt der Grade Petit, Corpus, Cicero, 
Mittel und Mifjal vervollftändigte. Herr Woellmer ließ 
ung von Diejer Probe nur 1200 Eremplare zugehen, 
wir fonnten fie deshalb nicht allen Eremplaren 8 
Hefts beilegen und bitten bie betreffenden Empfänger, 
hiervon Notiz zu nehmen. 

Ein hödhjt intereflantes und wertvolles Material 
enthält Blatt 5 unjrer eignen Schriftproben. ©3 find 
Dies bie Schildjdrift und die Architeftonifden 
Ornamente von 20061161 & Giejede in Leipzig. 

Die originelle, auf fauber punftiertem Grunde 
ftehende Schildichrift läßt fi) ein- und mehrfarbig 
wiedergeben und mit den reizendften ftilvollften Orna- 
menten zu einem jchönen Schmud von Accidenzarbeiten 
geftalten; die Ornamente laffen fih auh für fidh febr 
leicht 1110 1061 verwenden. Wir gaben auf unjrer 
Probe nur einen Grad diefer Schrift nebft Ornamenten, 
während deren Dret eriftieren. 

Sin gleid) Schönes Material für den 58 
bilden die Ardhiteftonifden Ornamente. 767 
Accidengjeber wird in Diejen Ornamenten einen Qich- 
ling3wunjd) nad) dem Befige gerundeter, eine freire 
Formation feiner Cage ermiglidender Cinfaffungs- 
tiie verwirflidt jehen und ber Gieperei, bie im fepter 
Beit fo viel 068 Schönen und Bejondren jduf, herz- 
lic) danfbar dafür fein. Freilich gehört für die richtige 
Verwendung ein mit Gefi und Geichmad arbeitender 
Accidenzjeger, dem die Regeln der Architeftonif nicht 
ganz fremd find. 

Wer unfren Artikel „Die Ornamente etc.“, hervor- 
gegangen aus ber Feder eines auf diejem Felde fo wohl 
orientierten Sachgenofjen, Herrn %. Bofje, mit Aufmerf- 
jamteit gelejen Hat, wird manchen desbezüglichen Wink 
gefunden haben. Vielleicht behandelt Herr Bofje diejes 
neuejte Material im weitren Verlauf feiner vortreff- 
lichen und im höchſten Grade injtruftiven Arbeit nod) 


Schriftprobenidau. — Zeitjchriften- und Bücherichau. 


180 





— — ————————— tege E E مہ‎ 一 一 ——— 


eingehend zu Nutz und Frommen aller Freunde dieſer 
Ornamente. 

Die in neueſter Zeit gleichfalls ſehr thätige Schrift— 
gießerei C. J. Ludwig in Frankfurt a. M. verſah 
uns wieder mit einer Anzahl gefälliger Einfaſſungen, 
Vignetten und Initialen, die wir auf Blatt 6 
abdruckten und auf unſren nächſten Muſterblättern 
ſpezieller anwenden werden. Unter den Einfaſſungen 
befinden ſich mehrere zweifarbige in einfach ſtilvoller 
Zeichnung und bezüglich der leichten Druckausführung 
und des guten Regiſters ſehr vorteilhaft geſchnitten 
und gut juſtiert. 

Die Schluß-Vignetten entſprechen einem vor— 
handenen Bedürfnis, denn wir beſaßen ſolche bisher 
wohl reichlich in größern Graden, nicht aber ſo kleine, 
für den Accidenzſatz beſonders gut verwendbare. 

Die Initialen, wenngleich durch die reichen 
Verzierungen und ihren eignen magern Schnitt, wie 
ihre ſcharfen, lang auslaufenden Spitzen etwas undeut— 
lich, werden trotzdem manchen Liebhaber finden. 


Zeitfäjriften- ımd 2100100 


— Illuſtrierte Gejdidte ber Sudbruderturnit, 
ihrer Erfindung durh Johann Gutenberg und ihrer 
tehnijhen Entwidlung bis zur Gegenwart. Bon Karl 
Jaulmann. Mit 14 Tafeln in Farben» und Tondrud, 12 Pei- 
lagen und 300 in den Tert gedrudten Slluftrationen, Schrift» 
zeichen und Schriftproben. In 25 Lieferungen 4 30 Kr. = 60 Pig. 
= 80 Ct3. (A. Hartlebens Verlag in Wien.) Von 75 
bedeutenden Werfe liegen ung bereits die Lieferungen 12—18 vor, 
weiche dag XVII. und XVIII. Jahrhundert umfaffen. ۴ 
Beit wird in den Werfen über die Gejchichte der Buchdruderkunft 
gewöhnlich als die Zeit des Niederganges betrachtet und faft ganz 
ibergangen. FZaulmanns emjigen Sammeljleiße (9 eë gelungen, 
aud) Bier ben jtilfen Fortichritt augenscheinlich darzulegen. Bon 
großem nterefje ift die Abbildung einer Druderei im XVII 
und XVIII. Jahrhundert, eine getreue Kopie eines alten 7۰ 
۱۱0, 101016 eine Bujammenftellung der Antiqua: und Rurfivlettern 
der Parijer Nationaldruderei von 1640, 1693/1714 und 1825, 
weldhe die Entwidlung der Regelmäßigfeit und Schönheit ber 
SBudjftaben mit einem Blide erfaffen läßt. Für weitre 76 
bietet die Geichichte der Zeitungen ein befondres Yntereffe, welde 
nad) den beiten Quellen gearbeitet und mit dem Titel der erften 
periodijchen Zeitung (von 1609) illuftrirt if. Das XVIII. Jahr- 
hundert, in weldem bedeutende Stempeljchneider die Lettern 
reformierten, ijt bejonders rei) mit Schriftproben angefüllt, bei 
welchen keine Koryphäe der Topographie übergangen ift. 56 
der Mufik finden hier eine eingehende Darjtellung deg von Breit- 
fopf verbejjerten Mufifnotendruds. * Ein eigener Abjchnitt ift der 
Erfindung der Lithographie durch Senefelder gewidmet. Yn der 
18. Lieferung beginnt bereits das XIX. Jahrhundert, welches, 
da das Werf 25 Lieferungen umfaffen joll, in wünjchenswertem 


181 


一 一 سم‎ I —— Y 一 一 一 





Umfange behandelt werden wird. Einige Tafeln der vorliegenden 
Lieferungen gehören bereit der neuen Zeit an, ein indijcher Titel 
der Parijer Nationaldruderei und ein Farbendrud von Barter 
zeichnen jich dur; Schönheit und Farbenreihtum aus, die Yei- 
lagen (Mujitnoten, Portratjag und Landfartenjag von Breittopf), 
find typographiiche Kurioja von Höchjtem Interefje. Diejes Werk 
überjtrahlt an Gründlichfeitt und Vielfeitigfeit Alles, was bisher 
über bie SBudjbruderfunjt gejchrieben worden ift, und reiht jid), 
feiner 01210111110 nad), an die 1100110011 der 7 
Litteratur an. 


A 


| 多 


JL 
SS 
N " 
C \ 
1 \ Le 
Jen 
d 


4 








2 
kä 


ا 


"RET. 
L r 
r یز روت‎ 
A ES 7 A 
39 سو‎ KA 
7 > * 
4 


E سے‎ 
AN شت‎ 
Ze 4 
7 or 
vor Are 
P — 5 y 
" 


— — کے‎ 
- ړک‎ 
^ " اخس‎ P ده‎ ۸ 
f a سب‎ e 
: : ^ ac Un ` Ki v 
سج‎ 
AR TRI A - P 
四 [ 
ITEM" 


— — 
> 






1 


— — 


) 


ر 
N‏ 


L 
X 


— + Das deutijhe Schriftwejen und die Notwendig- 
feit jeiner Reform von ©. Sönnecken. Mit Abbildungen. 
4. Bonn und Leipzig. Preis 4 Mi. — Der mit dem Scrift- 


tejen gründlich vertraute Hr. Verfaffer verjucht in feinem Buche | 


nachzumeijen, dab die jogenannten deutjchen Schriftformen ihren 
Iwed al3 Schrift nur unvollfommen erfüllen und daß die latei- 
niiden Drud- und Schreibjchriftformen bedeutende Vorzüge vor 
jenen haben. Als jolhe werden aufgeführt: Der Schreib- und 
Rejeunterricht ift bedeutend einfacher; durch die größere Klarheit 
und Deutlichfeit der lateinifchen Drud- und Schreibjchrift werden 
die Augen mehr gejchont; die 100011611 10111011116611 77 
wirfen veredelnd auf den Schönheitsfinn des VBolfes ein; das 
Erlernen der deutjchen Sprache wird den Ausländern erleichtert 
und deutiche Sprache und Litteratur im Auslande gewinnen. 
Boltswirtichaftlih wichtig find die materiellen Grjparnijje, bie 
den Drudercien 0001160 011116061 würden, daß fie ftatt 8 
doppelten Typenjchates (Antiqua und Fraktur) nur einen ein- 
fahen nötig hätten. Höchſt interefjant und belehrend ijt bie bie 
erjte Abteilung des Buches bildende Entwidelungsgejchichte des 
lateinijchen Schriftjtammes bis zum Beginn des 8 
und der einzelnen Hauptjchriftarten vom Beginn des Biücher- 


٥ 
4 | A $4 4 d 
1 1 7 7 j 2 — — 
keng °2 کس وه‎ D Le 
y > : 
, 一 R ۵ a i 
۱ 4 d 
y) 
/ n Ww w 
7 . N 
? A S 
d Ld 
€ AA A 4 
2 D 


801116011116117 1113 51 





182 


drudens an. Zum nähern Verftándnis find die Alphabete in ihrer 
itufenmeijen Abbildung bi3 auf die Frafturjchrift der 1 
(gebrochne Schrift), welche der Berf. Die größte NMusartung der 
gotischen Schriftbilder nennt, zufammengeftellt. Die jchönen ein- 
fachen Grundjormen der lateiniichen Schrift, wie fie zur Seit ber 
bóbiten Blüte des römischen Kaijerreich geftaltet waren, erlitten 
ihon im 9. und 10. Jahrhundert wejentlihe Umbildungen, bts 
fte im 12., 13., 14. und 15. Jahrhundert durch den Einfluß des 
gotischen Baustil zu einer reinen Ornamentjchrift, in welcher der 
urjprüngliche Schriftitil gänzlich) verloren ging, umgewandelt 







wurden, wie Dies am beften die hier abgedrudten Figuren des m 
umb n, von welchen die Driginal-Zeichnungen ich im Germanijchen 
Mujeum zu Nürnberg befinden, veranjchaulicht wird. Die zweite 
Abteilung bezieht fib auf eine Vergleihung der Hauptichriftarten, 
Drudichriften jowoh! wie Schreibjchriften, nach 10٤٦٤ ۸۷ 
Wert, in welchen in 10001011106011 Schemas nachgewiejen wird, 
daß das große deutjche Alphabet 33 Proz. Takte, 41 Proz. Drud- 
jtellen und 80 Proz. WAbjegungen, das Heine Mifabet 19 Proz. 
Zafte, 36 Proz. Druditellen und 60 Proz. Whjegungen mehr hat 
alg dag Lateinische und fich jomit fetre8 jd)neler und mit weniger 
Kraftaufwand der Hand jchreiben läßt als erftres. Da gegen- 
wártig die Frage: Antiqua oder Fraktur auf der Tagesordnung 
ftebt, fo hat die Arbeit des Hrn. Sönneden außer dem päda- 
gogischen noch ein 11000100011068 Gnuterefje, auf welches hiermit 
unjre Lejer aufmertiam gemacht fein follen. Wir möchten Hrn. 
Sönneden beijtimmen, wenn er jagt: „zn dem offnen 71 
und Bejeitigen von Fehlern, wie wir fie in ber jpigen Schreib- 
drift und durch den Glauben an das ‚Deutjchjein‘ unfrer Schrift: 
zeichen täglich begehen, liegt eine edlere Pflichterfüllung und eine 
Ichönre Bezeugung wahrer Vaterlandsliebe, 018 ۱11 1 
vefthalten an alten Gewohnheiten. Wenn das Alte und Gemwohnte 
12* 


183 | 


Zeitichriften- 


und Biicherjdau. — Mannigfaltiges. 


Vorzüge hat, dann foll man e behalten, erweift c3 fich aber ald3 ` 


idledt und nachteilig, dann foll man es verwerfen. Die Bejonder: 
heit, die wir in unfren gegenwärtigen Schriftzeichen vor bem 


184 


Diefes wird ganz beionders reich und ntaleriich in 
Außerdem wurden hochintereilante 


zu jammefn. 
bent Werke vertreten jein. 


; Karten, technifchen, topographijchen und phHfifaliihien 35 


Auslande bejigen, fonnen wir ruhigen Gewifjens fahren fafjen, | 


denn We wurzelt nicht im BolfSleben, jondern in der bloßen 
Gewohnheit, wie e3 bei den alten Münzen, Mafen, Gewichten 
und andren abgelegten Dingen der Fall war. 
Aerjaffenfeit ber fpigen Schreibichrift und der Mangel eines 
logiichen Zujammenhanges diejes national widhtigiten aller Unter: 
rihtögegenftände jtchen mit der Griindlichfeit des Dentichen 
Sdhulwejens in Widerfpruc und müfjen deshalb aus der Schule 
weichen“. — Um wieviel befier wären wır Buchdruder daran, wenn 
wir ausichliehlih zum (Gebrauch der Antiqua übergehen 1. 
Welche Summen liegen ji) baburd erjparen, wie jehr würde 
unjre Betriebsführung vereinfacht werden. 


— Ein neuer Goethe in reich t{{ujtrterter 7 
Ausgabe. Der große Beifall, weichen die illujtricrte Pracht: 
Ausgabe von Shafejpeares ‚Werfen mit den Bildern von 


hergejtellt, wie: ein Plan der Triejter neuen Hafen-Anlagen, eine 
Karte der Lagunen von Aquileja-Grado, de3 Kiriegshafens Rota, 


der Tiefjee- und Bodenverhaltniffe in Cuarnero, cin Plan 8 


Dic nadhgewiejene — 


alten diofletianifdjen Balajte3 in Spalato, die Bocde di Cattaro 
u. f. w. Eine große, mit Tieffee- Schichten und andern phyfita- 
Ligen Elementen ausgeftattete Karte, wurde gleichfalls und 57 
mujtergiltig hergeitellt. Die VBerlagshandlung maht das Werf 
„Die Adria“ durch die Ausgabe in 25 mwohlfeilen Lieferungen 


à 30 $r. — 60 Wig. -- 80 Gt&. den größten Kreijen zugänglich. 


Gilbert fand, gab der Berlagshandiung Eduard Hallberger in : 


Stuttgart die Veranlajjunrg, auch Deutjchlands Lichlingsdichter 
Schiller in gleihem Format und in gleich prachtvoller Aus: 
jtattung herauszugeben, und der Erfolg war abermals ein fo 


glänzender, daß die Deutjche Berlags-Anjtalt (vormals (Ed. Hall» ` 


berger) nun aud) den Mut gefakt, Goethes Werke in gleicher 
Weije zu illuftrieren. Die reihen Erfahrungen, dic der Verlags- 
handlung auf dem Gebiete der Jlluftration burd) ihre Journale 
und PBrachtwerfe, vornehmlich aber durd) Schiller zu Gebote 
itehen, werden der „Verherrlichung” Goethes vollauf zugute 
tommen — e3 find die erften Riinjtler Deutichlands, Zeichner 
und Holzjchneider, gewonnen und arbeiten jeit lange mit volljtem 
und freudigitem Eifer an der jchönen und chrenvollen Aufgabe. 
Aber nicht nur auf die Jlluftration und die 011116 1, 
auch auf den Tert und die richtige Auswahl wird die gründlichite 
Sorgfalt verwendet werden, indem der berühmte Gorthe-RKenner 


— 7 Da3 erfte Heft deg Bulletin de l'Imprimerie 
et de la Librairie als ortjegung oder vielmehr Veridmelzung 
des Bulletin de l'Imprimerie, der Chronique de l'Imprimerie 
und der Brüjjeler Annales de l'Imprimerie iit joeber ausgegeben 
worden. NIS verantwortlicher Redakteur ijt der frühere Heraus: 
geber Der Annales de Imprimerie, Hr. Leon Degeorge, und 
alg Bruder Hr. Paul Schmidt in Paris unterzeichnet. Außer 
der Buchdruderei und dem Buchhandel wird daz Bulletin aud 
Lithographie, Rapeterie, Schriftgießerei, Majdhinenbau, Galvano- 
plaftif, Gravüre, Buchbinderei 2c. in jein Bereich ziehen. In der 
an der Spipe jtehenden Anjprache an die Lefer wird über ben 
Grund der Verichmelzung der genannten drei Journale gejagt: 


` „Dicjer Journalen jowie der Mehrzabl der übrigen, hing besiig- 
. ftd) be8 Prinzips, das ihnen als Bali Dienen jollte, cin erniter 


11110 Biograph Heinrich Dünger für +1 gewonnen worden, 


jo dag ein Werf tr Wusficht fteht, das nad) innen und außen 
der Nation zur Ehre gereichen wird. 
in wenigen Woden jhon mit diefem großartigen und verdienit- 
vollen Unternehmen an die Öffentlichkeit treten fünnen. Sofort 
nah Ausgabe ber eriten Lieferungen werden wir eingehend 
darüber berichten. 

— Tie deutiche Litteratur wird nächjtens durch ein 8 


Tie Verlagshandlung wird : 


hervorragendes Prachtwerf bereichert, welche3 aus der Feder des ` 
bewährten Schriftiteller® A. v. Schweiger-Lerchenfeld unter dem — 


Titel „Die Adria”, geihmüdt mit 200 Jlujtrationen und 
vielen Karten bei A. Hartlebens Verlag in Wien zu erjcheinen 
beginnt. Zu dem Werte „Die Adria“ führt der, Tpeziell durch 


jeine legten größern Werfe „Das Granenleben der Erde“ und ` 


„Der Trient“ vorteilhaft befannte Verfajjer dic Aufgabe durd, 
die mit allen Küjtenländern des adriatiichen Meeres verknüpften 
bedeutjamen Hijtortjden und fulturgeihichtlichen Creig- 
nilje jomwie die modernen Zuftände dajelbit, nebjt dem gejamm- 
ten maritimen Leben in cinein hódbft angtehenden, farben- 
reihen und abwechälungspollen Gejamtbilde zu entrollen. 
ift ein Vorzug des Werkes, daß der Autor alle 7 
Gegenden aus Autopijte fennt und erft in legterer Zeit bie abri» 
01110611 Küjtenländer wieder beretit hat, um die neueften Ein— 
drüde zu befommen und Jiluftrations-Matertal an Ort und Stelle 


Mangel an: Das Interejje für das Allgemeine. Jedem derjelben 
wird mit Recht ober lInred)t vorgeworfen, der Lehnstrager diejes 
oder jenes großen indujtriellen Gtablifjement3 zu fein. Durd 
die rein aus Liebe zur Sache Hervorgegangene 90 
dürfte jene Befürchtung wohl zerjtreut und das neue Organ 
al3 unbeitreitbar unabhängig betrachtet werden.” Yu der Erwar- 
tung, da das neue Journal hinreichende Unterjtügung findet, 
beabjichtigt der Herausgeber Revüen über bibliographiiche und 
fitterarijche Novitäten als bejondre Beilagen zu geben, melde 
ohne Preiserhöhung vorerft monatlich, dann halbmonatlich, wöchent- 
lich und vielleicht hHalbwöchentlich ausgegeben werden jolfen. 


Mannigfaltiges. 


— Ju der Deutihen Buddruderzeitung Nr. 19 
(Herausgeber Hermann Blane in Berlin) finden wir die nad). 
folgende jehr beachtenSiverte Notiz. Wir druden fie zu Nug und 
grommen unjrer geehrten Meier ab, hoffend, daß bie Forderung 


- deg betreffenden Herrn Buchhändler vor Gericht die gehörige 


Würdigung finden werde: „Ein Buchhändler ftand mit einem hie- 
jigen befannten, jehr angejehenen Buchdrudereibefiger feit etwa 9 
Monaten derartig in Beichäftsverbindung, daß er dem Legtern große 
Botten billigen Papiere zum Bedruden übergab. Die durd) das 
Schneiden de3 Papiers entjtandenen wertlojen Abfälle, jowie das 
ramponterte Papier und dag beim Bedruden entitandene Mafulatur 


' wurden von dem Buchhändler nicht abgefordert und blieben daher 
Es ` 


bei dem Buchdruder zurüd, welcher einen Teil derjelben gelegent- 
lid) zu andern Zweden verwandte. (3 entjpricht diefe3 Verfahren 
einer allgemeinen Sitte, die fi) außer bei Bucdhdrudern auch bei 
allen übrigen Handmerfern ausgebildet hat, indent beifptelswerje 
der Schneider die nicht zurüdgeforderten Glider, Der 77 


185 Mannigfaltiges. — Sag und Trud der Beilagen. 








dic Tapierabfälle in gleicher Weije ungehindert für ji) verwertet; | 


der Buchhändler gedachte nun aber aus diejer Sitte Kapital zu 
iblagen, lodie einen Arbeiter des Buchdruders in ein Bierlotal 
und verleitete denfelben unter Berabfolgung von Getränken zu den 
unjumigjten Mitteilungen aus dem Gejchaftsleben jeines Brod- 
herrn. Bierauf gejtüßt, ftellte nun der Biedermann an den Buch— 
druder das Anjinnen, ihm eine Entihädigung von 3000 ME. zu 
zahlen, obwohl das gejamte gum Drud überlieferte Papier diejen 
Wert nicht einmal erreichte. 
niht einging, verfaßte ein Hiejiger Rechtsanwalt zur Einjchüchte- 
rung des Buchdruders einen Brief, der zum Glüd die entgegen» 


geiegte Wirkung hervorbrachte und den Bedrohten zu einer Anzeige — 


bei der Staat3anwaltichaft veranfaßte”. 


— Briefadrejjen dürfen nicht mehr Abbildungen, 
Medaillen 2 und Gejihäftsanzeigen enthalten Die 


Pojtverwaltung will dem Unfug der mit allem Möglichen Des : 


drudten oder beichriebenen Briefumichläge jteuern Bon Neu- 
jahr ab werden joldhe zugleih geijhmadwidrige Brief- 
umjdifüge qum Verjfandt nicht mehr angenommen. Außer 
der Adreile fann ber Abjender nur jeine eigne Adrefje oder 0 
hinzufügen; beier Zujaß darf höchitens dew jedjten Teil des 
Kouvert3 einnehmen und ber pojtdienjtlichen Behandlung (mit 
Pojtdienjtitempel nicht im Wege fein, nod auf Die Klarheit der 
Beitimmunggadreije beeinträchtigen. Medaillen, Abbildungen 
oder Zeichnungen dürfen auf der Vorderjeite überhaupt nicht 
angebracht felt, wohl aber auf der Rüdjeite und zwar auf der 
Berichlußflappe, aber auch nur als Erjag für einen Siegel- oder 
Stempelabdrud. 

— Unter den Städten, in denen die Papierinduftrie ganz 
0610116۲ blüht, ift die Stadt Saalfeld in Thüringen au nennen. 
Ganz niedrig gerechnet werden dort täglich) ca. 70—80 Ries oder 
35— 40,000 Bogen Papier durchichnittlich verarbeitet, und das 
Jahr hindurch) von den betreffenden dortigen Geſchäften nahezu 
1'2 Millionen De. für Papier bezahlt. An diefem rejpeftablen 
Rapierverbrauch repartieren jeh3 Firmen mit zujammen 8 Budh- 
drudichnellprejien, 5 lithographiichen Schnellpreffen, 17 fitfo: 
graphischen Handpreffen und 14 Hilfsmaschinen, al8: Satinier-, 
Beichneidentajchinen und dergl., die Dur) cite Dampfmajchine, 
zwei Gasmotoren und eine Heißluftmajchine mit in Summa 9 
Tierbefrájte getrieben werden. Etwa MW Scriftieger, Litho- 
graphen und Majchinenmeiiter und 30 weibliche Berjonen werden 
beihäftigt und Haben zum größten Teil angenchme und aug- 
tómmítd)e Stellungen. Mod tm Jabre 1868 dedten cine Duds 
prudidjnelfpreije unb 4 bi3 5 lithographijde Handpreffen den Bedarf 
an Formularen und Drudjadjen aller Art, und in der furgen 
3eit von 13 Jahren hat diefe Branche, die bod) wahrhaftig über 
Mangel an Konkurrenz am allerwenigjten Hagen tann, cine fo 
großartige Ausdehnung gewonnen, daß Saalfeld jid) im biejer 
Beziehung mit Städten von 60— 70,000 Einwohnern und mehr 
recht wohl in Bezug auf Leiftungsfähigfeit meijen fanıı. Weit 
über die Grenzen des beutiden Vaterlandes hinaus gehen die 
Crzcugnifje der Saalfelder Buchdrucercien und lithographijchen 
Anjtalten, ja jelbjt in Brajilien erfreuen Saalfelder Papierlaternen 
bie Herzen unjrer farbigen Brüder. 

— leber das neue deutihe Papiergeld jchreibt die 
„PBapier-Zeitung”: Bor wenig Tagen find die erften 50-Mart- 
Reichsfafjenicheme ausgegeben worden, d. H. die eriten europäischen 
Wertzeichen, welche auf Papier mit lofalijierten Fajern gedructt 


' trauen gegen das Vereinigte Staaten-Papiergeld 6 


Da der Buchdruder nun aber auf | 


186 


iind. Solches, nach Willcoxſchem Verfahren angefertigte Papier 


wird feit ctwa dem Jahre 1866 für das Papiergeld ber Ver- 


einigten Staaten von Amerita benugt, und jeit diefer Zeit hat 


feine erfolgreiche Giljdhung desjelben jtattgefunden, während früher 


twegen der vielen umlaufenden faljen Scheine allgemeines Mis- 
Da3 
Bertrauen, welches das amerikanische Volt zu der Unnachahnı: 
barkeit diejer Kajjenjcheine hat, ift am bejten durd) die 6 
gefennzeichnet, daß viele Stimmen für dauernde Papier-Währung 
eintreten, weil das Papiergeld weniger Fälfchungen unterworfen 
Jet al Hartgeld. Die Urjadhe diejer Unnachahmbarfeit beruht, 
wie fon die Bezeichnung des Papiers bejagt, in den lofalijierten 
wajern, d. h. in Fajern von andrer Art und Färbung, als die 
jenigen jind, aus denen das Papier befteht, und die in eigen- 


. artiger 3erteifung, 101016 nur an bejtimmter Stelfe im Papier 


eingebettet find. Ziele, bet den neuen deutichen Scheinen blau- 
gefärbten ¿Fajern find derart mit dent Papier vereint, daß fic 
gwar dazu gehören, d. H. cine Maffe damit bilden, aber doch mit 
einer Nadel oder jpikem Ynjtrument herauggetrennt werden können. 
Sn diefem förperlichen, deutlich Jichtbaren Vorhandenjein der 
eigenartig eingebetteten Fajern liegt zum großen Teil die Sicher: 
heit gegen Yälihung, da jede ungebildete Perjon jid durd) 
Herausnehmen. einer Fajer von der Echtheit überzeugen tann. 
Seder nod) jo künjtliche Aufdrud fann durch dag Lichtdrudver- 
fahren bireft nachgemacht werden, ganz abgejehen davon, dar 
ih Fälicher feine Mühe verdriegen laffen und auh den tunit- 
volfiten Stic) nachitechen. Audy Wafjerseichen bieten feine genügende 
Sicherheit, ba Ve jich nachträglich einprejien laffen, durd) das 
Bedruden de3 Papiers zu jehr verdedt werden, und weil man 


‘Biittenpapter mit Waffergzeidjen aus Papiermafje mittelit 7 


einfacher Einrichtungen herjtellen fann. Papier mit 7 
fofalijierten Gajern fann dagegen nur mitteljt eigenartiger Ein- 
richtung auf einer jehr vollfommenen Papiermajchine angefertigt 
werden. abrifen diejer Art erfordern aber großes Capital, 
jtehen Säljchern nicht zur Verfügung und fünnen wegen der vielen 
dazu nötigen Arbeitskräfte nicht geheim betrieben werden. — Wa3 
bie Zeichnung diejer Scheine betrifft, fo wird diejelbe allerdings 
bon vielen Seiten angefeindet. Wir fommen vielleicht 6717 
darauf zurüd. 


Sag und Druck der Beilagen. 


Außer den unter Schriftprobenfchau erwähnten 
zwei Schriftprobenblättern des Archiv finden unjre Qejer 
Diejem Heft wieder zwei Tafeln Medaillen, zu 
dem Artikel „Iypographiiche Numismatif“ gebórend, 
beigegeben, damit fie im Stande find, fic) nadh Melen 
des betreffenden Tertes ein flares Bild von dem Mus- 
jehen der zum Teil febr feltenen und in feiner andern 
Sammlung jo volljtändig wiedergegebenen, auf die 
Buchdruderfunft bezüglichen Medaillen zu machen. 

Wir wollen nicht verfchlen, dem eigentlichen Ber- 
faffer des englijden Originalartifels, Herrn William 
Blades, wie dem Üeberfeger, Herrn &. Mohr, wieder- 
holt unjern Herglidften Dant dafür auszufpreden, dah 


187 Bezugsquellen der angetvendeten Schriften x. — Annoncen. 188 








ſie uns in den Stand ſetzten, den Leſern des Archiv empfehlen und wird eine ſolche beſonders Druckereien 
dieſen intereſſanten Artikel vorführen zu können. Herr zu ſtatten kommen, welchen eine xylographiſche Anſtalt 
Blades verdient inſofern noch ganz beſondren nicht zur Hand iſt, um die erforderlichen Holzplatten, 
Dank, als er uns durch Abgabe von Umdrucken der die ja ohnehin auch weit teurer ſind, herſtellen zu laſſen. 
Medaillen von ſeinen Originalplatten möglich machte, Zum Druck wurde verwendet ein chamois Ton, 
die koſtſpieligen Kopien derſelben auf eine wohlfeilere, gemiſcht aus Weiß, einer Kleinigkeit hellem Chromgelb, 
einfachere, dabei vollkommen originalgetreue Weiſe für und einer Meſſerſpitze Karmin, grünem Ton, gemiſcht 
unſre deutſche Ausgabe herſtellen zu können. aus Weiß und hellem Seidengrün, bräunlichem Ton, 
Dieſen vier Beilagen fügen wir eine fünfte in gemiſcht aus Weiß und etwas Terra de Siena, Gold 
mehrfarbiger Drudausführung bei. Wir verwandten | in gewöhnlicher Weile und Schwarz von Frey & 
zu derjelben (fiche Blatt M) die jo jchöne Venezia- | Sening in Leipzig. Bezüglich der angewendeten 
nijde Ginfajjung von Meyer & Schleicher in | Schriften verweilen wir auf nachitehendes Verzeichnis. 
Wien und zwar diesmal mit Tonunterdrud, in welcher 
Ausjtattung fie fich ganz bejonders vorteilhaft zeigt. 
Einen, wie unjre geehrten Lejer wohl zugejtehen ` 001150101101 der angewendeten Schriften ete. 
werden, eigentümlichen und überrajchend jchönen Effekt Wdreplarte mit Cirtular. (M.) Buddrucdexrei von Y. Krebs 
erzielten wir durch das Ueberdructen der Arabesfen- | Nach. Carl Erler, Dresden, Alleejtraße und Cirfular- 


tonplatte mittelft Bunftftücten in Gold, damit eine | I&rift von Genzich & Gene, Cinfaffjung ¿ur Abreptarte von 
Meyer € Schleicher. — Einfajjung zum Cirfular, Gold von 


1 0 terge 00, erreichend. Flinſch, braun von Schelter & Gieſecke. 
Auf der zweiten, den Text des Empfehlungs— 


cirkulars enthaltenden Seite benutzten wir eine Ein— 














faſſung von Flinſch, die in Gold auf eine, mit einer Briefkaſten. 
Aſſürelinie überdruckten QTonplatte in chamoi® Ton ` beren Ctto D. in B. Cine redt gefállige Arbeit, wenn aud die 
, gu der Leifte gewählten und jo oft wiederholten Stüde etwas einförmig 


aufgedrudt wurde. M. | erfdeinen. Jn Ihrem Brieffopf treten die jchwarz gedrudten Qnitialen jehr 

Ein bejondres Intereſſe bietet dieſes Blatt in— | gegen die rot gedrudten Namen, welche doch zu ihnen gebören, zurüd, 

۰ ‘i ; d 人 wahrend fie fid hervorheben jfollten. Wir hätten auch dieje verzierten 

jofern, alg die glatten Zonplatten jamtlich In Papier, Fratturinitialen nicht mit Mediaevalverjalien zujanımen verwendet und hätten 

> tori d die Namenzeilen dicht an den ritial angejebt, da beier mit jenen ja erit 

alfo ohne alle 6007 08 wurden und ben vollen Namen ausmadt. Sm Übrigen ift die Ausführung (aud der 

Der Druck Der Auflage von 1500 Eremplaren ohne Drud!) eine recht gute. — Herrn K. M. in Dresden. Wir haben biejen 

: " YW E A Drucfehler wohl bemerft und auf Spalte 154 Heft 5 eine deSbesziigliche Bes 

jede Störung davon bewerfitelligt werden fonnte. merfung eingefdaltct — W. 9. in Berlin. Beften Dank; wird 40 
Sn Ähnlichen Fällen fónnen wir unjern 1 


finden. Herrn $. W. in Stuttgart. Entiduldigen Sie, wenn wir in diejem 
deshalb die Verwendung von RKartonplatten bejtens | wir uns prinzipiell nicht. 


gal Ihrem Bunjd nicht entiprehen. In folche Angelegenheiten 7 











PII ےس ہے ہے سي ان دي ای و و‎ 4 OT a ET 
په‎ ‘ot NG 7 یہ‎ # 


a 
Lex Ca S 
K: p "Annoncen, welde für das Anzeigeblatt 4 Mal aufs ER 
S 
(S 









— 


٣ : * 
2 "Inferate pro Heine ie 25 Pf., pro giweifp. 50 et. Ce 

4 

* 


A NUTS 
> burchgebende 75 Pf. Wird complicierter Sag unb e 
NS. adnabme bes Betrages verlangt, fo tritt eine an= Annoncen. 
> Bei öfterer Wieberbolung | S" $ 
2 
گت‎ A و‎ 2 






; gegeben werben, finden im Archiv Imalige Gratid- Sox 
5  aufnabme. "Firmen, mit welchen twir nicht in Mech» es 
& 5 _ nung fteben, wollen die Beträge vor Abbrud zahlen, ZEN 
د‎ anternfall8 merten 25 Pf. — — 
KONIE ۲ 







| gemeffene Crbóbung cin. 





2, ber Inferate رور‎ twir angemefienen ۰ à 
— > € SA * — x N 
EE — کشم اس مس سر ت کک کک کت کت کک کک ج‎ s. کات مر شر‎ 





Die Administration der „Freien 
Künste‘ in Wien hat mich auto- 
risiert, dieses Wappen zu verkaufen. 
Ich liefere dasselbe in 2 Grössen: 
312: 4 Cmtr. gross pro Stück ab 
Leipzig zu 4 M. 20 Pf. 9 : 10! » Cmtr. 
zu 15 M. 20 Pf. 


Das Wappend. Buchdrucker | ES 
besitze ich selbst in 5 Grössen und © (Y 
liefre dasselbe zum Preise von 
1 M. 50. bis 5 M. je nach Grösse. 


Alexander Waldow Y 
Buchdruckmaschinen- U, Utensilienhandlung Wappen der Buchdrucker, 


Holztypen- ests Wappen der Lithographer md لس‎ 


und 


Solutensilien- Fabrik 


Sachs & Schumacher 
Mannheim. 
= Preisgekrönt: = 
Wien 1373. Nürnberg 1877, Berlin 1878, Mannheim 1880, 






Wappen der Lithographen und 


Grösste Auswahl. Billigste Preise. Steindrucker. Leipzig. 





189 Annoncen. 190 


~~ — — ہس — — — — — — — — — —— — — — 








— — — 一 - 一 一 — - — 一 一 - 





Komitee zur Feier der vierhundertjährigen Einführung der Buchdruckerkunst in Wien. 





Verehrte Fachgenoſſen! 


Es sind nun vierhundert Jahre, seit die Erfindung unsres Altmeisters Gutenberg auf ihrem welterobernden Laufe 
in der Hauptstadt der Ostmark eine Stätte gefunden hat. Die Typographen Wiens — im Vereine mit ihren Berufsver- 
wandten, sowie unterstützt durch die Gemeindevertretung, die Gelehrten und Schriftsteller dieser Stadt — beabsichtigen 
diesen Moment durch ein der kulturhistorischen Bedeutung würdiges Fest zu begehen und ist hierfür der Johannistag, 
sowie der darauffolgende Sonntag (24. und 25. Juni 1882) bestimmt worden. 

Nach dem Festprogramme, welches in nächster Zeit veröffentlicht werden soll, wird am 24. Juni in den Räumen 
des k. k. Österreichischen Museum für Kunst und Industrie die historische Ausstellung von Wiener Druckwerken eröffnet 
werden und am nächsten Tage ein grossartiges allgemeines Buchdruckerfest veranstaltet. 

Das gefertigte Zentralkomitee richtet nun an alle Berufsgenossen der österreichisch-ungarischen Länder, sowie des 
Deutschen Reiches und des Auslandes die geziemende Einladung, dieses Fest mit ihrer Gegenwart zu beehren. Besonders 
erwünscht wäre es, wenn die verschiedenen Vereine und Körperschaften durch Deputationen- sich vertreten liessen und 
stellt das Komitee an dieselben die Bitte, bis längstens 8. Juni bekanntgeben zu wollen, in welcher Stärke die eventuell 
erscheinenden Deputationen in Wien aufzutreten gedenken. Auch wäre es erwünscht, wenn diejenigen Typographengesangs- 
vereine und Sänger überhaupt, welche dem Feste beiwohnen wollen, die Zahl und Art der Stimmen bis längstens 1. Juni 
mitteilen würden, um eine eventuelle Gesamtaufführung einer dem Feste angepassten Hymne zu ermöglichen. 

Das Zentralkomitee wird veranlassen, dass die in Wien einmündenden Eisenbahnen, respektive deren Verwaltungen 
den Besuchern des Festes Preisermässigungen gewähren. 

Das gefertigte Komitee gibt sich der angenehmen Hofinung hin, dieses Fest durch den möglichst zahlreichen Besuch 
der auswärtigen Fachgenossen verherrlicht zu sehen und richtet nochmals an alle Vereine und Korporationen die Bitte, 
die Entsendung von Deputationen zu veranlassen. 


Wien, am 9. Mai 1882. Das Zentralkomitee. 





Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 
Grosses Lehrbuch der Buchdruckerkunst. 


Die Buchdruckerkunst in ihrem technischen 
u. kaufmännischen Betriebe, herausgegeben von 
Alexander Waldow. 


I. Band. Vom Satz. 60 Ben. gr. Quart mit 
farbiger Linieneinfassung, Titeln und Initialen 
in Farben- und Golddruck, sowie mit zahl- 
reichen Illustrationen und Satzbeispielen ver- 
sehen. Preis brosch. 21 M., eleg. geb. mit 
Reliefpressung (Medaillonportrait Gutenbergs 
und Buchdruckerwappen) 24 M. 


I. Band: Vom Druck. 56 Bgn. gr. Quart in 
gleicher Ausstattung wie der I. Band. Dieser 
Band enthält 166 Illustrationen, Maschinen u. 
Maschinentheile, wie Apparate aller Art dar- 
stellend, sowie I9 Beilagen, die verschiedenen 
Druckmanieren vom einfachen Illustrations- 
druck bis zum komplicirtesten Farbendruck 
erklärend. Zu diesem Bande gehört ferner ein 
Atlas mit 66 Tafeln, auf denen 109 Abbil- 
dungen aller jetzt gebräuchlichen 8 
pressen etc. enthalten sind, so dass dieser 

. Band unzweifelhaft als das vollständigste, 
dem Standpunkt der Buchdruckerkunst in 
der Gegenwart am meisten entsprechende 
Handbuch über den Druck zu bezeichnen ist. 
Preis des Il. Bandes brosch. 22 M., eleg. 
gebunden (wie der I. Bd.) 25 M. Preis des 
Atlas brosch. 5 M., in gleicher Weise geb, 
wie die übrigen Bände 7 M. 50 Pf. Einband- — 
deeken zum I. Bd., II. Bd. und zum Atlas ےس کے‎ 
Preis je 2 Mark. — ⸗⸗ 


DW Das Werk wurde auf der Weltaus- “lie 
stellung zu Philadelphia mit prümiirt. 





Systematische gusseiserne Formastoe 
empfiehlt 


E. Reinhardt, Leipzig. 


. Königsplatz No. 17. 


sserel 


C. J. Ludwig 
Frankfurt a. M. 


hält ihre Erzeugnisse empfohlen. 








©- fil Ch. Lorilleux € Cie. 


16, rue Suger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 
auf 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 





— Lieferung per Buchhandel, auch direkt 
vomVerleger. Beträge nur franko pr. Einzahlungs- 
karte erbeten, in welchem Fall ich Lieferungen dé 


von 3 M. an in Deutschland franko ausftihre. 


P 


empfehlen ihre 


A ; 
CARL AB EL, LEIPZIG Berlin SAV | sehwarzen und bunten 


Zeitzerstrasse 16 Limo em | Buchdruckfarben 
Atelier für Zinkographie Incenslzasse o. 69 | anerkannt bester Qualität. 


empfiehlt sich den Herren Buchdruckerei- | ftefet in Sinf geätzte Hochezude platten, | Farvenpraben und Pretecourante stehen aus 





Verlangen gern zu Diensten. 


besitzern bei solider, billiger Bedienung. Sragepfatten u. dergl. 


191 Annoncen. 192 





| 


Mee مر تا‎ KEE E t کی‎ — wot لپ پس‎ 


- وا‎ se ماقم مسا متي‎ c e "elen Mh ee he x 
Ay DAA «JU o. پر ر یر وت‎ CODICI ARO EAS AO AFRO RE راا د اې را پر‎ 


% 
٢ 
sf 














一 


Ze ee 
| Druckfarben-Fabrik : 
el 3 Gebr. Jünecke & Fr. Schneemann © 
| HAN NOVER. 1: 
y Gegründet 1843. Preisgekrónt mit I2 Medaillen. : 
T 


== 
ANA 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 


II DIDI DEI DI EU DI DI I DIN DI CD تک نای اي‎ 


نے تے نے کو وتے ہ کے ہے کے جح تے ہے 2ی کے ہے کے دہ نے کہ[ 















i unter Garantie vorzüglichster Qualität. : 
> 1 
! Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. G 
۱ 
A — sich zur Anferti- ) 
Be cung von Holzschnitten jeden z e ل۴‎ , 
p> Genres, in feinster und ein- 5 Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. 
Mag acher Ausführung. Liefert کے ہے کے کے کے کے کے کے کک کے کے کے کے کے کے کے کے کے کے کے‎ =E SSS SS — — 
om Abbildungen aller industri- AIR IFA لے‎ COGO CONG GONG ON GONG YONG یل‎ 
O elle Ir euo igge y i - .. . 
— = ge — ae HAGEMANN’S welche sich vorzüglich zum Formenwaschen 
* strierten reiskuranten. i eignet, halte ich stets auf Lager und verkaufe 
e 0 0 M ETHER M LR. quid 
, 3 . . 
: W, Leipzig. 
RAYA, Beibrexbraooe 16 ALEXANDER WALDOW, 0 
"Robert Ovase b Anhalt des 6. Heftes. 
O er t Gysae Typographifde Numismatif. (Fortjesung.) — Über Rotationsichnellprefien und deren Behandlung. 
(Fortíegung.) — Automatische Bogenanleger. — Reautographie. — Jubiläum. — Aus unfrer Raritäten: 
Oberlößnig- - Dresden. mappe. — Preis-Courant der Liliput-Preffen von Klein, Forit & Bohn Nachfolger, Johannisberg a. RH. — 


F abrik von schwarzen und bunten Buch- Scriftprobenihau. — Leitidriftens und Bücherjhau. — Mannigfaltiges. — Sag und Drud der Beilagen 
und Steindr uck-Farben und Firnissen. und Bezugsquellen der angemenbeten Schriften 2c. — Unnoncen. — 2 Tafeln Medaillen gu dem Artitel 
Eigene Rufbrennercien. „Tupographiiche Numismatit“. — 1 Blatt Adrelarte mit Cirkular. — 2 Blatt Schriftproben des Archiv. 
۱ — 1 Platt 201711101700611 von Wilhelm Woellmers Schriftgießerei, Berlin. — 1 Probe Ctifettenfarton von 
) y : Du 1 y $ , 
Verh, d 1 08 huckarti lige W alzenmasse Benrath & Frand, Gelbe Mühle Düren. — 1 Preiscourant der Liliput-Prefjien von Klein, Forjt & Bohn 
‘Ihe Best. [12.5 ! Nachfolger, Johannisberg a. Rh. 











ZZ‏ سم اف مات س هتس EEE ERA AA‏ ی ی ی ی می ی یی ی ی ی ی ی ی ی همد له ی ی ي ی ی نس ہہ 









> BHezugsbedingungen für das Arbiv. — 
لا ۹3۹3۹1 ل۹ د له‎ 

Das Archiv für Buddrudertunft ericheint jährlich in zwölf Heften zum Preije von 12M. An die Abonnenten wird. das in gleihem 6 
erjcheinende Unzeigeblatt gratis verteilt. Su beziehen ift das Urhiv durch jede Buchhandlung, jomwie bireft von ber Verlagshandlung. Qn 
legterm Fall betragen die Koften innerhalb Deutichland und Dfterreih für die monatliche Zujendung des Archiv und Angeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Hujendung des Archiv und aparte Bujendung des Anzeigeblattes 14 M. 45 Bi. 


Beilagen für das Archiv werden angenommen ınd die Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn grati, aljo al Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Text und auf den Mufterblattern ohne weitere Berechnung. 


ME Für komplette Lieferung des Anzeigeblatted kann nur garantiert werden, wenn bie Beftellung auf das Arhiv bet Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird. FMP Nad) Lomplettem CErfdeinen jeden Bandes des Arhiv tritt der erhöhte Kreis von 15 Mark ein. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Infertionsbedingungen erjche man bei ber Rubrit Annoncen. 
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII »00009090 III لن‎ 
JUE” Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werben Galvanotypen zu civilen Preijen geliefert, ebenjo 
von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angewen- 
deten Schriften 2c. wird zu den Originalpreifen der betr. Gießereien bejorgt. Ebenjo werden Farben und Papiere, 
wie jolhe von uns benugt find, auf Wunjch abgegeben. Bon bejonders gefälligen Arbeiten find Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und 3Sorbrude fehe man unter Sag und Drud der Beilagen. 


RE Dem heutigen Sef liegt att. 14 des „Anzeigeblattes“ bei. “OE 
















m 

E 
e 
H 
$ 
© 
& 
e 
8 
e 
® 
LI 
٠ 
٠ 
6 
9 
o 
© 
e 
e 
a 
® 
9 
0 
8 
LÀ 
9 
3 
e 
a 
6 
B 
& 
o 







a 
2 
با‎ 
EI 
H 





— Sebigiert und ا‎ 0 von Alexander BWaldow in Qeipzig. - — Drud und Verlag von Alexander Baldor in ran, 


NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 


TAFEL 5. 











TYP DGRAPHIA 
>a HIT FRIMVM INVENTA ei 
TACA ANY چ‪آ|۰۱۷۰۷۳۰۱ تف‎ 









CN en MVM ZZ 
MDF CXL. 7777, 
— — سے‎ 





















NW 

111 

vor KOSTER voortgeteeld \ ۱ 
[Uit beukelchors,in tHaerlemfeh honn | 
Aenírhoudt haer: Vaders beeldt | 
Opdit metáel.en roept verbhdt., || 

Ditmannelyk gelaet ll 

Zy aen de onf terflykheitgewydt//// 





۱ 
۱ 
\ 


一 一 





d 
dé 
, 


d 
f 













e 












? t 
a, Y 
C09 





« "AN 


> ON * | 
7 


7 


Ip 






KA"‏ پا 
حم WT‏ 





Le 
1 


JA 


d 
۸۳ 






Pr 
vu 
1 

7 






D 
4 





NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 
TAFEL 6. 







SHAG N TER > ` 





Y 
SSS M M 
" 


AFFE) E 
DEN EI 
PAS, —— وه‎ 
` e c کم‎ = 
ak s s s 









SE 


8.2.5 À 





~ONT OSR HAETLEM ^ 
N a 
— — 







ARCULARE I 
TYPOGRAPUlAE 
INVENTAE 
HAKLEM 1 
A 











ZHER EREVAN . 
LOU RENS JANSEN 
K ORT EX. 


۲۱۹۳۹۷ 78 
DER 


ہے — 

| | (ic DRUK KIN sg ka 

124 XR. 

WF EV HROE MERSTEREN uy 
1 EN RADEN mora STAD 
: HAARLEM. Á 
“oer ar TV 3.217۸1۸76“ 
DCCL Ti 


















IK TE IE TE IE TE IE IE IR? 


Bee 


好 生生 toed 


کہا نہ گا 
NNE‏ 


— RED 


8 1+7 


AI ML) 


(۸1 ٨ و‎ 


سرت 





17 


1221122 1٤0+ جردمجںر دررڑممید‎ [nv < 2212 — 
YRA AYS DunaMorg ans 2puosegsui 
gzousop uiiffo) outou دہ‎ opyofduio ز37‎ 
ng SDT AIP 17 75 
“SUD Ustad 1210132 NT 25121 017 
PUN 44599 U2 jay opel 82/1247 1 
ru 11100114 اا(‎ 14 yarzuyomadsun 


$2012 apy] 111 yo ssop “guy 442/020142. JAV y | 1 ) | a | | 
Vp ههل‎ gecyonapuomg 201242804 22707] BW CIS d A TH A Id — ) 


12003010 UY UIAYOL, SISUBOLIPUNUL LIS 4 


| ` 
۱ 
11289] ۱۸4 UI 42puosq US Sunaynfsnye dee KI : a 
"635 “ON ASSVULSAATIV 


٦‏ بر یی رو ول 


2030 


NI 


A 


, 
d 
gi 


43 


X xcv 7٦ 


Dr nv rd 


421 ssop 12112014 uz Sunpoyyryy ouoQa$ao 
Mp MAI Cut b 20 JJ4HpAMWTT 


NOA 


11۹6 
| 


si UO LE ONY 


Duett 


سرو و د د 


— — 


— 


6 ټ7 8881 


— —— —— 


CEN اقا‎ 


ever 


٢ ٨ 13 1111 11-112 7 


Go a Dunn 


— د‎ — 
F ` < 


— 





ev ME — — — — 一 一 一 一 一 - - — — ——— — 一 — 一 一 — 
So سکتت سج تتنکس_سنتننتسپسسچچا٭ت ساس شسستتسبجاستکسسسسسسسسسااساساسساسسساااااسساتساساسشسسثا اسسسا)ا۱.0ث‎ تتتتتجکرٹھت٣ننٹٹ[کرتتتتنتتبجبب-۔'ٹنننننتٹٹٹٹاتتننن'ت‎ Mm 11 








d 









| Diese Schildschrift nebst Ornamenten liefert die Giesserei in 3 Graden, von denen obiger der mittlere. 


c» 
| VA 


x E 
ce sl. [^ o 
A ہیر‎ EN 




















A ar DAA EAT a 


DOMO‏ تھا 


» ۱ & ۷ س‎ 4 
celo l7 
=p E mr ۳ دن سک‎ 4 TFT 4. ہے‎ SAS 
مع‎ 1082 034 144 4 A Y ay MIA IIA IAN MIC 
7 7 


نک کلخ ری دہ يا لا 
















ODN‏ کې i C i‏ } 0م 
SÉ . 难‏ 


f A Y 





8 
Y, 


SS Seelter 


E 


wë 
نر‎ 





: 











۹ 
pum 





ines 
see 





= * J 


UN‏ ان 





39 


LANAS y 





OOOO OOOO UDOT TOLUENE TOTO TODO 1٨1٨111111 1 1 OCOD OOOO LC 1111111011‏ آآآآآآ 


Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


ہے 
— ے ala MÍN‏ 


^ E = 
(ors AD 













— 


LU ESE eee EET 


= ۱ د و ee‏ رون 57° 


& 
i 


NH PELLI EH ELUCET UR TETUR LICERET ULLA LER LI PHT TIBERI PELLI LEE MM AELIAN LT LLL INE 


itil 


Ne 


— 


3 
3 


A 


SS. 








7 ۸ y * K D y 
any. AR +1: RS H: ANA H: 
. * D D 7 le e, ۳ 
* AN * * ۷٧ . . 
dl fr 2 ۱ CHILE Mir 


v er Hee (Un 


Schriftgiesserei C. J. Ludwig, Frankfurt a. M. 


|^ ës Initialen 4. Garnitur. 


Einfassungen. 


Für einfarbigen Druck. Für zweifarbigen Druck. 


CULA 


= | 
an) | 


Für zweifarbigen Druck. 





ST e 
۰ ۰ 
01 0 [m 1 DAT TREE IX E ١۸7 I 7 1 11 07 3(۵ 1 1 DANN IRH 7 70 1 H 
* . " n . . . . . . . . 2 * ۰ . ۰ ° ج‎ —= K » Fae e 
. LI . . > . . . . . . . . ۰ . LI سے‎ 
v e ` . $ az e e è * Kd e è EI, . ۰ سا‎ À EA: d 4 × 2 
© y. . TAF. . . ۸۳۸۹۷۰ e 了 e è d e - DAS LA. Ww. um ys . ۰ e y. . وړ‎ " 
e zu 8 7 ` ¿A e ۱ > e, 5 . o. Ar 9 e ۰ dÉ o e e e. : E . EN ¿e D I 
E T. : ft 1 me". » F.. Ww os 4 AY 6 ewe 


E, 


XQ 
اس‎ 


HUNI 00 
d D. € D 


A A 


NV 


pempem 

7 / = : E a wW. 
; 人 A . 
سي‎ 


AAA 01771 
. . . . = . . 一 . 
ES 1 e. OP . ` 


WT 


۱ Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


Schriftgiesserei C. J. Ludwig, Frankfurt a. M. 


一 一 一 一 


Initialen 4. Garnitur. 


Einfassungen. 


DOOD © 6 2 


Fir einfarbigen Druck. Für zweifarbigen Druck, 


۶ 011ھ( 


Für zweifarbigen Druck. 


* 





y —‏ ہے — ہم A nF O Man‏ ہے — — A‏ ہج س 
D . L ۰‏ ۰ھ ۰ e e . ۰ Ar e . st D D D - ٢ è . st Ae ٠‏ 
LTRs Wi ۸ Y e "Me LN. si 0 > (e LN. LEN “ty, sf 9 °‏ 4 
MIDA "IR Ai Em BR | fh 1 b‏ } ۸ سب 1 E eet (rt‏ ہہ MN "| t‏ ⸗ مم " 1 
۰ 02ھ ala dl 71 71/۷۷۳۳٦‏ 
P > $‏ 
ar.”‏ 





N e a d "Lam 

: M b a op. 
. d ۰ H QE yA : 
$ 0 > ۳ E 7 Lei 
A ۱ f^ 
41 RUD um hui 


— 


Mills 


f . 
(IR die Hitt 


ENT 


w 


هه هه امه غه نه 


N 


— 


上 


| 
f Ze 
\ 
V : . 
f Me 
\ 2 E B 
= 
— 
f Mo 
/ ٨: = 
( 
kv AS = 
/ Ms 
/ Si 
X. 4 E 
In — | 
1 tit E 
٠" یہ‎ 
. 
. 


Archiv fúr Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 








Ar dio jx Budoruder kul 


verwandte Oeldifissweige. 


19. Gand. Qe Herausgegeben von Alexander Waldow in Leipzig. LO eft 1. 











Ter Tert des we 3 au uns zu diejem one zur Verfügung geftellten neuen Frafturidirifien von s. Krebs mam: in Frantfurt a. mM. gelicht. 

















| hält mit der rechten Hand einen Lorbeerfranz über 

den Kopf der Germania, in der linfen Hand hält 
| fie einen Olzweig. Zwifchen beiden Geftalten zu 
süßen ein emporjtrebender Adler. Auf der [inten 

Seite befindet fih eine Dructerprefje. 567 
| AVSPICIO IMPERII SVMMAE DECVS ADDITVR 
۸۸ — | ARTIS. (Bu ber Reichswiirde fommt aud) ber 
Ruhm der höchiten Kunft.) Bm Crerge: FELIX 
GERMANIA |V. (um Oliide Deutjchlande.) Der 





(Fortiegung.) 


Kr. 45. Mainz 1840. 








J Name des Graveurs Veſter iſt durch das V. ange— 
vers: Büſte Gutenbergs in der Mitte, deutet. 

| Y mit einem Buche in der Hand, gur rechten Revers: Auf einem Altar in der Mitte liegt ein 

۱٠٥٤ und zur linfen ;yaujt, alle drei offnes Buch, weldhes den Titel zeigt BIBLIA SACRA.‏ و( کر 

mit راس‎ Umidrift: PETER SCHEFFER (Die heilige Schrift.) Darüber in einem ftrahlenden 

JOHAN GUTTENBERG FAUST. Jm Érerge: DEN Dretet in hebräiichen Buchjtaben I. A. H. Am 

ur. Fuße zu beiden Seiten des Altars liegen Bücher‏ وا ور میں 

Revers: In der Mitte das Wappen der Buchdrucker. zerftreut. Umfchrift: TVIS HIC OMNIA PLENA 

Umfchrift: VIERTE SECULARFEIER DER BUCH- MUNERIBVS. (Alles ift erfüllt von deinen Gefchenfen.) 


DRUCKERKUNST. 1840. 


Es ijt dieg eine, VirgilS Georgica (C. LII. V. 4.)‏ مرن 
Die Abbildung ijt nach einer Medaille im Befite‏ 


entnommene Citation. Gm Ererge: MEMORIA 


des Verfaffers. Es ijt Die eine der Gelegenheits- IVBIL. IIL | TYPOGRAPHIAE | MDCCXL. (Zum 
Medaillen von geringem Wert, welche bet dergleichen Gedächtnis an das dritte typographiiche Jubiläum 
gelten in großen Uuantitäten und zu billigen Preijen ` 1740.) 

zum Verfauf in den Straßen angefertigt, jedoch felten | Die Abbildung ift nach einer Medaille im Befite 


aufbewahrt werden. Dan findet davon jelten Eremplare | gea Verfafiers. Diejelbe findet. fih auch abgebildet 
in einem guten Zuftande. Ä in Lochner, Bd. IV, 1740, Seite 383; in Gefner, 
Nr. 46. Niirnberg 1740. Bd. III. Tafel IV. Nr. $ (e 211) und in Röders 
0 0 | Ungedenfen. Cine Beichreibung derjelben ift in Mujeum 

(Medaille der Univerjitát.) e ا و ہی‎ E 8 

20011101111111, Seite 79. Größe 42 mm. 

Aver3: Die Germania fibt auj einem Throne, mit 
der Katjerfrone auf dem Haupte, in der rechten 
Hand einen Szepter, in der Linfen ein Fiillhorn 
haltend. Auf einem Sifjen zu ihren Füßen liegt | Avers: Bn der Mitte cine Buchdrucépreffe, auf deren 
der Reichsapfel und das Schwert, al3 Zeichen von beiden Seiten Genten ftehen, ber eine linfs hält 
Macht und Gerechtigkeit. Die Göttin der Weisheit, | einen Winfelhafen in der Hand, der andre zwei 


deren Haupt und Bruft im Strahlenicheine erglänzen, Drucerballen. Darüber jchwebt eine fliegende Fama 
Ä 13 


Mr. 47. Nürnberg 1740. 
(Medaille des Kuratoren.) 





ar 


Typographijde Numismatif. 


196 


mit der Bojaune in der Redjten, in der Linfen cin | Buchdrucerfunft; Johann Mentel gilt als Der erjte 


entrolltes Blatt haltend, worauf die Namen GUTTEN- 


BERG | FAUST | SCHEFFER | MENTELIN | REGIO- | 
MONT (anus) ftehen. 
ET SOLERTIA GERMANORVM. (Durd) Gottes Hilfe | 
und der Deutjchen Einficht.) Sm Ererge: MEMORGa). ` 
SAECULAR(is). | CIOJOCCXXXX. (Bum 55 
der Sefularfeier 1740.) | 
Revers: Ring8um ein Lorbeerfrang aus zwei Hweigen, 
unten zufammengebunden, in welchen fünf Wappen 
eingefügt find, und gwar oben in der Mitte das | 
Wappen von Nürnberg, zu beiden Seiten die Wappen 
der vier Mitglieder des Rates der geiſtlichen und 
gelehrten Sachen. Über jedem Wappen befinden fich 
die Anfangsbuchjtaben deren Namen (H. R. G.) Det, 
rid) Rudolph Genders von Herolosberg und Stein, 
(B. S. H.) Burfard Sigmund Holgidhuer von 16 
und Harrlad, (G. C. V.) Georg Chriftoph 7 
von Sirdjittenbad) und (H. G. E) Hieronymus 
Wilhelm Ebner von کا‎ 0611000. Im Innern des 
Sranzes eine fiebenzeilige Snjdrift: DEO OPT(imo). 
MAX(imo.) | OB BENEFICIVM | TYPOGRAPH(iae). A 
GERM(anis). | INVENTAE ET PER III SAEC(ula). ; 
FELICITER EXCVLTAE| VOTA SOLV(ant) ET MVL- , 
TIPL{icant). | TYPOGRAPHI NORIMB(ergenses). (Für | 
die göttlihe Wohlthat der von den Deutichen , 
erfundenen und im dritten Sahrhundert glücklich | 
erhaltenen Bucdruderfunft, bringen dem gütigen | 
und allmächtigen Gott ihren Tanf dar und bitten : 
um derjelben fernre Erhaltung die Nürnberger Bud, | 
druder.) Im Ererge: CVRA (ores). REI SACR(ae). | | 
ET LITER(ariae). (Dic Vorgefebten der geiftlichen | 
und gelehrten Saden.) | 
Die Abbildung ift nadh einer Medaille in der | 
Sammlung dez Verfaffers, felbe ijt auch abgebildet in 


Lodner 1740, Bo. IV, ©. 233; Geßner, BD. III, 
Taf. 17, Nr. 3, Seite 206 und in Riders Wngedenfen*); 
ferner ift fie bejchrieben in Mujeum Sobmianum, 
Seite 70, und in v». b. Linde, Seite 460. ۴6 
Medaille ift entworfen von Brofefior Schwarz in 
Nürnberg und graviert von Beftner 04+ 

Wir fommen zurüd auf die Namen, welche jid 
auf dem Blatte befinden, welches die Göttin des Ruhmes | 
auf dem Avers diefer Medaille entfaltet. Die drei 
erften Namen bilden dag Triumvirat der Erfinder ber 





bud), Beilage XV, fowie in Rulands Gutenberg-Album, (etre 
photographiert nad) dem Eremplar in Silber im Mujeum in 
Mainz. L. M. 


| 
ei Eine Abbildung befindet fic) ebenfalls im Erfurter Gedent- 
| 
| 


Avers: 


Drucker in Straßburg und der fünfte, Regiomontanus 
(oder Johannes Müller), druckte um das Jahr 1471 


Úmidrift: BENEFICIO DEI | in Nürnberg und foll zuerit in Teutfchland die Antiqua- 


Ichrift eingeführt haben. Er ftarb im «abre 1476. 


Mr. 48. Nürnberg 1740. 
(Medaille der Münze.) 


Avers: Die Ewigkeit ijt in der Gejtalt einer alten 
Berjon, inmitten einer Schlange, welche den 1 
im Mund hält, dargeftellt: fie jchwebt in den Wolfen 
und reiht der Germania, mit dem 67 
auf ber Brujt, ein Blatt, worauf die Budh- 
ftaben A, B, C. Germania ift umgeben von 
vier Genien, welche durch ihre Kleidung die vier 
Teile der Erde darftellen follen, in welchen bie 
Buchdruderkunft Verbreitung fand, auch repräfentiert 
jeder derjelben einen Teil der ausübenden Kumft, 
der eine mit dem Gieh-Inftrument, der andre 
am Ceffajten, der dritte mit dem Drucerballen und 
der vierte mit einem Correfturbogen. Umidrift: 
GLORIA GERMANORVM LVCRVM ORBIS. (Ler 
Ruhm der Deutichen, der Mugen der Welt.) Am 
gube befindet fich in fleinen Buchftaben I(ohann). 
L(aurentius), OE(chsel). ber Name des Graveurs und 
ganz unten N(ürnberger), Borfteher der Münze in 
Nürnberg. 

Revers: Rwijhen zwei zufammengebundenen Qor- 
beerameigen eine fünfzeilige Inſchrift: D(ei). G(ratia). 
IVBILEVM TERTIVM | ETERNE ARTIS ; TYPO- 
GRAPHICE | MDCCXXXX.| (Da3 durd) die Gnade 
Gotte3 verliehene dritte Jubiläum der ewigen Bud- 
druderfunft im Jahre 1740.) 

Dieje Medaille ift der Beitrag des Direftors der 
Münze zum Fefte in Nürnberg. Die Zeichnung ijt 
entworfen von Profeíjor Euch. Gottl. Rint in Altdorf. 

Die Abbildung ift nad) einer jehr feltnen Medaille 
von Eilber im Befite des Verfaflers. Selbe ift aud 
abgebildet in €odjner, BD. IV, 1740, Seite 241; in 
Geßner, Bd. III, Tafel IV, Nr. 1, Seite 210 und 
in Riders Angedenfen; befchrieben ijt jelbe in Mufeumt 
Sohmianum, Seite 78 unb in v. b. Linde, Seite 461. 


Nr. 49. Nürnberg 1740. 
(Medaille der acht Buchdruder.) 


In der Mitte dad Wappen von Nürnberg, 
um welches auf einem Palmen- und 6 
die vier Wappen der Kuratoren der geiftlidjen und 
gelehrten Cachen (wie auf Mr. 47), angebradjt find. 


197 

Revers: Cine jechszeilige Inichrift: ZUM | ANDEN- 
KEN | DES III IVBEL-FESTES | SO DIE VIII. 
DRVCKEREYEN | IN NVRNBERG | GEFEYRET 
HABEN. — Im Abichnitt die Bahreszahl 1740. 
Ringsum find auf Schildern die Monogramme 
ber adt Buchdruder angebradjt, namlid) 7 
Andreas Endters feel. Erben, Georg Chrijtoph 
Lodner, Buchhändler und DTruder, Loreng Vieling, 
Michael Arnold, Franz Sónngott, Paul Ionathan 
weljeder, Qohaun Heinrid) Gottfried Bieling und 
Adelbulnerische Erben. 
Sowohl Gepner, Band III, Seite 212, als 


Vochner 1740, Bd. IV, Seite 249 geben an, daß 
ih ganz unten ein N befinde, welches den Namen de3 | 
Vorjtehers der Münze bezeichne, doc) bemerte id) das- 


jelbe weder auf dem Exemplare meiner Sammlung nod) 
auf den Abbildungen der beiden Autoren, ebenjowenig 
auf Der Abbildung in 1006138 6 

Die Abbildung tft nad) dem im Befige be8 Ver- 
fajjer3 befindlidjen Cremplare*); die Medaille befindet 
ji auch bejchrieben in der Mumismatijden 0 
1840, Seite 70; in Mujeum Sohmianum, Seite 78, 
jowie in v. D. Linde, Seite 461. Die Namen der 
adjt Druder find in der Reihenfolge dez Alters ihrer 
beftehenden Trudereien aufgeführt. 

Seder derjelben verwendete auf jeinen Werfen eine 
eigene Drudmarke mit Devife; Die der Adelbulnerijchen 
Erben ift febr ۱061. Die Trudmarle von Johann 
Andreas Endters ftellt eine Stadt mit Landjchaft dar, 
von der ftrahlenden Sonne beleuchtet mit der 17 
Omnia arstrat (Sie beleuchtete Alles). — Cine wohl- 
gewählte Devije für einen Buchdrucer. Seine Nad- 
folger oder Erben wählten eine andre: eine Ent(d)e, 
welche ihren Kopf unter dag Waffer taucht mit der 
Tevije: Pro-funda quoque scrutatur. (Mud bie 
Tiefe wird erforjdjt.) Die Familie der Lohner zählt 
jeit alter Beit zu den Drucern 5 
altejte, Namens Joachim, war dort anfällig feit dem 
Sabre 1571. 
dort feit dem Sabre 1723. 


Von Bieling weiß man wenig, er war . 


Arnold faufte ein aftes ` VELS: 


AnpograpDijd)e Stumismatit. 


| 


| 


| 





Der ` 


Geihäft in der Stadt im Jahre 1729. Súnngott ' 


heiratete im Jabre 1739 die Witwe von 17 
Endter und febte Deen Gejdüit fort. Die ¿veljecter 


waren dort etabliert feit dem Jahre 1658 und bie | 


Adelbulner feit 1699. 


*) Cin Eremplar in Kupfer befindet fih im Mujeum in 
Maing, die photographifche AHbildung davon in Rulands Guten- 
berg- Album, Tafel 25, Nr. 23. L. M. 


198 








Nr. 50. 


Avers: Bn der Mitte da3 Wappen der Stadt Regens- 
burg, von einem gefrönten einföpfigen Adler in 
jeinen Klauen gehalten, darüber in einem 6 
Das Auge Gottes mit Strahlen umgeben. Unten 
zur linken ein Seßfaften und rechts eine Druckpreſſe, 
zwei Genien find mit Ausübung der Druderei 
beichäftig. Umidrift: DECUS URBIS ET ARTIS. 
(Zur Ehre der Stadt und der Kunft.) Bm Ererge 
die Sahreszahl MDCCXL. 

Revers: Eine achtzeilige Injchrift mit einem Lorbeer- 
frange umgeben: SACRA | DEI. HONORI | AVG. 
CAROLI VI IMPERIO | RATISPONA GLORLE : 
ARTIS TYPOGRAPHIC | SZC. IIT IUBIL.' CELE- 
BRANTIS|MEMORIA. (Gewidmet dem Gedächtnis 
der geier Des dritten Jahrhunderts der Buchdruder- 
funft in Regensburg, zur Ehre Gottes und zum 
Ruhme des Ratjers Karl VI.) 

Ler Kranz ut zujammengehalten durd) ein Dret- 
blatt, in welchen die Anfangsbudjtaben L., L., S. ber 
drei Druder Lenz, Lang und 2601011, welche zu 
diejer Beit in Regensburg florierten. Der Graveur ift 
:]: 1 | 

Die Abbildung ift nah einem Abguß, welchen td) 
durch freundliche Vermittelung des Herrn So]. Meyer, 
Bevollmächtigter der Juftiz und der Domänen des 
yiirften von Thurn und Tariz, aus dem 5101110). 5 
fabinet in Berlin erhielt. Cin andres Exemplar in 
Silber befindet fi) im Meum zu Mainz, welches 
mit einem von mir fürafid) ermorbnen Gyemplare bic 
einzigen mir befannten find. Grodpe 37 mm. 

Es ſcheint nicht, daß jelbe bereits abgebildet ift”), 
die Beichreibung davon findet fih in Gepner, Bo. IV, 
Seite 55; in Platos Negensburgiihem 111 
bei gaber, Seite 727 und gulegt in v. b. Linde, 
Seite 46. 


Regensburg 1740. 


Nr. 51. 


Das befannte Profil Gutenbergs, dahinter 
Senefelder3 Profil, beide nad) ved)t3. Darunter 
in fleiner Schrift: MONTAGNY, der Name des 
Beiduers und Graveurs. 

Revers: 3n feds Beilen: IMPRIMERIE | GUTTEM- 
BERG|1436|— LITHOGRAPHIE!SENEFELDER 1796. 
Die Zeichnung ift nad) einer Bronzemedaille im 

Befipe des befannten Parijer Buchdruders A. Chair, 


Straßburg 1840. 


*) Eine photographierte Abbildung befindet fidh in Rulanda 
Gutenberg-Album auf Tafel 25, Nr. 27. L. M. 
| 13 





一 一 一 ———M——— — — — — 


von weldem mir gleichzeitig folgende Notiz zufam: 
„Dieje Medaille wurde von Montagny gegen 1838 ober 
1839 für das Feft in Strakburg hergeftellt, welches 
im Suni 1840 zur Einweihung der Gutenberg. Statue 
von David von Angers ftattfand”. 

(ES wurden von diefer Medaille feine Cremplare 
für den Handel geprägt und find felbe daher auper- 
ordentlich felten. Unbefdrieben: Gripe 38 mm. 

Über Senefelder und jeine Erfindung haben wir 
bereit3 weiter oben berichtet (f. Archiv Heft 6, Spalte 
163) und verweilen darauf. 

Während ich) mit der Correftur biefer Arbeit 
beichäftigt war, ijt mir ein Exemplar dieler Medaille 
in Weißmetall für meine Sammlung durd) Herrn Ham- 
burger in Frankfurt a. .للا‎ 1 

(Fortjegung folgt.) 


1101۲ Rotationsfrmellprefen md deren Behandlung. 


(portícgung.) 


am 03 Ausjehen des Rotationgdrudes hängt natür- ` 
2 T | fid) nicht allein von der mehr oder minder guten 
` < - Berreibung und Verteilung der Farbe ab, fonts | 
dern auch wejentli von der geeigneten Bejchaffenheit | 
der Farbe felbft, welche vornehmlich die Eigenſchaft 
haben muß, daß fie gut dedt und fchnell auf dem Papier 
trodnend möglich wenig abzieht. 

Beim NRotationzdrud muß man fid) bejonbera 
hüten, fehr fett zu druden; zur befiern Vermeidung | 
des Abziehens beim Widerdruc wird man gut thun, 
beim Schöndrud mit wenig Farbe und viel Ausjah 
(Schattierung) zu arheiten, während man beim Wider- 
drud umgedreht verfährt, alfo weniger Ausjaß, aber 
mehr Farbe giebt. Guten, Haren Dru fann man 
natürlich nur erzielen, wenn ferner 51٤ ) 7٤ 
gut nachgeipannt (ftramm) find, wenn aud) die Cylinder- 
pfannen gehörig dicht um die Zapfen fchließen, wenn 
die Stereotypplatten eraft angefertigt find und gleidh- 
mäßigen Ausfat geben, wenn die Farbewalzen gut 
ausgerichtet und nod) ¿ugfráftig find und wenn 8 
Papier nicht zu oft abreift. Aud) fpielt — wie 871 
früher angedeutet — das Feuchten in Bezug auf das 
Ausjehen des Drudes und geringen Farbeconfum eine 
Hauptrolle. Wenn aber das Feuchten — jelbit harten 
Papierg — früher beim Rotationgdrud meift unterlafjen 
wurde und wir auf Seite 132 vorigen 8 
nur jehr bedingungzweile Die Anwendung der 515 
apparate empfehlen fonnten, jo lag dies darin, baf Die 
damals üblichen, mit Rotationgmajcdhinen fombinierten 





Uber N und orem +0000۶ 


| 
| 
| 
i 


200 








weudtapparate bei weiten nicht allen gerechten Anforde: 
rungen entiprachen und mit nod) mannigfadjen Übel- 
ftánden behaftet waren. Dies ift jedoch mittlerweile 
wejentlid) anders und zwar beffer geworden. 

Die Wafferfeuchtapparate, wie folche an den Walter- 
majdhinen, fowie an den Rotationsmajdinen von Alauzet, 
Sigl, König & Bauer und anderen zu finden waren, 
haben fid) befanntlid) insgefammt nicht gut bewährt. 
Das falte, von denjelben aufs Papier übertragene 
8 ۰۴ hat bei der großen Gejchwindigfeit, mit welcher 
das holzreiche Bapier die Majchine durcheilt, 6 

nicht Beit, Pn es bleibt mehr obenauf liegen 


WQ- 





atea 
unb perjd)fed)tert bei Au reichlicher Anwendung ober 
ungleichmäßiger Verteilung oft gar noch dag Ausjehen 


des Drudes. Anders fteht e3 mit den Dampf- Feucht: 
apparaten, Denn der feuchte heiße Dampf verteilt fid) 
viel gleichmäßiger auf dem Papier, er durchdringt da- 
jelbe jchnell und macht e3 gejchmeidiger, aljo für bie 
Aufnahme der Farbe gejchidter. 

Unfere beiftehende Abbildung zeigt einen Waffer- 
yeubtapparat, wie er an den Rotationgmafchinen 
von Wlauzet, jowie König € Bauer bisher in der 
Regel zu finden war. Cr befteht aus zwei Waffer- 
trögen Aı und As, in welche die mit Filz überzogenen 
Walzen Bı und Be ein wenig eintauchen. Die benadh- 
barten Breßwalzgen Di unb Ds legen fid) gegen die 
Befeuchtungswalzen Bı, Be und follen den dem Papiere 
zu erteilenden YFeuchtigkeitsgrad je nad) dem Drud der- 
jelben auf die Feuchtwalzen regulieren. M und N 


201 liber Rotationsidnel{preffen und deren Behandlung. | 202 





find zwei — in miteinander gefuppelten Hebelpaaren | — wenn nicht rechtzeitig abgewiicht — das Papier 
gelagerte 一 'Brejftongwalzen. Das gu befeuchtende doch übermäßig durchweicht. Außerdem leidet aud; 
Papier läuft von der Rolle R über die Leitwalze E * piefer Dampf-Feuchtapparat an großer 17 
erft zwijchen den Walzen M und Bı und bann Aiden | und verurjachen die Filzbezüge der Walzen, fowie Die 
N und Be bhindurd. Um in dem Momente, wo die - Gummijchläuche, welche die hohlen Zapfen mit den 
Rotationsmajchine auger Thätigfeit gebracht (ausgerüdt) | Dampfventilen verbinden, häufige Reparaturen. Ferner 
wird, wo aljo auch die Walzen des 8 | verjegen fih die Filzbezüge und feinen Durdbohrungen 
in Stillftand fommen, das Papier zur Verhütung des ! per Walzen beim Fortdruden leicht durch Papierftaub, 
Turdhweidens jofort außer Berührung mit den nafjen | fo daß man diejelben öfters reinigen muß. 

Slzwalzen bringen zu fónnen, find bie gefuppelten, Frei von allen diefen Übelftänden find dagegen 


um W und W! drehbaren Sebelpaare mit ber | die Seit Sahrezfrift von den Mafchinenfabrifen E. Hummel 
Riemenausriidung fo verbunden, daß die in ihnen | 


gelagerten Walzen M. unb N fidj unb jomit aud) ba8 
Papier von Bi und Be abheben. | 

Dieje Wafjerfeucht-Apparate geben alfo nicht allein 
ungeniigenden ¿Feuchteffeft, jondern find auc) fompliziert ` 
und erjchweren die Bedienung. | 

Die ältern Dampf-Feuchtapparate, wie jolche von 
der Majchinenfabrit „Augsburg“ in größerer Anzahl 
gebaut worden find, haben trog irer Vorzüge vor 
erwähnten Wafjer-seuchtapparaten aber auc) noch ihre 
Schattenfeiten. 

Wie in unjrer Abbildung der „Augsburger Sluftra- 
tionsdrucd-Rotationsmafdine” (Seite 3 bieje8 Jabr- 
gange3) angedeutet, bejtehen bieje mit B bezeichneten 
TDampf-Feuchtapparate aus 6 hohlen, mit Dampf ` 
erfüllten Walzen, von denen 3 Stüd unter der horizon- | 
talen Papierbahn und 3 Stüd über derjelben angeordnet ` 
find. An den beiden Ceitenwänden der Mafchine find | 
swei Dampfrejervoirs mit 6 Dampfventilen angebradht, 
welche mit den hohlen Zapfen der Mtetallwalzen jo ' 
tommunizieren, daß für je eine Walze auf jeder Seite | 
ein Ventil zum beliebigen Dampfzufluß beftimmt ift. 
Die hohlen Metallwalzen haben viele Kleine Durch- 
bobrungen im ihren cylindriihen Wandungen und find 
mit Yilz überfleidet, welcher den aus ben ۰2 
bohrungen entjtrömenden Dampf noh mehr verteilt 
unb mit dem, zwilchen den Walzenpaaren durchgehenden 





Tampf-Feubtapparat. 


in Berlin und Marinoni in Pari3 benugten und joeben 
aud) von König & Bauer adoptierten 0٠ 
apparate, welche gänzlid) ohne Walzen und andre 
laufende, der Reparatur oder Wartung jehr bedürftige 
Teile gebaut und beiftehend ffizziert find. Sold) em 
Papier in Berührung bringt. Um beim Abftellen ber | Seuchtapparat, den man bezeichnend „Dampffaften“ 
Majdbine auch gleichzeitig ein Abheben der Feucht: | nennen könnte, befteht in der Hauptjache aus einem 
walzen vom Papier zu ermöglichen und jo ein über- | gleichmäßig mit Dampf erfüllten metallenen Nolten aa, 
mapiges Durchweichen und nachheriges Reifen des | welcher unten und oben mittelft Ichmalen 641661 1 
Papiers gu verhüten, find alle diefe Walzen durch | vertifal laufenden Papier einen Durchgang geftattet. 
bejondre Hebel mit der Gejamt-Abjtellvorricdytung der | Um das Nollenpapier bequem einziehen zu fónnen, 
Machine gefuppelt, 10 dak fick) — während man gleich- | ijt bie vordre Seitenwand oben zum Aufflappen ein- 
zeitig ba8 Dampfeinlaßventil ſchließt — Die Feucht: | gerichtet, wie Die punftierte Krei3linie andeutet; diefer 
walzen vom Papier entfernen. Allerdings fammelt | Klappdedel b hat außerdem noch den Zwed, daß er 
fih bei längerm Stillitand nicht felten noch joviel | beim plöglichen Anhalten der Mafchine geöffnet werden, 
Kondenjationswafjer unten an den Filzwalzen, daß es | aljo den im Kaften vorräthigen Dampf jehr schnell 


203 


entweichen lafjen fann. 
erftrecen fitch vier Dampf-Zufluprohre, welche zur gleidh- 


Quer durch den Tampffajten 


mäßigern Ausftrómung des Tampfes mit je einer 


Reihe von Löchern und an ihren Enden mit Regulier- 
ventilen verjehen find. Bei feiner Wanderung 6 
den Dampffajten erhält das Papier eine vollfommen 
cgale, Dur) das CEinlagventil bequem regulierbare 
Feuchtung. Slappdedel und Dampf-Cinlapventil find 
bei den: „Endlojen” von €. Hummel jo mit der Gejamt- 
Abftellvorridjtung Der ۱010۱116 verbunden, dah beim 
Abjtellen der legtern erjtens der Dampfhahn fid) jelbjt- 
thätig jchließt, aljo den weitern TDampfzufluß inhibtert 
und zweitens fich der Silappdedel automatijd) öffnet, 
um ein 2110۱0610۴۱۱ des Papiers beim Ztillftand 
1111111601100 gu machen. Diejer Dampf-Feuchtapparat 
entjpridjt allen gerechten Anforderungen, welche ein 
Rotation3druder an Feudjytapparate überhaupt jtellen 
fann; er zeichnet fic) aus durd) guten Geuchteffeft, durd) 
Einfachheit, Handlichfeit und 11106110111106 7۰ 
00) 

Tie Möglichkeit, das Papier beim Notations- 
brud in bequemer Weife feuchten zu fónnen, hat übrigeng 
noch einen großen Vorteil im Gefolge, welcher oben 
noch nicht erwähnt wurde. Das Feuchten erleichtert 


nämlich in vielen Fällen jehr wejentlich das geordnete ` 


Auslegen (Herausichießen) der Bogen. Tenn einer- 
jeit3 werden Durch die abjorbierte Feuchtigkeit die Papier- 


reiden, welche fie erft jpäter, 
١ 1۰ 


١ 06۵61111500161 Umjdwung ۰. 


Über Rotationsmafchinen und deren 0007 — Die Ornamente und das 00101: im 08٣ 204 


Die Ornamente 


mb das Ornamentieren im Sudjdruckgewerbe. 
Bon Y. Bofie. 
(Fortíegung.) 


| Studium ber noch vorhandenen ffaiiiiden Alter- 
S tümer gewedte Vorliebe für das Speale der 
Antike, welche auf dem Gebiete der ?(vdjiteftur jenen 
fonnte 
natürlich nicht ohne einflußreiche Folgen auf das bis 
dahin geübte Prinzip der Ornamentif bleiben. 

An die Stelle der ۱611011061 Formen und 
ſymboliſchen Gebilde der mittelalterlihen Ornamentif 
trat das neue Prinzip der Renaifjance mit feinem 
lieblichen, reizenden und zauberischen ormen- und 
Sarbenwechjel, welches jebod erit eines längern Ent- 
widelungsganges bedurfte, um diejenige Stufe zu er- 
im 16. Sahrhundert, 
iir ihre erjten Werfe entlehnte Dieje neue 





: Nunftrichtung, welche auf dem Studium und der Pe- 












bogen jpezifiich jchwerer, jo daß fie leichter den Luft- ` 


widerftand überwinden und Ichneller fallen; andrerjeits 
ijt das Jeudten ein wirfiames Mittel, um die unlieb- 
jamen Störungen zu mindern, welche von der ini Papiere 
auftretenden Cleftrizität herrühren. 

Durd) die heutige Art der Leimung, ebenfo wie 
durch den ftarten Sujag von Thonerde und anderer 
Füllftoffe zur ۱001۱61110116, ۱01016 endlich durd) bie 
Anwendung febr Ichnell arbeitender fomplizierter Ro- 
tationgmaschinen, dürfte es erflärlich jein, daß beim 
Drucen jest häufig jo ftarfe eleftrijde Cridcinungen 
auftreten, voefdje bejonber8 baburd) (üftig werben, Daf 


Ornamentik nicht ſtehen bleiben. 


nutzung der klaſſiſchen Formen beruhte, die Motive 
und Formen für ihre Ornamente entweder der antiken 
römiſchen Architektur, die ſie bald unverändert an— 
wendete, bald einer freien künſtleriſchen, dem neuen 
Prinzip entſprechenden Umgeſtaltung unterzog, oder 
der fie umgebenden Natur in realiſtiſcher Auffaſſung 
und Wiedergabe. 

Auf dieſer erſten Stufe, welche allerdings die 
Grundlage bildete für das neue Prinzip, konnte die, 
Künſtler erſter Größe 


widmeten ſich dieſer neuen Kunſtweiſe und hierdurch 
mußte die von allen Seiten neue Nahrung aufnehmende 


die Bogen ſich ſtark anziehen und überall förmlich 
Form und abwechſelungsreicher Weiſe, Eierſtab, Blätter— 
Stab, Perlenſchnüre, Masken, Tierköpfe, Mäander und 


ankleben, ſo daß an denjenigen Auslegeſtellen, wo 
die Bogen einfach durch Ubereinanderſchießen ſich zu 


Packeten formieren ſollen, vielfach ein geordnetes Aus- 


legen gar nicht zu erzielen iſt. Im ſtarken Feuchten 


beſitzt aber der Maſchinenmeiſter ein gutes Mittel, die 


Bildung wüſter او سرت‎ an den 1) 680 


zu vermeiden. (Kortiekung folgt.) 


Verzierungstunft fid) rafd) entwideln und jenen fon 
oben vorgeführten bejtimmt ausgeprägter Stil an- 
nehmen. 

Und von nun an begegnen uns Wfanthus-, Qor- 
becr- und Palmettenornamente verbunden mit Tier- 
und Menfchengeftalten in lebengvoller, naturmabrer 


andre geometrijche Verzierungen treten uns, 404 
umgebildet, in lebendiger Sarbenpracht aufs Neue ent: 
gegen und eine wahrhaft begeifterte Aufnahme fanden 
bie von der Antife wohl gepflegten Wfanthus- und 
Balmettenranfen. Zu allen diejen in der wechjelvolliten 
Weife geiftig verjüngten Typen ‘der Antife, erfand bie 
Renaifjance auch noch neue von hezaubernder Schönheit 


205 Die Ornamente und 003 Ornamentieren im VBuchdrudgewerbe. 206 














und fügte zu diejen als neue Motive dag an feinen ` Zu gleicher Zeit begünitigte die Kunjt des 725 
Ausgängen pergamentartig fidh aufrollende Schildwerf, | nen3, durd) die Berührung der Ihönften Vorbilder ver- 
die Medaillongrahmen u. f. w. vollfommnet und von den Naivitäten und Unverfahren- 


So wohl geformt, gegenüber den jchematijden | Heiten des Mittelalters befreit, in den Kompofitionen 
Gebilden des Mittelalters, nun auh die mehr oder | jener Epoche eine ausgedelntre Cinfiihrung der menjd)- 
weniger lebensvollen Ornamente ber Frührenaiffance | lichen Figur, wodurd) die Ornamente belebter wurden 
waren, jo ijt bod) i denjelben von einer idealen Shön- | und an Anmut gewannen. 
heit der folgenden Periode, der eigentlichen Blütezeit, Den hödjiten Ausdrud aber erhielt die Renaiffance- 
nod) nicht die Rede, und als Schweiterfunft der | ornamentif erjt 011۳0 Rafael und bejonder3 unter der 
Arditeftur bewegt fid) die Leforationsfunft ftreng | Beibilfe von Polydoro da Caravaggio, einem fehr ge- 
in Den von der erjtern der legtern vorgefchriebenen | jchicten und berwundernswerthen Grijeillemaler, und 
Bahnen; fie folgt mit ihren Ornamenten der Konftrut- | Giovanni da Udine, der in Früchten, Blumen- und 
tion und der ¿form der Architeftur und Hat auch dem | Tiermalereien Vorzitgliches [eijtete. 
entjpredjend den einzelnen Zeilen ihrer Ornamente | Diefe Ornamentif war der antifen 6٤: 
jaft immer eine jtreng architektonische Gliederung und | deren Vorbilder ihm in der Entdedung der Thermen 
Anordnung zu geben, wenn auch einzelne Sünjtler, | Titus gegeben wurden; und daß er hier das Richtige 
wie Ghiberti in den Bronzetbiiven dez Baptifterium3 ; getroffen, bewiejen bie jpätern Ausgrabungen in Pom- 
Santo Giovanni zu Florenz, Giulio Clovio (Schüler | peji und Herculanım. 
Rafaels) unb Flavius Sofephus in ihren Mtanujfript- Obwohl die Zahl der Ornamentmotive und For- 
malereien und andre von diejen Prinzipien abweichen ` men von Rafael und der von ihm gegründeten Schule 
und mit ihren Stunjtfeijtungen jener Beit voraus | wefentlich erweitert war, wurde aber bod) von Zeit- 
waren. Durd) diefe in den Verzierungen des 15. | genofjen und Nachfolgern Rafaels diejer neuen Defo- 
Jahrhunderts herrichenden architeftonischen Brinzipien | rationgweije nod) ein andres Element zugeführt, das 
jowohl wie durch frajtige mafjige Formen und ungleiche zu größrer Abwechjelung in den Details des Orna- 
Verteilung Der Ptajjen unterjcheidet fic) die Ornamentif | ment3 beftimmt und zu breiten deforativen Effekten 
des 15. von der des 16. Jahrhunderts. geeignet war. Diejes Element, welches Das 711 
Erit diejes Jahrhundert vermochte die Ornamentif erjegte ober fid) mit febterm verbinden liep, war Das 
durch eine unfterbliche Reihe großer italijdher Künftler , volutenartige Schnörfelwerf und neben dtejem fand 
und durch die GroBartigfeit der Gedanken, wie bie | aud) das fid) nach und nach die Volutenform anetg- 
ausgedehnte Alljeitigfeit des 811618, welches diefe , nenbe Bierrahmenwerf, weldje3 einen gang originellen 
großen Meijter ihrer hohen Fünftleriichen Erziehung , und Llogijdjen Entwidelungsgang burdjmadjte unb zu 
verdankten, auf ihren 0601161 Gipfel zu bringen. | wichtigen Gentralifationzzweden verwendet wurde, mehr 
Shre Phantafie und fünftleriiche Begabung fhufen ein | und mehr Aufnahme und wurde jelbjt von den größ- 
1000 abwechjelungsvolleres Ideal alg das der Antife | ten Meiftern der Architektur gepflegt, bie es 68 
und ftellten jomit die definitive Richtung unfres modernen | alle Modifikationen de Gejdjmads Dinburd) geführt 
weitlichen Gejdjmac3 fiir die Folge feft. Seder von | und fomit dazır beigetragen haben, daß e8 mod) 6 
ihnen zu gleicher Zeit Maler, Architekt, Bildhauer, | in den meijten modernen Dekorationen nicht aufgehört 
oft Ingenieur, Mechaniker, Graveur oder Mufifer und hat eine Rolle gu jpielen. 
nie ohne wiffenfdjaftlide Bildung, vereinigten fie in | Die erftern Hierrahmen des 16. Jahrhunderts 
fih alle Hilfsquellen und Mittel zur Ausführung. gehören jozufagen dem Holzftile an und haben wirklich 
Curd) dieje Männer mußte dag Ornament eine wahr- | den Anfchein von gearbeitetem Holz; die natürlichen 
Daft ideale Schönheit erreichen und feine Herrichaft Wufrollungen find vielleicht deren wirklicher Ursprung. 
ausdehnen. E3 mußte fic) losmacden von den tradi- | Die jpdtern, vom Ende des 16. Jahrhunderts, find 
tionellen Typen und zum Teil langweiligen Formen, | ausgedehntre Kombinationen verjelben Mittel; 6 
welde ihm bon ber ftrengen Architektur oder durd | Aufrollung und die Berwechjelung der beiden auf- 
da3 handwerfsmäßige Verfahren mit der Beit aufer- | einander gelegten abwechjelungsweije Jichtbaren Reidh- 
legt waren. ($8 mußte die Bahn einer relativen ' nungen ijt beren hauptjächlichite Form. 
steiheit ‚betreten, die fchon von ber Bhantafie der Außer biejemt, eine reiche Abwechjelung zulajien- 
gotischen Verfallsperiode mehr oder weniger geebnet war. | ben Material pflegte die Renaiffance auch die nod 





20% 





heute mit 76 
deren Hoher Wert in der fiibnen Kompofition und ` 
dem fünftlerifchen Aufbau, دہ)‎ der gejchidten Anord- 
nung ihrer einzelnen Teile zu juchen ift. 

Mit der Bdealifierung und der malerischen Auf- 
fajjung und Wirfung, die das Ornament Der leben- 
digen Phantafie Rafaels verdankt, erhielt e3 gwar bie 
hohe Vollendung, aber auch diejenige Richtung, welche 
unà im ben außjchweifendften Übertreibungen der jpd- 
tern Jahrhunderte entgegentreten. 

216168 Jahrhundert nennt mon mut "echt das 
„goldene Zeitalter ber Ornamentif”, e3 zeigt uns Die 
Renaifjance in ihrer reinften Blüte und ijt überaus 
reich an vorzüglichen Schöpfungen diefer neuen Kunjt- 
weile. Die Werfe biejer Periode zeichnen fich durch 
Dódjjt originelle, jdhine, fraftige und zarte 71 
aus, welde durch eine elegante Linienführung, eine 
edle Proportionalität, eine fünjtleriihe Gliederung 
und 111601011 jymmetrifde Anordnung ihrer einzelnen 
Zeile, jowie durch gleihmäßige Verteilung der Mafien 
unterjtüßt werden. 

Wo dieje Kunftrichtung die Farbe zur Erhöhung 
ber Gejamtmirfung beranziebt, ijt ihr Kolorit ein 
barmonijches, mildes, jtimmungsvolles und echt Fünft- 
ferijdje8, im welchem primäre, jefunbüre und tertiäre 
sarben einander ergänzen und Eontraftieren. 

Aug allem diejen erhellt, 


Lage, welche mit wahrer Begeifterung aufgenommen 


und gepflegt wurde, nicht nur eine ungewöhnlich hohe 


Stufe erreicht Hatte, jondern aud, dak der Kunftfinn 
in allen Schichten der Bevölkerung tiefe Wurzeln ge- 
ihlagen und eine Menge fräftiger Triebe, ٣۰ 
Knoſpen und Blüten hervorzubringen begann. Mit 
Der Hebung und Förderung der Kunft war aber auch 
dag Aufblühen derjenigen KunftHandwerfe verbunden, 
denen bie techniihe Ausführung aller 97 
Gebilde oblag, Ter Stunfttifchler fertigte die tünft- 
leriih ausgeführten und nod) heute fehr geichäßten | 
Möbel, Wand- und Tedendeforationen, der 2001161 | 
hämmerte jene eifernen Gebilde, welche wir in eijernen 
Thor, Thür- und Tsenftergittern, Ihorbejchlägen und 
andern Gegenjtänden bewundern, die Goldjichmiedefunit 
Im (tr die Fitrften und Fürftinnen mit den präd)- 
tigiten Juwelen umb jdjup bie fünitíeri]d) geformten 
Prunkgefäße u. ſ. w. 

Aber auch unſre Kunſt brachte unter den er— 
wärmenden Strahlen dieſer neuen Kunſtrichtung eine 
zahlreiche Menge der beſten Kunſtleiſtungen hervor. 
Eine der erſten Blüten der Renaiſſance, 





verwendete Pilaſterverzierung, 


daß die Kunſt jener 


welche die 


Die Ornamente und das Ornamentieren im “+0 0۳ 208 





اسم amt‏ تسم nn En‏ ی ت 


Typographie jener Tage zu verzeichnen hat, ijt bie 
von 061110611 Meiftern Sweynherm und Pannarh zu 
Rom 1467 gejchaffene wahrhaft flaffijde Antiqua- 
| fcrift: fie verdrangte die aus Veutjchland eingeführte 
0011106 Trudichrift, welche fid) mit ben Formen und 
bem Prinzip der neuen Kunftweile gar nicht vereinigen 
fieß, vollftändig und wurde von einzelnen hervorragen- 
den Meiftern, wie den Aldinen in Venedig, den Elze 
virer und andern, ihrer gdngliden Bollfommenheit 
im Einzelnen entgegengeführt; in ihrer Grundform 
| aber wird fie ala muftergiltig für alle Seiten gelten. 
| Und ferner find e3 die mit diejer Schrift hergeitellten 
flajjijden Arbeiten, wie Cicero de Oratore, Hypnero- 

| tamachio und andre, welde Italien am Schlufie des 
| 15. umb zu Anfang des 16. Jahrhunderts lieferte. 
| Sie zeigen aufs deutlidfte, dak Dier Kunjt, Wifjen- 
idaft und Sanbwert Hand in Hand gingen. Aller: 
dings nur furze Beit, ungefahr big 1520, wie denn 
überhaupt der Blütezeit ٥68 wahrhaft Schönen nur 
eine furze Spanne gegönnt ijt, vermochte fid) bie Typo- 
graphie auf der fünftlerifchen Höhe zu Halten, aber 
| jie währte lange genug, um uns diejenigen 56 
von Haffiicher Schönheit und fiinftlerijdem Wert zu 
| geben, wie wir fie noch heute in einer großen Reihe 
von Eremplaren in den Bibliothefen bewundern fünnen. 
(rit um bie Beit, als in Stalien die 51 

der Buchdruderfunft unter dem fiinftlerijden 77٤ 
ber Renaifjance ihrem Ende zuneigte, fing in Deuticj- 
land unjre Kunst an fidh von dem neuen Geifte tragen 
zu lafjen und diejenige Richtung eingujd)fagen, die wir 
erft eine fiinftlerijde ¿zu nennen vermögen. Und bier 
war es vornehmlich Albreht Dürer, dem e3 gelang, 
die Schranfen zu bejeitigen, um der fich immer mehr 
und mehr Bahn brechenden neuen Kunjtweije Eingang 
zu verichaffen. Ihm haben wir das Wejen einer 
beutidjen Renaiffance, die von einem echt deutjch-natio- 
nalen Geiste durchdrungen und getragen war, zu ver: 
banten. Neben diejem in unerreichbarer Größe da: 
| ftehenden Altmeister Albrecht Dürer, waren e3 unter 
anberm nod) bie beiben Holbein, namentlich der Süngere, 
Soft Ammann, Virgil Solis, Beham und mehrere 
Andre, die fid) um bie fünjtferi]dje Hebung Der Typo- 
graphie, ihrer Ornamentation und Sluftration wahr: 
- Daft große Verdienjte erworben haben; fie alle waren 
reich begabte Künstler und haben fich befonders 6 
| ijre au verjdjiebenen in Der zweiten 901116۴ des 16. 
| Sabrhunderts erjdjicnenen Bibelausgaben entworfenen 
| Ornamente und Sllujtrationen einen nicht unbedeutenden 
Ruf erworben, die fich durd) Grofartigfeit der 676 





209 Die Feier de3 400 jährigen 3611011038 der Buchdruderfunjt in Wien. 210 


und Schönheit der Formen, jowie durch ihren fiinft- | Halten mit Babhigfeit daran feft und einem {olden 
ferijdjen Wert vor allen andern augszeicdhnen und deshalb | Gelehrten war die Herausgabe 016168 Werfes anver- 
über manchen modernen Erzeugnifjen biejer Art ftehen ` traut worden. ES muß unummvunden ausgejprochen 
und von Riinftlern und 9(jtgetifern jehr gejchätt werden. | werden, daß die Zeit von 2! Jahren vollauf hinreichte, 
Wenn nun auch, wie e3 den WAnfchein hat und von | ein wiürdiges Wert zu Schaffen, zumal der Verfaffer 
der einen oder andern Seite behauptet wird, die Neuzeit | in der Herausgabe von ben tiidtigften Kräften ber 
von feinem beftimmten Stile beherricht wird, fondern | Wiener Bibliothefen unterjtügt wurde. Ob ein paar 
mehr oder weniger in faft allen Stilen heimifch.ift, jo darf | minder wejentliche Daten in dem Buche enthalten waren 
doch nicht verschwiegen werden, daß die Renaijfance unter |, oder nicht, das Bud) mußte fertig werden, das verlangte 
den vielen Heute fultivierten Stilen dag größte Feld er- 1001 der Buchdruderruhm, den fih Wien mit erniter 
orbert und wohl die meiften Freunde für fid) erworben | Arbeit in den legten Dezennien erworben hat. 
hat. Sie trägt den Charafter des Reizenden, Heitern | Eine Beurteilung des vorliegenden Bruchteils 
unb Liebliden in fich, ift in ihrer Formensprache uner= | diejes Werkes ijt heute noch zu früh, joviel fann nur 
Ihöpflih reich und fann ung durch die Macht ihres | bemerkt werden, 8 die 12 Beilagen mit Leiftungs- 
Ausdruds in die verjdjiebenjten Stimmungen verfegen. | proben Wiener graphijcher Inftitute die Wiener Bud: 
Seden Gegenitand weiß fie, jelbft den profanften, | druderfunft glänzend repräjentieren; der Titel ift in 
funft- und ftilgeredjt gu jchmüden und dafür zu forgen, | tedjnijder Beziehung eine Meijterleiftung de3 Herrn 
daß der Befifer eine immermibrende Freude 7 | D. Knöfler jun., fein Arrangement aber befremdend: 
bat. Und darum wiinjden wir, daß fie auch in unfrer | der Rahmen enthält in Chromo-&Kylographie die Jn- 
Kunft, deren jchmudloje Formen und Saßgebilde fehr | fignien der erjten Wiener Buchdruder, repräjentieren 
der Verzierung bedürfen, diejenige Stellung einnehmen | diefe aber bie 4OOjährige Buchdrudergefchichte Wien? ? 
möge, welche fie in Wirklichkeit verdient. Ein Titel folte dag ganze Werk repräjentieren. 
(Bortiegung folgt.) | Befjer wurde ber zweite Programmspunft durd- 
geführt. Leider fehlte der Glanz, welchen die Anwejenheit 
| des Satjer3 verliehen hätte. Gewiß war es 4. 
| Mifadbtung der Bubdruderfunft, welde den 
| Kaifer verhinderte, an der Eröffnungsfeier 
der 011101۱0611 Auzsftellung teilzunehmen; der 





{ 














Die feier des 
4005011041 9410105 der 91001101111 1 Wien 
am 24. und 25. Juni 1882. 


Kaifer wird die Ausitellung am 26. Suni bejuchen 
und 01616106 in gewohnter Weife auf Das eingehendfte 






ange vorbereitet und mit Aufwand bedeutender 
SE: Mittel injzeniert, hat die Erinnerungsfeier an 
9 ba$ 400jábrige Beftehen ber Buchdrucerfunft | befichtigen. Aber auch „die Sommitäten Wiens“ waren 
in Wien am 24. und 25. Juni ftattgefunden. Sie | jehr jpärlich vertreten, die nicht große Halle des Mujeums 
beftand in der Herausgabe einer Buchdrudergefchichte | für Kunftinduftrie hatte für fie wie für die Buchdruderei- 
Wiens, in der Eröffnung einer hiftorijchen Ausftelung ı befiger, Buchhändler, Fattore 2c. Raum genug, e8 
von Wiener Drudwerfen und in der Abhaltung eines | blieben noch Sejjel unbejegt, auch die den Gehilfen 
Buddrucerfeftes in der „Neue Welt” zu Hieking eingeräumten Galerien jchienen mäßig bejeßt zu fein. 
bei Wien. Das Minijterium war durch den 11116:7٤ 
Mit dem erften Creignis wurde leider in einer , Baron Conrad vertreten, die Geiftlichfeit durch den 
Beziehung ein Fiasfo erzielt: Wiens Buchdruder- Fürfterzbiichof von Wien Ganglbauer, ferner waren 
geihichte ift nicht fertig geworden und dag halbe Bud), ; anwejend der Statthalter Baron Pojfinger, Bürger- 
weldes an die ungeduldigen, durch Geheimnisfrämerei | meifter- Uhl, Bolizeipräfident von Krticzha, Graf Eom. 
unb Reflamen aufs höchlte gefpannten Lefer am 22. Suni | Zidy, Handel3fammer-Prafident Gögl, der Prafident 
Dinausgegeben wurde, fonnte auf bem Fefte feine Rolle , der Konfordia Yoh. Nordmann und der Direftor 8 
jpielen. Die „Ofterreichiiche Buchdruder-Zeitung“ hätte | ungarischen Mufeums in Bett Herr Pulazty. Dag 
fic) die Mühe erjparen können, diejes Fiasfo zu ent- | der Hof gar nicht vertreten war, mag wohl dem Umftande 
Ihuldigen, fein einziger der dort angeführten Gründe | zuzufchreiben fein, daß gegenwärtig fämtliche Erz- 
ijt ftihhaltig; in unjrer Beit ift die Langjamteit in | herzöge nicht in Wien weilen. 
der Herjtellung von Werfen bis auf die jogenannten Der Obmann des Gentral-Somitees, Herr Friedrich 
„gelehrten Kreije" zurücdgedämmt worden, aber diefe | Iafper, eröffnete die Feier mit einer gejichäftsmäßigen 
14 





211 


Die Feier des 400jahrigen Beftands der Buchdruderfunjt in Wien 


212 








Rede, in welcher er das Wirken des Komitees jhilderte. | Fulturhiftorifchen Bedeutung und ihren gefdidtliden 
Hierauf antwortete ber Bürgermeifter der Stadt Wien: | Folgen die größte aller Erfindungen, dap fie nädft 


„Die Stadt Wien nimmt lebhaften Anteil an der Feier, 
welche heute, am Gedächtnistage Johann Gutenbergs, 
zur Erinnerung an die Einführung der Buchdruder- 


funft in Wien vor 400 Jahren ftattfindet. Im engen ` 


Bunde mit der MWiffenjchaft Hat Gutenbergs Kunft aud) 
in unjrer Stadt, fowie alliiberall dad geiftige 7 
gefördert und groß gezogen. Smmerdar wird ۴6 


| 
| 


| 


Kunft die Bejtimmung haben, die Gedanfen zu ver- | 


ewigen, eine Sierbe be3 geijtigen Zinnes und geijtiger 
Freiheit, und hoch gehalten werden von allen Kultur: 
vóltern. Ein Werf des Friedens freut fich der Ent- 
wicklung nicht blos im engern heutigen Kreije, fondern 


| 


alle Bürger unjrer Stadt, die ja burd) fie großen und ` 


geistigen Genuß finden. 
Herren, im Namen des Gemeinderats der Stadt Wien 
herzlich begrüße, jpreche ich die zuverfichtliche Hoffnung 
aug, Da 0161۴ echt deutiche Kunft in unfrer Stadt 
auch fernerhin blühe und gedeihe und daß fie Dimvirfe, 
dağ der Gemeinjinn gefördert werde und beitrage zum 
Wohle unfres geliebten VBaterlandes!“ Dieje mit Wärme 
geiprochnen Worte fanden Beifall und e3 möge hier 
fonftatiert werden, daß die Kommune Wien fid) 1 
mit Worten begnügte, fie hat aud) die Herausgabe 


Indem ic) Sie, hochgeehrte ` 


| 


der Buchdrudergejchichte Wiens mit einer Subvention ` 


von 1000 Gulden unterftiigt. Hierauf folgte die Feit- 
rede dez Minifterialrat3 Ritter von Scherzer. Ein 


jtolzes, freudiges Gefühl muste das Herz diejeg Mannes | 


durchbeben, alg es ihm vergúnnt war, bei einem ۶ 
Anlajje die Kunft Gutenbergs zu feiern, ber er jeine 


Jugend gewidmet und für die er felbft gelitten hat. 


36m war jeinerzeit die Konzejlion zur Errichtung einer 
Buchdruderei in Wien verweigert worden, die in jeinen 


Händen eine Stätte des Kunjtfleige und der Lójung ` 


Sozialer Probleme geworden wäre Den Wirfungstrers, 
der ihm auf tupographiichen Gebiete verjagt war, 
eroberte er fi) auf dem Gebiete ber Niftenjchaft und 


Nationalöfonomie, aber immer blieb in ihm die Liebe - 


zur Buchdruderfunst lebendig, er fam von Leipzig nad) 
Wien, um als Ebrenpráfident die Feftrede zu halten. 

Tiefe Rede entiprad) den weitgehendften (Srmar- 
tungen, jie begann mit einer gedanfenreichen Schilderung 
der fulturhijtorijden Bedeutung der Bucjdruderkunit, 
aus welcher folgende Stellen bejonders 91 
find: Der Redner bemerkte, M. v. dD. Linde itbertreibe 
nicht, wenn er in jeiner merfiwürdigen Sorichung behaupte, 


baf bie Erfindung der Buchdruderfunft, wenn auch nicht ` 


nach ihrem innern techniichen Beje, jo bod) nadh ihrer 


Sprachen und Schrift die ewige Trägerin der Wiffen- 
Ihaft und der Gefittung, des allfeitigen 59 
und Der Freiheit fei. — „Vor der Erfindung der Bud- 
druderfunft trägt jede geiftige Crrungenjdaft, jeder 
wortidjritt auf irgend einem Gebiete 7 
Schaffens dazu bei, die gejellichaftlichen Kontrafte zu ver- 
ihärfen, die Gewalt der Mächtigen zu vergrößern, die 
Ohnmacht ber doten zu vermehren; nad) ihr ift jede 
Leiftung, welche den Geift Debt und die Macht ber 
Menjchen über die Natur ftetgert, eine 56 
that, eine That, welde wejentlid) mithilft, die 6 
und Redjte der Menſchen auszugleichen.“ — „Die üt 
Taufjenden von Drudwerfen aujgeftapelten Geiftesidhage 
fünnen nicht mehr vernichtet werden und immer wieder 
werden fie, jelbft nad) Perioden geiftigen Stillitandes 
ober Nücjchrittes, zu neuem Leben und neuem 7 
eriwadjen und über die feindlichen Strömungen jener Perio- 
den ficgen. Wenn die verhältnismäßig geringe Zahl von 
Schriften der gewaltigen Geifter des griechiichen und rómi- 
idgen Altertuums, welche der Bernichtung durch barbarijche 
Gewaltthaten oder unglüdliche Zufälle entgingen, den be- 
wunderungswürdigen Geifteswandel im 15. Jahrhundert 
hervorbradjten, um wieviel mehr miijjen die mit Hilfe 
des vertaujendfältigten Drudes verbreiteten Geijtes- 
Ihöpfungen neurer Zeiten der Erhaltung und Wieder- 
belebung ficher fein! Und aus diejem Grunde darf 
wohl dic Buchdrucerfunjt als der widhtigfte Motor in 
der Gejchidjte der willenjchaftlichen, tedjnijd)en und 
wirtjchaftlichen Ummwälzungen, welche ji) im Laufe der 
lebten Jahrhunderte vollzogen und in ihren Wirkungen 
zugleich jo große politijde Veränderungen zur 6 
gehabt haben, bezeichnet werden. Tie Kraft, welche 
die Buchdrucferfunft dem Schriftiwejen verlieh, ijt heute 
in dem Zeitalter der Schnellprefien und des Dampfes, 
im Zeitalter einer hohen geiftigen Regjamfeit aller 
Stände und Klajjen, tm Zeitalter der Staat3verfafjungen, 
welche den Völfern einen mit ihrer Bildung und Selbit- 
ftandigfcit wacdjjenden Einfluß auf die 90 
gewähren, eine vielfach potenzierte. Die Zwede wachen 
mit den Kräften und mit beiden die Errungenjchaften“. 
In eingehender Weite jchilderte der Redner die 56 
der Buchdrucferfunjt in Wien, welde er mit inter- 
efjanten Ausbliden auf die allgemeine ء۹1٤٤‎ der 
Bucdruderfunft verflodt und jdjoB mit den Worten: 
„allen wir nun bie verjchtednen Wirkungen der Erfin- 
dung Gutenbergs aufdie KulturentwidlungderMenjchheit 
im Gropen unb Gangen zujammen, jo gewahren wir, 


213 Die Feier deg 400jahrigen 30101108 ber Buchdruderfunjt in Wien. 




















da bie Buchdruderfunft durd die Macht ihrer Mittel  jpesiell fiir Herrn v. Scherzer, ein fleiner Tijch rejerviert 


nicht blog an der Durchführung der Reformation, an 
der Verbreitung und Förderung von Wilfenichaft und 
Ihöner Literatur den wichtigsten Antheil hatte, fondern 
bo fie zugleich, indem fie bie Leuchte der Humanität 
und der Erfenntnii in die weitelten Kreije trug, aud) 
die joziale Stellung des Arbeitertums wejentlic) gehoben 
Dat, von welchen die Buchdruder durd) die Natur ihres 


Berufes gewißermaßen die geijtige Avantgarde bilden. | 


Wohl haben die Drudprefien aud) viele feindliche und 
gehäffige Schriften in die Welt gejchleudert, welche ben 
Staatsbau in jeinen Grundfejten zu erfdjiittern drohten; 
doch wurden auch durch die nämliche Kunft jene heil- 
famen organischen Maßnahmen, jene wohlfombinierten 
Reformen verbreitet, welche die Sozialwiljenichaft ung an 
die Hand giebt, um den bejtehenden foztalen Uebelftänden 
zu begegnen und die gewaltige Kulturaufgabe unjerer 


Beit in friedlichre Arbeit zu vollführen. So erbliden | 


mir alfüberall ben jegensvollen Einfluß des Schaffens 
und Wirfens jener Erfindung, welde Dent ftegenden 
Geifte die Waffe gejchmiedet Hat, und deren Einzug 
in bie altehrwürdige Stadt Wien vor 400 7 
wir heute fejtlich begehen. Und ich darf daher wohl 
auf ihre volle Zuftimmung rechnen, wenn ich in Hin- 
bd out den großen Meifter, dem wir diejes Werf ver- 
danten, mit dem alten Feitipruche Schließe: „Wer diefe 
Mannes Lob verjchweigt, verleugnet Gottes Ehre!“ 
Selbjtverjtändlid) folgte diefen Worten lebhafter Beifall. 

Nach einigen Worten des Mufeumdireftord Hofrat 
v. Gitelberger erfolgte die Eröffnung der Ausftellung, 
deren Großartigfeit eine Spezielle Schilderung verdient. 

Zwei Chöre des Männergefangvereins „uten- 
bergbund“ liepen lebhaft den Berluft empfinden, den 


biejer Verein durd den Rücktritt jeines frühern Chor- : 


meifters Krijtinus erlitten Dat. 

Den Ölanzpunft der Feitlichkeiten bildete das am 
25. Sunt abgehaltene Buchdruderfeft in der „Neuen 
Welt”. Cin herrlider Sommertag, Deen Hige durd 
eine leichte Brije gemildert wurde, lag über dem Niejen- 
parfe der Stadt Wien. Bu dem Fefte waren an 11000 
Karten ausgegeben worden, und e3 jcheint von denjelben 
wirflih Gebrauch gemacht worden zu fein, denn fon 
zum Beginn des Feite8 waren die unzähligen Tifdhe 
und Stühle, aud Die in Ermangelung folcher errichteten 
provijoriihen Sitmittel, fpáter aud) mit lagernden 
Gruppen die S9üajenpldpe bejebt. (8 war eim impo: 
mierende3 Gchaujpiel, das jedem Anmwejenden unver- 
geplid) bleiben wird. Dabei Derridte 7۴6 























worden, jonjt nahm man Blab, wo man ihn fand, und 
wenn man in Ermangelung eines jolchen al3 wandernder 
Buchdrucker herumzog, ſo war e$ aud) nicht verlorne 
Mühe; denn 016163 Volfsfeft anzufehen, war 67 
alè am Tische zu Hoden. Zudem waren überall 1٤5 
erridjtet, wo man ftehend ein Glas Bier trinten fonnte 
und Buffets, wo falte Speijen und Brot verfauft 
wurden. An Biergläjern für diefe ungeheure Menjchen- 
menge war fein Mangel und das Bier zu dem billigen 
Preije von 10 Kreuzer per Glas ausgezeichnet, vie 
auch die Falten Speijen gut und billig waren. Ueberall 
herrichte jene fröhliche Gemiitlidjfeit, weldje alle Wiener 
Bolksfeite auszeichnet; Polizei fehlte jelbjtverftändlich, 
und aud) das schlen von Ordnern wurde nicht bemerkt, 
c3 ordnete fich alles jelbjt. Waren auch nicht alle, die 
ih Hier einfanden, Buchdrucer, fo fonnte man bie 
Buchdruderabzeichen häufig erblicen und die übrigen 
Berjonen waren gewiß Freunde von Buchdrudern. 
Las war ein Felt, an welchem Meifter Gutenberg eine 
wreude haben fonnte. Wurde im Kunftmujeum 6 
Scherzer8 Rede der Geift befriedigt, hier fand dag 
Herz cine Bonne. 

Sn Dtejem ungeheuer großen Raume fonnte die 
Begrüßungsrede von Karl Höger und die Feftrede des 
Reichsrat- Abgeordneten Heinrich Reihauer mr einem 
Heinen Streije vernehmlicd) werden. Anfangs jdjien 
Högerd gewaltige Stimme den Raum zu beherrichen, 
aber auf die Dauer hielten, feine Lungen dieje Anftren- 
gungen nicht aus, man jah die Redner geftifulteren, 
einzelne Worte drangen wohl aud) an3 Obr, aber ben 
Beifall mußte man ben. 9tádjitiipenben 1 
welche die Reden verjtehen konnten. Nah 8 
Rede wurde ein Fzeitblatt mit Den "eben um 10 
Kreuzer verfauft, e8 ware aber beffer gewejen, wenn 
dies früher geldjehen ware, unterftiibt von gedrudten 
Lerten hätten die Neden in weitern Kreijen gezündet, 
à. 9. al8 Höger fprah: „alt 300 Jahre lang wußte 
man nicht genau den Zeitpunkt, wann die Typographie 
zum erften Male, vielleicht von einem fahrenden Schüler 
063 Mainzer eters, Dei uns geübt wurde; aber ber 
Sammelfleiß, die Luft am Schaffen zum Beften unfrer 
Sunft, der alles ergrübelnde (Gett eines einzigen 
Mannes bat Das DTunfel aufgehellt und ung die Ge- 
Ihichte der Typographie unfrer Stadt alg toftbares 
Kleinod hinterlafjen. Ein frommer Dann tft e3 gewejen, 
der jiihnte, wa3 viele feiner Genojjen vor ihm an 
Gutenberg und feinem Geifteswerfe gejündigt: Der 


Gleichheit, mit Mühe war für die vornehmften Güjte, | SBriefter Michael Denis — ein edler Mann, der trog 


14* 


215 Die keier deg dL — der Buchdruckerkunſt in Wien. 216 














ſeiner Jeſuitenkutte, trotz ſeines ausgeſprochnen öſter— Den Reſt des Abends bildeten die Produktionen 
reichiſchen Patriotismus uns den Anſchluß an das des Männergeſangvereins Gutenbergbund, ſowie Der 
proteſtantiſche Deutſchland, aus welchem wir verdrängt Männergeſangvereine von Budapeſt und Preßburg, 
worden waren, vermittelte, der uns unſre Stellung im fünf angemeſſen verteilte Muſikkapellen, unter denen 
Reiche des geiſtigen Schaffens wieder gewann. Denis, ſich auch eine gute Zigeunermuſik befand, ſpielten luſtige 
der katholiſche Prieſter, der den proteſtantiſchen Paſtor Weiſen, am Abend entfaltete ſich eine herrliche Beleuch— 
Klopſtock Freund und Bruder nannte, der ſelbſt ein tung und um 10 Uhr wurde ein prächtiges Feuerwerk 
gottbegnadeter Dichter geweſen — dieſer Mann hat abgebrannt, welches in Brillantlettern den Namen 
die Wiener Buchdruckergeſchichte geſchaffen. Denis Gutenberg, ſowie die Zahlen 1482 und 1882 enthielt; 
allein war es, der vor hundert Jahren das dritte hierauf folgte bis 2 Uhr ein Ball, an welchem aber 
Säkulum der Buchdruckerkunſt in Bien mit ſeinem nur der kleinſte Teil Der tanzluſtigen Damen teil— 
monumentalen Werke feierte, und darum muß uns ſein nehmen konnte. Für die Rückbeförderung der Gäſte 
Andenken hoch und teuer ſein für immer.“ — Ferner: in die Stadt leiſteten Tramway und Omnibus Aus— 
„Aus allen Gegenden dieſes weiten Reiches, in dem gezeichnetes, doch verlockte die herrliche Sternennacht 
wir leben, ſind Genoſſen herbeigeeilt, um dies Feſt auch Viele, zu Fuß nach Hauſe zu pilgern. 
mitzufeiern. Vom fernſten Oſten und vom äußerſten Selbſtverſtändlich ſetzte dieſes Feſt auch die Preſſe 
Norden, von Süd und Weſt, aus den Niederungen der in Thätigkeit. Außer dem oben erwähnten in Wald— 
Donau und von den Gebieten der Moldau und der heims Officin hergeſtellten ſchönen Feſtblatte, war auch 
Elbe — Deutſche und Slaven — Magyaren und aus Gehilfenkreiſen eine „Feſtſchrift“, herausgegeben 
Polen — ſind ſie gekommen, um mit uns zu lobpreiſen von Ludwig Gerſtberger, hervorgegangen, welche eine 
die Kunſt und ihre Meiſter, um ſich mit uns zu | längre „Kulturhiftoriiche Studie“ des Korreftors 3. ©. 
freuen, daß vor 400 Jahren ein Strahl der Gnade | Schwäble enthält. Das Gehilfenblatt, der „Vormwärtg“, 
unjre Stadt erfüllte. Freudig weilen fie in unjrer : erichten in fejtlidem Schmud dreifarbig gedruckt (die 
| „Ofterreichiiche Buchdruder- Zeitung” erjchien im All: 
unfrer Genofjen im Reiche, welche gewiß alle im Geifte ' tag3gemande). Aud) die Journaliftif blieb nicht zurüd, 
bei ung weilen und ung Heil und Segen 7 | die „Neue SUuftrierte Zeitung” brachte einen 8 
für bie Zufunft. Ich bin überzeugt, daß heute dag | „Vierhundert Sabre Buchdruderfunft in Wien“, mit 
Herz jedes Buchdruders in Ofterreich-Ungarn, welcher | einer doppelfeitigen Abbildung, „Aus dem Druderei- 
Nationalität er nun immer. angehören mag, nad) Wien | Etablifjement Steyrermühl“, ein höchit (8 
gravitiert! Und fomit grüße ich Euch zuerit, Shr | Portrat Gutenbergs, nach einer alten Handzeichnung, 
lieben Gajte, al Vertreter der Typographen Ofterreich- | und mehrere auf dag Feit bezügliche Kleinigkeiten; bie 
Ungarns, aufs herzlichite.“ | „Neue freie Prejje” und 0038 „Tagblatt“ widmeten 
Reſchauer ſprach als Nichtbuchdrucker insbeſondre dem "selte Feuilletons. 
über die geiſtbefreiende Macht der Preſſe. Wenn im Vorſtehenden die Vorgänge freimüthig 
Beſondre Erwähnung verdient der Paſſus, worin | geichildert worden find, fo jol damit fein „unnüßes 
die Hoffnung ausgefproden wird, daß in Hundert | Erinnern, vergeblider Streit” erwedt werden, es lag 
Sahren fih die Wiener Buchdructer bet einer foldjen vielmehr der Gedanke nahe, daß bei dem in jebiger 
eier um ein Gutenbergdenfmal verfammeln werden. | Zeit lebhaft erwacdhten Selbftgefühl der Arbeiter jolche 
E3 war die Errichtung eines folhen Denkmals Schon für | Jubiläen auch in andern Städten in Ausficht genommen 
heuer vorgejchlagen worden, den tonangebenden Kreilen | werben. Für diefen Fall folte den Veranftaltern 8 
papte aber bieje Idee nicht in ihre Zirkel und doch ware folen eine ähnlihe Mahnung ang Herz gelegt werden, 
wenigftens die Grundfteinlegung fchon eine Feier gewejen, | wie fie von Attinghaufen an feinen Ulrich erging. 
die fih der vielerwähnten Schillerfeier anno 1859 Hätte | Man lafje das Vornehmthun bei Seite und 6 
an die Seite Wellen fünnen, fie vielleicht noch an Teil- | das Feft auf die warme volle Teilnahme der Arbeiter, 
nahme und ethifcher Bedeutung übertroffen hätte. In | die, wie es {ih ir Wien wieder gezeigt hat, eine groß- 
diejem ¿alle hätten aud die Buchdruder-Deputationen 20۵۵ھ‎ und foltde Bajis dafür bildet, man 6 
mirfjam aur Geltung fommen finnen; nicht nur Wien, für ein jolches eft das Volf, obne deffen geiftige 
ganz DOefterreich- Ungarn hatte dem unfterblichen Erfinder | Bildung die Willenjchaft eine einjame Palme in der 
und feinen Ideen gehuldigt. 14ھ‎ Karl Faulmann. 























Zu vorjtehendem Bericht ift nod) 17 
Am 26. Juni Mittagg 1 Uhr erjchien der 67 
in Begleitung eines Abjutanten +7 
Mujeum, um die Hijtorifde Ausftellung von Wiener 
Druden zu befichtigen. Der Kaifer wurde vom Hofrat 
Eitelberger, Karl v. Scherzer und dem Ausftellung3- 
Komitee, deffen Mitglieder ifm von dem Obmanne 
Tr. Jasper vorgejtellt wurden, empfangen. Herr 7 





Das vierhundertjährige Jubiläum der Einführung der Buchdruderfunit in München. 


| 


218 














mittelnden Ring zu vervollftdndigen, die aus dem Gelehr- 
ten-, Budhhandler- und hohen Beamtenjtande geladenen 
Gajte u. a. auch die Staat3minifter v. Lug und Freiherr 
v. Crailsheim ein anjehnliches Kontingent geftellt hatten. 
Die reiche, geichmadvolle Ausjtattung des riefigen eft- 
jaale3 durch Fahnen, Guirlanden und Embleme ۴۶ 
einen wahrhaft großartigen Eindrud, welcher durch die 
bie Bedeutung des Feftes verfinnbildlidende Koloffal- 


banfte bem Kaifer für fein Erfcheinen, worauf derjelbe  biifte Gutenbergs die ihm erhebende Weihe erhielt. 


bemerkte, daß er die ¿Fortíd)ritte 0۴9١ 1 


Dem Programm gemäß wurde bie Feftlidjfeit 6 


ftet3 mit großem Snterejje verfolgt Habe. Der Kaifer , Rich. Wagners Huldigungsmarid) an König Ludwig II. 


begab jid) jodann in die Ausftellung, wobei 7 


Dr. aag den Cicerone machte. Der Kaijer befichtigte : 


faft jedes einzelne Drudwerf und lieg fich fpeziell bie 


} 
i 


jeltnern und hervorragenden Mbjefte aus den Sau: | 
faften herausholen; jo Tavid Neder3 Landifnedt- ' 
figuren, ein Wert, dag Ende des jechzehnten Jahrhunderts . 
, bie Feftrede. Unter den übrigen zahlreichen Toaften rief 


in Wien vollendet wurde und nur in einem einzigen 
(rempíar, Befig des Feldmarjchall-Leutnants Hauslab, 
erhalten ijt; ferner desfelben Kitnftlera ,Tobtentanz”, 
der gelegentlich der Vorbereitungsarbeiten zur Aus- 
ftellung in der Krafauer Univerjität3-Bibliothef out. 
gefunden wurde. Alle Bücher, welche Illuftrationen 
aus dem Wiener Leben und der Gejchichte der Stadt 
aufweijen, unterzog ber Moler desgleichen einer ein- 
gehenden Betrachtung, u. A. den Einzug Marimilians II. 
und die aus diejem Anlafje errichtete Ehrenpforte und 
bann bie 9(njidjt des „Innern Burghofes“. Als der 
Raijer zu dem Kaften fam, welcher die jüngjt erichienene 
„Buchdrudergeichichte” enthält, äußerte er jein befons 
dres Wohlgefallen über diejes Werf und erfundigte 
fih nad) den Jlluftratoren und dem Druder desjelben, 
worauf er Herrn Jasper, der ihm als Drucker deg 
Buches vorgeftellt wurde, feine ۱0961106 0 
0121000. Der Kaifer verliep nadh genau 7ء‎ 
Verweilen jehr befriedigt die Ausftellung; „es ift,“ 
jagte er zum Schluffe „von hohem Snterefle, zu be- 
obachten, was in Wien gedrudt wird“. 


Dos vierhundertjährige Jubiläum 
der Einführung der 110011110111111 in Minden. 


eft wurde am 17. Juni in den weiten‏ ۶ چڈ 
J 7 Rejtaurationsrdumen de3 ,, Mtiindner Kindl” in‏ 
WS der typographifden Kunft wiirdigiter Weife‏ 
gefeiert. Die Zahl der Theilnehmenden betrug nahezu‏ 
zu denen, um den die Wifjenfchaften und Künfte ver-‏ ,2000 









E 


von Bayern eröffnet, welchem der von Hermann Lingg 
gedichtete und von dem Hofichaujpieler Pfadiich vor- 
getragene Prolog folgte. Nach dem von Herrn R. Olden- 
bourg, bem Vorfigenden des Vereins der Buchdruder 
in München, auf den Landegherrn König Ludwig TI. 
auggebradten Toaft hielt Herr Buchhändler Karl Mayer 


aud) ber de3 Budhhandlers Baffermann auf Kaifer Wilhelm 
allgemeine Begeifterung hervor, und um aud Dent Humor 
jein Recht zu geben, Hatte Herr Hofrat Trautmann 
einen von Hand Schauer, dem erjten Budbrudter 
Münchens gejpendeten typographiichen Gruß vom Him- 
mel, gedichtet, welcher al& wichtiger Hebel zur Erhöhung 
der heitern Stimmung feinen Zwed in vollem Maße 
erfüllte. Die mit Mufikftüden abwechjelnden Gejänge 
wurden von den Gejangvereinen ,Typographia” und 
» Gutenberg” unter ihren tüchtigen Leitern meifterhaft 
auzgeführt. Als bleibendes jichtbares Erinnerung3- 
zeihen an das Schöne Felt verdienen bie aus den 
Difizinen der Herren Oldenbourg und Knorr € Hirth 
hervorgegangenen Trudjahen: die Einladungsfarte, 
ba8 Programm, das Gedenfblatt und der Typo- 
graphiiche Gruß vom Himmel, auf deren dem heutigen 
Standpunfte der Kunft entiprechende Austattung aller 
Steig und Mühe verwendet worden, die 180116 An- 
erfennung. E83 wäre zu wiünjchen, daß die in dem 
Gedenfblatt angeregte Idee, an dem Haufe 6 
Nr. 10, dem erften Drudhaufe Münchens, eine Tafel 
mit der Injchrift: „Anno 1482 wohnte in diefem Haufe 
Sohannes Schauer, Schreiber, der das erfte Buch in 
München gebrudt, unb basjelbe am Sanft Peter- und 
Paul3-Abend (29. Juni) fertig geftellt hat. Rur blei- 
benden Erinnerung an den erjten Buchdruder Münchens 
und an das 400 jährige Jubiläum der Einführung ber 
Buchdruderkunft in München widmet bieje Gebenftafel 
der Münchner Buchdruder-Berein anno 1882.” zur Aus- 
führung fame. 


219 


Verzeichnis der Empfänger von großen 2010111111 ` 
aus der Fabrik von Klein, Fort & Bohm Nadfolger, Johannisberg a. R. | 
Dem heutigen Heft liegt obengenanntes Verzeichnis | 

| 





zur Durdhficht fiir unfre Lefer bei und wird man daraus 
erleben. Daf die Fabrik im Laufe verhältnismäßig 
weniger Sabre eine enorm große Zahl von Schnell- 
preffen an die renommicrteften irmen Deutjch- 
[ands und des Auslandes und zwar bis in die | 
entfernteften Weltterle licferte. Einen befjern Beweis | 
al3 diejes Verzeichnis Toun es wohl faum für die Güte | 
der Sohannisberger Schnellprejien geben, denn wenn | 
angejehne Firmen ausjhließlich diefje Schnellpreſſen 
benugen und ihren Bedarf wiederholt durch genannte | 
girma deden, jo miifjen die Sohannisberger Breflen 
allen Anforderungen genügen und in der That 
ijt Dies aud), wie fämtliche im Verzeichnis genannte 
Firmen beftätigen werden, der Fall. | 
Die Firma hält auch Lager diejer großen Schuell- 
prefjen bei Alexander Waldow in Leipzig, durd) 
beten Vermittlung alle ihre Mafchinen unter ben 
fulanteften Bedingungen und zu Fabrifpreijen zu 
beziehen find. | | 
| 
| 


508 un) Bruck der Beilagen. 


Auf Blatt I. famen für Sarte 1 die Renaifjance- 
Ornamente von Shelter & Giejece und die Band- 
verzierungen von Klinfhardt zur Anwendung. Auf 
Karte 2 fanden zwei fehr ۱0611۴ Cinfajjungen und 
eine Bignette (Schild in der Mitte) von der Schrift- 
gieBeret lini Verwendung, während die zur Bers 
breiterung diefer Schilder benußten Stüde der Schild- 
einfafjung von Klinfhardt entnommen worden find. 

` Auf den Blättern T. und U. führen wir unfern 
gelern ein Material von hoher Bedeutung vor Augen. 
E3 find die verjchtednen Grade einer Mediaeval- 
Schreibjchrift, hervorgegangen aus der Schriftgießerei 
Flinſch. Ein Blick out diefe Schriften wird jedem 
Beichauer jagen, daß man e3 Hier mit einem hervor- 
tragenden Accidenzmaterial zu thun hat, mit Schriften, 
welche durch elegante, originelle formen und erafteften 
Schnitt ihresgleichen juchen und die, dem Geichmad 
der Neuzeit entiprechend, wohl berufen und geeignet | 
find, unfern Accidenzarbeiten zu größter Zierde zu 
gereichen und ihnen jenes einfach noble Ausjehen zu 
geben, Dog Seden beftiht. Wir zweifeln nicht, daß | 
diefe {höne Novität der Schriftgieferei Zlinfch viele | 


— — — — — — — —— — — — — — — 





Liebhaber und demzufolge recht häufige Verwendung | 


finden wird. 


Sag und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften ac. 22 


ſchrift) von Flinſch. 


e 





Auf Blatt U. wurden zum Sag des 68 
jtehenden Girfufairé bie gefálligen Zromitgidjeu Kur- 
rentjchriften, gum Sag des Kopfes die reizende 
Shildihrift von Scelter & Giejefe verwendet. 

2٥011:8110 jet bemerft, daß die auf der eriten 
Zertjeite unjrer Hefte 5, 6 und 7 verwendeten Kopf- 
feijten der neueften Kopfleijten-Kolleftion von 
3. A. Brodhaug, fomplett veröffentlicht in Heft 4 des 
9(rdjivà, entnommen worden find, während wir bie 
verwendeten Initialen von C. Stloberg erhielten. 


110110701161 der angewendeten 501701 etc. 


1. Gejdaftstarten. (L) 1. Birtimaft3-Cijenmaren, 
Defen von Rujt & Ko. Böhne, PBegau, Abjagitifte von 
Ludwig. Drahtftifte, Blau und Ihwarz cte. von Rohm. 
Kaffeemühlen etc. von Krebs. Sdaufeln, Draht von 
Genzſch K Henje. HRobrítifte von Flinjd. Ornamente von 
Schelter & Giejede. Cinfajfung von Bohn Söhne. Band- 
verzierungen von Klinfhardt. Sämtlihe Linien von Kloberg. 
2. Bianoforte- Fabrik von Krebs. Alle übrigen Schriften 
von Genzih & Henje. Einfajjungen und Mittelfchild von 
SUM. Sdildeinjaffung von 1. 

2, Diverfes. (T.) Samtlide Schriften (Medineval-Schreib- 
Linien von Berthold. 

9. Girfufare. (U.) Mediaeval-Schreibſchriften von 
Slinfh. Kopf aus 20۱۱۵۱01۱۱۱ von Scelter E Gicjede. 
Kurrentichrift von Trowigih & Sohn. 


00 1. 


Herrin A. R. jun., Altona. Die Gabeläbergeriche Methode dürfte dod 
wohl immer die empfchlenäwertejte fein. Derren B. & M. in Breslau. "Zieler 
edle Kunftgenofje ift eim Mtordsterl; er madt ja miglid, was andern ungeheuer- 
lich ericheinen würde. Ter aweifarbige Trud der Titelzeile in dem Cirfular 
unb der Drud der Karte find großartige Leitungen; Crthographie und Stil 
find bewunderungswürdig. Da lönnen „iruicher” freilich etwas lernen. Wir 
befigen übrigens jhon eine grope Anzahl Mufterfeittungen dieles Künftlerg, 
der mit fo vieler Entrüftung „die edle, mit Schwierigleiten erlernte Kunft mit 
Füßen getreten“ fieht. Den Splitter in andrer Augen fieht er, aber den tolofjalen 
Ballen in feinen eignen jcheint er nicht zu bemerfen. Tas nennt man 7> 
frorenheit. Herrn Bictor M.in K. Wie immer, jo auch diedmal eine vortreff- 
lide Arbeit. 96111 W. B. in Solothurn. Cine jehr gefallige, faubre Arbeit, 
die Zhnen alle Ehre maht. Tas Braun auf dem Umjdlage Hatten mir etwas 
dunkler gewählt. Herrn $. S. in Dortmund. Gang Hubjdh komponiert. Finige 





Eden der Leinen äußern und innern Cinfafiung haben Sie wohl aus Mangel 


an Stüden anders zufammengejegt? Wir hätten die Beilen etwas enger gehalten, 
damit die obre etivad mehr Abitand von der Einfafjung erhalten tonnte. Wahl 
der Schriften gut, Drud ebenfall®. 





BP Der Abbrud des Berichts über die Yubelfeter in Wien 
erforderte eine Unterbringung wichtiger jonjt veraltender Notizen, 
in dem diefen Heft beiliegenden Anzeigeblatt. Wir bitten unfre 
Lefer, dies gütigft beachten und auch dag verjpätete Erjcheinen 
des Heftes dem 11111101106 gu gut Halten zu wollen, bab oben 
erwähnter Bericht ja unbedingt Aufnahme finden mußte. Zugleich 
erlauben wir uns, darauf aufmerkjam zu machen, daß das 8. und 
9. Heft wie immer, fo auch diejes Jahr al3 Doppelbeft 
Anfang September ericheinen wird. 


Die Redaktion des Arhiv. 

























221 Annoncen. 222 
— "TI E ۳ CE UL E U Ha. E — — TI Dd رب" د‎ ae Pus M می‎ ee 
> Inferate pro feine Spaltzeile 25 Pf., pro gweifp. 50 PF., © 8: Sr? Annoncen, welde für das Anzeigeblatt 4 Mal aufe ri 
` tro burdgebente 75 Df. Wird complicierter Sag und » | gegeben werden, finden im Arhiv Imalige Gratid- N 2 
216005116 ٤٣ Betrages verlangt, fo tritt eine are > 0 1 = os aufnabme. firmen, mit welden wir nidt in Rede Bee 
. gemeffene Erbohung ein. Bei ofterer Wieberbolung ¿EOS ٠ جم‎ nung fteben, twollen bie Beträge vor Abbrud zablen, , =) 
à, ber Inferate gewäbren twir angemeflenen Rabatt. _€ : _ 3, anternfall® werben 25 Df. Crtragebübr berednet. _ 2% el 
A> 20 - es EN 1 — —— مت‎ e e FOR 
کک کے‎ n ni. mit n i t رشب شب‎ Ri n کس ته رق رل رکب اب‎ ue n 


















HL gam 






| 


Ch. Lorilleux & Cie. 


16,rueSuger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 
auf 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 


empfehlen ihre 


schwarzen und bunten 


Buchdruckfarben 


anerkannt bester Qualität. 


Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Ferlangen gern zu Diensten. 








E 
empfiehlt sich zur Anferti- 
gung von Holzschnitten jeden 
Genres, in feinster und ein- 
Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen 


facher. Ausführung. 


illu- 
strierten Preiskuranten. 


Erzeugnisse 


Reel und billig. 


iex 


KT EE 1 











8 Illustrierte EN 


- Encyklopádie der graph. Künste, | 


Verlag v. Alexander Waldow, Leipzig. © ۱ 
i * 0 
a Heft SO Pf. A 


— 


5 
e 












Galvanische 


Druckfirmen auf Metallfuss 


6 Stück der gleichen Schrift, per Stück Mark 1.—, 
unter 6 Stück per Stück Mark 1.25 gegen Nach- 
nahme oder Einsendung des Betrages, auch in Marken. 





1 | FR. GRÖBER, LEIPZIG. 


2 | Druck der Waisenhausbuchdruckerei in Halle a8. 


C. G. NAUMANN, LEIPZIG. 


3 CARL GEORGI, BONN. A. SCHULTZE, ODESSA. 


4 ' Bud» und Runidruderei von Wilhelm Búrenftein. Berlin. 
2 | 


A Fiscner € Wrrrro. HUCNLERISTCND 


on Ff ON ېمر‎ 


6 | Zierow & Meusch, Messinglinien-Fabrik und Galvanoplastik, 


| 


Zierow & Meusch, Leipzig. 


2۱00611 6 


Oberlógnit - Dresden. [24.9. 
Fabrik von bunten u. fhwarzen Bud 


1. Steindrufarben .لا‎ 1+ 
Aubbrennercien. 
Engliihe Walzenmajie The Best. 


KARL KRAUSE 


Moaldinenfabriktant in Leipzig 
empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 
Kupferdruck-Pressen, Satinier- Walzwerke, 
Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- 
Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- 
pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Perforiermaschinen, Kalander etc. 
Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 
fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. [14. 


Korrektur-Abzieh-Apparat. 


Ganz Eisen. Einfachster und praktischster Apparat. 














47 : 78 Cmtr. innerer Raum 
M. 145. 
Tisch dazu M. 15. 


Der mit Filz überzogene Cylinder 
wird einfach über die geschwärzte mit 
dem Papier belegte Schrift weggerollt 
und giebt die saubersten Abzüge. Die 
Schienen, auf welchen die Walze läuft, 
sind der Schrifthöhe angemessen stellbar, 
Man kann, wenn man genau justierte 
Schiffe hat, deren Bodenstärke bei einem 
wie bei dem andern gleich ist, auch in 
den Schiffen selbst abziehen. Eigene 
Versuche berechtigen mich, diesen Appa- 
rat als wirklich praktisch zu empfehlen, 











اګ 
i‏ 


| ES 
A "n ۶ 7 11111 My 3 
2820 ۱ آآآآأ‎ 1 


Alerander Waldow, Leipig, Buddrukmascjinen- und Altensilien-Handlung. 


nO 
to 
2 


Bertin SW. 
Lindenstzasse DUo. Go 
Liefert in Sink geätste Iochotudiplatten, 
Srägeplatten u. dergf. 


Länge: 20, 25, 30, 35, 40, 45 cm. 
Einfacher, sicherer Schluss! Grosste Dauerhaftigkeit! 
E. Reinhardt, Leipzig, Königsplatz 17 





Holztypen- 


und 


Hulzutensilien-Fabrik 


Sachs & Schumacher 
Mannheim. 


= Breisgekrönt: — 
Wien 1873, Nürnberg 1877. Berlin 1373. Maunheim 1330. 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 


































Ausführung feiner Druckarteiten für Buchärucker. 


L 8 
| PONE Pe OPES Pes: 


ll afdyginen. Preiien aller Art, Schriften 


Su 
Kei q 
۱ 
D ۳ M 
وچ ك‎ 
7 
POEM 
E ریریں‎ NS 
m 
i , 
, 
. 
2 


0 76 





Annoncen. 





pins pa Geng ې‎ 


me mg gg nas, 


g t Jo Jo‏ رت ا D DE. E‏ و9 
— — 


Druckfarben-Fabrik 


| Gebr. Jánecke & Fr. Schneemann 
| HANNOVER. 
| 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


ba | ci 


d — 


A 
CrN AOA 


=l Se See 已 


Dat yta‏ ےم یت 








- uet tuu 02070 


1 Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 


v — — — — — 
: ^ à b 


Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. 


جج ت ج ج لہ لت ر 





d 
1 


. مس‎ a pi بیس‎ ER = 


Schirmers Gummiermaschine fir Buchdrucker und Lithographen. 
Preis bei 33 Cmtr. nutzbarer Flãche 52 M. 50 Pf. Verpackung 3 Mark. 
Alle andern Formate werden auf Wunsch angefertigt. Genaue Gebrauchsanweisung 


teht franko zu Diensten. ipzi 
steht iranko zu Diensten Alexander Waldow, Leipzig. 


Inhalt des 7. Heftes. 


Typographiſche Numismatik. (Fortſetzung.) — Über Rotationsjchneliprefien und deren Behandlung. 
(Fortjegung.) — Die Crnamente und das Urnamentieren im Buchdrudgewerbe. (Fortiegung.) — Die 
Feier des 10010011067) Bejtanda ber Buchdruderfunjt in Wien — Das 400jährige Jubiläum der Cine 
führung der Buchdruderfunjt in Münden. — Verzeichnis der Empfänger von großen Schnellprejien aus 
der Fabri? von Klein, Forft & Bohn Nachfolger, Johannisberg a. RY. — Sag und Drud der Beilagen 
und Bezugsquellen der angewendeten &diriften 2c. — Annoncen. — 1 Blatt Gefdhaftstarten. — 1 Blatt 
Viverfes. — 1 Blatt Cirtulare. — 1 Probe Ctifettentarton von Benrath & Frand, Gerbe Mühle Türen. 
1 Berzeihnis der Empfänger von großen Schnellprejien aus der Fabrik von Klein, nr & Bohn Rad» 
folger, Johannisberg a. Rh. 


نے ے یہ ما 
M :‏ 














HIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIITYYII. 





erfdeinende Angeigeblatt gratis verteilt. 


Jabrgangs aufgegeben wird. 


ہووّوّو ویج ”ہج یو یچ چ و ہً ہو و ہچ ج جن ج ٥ہ‏ ہ ہ و ہ و ہ و ہہ 


وو نو و و و و و وو و و و و و و و وو وو وو وو و و و و و وو و و و و وټ و وو و و ووی و و و و و و و و و و و و و و و و ووو وو و وو ووو وو و و و و و ووو وو و و و و و ووه 


c= Bezugsbedingungen für das Ardivr. => 
Das Arhiv für Buhdruderfunft ericheint jährlich in zwölf Heften zum Preije von 12 M. An die Abonnenten wird das in gleichem Berlage 
Bu beziehen ift bas Archiv durd jede Buchhandlung, fomie direft von ber Verlagshandlung. 
lepterm Gall betragen bie Koften innerhalb Deutihland und Dfterreih für die monatliche Bufenbung des Arhiv und Anzeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Yujendung Des Arhiv und aparte Bufendung ded Anzeigeblattes 14 M. 45 Bf. 

Beilagen für dad Archiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo a13 Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, beite Anwendung im Zert unb auf ben Mtufterblattern ohne weitere Berechnung. 


BEP Fir tomplette Lieferung bes Angeigeblattes Tann nur garantiert werden, wenn Die Veftellung auf bas Arhiv bei Beginn jeden 
EW Nad fomplettcn: CErfdeinen jeden Bandes des Ardivs tritt der erhöhte Breið von 15 Mart ein. 


Anzeiger wird nicht mitgeliefert. YJnfertionsbedingungen erfehe man bei der Rubri? Annoncen. 
TAC EELER 
Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen zu civilen Preijen geliefert, ebenjo 
von allen auf den Proben angemwendeten Vignetten, Initialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angewen- 
deten Schriften zc. wird zu den Originalpreifen der betr. Gießereien beforgt. (Ebenjo werden Farben und Papiere, 
wie folde von uns benugt find, auf Wunjch abgegeben. Von bejonbera3 gefälligen Arbeiten find Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordrude jehe man unter Sag und Drud der Beilagen. 






ې و و و و و ق IONIN IT ٥ ٥ 6 ٥‏ 


و وو و و و و و و ې ي و ق و ن ي. [III‏ 


In 


068° 2و و وو هو هو هو و هو هو هو و و و وه و AAA ASA‏ ه ه د 





DER Dem Heufigen Heff liegt Ar. 17 des „Anzeigeblaffes“ bei. "ER 








Redigiert und herausgegeben von Alerander Waldomw in Leipzig. — Drud und Verlag von Alerander Waldom in Leipzig. 


sf 











i 


uet. ad — 
5 
JA» 
u > 4 
¿£e [fl 
vt 
Vo 


K E Ke 


y 


e‏ مھ 
Mäh‏ 
LN Y^‏ 


1 
پر - 


خاک 


^ 


> 


i 
1 


O' 


W 


wt * Be oL 


e 


POR 
1 


BAM 
— 


A 


Rohrstifte 
Draht 


Absatzstifte 


Spaten. 


. س‎ e 
— - 


md 


^ 


— — 
س‎ [| un — 
a 


مر 


+ 


les E‏ عل e e de‏ جز کے 
| 


| 


Blau und schwars Emaille-Geschirr. 


Kessel 


Schaufeln B 


i LEI PZIG. y 


一 


Leipzig 
Reichsstrasse 438. 
RO VM یی‎ 
N 3 


p 





y 


Caffeemühlen, Salters und Brückenwaagen. | E 


PETT ATRACO 
à 1 ` 1 


1 








ët 


e e‏ دو 


gel‏ یگ €o UD €9 €0 60:039 09 03 03 E‏ )€ €9.€9 €9 )€ € )€ )€ €9 )€ € )€ )€ €3 €3 €13 ود 

















ge - e - - سل و“‎ e e - e NEZ "EE وگ‎ Lä Gs و ےپ‎ - : e e ~ = = "3 €” e a , 
TEILTE HD وې‎ 
,* 9. (Gum z z m -———————— — DM 
A کر‎ DOE 
امن‎ — 
» 9. ser 
(t او‎ | 1 E - D 
2^5, wi 
5 9 été 
Se. | O 
e — zur) 
in. e 
qe Sk 
Sa Zeg 
a = = 3 
zv * 
0 : jl >» 
aA: | 35 
SL 1 a x 
a: fi: came iem m — 
Sch A 
e. c 
E. ES 
3 2o 
en en 
2% * os 
a e: | i . | LS 
se: لك‎ “ur 
ES ES 
» a: OK 
t9. Tee. 
iw BERLIN LEIPZIG Ze 
so. 1 oa 
Gal KONIGSSTRASSE 14. RITTERSTRASSE 27. ae 
se: je z 
۷ e; e 2 
ete 959 
— Ka 
» 9. 2 
8 : 3 S 
a A: AL : Mu s 
SS SC or 
ft = a | e D 
ROS 7 مه ھک مک مھم ما ما مق هه‎ os oce ordo د مک مک د‎ a .ماس رر سو ا‎ 

٧‏ . .9 .9$ 9.5 .9.0.4 289 د ادون کے و یا و .4.799.799 "um ae” SNL SN, 8 4er 4.089 9.9.7.9... 9. S.‏ اط و 

éis éis ei‏ واع واج واج واج جع چاج واج وع جاڑے جے جء جع جورع کل DA EA‏ ف 13( els‏ ره نه ره هه ځا ده ځا ets els‏ ےہ 


Archiv für Buchdruckerkunst, 


¢ 
Jr ۹ و وه«‎ ORM ORL OR وم‎ O RS ORE ORG RE ORL PRN ERR ORE ORLA ORL YALA ORLA PRL AORN ORT GREE FBLA OLE ORL AO 


2 


XIX. Band. Druck und Verlay von Alexander Waldow, Leipzig. 


p E 


v — 
کم‎ > E 


EN, 


T1 d 


€ Ce la Za — 
Leipzig 
> ` 
Reichsstrasse 48. 
CHR 


| Rohrstifte 
Draht 


Absatzstifte Blau und schwarz Emaille-Geschirr. 


5000 (‘affeemiihlen, Salters und Briickenwaagen. 


OMS 
پا‎ MEX ہے‎ 


1 


wéwCuén7uéu^nén7uétu7uén^uéu7uéu uéw^1én7uén^ub u^Cuéu^ nó u^n4x7w$u^u€ TE Te u Fun پو روا‎ 


: 


















C و ون دپ دې س وس وس و وس وت و وت وب و ودک‎ Kei no. وت وت‎ e ہے وی ول و“‎ OC) 
Ha € ہے‎ =P. Zei, کرٹ‎ ms e 3 A5 £t © کو‎ EOS en ee 0 WE a. تا‎ 3. t. ٤ ھم‎ — 23: eu ہت‎ Se e, 
P9. = = sen, 
` D — — 
ze E ues 
ee: pss 
Le ie 
d Y: 99 
ore .6z 
En zer 
An P i. 2 
35 EE 
E "ES 
," Y ١ و‎ 5 
با‎ A RL 
.. o Wiese 
* V. E ees 
5 a! و٢۲1‎ 11010 gd e K 
et,» i "ee 
2 9 په‎ ch 2 
* " € وہ‎ 
Gee وم‎ 
3,9 gere 
we z4 i 5 
14 = Ee € d SE 
is Men 
۰ 7 5 ١١ 9 
d a pees 
— کا‎ ^ 
sos i-es 
o H se a 
we ` MT: 
— BERLIN ۱ LEIPZIG 1 

9 1 ; gd NE 
Cae KONIGSSTRASSE 14. — RITTERSTRASSE 27. ‘hier 
.. o e: 

A de د‎ dM 
Za H Ee 

EE og M > 

Sor A 

> 
so ¿e E 
"wei re a 
one £19 
H > 
29 = gem 2 : Ge 
ire fi 5^. — F 7 ۷ o 
سے دای داد لي ماس لي بک یو و رو 8و‎ ed wu sz 


/ CA CH “ets ets: (éis ` e 63: eu En eds eh “as v a di Det واج‎ os Es: es a: va de: eis. e vis ‘ets: vA v3 
eC IS OTT S een ea ea es ei da CI ERES DIE Me ORUM E ER NO E NEIN ES 


2 


X 


Archiv für Buchdruckerkunst, XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 








PLM: 
د روآ مر ور مر و77‎ 


Buy yer, nahis b yf: )وم 7 ر0‎ 7 
ES: yes 77777 MO Ma 12 wal Genre رر ۶رر 2ہ‎ 
pfu "24? abure 77 UM) 24104 zur ووو با‎ v 2 “A Le 


(p "aye و‎ V. fo) Wap pu up 27 / wt npa 7 ^e 7 INP 
256 了 pnm ر‎ p 199 003 B "y" VW 2 کرو وو‎ 2 Y سه‎ 7 


magoy porffor 
dräi? | — 
ور هه رور وور‎ qua mp rr YJO JIM ورو‎ 
E Z . A y ACTA : 79.09 y? a 


Z 77 A rb) ray mn tin up ۶۷۶م رو د و‎ "A 7» 


zunh wait UN ‘CUM 2400 79 0) 12 hgh ر‎ ME 


"82 ۶ 
一 一 e : fs 





PVT} SU 
py ړژ د‎ 


yt PUY HITZ 219 bunj 0777 0و‎ 
2 
obiynb vom 2 043 puoi oy iaa 42g JI i 
apo 72 euayjoan y o Ao 


3 S 
: 6 44: > ^ — a 6, 
usto) دا‎ CHLI bunpusamgs p PER UIC E AS 
UH HE ME AEREO ETIE fi وب‎ zap 079 (p 
bunsyng 6 رد‎ Hu Y omo pe A uobu A yo fio abi (eat 
IZ PIE HZ CC ره ۴ء‎ ur popy fey 


2 
1120) pum 119? 9 


enf هدوب‎ 1 32 bungy) ددراړه»‎ 7712 42 op 
2400 2921 D29I EH HECO uobnubrs 27712 2114 24, 912226 Ss 
M ASA S E ie dë 9 


‘EON 1f, 141 YAW JAG) 
2881 !! 1 کے ار‎ 


> or == 


> 
2727 acaban nab; 277 ٢7 7 
Ar 110) / 7۳۳۲۸۷۸۸۵۸۰ 


2 tI YI I” Co 


Revers: Cine meunzeilige Injchrift umgeben von 
einem Eichenfranze: VIERTES|ISÄCULARFEST|DER 
| ERFINDUNG | DER | BUCHDRUCKER: | KUNST. 
GEFEIERT | AM 24. JUNI | 1840. 

Die Abbildung ift nad) einem Eremplare von 
Zinn in der Sammlung dez Verfafjera. Tie Aus- 
führung ift wenig fünjtlerifch) und war diejfelbe jeden- 
falls für Den Strafenvertauf beftimmt. Gröğpe 30 mm. 


Mr. 54. Straßburg 1840. 


Avers: 1011 Gutenbergs mit ftarfem Bart und 
Pelshaube, nach redjt3, in jehr ftarfem Relief mit 
der Umjchrift: JEAN GUTTENBERG INVENTEUR 
DE L'IMPRIMERIE. (Johannes Gutenberg, Crfin- 
ber be8 Buchdruds.) Unten in gang fleiner Schrift 
der Name be8 Giraveurà: C. F. EMMERICH. F(ecit). 

Revers: Eine Buchdruder-Holzprefie nad) alter Art, 
gegen diefelbe ift eine Form von fecha Seiten gelehnt, 
darauf liegen mehrere Bücher, einige Blatt Papier, 
jowie eine Feder mit Tintenfag. Die Umidhrift 
ift: ET LA LUMIÈRE FUT. Hierauf befindet fich 
gleichfalls zur Seite linf3 der Name des Graveurs: 
C.F.EMMERICH. F. Im Ererge die Jahreszahl 1440. 

Die Abbildung ift nah einer filbernen Medaille 

im Befite des Verfafjera. Sie ift auh abgebildet in 

Kung, die Erfindung und befchrieben in der Numis- 

matijchen Zeitung von 1841, Seite 91*). Größe 25mm. 


Nr. 55. Stuttgart 1840. 


Aver3: Gutenbergs Büfte nad) rechts, ohne Kopf- 
bededung mit Umfchrift: JOHANNES GUTENBERG. 
Unten ander Büfte der Name de3 Graveur3 HEINDEL. 

Revers: Ced3zeilige Infdhrift: ZUR IV. SAECULAR- 

-= FEIER |D(er). ERFINDUNG D(er).| BUCHDRUCKER- 
KUNST | STUTTGART | MDCCCXL. 


Jr 56. Wolfenbüttel 1840. 


Avers: Eine Art Altar mit der Infchrift: SEC(ulum). 
INV(entionis). TYPOGR(aphiae). | CELEBR(atum). Sn 
der Mitte des Wtars erhebt fid) eim Stanbefaber 
worauf eine Flamme brennt, al3 Emblem der Ber- 
breitung des Licht burd) bie Preffe. Bu jeder 
Seite liegt ein 011163 Bud, wovon dag  Qinfe 6 
Worte zeigt BIB(liotheca) AUG(usta), Dajenige recht3: 
FERENDVM SPERANDVM. [uf einer Platte am 


auke befindet fich der Name des Graveurs THIES. | 





*) Su Beritett, Nachtrag. Seite 21, Muntmer 200, tit dtejelbe 
ebenfall3 beichrieben. L. M. 


2100010001106 1 


Umjdrift: ALIIS INSERVIENDO CONSVMOR.*) 
(Indem id) andern diene vergehe id.) Bit 0 
auf. Das Buch als auf das Feuer anzuwenden. Im 
Ererge: WOLFENBÜTTEL | MDCCCXL. 
Revers: Anficht des Bibliothefsgebäudes in Wolfen- 
biittel red)t3 ein Baum. Bm Crerge: AMICIS . 
C. SCHONEMANN |BIBL(iothecae). AUG(ustae) PREF 
(ectus). (Für Freunde, von C. Schünemann, Biblio- 
thefar der Herzoglichen Bibliothef.) 
| Die Abbildung ift nah einer Bronzemedaille im 
Befige des Verfaffer3. Diefelbe ift beichrieben in 
Koehne, Zeitjchrift 1841, Seite 250 unb in ber Numis- 
matijden Zeitung 1841, Seite 199. Größe 35 mnı. 

Herr. €. Schünemann liep diefe Medaille privatim 
prägen und offerierte jelbe jeinen Freunden zum großen 
gelte im Jahre 1840. Die Bibliothef von Wolfen- 
büttel ift ihrer litterarijdjen Cdjápe und Seltenheiten 
wegen in Europa befannt. E3 finden fih dort nament- 
lih viele Infunabeln aus der erften Zeit des Biicher- 
dDruds und wird in Werfen, welche fid) mit ber 
Geidjid)te be8 Buchdruds befafjen, dieje 7 
häufig al3 Standort feltner Werfe citiert. 

Die Namen von Leibni und Leffing 7 
mit Ehren in den Annalen von Wolfenbiittels Bibliothek. 
Heute Hat die Stadt ihre Litterarische‘ Bedeutung ver- 
foren. Eine Perle, welche die Bibliothek befigt ift ein 
jer {Mines Eremplar der Gutenberg-Bibel. Ein 
andrer Schaß ift ein „AESOP«“ gedrudt von Pfifter 
in Bamberg im Jahre 1461, mit prächtigen Holz- 
ibnitt-3luftrationen. Zur Brit der Domination Napo- 
leong in Deutjchland, wurde diefes wertvolle Wert 
nad) Paris gebracht, wo e3 mehrere Jahre in der 
Kaijerlichen Bibliothef unter bem Schuge Van Praets, 
Bibliothefar diefer Bibliothek und befannter Bibliophile, 
verblieb. 

((8 das foftbare Werk jpäter zurüdverlangt wurde, 
foftete e8 den alten Bibliophilen Mühe, fih davon 
zu trennen, furze Seit vor der Abjendung betrachtete 
er dasjelbe fortwährend mit zärtlichen S3(iden, jeufaenb, 
id) davon trennen zu müljen. 

Geit einer Reihe von Jahren Hat man das 
Bibliothefgebäude in Wolfenbüttel faft ganz verfallen 
| 


— — — — — — — — — — — — — 


laſſen und zwar in einer ſolchen Weiſe, daß die Mauern 
und Plafonds dem Einſturze drohten und die zahl— 
reichen Schätze, welche die Bibliothek an Büchern und 


*) Es iſt dies Der bekannte Wahlſpruch des Herzogs Julius 
| von Braumjchweig, der von thm eigenhändig üt jedes feiner 
ı Bücher gejchrieben wurde. L. M. 


229 Typographijde Numiamatif. — Uber Rotationsjdnellpreffen und deren Behandlung. 230 





Manujfripten befikt, einen vollftändigen Ruine aus- | auf Die Triebwelle wirft, denn mit Hilfe der Kurbel 


gejeßt waren.*) fann man fehr gleichmäßig und bequem die Notations- 
1 | | majdjine drehen. 
Jtr. 57. (Unbefannt). 1840. Nur einen, allerdings fehr wejentlichen 1186:1118 


Avers: Ein großes Buch mit dem Titel: pie | , Hat die Kurbel gewöhnlicher Art mit obigem Hebe- 
HEILIGE | SCHRIFT, darüber: DAS|ERSTE BUCH Daum gemein, nämlid) denjenigen, daß man nie ver- 
und darunter die Sahreszahl 1440. gefien darf, rechtzeitig vor dem Anlafien der Majchine 

Das ganze mit einem Bronze von Gidjenfaub, | die Kurbel refp. den Hebebaum abzunehmen, eventuell 
woran Eicheln, umgeben. außer Verbindung mit bem Süübermerf zu bringen; 

Revers: Sechszeilige Injchrift: ERINNERUNG | ax | Andernfalls jchleudert fie mit größter Behemens im 
DIE |IV.SECULARFEIER! DER ERFINDUNG DER | 8, oder gar big bie entferntejt gelegene Stelle 
BUCHDRUCKERKUNST | MDCCCXXXX. im Majchinenjaal herum und zwar jo jchnell, dag man 

Abgebildet nad) einer Bleimedaille mit Die, im lie faum jehen oder ihr ausweichen fann. In Folge 

Befibe des Verfaflers. Die Ausführung ift ohne Kunft | Deller fünnen leicht dadurd Menjchen gefährlid) ver- 

und ohne Wert, doch ift diefelbe äuferft felten und ijt | let werden. 

weder der Name der Stadt, in der fie zur Verteilung Damit jedoch leßtres niemals eintreten fünne, ja 


fam, nod) der Name des Graveurs befannt. damit e3 überhaupt gar nicht nötig fet, dab das Per- 
fonal die Kurbel jedesmal vor bem Anlafjen ۶٠, 


Diefer Artikel fchließt die Subelfeier-Medaillen, | hat die Majchinenfabrif von C. Hummel an ihren neuen 
in einem folgenden Artifel beginnen wir mit dem zweiten | Majchinen folgende finnreiche, dabei aber höchit ein- 
Kapitel: Die perfönlichen Medaillen, welche al3 bejondre | fache und fichre Augrückvorrihtung angebradit: 
Auszeihnung von Buchdrudern geprägt wurden. | Mit der Ausrüdrolle ift ein Erzenter verbunden, 

(Sortfegung folgt.) welches fo auf die Are der Handkurbel wirft, daß diefe 
一 一 一 一 一 beim Cinriiden der Majchine fic) automatijd 1 
augriidt, indem fie fi arial in ihren Lagern foweit 
Uber Rotationsfünellpreffen md deren Behandlung. verjchiebt, daß die Zahnräder außer Eingriff gerathen; 
— dieſes Ausrücken des Handbetriebs geſchieht dabei ftets 
noch viel früher als das Einrücken des Betriebsriemens, 
ede Rotationsmaſchine muß derart mit einem d. h. als das Verſchieben desſelben von der Los- auf 
BGandbetriebsmechanismus verſehen ſein, daß die Feſtſcheibe, ſo daß ſich der einrückende ۳۰ 
D AE aN bemjelben wirfender Arbeiter bequem | meifter gar nidt um bie SBerjon zu fümmern braudt, 
die Majdjine langiam und gleihmäßig (ohne zu welche am Handbetrieb eben noc) dreht, foudern er fann 
ruden) drehen fann. Dte 011۴11101111061 und eng- ganz ad libitum feine Mafchine einrüden, wobei fid 
[den Majdinen find in bicjer Beziehung meift außer- | por Sanbbetrieb von felbft Schnell genug ansrüdt. 
ordentlich unpraftijd) eingerichtet, denn der Arbeiter Bei Rotationsmafcdinen der Zabrif C. Hummel 
muß fi) eines langen Hebels (Hebebaumes) bedienen, | zindet man mit ber 9huarüdung ferner nod eine die 
welchen er nacheinander in die einzelnen im Kreije an- Machine fchnell zur Rube bringende 66 
geordneten Qöcher der Triebwelle fteckt, um lebtre al3- bremje, fowie den Feuchtapparat gefuppelt. 1 man 
dann jedesmal um einen gewiljen Winkel drehen zu alſo 4. B. bdie Machine aus, fo {hiebt fich nicht mur der 
fónnen. Daß ee Methode Höchjt umftändlid) ift und | gerriepsriemen auf die Loscheibe, fondern es 8۳ 4 
mur ein rudweiles Drehen erlaubt, — wobei ja da | „uch pie arretierende Bremfe gegen den Schwungrab- 
endloje Papier leicht reit und andre libef]tánbe fid) | frang, ferner madht fic) ber Handbetrieb wieder betriebs- 
geltend machen — liegt aul ber Hand. Ungleich beſſer bereit und ſtellt ſich endlich noch der Feuchtapparat ab, 
iſt jedoch die von den Maſchinenfabriken Augsburg, d, h.es ſchließt ſich das Dampfpentil und öffnet ſich dienſt— 
C. Hummel, Bullock und Victory Comp. benutzte Hand— fertig der Feuchtkaſtendeckel, ſo daß ein Durchweichen 
kurbel, welche mittelſt kraftſteigernder Räderüberſetzung des Papiers nicht vorkommen kann. Daß dieſe ganz 
9 Die wid tigjten Schäße, wenn nicht die ganze 9:0101 ef, | neue Einrichtung für die Schnelligkeit un 201 
find ٣ Se 0 0 7 der Sibfiothet in i des Drudereibetrieb von eminenter Wictigfeit yt, 
einverleibt worden. L. M. wird jeder Gachmann Lobend anerfennen miiffen! 
15* 

































231 Über Rotationsjduellpreffen und deren Behandlung. 232 





Was die Betrieb3fraft der Rotationsmajdjinen ` In Bezug auf das von der Rotationsmajdine 
anlangt, fo haben Werjuche, welche an Rotations- | verurjadjte Geráujd) tft gu bemerfen, daß dies Haupt- 
maschinen ber Fabrit Augsburg mit dem Brems- fadlid) von den Sdhneid- und Falzapparaten, forte 
Dynamometer vorgenommen wurden, ergeben, daß je | auch von den Zahnrädern herrührt. Ferner find von 
nad) Größe und ftündlicher Lieferung bei einfachern | Einfluß: Die verjdjiedenartige Leijtung der Majdine 
Maichinen 2 bis 6 Pferdefrafte abjorbiert werden; bei | und deshalb die einfachre und fompliziertre Bauart 
tompliziertern Rotationgmajchinen dagegen, welche 3.8. | derjelben, namentlid) aber bie Gejdjminbigfeit, mit 
neben ben Falzapparaten auch einen Auslegeapparat | welder die Majchine arbeitet, un die gewiinidte Wn- 
für ungefalzte Bogen befigen, oder gar bei Jluftrationg- | zahl Bogen zu liefern, dag Alter, die Inftandhaltung 
Drudmalchinen, welche eine außerordentlich große Zahl | und Wartung der Majchine, jowie aud) die Beichafjen- 
von Reibwalzen haben, werden fogar 8 018 10 Pferde- , Heit des Fundament3 und Größe de3 Lofal3. Bejonders 
fräfte benöthigt. | bie Dod) fid) bauenben Majchinen nah Walteriyiten 

Der angegebue Kraftverbrauh fann auh noh | machen viel Gerdujd, falls man nicht ein febr tiefes 
durch jchledhte Schmierung, durch unvorfihtiges An- und fejtes Mauerfundament unter der Majchine an- 
ziehen ber Lagerdedel, aljo tyefttlemmen ber Zapfen, | gelegt und das Grundftiid ber legtern gehörig mit 
durch zu feftes Anftellen Der Ledwalze oder des Farbe- | eingemauert und burg Zement vergofjen hat. 6 
mejjer3 an den Duftor ic, ungebührlich gefteigert durch Vergiegen und Ausmauern des Grundftüds 
werden, jo dap zuweilen eine Dampfmafhine von an- | bejonders folid gemachte 1111611105011 ift alfo 7٢ 
gegebener Stärfe nicht durchzieht. Das Nichtdurdh- ^ wmejentíid) zur Erzielung eines fichern Standes und 
ziehen ijt {tet eit Beweis, daß — abgejehen von | ruhigern Ganges der Machine, fie verurjacht indes 
Seblern am Motor — entweder etmag an der Rota- | viel Soften und unangenehmen Staub, fallg man bie 
tion$majdjine niht in Ordnung, oder aber der Betrieb3- | Majchine etwa gelegenlich einmal gezwungen tjt abzu- 
riemen niht genügend gefpannt tft, jo daß jofortige | reißen 1113 
Ermittelung und Abhilfe der Urfachen dringend geboten Die Zahnräder der Rotationsmafdjinen werben, 
ericheint. um denjelben mehr Geftigfeit zu erteilen, von einigen 

Zum glatten Betriebe von Rotationsmafchinen ift | Fabrifanten aus Echmiedeeijen gefertigt; diefe Methode 
e3 wejentlich, dap Dampfmafdinen verwendet werden, | ware auch bejonders empfehlenswert, wenn e3 fih niht 
welche eine gute Reguliervorrichtung (Regulator) befigen, | Hherausgeftellt hätte, daß jchmiedeeijerne Zähne fid) lei- 
um troß der unvermeidlichen Schwankungen in der | der viel jchneller abnüten, al3 gußeijerne. Gußeiferne, 
Danıpfipannung und trog variabler Arbeitswiderftände | namentlich die aus Stahlguß gefräßten Zahnräder lau- 
mit immer gleicher (fonitanter) Tourenzahl laufen zu | fen Schöner und mit ungleich geringrer Abnugung als 
fónnen. (8 ift die? befonders dann erforderlich, wenn | die vielgepriejnen 0)) 
neben den Rotationsmafdinen aud) nod) andre Drud- Der gute Gang einer Rotationsmajdine, deren 
malchinen mit Hine und hergehendem Fundament oder | geringe WAbniigung und lange Dauer, die rechtzeitige 
Satinierwalzwerfe, Aufzüge zc., welche häufig plöglicd) | Lieferung der Auflage hängen erften3 ab von der gives 
an- oder abgejtellt werden, im Betriebe find. Denn | mäßigen Konftruftion der Mafchine und zweitens von 
durch ungleichen, namentlich aber rudweifen Gang | der Tiidhtigfeit und gewilfenhaften Pflichterfüllung des 
wird leicht ein Reifen des endlofen Papiers und fomit | PRerfonals, insbefondre des Mafchinenmeifters. 
Mafulatur und Zeitverluft verurfadt. Ferner wird Der Mafchinenmeifter für eine 6 
durd) unegalen Gang oft der Drud, fowie Die Ses | {oll ein Dann von guter Gefundheit, förperlicher Stärke, 
nautgteit des Falzen3 beeinträchtigt; endlich wird auch | Gelenfigfeit, Behendigkeit, Pünktlichkeit, Nüchternheit 
die ungleichmäßig angetriebne Mafchine in Bezug auf | und Ausdauer fein, der entweder gelernter Druder ijt 
Abnugung nachteilig beeinflußt. Dampfmafchinen mit | oder aber bei Beitungsdrud auch ein Schnellprefien- 
Brázifionsiteuerung werden für folche Zwede daher oft | Mafchinenbauer fein fann, der einen guten Bli und 
alg vorzüglich empfohlen; es jet indes bier fonftatiert, | Verftändnig für dag Wefen des Druz mitbringt. 
daß auch diefe modernen Dampfmalchinen meift nod Namentlich in England benugen die Druderei- 
viel in Bezug auf gleichmäßigen Gang zu wünfchen | befiter für ihre Endlojen gern Schnellprejienbauer als 
übrig lajien und dabei jehr häufige Reparaturen er- | Majchinenmeifter, weil diefe viel befjer, denn ein ge- 
heiſchen. lernter Buchdrucker, im Stande ſind, kleinern Mängeln 








— — —— — — ț — — 


233 











der Mtajchine abzubelfen, Reparaturen gu bewirfen und 
bei Betriebsftörungen fchnell Hinderniffe zu bejeitigen. 

Leute, weldje bequem und langjam find, werden 
nie einen guten NRotationsdruder abgeben, denn 6 
miifien nicht nur, wie erwähnt, gefund und fräftig, 
fondern behend und ausdauernd fein. Berjonen, welche 
dieje Eigenschaften wirklich bejigen, haben in der Hegel 
ein aufgemedte3, aufgeräumtes Wefen, gehen ihrem 
Silf3perjonal mit gutem Beifpiel voran und verrichten 
ijr Geichäft jtet8 in guter Laune. Dieje pat aud 
jehr wohl zu einer Umgebung, in der alles lebt und 
webt, wo jeder fich tummeln und beeifern muß, wo 
die 9Rajdjmen ein jo unverdrofines Beifpiel geben. 
Mit leichtem aber bedächtigem Sinn, mit Luft und 
Liebe erreicht man Dier wie in jehr vielen andern 
Lebensitellungen vieles, überwindet alles, indem man 
dadurch lernt, Schwierigkeiten gering zu achten. 

Wir halten ferner dafür, dağ ein Rotations- 
mafchinenmeifter die Aufftellung von Schnellprefien, 


Über sere neces mp Seren Behandlung. 


— miglidjt auch von feiner Endlojen — und alle | 


babet vorfommenden Arbeiten gründlich fennen gelernt 
und mitgemadjtt haben miifje; das leptre ift für ihn 
eine vortrefflidje Lehre und follte er dabei auch nur 
jogujagen als Handlanger bejdaftigt fein. Denn dabei 
erfährt er, wie jelbft Die verftedtten Teile bejdjaffen find, 
warum in der WAufftellung und SZujammenjfegung der 
betreffenden Mechanismen Diejes fo und jenes anders 
jein muß, er fieht, wie man deren Zeile regelrecht 
zujammenfügt und auseinander nimmt, er erlernt aus 
einer Menge Heiner Handgriffe die Hauptlehren über 
den richtigen Stand, die Lage und PVerhältniffe der 
Maichinerien und zugleich die Mittel, bieje Dinge zu 
unterjudjen unb eventuell abzuändern. 

Was die Preife der Rotationsmajdinen anlangt, 
jo find diefe ebenso verjdieden wie die mannigfaden 
Konftruftionen derfelben; e3 fei daher Dier erwähnt, 
daß man beifpielöweife in Deutfchland für 30000 M. 
(don eine jehr gute und leistungsfähige, mit mehrern 
Salzern verjehene Rotationsmajdine influfive fom- 
pletter Rundftereotypie erhält. Rotationsmajchinen für 
Sluftrationgdrud find allerdings bedeutend theurer. 

Was die Dauerhaftigfeit der Rotationsmafdinen 
anlangt, fo ift diefe bei guter folider Konftruftion Des 
quem auf dreißig Sabre und länger zu veranichlagen; 
dabei werden fih Reparaturen verhältnismäßig billiger 
ftellen, ala bei gewöhnlichen Schnellpreflen mit hin- 
und hergehendem Fundament, welche diefelbe Arbeits— 
feijtung geliefert haben. Denn die einfach mit fonftanter 
Geihwindigfeit rotierenden Majchinenteile nugen jid) 


234 








bedeutend weniger ab, ala die Hin- und Hergehenden, mit 
beftandig wechjelnder Gejchwindigfeit laufenden Teile. 

Bevor wir zur Rundjtereotypie üibergehen, erjcheint 
e3 wohl angemejien, hier erft die Namen derjenigen 
Maichinenfabrifen anzugeben, welche fic) mit dem Bau 
von Rotationsmajdinen, fowie dem der zugehörigen 
Stereotypie beichäftigen. | 

Deutihland beiist 4 Majchinenfabrifen, welche 
den Bau von Rotationgmajchinen fultivieren, námlid): 

1. Die Maſchinenfabrik Augsburg in 008 
2. ©. Hummel in Berlin. 
3. König € Bauer in Klojter Oberzell. 

4. ©. Eigl in Berlin (und Wien). 

Lebtgenannte Majchinenfabrif hat allerdings wenig 
Glück mit ihren Endlofen gehabt und feint den Bau 
derjelben nunmehr gänzlid) aufgeben zu wollen. 

Sranfreich zählt 3 Fabrifen für den Bau von 
Rotationsdrudmajdinen, namlicd: 

1. M. Marinoni in Paris (Rue 01108 001 

2. Alauzet in Paris (7 rue Bréa). 

3. Mt. J. Derriey in Paris. 

Die Verein. Staaten von MNord-Amerifa 
bejigen 4 Rotationsmajdinenfabrifen, namic): 

1. R. Hoë & Ko. in tew orf. 
2. Bullod in Philadelphia (Sanjom Street 738). 

3. Campbell in New Zort ۱ 

4. ©. Potter & Ko. in New York (12 Spruce Str.). 

England zählt nicht weniger denn 7 Rotations- 
majdjinenfabrifen, nümlid): 

1. die , Victory” Company in Liverpool. 
Jamez Farmer in Salford. 
Sojeph Folter in Prejton. 
$8. Dawjon & Sons in Otley. 
Middleton, Fabrifant der ,, Sngram“, London. 
Walter in London. | 
B. W. Davis in London. 

Sn Belgien baut $. Julien und zwar in Brüffel, 
und in Dänemarf die Fabrif 3. ©. A. Cichoff in 
Kopenhagen ebenfalls Rotationgmafchinen. 

(Fortfegung folgt.) 


م ته مخ نم لم 


Automatifhe 71٨ 


(Schluß.) 


ine ganz andre Idee liegt einem Apparate zu 
Grunde, den nach einer Mitteilung Der Papier- 
P zeitung ein englischer Mechaniker erfunden und 
bet Kalander- und Lintiermajdinen in Anwendung 
gebracht Bat. Nachitehende Figur gibt eine Anficht des 





235 








Apparat3 von oben unb im Querſchnitt. In der 
finfen (de be8 Papierftogez A jeitwarts angebradyt, 
befindet fich ein an feinem Ende mit einem Stüdchen 
Gummi verjehner, rechtwinfliger Draht F!, welchem 
eine fleine Bewegung nach unten — bts zur Berüh- 
rung des oberjten Bogen? — und dann weiter jenf- 
recht zur Einführungslinie erteilt wird. Durch deffen 
Berührung mit dem oberjten Blatte entfteht eine 6 
in einer Breite big zu einem etwa 2 Boll entfernten, 
feftftehenden, hafenfürmigen Drahte D, deffen eines 
Ende das Papier beinahe berührt. Eine auf der 
hinter dem Papierftoß befindlichen Tifdplatte B an- 
gebrachte mefjerartige mejjingne Platte P? jchiebt fidh 
nun zu gleicher Zeit vorwärts unter bie entjtanbne 





Automatiſche Bogenanleger. 





feinen rauhen, mit Gummi belegten untern 7 
je einen Bogen in zwei vor dem Papierftoße ftehende 
Einführwalzen. Damit nicht mehr ala ein Bogen 
nad) vorn gejchoben werde, drüdt wie bet Haab ein 
Meflerchen in bie oberjten Bogen und gibt, wenn bie 
Einführarme ihren Drud oder vielmehr Bug augiiben, 
Den 0061161 Bogen frei, indem e3 ihn durchichneidet. 

Den neuejten Bogenzuführer, im Prinzipe den 
vorher beichriebnen ziemlich gleich, in der 7 
aber bedeutend abweichend, bat fih der Amerikaner 
grant $. Lauten in NewYorf 1880 patentieren 
laffen. Folgende Figur ftellt einen 11060110111 8 
Apparat3 dar, Dellen Beichreibung wir nad der 
Papierzeitung folgen lafjen. Auf einer Platte A 





Englifher Bogenanleger. 


alt, Hierauf wird Ddiejelbe Durch einen weitern, 
bogenfórmig fid) drehenden Finger F? nah der Mitte 
zu — und zwar vergrößert - gejchoben, während 
eine genau in der halben Breite des Blattes auf der 
Tiichplatte befindliche zweite, mit einer aufrechtitehenden 
Rückwand verfehne Platte P? fih zunächft unter bie 
Falte und dann den Bogen 10710160۱, welch 7 
Dann, nahdem der Zujammenhang mit den übrigen 
aufgehoben ift, von zwei an einer Gabelitange an 
gebrachten Fingern F?” und F* weiter gejchoben wird. 
Der Gedanfe, die Trennung der Bogen durd) Falten- 
bildung zu erreichen, ijf neu unb praftijd) unb biirfte 
wohl noch weitre Verwendung finden. 

Der nddft zu erwähnende Bogeneinführer, wie 
derartige Apparate wohl richtiger zu benennen wären, 
it von 3. Wilhelmi in Berlin 1879 fonftrutert 
und Hellt nach der Beichreibung eine Kombination 
be8 Haabichen mit dem legterwähnten ٣ 
Apparate dar. Cin Doppelarm fchiebt nämlich mit 


Bogenanleger von Lauten. 


erheben fic) zu beiden Seiten zwei Ständer B, deren 


innere Flächen bei a mit feinen Sperrzähnen verfehen 


find. Über diefe Ständer find Gleitiube C mit 
einer federnden Sperrflinfe b, die in die Zähne a 
eingreifen, gefchoben. Mittelft einer Feder und einer 
Drudjdraube (auf der Zeichnung nicht bargeitellt) 
werden die Schuhe Durch Reibung auf den Ständern 
B gehalten und fie fünnen nur durd einen grifern 
Druc nach unten gleiten, während fie am Hinaufgehen 
durch die Sperrflinfe b verhindert werden. Eine Welle 
D, die auf beiden Enden mit Riemicheiben 7٤ 
ift, ift in Augen, die in den Schuhen C angebracht 
find, gelagert. Auf diejer Welle D figen rotierende 
Zuführer E, die in der Richtung rechtwinklig zur 
Welle D Gólige haben, in denen die 7 
g befejtigt find. Die Scheibe e, welche die Welle D 
treibt, ift durch Niemen mit der Scheibe F, meld) 
leßtre mit der Drud- oder andern Machine in Bers 
bindung fteht, verbunden. An den Ständern B iit 


237 


nn EE ت — م‎ — 


oben eine Wele G gelagert und trägt diefe ¿wei 
Arme i, an denen ein Sperrfegel o befeftigt ift, welcher 
in die 0011100106 I greift. Auf berjefben Welle ijt 
ein andrer Arm, an dem eine Stange k hängt. 
Qegtre wird in einer vertifalen, Führung gehalten 
und reicht unten bi auf eine Daumenſcheibe J, welche 
ein Heben und Ginfen der Stange k bewirft. Die 
Daumenjcheibe l figt an der Scheibe H, die durd) 
Riemen von einer Scheibe 1! aug getrieben wird. 

Haz untre Ende der Zahnftange I bildet einen 
Klopfer, der, fobald Die Zahnftange fällt, auf einen 
Buffer auf der Welle D fchlägt und ein Hinunter- 
gehen der Schuhe C veranlaßt. In einem Paar 
001116061106۳ Arme, die an den Schuhen C befejtigt 
find, ijt eine Welle r gelagert, deren eines Ende nad) 
abwärts gebogen ift und den Arm r? bildet, der von 
ber Taumenfcheibe 1 zur Seite gejdoben werden fann 
und dabei bewirkt, daß dag am Hebel S angebradhte 
Gewicht K gehoben oder gejenft wird. Dies Heben 
gejdjiebt bann, wenn der oberfte Bogen von ben 
Gummiplatten g weggezogen wird. Das Gewicht fällt 
aber jofort wieder auf das Paket zurüd, damit fein 
zweiter Bogen mit dem erften weggezogen wird. Auf 
ber rechten Seite der Schuhe C find zwei Walzen L 
angeordnet, Die den vorgefdobnen Bogen erfafjen 
und an bie Bandleitung P abgeben. Die Walzen L 
werden von einer Scheibe auf der Welle D getrieben. 
Bon der untren Walze L gehen Bänder über die 
Rolle t und nad) L zurüd. Oben gehen die Bänder 
über eine Fläche, die in der Richtung der Bewegung 
ein wenig gefrümmt und fo nad der einen Geite 
(vechtwenflig ¿ur Bewegungsrichtung) geneigt ift. Hier- 
durd wird Dog Papier veranlaßt, nach diejer Seite 
hin zu gleiten, wofelbft e8 dann gegen eine gerade 
Leifte trifft unb von biejer in der richtigen Lage 
weiter geleitet wird. 

Brwijden den Zuführungsrollen L und dem 
Tapierpafet ift ein verftellbarer Tijd) P! angebradit, 
der dem Bogen zur Unterlage dient, bevor er in Die 
Rollen L tritt. Der AUD ift an einer Stange be- 
feftigt, die von einem Schuh bid zum andern reicht 
und ijt mit biejer gezwungen, auf und nieder zu 
gehen, ebenjo wie die Walzen L, damit die fiir die 
Zuführung richtige Lage jtet8 inne gehalten wird. 
Ebenjo find die übrigen Mechanismen von der jebe8- 
maligen Höhenlage der Schuhe C abhängig. Das 
Gewicht biejer Teile ift durd ein Gegengewidt Q 
aufgehoben. Die Wirkungsweile de3 Wpparats ergibt 
ih nun wie folgt: Die Bewegungen find fo beftimmt, 


Automatiihe Bogenanfleger. — Die Ornamente und das Ornamentieren tm Buchdrudgemwerbe. 


238 


daß, wenn ein Bogen von den Greifern der 6 
oder einer andern Wtajdjine gefagt wird, fich 8 
Gewidt K hebt und geftattet, daß ein weitrer Bogen 
von den Gummiplatten g weggezogen werden fann. 
Während noch diejer Bogen fi) auf bem Tiih P' 
befindet, Hat fih dag Gewicht K wieder gejenft; 
der Bogen fann nun nicht einen zweiten Bogen mit- 
nehmen und geht allein durd Die Walzen und Die 
Bogenführung den Greifern zc. entgegen. 668 
war durd) die Daumenjcheibe 1 auch der Klopfer I 
gehoben; er fällt, jobald er die (80116 Lage erreicht 
Dat, unb jchlägt gegen die Welle D, moburd) fámt- 
fide mit C in Verbindung ftehende Mechanismen 
etwas nad) unten verjchoben werden und beträgt 8 
nur joviel, als für da3 Ergreifen des Papiers durch 
die Gummiplatten g nötig ift. Der Apparat paßt fih 
demnach den verichiednen Papterftirfen von felbft an. 


Die Ornamente 


wnd das 001101111110111 111 1 
Bon Y. Bofje. 
(Fortfegung.) 


¿Sii in dem Prinzipe des Renaiffanceftils von 
C. fünftleriicher Hand entworfnes und für den der 
— beſſern Geſchmacksrichtung angehörenden Fach— 
genoſſen wertvolles, brauchbares Material hat uns die 
durch vorzügliche Rundſchriften und gediegne Ornamente 
der verſchiedenſten Art gutrenommierte Firma Ferd. 
Theinhardt vor einigen Jahren gegeben, das wir leider 
nicht früher zu bringen im Stande waren, da die 
Dispoſition unſres Artikels dies nicht geſtattete. Es 
iſt zum größten Teile nach klaſſiſchen Vorbildern und, 
wie eins der Probeblätter der Gießerei angibt, im 
Anſchluß an die damals beliebte und ſehr kultivierte 
Linienmanier geſchaffen, welche wir glücklicherweiſe als 
einen bereits längſt überwundenen Standpunkt betrachten 
können, wenngleich ſie auch noch dann und wann durch 
einzelne Anhänger und Freunde ein kleines Lebens— 
zeichen von ſich gibt, wie dies z. B. in dem Vortrage 
über „Die Anwendung des Schattens beim Ornament— 
ſatz“ geſchehen iſt. 

Die Firma hat, wie ſich aus der allgemeinen 
Aufnahme und Beliebtheit ſchließen läßt, mit dieſen 
ausgezeichneten und der Typographie mehr entſprechen— 
den Flachornamenten einen entſchieden glücklichen Griff 
gethan und damit die allein richtige Bahn betreten, 


















¡x-_  _— ECW Ce, 





239 Die Ornamente und das Ornamentieren un Buchdrudgewerbe. 240 





auf welcher ifr bereit8 ber größte Teil der befjern 
Gießereien gefolgt und ein wahrhaft edler Wettjtreit 
begonnen ift, durch welchen die beiten Kräfte und 
erften Künftler, die fich früher mehr der großen Kunft 
al3 dem Kunjthandwerf widmeten, immer mehr in den 
Dienft der Typographie gezogen werden, Die die Gießereien 
in den Stand fegen, auf dem Gebiete der Schrift und 
063 ۱000700010611 Ornaments wirklich 58 
und Beitgemapes zu bieten, während fie fajt bis zur 
Mitte der fiebziger Jahre immer noh Ornamente auf 
den Markt brachten, die mit den Fortichritten der 
Kunft fich nicht in Übereinftimmung befanden. So 
3. B. hätten die Griechiſche Einfaſſung, die Kosmos— 
Einfaſſung und andre mehr oder weniger beliebt 
gewordne, ihrer Zeichnung und Form nach ungefähr 
15 bis 20 Jahre früher erſcheinen müſſen. 

Mit dieſen von allen Seiten freundlich auf— 
genommnen Theinhardtſchen Ornamenten iſt in den 
vorwärts ſtrebenden Fachkreiſen die Vorliebe für ideale 
Schönheit erweckt worden und jene Umkehr zur edlen 
Renaiſſance eingetreten, die bereits 30 bis 40 Jahre 
früher auf ddem Gebiete der Architektur ſich vollzogen 
hat, deren Werke Zeugnis ablegen von den Fortſchritten, 
welche in dieſer Richtung ſeit der Wiederaufnahme der 
modernen Kunſtweiſe gemacht worden ſind. Die zopfigen 
und zopfig gezeichneten Einfaſſungen, die, gotiſchen und 
andren Stilen angehörenden Ornamente treten nur 
noch vereinzelt auf und werden in nicht zu ferner Zeit 
ganz verſchwunden ſein, wenn ihre vollſtändige Ab— 
und Ausnutzung ſich deutlich herausgeſtellt hat; häufiger 
dagegen bemerkt man das ſozuſagen traditionell gewor— 
dene Konglomerat der Anwendung verſchiedner Stile, 
wie in den Schriften, ſo auch in den Ornamenten, und 
es iſt nicht ſelten, daß man griechiſche Ornamente mit 
der Renaiſſance, dieſe mit gotiſchen oder romaniſchen 
Verzierungen vereinigt findet, oder gotiſche Ornamente 
mit griechiſchen verbindet. Auch das Probeblatt dieſer 
Verzierungen bringt uns einige Nummern, welche der 
Renaiſſance nicht angehören; ſo ſind z. B. die Nummern 
33 und 34 ein arabiſcher und die Nummer 37 ein 
mauriſcher Mäander, ſo gehört die Linienverſchlingung 
der Figur 38 dem celtiſchen und das aus dem Drei— 
paß gebildete Blatt der Nr. 61 und 62 dem roma— 
niihen Stile an. — In Entwurf und Zeichnung find 
diefe Verzierungen faft durchweg gut gelungen und je 
tlarer die letre ift und je einfacher die Formen und 
die Bewegungen der Linien bei jo feinen Verzierungen 
gewählt werden, um jo mehr darf man des Effeftes 
verjichert jein. Einige diejer Figuren former jedoch 








unjern Beifall nicht finden. So wollen uns die vor- 
Derridjenben Doppellinien in den Figuren 55 und 56, 
63 unb 64 wegen der von ihnen herrührenden un- 
ruhigen Wirfung nicht gefallen; da3 Umrahmen ein- 
¿elner ¿formen mit begleitenden’ Linien, wie Dies in 
den Figuren 50, 59 und 60 gefchehen ift, Liegt nicht 
im Charakter diefer offnen Verzierungen. Die Formen 
Der Figuren 47, 48, 49 und 50 find für den Segel 
zu Hein gewählt und zu reich angelegt, befonders ijt 
dies der Fall bet der Figur 47, welche, zu einer Reihe 
vereinigt, dem Auge, jelbjt in ganz geringer Entfer- 
nung, wie ein grauer Streifen erfcheint. Dasjelbe 
gilt aud) von der Nr. 46, wenngleich fie eine etwas 
fräftigre Wirkung Hat. Als unbraudbar unter den 
Sladornamenten find Die Figuren 15 und 16 wegen 
ihrer perjpeftivifchen Zeichnung und die Fig. 17 und 18 
wegen des angebrachten 50103100116112. Die Máander 
der Nummern 33 bis 35 find in ihrer Form unfertig 
und erhalten erft durch eine begleitende Linie ihren 
vollkommnen Abſchluß. Vollſtändig forreft und von 
vorzügliher Wirkung find die Figuren 3, 4, 9, 10 
big 19, 22, 24 bis 27, 31, 38 bis 41, 53, 57, 58, 
61, 62, 65 und 66; man findet fie auch deshalb am 
Düufigiten angewendet. Weniger gut dagegen find 6 
Figuren 42 bis 45, 52 und 54. 

Wenn nun auch einige Figuren, wie die oben 
erwähnten, eine geringre Vollfommenheit erreicht haben, 
jo prägt fie) aber doch in allen den auf dem Probe- 
blatte verzeichneten Figuren, die fid) durch elegante 
Linienführung und 8إ‎ Proportionen vor vielen an= 
dern gleichzeitigen Erzeugnifjen auszeichnen, ein wahr: 
haft edler Gejchmad und ein Streben nad) ٣٣1۲ 
Bollendung unverkennbar aus. ©3 hat fidh daher die 
Firma mit der Einführung diefer Ornamente für bie 
Hebung und Sdmiidung unjrer Erzeugniffe ein 8 
Berdienft erworben. — Diejes vorzüglicde Material, 
Das einen wejentlichen Fortichritt auf dem Gebiete des 
typographiichen Ornamenta befundet, laffen wir nad- 
jtehend feiner Form, Art und Größe nach folgen. 

Bezüglich Des Anreihens der hier zum Abdrud 
gebrachten Figuren haben wir, da fih dadfelbe aus 
der orm und zum Teil aug der Klarheit ihrer Beidh- 
nung ganz von felbft ergiebt, feinerlei erläuternde 
Bemerkungen nötig. Dagegen tft die Anwendung und 
Verwendung eine vieljeitige. Die in Kleine Striche, 
in Puntte, in Würfel aufgelöfte Linie, Fig. 1 bis 6, 
die gebrochne Linie Nr. 7, die Perlichnüre 8 bis 10, 
die Wiirfeln und Punkte auf jchwarzem Grunde, Fig. 
11 6138 13 und Mr. 14 bis 17, von denen 14 unb 16 


241 Die Urnamente und da3 Urnamentieren im Buchdrudgcwerbe. 242 





die [infe unb rechte, 15 unb 17 bie obre und untre 
Sette eines Rahmens einnehmen  miüjjen, jormie bic 
gebrochne, aber unruhig wirfende Linie Nr. 18 können 
al3 einfache, aber wirkungsvolle Umrahmungen Fleiner 
Schilder, Karten u. f. w. benugt, oder an reicher an- 
julegenden Cinfafjungen ftatt der bisher gebräuchlichen 


1 2 3 4 6 6 7 8 9 10 

i tn r +... ..o.o. y د‎ geass 71 mam s e o oe 
11 13 13 14 15 16 17 18 19 20 

IO د 1:1 توت هئ‎ 8888 ee Cece NA -FM =I mrt EA 

21 22 23 24 25 26 27 28 29 

HTS J o se sann $ ua NT DEE P “nz NO IC A 

30 31 32 33 34 35 36 

exe OOD sg Er رج جچ‎ gem ses 





l 59 60 
MZ ais 
BLS Gen, 
61 62 
Punft-, Wellen-, feinen oder halbfetten Linien entlang 
geführt werden. Auf feinren Accidenzien fann man 
fie ferner ala Trennung3linien anwenden, welde, je- 
nadjdem fie frei angeordnet find oder oben oder unten 
mit einem Urnament oder einer Umrahmung in Ber- 
bindung eben, an ihren freien Enden mit dazu 5 
neten Schluß= oder Endfiguren verjehen werden miifjen. 





Will man im erften oder legten Falle eine etivag reichre | 
Anlage und eine wirfungsvollre Umrahmung haben, | 


jo braucht man fie nur mit einem pafjenden Linien- 
material zu verjehen; cine Linienanorónung verjtebt 


fih gang von felbft, wenn diefe Figuren ¿zu Gliedern | 


einer reicher fomponierten Cinfajjung benugt werden 
jollen. Einige Figuren diejer erjten Gruppe, wie die 


Nr. 1 bis 6, 9 bis 13, laffen fg aud alg Cine | 


fajjungslinien mit Hingunahme einer oder zweier Linien | 


zu feineren tabellarifchen Arbeiten jtatt der bisher iib- 
lihen langweiligen fettfeinen Linien verwenden. Zur 
Berdeutlihung des eben Gejagten laffen wir beiftehend 
einige Beijpiele folgen. 

Der der griechiichen Architektur entlehnte Sapfen- 
oder Zahnichnitt, Nr. 19, die Figuren 20 bis 25, der 
Heine Blätterftab, Nr. 26 und der ins FFlachornament 
überjebte Gieritab, Nr. 27, find allerliebjte 7 
zu Randverzierungen und Umrahmungen einfacher Art 
geeignet, die jedoch erft durch ein Beiwerk von Linien- 
anorónungen zur Anwendung kommen fónnen, im 
Übrigen aber ala Randfiguren reicher angelegter Ein- 
fafjungen zu betrachten find, deren Sujammenbang mit 


ا ا چ ی چک — 


00 04 1-40-0-0-0-000000000 


° E TANTA نه‎ 0 HI IZI XXYIINX 
: = 5 و د‎ : 
* e C 3 ~ Lal 
e . 0 nm » 
۰ e C d ^ H 
۶ e 3 » 
۰ e E J ام‎ 
1 : CLL و‎ Hex IXIIIIIIIIIIl! 
.... ٠ 


BE 


— ا‎ u سنوی‎ 9 amen Bex On no 


7 
E‏ 
یم 
وا 
یم 
> 
ka‏ 
ka‏ 
لہ 


همهسوم وم وسوم وسوسو ووه و« وسوسو i i‏ 
1 
1 





— eJ — — e 


ANAS 


o 

I J 

t ] 

13 

1 

0 

[ i 
DOK 


CESS 





y. 





ہے و ہے و ہے جج اج مھ 


dem Hauptgliede durd) Linien vermittelt werden müſſen, 
um ein ۱0611100۳68 Auseinanderfallen der einzelnen 
Glieder zu vermeiden. Die Nr. 23 läßt fid) aud) 
doppelt anwenden, indem man die Rundungen anein- 
ander jcjiebt. 


(څ22 2 5 پد د د 55 1-55 2 5 5 5 52 5221 5225 5 525 5 522 555 یی تہ 








Der -Eierftab Nr. 28, die Figuren 29 und 30, 
das Wellenornament Nr. 31, die mäanderähnliche Fig. 
32, die Mäander Mtr. 33 bis 37 find 01710013 712 
bare Verzierungen und zur Kompofition garter, aler- 
liebjter Umrahmungen mannigfaltigfter Art vorzüglich 
geeignet, welche, bi8 auf Fig. 36, von einer dem Orna- 
mente entiprechenden Linie begleitet fein müljen. In 
diefer Art der Kompofition laffen fih auh bie meijten 
diejer Figuren alg Trennung3linien ftatt der >7 
benupten fetten Halbpetitlinien auf Accidenzien größern 
Formats innerhalb einer Umrahmung verwenden. Hier- 


mit wird dem Auge etwas Angenehmes geboten und 
16 


al” 


243 


ihm der abjcheuliche Anblick einer fetten, durchaus lang- 
weiligen Linie erjpart. Außerdem fünnen fie nod) als 
Nebenglieder einer reichern Kompofition benugt werden, 
wie wir in einem jpätern Beijpiele zeigen wollen. 







Ein für Kleine, Mittel- und Groß-DOftav fehr 
geeignetes Material find die Figuren 38 bis 66 und 
unter diejen find bejonders Die fafjettenfürmigen Fig. 
39, 40, 41 und 51 die vorzüglichjten. Mit 7 
fann man jeder Bewegung folgen, da fie ftetg einen 
richtigen Anjchluß nad) allen Seiten gejtatten und fich 
zu jech3tel=, viertel=, halben und ganzen Kreijen, 


jowie zur Anordnung jogenannter Ohren an den Eden | 


fleinrer ober größrer Umrahmungen verwenden laffen. 


a, 
Big 


> 


- Z 
1 
b D^ 












v 7 
At At AE 
aoe $41 


TAa کن‎ 





7 
> 





var vor 
ES 


NY 





wig. 48 bi$ 51 miüjjn, um fie wirfungsvoller zu 
machen, in der folgenden Weile miteinander ک٣‎ 


zoe ۰ Je د کي و کم‎ a de ٠ت‎ Ars و‎ vee ‚set 
as Ce — uL = y V 
GARD ONDE MMC am Ina © e ELIAS "Y. wie ZFR RS, 


Desgleichen erhalten auch die Sig, 52 und 53 durd) 
Mitbenubung der Fig. 39 und 41 einen 0 ۳ 


ne CS 

ME DD mit dem dazu gehörigen 6886 8 nur 
alg 11011011011۳ 0111311011611 und darf daher an ihren 
Epigen nicht mit einem jchweren Ornament belaftet, 
jondern nur mit einer feinen oder Doppellinie oder 
höchitens einem leichten Ornament abgegrenzt werden. 





Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrudgewerbe. — Zur Bücher - Ornamentif. 








geweſen. 


244 


In ähnlicher Weiſe ſind auch die Fig. 59 Di3 64 3u 
behandeln. Reicher komponierte Einfaſſungen laſſen 
ſich erzielen, indem man ein oder mehrere Glieder 


auf jeder Seite des Hauptgliedes anordnet ober je 
nad) der Auffafiung und dem Zwed der Cinfafjung bie 


Nebenglieder verjchieden wählt: 





3 چ‎ e Lu عو‎ 
— 


— — — — 
SSS SSS aT 
مف‎ 大 大 大 全 人 大 信人 人 人 人 人 


Alles 
der einzelnen Glieder haben wir bereits früher gegeben. 


Nähere über Anordnung und Gruppierung 


(Fortjegung folgt.) 


211 Büder- Ornamentik. 


te Frage, tt welden Verhaltnifjen die in einem 
jp Yn enthaltnen Ornamente zu der übrigen 
> Austattung des Buches zu ftehen Haben, ift 
ion wiederholt Gegenjtand eingehender Betrachtungen 
Einen Überblic, begleitet von einigen friti- 
chen Bemerkungen über die praftiichen Ergebnifje Der 
wichtigiten der dieje Frage behandelnden Publifationen 
zu geben, tft nun der Swe der folgenden Zeilen. 
Der Berfafler eines längern Aufjates „Über ver- 
zierten Buchdrud“ im 3. f YB. 1868 jchließt fid) int 





‚ allgemeinen den jon von dem franzöftichen Ornamen- 


tiiten Glerget in einer im Jahre 1859 unter dem 


| Titel , Von ber typographifchen Verzierung“ erjdjie- 


| 


nenen Brojchüre ausgeiprochnen Anficht an, daß nur 
durch ein richtiges ZBujammenwirfen der Buchdruder- 
funft mit der Sunft des Zeichners, des Ornamentiften 
unb be8 Buchbinders ein wirkliches Kunjtwerf her- 
gejtellt werden fónne, das noch den Vorteil Habe, oft- 
mals vervielfältigt werden zu fünnen und deshalb aud) 
verhältnismäßig billig fein würde. Durd) Diejes Hu- 
lammenwirfen werde nicht nur das Schönheitsgefühl 
angenehm berührt und immer mehr gemedt, jonberm 
e3 werde dadurch auch einem erzentriichen ۶ 
entgegen gewirkt. Nicht nur im Tedhnijdhen, jondern 
auch durch Vermittelung andrer Minutte Habe jeder 


| Buchdruder feine Kunft zu größrer Vollfommenheit 


ı zu bringen, und befige derjelbe gewiljermaßen, nad) 


245 





dem Beijpiele der Alten, die Verpflichtung, anerfannt 
tüchtige Werfe durch alle Mittel der Kunft wertvoll 
zu maden. Bon feiten de8 Buchdruder3 müßten alle 
die gewöhnlichen Vorzüge eines Buches aufgewandt 
fein und von feiten des Künftlers fei die ftrenge Ein- 
haltung typographiicher Regeln notwendig. Hinfichtlic) 
des legtern fei e8 nötig, daß Der Künftler bei allen 
Zeichnungen und Verzierungen eines Buches, bei aller 
Berjchiedenheit der Formen, doh einen einheitlichen 
Charakter und Effekt erzielen follte, jtet3 dem Inhalte 
des Buches angemefjen. — Dieje Regeln wurden haupt- 
lüdjid) au8 den jchönen Ausgaben des jechszehnten 
Sahrhunderts abgeleitet und fünnen auch noch für die 
Gegenwart ald maßgebend angenommen werden. 

Aus dem weitern Inhalte des angeführten Auf- 
10968 will ic) nur nod) Folgendes erwähnen. Bei 
Anwendung von Schlußvignetten fet bejonder3 
darauf zu fehen, daß der Effekt derjelben am 1٤ 
einer Unterabteilung nicht gemidjtiger fet, alg am 6 
einer Hauptabteilung. Größe und Effeft diefer Beidh- 
nung jol auch von dem ihr ¿ugemefjenen Raume ab- 
hängen. Einen ffeimen Raum foll feine 6 
Beihnung ausfüllen, auf einem jolchen folle die 5 
zeichnung hödjitens ein Drittel oder die Hälfte der 
Kolumnenbreite haben. Clerget ift der WAnficht, daß 
in Schlußjtüden ftrengen Stils die 111180106 416 
ganz zu vermeiden jet, er midjte diejen Blak nur dem 
Ornament oder dem Attribut in Verbindung mit dem 
Ornament gewahrt willen. 

Bezüglich der Initiale wird gejagt, daß bie 
deutliche Lesbarkeit durch die Verzierung durchaus nicht 
geftört werden folle und daß die Gorm der Snitiale 
nicht grell gegen den darauf folgenden Cab abjtechen 
dürfe. Clerget ift aud) bei. diefen der Meinung, Daf 
Figurendarftellungen ganz zu vermeiden feien, weil fie 
der Darftellung der menschlichen Geftalt feinen wür- 
digen Pla gewährten. Bn ältern Drudwerten ift 
jedod) die Figurendarftellung vielfach fajt ganz auf die 
Snitiale beichränft, wodurch bewiejen ijt, dab fid) 15 
tiale auh mit Figurendarjtellungen gejdjmadvoll ver- 
einigen lafien. — Das Übrige des zitierten Artifels, 
wie 3. B. dag über Titelverzierungen, Stapitelföpfe und 
Bilder gejagte, ift für die Gegenwart veraltet und hat 
daher jeden Wert verloren. 

Das zweite Heft der Typ. Sahrb. 1882 enthält 
einen Artifel über „Das Buch und jeine Ornamente“. 
Bum Vergleich) mit dem PVorftehenden gebe ich Hier 
feinen bezüglichen Inhalt kurz wieder. Aud) hier wird 
verlangt, daß die Bücherornamente Stil haben follen, 


—— BÉ Rm ——— — — = -一 一 -一 一 





Bur Bücher-Ornantentif. 246 





fie follen aur Tertichrift fowohl wie zum Inhalte 7 
und dann follen famtlide Ornamente eine® Buches 
gleichen Stil haben. (3 wird auch bet dem Anfaufe 
von Leiften 2c., in denen menschliche 006۸ 6 
Figuren ihr Unmelen treiben zur Vorficht geraten, 0 
die öftre Wiederholung folder Metten zu 6 
wirfe. Leiften, Schlußftücde und Initiale mit Ornament- 
verzierungen würden auch zu allen Schriften paffen. 
Sm glatten Sage feien nur folche Initiale, Deren Form 
cine vteredige, den Kegel füllende, anzumenden, jede 
andre Form fei zu vermeiden, da fie bie +٤۶ 
gorm der Seite unnötiger Weife in Frage Stellen 6 

Beichäftigten fic) die 0016۱080111611 Arbeiten mit 


, Den Verhaltniffen der Ornamente zur Drudausführung 


eine3 Werfes im allgemeinen, fo wurde bie 45 


phiiche Litteratur vor furger Beit durch eine Schrift 


bereichert, welches jid) mit ben 7 
der Ornamente zu der Drudjchrift im bejondern beichäf- 
tigt; es ift dies ein Schriftchen des Baurat Maerten? 
in Bonn: „Über Dentlichkeit und Harmonie der Drud- 
Ihriften mit ihren pflanzlichen und figürlichen Orna- 
menten. Für Buchdruder und für Freunde de3 ras 
tionellen Buchdruds. Bonn 1881. Mar Cohn & Sohn 
(dr. Cohn)“. *) | 

Der Berfafler diejer Theorie geht von der Anficht 
aus, dak die Aufitellung einer bie Praris leitenden 
Theorie nicht in vereinzelter Wnjchauung gejdehen 
fönne, daß fich vielmehr die etwaige Theorie dem all: 
gemeinen Gejeße über die Größenverhältnilje aller Kunft- 
formen anzufchließen habe. Diefeg Gejeß über 8 
relative Größenverhältnis, welches für jede Kunjtpraris 
von großer Wichtigfeit jet, jchreibt vor, daß je weiter 
entfernt der durch die natürlichen Berhältniffe gegebene 
Standpunkt des Beichauers ift, je gröper alfo die Auger 
diitanz it, je relativ gröper aud die betreffende 5 
form fein muß. Nur im Anſchluß an ein ſolches Geſetz 
könne die neu aufzuſtellende Theorie eine allgemeine, 
unumſtößliche Geltung erhalten. 

Gehen wir nun auf den Inhalt des erwähnten 
Schriftchens näher ein. Maertens unterſcheidet zur 
Betrachtung eines Kunſtwerkes zweierlei Augendiſtanzen, 
nämlich eine primäre, d. h. eine ſich mit dem Geſamt— 
eindrucke des Kunſtwerks ſich beſchäftigende (0,67 m) 
und eine ſekundäre, d. h. eine ſich beim wißbegie— 
rigen Näherrücken des Auges vorherrſchend mit den 
Details des Kunſtwerks ſich beſchäftigende (0,33 m); 
dieſe Entfernungen verändern ſich aber auf Grund 


*) Vergl. Archiv Bd. 18, Spalte 260 und 261. 
16* 


247 Zur Bücher- Ornamentif. 248 





Gegenftandez. Für die Erzeugniffe des Budhdrucs | ftilifierte Blatter Laffer fih leidyt auf analoge Weije 
verringern fih diefe Entfernungen auf eine primäre | behandeln und beftimmen. 
von 0,33 m und eine jefunddre von 0,125 m. Tritt unter die Berzierungen ein figürliches Orna- 
Um die Größenverhältnifje der Ornamente zur | ment, und zwar vor Allem die Menjchengeftalt im aus- 
Drudichrift beftimmen zu können, wählt Maertens aus | gewachjenen Dannezförper oder die Menfchengejtalt als 
unjerm Alphabete als Normalbuchftaben „nach Andern“ | 3—4jähriger Kindesförper (fog. Putte) auf, jo find 
das n und ftellt die Größe jeder Schrift nad) der Höhe | biejé figürlichen Ornamente mit dem Einheitsmaße der 
Des n feft. Die Stärfe der Örundftriche verhält fi) | Deutlichkeit zu meljen. Bet Deforationsfiguren (und 
zur Höhe wie 5:1; da dies faft ohne jede Ausnahme | mit diejen möchten wir e3 hier vor allem zu thun haben) 
angenommen, fo ift diejes Verhältnis auch für feine | ift die Phyfiognomie eines Menjchenfopfes dem Auge 
jamtliden Mtefjungen maßgebend und läßt er diejelbe | deutlich, wenn die Breite jeines Nafenbeines zwei Ein- 
für die Folge, „um fo Kleinlichen Maßen wie 0,25 mm | heiten der Dentlidhfeit beträgt. Die Nafenbeinbreite 
und 0,13 mm zu entgehen“, ausbrüdíid) unbeachtet. | verhält fih nun zur Kopfhöhe wie 1:15, und daher 
Das ,, Cinheitsmak" der Deutlichfert der Drudichrift bet | ijt, um geniigende Dentlichkett der Phyfiognomie zu 
normaler Augendijtanz bildet nun immer den fünften | erreichen, der Stopfhöhe eite Größe von ca. 30 Cin- 
Teil der Höhe des betreffenden Schriftgrades. Nad) | heitsmaßen zu geben. Die durchjchnittliche Kopfhöhe 
der dem Echriftchen beigegebenen Tabelle beträgt nach | beträgt endlich ca. 7,4 der Ktörperhöhe und Hat dem- 
jeinen Mefiungen die Höhe des n bei Berl 0,75, Non= | nad) die Höhe eines ausgewachjenen, richtig gezeichneten 
pareille 1,00, Petit 1,25, Borgis 1,50, Korpus 1,75, |, SKórpers 30. 7,4 — 222 Cinheitsmape der 11 
Cicero 2,00 mm u. }. w. 28011 Gicerograde an aufwärts | zu betragen. Bet Putten verhalten fid) die vorjtehenden 
empfiehlt er, fid) in jedem Galle der Praxis nicht auf | Größenzahlen bei der Stopfhöhe wie 0,1: 1 — 22,2, bie 
die übliche Benennung ¿u verlajjen, jondern an dem | Kirperhihe wie 0,54:1 — 120 Einheitsmaße. 一 
betreffenden n genaues Höhenmaß zu nehmen und da- Als primäre Schriftgröße bezeichnet Maertens den 
nad) die Größenbejtimmung zu treffen. Hanpttert in gewöhnlichen Büchern und fpridjt aller 
Hierauf ftellt er für jeden Schriftgrad die nor= | Schrift, die mehr abgebrochen, b. H. bei der immer 
male Augendiftanz beim Lejen, jowohl die primäre | nur wenige Worte im 3ujammenbange gelejen werden 
tie bie jefunbdre, feit. Um den Umfang diefes Auf | (3. B. in Anmerkungen des Haupttertes, bei verein- 
jages nicht unnötig auszudehnen, gebe id) Bier die | zelten Namen im Handatlas), eine jefundäre Größe zu. 
Gropengiffern für den zu Werfen am 0811101161 ge- | Hiernad) Tonn man nun wohl nicht gut annehmen, 
brauchten Korpusgrad an. Die normale Augendiftanz | daß der Buchdruder zu Schriften primärer Größe 8 
gum Selen Der Korpusjchrift beträgt nad Meaertens | fefunddre Ornamentgrößen zu wählen habe, denm mit 
vom primären Standpunkte aus 0,46 m, vom jefun- | den Anmerkungen auf einer Buchjette Fünnen doch nie- 


gewiffer optijder Gejege je nad) ber Art des betr. | durchichnittlich zwei 6 beträgt. Anderweitig 
| 

















dären 0,24 m. | mals Ornamente in Verbindung gebracht werden, eben- 
Um nun ۱161۴ Ergebnifje mit den Ornamenten ; fowenig wie mit den Namen auf Landfarten. 


des :33udjbrudà in Verbindung zu bringen, jucht er | Um den Buchdruder zu belehren, ob er fih im 
jegt für diejelben ein Einheitsmaß der Deutlichkeit bei | einzelnen Falle bei Auswahl von pflanzlichen 7 
normaler Augendiftanz. ES treten ung zunächft die | figüirlichen Ornamenten für die primäre und jefundäre 
einfachiten ornamentalen Linien, die Heinften Glieder- . Größe zu entjcheiden Habe, vermeift Maerteng auf 6 
hen, die jchmalften Streifen, wie fie die architeftonifche | übliche Praris ber Architeften. Hiernach werden fich 
Zeihnung zu ihren ۴11110001161 Blatt- und Blumen- | die Ornamente des primären Standpunft3 immer au 
jtielen verwendet, entgegen. Dieje Streifen bilden nun | den [tatijd) wichtigften Gliedern der Faffade finden, 
alg fleinjte Letlungen der Zeichnung bei jeder vere | aber an allen Nebenteilen die Ornamente des jefum- 
۱016011611 1061101110111 zur Breite immer gerade das | dären Standpunfts. Hieraus zieht er mum für ben 
Einheitsmaß der Deutlichkeit. Buchdruder den Schluß, daß für die auf Titelblättern 
Sige an den Stielen Blätter mit afanthugartiger | in ardhiteftonischen Einrahmungen vorfommenden Haupt- 
Auszadung, jo find derartige Sopfleiften mit ihren | figuren und Hauptornamente nur die primären Formen 
Blättern, um dem Auge deutlich genug zu ericheinen, | angewendet werden dürfen. 31 aber dag Ornament 
jo groß zu nehmen, daß die Breite ihrer Blattzaden | ein weniger bedeutungsvolles, wie e3 meiftens in ber 





249 





250 











gewöhnlichen Praxis, jelbft bet verzierten Initialen, 
der Fall, jo wird geraten, nur ganz allein ein jefun- 
Dares Ornament und zwar ein in jeiner Kleinteilung 
jo wenig großes anzuwenden, dat das Urnament jeiner 
Größe nad) fid) Jefundär der laufenden Cdhrift im 
Innern des 31103 51 

Rah der, dem Schriftchen beigegebnen 56 
betragen die Deutlichfeitsmaße zur Korpusichrift bei 
primärer Augendiftanz für 1) einfachite Linienzüge und 
Blattjtiele 0,35, 2) Blattzaden des AWfanthus 0,70, 
3) ausgemadjenen Menjchen a. Körperhöhe 77,8, b. 
stopfhöhe 10,5, 4) Kinderfiguren (Butten) a. Körper- 
höhe 42,0, b. topfhöhe 7,8 mm; bei fefundärer Augen- 
diitanz für 1) 0,18, 2) 0,4, 3) a. 46,0, b. 6,3, 4) a. 
25,2, b. 4,6 mm. 

Nachdem nun der DVerfaller ۲۵د‎ 60115 
nochmals verjichert, daß bei Wuperachtlafjung Deier 
Regeln Mißverhältnifje entjtehen, welche die nötige 
Deutlichteit beeinträchtigen und die Harmonie ftören, 
glaubt er, jetne Tabelle über die relativen Gripen- 
verhaltnifje von Trudichriften mit ihren Ornamenten 
der Buchdrudoffizin übergeben zu fünnen, doc) möchte 
Die Labelle erft von ihrem praftiichen Werte für den 
Buchdrud überzeugen, wenn er cine Reihe veridic- 
denfter Schriften mit ihren Ornamenten in wirklichen 
Drude gujammenftellte und ciner äfthetiichen 5 
unterwirft. 

Maertens (apt nun verjdjtedne Proben von Cine 
Tafjungen und Ktopfleijten mit je zwei Schriftproben, 
einer nadh feiner Meinung richtigen und einer ver: 
fehrten, folgen. Hierbei folgt er genau feinen Sri BCs 
regeln und läßt die Färbung und die Starke der Linien 
in den Ornamenten und Schriften gänzlich unberüd- 
ihtigt. Dad er dadurd) den Anfichten ber Buchdruder 
oft ftrad3 zuwiderlief, jogar Unjcjönes lieferte, ift fon 
in den „Sahrbücjern”“ gejagt und fann dies Urteil 7 
nur anerfannt werden. 


Schwierigkeiten gegen die praftifche Ausführung der | 


gewiß recht anerfennenswerten Beftrebungen Maertenz’ 
bejtehen vor allem aud) darin, daß er von dem Bud- 
bruder bei Auswahl jeiner Ornamentverzterungen pein- 
liche3 Ausmeljen der einzelnen Teile verlangt. Ferner 
fat auch nicht jede Buchdruderei eine jo große Aus- 
wahl von Ropfleiften und jonftigen Ornamentzierraten 
vorrätig, daß fid) ber Seger erft burd) jchwerfällige 
Meffungen zur Anwendung einer beftimmten Leite, 
Schlupvignette 2c. gu entjcheiden brauchte, er muß Dieje 
Bierraten eben nehmen, mie er fie gerade hat. 8 


allgemeine Regel bejtand bisher für den Buchdruder ` 


Zur Bücher: Ornamentit. — Porters dirett thátige Segmajeine. 





der Grundjag, dag die Stärfe der Grumditriche ber 
Schrift mit derjenigen der Edjattenlinien ber. 5 
mente einigermaßen im ‚Einflange jtehen, lettre 6 
erjtre aber nie übertreffen dürfe, und fann dieje all- 
gemeine Regel vorläufig, 012 0611663 Hierfür gefunden 
worden, ruhig beibehalten werden. 

Hicrmit fol jedoch) durchaus nicht gejagt fein, 
daß die Maertenziche Theorie gänzlich zu verwerfen jei, 
. jomberm bag fie auch manches beachtengwerte enthält 
| und daß beim Erwerbe von Sopfleiften 0061 5 
‚ ftüden auch auf die Größe der Ornamentteile einiger: 
| mafen bedacht zu nehmen ift. Als Beijpiel, wie un- 
| günjtiq allzugroße Ornamente wirfen finnen, will th 
| \chließlich noch auf die Schlufftücde der einzelnen Sapitel 
| in Faulmanns Illuſtrierte Geſchichte der Buchdrucker— 
kunſt, die ſonſt in typographiſcher Beziehung wohl als 
Muſterleiſtung gelten kann, hinweiſen. Die Größe der 
Blattſtiele und Blattzacken dieſer Schlußſtücke betragen 

ſelbſt bei primärer Augendiſtanz oft das Dreifache der 
Maertensſchen Größenziffern, und kann ic) dag Urteil 
andrer Buchdrucker, welche dieſe Schlußſtücke als ent- 
ſchieden zu groß bezeichneten, nur beſtätigen. 
Friedrich Bauer. 


Porters direkt thitige Sebmatdjine. 


(Au3 The Printing Times.) 





y, ei Diejer Majchine iff von dem bei den meijten 
2 Setzmaſchinen befolgten Prinzip, nach welchen 
LS; die einzelnen Buchftaben mittelft 60 
aug den Sammelrinnen in Kanäle Herabgleiten und 

| 






durd einen bejondern Mechanismus in ein Nezeptafel 
geführt werden, von welchem aus der Sab von einem 
bejondern Arbeiter in regelmäßige Zeilen +1 
' wird, gänzlich abgegangen und ift diejelbe mehr 8 
| ein den Handjag bejchleunigender Apparat zu betrachten. 
| om Apparat werden die Buchjtaben in eine geeignete 
| Stellung gebracht, fo dah der Seger in einer gegebenen 
| Beit viel mehr derjelben ergreifen fann, als dies aus 
| Dem gewöhnlichen Seßfaften müglid) ijt. 
| Der Hauptjache nach befteht der Apparat aus 
| einem rechtwinfligen Rahmen, in welchen eine den 
Buchſtabenſorten entjprechende Anzahl Ichnaler Mefling- 
bledjrinnen angebracht ift. Sede Rinne enthält eine 
beftimmte Sorte Budjjtaben, welche einzeln der Reihe 
nad) mit dem Auge nad) oben und die Signatur nad) 
| linf& darin jtehen; das Einbringen der Budjtaben 
in Die Rinnen wird in weiter unten zu bejchreibender 


251 


Weile von Ablegburſchen beſorgt. Der Rahmen iſt 
in ſchräger Richtung (ungefähr 45 Grad) befeſtigt, ſo 
daß die Buchſtaben durch ihr eignes Gewicht in den 
Rinnen bis zu einem Anhalter am Ende der Rinne 
herabgleiten. 

Unmittelbar unter dem letzten Buchſtaben jeder 
Rinne geht ein kleiner ſtählerner Punzen in einer 
Nute, welche ihn in ſeiner Lage hält. Jeder der 
Punzen iſt an einem Paar parallel zu einander 
liegenden Holzſtäben befeſtigt; dieſes Stäbepaar kann 
mittelſt eines kleinen Trittes nach oben bewegt werden, 
wobei der Punzen den unterſten Buchſtaben in der 
Rinne ungefähr einen halben Zoll von ſeinem Ruhe— 
punkte in die Höhe hebt. In dieſer Lage kann der 
Setzer den geſuchten Buchſtaben leicht erfaſſen und 
zwiſchen ſeinen Fingern in die geeignete Lage bringen. 
Sowie ein Buchſtabe weggenommen iſt, gleiten die 
folgenden in der Rinne herab, der Setzer drückt mit 
dem gube. den Tritt nieder und Der 118016 6 
hebt fic) in die Höhe. 

Bemerft muß bier nocd) werden, daß der 7 
nur Rinnen für die gemeinen Buchftaben und die Bers 
falien enthält, Rapitilden, Diphtonge rc. befinden fid) 
in einem andern Rahmen zur Seite des 7 

Zum Segen dient ein gewöhnlicher Winfelhafen 
oder ein feines eiferneg Schiff, dag auf einer Dreh- 
baren Unterlage ruht, während der Winkelhafen wie 
gewöhnlich mit der linten Hand gehalten wird. Der 
Seger nimmt den erften 31101100611 zwijchen Daumen 
und Beigefinger und ftügt ihn dabei auf den Mittel- 
finger, deffen erftes Glied ex einbiegt, und fofort, bis 
er 16 bi3 18 Buchftaben in den Fingern hat. Dielen 
Buditabentórper fegt er in den Winfelhafen oder in 
das Schiff. Sit die Zeile voll, fo jchließt er fie regel- 
recht aug und beginnt eine neue. و کا‎ geht hieraus 
hervor, daß die Geichwindigfeit einzig in ber perfin- 
lichen Gewandtheit Des Seber beruht. 

Das Ablegen geldjiebt durd) Knaben oder Mäd- 
hen und ift im Verhältnis zum Sehen ein ziemlich 


langjamer Prozeß, indem in der Stunde durchjchnittlich 


nur 2500 (10110061 in bie für ben Gab geeignete 
Lage gebracht werden fünnen. Angenommen tft, daß 


drei Ableger für zwei gut eingeübte Seßer erforderlich: 


find. Das Ablegen gejchieht in Fleine hölzerne 6 
mit ähnlichen Rinnen mie bie mejfingnen im Seg- 
apparat. Dtefe find in ziemlich perpenbifulárer Ridh- 
tung befeftigt und jeder Buchftabe gelangt in die für 
thn beftimmte Rinne. Soll die 2060911010۱16۴ gefüllt 
werden, fo werden die Buchftabenreihen direft über 


Porters direft thatige ee ee S 5 — Die hijtorifhe Ausjtellung von Wiener Bucdrudererzeugnijjen. 


252 


die forrejpondierenden Rinnen der Mafchine placiert 
und die Buchftaben in die richtige Stellung gejchoben. 
Am Ende ber hodjjtehenden Rinne ift ein Fleiner Halter 
angebracht, welcher den folgenden Buchftaben fo lange 
von der Schrägliegenden Rinne im Rahmen abjchliegt, 
قاط‎ am entgegengejegten Ende einer weggenommen ift. 
(Leider Tonn man aus Diefer von unfrer Quelle ge- 
gebenen Beldjretbung fich feine richtige Vorjtellung 
von dem Prozeß des Ablegen? und der Anordnung 
der Zuführrinnen machen.) 

Einen großen Vorteil gewährt diejes Ablegeſyſtem 
in den von Budhftabenfehlern freien Korrefturabzügen, 
denn da bie Buchftaben in ihren Rinnen nebeneinander 
aufrecht jtehen, jo fann der Seber mit einem Blid 
die Reihe überjehen und falſche oder umgekehrte Buch— 
ſtaben herausfinden. 

Um ſich in dieſes neue Setzſyſtem hineinzuarbeiten 
ſoll es nicht beſonders langer Zeit bedürfen. Wie der 
Erfinder verſichert, hat er bereits Setzer ausgebildet, 
welche in der Stunde über 3000 Buchſtaben ſetzen. 

Die Konſtruktion dieſes Apparats, welcher bis 
jetzt für drei Schriftgrößen (Kolonel, Petit und Borgis) 
geliefert wird, iſt ſehr einfach und der Preis für eine 
Maſchine mit einem Duplikat Ablegtröge iſt zu 700 M. 
angegeben. 


Die hiſtoriſche Austellung 
von Wiener Buchdruckererzeugniſſen. 


»s war ein glücklicher Gedanke, zur Feier des 
Ke Buchdruder - Jubiläums eine 110111806 Aus- 

‚stellung zu infzenieren, welche den Wiener Budh- 
drudern einen intereffanten Anbli der 46 
ihrer Kunft gewährt. 

Allerdings müfjen fie fich mit einem Anblick be- 
gniigen, denn ein Einblid iff im die unter Glasdadern 
befindlichen. Werfe nicht möglich. (inen Führer 6 
die Austellung bietet ein von Dr. Wilh. Haas verfaßter 
und bon bem Komiteemitgliede Wilh. Kohler 67 
Katalog. 

Den Anfang der Wusftellung machen natiirlich 6 
5 älteften Wiener Drude aug dem Jahre 1482 (einer 
trägt die Jahreszahl 1472), von denen die 585 
legende im jelben Jahre zwei Auflagen erlebte. Diejes 
,Di$ auf diefe Zeit in den Landen noch wenig befannte“ 
Mittel gegen die Best ۱06111 wenig genügt zu haben, 
denn vermutlich erlag der erfte Wiener 77 
jelbft dem Übel. 









253 





Die Hijtoriiche Austellung von Wiener Buchdrudererzeugnifien. 





254 

















Der zweite Wiener Buchdruder Joh. Winterburger 
aus der Grafichaft Sponheim (1492—1519) hat nicht 
nur viele, jondern aud) gute Drude geliefert. 6 
Bücher zeigen noch verjchiedne Eigentümlichkeiten der 
Infunabeln, jo der Apulejus, in welchem für Die 
griechiichen Worte der Raum freigelafjen ijt; aber jeine 
Muſiknoten, jchwarz auf roten Stüdlinien gedrudt, 
Halten gut Regifter und zählen zu den beiten Druden 
feiner Beit. Der Schlefier Hieronymus Vietor (1510 
— 1531) hat bereit3 griechijde Lettern und Die Mur 
des Manutiu3. Johann Singriener aus 7 
(1510—1545) hat neben Gotijd, Antiqua, Kurfiv 
und griedjijden Lettern auch Randeinfafjungen und 
brudte Kalender chwarz und rot. Michael Zimmermann 
(1553—1565) glänzt 0010110618 mit den 0011 7 
Kraft aus Elwangen in zwei Graden ٣ 
Iorifchen Typen, welche wahrjcheinlich diejelben find, 
bie 0616۳ in den Büchern Der römijchen Propaganda 
vorfommen; auch Hebräifche Typen finden fic) bet 
Zimmermann, doc) find die arabijchen Drudzeilen nicht 
Typen, jondern Holzjchnitt; in Scherhauffs Handelsbud) 
(1563) fommt Zabellenjag vor. Singriener® Erben 
(1546—1561) drudten mit Mufifnoten von Hautin. 
Raphael Sfrzetustt aus Şofer, der fid) mit bem 
Stempeljchneider Kraft afjocierte, Deja 6 
hebräijche Lettern ähnlich denen von Reggio und Mufik- 
noten ۵ (’Hautin. Unter den Sefuitendruden (1559 
— 1565) befindet fih ein Wörterbuch, in welchem: die 
fateinijdjen Wörter mit Antiqua, Die 7 
(Melich genannt), franzöfiichen, böhmischen, ,, 7 
und deutichen Worte (rejp. Spalten) mit 617 
gefegt find. Die Augsburger David und Hercules 
de Neder (1576—1587) lieferten jchöne Holzjchnitte, 
David de Nederd Abbildungen deuticher ۲ 56 
find vor furgem faffimiliert veröffentlicht worden. 
Leonhard Naffinger aus Schwaben (1579—1597) 
verwendete Röschen zu Einfafjungen, welche recht 
wohl eine Takfimiles wert gewejen wären. Bon 
Leonhard Formica (1588—1605) Liegen Ihöne Mufil- 
notendrude vor. Nicolaus Pierer (1590—1603) ver: 
wendete viele Holzjchnitte. Überhaupt macht fid) in ben 
Wiener Druten deg XVI. Jahrhunderts derjelbe edle 
Wetteifer, Vorzügliches zu liefern, bemerfbar, der die 
Typographte diefes Sahrhunderts iiberhaupt auszeichnet. 

Sn den Drudwerfen deg XVII. und XVIII., 
jowie in ber erften Hälfte de8 XIX. Jahrhunderts 
Dat der Kupferdrud jede andre Ausichmiidung faft 
ganz verdrängt und dadurch den typographiichen Ge- 
Ihmad empfindlid) gejchädigt; denn follte ein Titel 





Ihön fein, fo wurde er in Kupferftich Dergejtellt, ben 
Segern blieb nur der glatte Sat übrig, der auch 1 


‚recht fchlecht hergejtellt wurde. In der zweiten Hälfte des 


XVIII. Sahrhunderts treten zwar wieder |4۸٤ 6 
Berfe auf gutem Papier mit franzöfiihen Typen 
von Fournier auf, aber offenbar Liegt nur das Streben 
vor, mit den franzöfiichen Werfen zu fonfurrieren, die 
Berfe in TFrafturichrift blieben nad wie vor vers 
nadjfájfigt unb mupten fid) mit grauem Papier begnügen, 
während die Antigua-Brachtwerfe auf herrliches weißes 
Papier gedrudt find. 

Hervorgehoben zu werden verdienen Johann 95 
ler (1611—1613), der CGeifried3 Arbor aniciana mit 
Doppellinien einfafte, Gregor Gelbhaar (1616—1648), 
Der fine Ränder verwendete und mathematijchen Sag 
lieferte, Matthäus Formica (1617— 1638), der griechiich 
und hebrätich dructe, Matthäus Ridhes (1641 —1661) 
Notendrud, Matthäus Cosmerovius, der frudjtbarite 
Druder und Verleger Wiens im XVII. Jahrhundert, 
ber {chine Antiqua, Curfiv, grtedijden und mathe- 
matijdjen Caf lieferte, joie der mit ihm an Geldhafts- 
thätigfeit wetteifernde Johann Jatob Kürner (1649 — 
1675) Dellen reine Drude fih auffallend von den 
Ichledhten Druden feines Sohnes (1675—1729) unter- 
icheiden, Leopold Boigt (1670—1706), der guten Mufif- 
notendrud, jchönen griechiichen und arabijden Drud 
lieferte. Die arabifhen Typen rühren jedenfallg von 
Menin3fi her, der Hofdolmetich bei der faijerlidjen 
Gejandtjdaft in Konftantinopel war, und 1675 eine 
eigne Druderei mit arabiihen Typen in Wien errichtete. 
Diefe Typen waren ihrerzeit die einzigen, melde bie 
arabijde Schrift in zwei Linien enthielten, fie gingen 
jpater an Trattner über, nach deffen Proben ih ein 
Faffimile in der , IMuftrierten Gefchichte der Buchdruder- 
funst“ veröffentlicht habe. Maria Therefia Voigt, welche 
als Schwiegertochter de3 vorigen dag Geichäft 1723— 
1740 fortjebte, lieferte zu Dolfing Augusta quinque 
Carolorum historia einen Titel in Goldbrongedrud. 
Bon Johann von Ghelen liegt das Wienertjde Dtartum 
(1703) jchlecht gedrudt vor, doch zeigen andre Werke 
bieje8 Druder3 dag Streben mit dem ۴ 
Drude zu wetteifern. Jofef Edler v. Kurbböd, ber fid) 
nt. É illyrifcher und aller orientalifchen Spraden (!) 
Hofbuchdruder” nennt, war nädhjt Trattner der thätigite 
Buchdruder und Verleger Wien? im XVIII. Sahr- 
Hundert; von ihm liegen arabifche, rabbinijche und 
griechijde Drude vor, auh eine „Sammlung ver: 
Ihiedner alter Holzjchnitte, größtenteil® nach Albrecht 
Dürers Zeichnungen, wovon fic) die Originalplatten 


255 Die Hiftoriihe Ausftellung von Wiener Buchdrudererzeugnifien. — Aug unjrer Raritátenmappe. 256 

















auf der f. f. Hof-Bibliothef befinden“ (1781). Trattner ` E3 war beabfichtigt, an dieje 01107110 (۴ 0 
lieferte jchöne Arbeiten, unter andern in Nachahmung . eine Ausftellung der jest beitehenden Buchdruderfirmen 
von Breitfopf3 Dpernausgabe Glucks Alceste, tra- ! anzufnüpfen, leßtere unterblieb, weil nur einige wenige 
gedia, Messa in musica etc. mit den Breitfopfichen | Firmen fid) daran beteiligen wollten. Jedenfalls werden 
Mufifnoten. Dagegen ift eine „TFeyerliche Rede“, welche | die refufierenden Firmen ihre guten Gründe gehabt 
Trattnern an feinem Jubiläum von feinen Arbeitern | haben, ihre Mitwirkung zu verfagen, aber unbegreiflid) 
überreicht wurde, ein jehr bejcheidenes Drudwerf. Unter . bleibt e3, warum fic) die Ausftelungs-Kommilfion mit 
Karl Geroldg Druden (1813—1854) befindet fid) ein | diefem Torfo begnügte. Gerade die Weigerung ber 
1827 gedrudtes Logarithmenwerf. Cin Theaterzettel ' Firmen gab der Kommilfion freie Hand, felbft eine 
der Theaterdruderei Wallishaufer (1784—1855) zeigt Auswahl unter den Truden der Gegenwart zu treffen 
Ihlehten Drud und fand aud) wohl nur, wie GHelens und ein Harmonijches Bild derjelben zufammenzuftellen, 
Diarium, ala Kuriofum einen Pla. Imponierend wozu das Material doc) viel leichter beizujchaffen war, 
nimmt fih bie von Albertis Wittwe (1795—1801) | ala für bie Dijtorijdje Ausftellung. Daß lebteres nicht 
reimprimierte Ehrenpforte Albrecht Dürers (45 Tafeln | gejchehen ijt, ift zu beflagen. Und wenn man die. 
in Folio) in dem der É. f. Staatsdruderei gehörenden ' modernen Leiftungen ausjchloß, wenn man in die Aus- 
auf Leinwand aufgezogenen 4 m hohen und 3!» m | ftellung der Staatzdruderei nur Auerihe Werke auf- 
breitem Eremplar aus. Georg Ventott (1792—1810) : nahm, jo muß man wohl fragen, wie fommt 58 
brudte qriedjijd), Anton Edler v. Schmid (1793— 1839)  Bucjdrudergejhichte von Meyer jammt ihren Anneren 
hebräiich und arabijch, feine Druderei ging 1849 an ; in die „hiltorische Austellung“? Hier fcheint fi) ein 
Adalbert della Torre über, Anton Straus (1801— ` Einfluß geltend gemacht zu haben, der die urjprünglichen 
1827) lieferte ein Lehrbuch für Blinde auf der Kupfer- Buntentionen und groß angelegten Pläne paralifierte, 
drudpreje, feine Wittwe, deren Gejchäftsleiter fein | ein Einfluß, ber fid) bei dem ganzen Jubiläum geltend 
Neffe Leopold Commer war, drudte mit perfiihen , machte und der die Zurüdhaltung fo mancher erjten 
Taaliftypen. Iojef Bincenz Degen (1801— 1819) lieferte Wiener Firma genügend erflärt. 

herrliche Druckwerfe, darunter auch mathematiichen Saß; ` 
die Drucdwerfe der E. f. Staatzdruderei find ja genügend — 


KR. Saulmann. 


befannt, um fie hier zu citicren, e3 waren Die iónften . n 
ausgejtellt, die Mechitariften- Drude (1811—1874) aus 111 Baritütenmappe. 
tónnen mit jenen feinen BVergleid) aushalten. Von ` Wir wählen Heute aus unfrer 76 


Sollinger ift neben hübjchen Werfen ein Zarbendrud | ein Konzertprogramm, um zu zeigen, wie viel eine 
ausgejtellt, der jehr jchlecht Regifter hält. Raffelg- : Iymmetrijche Gruppierung und regelrehte Sperrung 
berger, Höfel und Reis find durch ihre ausgezeichneten der Heilen, wie eine entſprechende Wahl der Schriften 
Spezialitäten vertreten. 168 Zeitungen au den Jahre : Dazu beiträgt, einer derartigen Drudarbeit ein gefälliges 
1848 bilden eine Merfwiirdigfeit eigner Art, ebenfo ; Ausjehen, no mehr aber die jo nothwendige Über- 
bie Geldpapiere aus dem Jahre 1825, bei denen nur zu | fichtlichfeit und Klarheit des Anhaltes beim oberflad- 
bedauern ift, da ihnen nicht ba8 Papiergeld von 1882 ! lihen Anjchauen wie beim Lejen felbft zu verleihen. 
beigefügt wırde. Während auf dem Original insbejondre die Titel- 
Einige Anfichten von Druderhäufern, die Borträt3 | zeilen derart maflig aufeinander gequeticht find, daß 
von Öhelen, Trattner, Wappler, Schmid, Degen, Gerofb, | feine fid) jo redjt von der andern abhebt und während 
Wallishaujer, Straus, Sollinger und Höfel (Auers Bor- : dort zu viel Schriften von gleichem Charakter und 
trät fehlt), die Wappen der Buchdruder Shelen, Degen, | gleicher Stärfe zur Anwendung famen, waren wir 
Gosmerow, Trattner, Kurzbód und Schmid, ferner die , bemüht, dag Wichtige durch entjprechend 56 
Prefje Kaifer Jofef 11., Anera Modell der Schnellprejie | Schriften, da3 weniger Wichtige durd) mehr zurüd- 
für endlojes Papier, die Schriftzeichen des Erdfreijes, | tretende Schriften wiederzugeben und dabei immer die 
Verkleinerung von Holzichnitten und Lettern durch | möglichit befte Raumverteilung herbeizuführen. 
Gypsaborud, die Entwidelung be8 ftenographijdjen Das Original ift übrigens wieder ein 358 
Aypendruds, Käftchen mit fremdiprachlihen Typen, | dafür, daß Heutzutage viele Drudereien ihren Drud- 
Holzichnitte von Höfel und Details aus Meyers Budh- | arbeiten nicht die erforderliche Aufmerkjamfeit bezüg— 
Drucer-Gejdhidjte Wiens fchließen die Ausftellung ab. * lich regelrechter typographifcher Ausführung 7 


一 ~- 一 一 一 一 一 一 —— — — —— — — — ———— —— ———— —— — 





93ruueJd 9g opge 
‘AUN Sg ٧1٥ دو‎ ۹ Suejuy ‘AUN hg Bunugoeaa 


. — ^ — 
=i El R elm 3> ; 


۹13219 ۸ل‎ ٥1٥311) UVA ‘1393104 'epeuexeg 0017117 


man c 10۵۵011011 02131386 “6 
'SS9[ "y 330 uoa 
uogunses o[og-uojÁivg ‘Joyo WI 0888 °8 
"UIM[UYIS . DISA Jop 1138185 10138 1011003۹1۷ ‘LZ 
OULU 
"19 ÁQUIGIN “Y UIIeH 0٥۸ 0908808 ۴ع‎ 
-l0uo[, fure qorur 3eqox) urep UL 68 09 
azun M ^ c7 c ° 1138۸1۸ IP ny o 
"IZMAIM ہ9٥‎ ٤ق‎ ۶ 
19yYy1 I 
1180ة9'‎ "Y ULIOH 
uoA uesuusos o[og-sseg “Sq91T pun SSBH “€ 
Maat coco 0 c oc c 7 00110 8۸ WP HNW `Z 
"10210031 20101800110108٢ 
۱9١١١ || 
euze23o2g 
—— — 


[۸ um ۱01 18101101۷ 9IMOS 31118 ۷ PUN SS31 Dam 'Y UH 


U9I81[0S A5p 3UNAJLIMITA 193111393 7 


11343۸010500 ۱:0٨ 30٩7 ۱1381111(110 110110 0 442 
15٥٥٥٥-81 4 
"1881 19QUIZAON "OS uop 'dujuuog 


ES ON 9888.1ISP[8 AA MON 


NOTYS SMITINM 


af 


uad GZ 29103 


JUN k9 081050 41۷ Jun و‎ 8۰9 


2 UII9g uoa uoZv.302104 opvuereg ouy ot 
Dia TT ox yonu JOZIDANIS 6 
"SSO, 17 uoa :00ا0‎ 0080(8 

IOYIOY Un OsstL 8 
"٦:17۴ PIBAL 19P Ppsnvr uoyos yoypueqy A 


TL WHHL 


"19۸901911 81105 ۵۸ت‎ uodunsos  o[osiouo], 
'ul9 Qolur Jogor) up ur ssoryas ‘0 °9 
9Z3UnM ^" ^ ° ° 8 11۵۷۸۸ 319p jny 
٢ئ‎ ٗ LLL a odey oli °F 


11 114 


5 


"351188 1319ا‎ uo^ uoZunsos o[osssuq 
eqar ‘n sen “€ 


uop HW "E‏ ۷۵۹0۸ ج91" 
1919/SSBJUUOS ٦‏ 19219.157“ 
IWERT‏ 
Auto (f‏ 
miei E —‏ 


giosa UNO Sop Geste craos 
esueg "y pun sser 'v 'ro£ourelN 'V UOIIOH 
16981166 186 8110351517117۲ 193111883 1e7un 
118۸, 18011111110۸ N1 
„Bra“ 
لا‎ ۹ wor qar Bure | 
اکا بل‎ 81001100 - ۰1 710۸ 


"۱881 100010۸08 جو0"‎ ۱ 5 
‘SS ‘ON 088631801 ۸۸ MƏN 


—U0[P28S JOT[ an 


259 ً 00. 


260 








unb dağ e3 ihnen gleichgültig ijt, ob die Arbeit Durch ; gebiegenes, |hmwungvoll gehalteneg Material zur Ber- 
fafide Buchftaben, Interpunftionszeidjen zc. ic. vere | zierung einzelner Beilen und ganzer Säge, wie ihnen 


ungtert wird. 


a) 


Torre 


— — 


| 
1 
| 
| 
| 
| 


D 


٢/11 41 


Auf einem großen, unjerm heutigen Heft beiliegenden 
Blatt bringt Wilhelm Gronaus Schriftgießerei 
in Berlin eine Kollektion neue Falligraphijche Züge 
(fünfte Sorte). Wir zweifeln nicht daran, daß Diele 
Biige das Wobhlgefallen aller ftrebjamen Accidengjeger 
erregen werden, denn in der allerdings jehr umfang- 
reichen Kollektion von 203 Figuren finden fie ein fo 





 joldjes bisher faum nod geboten worden ift; nicht 


' nur Heine Schriftgrade Toten Téi mit diefen neuen 


Sronaufchen Zügen verzieren, jondern aud) die größten 
gebräudlidhften Grade bi3 zur Sabon fann man, 
wie ba8 Probenblatt zur Geniige beweift, in elegantefter 
Weile ausitatten. A3 ein befondrer Vorzug diefer Züge 
ericheint uns, daß diejelben nicht blos den Charafter 
der einfachen Tederzüge zeigen, die immerhin 58 
einfórmig erjcheinen, jondern daß ihr Auzfehen durch 


| Heine fchraffierte Blattornamente wirfjam gehoben ift. 


261 200 262 


— - — — - 一 一 — 


Blatt 7 unjrer eignen Schriftproben zeigt eine von 
derjelben Firma gejchnittene Zterjchrift in ٥ ذپ‎ 
Charakter. Die zierlichen, leicht und elegant verzierten 
Berjalien find e Hauptjächlich, welche diejer 1 


Einfach und gediegen in der Zeichnung, reichhaltig in 
den Stüden jeden Grades, ijt fie jo recht geeignet, 
ohne viel Umjtände und vieles Kopfzerbrechen für den 
Seber, au Accidenzarbeiten jeder Art vorteilhaft ver: 


ein höchst gefälliges Aussehen verleihen und fie zu einem | wendet zu werden. 


Halbfette englilche Sdyreibfd)rift von. 3. H. Rut & Ro., Wien. 


o: A 2. Mua ey Ya 


د | 


Secrets 


OL’ 


—Mewandet 22 ll ve 


G anluty I — D 


Derfalien mit und ohne ا6٠‎ 





Zweifarben-Schriften von 3. Ch. D. Nies, Frankfurt a. Bl. 


]3 Jas 712372 


nuadas3janelgje Jusllaum 82 


18 Das RU Jubilaum 82 


لك 
Im‏ 


ul | 


| 





]3 A "m OS y AUS Js 
18 Nurnberger anti ng 82 


4 SUEZGANAL دن‎ AL 


کے لال د 


stalluay 32 


c 





LEJA EGER JAJE 


— — — 


hervorragenden Accidenzmaterial geſtalten, fo dağ fie, 


wenn mit Verſtändnis angewendet, jeder Arbeit zur 


Zierde gereichen wird. 


Zu den Einfaſſungen, welche neuerdings geſchaffen 


worden und ſich in kurzer Zeit einen ehrenvollen Platz 
auf allen Erzeugniſſen renommierter Offizienen errungen 
haben, gehört unzweifelhaft die auf unſerm Probeblatt 
Nr. 8 in ihren verſchiedenen Graden und Figuren auf— 
geführte Woellmerſche Renaiſſance-Einfaſſung. 


Einfaſſungen in dieſem Genre gehört die Zukunft 
und das mit Recht, denn wenn der ausführende Setzer 
ſie nur einigermaßen mit Verſtändnis verwendet, ſo 
wird er ſtets etwas Schönes ſchaffen. Was aber eine 
virtuoſe Hand daraus zu bilden vermag, zeigt z. B. die 
Jubiläumsadreſſe des Vereins Berliner Buchdrucker und 
Schriftgießer an die Buchdrucker Wiens, denn auf dieſer 


Adreſſe iſt die Woellmerſche Renaiſſance-Einfaſſung in 


höchſt gefälliger Weiſe angewendet worden. 


177 


ar 


263 


Wenn wir nicht irren, ift der Schöpfer 8 
Blattes Herr A. Hoffmann (Bürenfteiniche Offizin) bem 
wir hiermit, wenn auch nicht in allen Teilen mit der 
Ausführung des Blattes einverftanden, in diejer Hin- 
fidjt unjre Anerkennung zu erfennen geben möchten. 

Wir haben ferner nod) ber vorjtebenb im 1 
abgedrudten Bollafjihen Bogen-Ornamente zu 
gebeten. ` duch dieje Ornamente laffen fich redt vor- 
teifDaft vermenden, dod) hat man beim Sag mit einer 
gerijjen Borfidt zu verfahren, da Die met lang 
geftredten Ctiice, wenn nicht mit dem nötigen Bers 
jtändnig angeordnet, leicht ein ftetfe8 Wusjehen zeigen. 

Eine recht Ihwungvolle Halbfette 6 
Schreibihrift von 3. H.NRuft & Ko. in 7 
bruden wir gleichfalls 00116061109 ab. Dieje Schrift 
dürfte zur Auszeichnung im ert magerer &dreib- 
idriften, mie zu Titelzeilen in aus Schreibjchriften 


fann deshalb als eine fehr beachtenswerte Novität des 
befannten Wiener Haujes bezeichnet werden. 


Schriftprobenihau. — Etifetten-Kartons von Benrath € Frand. — Beitichriftene 1118 416 


| 


Eine Anzahl Zweifarben-Schriften der 


Niesfden Gieferei in Franffurt a. M. bilden 
den Schluß unfrer diegmaligen Novitätenproben. Bei 


der Vorliebe, mit welcher man gegenwärtig den Mehr- | 


farbendrud für Accidenzarbeiten anwendet, bilden dieje 
Schriften, zumal fie mit Gemeinen verjehen, ein will: 
fommenes Material. 


Etiketten-Kartons von Bencat $ Franck, 


Gelbe Mühle Düren Rheinpreußen. 


Auch dem heutigen Doppelbeft liegt wieder eine 
Probe von Karton genannter Firma bei. Wir fünnen 
unjern Qefern nur rathen, fich im Bedarfsfall an die 
Girma Benrath & Frank zu wenden und eine ent- 
ipredjenbe Probe beizulegen, die Firma wird dann 
icon für befte und billigfte Lieferung einer pafjenden 
Sorte Sorge tragen. 


Zeitſchriſten. und Bücherſchau. 


— F „Wiens Buchdrucker-Geſchichte 1482 — 1882. 
Herausgegeben von den Buchdruckern Wiens. Vers 
faßt von Dr. Anton Mayer“. Erſter Halbband 230 S. Royal- 
Quart. Wien 1882. Im Verlage der Sektion für die Herausgabe 
von Wiens Buchdrucker-Geſchichte. In Kommiſſion bei Wilhelm 
Frick, k. k. Hofbuchhändler. 

Als im Dezember 1878 das Säkularfeier-Komitee den Plan 
dieſer Feier beſtimmt feſtgeſtellt hatte, hielt man es für ange— 
meſſen, auch die Herausgabe eines Werkes über die Geſchichte 


264 





der Buchdruckerkunſt Wiens während der letzten vier Jahrhun— 
derte in das Programm aufzunehmen, indem man ein ſolches 
Werk als das den Manen Gutenbergs gewidmete ſchönſte und 
erhabenſte Monument erachtete und das auch zugleich den Höhe— 
punkt der Wiener Typographiſchen Kunſt kennzeichnen ſollte. 
Ferner ſollte dasſelbe nicht nur auf die hiſtoriſchen Quellen und 
Forſchungen baſiert ſein, ſondern auch alle diejenigen Momente 
enthalten, welche dem praktiſchen Buchdrucker wiſſenswert und 
von wirklichem Nutzen ſein würden. Der Ausführung des Plans, 
welcher in der neuern Geſchichte das Zeitungsweſen, die Forſchritte 
auf den Gebieten der Stempelſchneidekunſt, der Schriftgießerei, 
der Xylographie, der Kupferdruckerei und Lithographie, der Photo— 
graphie, des Lichtdrucks wie der Photozinkographie umfaſſen ſoll, 
ſtellten ſich ganz außerordentliche Schwierigkeiten entgegen. Die 
meiſten vom Komitee um die Übernahme dieſer Arbeit erſuchten 


Gelehrten ſchraken vor der Rieſenarbeit zurück, und als mit 


Herrn Dr. Käbdebo, welcher ſich ſchon ſeit einer Reihe von 
Jahren mit den Quellenſtudien einer Kunſtgeſchichte Wiens befaßt 
hatte, ein Vertrag abgeſchloſſen worden war, wurde Genannter im 
Anfang des Jahres 1881 vom Tode hinweggerafft. Schon von da 


geſetzten Accidenzien recht vorteilhaft geeignet ſein und ‚ an jah man ein, daß die rechtzeitige volljtändige Herausgabe de3 


Werfes ein Ding der Unmöglichkeit jei. So fiel denn nad) dem 
Ableben Kabdebos die Wahl auf den Sekretär des Vereins für 
Landestunde, Herrn Dr. Anton Mayer, der in feiner amt- 
lichen Stellung bereit3 wichtige Oucllenftudien gemadt. 

Aufer den hier angeführten Urjahen der Verzögerung traten 
noh mande andre 011067۱106 111111101106 Hinzu. Viele intereffante 
Mitteilungen, welche nicht gut zurüdgewiejen werden fonnten, 
wurden erft im legten Mugenblid eingejendet; das reiche Mates 
rial aus auswärtigen Bibliothcten erforderte viel Beit zur 
Sichtung, mehr noch zur Ergänzung, wozu die Werte erft ver- 
10٧۱0611 werden mußten, Nachträge tamen von alfen Seiten zu- 


. jammen und ftatt der urjpünglich projeftierten Zahl von 40 bis 
50 Bogen erweitert fich bas Werk auf mehr alg 60 Bogen. 


Nicht minder erforderte die Herbeildhaffung des 537 
materials ungewöhnlich viel Zeit. Um unjern Lejern einen Uber, 
blid be8 üt biejent erjten Halbbande Gebotenen zu geben, Schließen 
wir Hier den Anhalt dezjelben an, ung nad) Erjcheinen deg 
Ganzen eine eingehendre Beiprehung vorbehaltend. I. Ab- 
Ihnitt. 1482—1582. Die Wiener Buchdruderkunft im Beit- 
alter des Humanismus und der Reformation. — 1. Kapitel. Die 
Verbreitung der Buchdruderfunft und ihre Einführung in Wien. 
Die fünf Druder aus dem Jahre 1482. — 2. Kapitel. Die 
Offizinen bi3 zum Yahre 1582 und ihre Thätigfeit. — 3. Kapitel. 
Cinridtung der alten Offizinen. Scriftenguß und Stempel- 
Ihnitt. Mufifnotendrud. Xylographie und ornamentale 5 
Nahdrud und Privilegien. Soziale Stellung der Meijter. Bud» 
handel. — 4. Kapitel. Die geiftigen Strömungen in Wien vom 
Sabre 1482 — 1582. Humanismus und Reformation und bie 
Beziehungen der Buchdruderfunft zu Deutjchland. Anfänge und 
Entwidelung der Benjur. — 11. AWhfdnitt. 1582—1586. Die 
Wiener Budhdrucerfunft im Zeitalter des Yejuitimus und der 
Gegenreformation. — 1. Kapitel. Die Situation der Wiener 
Buddruderfunjt im Allgemeinen am Beginn des zweiten Säfu- 
lum3. Die einzelnen Offizinen und ihre Thatkraft. 

Bon den in den Tert eingedrudten zahlreichen Iluftrationen 
führen wir an: Fragmentarifche Kopien von Titeln, Eingangs 
zeilen und Jmprejjums und Holzichnittbild aug den Wiener Erft- 
ling3druden; Initialen, Einfaffungen, Wappen und Zeichen von 


265 


Drudern 0113 jener Periode, Proben der fyriihen Bibel von 
Zimmermann, Titelblatt zu Danneders Totentanz, der Papft 
und ber Tod aus demjelben. Tert aus der Zinnordnung für 
Böhmen von 1541, Titel zur Polizeiordnung von 1542, der Hof 
de3 alten Landhaufes in Wien, photographifch reduziert, Titel- 
blatt aus Yoh. Creubbergers ,,Wolgeriffene Contrafactur und 
gormen Der Sebi der Pierde” (1591), der alte Edlnerhof. 
£unftbeiflagen: Haupttitel, Chromolithographie. — Titel 
zu den Kunitbeilagen, Drud der Gejellichaft für vervielfaltigende 
Kunst. — Der heil. Ambrofius und Kaifer Theodofiu3, nad) bem 
Gemälde von Rubens, Schnellprejjen- Lichtdrud von G. W. Lowy, 
f. f. Hofphotograph. — Kaijer Franz Jofef, Photogravure aus 
der Ef. Staat3druderei. — Porträt von Viftor v. Scheffel, Drud 
von jyriebr. Sargl. — Charafterfopf, Holzjchnitt von F. W. Bader. 
— Naturjelbjtbrud aus der f. f. Staatsdruderet. — Eingang in 
den Golf von Buccari, Aquarell- Zmitation, Schnellprefiendrud 
der Hof-Kunjtdruderei von ©. Reiffenjtein. — Empfehlungsblatt 
der Überreuterjchen Buchdruderei und Schriftgießerei (M. Caper) 
in farbigem Drud. — Ouodltbet der verbreitetiten 71 
Fachzeitichriften, reduzierte Photographie von M. Engel. — 
Empfehlungsblatt der Buchdruderei von M. Gijtel in farbigen 
Drud. — 111۱07000110 reduzicrte3 Buchdrudtablean aus ber 
photographiihen Anftalt von Angerer & Göjchl. — Zwei Tableaus 
mit Wiener und Venezianiicher Einfafjung aus der Erften Wiener 
Bereinsdruderei und der Schriftgießerei von Meyer & Schleicher. 
— Drientaliihe Schriften aus der Druderet von Georg Brig. 
Der Trud de3 Werke war der Fasperjden frau über- 
tragen worden und verdient dieje eminente Qeiftung der modernen 
Trudfunjt die Höchfte Anerkennung; die Schriften wurden von 
der Hof- Schriftgießeret Poppelbaum tadellos und die Farbe 
von F. Wüfte in Pfaifjtätten geliefert. — Das Titelblatt, nadh 
Zeichnung de3 Kuftos der Wlbertina, Herrn 3. Schönbrunner, ift 
von dem Sumjtbruder H. Kndfler in Wien in Holz gejchnitten 
unb gebrudt. Die Zeitungen Au den Kopfleijten und Sdhlup- 
vignetten lieferte gleihfall3 Herr Schönbrunner, während deren 
Schnitt in dem Atelier von J. W. Bader durchgeführt wurde. 
Die Reproduftionen alter Drude, Holajdhnitte und Ornamente 
erfolgte 11111611 Bhotosinfographie in den Atelier3 Wngerer & 
Gbjdj. Das Papier lteferte die Gabrif Sdhloigl(miHl. 


— T„Seltihrift zur Yeier des IV. Sälulums Ein- 
führung ber Buddruderfunft in Wien am 24. und 
25. Juni 1882.“ Wien, herausgegeben von Ludwig Gerften- 
berger. Drud von Wlerander Eurich’3 Nachfolger (Ludwig Joft 
in Wien). — Der Jnhalt dicfer 16 Seiten gejpaltenes Ymperial- 
Cuart jtarten Feftidhrift gerfallt in zehn Wbfchuitte: Cinleitung. 
Qn diefer wird ber 3106 der Feftidhrift, der fittlichen Bedeutung 
de3 Fejtes (das zugleich bie Cdjufb ber 1840 durd cine Kund- 
gebung des öffentlichen Volfsgetites fürchtenden Regierung ver- 
botenen 400 jährigen Jubiläumsfeier der Erfindung abzutragen 
bejtimmt ift) Ausdrud zu geben, hervorgehoben und daran die 
Hoffnung gelnüpft, daß manche der darin niedergelegten 7 
Anklang und Nahhall finden möchten in den Gemütern aller 
Kollegen, denn die einzige Bürgichaft für das fernre Gedeihen 
ber &unjt ijt ein ftrebjamer und jelbjtbemußter Arbeiterjtand, ber 
mit Begeifternng {i4 feinem Berufe Hingibt und in der Kunft 
idh felbjt ehrt. — 2. Soziales Leben der alten Buchdruder. 
Bon Karl Höger. Eine Studie über die Wichtigkeit, welche der 
Budbrudertunjt nad) ihrer Erfindung beigelegt wurde, das Hohe 


Zeitichriften= und Bitch 


u ENEE 


erichau. 


L2 
or 
| Cv 


Anjehen, in welchem ihre Jünger ftanden und den jpätern morali- 
iden Verfall derfelben. — 3. Sonntag3arbeit. Von Y. E. Yn 
Bezug auf diefe wird mit großer Genugthuung anerkannt, daß 
in den Beitrebungen der Arbeiter, ihre Lage zu verbeifern, aud) 
die Aufhebung der Sonntagsarbeit gefordert wird. — 4. Ein 
Gutenberg- Monument in Wien. (3. G. Schw. unterzeichnet.) 
Schon vor vier Jahren, al8 die Yuitiative zu der vierten Säfular- 
feier der Einführung der Buchdrucerfunjt in Wien ergriffen 
wurde, wurde auch der Borichlag gemacht, Gutenberg ein würdiges 
Dentmal in der Metropole des Citens Au errichten. Der Aus- 
führung diejer ber trat (cider die Misqunft der Bett entgegen, 
ift aber jeither nie aufgegeben worden. Den eriten, wenn aud 
gering erjcheinenden Grundftein Iegte der Wiener Gutenbergbund 
durch den im Auguft 1874 gefaßten Beichluß, aus feinen Mitteln 
einen Heinen Fond zu jchaffen, auf welchen dann mit Beihilfe 
der durch die Typographie groß und mächtig gewordenen Journa- 
lifttt und aller andern maßgebenden Gaftoren weiter gebaut 
werden foll. — 5. Studie von J. G. Schwäbl. Bei diefer wird 
der Kulturgang des menjchlichen Gefcdhlechts von feinen Uranfängen 
zum Ausgangspunkt genommen und bann auf die Sprache als 
der lautliche Ausdrud des Gedanfens und auf den weitern Fort- 
Schritt derjelben zur höhern Zivilijation zur Schrift übergegangen, 
welche, um die Gedanken jchnell ins Unendliche zu vervielfältigen, 
auf die Erfindung der Buchdruderfunft führte, über deren erfte 
Anfänge bis auf den heutigen Stand derjelben ein furzer Ueber: 
blick gegeben wird. Als Slluftrationeit hierzu find die Porträts 
von Gutenberg, Benjamin Franklin und Friedrid) Konig ein- 
geichaltet. — 6. Die Buchdruder, eine Humoriftiihe Schilderung 
von Karl Faulmann. — 7. Buchdruder-Gejangvereine. Geichicht- 
liche Notizen über die Gründung, Weiterentwidelung und gegen 
mwärtigen Stand diefer Vereine in Agram, Brünn, Graz, Linz, 
Ofen, Prag und Wien. 8. Ein Wort über Lektüre. (ES ijt dies 
ein Wort zu feiner Beit, das die Jünger unjerer ؟8‎ daran 
mahnt, fid) vorgugsweije mit der Fadlitteratur alg mit Dent 
Melen jeichter Romane und fonftiger Unterhaltungsfdriften zu 
beichäftigen, denn die ausgebrettetite Braxis ohne gründliche 
Theorie jchlägt ihre Wurzeln wie in Sandboden. — 9) Hymne 
zum Subildumsfeft. Bon Karl Faulmann. — 10. Machwort des 
Herausgebers. — Der Reinertrag diejer Schrift wird 7 
106611 71 


— f „Proben typographijher Einfaffungen der 
legten 30 Fahre” betitelt jid) cine foeben erfchienene Beilage 
zu Faulmanns „Geichichte der Buchdruderkunft“, welche nad) dem 
Ausspruch der Kritif durch die intereffante Zufammenftellung den 
Beifall der typographiichen Welt im Fluge erlangen wird. Der 
Drud des Probenblattes ift pon der Frommejdjen 61 
in Wien ausgeführt worden und wird al3 ein treffliher Schmud 
für das Faulmannjde Werk bezeichnet, der ebenjomohl ber 
Offizin, aus der e3 hervorgegangen, wie dem technijden Leiter 
derfelben zur höchiten Ehre gereicht. Die Arbeit dofuntentiert 
eine außerordentlich glüdliche Rombination3gabe des betreffenden 
Geber2, ber die Aufgabe, eine Anzahl der verjchiedenartigften 
typographifchen Einfafjungen zu einem harmonijden Gefamtbilde 
zu vereinigen, mit beneidensmwerter Gejichicklichkeit gelöjt hat. 


267 


Mannigfalfiges. 


— + Abermals ift cine neue Geg- und Ablege- 
mafdine erfunden worden und in der gegenwärtig in Neuyorf 
ftattfindenden Induftric-Au3ftellung aufgeftellt. Der Erfinder ijt 
ein Herr Thorn in Neuyort. Ein neuer hervorragender Zug an 
berjefben ijt bie birefte Verbindung des Ablegeapparates mit dem 
Gegapparat, jo daß da3 Ganze einen kompakten Mechanismus 
bildet. Als meitre Vorzüge werden ihre Mohlfeilheit und 
bedeutende Leiftungsfähigfeit hervorgehoben, indem fie die Arbeit 
von jedjà Di8 fieben Segern verrichtet und ihre Bedienung nur 
drei Arbeiter erfordert. 


— + Eine neue Accidengpreffe fir endlojes Papier 
it neuerbing8 auf bemt amerifanijdjen Sucdhdrudmajdinen-Marfkt 
erfdienen, al8 deren Erfinder ein Mr. T. A. Briggs in Warwid 
(Staat Rhode: Yaland) genannt wird. Derjelbe ift feines Ge- 
werbe3 Droguift und benugt diefe Prefje jpeziell für den Drud 
von Droguerie- Etiketten und Betteln ähnlichen Charakters, Eijen- 
bahnbillets 2. Eine Eigentümlichfeit der Prefje beftcht in dem 
exaften Auseinanderjchneiden und Beichneiden der Zettel nad) 
geichehenem Drud und vor dem Berlafjen der Prefie. Aukerdem 
ift noch ein Bronzierapparat an ihr angebrabt. So zweckmäßig 
fie auch fein mag, jo dürfte fie wohl jchwerlich ausgedehnte Bers 
breitung finden; wmenigjtend gibt die jüngite endlofe Kidder- 
Hecidenzpreffe, von der bei ihrem erften Auftreten fo viet Auf- 
heben8 gemacht wurde, den Beweis dafür. 


— f XZapetenbrud auf Rotationgmajdinen. Mach 
einer im Parifer Gutenberg-Journal enthaltenen Notiz werden 
in 11801161 Zeit die Rotationsmafchinen eine weitre Verwendung 
für den Tapetendrud finden. Befanntlid) tft die Gravierung 
der fupfernen Mufter- Cylinder für diefe Art Drud fehr foit. 
fpielig. Ein Mechaniker Heufe will nun den farbigen Tapeten- 
drud mittelft gebogener, jchriftmetallener, eleftrotypiicher oder 
Kidelkliichees, welche auf die Cylinder der typographijchen 
Rotationsniafchine gepaßt werden, bewirken, odur diefer Drud 
natiirlid) viel mehr vereinfacht und billiger wird. 


— ji Das Telephon in Verbindung mit der Sep- 
majdjine. (ine merfmürbige Anwendung der Wiffenfdaft auf 
die Kunjt der Berichterftattung ijt gegenwärtig allnachtlid) im 
englijdjen Unterhauje gu fehen. Die Befiger der Times haben 
dort eine Anzahl Telephone einrichten Yaffen, melche mit- den 
Gegmafdinen in ber Druderei forrcíponbieren. Die für dag 
Blatt angeftellten Berichterftatter können fij je nach ihrer Wahl 
des Telephons bedienen und die gehaltenen Reden den 71 
an den Majchinen übermitteln, ohne erft eine Niederjchrift 
machen zu miijjen. Die Beiterjparni3 beim Sag jol gegen 
früher unbedeutend fein, die Vorteile des Telephonz fallen Haupt- 
fächlich den Berichterftattern zu. Übrigens ift da3 neue 1۴ 
nod) unvollftándig und erft im BVerjudsftadium. Pr. Times. 





Mannigfaltiges. 


" — — — —— — — — — — — ا ل ا ممم ر ا — — — nn rn nr nn‏ 


— F Gleiche Schrifthöhe. Unſre wertgeſchätzte Kollegin, 


die Florenzer Arte della Stampa, kann ſich rühmen, den erſten 
und mächtigen Impuls zur Einführung einer einheitlichen 
Schrifthöhe in ihrem Heimatlande gegeben zu haben. Die in 
ihren Spalten oft wiederholten Anregungen in dieſer Richtung 
haben denn auch den beſten Erfolg gehabt. Außer der Redaktion 
von vielen Seiten zugegangenen ermutigenden Zuſchriften hat 
der Florentiner Schriftgießereibeſitzer Negroni dieſem längſt 


268 


gefühlten Bedürfnis durch Erfindung einer Schriftabhobelmaſchine 
abgeholfen. In einem von dieſer Firma ausgegebenen Cirkular 
wird geſagt: die edle Buchdruckerkunſt, in allen Stüden fo vol- 
kommen, zeigte in einem ſehr wichtigen Punkte doch noch einen 
weſentlichen Mangel: „die ſo ſehr voneinander abweichende Bers 
ſchiedenheit der Schrifthöhe“ und über deſſen Abhülfe die Schrift— 
gießer ſich durch Annahme eines allgemein giltigen Syſtems 
bisher nicht einigen konnten. Die von uns erfundene Schrift— 
Abhobelmaſchine kann als eine wichtige Neuerung betrachtet 
werden und obwohl es ein mit vielen Hinderniſſen verbundenes 
Unternehmen war, ſo ließen wir uns trotz vielfacher Miserfolge 
nicht entmutigen. Die Redaktion der Arte della Stampa er- 
klärt überdies, daß nach perſönlicher Anſicht dieſer in dem Eta— 
bliſſement Negroni aufgeſtellten ſinnreichen und dabei einfachen 
Maſchine dieſelbe regelmäßig funktioniert und eine ſo exakte 
Arbeit liefert, wie ſie nur erwartet werden kann. Die von 
dieſer Gießerei angenommene Schrifthöhe iſt 62 Didotſche Punkte. 

— T 8erbejfferumngen in ber Stereotypie. Scientific 
American berichtet über eine Mr. Marjhall Z. Hughes in 
Serjep City (Vereinigte Staaten) patentierte Neuerung in 
der Papierftereotypie. Nad der biher allgemein befolgten 
Methode werden die Matrizen auf einem cigen3 zu 71 
Bwed fonjtruierten Ofen getrodnet. Bei der Hughesihen Er- 
findung geichieht dies in einer gewöhnlichen Buchdrud-Handpreife 
mit der das Gickinftrument verbunden wird, wodurd cin be: 
fondrer Trodenapparat in Wegfall fommt. Zn welder 6 
dem Fundament die erforderliche Hige mitgeteilt wird, darüber 
ift vorläufig noch nichts Näheres gejagt. 

— 7 Einige der Kenntnis werte Ratjchläge für Bud- 
druder finden wir in Printers’ Register gujammengejtellt. Das 
(inüfen bon Lederriemen mit Biberöl verhütet da3 Benagen 
burd Ratten. — Das Bilden von geronnenen Häutcdhen auf 
bunten Farben läßt fih durch Aufgießen von DI oder Rafjer 
und möglichjt dichten Berfhluß des Gefähed vermeiden. — Sper— 
macetöl und Spedöl find die beiten Zubjtanzen zum 71 
der Walzengicheylinder. Bet forgfaltiger Behandlung derjelben 
werden fih bic Walzen ftets ohne Behinderung herausziehen 
lafjen. — Ein erfahrener Druder fagt, dak mit Glycerin ge- 
tränftes Abzichpapier beim Widerdrud viel weniger Farbe an- 
nimmt af mit gewihnlidem O1 getránttes. 一 Beim Bedruden 
bon geflebten Kouvert3 ۱01111111 e3 häufig vor, daß die 7 
Gummtipartifelchen die von ihnen getroffenen Buchjtaben weber, 
brüden. Jn Ddiefem ¿all lege man einen diden Bogen Ldjdh- 
papier auf den Dedel und feuchte die auf den zu niedrigen 
Buchftaben fallende Stelle mit einem Tropfen Waffer an, worauf 
er wieder im Drud erjcheinen wird. 


— Reinigen von Mafhinen-Drudtüdern Eine 
Jarbereifirma in Perth (Hochjichottland) Hat an bie SSudjbruder 
ganz Großbritanniens ein Cirfular verfandt, in welchem jie fich 
erbietet, Mafchinen-Drudtücher jo vollftandig zu reinigen, dah 
auch die geringften garbefleden entfernt und die Tücjer wieder 
wie neu werden, aud) ihre genau geradjeitige Form beibehalten. 
Der Reinigungspreis für ein Tuch von einer englijchen Quadrat- 
elle (ungefähr 85 cm) ijt 1 Mart. Das Reinigen fann viele 
Male 1 Pr. Times. 

— + Sicherheit3papier für Wechfel. Um zu 88۷ 
und andern Wertpapieren, auf welche mit Tinte gejchrieben wird, 
bejtimmtes Papier jo zu präparieren, daß die Schrift 6 


Ügen oder Radieren nicht gefäljcht werden tann, füge man dem 
Zeimmafjer, mit welchem das Papier geleimt wird, 5 Prozent 
Cyanfali und Schwefelammonium Hinzu und ziehe das Papier, 
nachdem e3 geleimt, durch eine verdünnte Auflöjung von jchwefel- 
faurer Magnefia oder jchwefelfaurem Kupfer. Beim 1 
die mit 00113111116 001011606116 Schrift ntittelft einer Säure 
 wegzubringen, verändert {ih bie Tinte, je nad) dem angewendeten 
Salze, in blau oder rot. Wird die Schrift radiert, jo geht aud) 
zugleich die mit Tinte bededte Papierflade Hinweg und das 
Innere deg Papiers liegt offen ba. Pr. Reg. 


— f Qanning Selluloid-Klifchierverfahren an eine 
Altiengejellihaft abgetreten. Wie amerikanische Blätter 
berichten, hat Jannin feine Erfindung der Gelluloid-Rliichees an 
eine Neunorfer Gejellichaft für die (66011 anjehnlidje Summe von 
50000 Dollars (Ober 200000 ME.) verkauft und jiġ aler meitern 
Rechte auf Ausbeutung begeben. Dem Bernehmen nad) beab- 
fichtigt dicje Gejellichaft die Benugung des univerfellen 8 
gegen mäßige Entihädigung nicht allein an Firmen der Ver: 
einigten Staaten, jondern auch anderer Ränder zu itberfafjen, fo 
daB die wichtige Erjindung in der Folge Allgemcingut werden fann. 


— Weld) außerordentlich große Arbeit mit ber auf Antrag 
be8 iyürjten Bismard befchloffenen Erhebung einer Beruf3- 
jtatiftit im Deutjchen Reid) verbunden gemejen ijt, ergibt jid) 
u. A. aud) aus der Menge der Drudfaben, welde au dtefem 
3wede haben angefertigt werden miiffen. E3 find gebrudt 
worden ca. 13 Millionen Zählbogen, ca. 800000 Bogen An- 
meinung für bie Behörden, Bablerinjtruftionen und Rontrollijten, 
33 Millionen Zählblätthen und 2 Millionen Bogen Hilfs- 
formulare. Die Koften für bieje Drudjachen belaufen jid) auf 
ungefähr 272000 Mf ; außerdem waren nod) fernere 40000 ME. 
alg Drudfoften behujs Veröffentlihung der 41) 6 
ſämtlicher Reichsüberſichten im Voranſchlag gebracht. 


— + Cine projperierende Aftten-Buddruderei. 
Vor cirfa einem Jahr wurde, wie auch wir feiner Beit berid- 
teten, da3 1845 von Napoleon Chair in Paris unter dem Namen 
Imprimerie et Librairie centrale des Chemins de fer (Bentral: 
Buchdruderei und Buchhandlung der Eifenbahnen) in eine anos 
nyme Altiengefellichaft mit einem Kapital von 6 Millionen Fri. 
umgewandelt. Die Aktien 0161638 al Höchit folid 7 
Unternchmen3 fanden gleich anfangs bereitwillige Abnehmer und 
jhon der exite Rechenjchaftsbericht vom 1. April bi3 31. Dezbr. 
1881 rechtfertigte die gehegten Erwartungen in vollem Maße, 
denn bie jid) jeit diejer neunmonatlichen Periode ergebenden 
Netto- Benefizien belaufen fic), einjchließlich der Dividende, auf 
6 Prozent, twas einer Revenue von 8 Prozent für ein volles 
Jahr gleichkommt. 


— TRehenjhaftsberiht der Chairjchen ۱587 
tafjen in aris. Uber die in dem Etabliffement von Charles 
Chair, Zentral-Buchdruderei und Buchhandlung der Eijenbahnen 
in Paris (gegenwärtig anonyme Aktiengejellichaft) beftchenden 
Sorjidjtefajje ijt joeben der Nechenjchaftsbericht 67 
worden. Den Anhalt diefes in Drud und Papier jplendid aus» 
geftatteten Heftchens zerfällt in die an die 1001 
von 1881 und 1882 gerichteten Anfprachen be8 Herrn 41 
und die Sigung3berichte des die Kafjen überwachenden Beratungs- 
fomitee8 von 1880 und 1881, woran jid) die jtatiftijdjen Cingel- 
heiten der Cinnahmen und Ausgaben während der Jahre 


269 Mannigfaltiges. 270 


1872- 1882 ſchließen. Bei ber Begründung der Kaſſen betrug 
die Zahl der Beigetretenen 117, zu welchen in der verfloſſenen 
zehnjährigen Periode noch 437 kamen. Nach Abzug der invalid 
Gewordenen, Verſtorbenen und aus dem Geſchäft Getretenen 
verblieb am 1. Januar 1882 ein Beſtand von 334 Mitgliedern. 
Aus den ſtatiſtiſchen Angaben iſt erſichtlich, daß ſeit Begründung 
der Kaſſen 649 782 Franken 33 Cent an jährlichen Verteilungen, 
Invalidenpenſionen, ausgetretene Mitglieder, an die Hinterlaſſenen 
Verſtorbener ꝛc. verausgabt wurden. 


— 7 Genojjenfhaftsdruderei in Brüjjel. Wie wir 
aus Rarijer Blättern vernehmen, hat (id) in Brüfjel eine Gejell: 
Ihaft gebildet zur Gründung einer Buchdruderet auf Aktien. 
Gie fol gang nah dem Plan der fon feit mehreren 7 
in Paris florierenden Imprimerie Nouvelle organijiert werden 
und finnen nur Schriftjeger, welche der freien Vereinigung der 
beigijchen Seger und Druder angehören, als Aktionäre zugelafjen 
werden. Das Etabliffement wird den Namen „Nouvelle“ führen. 


— 7 Der litterarifhe Verkehr Japans. Nach einem 
von dem Minifter des Innern verfaßten Bericht über die Fort» 
idritte ber Litteratur in Japan wurden im vergangenen Jahre 
4910 Bücher veriffentlidjt; bas vorhergehende Jahr wies deren 
nur 3992 auf. Von diefen waren 545 politijden Ynhalts (der 
Mehrzahl nad) auf Anordnung der Regierung herausgegeben), 
255 behandelten Recht3wejen, 25 ۱011۱۱096 110101116, 164 Gco- 
graphie, 267 Medizin, 116 Mathematif, 17 Chemie und 20 
Naturgeichichte. Die meifte Zunahme hat in Werfen über Ge- 
۱8۱016, 326100611111111 und Didttunjt ftattgefunden, mährend bie 
novelliftijde und Märchenlitteratur nur mit 193 Ericheinungen 


vertreten war. Die Yournaliftif jceint in Japan ein febr pres ` 


färes Gejchäft zu fein, denn von 190 Zeitungen im Jahre 1881 
find 114 eingegangen, nur eins davon wurde von der Regierung 
unterbrüdt. Ein großer Teil der 4910 Bücher waren Über- 
fegungen oder Bearbeitungen europdifder oder amerifanifder 
Werke. 


— Bon verfdiedencn Seiten werden befanntlid 6 
Briefmarken in größern Maffen zu Wohlthätigfeitszweden 
gefammelt. Es wird gewiß jhon Mancher gefragt Haben, auf 
welche Weife wohl die Verwertung der verwendeten Marten, 
inSbefondere der deutjchen ReichSpoftmarfen, welche die weit 
überwiegende Mehrheit bilden, bewerkiteligt werde. Bir find 
in der Lage, hierauf eine Antwort zu erteilen, die für 6 
von Snterefje fein dürfte. Während die beffern, d. 5. die aug- 
ländiichen Marken von den Händlern für die 989 
ausgelejen werden, verjendet man die geringern, bei ung wert- 
108 zu nennenden Sorten centnerweife nah China, mo fie Ber- 
wendung bei der Fabrikation von Tapeten für die Großen des 
þimmlijhen Reichs finden. Dieje Fabrifation bildet dajelbit 
einen bejondern SJndujtriezweig und wie man bei uns Kinder 
zur Spielichule fbidt, jo bringt man in China fleine Kinder in 
Zapetenfabrifen, wo diejelben zum Abziehen der zuvor in Waifer 
aufgeweichten Marken vom Bapiere verwendet werden und damit 
einen, wenn auch nur geringen Verdienft erzielen. Nachdem 
diefe Marken möglichjt gereinigt und getrodnet find, werden fie 
rid gummiert und fodann in den mannigfaltigjten, unferm 
Gefdmad nicht immer entfprechenden Farben und Formen zu 
Tapeten verarbeitet, welche wegen der Mühfeligleit ihrer Her- 
itellung jehr hoch bezahlt werden. Yndem wir diefe Mitteilungen 


271 


gegeben haben, wollen wir noc) darauf aufmerfjam machen, daß 
e3 unbedingt notwendig ift, die Marten nur mit unverlegtem, 
gezahntem Rand auszufchneiden, denn im andern Falle haben 
fie feinen Wert mehr. 


— f Bum Kapitel der Drudfehler. Wenn {hor ein 
Buch durch Drucfehler an Wert verliert, fozufagen entftellt wird, 
fo ift doch nichtäweniger eine Thatjache, daß manches Buch ge- 
trade durch übergroße Zahl oder ۱0۴0611 ٧111116۳ 1801 767 
oder jonjt merfwürdiger Drudfehler nit der Zeit gu 0556 
mäßig hohen Preijen Käufer findet. So ift die befonders mit 
verjchtedenen Ausgaben der Bibel der Fall. Die Bibel de3 Papft 
Sixtus verdankt ihren hohen Preis einzig den 1600 Fehlern, 
mit denen fie auSgeftattet ijt. Ein mohlhabender Mann von 
gutem Humor Tonn leicht eine Hand voll Golbdjftiide für ein 
„unfehlbares" Bud mit einem folchen Kontingent von Fehlern 
ausgeben. Was das Bud) noch interefjanter macht ift die in 
der falbung3vollen Vorrede enthaltene Drohung, daß Feder, der 
e3 fernerhin wagen folte am Tert etwag zu ändern, mit dem 
$irdjenbann belegt werden fol. Wir erinnern bei diefer Gelegen- 
heit an die Ballhornbibel, die Strafmichgottbibel, die englifche 
Weinefjigbibel u. a. Einen gleichen Wert bejigt ein 38 
Buch: „Anatomie der. heiligen Mejje”; dasjelbe ift 172 Seiten 
fort und Hat ein DrudfehlerverzeichnisS von 15 Geiten. Der 
fromme Berfafler jucht diefen jchlimmen Umjtand damit zu ent- 
Tchuldigen, daß Satanas in eigner Perfor jid) dafür intereffiert 
Babe, fein der religidjen Andacht gewidmetes Werf 3111 





518 1118 Druk der Beilagen. 


Dem heutigen Doppelheft legen wir wieder zwei 
Zafeln Medaillen, au Dem 1٧1116) , 76 
Numismatif” gehörig, bei. Bezüglid) der Sag- und 
Drudausführung der übrigen drei Beilagen bemerfen 
wir folgendes: Auf Blatt R fanden die magere 
Qunbidrift von Ludwig, die Bandverzierungen 
von Klinfhardt, jomie eine Ginfajjumng von Thein- 


Hardt Anwendung. Die zum NRotdrud benußte Farbe | 


Cat unb Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angemwendeten Schriften ac. 





ift Brillantzinnober von Kaft & Chinger in Stuttgart. . 
Auf Blatt P nehmen eine hervorragende Stelle 


ein die Altgotijch (Preis-Courant) von $ylinjd), bie 
Zierfhrift (Sämereien) von Ludwig, die Kurfive 
gotifd) (Stunft- 2c.) und dte Rurjivgier| drift (Frig 2c.) 
von Woellmer jowie die Kurfivegyptienne (Erfurt) 
und die Antife (Frühling) von Ludwig. Das Blatt 
wurde gedrudt mit rotbraunem Lad von Kaft & Ehinger. 
Eine große Anzahl ähnlicher VBordrudfe, wie die zu 
Diejem Blatt verwendeten, fünnen wir unfern geehrten 
Abonnenten zur Verfügung ftellen und liefern Probe- 
jortimente zum Breije von 6 Mart. 

Bum ert be8 Blattes S wurde die fchöne Alt- 
goti vor lid verwendet, ferner zu den Titel- 
zeilen, Die Deutide Zierjchrift (nerfennungg: 2c., 
Gústin) von Kloberg, die 6 


| 


| 


لد 


مد 
]~ 
O‏ 


(Herrn 2c., Der Vorftand) von Nies, die Albion 
(Dobernheim) der Bauerjden Gießerei und die Alt- 
gotijch (von Selden) von Genzih & Peyje. Den 
Rahmen zu diefem Blatt wie auch die Vignette ließen 
wir fchneiden und ftellen Kliichees davon gern zu 
mäßigen Preijen zur Verfügung. 

Bon Interejje dürfte es für unfre Cefer fein, daß 
fämtliche für diefes Blatt verwendeten Unterdrudplatten 
aus Kartonpapier gefertigt und die Konturen einfach 
mit fcharfen Mefjern herausgefchnitten wurden. 

Wir wollen natürlich nicht behaupten, daß diefe 
Zonplatten allen, felbft den peinlichjten Anforderungen 
genügen, da3 Blatt liefert aber immerhin den Beweis, 
daß e3 möglich ift, felbft größre Platten aus Karton 
zu fertigen und wa3 noch wichtiger, große Auflagen 
davon zu dDruden, denn wir zweifeln nicht, Daf 
wir außer den 2000 Exemplaren, welche wir berjtellten, 
nod) Taufende davon abziehen konnten. Wir behalten 
ung vor, unjre geehrten Lejern demnächit, nachdem 
wir noch weitre Erfahrungen gefammelt, |pezieller über 
die Heritellung und Behandlung diefer Platten zu 
belehren. 

Zum Drud diejes Diploms fam Brillantzinnober 
von Kaft € Ebinger, ein Chamoiston, gemilcht aus 
Weiß, hellem Chromgelb und einer Prieje Sinnober, 
jowie ein lichte Grün, gemifcht 0115 Weiß und hellem 
Seidengrün zur Verwendung. ۱ 

Bordrude von Diefem Rahmen (ohne 
Vignette) ltefern wir zum Preije von 3 M. 50 Pf. pro 
Stid auf Kreidelarton und 3 Di. — Pf. auf ftarfem 
Shhreibpapier, große Partien entjpredend billiger. 


110115010161 Der angewendeten Schriften etc. 


1, Cirfular. (R.) Bruno 2c. von Gronau. Chemifde rc. 
und Große Friedrihsftraße von B. Krebs Mot 7 
von Rohm. Gegründet und Cirfularjadrift von Ludwig. 
Parfimerte-Sabrrf und Bruno rc. von Woellmer. Band- 
bergterungen bon Klinfhardt. Cinfajjung von Theinhardt. 
Ornamente von Berger. Linien von Berthold. 

2, Titelblatt. (P.) Preis-Conrant von Flinjh. Same- 
reien und Frühjahr von Ludwig. Sunft= 2c. und 8٤ 
Badhmann von Woellmer. VBordem rc. von der 77 
GieBerei. Bouquets x. von Genzih & Henje. Cinfaffung 
von Scelter & ۰ 

3. Diplom. (S) Textſchrift (Mitgotifch) von Flinid. 
Annerfennung3- 2. ud ECóglin von Kloberg. Herrn und 
Der Vorftand von Mites. Dobernhetm von der Bauerjchen 
GieBerei. von Selden 2. von Genzfh & Hevje. 56 
Accidenglinie von Bierow & Meufh. Platten und Bigs 
nette von Alerander Baldotv. Innere Heine Edftüden von 
Trowigih € Sohn. Linien von Kloberg. 


273 Annoncen. 274 





Sri ٭‎ - = — 
x 27 Inferate pro Eleine Spaltzeile 25 Pf., pro zweifp. 50 ot. ae P — 3 welche für Sod اوو‎ 49tat — ER 


pro turdgebente 75 Pf. Wird complicierter Gas unt +3۷ A0 m 7 werten, finden im Urdio lmalige Gratié= Sey‏ ځ 
Nachnahme teé Betrages verlangt, fo tritt eine an» - a Annoncen. "S au fnabme. "Firmen, mit welchen mir nicht in Red». 2 Ze‏ 8— 
seg‏ 








ZS gemeffene —— ein. Bei öfterer Wieterholung | , nung fteben, wollen bie Beträge vor Abbrud gablen, 2 
RRi ber — gemábren toir angemefenen Rabatt. 24% D anbernfalld werben 25 Pf. Extragebiibr berednet. See 
Y * E Rn o SS د7‎ 
s > a 9 Su. IE ۱ CH 
O د‎ — — — — Zo رف مر بت فص بب بت‎ 2 BAIE uz — EE ELE d i gt Ant کش صا لا سا هې‎ — EL JUE, i t JUE: JO" / SUE. - JUEL JOEL JUE FRI FO — — — 
— رکشت‎ AD AD EAD AU EAD. AD S — —— — Zu EEE تا و‎ CICS ورک‎ 
1 
x 
1 
78 
x - Druckfarben-Fabrik i Oberlipniy-Dresden, 4 
2 


yy 


مساب مع دب اب سات دب 
We uA wu uw uiwuu uuu‏ 


=| Sabrik von bunten u. fhwaren Bud): 
u. Steindrakfarben n. Firniffen. 


Außbrennereien. 
Engliihe Walzenmaile The Best. 


ehr. Jänecke & Fr. کہ‎ 
HANNOVER. 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


DARDO 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 


e. 
CUNG 


LE 


|| Firnisse für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
> . ee . . .. 

x unter Garantie vorzüglichster Qualität. 

دا 

上 

X Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 
上 

x — 


ad: in dimus bei A. EE 


d 
Ee HENNEN A NEEN 


نج ہے — 





ھی 
mm 一 T 一 IT ==‏ 
== ہپ SSS SSS Ss‏ = 
WP Pi PC‏ 


== 
77 
مم 


9. 








x 


: — ; 395-35 
011 Wappen Der 1 111 —27 15 ص۷‎ e 0 


Die Administration der „Freien 
Künste“ in Wien hat mich auto- 
risiert, dieses Wappen zu verkaufen. 
Ich liefere dasselbe in 2 Grössen: 
3la : 4 Cmtr. gross pro Stück ab y 
Leipzig zu 4 M. 20 Pf. 9 : 10! 2 Cmtr. 
zu 15 M. 20 Pf. 





dh fonders preisw ۴ 
一 一 一 一 一 -一 一 一 -一 


belle englijche 
Walsenmafie. 


KY | & 50 Kilo zu 140 Mart. 8 





besitze ich selbst in 5 Grússen und € 
liefre dasselbe zum Preise von 
1 M. 50. bis 5 M. je nach Grösse. 


Alexander Waldow 
Buchdruckmaschinen-u, Utensilienhandiung 


۰ Wappen der Buchdrucker. H olztyp en um 
Steindrucker. Leipzig. 





Wappen der Lithographen und 





und 
KARL KRAUSE olzutensilien- Fabrik 
Maldinenfabrikant in Leiprig Sachs & Schumacher 
empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und Mannheim. 
Kupferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, = Preisackrint: = 


Wien 1873. Nürnberg 1377, Berlin 1373. Mannheim 1880,‏ غو هور توو هم دوو ونا e‏ 

pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, | Grösste Auswahl. Billigste Preise. 

Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 

Perforiermaschinen, Kalander eto. | Nagamanns konzentrierte Serfenlauge 
Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- | einzelne Dosen zu 80 Pf. — 20 Dosen 

fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und |zu 14 Mark verkauft 

billige Preise. | [21. Alexander Waldow, Leipzig. 

18 





” ls 


ay 





F. F. MAY 


(vorm. C. D. MAY) 
in LONDON, 28 John Street, Bedford Row W. C. 


liefert. Original- Kupfermatrizen der be- 
liebten Mayschen Schriften in Fraktur, 
schlanke u. breite Antiqua, Kursiv etc. 
neuesten Schnittes in verschiednen Gra- 
den zu billigsten Preisen. — Agentur 
der bedeutendsten englischen Schrift- 
giessereien, deren Erzeugnisse bei gröss- 
ren Aufträgen auf beliebige Höhe geliefert 
werden können, [12.8. 





RRR 2 2 7‏ 
1۱1111111111٣‏ لل 1 لن هم 

2 
7 e 


System Didot 


Gegr. 1842 


| er 
Q 
= 
تہ‎ 
un 
un 
= 
مه‎ 
— 
一 一 
E 
| بک‎ 
o 
Un 


zd ed 
问 
O 
ed 
El 
a 
ہے‎ 
— 
= 


AVAVAVAVTAVAVAVAVAVS AAA A VETA A 
Bestes Hartmetall. 





DOO 400329 356-329 3-5 Y 09-20 Yo ۸ e e 


TAA 
.... 


4 PTTTIITIIIITIITIITITTTTIHIIIIIIIITITIIIIITUII] 


PY Y III IIA IA IATA 


— 


Bertin SW, 
— No. Go 
lie feit in Sink 9ء٥‎ Hohoudplatten, 
Srageplatten u. نے‎ 





P ae EN 


N 
à 
3 
S 
S 
S 
S 


78 
: 
a 
K 
S 
N 
NT 
N 
N 
N 
d 


1 لم اج مگ 
| وي Ge‏ 


رب سم سم سب USAN‏ 





Den Herren Buchdrudereibejigein empfehle 
id) angelegentlichft meine 


Meſſinglinien-Fabrik 
und meine 
Mechaniſche Werkſtatt für Suddrukerei- 
Utenſtlien. 
Berlin, Belle-Alliance-Straße 88. 


(24.12. Hermann Berthold. 


a cess "^‏ ار ا الہ 
7 7 +, , , ۸+ 





DE 


٢ ٢ ٢ L3‏ لل کد لل ٢ ٢‏ ل۷ ٢‏ و ا 
080 0 1 ەو۹و۰۷۶۶۶) 


AAA eR 


۸ 


نن 
0۸۸0۸0 


DONO 
mm 


۰ل لل لل لل [XN‏ 
mU‏ 


Oe ee ee) 
PIDE 


Da diese 
ganzen Einrichtung den Hand- 
pressen ühnelt, so ist auf ihr die 
Herstellung aller Accidenz- 
arbeiten in Schwarz-u. Bunt- 
druck, insbesondre Karten, Cou- 
verts, Briefkipfe, Rechnungen 
etc. eben so bequem zu bewerk- 
stelligen, 


pressen, wihrend die Cylinder- F 
maschine ftr solche Arbeiten oft —— 
Hindernisse bietet. 









Ab Leipzig 900 Mark 


Annoncen. 


C. A. LINDGENS in — a. Rhein 


empfiehlt seine I*^ Buchdruckwalzenmasse 


Schutz - Marko. 


A 
THE 02 


PRINTERS’ ROLLER 


COMPOSITION 
C. A. LINDGENS, COLOGNE, a 


und bittet darauf zu achten, dass sämtliche Kuchen, die aus seiner 
Fabrik herrühren, mit obiger Aufschrift versehen sind, und Kisten 
oder Pakete die Schutz-Marke im Innern tragen. 


NAAA 


liegoldeuck-kccidonz-Magchine. 


Leistungsfihigkeit 800 bis E 
1500 Druck pro Stunde, je nach ER 
Fühigkeit des Einlegers. Spe- $ 
cielle Prospekte, Preiscourante, ER 
Zeugnisse von Empfängern und EE 
Druckproben stehen zu Diensten. EE 
نپ‎ Von dieser Tiegeldr.-Maschine E 
A B sind bereits über 500 Stück = 
9 an die ersten Firmen Deutsch- & 
Es lands verkauft, unter andern an EE 


Maschine in ihrer 


wie auf den Hand- 一 








Empfehlungen der bedeutendsten Firmen Deutschlands können beigebracht werden. 
Bezüglich der Leistungsfähigkeit verweise ich auf die Beilagen zu meinem م‎ 
Archiv für Buchdruckerkunst, die zum grössten Teil auf einer solchen ^ 
Maschine gedruckt werden. 一 Kulanteste Zahlungsbedingungen. 


Vier Grössen, innerer Raum des Schliessrahmens: 


Nr. 2. 18:28. Nr. 2a. 23:32. Nr. 3. 25:38. 
1000 Mark 1160 Mark 
Dampfeinrichtung 40 Mark. 


Leiter Hang mittelst Fuß- od. 00. رس‎ tinfady. Farbenwedsel in 10 Min. 


Nr.4. 83:48 Cmtr É 
1560 Mark. 


130 Stets grosses Lager. Lieferung i sofort oder in kiirzester Zeit. had 


Alexander Waldow, Leipzig. É 


und PORSE‏ زی شی 


的 








a 


für Buchdruckereien, 

ganz aus Holz, 
praktisch. konstruiert, verkauft pro 
Stück mit 4 Mark 


Alexander Waldow, Leipzig. 


277 00 2+8 




















— 





TREE SS نز‎ 9 117 





SP 777+ 





Farben, Papiere liefert zu jap Originalpreisen Wei der betreffenden Giessereien, 


Farben- und Papierfabriken 
| 


— 


Alexander Waldow, Leipzig 


A a. lle i im Archiv fiir Sashdrackerkunat angew — — S EEE Ornamente, E 
0 2 Im, 
Buchdruckmaschinen- und nr E 


x 






z ETT ا اہ ود وسا‎ OA A A A AAA AAA A s 











* — درس سه 


Deutsches Reichspatent, von unten gummierend auch | $$ C. J . Lu d W 1 g 




















für Geldkouverts, Kouvertschnitte etc, unter Garantie $ Frankfurt a. M. 
liefert (24.15. 3 
* * 
Wilh. Maul jr. Dresden, 
: وریہ و ہن وین 372 572 72 د در و ان دت دت یت د ده د ید وی‎ 
sé Vos Ves Ves Vos Ves Vos Vos Vos Yos Vos Vos Wes Ves Ves Vos Vos Ye . 

S / ھ‎ 

N WR "m ۶ 1 Shale gusseiserne Formatstege 

WV Vu d‏ کا 

MN MVP P Géi, empfehlt 

N d e | m e 1 tay SA E. Reinhardt, Leipzig. 

-1T - | - LU 

Of Ztettut. mp Attensilien-Handlung tn Leipsig. } E‏ پچ 

V — - gg nn ١ ٨ Y a a 

你 & | Papierschneide-Brett. 

لا 

* Y 

we Sé 

N Y 

(pss A 

\ X 

/ Se A 

AN ۳ d 

: ¥ ٤ Schnittlänge 56 Cmtr. Preis inkl. 1 engl. 
N Messer in prakt. Form M. 25. 

\ Bei diesem einfachen, praktischen Apparat 
Y Ku [schwebt das schwere eiserne Lineal, von Spiral- 
Se federn getragen iiber dem Beschneidebrett und 
1 ¢ lässt sich mittelst der Schrauben fest auf das 
N M Papier drücken, so dass das Schneiden, weil man 
e - Op beide Hünde frei hat, bequem und sicher vor 
p" = ۹ sich gehen kann. Nach Lockern der Schrauben 
! = 4 hebt sich das Lineal von selbst, das Geschnittene 
YA == ٧۷ lässt sich bequem entfernen und eben so bequem 
کڪ‎ 1 eine neue Lage einführen. 
"e 0. CLOSHEIN. KA. FRANKFURT % s 


ALEXANDER WALDOW, Leipzig 


x LI LI PUT éd N | Sudjbrmdunasdjnen- wnb itensiltenlyanblumg. 
N 77 : 



















دہ 1 

M ۱١ 

e  (ylinder-Accidenzschnellpresse mit Tretrorrichtungs. 

A ! p — Y Buchdruck-Schnellpresse 
> = ۷٧ 2 + i ١ .. 

Y è Nr. 1 mit Tischfärbung. Satzgrösse 30x45 cm. M. 1600. = } Gummi-Cylinder-Aeherxzüge. 
E « 2 » do. » 34x46 „ M. 1800.| 8 Y No. — Gummi | 

» 

2 Cylinderfirbung. , 34X48 „ M.1850.[s M 92 Umtr. breit M. 6. — \ per 
N R —— — وت‎ a : B Sa No. 13 zweiseitig Gummi | Meter 
E , 38 m do. : 38x52 „ M.2200.] 4 89 Cmtr. breit M.9. — 

% 5 Q . 

Bre V 
N Diese, ganz wie unsre gewöhnlichen Cylindermaschinen mit Tisch- Sé, Zeitungsfilz. 

WW oder Cylinderfárbung konstruierte Schnellpresse wird in eine Kiste 0 No. 11 160Cmtr. br. M. 22.50/ per 
NG verpackt, komplett zusammengestellt versandt, so dass man sie sofort ۲ » = 80 n»  , , 12.—( Meter 
nach erfolgtem Auspacken in Betrieb setzen kann. a y 8 Muster stehen zu Diensten. 

M : Frankfurt a. M. Klimseh & ('o. 
پر‎ . . . . e . e ۰ . . ٠ e ۰ ٠ ار‎ 

WERE RTO IER SER EA AA CALA — 2 AAA لصو‎ 0 RER COS ON Xe )) ۴۶ 


279 Annoncen. 280 


Cine Budorudereil PRET a SENING, LEIPZIG 


a e Sd | Fabrik von bunten u. schwarzen Buch- u. Steindruck-Farben. 


verbunden mit Budbinderei tft zum 76 


"End Mort gu vie: D r. Ropier-Farbe scywars, vot, blauviolet, votviolet und blau. 


ARE ABE * Teigfasben (24.15. 
Ga im allen Wuancen. 
NA ههه صا نومه ال سه‎ 1 : . d 0 . 
Dieselben sind in festem Teig aufs Feinste gerieben, halten sich Jahre lang 

in ihrer ursprünglichen Geschmeidigkeit und sind für Buch- und Steindruck 
gleich vorzüglich. 

Um diese Farben druckfertig zu machen ist je nach Erfordernis des Druckes 
schwacher oder mittelstarker Firnis zuzusetzen. 











iv. aphische Nee 


© 
— sich zur Anferti- 


gung von Holzschnitten jeden 
Genres, in feinster und ein- 





facher Ausfiihrung. Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen Erzeugnisse zu illu- 
strierten Preiskuranten. 
Reel und billig. 


—=3- Moti; Ber Redaktion, ———— 

Während meiner mehrmwöchentlichen Abwejenheit von Leipzig find mir von ver: 
ichiedenen Offizinen Sammlungen bom wertvoller Accidenzarbeiten 76 
Es ijt mir, um die ertigitellung diejes Heftes nicht zu verzögern, unmodglid, allen 
geehrten Einjendern bereit jet it der üblichen Weife zu danfen und jpecieller auf Die 
Ausführung der Arbeiten Bezug zu nehmen Sch behalte mir dies für das nädjte ` 
T | Deft vor, auch ferner um gleiche Beweije von Wohlwollen für meine Perjon und mein 


Zu beziehen von Alexander Waldow | tiv“ bittend. Alexander Waldomw. 
in Leipzig. 


Die Kunst zu Inserieren. is eee 


Zopoarapbiide Numismatif. (Fortfegung.) — Uber Rotationsichnellprefien und deren Behandlung. 
Eine Sammlung von originellen Muster- | (Fortiegung.) — Automatijche Bogenanleger. Schluß.) — Die Ornamente und das Ornamentieren im 
Budbrudgemerbe. (Fortfegung.) — Zur Bücher - Ornamentil. — Porters rett thatige Sesmajdine. — 
Die biftoriihe Ausstellung von Wiener Buchdruderzeugnifjen. — Aus unirer Raritätenmappe. — Schrift- 
probenjhau. — Ctifetten-Rartons von Benrath & Frand. — eitidriftens und Biicherjdau. — Mannig- 


CAS 
٭8‎ "MILSVIdONVA1V9 


CIRS : ly e MP 
ET EE WEEN 








Annoncen als Ratgeber beim Verfassen 
und Setzen auffälliger Inserate. 


Von Hermann Butter. faltige3. — Sab und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der 011061061106611 Schriften zc. — Annoncen. 
Preis 3 — 2 Tafeln Medaillen zu dem Artikel „Iupographiihe Numismatit’. — 1 Cirfular. — 1 Titelblatt. 一 
reis M. 1 Unerfennungs-Diplom. — 2 Blatt Sdriftproben des Ardiv. — 1 Probe Ralligrapbijbe Züge von 


Bei Frankoeinsendung von 3 M. 50 Pf. erfolgt | Wilhelm Gronaué Gdriftyieberei, Berlin. — 1 Probe Ctifettentarton von Benrath & Frand, Gelbe 
Frankozusendung rekommandiert. Mühle Düren. 













ZI EZ IE III ZZ ZU I I I I U I I I I I I I I I I I I a I I Io —_o—_—_ zz‏ سه ۵ ی ق ی ی ی یق سوه هه ننس ہہ 


= Bezugsbedingungen für das Ardiv. — 


9090900909009090000000060600000000909000000090000090000009900009090090009090009000900000000000900000900060000906000000000* 


Das arhiv für 876 ericheint jährlich in zwölf Heften zum Breife von 12M. An die — wird das in gleichem Verlage 
erſcheinende Anzeigeblatt gratis verteilt. Zu beziehen iſt das Archiv durch jede Buchhandlung, ſowie direkt von der Verlagshandlung. In 
letzterm Fall betragen die Koſten innerhalb Deutſchland und Oſterreich für die monatlhiche Zuſendung des Archiv und Anzeigeblatt per Poſt 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Zuſendung des Archiv und aparte Zuſendung des Anzeigeblattes 14 M. 45 Pf. 

Beilagen für das Archiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigſt berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alſo als Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, beſte Anwendung im Text und auf den Muſterblättern ohne weitere Berechnung. 

WE: Für fomplette Lieferung des Anzeigeblattes Tann nur garantiert werden, wenn die Beſtellung auf das Archiv bei Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird. mm" Nah fomplettem CErfdeinen jeven Bandes des Ardivs tritt der erhöhte Preis von 15 Mart cin. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. Snfertionsbedingungen IER man 3 bet der Rubrif Wnnoncen. 

EXIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII 90090900090000000090000000000090000900000000000000000000000000000000000: 





00000000000000000007 





JE Von alien im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen zu civilen Preijen geliefert, ebenjo 
von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angewen— 
deten Schriften zc. wird zu den Originalpreifen der betr. Giegercien beforgt. Chenjo werden Farben und Papiere, 
wie jolche von uns benußt find, auf Wunj abgegeben. Von bejonders gefälligen Arbeiten find Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordruce fehe man unter Sag und Drud der Beilagen. 


RE Jem Hertfigen Heft liegt ۰ 22 des „Anzeigeblaftes“ bei. "QE 











Redigiert umb herausgegeben pon Alerander E aldor in — — Druck und Verlag pon Wlerander Baldor in Leipzig. 








NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 
TAFEL 7. | 


— 


IM 


— 


s$ 


SS e: S Aa 


rr 0 $14 IA d 
IN YEN TORES 


AAGONTIACI YY 


FESTSALON 

\ 2.4, SAECULARFEIER / 
ND.BUCADRUCKERK/ 
\ 1.LEIPZIG 4 


Tc 184 D. — 7 


— — — | e ور‎ 
t$ ٦ "TEYBER G رص ے‎ A 


— -—— 


No 中 
aam 


A 
imt 


JUBILAEI MT 0:16 // 
ID: BU CHIDRUCKERK: // 








NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 


TAFEL 8. 










— ie) 19 


VIERTE IUBELK D. KIGINDUNG/ 
NLT BUCHINUHKERKINET 













۷ \ 


7 
// JOBANNEM GUNSFLEISSH 
DE GUTENBERG. 


7 

/ 

|| PATRICIUM MOGUNTINIM. | 
AEXME PEH TOTAM EULDOPAM CÉLLATO | 














SOCIÉTÉ — هوه‎ 
ا ووه‎ WOMDCCCXXXYIL 
DES IMPRIMEURS d => 


DE LYON, 


MDCUCXXXX 
mm ANNIV. SECU ۳ 






o به‎ —X 


NO ANS NE ENG LAAN E SE ES 


— — ea Zn Te 一 一 一 -一 一 一 一 مسا مت لد‎ - 





Ficcducch gestatten wir uns, Shnen anzuze wigen, 
4 c 


Sasa wiz seit . Mai neben unserer hemischen Fabrik 


eine den An fore sungen der Neudeit entsprechende 


Saifiimeric-e Ver biik 


eingerichtet haben. 

@» wird uns cifrigotes SÉ tee ben sein, aud 
eu Brande die gechzten Abnehmer promplest 4ھ‎ 
bedienen ane bitten wwiz daher bei Bedarf um ۱۷٣ 


Y Yen grate ~ ee 
Po radi bung unc gefällige Suwendung S cec geschätzten 
0 


Ilochaclitu ng »vof f 


Bruno & Kunse. 





R. 


PBDI DEON و‎ ne P at 














| 
| 












KE 
Se 


pou. 


TEN 


Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


Wilhelm Gronau’s Schriftgiesserei, Berlin. 


—— eoe S— - 





ZIERSCHRIFTEN. 


No. 685. Mittel. 5 Ko. à M. 7. —. 
Rlagenfurt Dalmation Afdınffenburg Burgund Randoln Hamburg Eloren, Wain 


12 Ranenthal Ingolftadt Salzburg Roufbeuren Bunzlau 34 





No. 686. Text. 6 Ko. à M. 6.60. 


Shigen aus dem Reifeleben Alerander von Humboldts 
Handbuch der Sternkunde 6 





No. 688. Doppelcicero. 6 Ko. há M. 6. 一 


Gedicte Photoqraphifdies Tronsparentbild Movellen 





o. 687. Drei Cicero. 7 Ko. à M. 5. 50. 


9 Dresden Mandeburn ] 


No. 706. Vier Cicero. 10 Ko. à M. 4.60. 


Lohengrin 24S 


No. 741. Fünf Cicero. 14 Ko. à M. 4.50. 











Archiv für Puchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 





Wilhelm Woellmers Schriftgiesserei, Berlin. 
wer TEE دنم‎ 


D 5 P d 
a 
r په‎ e PA = 
SW EN HM No 
Sess ۱ _ ees D 
Fe زہ یک‎ ao) 























() 
MD In | 
AN a 
= en 
| 





RT LA 
LN E 











9 
e‏ 
له د 


ES ; A 
SE 
GOR 








VASO y 
En (E eo ME 











NT 
N 


ال کي لد 
DARCY}‏ 


8 
us 
OW 








He 


٩777 ک٢‎ 


VK) 
"4 (o 
< A 








rie 


Ganzes Minium ca. DO Do. a ` 


— 86 Figuren. ا‎ 
E 801011 ? 





0 


KI 


2 8 


ei - 





100 





aphiſche 


Y 
4 ٩ halbes Minimum ca. 10 Tf. : 
( = Rad eigener Wahl. — 


— r A — — — a Eege 
A P — — 
— E $ ` E 2 Bn 
> as 





1 lib cee ANS note 
QN AN \ رر ب‎ 2 \ JS ke 
2 ^ $5.4 NA / 8 m 一 — 
W y 


105 196 197 


上 一 一 一 二 ~ 


ATW fir Buchdruckerkunſl 


verwandte Oelhifissweige. 


19. Band. OP Herausgegeben von Alexander Maldow in Leipzig. SAD Heft 10. 





Der Tert des Arhiv ift aus uns qu es ower que “88 0,91 neuen Qyraffuridiriften von B. Arcbs Nadıf. in "80 a.M. — 














beſonders ſchöne Ausſtattung ihrer Druckerzeugniſſe 
auszuzeichnen, ſelbſt die Papierfabrikation wurde dabei 
nicht aus den Augen verloren. Stolz auf ihre Kunſt 
und eiferſüchtig auf ihren Ruf, ſcheuten ſie keine Mühe, 
um die Texte alter Autoren in ihrer urſprünglichen 
Reinheit herzuſtellen, ſie wachten darüber mit einer 
peinlichen Sorgfalt und erhöhten noch den Wert ihrer 
Ausgaben durch Beifügung eigner kritiſcher Anmer— 
kungen und Erläuterungen. 

Es iſt eine natürliche Folge hiervon und unterliegt 
keinem Zweifel, daß die Bücherliebhaber der folgenden 
Generationen ein Intereſſe bewieſen für Alles, was auf 





0110110110 ilntisntatik. 


(Fortjegung.) 


II. Perfönlihe Medaillen 
für Buchdruder, welche für bejondre Leijtungen und zur Mus- 
zeichnung berühmter Buchdruder und 717 


geichlagen wurden. das Leben und die Produktionen diefer bedeutenden 
SSF | Druer Bezug hat. 
ie Gejchichte der Litteratur Europas feit dem So fehen wir Liebhaber ftolz auf ihre Sammlung 


¡Sabre 1450 bis auf unjre Tage wirde 
J jchr unvollftindig fein, wenn nicht berühmte 


von Aldinen, andre auf ihre Ausgaben der Elzevier, 
der Plantin, der Volpi und der Bodont, während 
Druder ihre Kenntnis der Wiljenichaften | wieder andre die Porträts und Autographen ۲ 
dit ite Abátigfeit, innig verbunden, dazu verwendet | berühmten Druder jammeln. 
hätten, Ealftiche Werte herzuftellen, welche die Kritik | Die Züge Jolcher Männer mußten auf die dauerndite 
von Jahrhunderten ertragen fonnten und fortbeitehen | Weile erhalten bleiben und zwar durch die ۹0 
werden, jo lange als die Litteratur jelbjt durch die | von Denktmünzen, welche zu ihrer Ehre geprägt wurden. 
Menichheit geihägt wird. | Wir finden eg gang natürlich, ber Bewunderung 
Viele von ihnen aug den Familien der Aldus, | 016016٣ Perfonen auf iotoge Weije Ausdrud zu geben 
Stephane, Elzevier und der Didot erhielten eine ent- | und find e3 auch diefe Gefiihle, welche uns bet Herang- 
Iprechende Erziehung, um zu Buchdrudern, im wahren | gabe unjres Werfes geleitet haben. 
Sinne des Wortes, ausgebildet zu werden. „Die Medaille treu der Beftimmung für den 
Sm Befige etner flajfijdhen Bildung, hervorragend Ruf zu walten. 
alg Grammatifer, Dichter, Sprachforjher und als gür folgende Gejchlechter des Druckers Namen 
Manner von Taft wurden fie die Freunde der Gelehrten wird erhalten“ .*) 
und berühmten Berjonen ihrer Zeit. Porträts Haben den Menjchen immer ein bedeu- 
Mit intelleftueller Bildung verbanden fie die | tendes Interejle eingeflößt und wenn eine Art fünjtle- 
technischen Senntnifje ihrer Kunft. Sie jchnitten und | rijcher Heritellung exijtiert, welche noch beiier als Diele, 
gofíen ihre eignen Schriften, verwendeten auf den 
Sat eine ganz bejondre Aufmerkiamfeit, führten Ber- 
befferungen an ihren reien etn und fuchten fich durch 





*) ,The Medal, faithful to its charge af fame, — To 
futur ages bears each Printer’s name.“ 


19 


283 


den Zügen Licht, Schatten und Rerjpeftive verleiht, jo | 


ijt e3 bie Medaille. Werfen wir einen Blid auf eine 
joldhe Sammlung fo Jehen wir vor una die handelnde 
Perjon jelbft, wir lejen ihre Gedanfen in ihren Gefichtz- 
zügen und machen ihre perjünliche Befanntichaft, man 
möchte jagen, man hört fie jprechen, und wenn wir 6 
Züge, die uns belebt erjcheinen, betrachten, jo ftellen 
wir Vergleiche an, zwilchen dem Ideal, welches wir 
ung über diefe Männer gebildet Haben und der Figur, 
weiche die Kunft produziert Hat. 

Wir erinnern uns ihrer Kämpfe unb Triumpbe, 
jowie Der ftitemijojen und freudigen Lebenstage, welche 
fie 01810101111611 Haben, des Glücks oder Unglüds, 
welches ihnen zu Teil wurde und wir juchen fie zu 
beurteilen in ihrem intimen Leben, nad) dem Bilde, 
welches fidh vor uns befindet. 


Betrachten wir 3. B. die große alte Medaille des 
Aldus (Nr. 58), dejien Name und Ruf ala König | 


der Truder (Rex Typographorum) mehr befannt ift, 
al3 derjenige irgend eines Druders der Welt. 7 
Charakter drüdt das Portrait aus in feiner ernften 
Einfachheit! Dieje Züge beweifen Kraft und Ausdauer 
und wir hören faft die Antwort an manche Bejucher, 
mehr zudringlich. al willfommen: „Freund, wenn du 
fommft mir zu helfen, bei einer mithevollen Arbeit, 
bleib mit Gott, ift e3 jedoch) nur Neugierde, bie Did) 
zu mir führt, verlafje mich jchnell und ftöre mich nicht.“ 

Berühmt zu feiner Zeit durch viele forrefte Aus- 
gaben der Bibel und befannt durch feinen gediegenen 
und verbreiteten Notendrud war Betreijus, Buchdruder 
von Nürnberg (1497—1500). Da3 einzige befannte Por- 
trait von ihm ift das auf feiner Medaille (Nr. 93), nad) 
welchem ۱1019-20019 und andre Abbildungen herftellten. 

Das Porträt von Tyco Vrah, des berühmten 
Ihmedischen Aitrongmen (Nr. 190), welcher eine Drud- 
Preile errichtete, um der Menjchheit feine Entdedungen 
mitzuteilen, bietet eine gleiche Anziehungstraft. 

Wir müfjen auh Froben (Nr. 7) erwähnen, den 


gelehrten, frommen und unermüdlihen Froben, deffen 


Jame vielleicht weniger verbreitet worden wäre, ohne 
die ¿reundichaft, welche ihm der gefühlvolle Erasmus 
widmete. 

Erhoben auf die höchjte Stufe Des Fumes ift 
der Name von Heinr. Stephanus (Nr. 75), welcher 
mit feinen Söhnen und Enfeln, während faft anbert: 
halb Jahrhunderten den Thron ber Typographen in 
Curopa einnahm. 

Was die Stephane fiir Franfreid) waren, waren 
zu ihrer Beit Die VBolpr für Italien. 


Iypographiiche 1. 


| Wir fónnen uns denen, weld) edler Stolz und 
| Freude das Herz des Volpi erfüllte, als feine Bater- 
Stadt öffentlich und großartig feine perjönlichen Opfer 
und mühevollen Arbeiten während langer Jahre aner- 
fannte und erflärte, daß feine Preffen ein Oli und 
: Segen für Padua und für jein Vaterland feien, e3 war 
nur ein ۱0۱00061 Ausdrud ق0161‎ Gefühls, dağ öffent- 
lid) auf jpezielle Anordnung des Senats eine Medaille 
von Gold zur dauernden Erinnerung geprägt wurde. 
Roc) mehr befannt ift ber berühmte Bodoni von 
: Badua (Wr. 62), deflen Schriften, Drude und Papiere 
während langer abre in Europa mujtergültig waren. 
Ubergehen wir mit Ctillj)meigen eine Anzahl 
ebenfalls zu ihrer Zeit befannter und berühmter Trucder 
und wir befinden uns in der neuren Zeit, Peter Didot 
(Nr. 69) gegenüber, einem der bedeutenden franzöfiichen 
Druder, auf welchen jeine Landsleute mit Recht ftolz find. 
Nicht weniger Ehre genießt der wohlbefannte Name 
ber Firmin-Didot, Enfel des vorigen, defjen 67 
| Neffe Ambrofius Firmin-Didot vor einigen 7 
(1876) in 130118 061100611. Zeßtrer hinterließ eine außer: 
| 


ordentlich reiche Bibliothef, welche bei ihrem Verfauj 
vor wenigen Monaten (Mai 1881) die Bibliophilen 
aus allen Teilen der Welt anzog. 

Man tann fic) eine Jdee von den Schagen der- 
jelben machen, wenn man Die für Die erften vierzig 
Nummern bezahlten Preife betrachtet, deren jede faft ben 
Durdjdhnittsprets von 80,000 Mart erzielte. Erwähnen 

Wir nod) die jchöne Medaille, welche im Jahre 1868 zur 
filbernen Hochzeit von Sohn Gough Nichols, des 
berühmten Antiquars und weltberühmten Druders in 
London (Barliament-Street) gejchlagen wurde, der mit 
uneigenmüßiger Xiebenswürdigfeit, feine antiquarijden 
| &enntnijje jeinen Freunden zur Verfügung ftelfte. 

Sn vielfachen Beziehungen haben diefe perjünlichen 
Medaillen mehr Intereffe für uns, als manhe andre 
derjelben Kaffe, an jede knüpft fich die Gefchichte eines 

Lebens mit feinen Hoffnungen und Beforgniffen. 
Bei den Korporations- Medaillen verlieren wir 
| bie Berjönlichfeit aus dem Auge, welhe nur eine Ein- 
heit bildet. Bei den Gedächtnis-Medaillen oder bei 
denjenigen, welche zur Erinnerung an ein Gedenffeft 
geprägt wurden, tritt immer eine Verjönlichkeit in den 
| Vordergrund. Entweder ift es ein ibeafifierter Guten- 
berg oder ein dem Dunfel entnommener Kofter, deren 
| 11108111816 . 18011۳618 wieder und wieder abgebildet 
werden, mit einer fic) wiederholenden Gleidgiiltigfeit 
big man den Glauben an ihre Eriftenz verliert und 
jie niht betrachtet al3 von Fleiih und Blut, jebod) 





285 ۵۷ھ‎ 70 — Uber 0 0 und deren SE 286 














alg Verfirperung der großen Kunft der Künfte, der 
Runft, welche die jüngern Generationen treibt, mit 
immer neuen Kräften den Blas ber altern au erfämpfen, 
zu behaupten und jelbe zu überflügeln. 

Daß in England fajt gar feine derartigen Medaillen 
erzeugt worden, darf nicht jo einer nationalen Gleich: 
gültigfeit für 0161۴ ۱1111 zugeichrieben werden, als der 
fajt vollftándigen Abwejenbeit berühmter Druder. Nac) 
Cartons Nachfolgern trat ein Stillftand in der Kunft 
ein, eine Race von Handlangern entftand, welche feine 
Druder waren. Strenge Gejege und Einjchränfungen, 


eine oder mebrere cylindrijd) gefrümmte Stereotyp- 
platten anzufertigen, welche mur auf Die Cylinder ber 


| Rotationsmajdinen gejchraubt werden dürfen, um tı 


die mit Härte ausgeübt wurden, brachten die Stellung , 


der englijden Buchdruder auf bie niebrigite Stufe. 

Unter feiner Regierung fanden fie Schuß und ' 
Sicherheit für ihren Aufenthalt, wie bei der Univer- 
jität in Paris, und feine Stadt und fein König verlieh | 
ihnen wie in Deutjchland offizielle Titel oder Bejol: 
dungen zur Ehre der großen RKunjt, welche fie ausübten. 

Getrennt von der Gejellichaft der 67 
(Stationers Company) in der That, wenn aud nicht 
dem Namen nach, wurden fie durch ع011۴‎ 51 
niedergedrüdt bis zur Ohnmacht. 2۱۸ 7 
Druder gewöhnten fid) am eine fteberfid)e Arbeit und 
die Verwendung Schlechter Schriften, dag Gejchäft war 
unfidjer und trug zu wenig ein, um demjelben 6 
Kräfte und Intelligenz zu widmen und man ließ Die 
beiten Werke im Auslande bherjtellen. 

Bu feiner Zeit war der Verfall mehr bemerkbar, 
al3 gegen die Mitte des 16. Jahrhunderts, aber diefer 
Verfall war mehr der Unterdrüdung zuzuschreiben, 
unter welcher die Druder Englands litten, al einer 
nationalen Unfähigkeit, was durch den folgenden Aus- 
¿ug 0118 Strype’s Memoirs of Cranmer. (Ausg. 
v. 1853 ©. 356) beftätigt wird: „Die Buchdruder 
von Bajel hatten den Ruf, alle andern Druder von 
ganz Deutichland zu übertreffen, ۱01000) was bie 
Genauigkeit als die Schöne Ausführung ihrer Drude 
angeht, und fie gaben als Aufjeher und Korreftoren bet 
ihren Brefien den Englándern den Vorzug, da diefe 
al3 forgfáltiger und thätiger betount moren". 

(Hortiegung folgt.) 


Uber Botationsfcnellprefen umd deren Behandlung. 
(Fortjegung.) 

€ tir den RotationSdrud fommt allein die Papier- 

j ¿ftereotypie in Betracht, da die 17 






c 


gebohrten Gießinftrumente legen laffen, fo daß man 
im Stande ift, von eder derfelben in wenigen Minuten 


billiger und jchnellfter Weife Zeitungen und ٤٥) 
` herftellen zu 516 


wir das Abformen von Holsfdhnitten und in 
jonftigen Manieren erzeugter Vlujtrationen, fowie fiir 
glatte Drudflächen (bei Plafatichriften) eignet jid) bie 
Bapierjtereotypie jedoch wenig, 10 daß man es beijpiels- 
weile vorzieht die Slluftrationen durd 3infágungen 
herzustellen und diefe dann an geeigneter Stelle in 
die ftereotypierte Tertplatte mit einzugießen, wie wir 
dies jpäter ausführlich erörtern werden. 
Das Verfahren der Bapierftereotypie zerfällt in 
folgende Hauptoperationen: 
1) Anfertigung der Matrize, 
2) Giepen ber Platte, 
3) gertigmaden der 1 
Die Anfertigung der Matrize erheifcht zuvor das 
Bráparieren der Gorm, die Bejdaffung des Matrizen- 
1001673 und Kleijters, jomwie das rechtzeitige Anwarmen 
ber 6 





Etereotoprabmen 


Behufs Abformens muß die zu jtereotypierende 
orm in einem jauber gehobelten, genau jchrifthohen 
Rahmen  (Stereotyprahmen) eraft gejchloffen werden. 
Beiltehende Figur zeigt einen für Rundftereotypie ge: 
bräuchlichen Stereotyprahmen; derjelbe it ein Schraub- 
rahmen, indem durch zwei Rahmenfeiten besjelbei 
Scließjchrauben s fic) erjtrecdfen, welche an ihren äußern 


‚ Enden mit Vierfant-Ktöpfen verjehen find, auf welde 
mon bei Bedarf einen Krenzichlüffel ftedt, jobalb man 
| Diefelben in bequemer und fchneller Weile anziehen 


KI feicht fich biegen und in Die cylindrifch ange | 


will. Die Sdrauben s preffen auf zwei eijerne Drift 

hohe Stege a und b, deren obere innere Kanten, 

ebenjo, wie die der beiden mit dem Saf in Berührung 

fommenden HRabmenfeiten c und d abgejchrägt (abgefaft) 

find. Die Abjchrägungen der den Sab begrenzenden 

snuenfanten des Rahmens und der Stege bezwecdfen, 
19* 


287 liber Rotationsjchnellpreijen und deren Behandlung. 288 





daß fid) um die Matrize ein faubrer jog. Guprand | rithrt mau nad) dem Erfalten fo viel Zerra D'India, 
bildet, an welchen die Gießwinfel rejp. Giepleiften, | bid fie fteif und Dif ift. Zur Erzielung der richtigen 
welche die Platte beim Guß begrenzen follen, bequem | Konfiftenz und um bie Klebfraft diejes Kleifter3 zu 
angelegt werden fünnen. Außerdem hat der Guprand | erhöhen, fegt man nun fo lange aufgelöftes arabijches 
den Zwed, den Sag beffer abzugrenzen und das etwaige | Gummi zu, bis er leicht vom Löffel abläuft und Die 
9tadjitedjen (Grapieren) ber Platte zu erleichtern. Konfiftenz einer leichten S8ud)brudfarbe hat. Um jeden 
Anstatt der Schraubrahmen 06111191 man auch viel= | firnigen oder unreinen Beftandteil aus dem nun fer- 
fad) einfache glatte Rahmen, indem man ein Marinoni- | tigen graulichweißen Kleifter zu entfernen, jdlagt man 
ides oder Hempeljches Schließzeug oder aber auch wohl | ihn durch ein feines Haarfieb. 
eiferne Schliepfeile zum Schließen in Anwendung bringt. II. Su 1kg guter Weizenftärfe nehme man !'s kg 
Xm Übrigen find die Prinzipien bes Formen- | Schlämmfreide, welche mit faltem Wafer 56 
ichließens die nämlichen wie beim Drucken; guter Aus- | wird. Dieje Mafje reibe man durd) ein Sieb, fo dab 
chluß, die ausfchliegliche Verwendung von Metalljtegen, | jeder fremde Körper fid) auejdjeibet. Die jo gewonnene 
Geradftehen de3 Sages u. dergl. find Hauptbedingung. | Mafje muß gang [tei fein, damit fie bei längerm 
Das Schließen geichieht auf einer eijernen Schließplatte | Stehen nicht jauert. Beim Gebrauh nimmt man 
und muß die Form mittelft des Stlopfholzes gleich | ein Quantum davon, verdünnt mit jo viel Wajler, 
mäßig gut geflopft werden. Damit die Stereotypplatte, | bis eine leicht flüjfige gebrauchfertige Mafje rejultiert, 
in welder nur febr jchwierig Storrefturen fic) aus- | — wo taglich ftereotypiert wird, ftellt man auh gleich 
führen laffen, frei von Fehlern fei, empfiehlt e3 fih | dieje flüffige Maſſe her. 
ftet3 vor dem Schlagen der Matrize, ert bie Form 111. 0,40 kg Weizenftärfe, 0,12 kg Gummi arabi- 
nod) ¿ur Revifion abzuziehen und event. die Korref- | fum und 1,5 kg ganz fein geriebne trodne Schlämm- 
tur zu vollenden. — Um eine jcharfe Matrize Bers | freide werden gelöft in ca. 3,5 1 Waller und 0,25 1 
stellen zu können, muß die Bildfläche jeder Stereotyp- | Spiritus, jo daß man eine dünne Maffe erhält. 
form zuvor jorgfältig pom jyarbe gereinigt werden, IV. Wlerander Faber Stereotypfleijter, jpeziell 
man wäjcht fie mit Benzin oder Terpentin mittelft | berechnet für Matrizen, die unabhängig von der 7 
Biirften und reibt fie trocfen. im Ofen getrodnet werden, bejteht aus 3 Teilen 
Die gereinigte Form wird nun mit einem leicht | Schlämmfreide, 6 Teilen Stärfemehl, 6 Teilen Leim, 
mit gang reinem Of (Baumol) getrantten Pinjel behut- | 4,5 Teilen Glycerin und 14,5 Teilen Wafler. Es 
jam iiberftridjen, derart, daß fie nicht zu fettig wird | ift Hierbei ratjam, zunächſt einen Stärfemehlfleifter im 
und das DI nicht die Punzen der Budhftaben verjegt; | Wafierbad herzuftellen und darin den vorher gequollenen 
dann überfährt man zur befjern Verteilung die Form | Leim aufzulöjen, al3dann die mit dem Glycerin ver- 
nod) mit dem Ballen der Hand, fo daß fie überall | riebne Schlämmfreide allmälig ¿uzufegen und mit 
gewifjermaßen nur einen Fetthauch befommt, aljo nur | dem anteiligen Reft von kochendem Wafler die zum 
matten Glanz zeigt. Diefes Olen bezwedt, daß bie im | Aufftreichen erforderliche Konfiftenz zu bejdhaffen. 
die Vertiefungen der Form einzufchlagende Matrize | Wenn nur ein Papier von an fih loderm Gefüge 
fic) wieder leicht von derjelben ablöjen läßt. für Herftellung der Matrizen zur Dispofition jteht, 
Die Matrize (Mater) wird aus etwa 7 Blättern | ift ein Sujag von wenigen Brozentteilen Terpentin 
recht egalen Seiden- und etwa 3 Blättern eines nicht | zu dem Bindemittel von Nuten. Dieje Bindemittel 
zu ftarfen, fnotenfreten Schreibpapiers gebildet und | maht das Miatrizenpapier gejchmeidig, anftatt es 
zwar mit Hilfe eines Kleifters, von deffen richtiger | durchnäßend aufzulodern und damit für die Hand- 
Beichaffenheit wefentlid) das Gelingen einer fcharfen, | habung unhaltbar zu maden. Nah dem Trodnen 
dauerhaften Matrize abhängt. . tft eine mittelft diejes Stleifters aufgefegte Matrize 
Nachitehend feien einige Rezepte für Stereotypier= | audj nod) fo efajtijd), daB der (Hydroftatifde) Drud 
f(eijter mitgeteilt: der eingegofjenen Metalllegierung für Bildung 8 
I. Weizenftärfe wird in einem irdenen 6 | jog. Stereotyps genügt, Die etwa beim 7 
mit faltem Waller angefeuchtet, daß fie fid) zu einem | Trodenprozeß 11111011061161 Bauchungen unschädlich zu 
zähen, diden Teig völlig auflöft; diefem wird unter | maden. 
beitändigem Umrühren fochendes Wafer 6:11, gir ale zur Rundjtereotypie beftimmten Matrizen, 
bid fid) eine Gelee ähnliche Mafje ergibt. Im diefe welche man ja in gefrümmten Buftande bequem muß 





289 








in die cylindriich ausgebohrten Giebflajden 
Dännen, ift e3 aljo wejentlich, dag die trodne Matrize 
in gewillem 9XaBe efajtijd) bleibt, d. B. nicht jtarr- 
troden oder nad) dem Trodnen brüdig wird. 

Zur Anfertigung der Matrize find 3 Blatt ge: 
feimte8 unb vorher durchfeuchtetes zähes, dehnbares, 
fnotenfreie® Papier (Hand- oder Schreibpapier) und 
ca. 6 Blatt Seidenpapier nötig, welch leßtres bis 
zur Anfertigung der Matrize troen bleibt. 
jede einzelne Form fchneidet man das Papier fo zu, 
daß e8 reichlich noch den fchrifthohen Rand der 7 
det, d. h. etwa 2 Cicero über die jchrifthohen Rand- 
feijten abcd ({. vorft. Fig.) überfteht. 

Bon dem zur Matrize gefeuchteten Papier legt 
man ein Blatt auf eine ebene Binf-, Stein- oder 
Gijenpfatte und überftreicht e3 mittelft eines breiten, 
langhaarigen Flachpinjel3 auf der obern Geite dünn 
und jo gleihmäßig wie möglich mit Kleijter, al8dann 
bringt man ein Blatt trodnes Seidenpapier derart 
auf die geftrichne Fläche, daß die beiden Blatter 1 
und glatt ohne Luftbläschen dazwifhen aufeinander- 
liegen, was man Dadurch bewirkt, daß man e3 mit 
der linten Hand bodbált, allmálig fenft, und dann 
mit der redjten ftreidjt, fo daß das Blatt fic) móglichft 
falten- und blafenfrei von recht3 nach linfa auflegt. 
Entftehen nichts deftoweniger Falten oder Bläschen, 
jo muß man fie mit den Singern leicht ausftreichen 
und zwar am beiten, wenn man auf Diefes Seiden- 
blatt einen gleichen Aufitrich des Rleiftera3 gemacht 
fat, — eine Manipulation, die man wiederholt, bis 
jamtlidje Seidenblätter aufeinandergeflebt worden find, 
man aljo eine fogen. Pappe in gewiinjdhter Stärfe 
(Dice) erzielt. | 

Sie Side ber Kleifterfchicht richtet man nach der 
Form; it legtre jehr fompreg und aus ffeiner &drijt, 
jo fol der Aufftrich fetter jein, al3 wenn die Form 
jplendid ift. Die Dice des Aufftricha wird and) nad) 
und nach geringer gehalten, jo daß das legte Blatt 
nur gerade noch itberall anflebt. 

Nachdem die Ptatrizenpappe jo vorbereitet ijt, 
bebedt man fie mit ZXöjchpapier, legt darüber eine 
glatte Platte, befchwert diefe, damit die Feuchtigkeit 
die ganze PBafte (Bappe) gleichmäßig durchzieht, das 
Überflüffige aber vom Löfchpapier abforbiert wird. 

Bei Heritellung der Matrizenpappe leiftet eine 
Matrizenwalze, mie folche in beiftehender Figur ab- 
gebifbet ift, vortreffliche Dienfte. Sie ift ähnlich 
fonftruiert wie eine Ruchenwalze und befteht aus einer 
hohlen Metallwalze, auf deren Achje awet Handgriffe 


Uber Rotationsjdnellprejfen und deren Behandlung. 





| 
| 
| 
| 
| 
| 


Für ` 


— — ees Ce 
— — — — — — a 


— — — — — —— — — — — — — — — سے‎ — — — — t — 





290 





legen ! jo angebracht find, dag man dieſe bequem feſthalten 


fann, während der Cylinder iber die Pappe hin- und 
Derrollt. 
Die Pappe, mit dem zulegt aufgeflebten Seiden- 


| bogen nah unten gerichtet, legt man algdann auf 


die (vorher eingeölte) Gorm, und beginnt mit dem 
Einjchlagen der Bappe mitteljt einer dicht gebundenen, 





bezüglich der Länge der Borften recht gleichmäßigen, 
nicht zu harten Biirjte. Man wendet zwar vielfach 
mit Handgriff (Stiel) verjehene Bürften an, doch find 
folche ohne Stiel injofern empfehlenswerter, weil damit 
11110610116 Arbeiter nicht jo viel Schrift verderben 
fónnen 018 mit geftielten Bürften. 

Das Klopfen der Matrize geldjiebt mit mäßigen, 
egalen Schlägen von der Mitte der Form aus nad) 
den Seiten weiterjd)reitenb derart, daß man mit Der 
Bürfte immer fenfredt, alfo mit deren voller Fläche 
auf die Form flopft; bat man jo die Form einmal 
iibertlopft, jo daß fic) jamtlicje Umriffe im Sas 
zeigen, jo wiederholt man Das 11001611 und ¿mar 
ftárter, damit die 80016۳00116 gehörig in die Tiefen 
eindringt; dabei hat man natürlich darauf zu achten, 
daß die Matrize nicht verichoben, oder bei fplendidem 
Sag an den fretftehenden Heilen und Linien durd- 
ſchlagen werde. 

Nun legt man die jplenbiben rejp. arbBern Aus- 
Ihlußjtellen (Ausgänge 2c.) mit 180001111061 aus oder 
aber [treidjt fie mit einer Gip3fubftanz aus, damit 
die Matrize an diejen Stellen dem Drud des flüffigen 
Metalls gehörigen Widerftand leiften fann. 

Sclieglich wird das zweite Blatt Schreib- oder 
Handpapier 011111 iiberfleiftert auf das erfte refp. Die 
zum Auglegen benugte Pappe gebracht und auch, aber 
nur gelinde mit der Bürfte angeflopft, und endlich 
nod) Das Dritte und lebte nur angefleiftert und mit 
dem Ballen der Hand ein wenig felt gedrüdt, jo dağ 
die Matrize zum Trodnen fertig ift. 

Das Klopfen und Ausgleichen der Matrize wird 
in manden Seitungsjtereotypien mehr oder minder 
durch das Schneller vor fich gehende Walzen gu erleben 
061101. Man fegt nämlich die Form mit Der Matrize 
auf Die Laufplatte eines Walswerfes, deffen beide 
Walzen mit der Laufplatte burd) Zahnräder ۵ 
Bahnftange gefuppelt find. Über die Matrize werden 
nod) Tücher (Filz) gelegt, damit man das Ganze ohne 


Die Ornamente und das 


291 














Beihädigung des Sabes durch die Walzen 17 
fann. Nichts dejtoweniger erheijcht das Walzen große 
Vorsicht, denn bei zu Dicht gejtellten Walzen rejpeftive 
bei zu ftarten Filzen fann der Sag leicht bejchädigt 
werden. Außerdem ift der Effeft nicht immer nad) 


und der Anjchaffungspreis Hod), jo dak wir |‏ اذ 


einem jolchen Walswerf nicht das Wort reden fonnen. 
(Fortjegung folgt.) 


Die Ornamente 
md das Ornamentieren im 78: 


Bon F. Bojjc. 


(Fortiegung.) 





7: vorzügliche Erzeugnifje in Schrift und Ornament 
me^ viel zur Hebung unjres Gewerbes in fünftlerticher 


Beziehung beiträgt und daneben Die Förderung des 
Renaifjanceftiles fic) angelegen fein [üpt, ijt bie Firma 
Shelter € Giefjece in Leipzig. Bon ihr bringen | 


wir heute die oft angewendete Florentiner Cinfaffung, 
welche zwar nicht ein Originalerzeugnis thres Haujes, 
aber doch durch Erweiterung ihrer Figuren und Die 
Hinzufügung der Giebelornamente fajt als ein jolches 
anzufeben ijt. Sie liegt ung in zwei Serien vor, 
zu welchen die Firma, neben andern mehr oder weniger 
wejentlichen Abänderungen, auch Giebelornamente in 
zwei Größen, jowie eine Lyra, ein Schild, einen Adler, 
zwei Masfen und eine Nojette auf rundem Körper 
mit dazu gehörigen Seitenteilen und Edjtücen und 
außerdem noch tonische Kapitäle in zwei verjchtedenen 
Größen Hinzugefügt hat. Die erfte biejer Serien, von 
der wir Hier mur einige Figuren zum Abdruc bringen, 
eignet fic) wegen der durchaus gleichmäßigen Grund- 





fläche nur zum Schwarzdrud auf farbigem, ober zum 
farbigen Drug in weniger fatten Tönen auf weißem 
Papier, während die zweite Serie auf punttiertem 
Grunde, welche die Firma als ein notwendiges Bedürf- 
nis betrachtete, für den Schwarzdrudf auf farbigem 
Papier von hellern Tönen und auf weißem ein vor- 
zügliches Material ift und diejerhalb wollen wir bie 
zweite Serie zu unjrer Bearbeitung benußen. 


Ornamentieren im Buchdrudgewerbe. 


ad ine andre gutrenommierte Gieferei, welche durd) ` 





Durch einen Vergleich vorjtehender Ornamentteile 
auf jchwarzem Grunde mit den folgenden auf punftiertem 
| Grunde wird der Fachgenofie die Überzeugung gewinnen, 
| daß die jchiwarze Grundfläche ein wenig zu Hart und 
| ichreiend wirft, das felbft durch den Übergang ver- 
mittelnder Ornamente nicht volljtändig gemildert wird. 
| Dieje Harte jucht man am beiten, wie oben angedeutet, 
| durd) farbiges Papier von Mitteltönen aber warmer 
| arbe, oder durch farbigen Drud auf weißem Papier 
(gu mildern. Zu farbigem Druc in ziemlich 7 
Tönen auf weißem Papier ijt auch dieje zweite 6 
jehr geeignet. 
| Dieje vorzüglichen, namentlich für feinere Arbeiten 
 jehr wertvollen Ornamente, welche ihrem Charakter 
| mad) ber reinjten italienischen Nenaiffance angehören, 
find wohl von andern gleichzeitigen oder jpátern typo- 
01000110611 Verzierungen bis jeßt noch nicht übertroffen 
und werden e auh ۱00011061111۱0 nicht, da jie an 
 Gediegenheit und Bollfommenheit nicht viel zu ( 7 
übrig laffen. Sie find gewiljermaßen der edelite Aus- 
druck der Renaifjance und zeichnen fic) durch 76 
Formen in allen ihren Teilen, durch tadelloje Propor- 
tion, Durch) eine durchaus künstlerische Stilifterung und, 
bis auf einige Nummern, auch durch eine elegante, 
energiiche Linienführung aus. Einige Figuren weichen 
in der gleichmäßigen Berteilung ihrer Mafjen von 
der andrer ab. Die vorzüglichiten Figuren find: Der 
Engel Nr. 18, die beiden Greife, ber Faun, die Paste, 
die Figur mit dem Fefton und den dazu gehörigen 
Saryatiden, Der Lorbeerzwetg, die Delphine, die Feuer- 
‚ Ichale, der Dreifuß, die Baje, der Lorbeerfranz u. a.; 
‚ unter den fleinern Figuren find es namentlic) diejenigen, 
welche zur Stompofition von Bajer und Schalen 
bejtimmt find. Störend wirfen bei mehrern Figuren 
Die an einigen Stellen auftretenden Fräftigen Linien, 
‚ wodurd) diefe Ornamente einen reliefartigen Charakter 
erhalten, der urjprünglich nicht beabfichtigt worden ift; 
fie jollen einfach Flachornamente fein. Die Giebel- 
und andren Ornamente find vermutlich von andrer 
 Künftlerhand Hinzugefügt, wie fich recht deutlich aus 
der Zeichnung der beiden reife der Gtebelverzierung 
Nr. 62 und 74 erjehen läßt; fie find lange nicht jo 
edel in der Form und energisch in der 60 
als die ber Nr. 7 und 8. 
Die Figuren diejer Cinfajjung teilen wir in Die 
folgenden drei Gruppen ein. 
Die erjte umfaßt die querlaufenden, zu Kopf: und 
sufleiften beftimmten Figuren, welche wir auf neben- 
Itehender Spalte oben gruppieren. 





293 Die Ornamente und das Ornamentieren tm Buchdrudgewverbe. 294 










gehören: 





21 


22 23 24 25 26 
Die zweite Gruppe enthält alle emporjtrebenden 
Figuren, bie fih zu pilafterähnlichen Verzierungen 
aufbauen 1:7: 


27 28 
ak 


2 


< 


56 





RT 
VIN 
SR 


VA 
my 


„II LES 


7 
0 








41 47 
KT Fm 





Und als dritte Gruppe laffen wir Die Giebel- 
ornamente und die Medatllons mit ihren Seitenteilen 


und Edjtücen folgen: 


Da das Anveihen der feitlich Anjchluß verlangen- 
den, fort- oder querlaufenden Figuren der erjten Gruppe, 
welche fich vorzüglich 3u Fries- und ähnlichen Kompo- 
jitionen, wie 3. B. Kopf- und Fupleijten eines Rahmens, 
Bierleiften zc. eignen, feine Schwierigfeiten bereitet, 
jo wird es unjre Aufgabe ſein, dem Fachgenoffen zu 
zeigen, in welcher Werje die Figuren für die einfachite 
Form, 3. B. eine Kopfleifte, angeordnet werden müljen. 
Wohl ohne Ausnahme wird die Mitte als Ausgangs- 
punft angenommen und der Künftler wählt für bieje 
entweder einen Stamm, aus welchem er nach beiden 
Seiten hin die Ranten fih organisch entwideln und 
weiter verbeiten läßt, oder er nimmt dazu eine Vaje, 
eine Figur, ein Schild oder jonft einen die Mitte ftarf 


‚ marfierenden Gegenftand, und läßt das mit diejen in 
Verbindung gebrachte Nanfen- und Blattwerf nad) den 


Enden zu in fleinern und zartern Nanfen auslaufen. 


 Ebenjo müjjen auch wir verfahren. So geben 3. Y. 


die Figuren 3, 11, 13, 15, 20 für ein gewöhnliches 
Oftavformat eine pafjende Leifte. (Fig. 1.) 
Soll diefe etwas erweitert werden, jo fann man 


| Hatt des Meittelgliedes ein etwas breiteres, aus den 
| Figuren 21—28 fomponiertes Schild verwenden, ohne 


die vorhandenen Zwilchenglieder zu benugen, die einen 


auf" 


295 Die Ornamente und das Ornamentteren 2c. — Regijtrierter Schrank gum Aufbewahren von Accidengmuyjtern. 296 








organtihen Sujammenhang nicht geftatten. Für ein | mujter-Schranf empfohlen, welcher von vielen ameri- 
Lerifonoftav geben die Figuren 6, 7, 8, 9, 15, 18, | fanischen Buchdrudern als die geeignetite Aufbewab- 
20 eine durchaus organisch gebildete Leite (Fig. 2), | rungsmethode eingeführt worden jein jol. Nachitehendes 
die durch Fortlafjung der Figuren 15 und 20 und | Diagramm ftellt die Vorderfeite eines folen in ge- 
durch mehrmalige Wiederholung der Figuren 6 und 9 | eigneter Weije an der Wand befejtigten Schranfes dar. 
noch weiter ausgedehnt werden fann. Selbjtverftänd-  Derjelbe ift 50 cm hoch, 40 cm breit und 30 cm tief. 





fid) fann anftatt des Meitteljtüds je nach dem Formate | Die Fächer find mit ein wenig über bie Fachränder 
ein Schild oder eine andre Figur benugt werden. Die | Hervorftehenden Bappfäften, welche mit dem betreffenden 
Figuren 3 und 18 müfjen, ba fie eine 0100111106 Bers | Ctifett verjehen find, ausgefüllt. Das Hervorftehen 
bindung nicht gejtatten, durch eine bejondre Umrahmung | der Sáften erleichtert das Erfafjen und Herausziehen. 
von den übrigen Figuren abgetrennt werden, wie wir | Um den Staub abzuhalten wird ein zu beiden Seiten 
jpdter zeigen werden. 


Eine dritte Leifte läßt fi) durch üftres Wieder- A | B | C 
holen vermittelt der Figur 5 anordnen, an welche amanare L. 7F Ma. 5 
dann auf beiden Seiten die Karyatiden, Nr. 31 und  Getegenheitsgedichte. Konzert- Programme. 
58, anzujegen find. (Fortiegung folgt.) Rechnungen. | Brieftöpfe. 





D 


.1 0ک 


11101100 5010 wu 3010001001 1 


Grohe Karten. 











Accidenzmuſtern. و و‎ 4 : 
7 buchdrucker feine verjdjiedenen Erzeugnifje ordnen Vermifchtes. 
und aufbewahren foll, um fie 015 Modelle für den 


zurüdguziehender Vorhang angebracht. Der unterjte, 
Vermifdtes enthaltende Musziehfaften wird zur Auf- 
bewahrung jolder Sachen benußt, welche fic) unter 
die näher bezeichneten Klafjen nicht gut einreihen fajjen. 


Seber oder als Vorlagen für Kunden ohne langes Nadh- 
juchen jchnell bei der Hand zu haben, findet man mur 
in wenigen Füllen. Sie, wie in ber Hegel gejchieht, in 
ein Buch einzufleben, hat manche Unzuträglichkeiten. 
Das Einkleben jelbit, wenn es einigermaßen jauber aus: | Au Den darüber befindlichen, mit Dejfins bezeichneten 
geführt werden foll, ift eine langjame und unangenehme | Kaften gelegentlich in die Hände gefommene Accidenzien, 
Arbeit, und wenn für irgend welchen Gebraud) eines Zeichnungen u. dgl., von welchen fic) Motive entlehnen 


dire wirklich praftiiche Methode, wie ein Accidenz- — Delfins. 
$ 
| 
| 


oder mehrere herausgejchnitten oder gar herausgerifjen | laflen. Der Kaften A fann in mehrere Abteilungen 
werden, verliert das Buch an Anjehen. Ferner ijt es | für Fleine Sachen, 3. B. Zettel, Eintritt, Fahr- und 
Ichwierig oder fast unmöglich, die verjchtedenen Klafjen | andre Billets, Adreffarten 2c. geteilt werden. Der 
von Accidenzien in einem Buche zujammenzubalten, | Saften B nimmt Gejchäfts- und ähnliche Karten, 
wo e8 immerwährend neue einzuschalten gibt. C $oftfarten, jamtlic) von annähernd gleichem Format, 

Su cinem amerifanijden Fachblatt, The Printers’ | auf. Sn D fommen Cinladungsfarten, Tanzordnungen 
Miscellany, wird für Diejen we ein Accideng- | und Dinerfarten, in E Souverts, und in F Brief- 


| a] 





29 
und Nechnungsföpfe, Beicheinigungen. Um alles Ju- 
jammengebórige bei der Hand zu haben ift ein Kaften 
fiir Schrift-, Cinfaffung3- und Vignettenproben refer- 
viert, welche teil in lofen Blättern, teil3 in etn Buch 
gebunden eingelegt werden. 


Alber das Wofden 19 81 


> eft 5 unfres Archiv brachte unter vbigem Titel 
N E) ein Referat aus der Barijer l'Imprimerie, 
2 da3 manchen beachtenswerten Wink über diejen 
Gegenjtand enthalt. 

Sn einem ung von feiten de3 verdienftvollen Ober- 
maj[djinenmeifterà ber f. f. Staatsdruceret in Wien, 
Herrn Alois Gaffif, zugegangenen Schreiben nun 
behauptet der genannte Herr, daß der fragliche Artifel 
der l'Imprimerie jedenfalls nur ein Auszug feines 
größern Artifel über diefen Gegenftand in den Nr. 5 
und 6 des Jahrgangs 1881 der Defterr. Buchdruder- 
zeitung jei, denn wir fünnen dem nachfolgenden Pajjus 
feines Briefe wohl feinen andern Sinn unterlegen. 

Herr Saffi jchreibt: „Die Anwendung und Nad)- 
teile des Terpenting, die An- und Verwendung fowie 
die Vorteile des Benzind jchildert Imprimerie in 
auffallend jehr ähnlicher Weije rejp. Reihenfolge, wie 
e$ der Autor feiner Zeit in der Delterr. Buchdruder- 
zeitung anführte. Eine Beftátigung diejes Umftandes 
in einer Shrer nachftew Nummern, von der geehrten 
Redaktion des Archiv wäre mir fehr erwünjcht, ebenjo 
die Aufnahme des Ihnen fendenden Klichees jammt 
Detaillierung meiner Blechflajche für Benzin“. 

Wir nehmen feinen Anftand zu betätigen, daß 
diejes 24 Zeilen umfaljende Citat aug der |’ Imprimerie 
ähnliche Erfahrungen über ben Xerpentinjpiritus und 
Das Benzin wiedergibt, wie der jehr umfängliche Artikel 
des Herrn Saffi. Ob aber der Berfafler des l'Im- 
primerie-Artifel3 die Mitteilungen de8 Herrn Got 
wirklich für jeine Arbeit verwertet hat, Tonnen wir 
natürlich nicht wijjen, denn der Wortlaut beider 
Artifel ftimmt nicht im geringjten überein, ber 
jenes franzöfiichen Blattes enthält vielmehr noch Er- 
fahrungen (3. H. über das Papier), welche fic) in bem 
Artikel des Herrn Saffif nicht vorfinden. 

Inwiefern e3 nicht möglich fein foll, baB aud) ber 
Verfafier des Artifel3 in der Imprimerie ähnliche 






Erfahrungen gemacht habe, wie Herr Saffik, vermögen ` 
wir nicht zu ergründen, ebenfowenig, warum jener | 


Über das Wafchen der Holzjchnitte. 


| 





298 





Verfajjer feine Erfahrungen nicht wiedergeben oder, 
angenommen, der Artifel des Herrn Sajfif Habe wirt- 
lid) für diefen Artikel die Idee, bie Anregung gegeben, 
warum er ifm nicht im fo freier Bearbeitung auch 
ohne Quellenangabe zum Beften Der Lefer der l'Im- 
primerie veröffentlichen foll; haben wir bod) Beispiele, 
daß ein jolches Verfahren jefr oft eingefchlagen wird 
und nicht einmal in jo Diskreter Weife. 

Wir für unjern Teil 11111611 ٥3 deshalb ablehnen, 
beabfichtigt zu haben, die Erfahrungen des Herrn Saffit, 
aljo fein geiftiges Eigentum, wifjentlic in bem 
Y’Imprimerie-Xrtifel wiederzugeben, erfennen e8 aber 
jebr banfenb an, daß uns Herr Saffif troß feiner 
Annahme bezüglich der Benußung feiner Arbeit, Dennoch 
jo freundlich in den Stand fegt, feine Benzin-Bled- 
110106 11601 deren Bejchreibung unfern Lefern vor 
Augen führen zu können, was wir nachftehend thun. 
Wir möchten jchließlich noh erwähnen, Daf Der Heraus- 
geber des Archiv bereit3 fett wohl 18 Jahren in feinen 
Schriften, gang befonders ausführlich in feinem großen 
Handbuch, Bo. IL, ©. 60 und zwar bereits im Jahre 
1875 auf die bejondern Vorteile des Wafcheng mit Benzin 
Hingewiefen hat, daß es fonad) wohl noch viele Fad- 
genofjen gibt, welche jchon large ähnliche Erfahrungen 
gejammelt haben, wie Herr ٠ 

Bezüglich der fehr praftijdhen Blechflajde des Herrn 
Eat bemerfen wir mit Bewilligung diefes Herrn: 

! Herr Cajfif Hält das Benzin in 
einer Blechflajche von Ye Liter Jn- 
Balt (. Figur) a vorrätig, welche 
mit einem Korfe b, in dem fic 
zwei durchlaufende Metallvöhrchen 
c befinden, geichlofjen ift. Um dem 
Ichnellen Verdampfen Des fo leicht 
flüchtigen Benzing vorzubeugen, be- 
findet fid) an einer fleinen Sette 
die Verfdlupfappe d, die derart 
über den Korf b gebracht wird, Daf 
die Bajonettverichraubung e mit 
dem an ber Flaiche a befindlichen 
Einschnitt des Ringes Horizontal 
übereinander jteht; hierauf wird Die 
Kaple! fo weit nah recht gedreht, als es der Ring 
erlaubt. 

Diefe fehr einfache, Leicht herzuftellende Vorrichtung 
erwies fid) im jeder Beziehung als praftiich. 





201 





Eingegangene Druckprover. 





Wir fühlen uns verpflichtet, der Beiprechung diejer 


Proben diesmal im Tert einen bejonbern Sag: 
vor ung zu fehen, denen wir die 01001 (۱ 190 


einzuräumen, denn diefelben verdienen in der That eine 
Solche Auszeichnung, ein Abgehen von dem fonftigen 
Gebraud), den Cinfendern nur im Brieftaften unfern 
Danf und eine furze Kritif zu geben. 

Buerft jeten die beiden Ichönen Gedenfblätter er- 
wähnt, wele Der Verein Berliner Buhdruder 
und Schriftgießer fowie die Berliner Typo- 
graphijde Gejelljdhaft den Buchdrudern Wiens 
bei Gelegenheit der jüngst jtattgehabten vierhundert- 
jährigen Subelfeter widmeten. Beide Blätter zeichnen 
fid) burd) gediegne Sagausführung und vorzüglichen 
Drud aug, beide aber zeigen wieder den für folde 
Arbeiten wie e3 jcheint allein beliebten arditefto- 


nijen Aufbau, der immerhin infolge der Sprödigfeit | 
des typographijchen Materials und infolge des Fehlens 


von für alle Fälle geeigneten, eine richtige 6 
vermittelnden Stiiden, jeine großen Bedenken hat, ba 
nun das Fladjornament mit Hilfe von Linien oder 
aber Linien allein Dazu herhalten müfjen, diefen Mangel 
auszugleichen. 


Wir können deshalb mit dem geehrten Verfaſſer 


unſres Artikels über „Ornamente und das Ornamen— 
tieren“, Herrn Boſſe, nur den Wunſch ausſprechen, 


man möge dem Flachornament die gebührende Bead- | 
die Form derſelben, denn die Karte ſelbſt iſt gedeckt 


tung ſchenken und dasſelbe gerade für ſolche Arbeiten 
allein verwenden. 

Wie wir bereits in Heft 8/9 auf Spalte 262 u. f. 
bemerften, ift bie Woellmerfche Renaiffance - Einfafiung 
auf dem Blatt des Vereins Berliner Budhdrucer durch 
Herrn A. Hoffmann (Bürenfteinsche Offizin) unter Mit- 
benugung zahlreicher Heinerer Einfafjungen und Orna- 
mente in befter Weife zur Geltung gebracht worden, 
während das Blatt der Typographiichen Gejellfchaft 
vornehmlich aus Krebsichen Cinfaffungen, ergänzt durc) 
jolche von Theinhardt, gebildet wurde. Die zum Teil 
ziemlich) fompligierte Ausführung der Säge ift eine 
durchaus erafte, macht demnach den betreffenden Herren 
Segern eben jo viel Ehre, wie die jaubre und fchöne 
Drudausführung Denen, welche diejen Teil der Her- 
ftellung bejorgten. Auf alle Einzelheiten an 7۲ 
Stelle fpeziell einzugehen, würde zu weit führen und 
. 010 nicht genügen, unjern geehrten Lefern ein richtiges 


Eingegangene Trudproben. 





300 





Bild von der Gefamtausfiihrung diejer beiden vor: 
trefflichen Arbeiten zu geben. 

Durd) die zahlreichen Arbeiten, welche uns Die 
A. Wohlfeldihe Druderei in Magdeburg zugehen 
ließ, lernten wir eine ung bezüglich) ihrer Seijtungen 
bisher nod) unbefannte Offizin fennen. Wir waren 
deshalb wirklich freudig überrajcht, Hier 0 7 


zollen miiffen, denn diefelben zeigen, daß im biejer 
Offizin ein reichhaltiges und gewähltes Material mit 
vielem Gejdjmad zum Cat verwendet und and) der 
Drud in hHöhfter Vollendung ausgeführt wird, in 
einer Schärfe und Reinheit, wie iofde nur mittelft 
des beiten Materials auf guten Prefjen und von wohl 
gefdulter Hand erreicht werden fann. Alle uns 
vorliegenden Arbeiten der Wohlfeldfchen Offizin tragen 
den Stempel des Einfahen und Noblen an fid), 
ein Refultat, daß bei der heutigen Sucht, durch über- 
reihe Ausjhmücdung der Accidenzien zu importieren, 
recht wohlthuend in die Augen fällt. 

Wir fónnen Hier nicht darauf eingehen, eine 
Beichreibung der einzelnen Arbeiten zu bringen, werden 
aber durd) die Güte des Herrn Wohlfeld 11 
Gelegenheit haben, unfern Lejern cine von ung aug- 
gewählte Mecideng feiner Offizin als Probe in unjerm 
Archiv zu veröffentlichen, hoffend, daß unjre geehrten 


| Refer unferm Urteil durchaus beiftimmen werden. 


Bon ber 9. Moeferichen Druderei in Köln a. RH., 
deren Erzeugnifje wir bereits öfter anerfennend erwähn- 
ten, liegt ung eine neue Empfehlungsfarte ihrer Offizin 
vor. Driginell und nahahmenswert ift 31116011 7 


durd) ¿wei Klappen von der Hälfte ihrer Längen- 
dimenfion, auf deren innern Seiten fich in gefälliger 
Umrahmung cin furzes Cirfular in Rundfdrift (Linke 
Klappe) und Urteile der Fadprefie (des Archiv) über 
die Arbeiten der Offizin (rechte Klappe) befinden. Diele 
Klappen zeigen chamoi3 Unterdrud, blauen Aufdrud 
der Schrift, Golddrud fiir die innre Einfafjung in 
griedjijdem Stil und Schwarzdrud fir die äußre, 
aus zarten Ornamenten und Linien zufammengejeßte 
Einfafjung. 

Die eigentliche Karte ift mit grünlichgrauem Ton 
unterdrudt, die Haupteinfafjung in griedjijdem Stil 
zeigt fich Schwarz auf rötlihem Grunde, begrenzt nad 
innen und außen von blauen Linien und nad) außen 
nod) von goldnen Eden und Mittelftiiden mit Linien- 
verbindung. Wenn uns an diefer fonft febr gefcgmad- 
vollen Karte etwas nicht gefällt, fo find es bieje, aus 


301 EE Drudproben. -— 302 





dem jogenannten 9(fferfet gejebten Eden; fie zeigen, wie 
nachitehende Kopie erfennen läßt, feine gefällige ¿Form 
und bezüglich dev Mitteljtüide feine rechte Verbindung, 
jo daß man wohl wünschen könnte, e8 wäre aus dem 
reichhaltigen Material der Offizin eine andre Wahl 
getroffen worden. 


ہے مم — 6 


JE. سیا د‎ (a a RE 
Ce 

Y 

6 


Den Meittelpunft der Karte bildet das Buchdruder- 
wappen in Sarbendrud, begrenzt durch einen fettfein- 
feinen Streis, an den jid) zu beiden Seiten ein glattes, 
die volle Breite der Karte nach beiden Seiten füllendes 
Schild mit den Worten „Necidenz- 118 77 
anjchließt. Diejes Schild zeigt weißen Grund, Eden 
und Linien in Silber und eine Begrenzung durch eine 


fette Goldlinie. Unter diefem Schilde liegen zu beiden | 


äußern Seiten zwei roja unterdructe, durch vote Linien 


abgeſchloſſne längliche Schilder, ein Verzeichnis der von ` 
der Offtzin gelieferten Arbeiten enthaltend. Diefe Shil- 


Der jind wieder umgeben von Wellenlinien in Silber, 
die nach unten und oben noch durch feine, ebenfalls 
in Silber gedrudte, aus Ornamenten gebildete Kopf- 
und ¿yupjtiide verftártt find. Der Druck der Schrift ijt, 
bi3 auf die Mittelzeile „Aceidenz= und Stunftorucerei“, 
welche rot gedruckt ift, einfach Schwarz ausgeführt. Die 
Karte zeigt wiederum, daß die Erzeugnilie der Moefer: 
iden Offizin zu den beften unjres Vaterlandes zu 
zählen find. 

Eine jchöne, 
A. Guggenberger, 


jtilvolle Wdreffarte, entworfen von 





iiberjendet uns die Dr. Wildife 


Buchdrucerei, Gebrüder Barcus, in München. Gin ` 


gefalliger, in Blau, Not, Grün, Schwarz und Gold 
gedructer Rahmen, Deen obres Mittelteil eine goldne 
Biene, dejien untres das Buchdruderwappen und dejjen 
Edteile die Initialen D. W. und G. P. gieren, umgibt 
einen veic) ornamentierten, in zweterlet Grau 765 
geführten, gleichfalls die erwähnten Initialen enthalten- 
den Fond von überrajchend jchöner Wirkung. Die 
Tertzeilen der Karte find etnfad) aus Schwabacher 
gejebt und jchwarz gedrudt, jo daß dieje jchöne Arbeit 
der genannten Offizin einen reichen, wahrhaft imponte- 
renden Eindruck madyt. 

Eine Anzahl Wodreffarten der Diebiden Hof- 
buchdruderei in Coburg, deren Details zu jchildern 
hier zu weit führen wirde, geben ung erneuten Beweis 
dafür, Dak Dieje Offizin immer riüjtiq auf dem von 
uns jchon oft lobend erwähnten Wege fortjchreitet und 
in better Weije bedacht ift, nur Gefälliges zu liefern. 


Dürfen wir einen Wunjch ausiprechen, jo jet es Der, 
man möge mitunter etwas weniger reich ornamentieren, 
damit der Gert beiler zur Geltung 6 

Herr Ferd. Thiel in Krakau gab uns durd) 
Einjendung feiner neuejten, in Braun, Not und Gold 
auf mattem roja streidefarton gedrucdten Empfeblungs- 
farte jeiner Offizin gleichfalls Beweis für die Leiftungs- 
fähigkeit derjelben in Jaubrem, gefälligem Aecidenzdrud. 
Wir würden allerdings die braune 58 
noch mit fräftigerer brauner Linie begrenzt, 11118 52 
lic) der Innern Eden, die zu lang gezogen und zu 
unruhig erjicheinen, eine andre Wahl getroffen haben. 

Ein recht gefälliges Cirfular und einen Brieffopf 
jendet ung Herr Karl Colbagty in Rathenow. Auf 
beiden Arbeiten ift die neue Woellmerjche Renaifjance- 
Einfafjung im guter Ausführung, doch etwas über- 
reich durch Ornamente und Linien verftärft, angewendet. 
Die Drudausführung it eine vorzügliche. 

Diejelbe Cinfafjung ijt in höchjt vrigineller Weije 
auf einem Cirfular Der Herren Károlyi, Morvay 
& Mérel in Budapeft angewendet. Sie dient dort 
zur Umrahmung eines dem Cirfular al erfte Seite 
vorgedructen Firmentitels in ungarischer und deutjder 
E Die LG tt zu acht an den Enden 

“== = ¿ugejpibten Leiften zujammengejebt, 
شت‎ Die fic) in den vier Eden in ent- 
NN ا‎ Abjtande an ein, ein längliches 
WEI Sechset bildendes Ekftück, in der Mitte oben 
amd unten an das Buchdruder- und Lithographen- 
| | mapper und feitlich an ein quer durchgehendes 
Era? anjchließen, welches die eigentliche Firma trägt. 
Die ganze Kompofittion ut, auch bezüglich Der an- 
gewendeten Schriften, apart und Hinfichtlich der Drud- 
ausführung in Hotbraun mit gelben Mrabesten der 
Einfafjung, Rotbraun mit goldner Schrift für das 


N 





Mittelichild, Blau fiir den Text und Die auf goldnen » 


Tafeln jtehenden Wappen, jowie bezüglich) des 6 
Eden rundenden gemufterten blasblauen Pleins eine 
jehr effeftvolle, wenn auch etwas bunte. 

Von unjerm bewährten Gönner, dem Herrn Hof- 
buchdrudereibefiger Mühlthaler in München, liegen 
ung eine Anzahl Slluftrationsdrude feiner Offizin vor, 
darunter mehrere Nummern der beliebten „Sliegenden 
Blätter”, die befanntlich in derjelben gedruckt werden. 
Alle diefe Arbeiten find vorzüglich ausgeführt und Die 
geehrten Lejer des Archiv werden gewiß mit uns feit 
jeher bei Durchjicht der Nummern der „sliegenden 
Blätter“ dem alten, befannten 8:٤٤١ 7 


| Derjelben die verdiente Anerfennung für jeine ganz 


20* 


bin 


303 Eingegangene Drudproben. — Scriftprobenishau. — Beitidhriften- und (416 304 





vorzüglichen Leiftungen gezollt haben, da legtre fo 
wejentlich die zumeist gelungenen Arbeiten der Zeichner 
und Holzjchneider unterftügen. E3 will immerhin etwas 
bejagen, wenn die großen Auflagen einer illujtrierten 
Zeitung immer jo gedrudt werden, wie dies bei den 
„liegenden Blättern“ der Fall ift. 

Wir haben nun fchlieglich nod) ber 17 
Leiftungen eines itberjecifden Kollegen, de3 Herrn 
S. F. Carhart in Columbia O., zu gedenfen, der ung 
burdj gütige Überfendung einer reichhaltigen Samm- 
{ung von Arbeiten Gelegenheit gibt, in ihm einen 
Künftler erften Ranges fennen zu lernen. Entjprechen 
dieje Arbeiten auch zumeist nicht dem einfachen, wir 
fönnen jagen europäischen Geihmad, jo erweden fie 
doc inSbefondre durch ihre Höcht vollendete Drud- 
anusführung unjer höchites Intereffe und unjre Bewun- 
derung für folche Meifterichaft. 

Wie Kelly einft mit feinem matten Marmordrud 
großes Auffehen erregte, fo erregt Carhart durch die 
Ausführung von in matten Golde und bunten, leb- 
haften Farben gehaltenen Marmordrud ein, wir möch- 
ten jagen, nod) grófres Intereffe, denn er erzielt durd) 
Verwendung folder Farben im Verein mit verjdiednen 
Bronzen brillante Cffefte, die geradezu das 6 
blenden. Man dente fich beifpielsweije einen 6 
den Aufdruf einer matten jchwarzen (vielleiht aud) 
dunfelblauen) Platte durchicheinenden und durch fie 
gemilderten Goldgrund, in dem fidh fráftige fchmale 
goldne Adern zeigen, die wiederum volle reiche bunte 
Adern in Blau und Rot begrenzen, auf denen dann 
durch Überdruf von Blau und Rot noch 6 
Effekte erzielt find. Ob diefe Drudweife eine Erfin- 
bung, eine dee des Herrn Carhart ijt, finnen wir 
natürlich nicht behaupten, jedenfalls fahen wir 8385 
bisher noch nicht. Die Effekte, welche Carhart 11 
Bronzen zu erzielen verfteht, zeigen fic) insbefondre 
auch in dem fogenannten Pfauenauge einer Pfanen- 
feder. Diefes Auge jd)müdt bie obre finfe Ede eines 
Girfufar8 unb brilliert getreu in den vielen Schattie- 
rungen, die wir an der Pfauenfeder bewundern. Bei 
allen diejen komplizierten Arbeiten ijt der Stand des 
Regifter3, die Pracht der Farben und die Sauberfeit 
der Ausführung eine beiwunderungsmwürdige, jo daß wir 
Herrn Carhart niht genug danken fünnen, uns mit 
feinen vortreffliden Drucfen bejchenft zu Haben. 








50111101008100 


Cine reichhaltige Kolleftion Fletnerer und jdmalerer, 
bejonders auch fiir den Accidengjak geeigneter Ropf- 
leiften überließ ung die Schriftgießerei von Benjamin 
Krebs Nadf. in Frankfurt a. M. und haben wir die- 
jelben im Verein mit neuen Schlußpignetten und Eden 
derjelben Firma auf unferm heutigen Schriftprobenblatt 
Nr. 9 abgedrudt, einiges davon aud bereits auf unjerm 
Mufterblatt V. angewendet. E3 ift darunter viel 
Schöne und Braudbares und ein mit Gejdmad 
arbeitender intelligenter Accidenzjeßer wird 3. B. auch 
mit den fleinen Vignetten als: die Blätter, die Biene, 
die Tauben jeine Arbeiten in orgineller Weife jdmiicen 
fönnen, natürlich, wenn der Sinn des Tertes died 
erlaubt. Er wird fie nidjt nur als Sdhlufvignetten 
benugen, fondern fie eventuell auch auf einer dazu 
geeigneten Accidenz an einer Seite oder fonft wie in 
freier, ungezwungener Weile anwenden, wie ung dieg 
oft amerikanische Buchdruder in recht graziöjer Weife 
auf ihren Arbeiten vorzuführen willen. 


Beitfriften- umd 210010 


— Jlluftrierte Gefdhidte der Buhdruderkfunit. 
Mit bejondrer Berüdjichtigung ihrer techniichen Entwidlung bis 
zur Gegenwart. Bon Karl Faulmann. Mit 14 Tafeln in 
Farbendrud, 12 Beilagen und 380 in den Tert 7 
Yluftrationen, Schriftzeichen und Schriftproben. Komplett ge: 
Deftet 7 fl. 50 fr. = 13 M. 50 Pf. — 18 ğr.; in Original- 
Bradteinband 9 fl. = 16 M. 20 Pf. = 21 Tr. 65 Eid. Die 
Einbanddede allein 11. = 2 M. = 2 Fr. 70 Cts. (A. Hart: 
lebeng Verlag in Wien.) 

Von diefem Verte liegen nunmehr Heft 19—25, bie 58ا60‎ 
licferungen, vor, welche Die Gejdjid)te ber Buchdruderkunft im 
19. Jahrhundert behandeln. Ym 19. Wbfchnitt fchildert ber Bers 
fafjer fura aber lebendig die Kämpfe um bie Preffreibeit, ber 
20. Abjchnitt enthält intereffante ftatiftijdje Daten und 6 
Biographien berühmter Buchdruder. Die folgenden, reich mit 
SUuftrationen verfehenen Abfchnitte behandeln die Verbefjerung 
der Werkzeuge, die Drudwerfe und die polygraphijchen ۴۰ 
Gn flarer, aud) bem Nichtfahmann Teicht verftändlicher 6 
werden hier die Triumphe der neuen Mechanik vorgeführt, bie 
GieBmajdine, die Segmajdine, die Entwidlung der Preffe und 
Drudmafdine bis gu den tounderbaren Beitungspreffen und den 
Hilfsmafdinen erdrtert und 0110 Abbildungen vertreten, unter 
denen der Fadhmann feine bedeutende Erjcheinung vermißt, wäh- 
rend der Late durch diefes Werk erft einen richtigen 6 
in das Getriebe einer Buchdruderei der Neuzeit erhält) Der 
22. Abjchnitt führt die jegt gebräuchliche Schrift in überrafchender 
Mannigfaltigfeit vor; an die überfichtlich geordneten 7 


' reihen fi) Schreibjchriften, die beiten orientalifchen Typen der 


305 


Neuzeit und herrliche Proben typographiicher Kunftwerfe, denen 
(ib im 23. 9(bjdjnitte bie fchönjten Produkte der graphiichen 
wader anjchließen. Eine intereffante Gejchichte der jozialen 
Beftrebungen und cin forgfältig gearbeitetes Regifter 7 
das Werf ab. Die Farbentafeln und Beilagen glänzen 6 
Bradt und 011131061 durch ihre Mannigfaltigfeit, die Beilage 11, 
welde Proben der typographijden Einfajjungen der fetten 30 
Fahre bringt, it ein typographiiches Mufterblatt erften Ranges, 
und ein eleganter in Gold und Farben gedrudter Titel bildet 
eine würdige Zierde diejed Werkes, welches durd) die Bicljeitig- 
feit feines Inhalts, durch einen bewundernswerten Fleig, dureh 
die fich überall manifejtierende, alle graphijchen Gebiete beherr- 
ſchende TFachfenntnis des Verfaffers, jowie durch) die Herrliche 
Ausstattung alle ähnlichen bisher erichienenen Gejchichten der 
Buchdrudertunft weit Hinter ji) läßt und zu den bedeutendften 
litterarifchen Erzeugniljen der Gegenwart gehört. Der im Bers 
hältniffe zu dem Umfange und der Pracht des Werkes 8 
billige Preis macht die Anschaffung auch dem 7 
möglich, und, geihmüdt mit dem von der Berlag3handlung bet- 
gegebenen jtil- und prachtvollen Einband, wird dieje3 Bert die 
Bierde jeder Bibliothef bilden und jowohl dem Verfafjer, wie 
allen Offiginen, weldje bet der Herftellung mitwirften, alle Seit 
zum Ruhme und zur Ehre gereichen. 


— $ Printing Times über Waldow3 Encyflopädie 
der graphifchen Künste: „Ein andre der Erwähnung wertes 
Buch ut Herrn Waldows »Jlujtrierte Encytlopadie der graphi- 
iden Sünjte«. Das fünfte unb jedjite un3 zu Bänden gefommene 
Heft gehen bi zu dem Worte Tuodez (jegt bereits bis Ende 8 
fertig). Das in diefer Encyllopädie bearbeitete Feld ijt eim fo 
mweitgehendes, daß man das Unternehmen des Herrn Baldo 
nur bewundern muß. Ohne Hier in eine Fritiiche Betrachtung 
der Verdienfte desfelben näher einzugehen, müjjen wir doch jebt 
Thon zugeben, daß bie bereits erjchienenen jed)3 Hefte bie 
volle Erfüllung des weitgehenden VBerjpredens be- 
thätigen, daß dag Werf in feiner Vollftändigkeit ein jchäß- 
bares Yachjdjlagebuc) über Die metten mit den graphifchen 
Künjten in Verbindung ftehenden Gegenftande werden wird. 
Wie bet allen aus den Preffen des Heren Waldow hervor- 
gegangenen Ausgaben jind auch bei diejer Drud und Ausftattung 
untadelhaft. Wir jehen mit vielem FJutereffe dem )۲ 1 
der mweitern Seite entgegen". 


Mannighaltiges. 


— uf Der Ausstellung de3 deutiden Bhotographenvercins 
in Eijenad) hat die Firma Com. Gaillard in Berlin den 
erften Brei3 für Phototypie, Lichtdrud und Heliochromographie 
erhalten. 


Zeitfchriften- und Bücherschau. 


— T Nah einemvonder Schnellpreffenbau-Anjtalt | 


Klein, Forjt & Bohn Raf. in YFohannisberg aus 
gegebenen Verzeichnis hat diejelbe bi8 Ende 1881 nahezu 1500 
Buddrud- und circa 150 Steindrud:Schnellprefien geliefert. Außer 
im Deutjchen eid) fanden biejelben zahlreiche Abnehmer in 
Dänemark, Holland, Japan, Java, Jtalien, Nero Yort, Viterrcid), 
Polen, Rußland, Schweden, der Schweiz, Spanien, Titrtei, 
Ungarn und Valparaifo (Siidamerifa). 


— Mannigfaltiges. 306 


— 7 Stereotypen-Metall. Nach einer in einem eig: 
lijdjen Fachblatt gegebenen Anmweifung zur Bereitung eines 
geeigneten Stereotypenmetall3 werden 7 Teile altes Schriftzeug 
und 3 Teile Theefijtenbfei zufammengejchmolzen. Es ift vorgu- 
ziehen, Das Schriftzeug und das Blei jedes bejonders zu ſchmelzen 
und beide Metalle im geichmolzenen Zuftande miteinander zu 
mifhen. Um das Theefijtenblet zu reinigen und den beim 
Schmelzen aufjteigenden Dampf zu mildern jchmelzt man auf 
einem offenen Herde und wirft ein Stüd Talg in der‘ Größe 
einer wälichen Nuß hinein und rührt fleißig mit dem Schaum: 
löffel um, wobei die Unreinlichfeiten an die Oberfläche empor- 
fteigen und abgefchäumt werden fönnen. 


— + Verteuerung des Buhsbaumholzes. Der Preig 
des 310200111101168 Hatte bisher eine Höhe erreidht wie nod 
nie und jebt werden auch noch die Wirren im Often zur Urjache 
noch weiterer Steigerung. Wie man hört hat beim 64 
der Feindfeligfeiten in Egypten einer der bedeutendften Londoner 
Händler in diefem Artikel alle in den orientalifden Mittelmeer: 
häfen lagernden Vorräte aufgefauft nnd wird nun diejer ferner 
den Preis bejtimmen. 


— Freuden eines 1100116118 Unter dicfer Ílber: 
Ichrift jchreibt das ,, Bamberger Volfsblatt” u. MA.: „Kein Gejchäft 
bringt foptel Unanneomiidteiten mit fith und unterliegt fo der 
Kritik, als die Herausgabe eines Blattes, dag Jeder gu fritifieren 
ih befähigt hält, mag er es verftehen oder nicht. »Kritijieren 
tann jeder Pauer, beffer maden, dag ut fauer«. Enthält die 
Zeitung zu viel Politif, fo ift das Publikum unzufrieden, wenn 
zu wenig, jo will man fie nicht anjehen. it das Format Hein, 
jo hat man nicht in der Hand, nicht einmal ettvas 71 
fann man und das Bischen Inhalt it wirklich nicht das dafür 
ausgelegte Geld wert. ft das Format grob, jo ijt es eine 
große Kuhhaut, zu der man mehrere Tage braucht, um fie 
durchzulejen. Veröffentlichen wir Telegramme, fo jagen die Leute, 
wir brächten lauter Lügen; laffen wir fie weg, jo heißt ¢8, wir 
wären nicht auf dem Plage und unterdrüdten die Wahrheit aus 
Barteigründen. Erlauben wir ung einmal einen Scherz, jo find 
wir fade Ylachtöpfe; machen mir feinen, jo find wir verfiódjerte 
Didihädel. Bringen wir Driginalartifel, jo werden mir bere 
dammt, weil wir nicht fleißig fammeln; fammein wir fleißig, jo 
heißt eS, das haben wir (hon Alles gelejen. Loben wir Femanden, 
jo find wir parteitich,; thun wir e3 nicht, fo find mir es aud). 
Haben wir einen Artifel, der den Frauen gefällt, jo jagen 6 
Männer, e3 fet ein Gewajd; befriedigen wir aber die Wünfche 
der rauen nicht, jo eignet fih dag Blatt niht für das Baus”. 


$08 md Druk der Beilagen. 


Die auf Blatt Q abgedrucdten Karten enthalten 
gefállige Einfafjungen von Scelter & Giejede, 
Ludwig, Theinhardt und RKlinfhardt. Von den an- 
gewendeten Schriften find befonders hervorzuheben, die 
Altgotisch (Lithographiiche, Lederwaaren) von Flinfdh, 


bie XUntife (Cteinbruderel) und der Initial W von 


307 


Ludwig, bie jdjmaíe 9(ccibengantiqua (Galanterie- 
Waaren) und bie Gotijd) (Edjmebijd)e) von 33. Krebs 
Nachfolger. Spezielleres ift aus den nadhftehenden An- 
gaben über die Bezugsquellen erfichtlih. Gedrucét ift 
das Blatt mit Gold in gewöhnlicher Weile und mit 
Braun, gemischt aus Schwarz und Rot. 

Auf Blatt V fanden vornehmlid) Einfafjungen 
von Theinhardt, fowie Ornamente von Gronau, 
Scelter & Giejede, Ludwig unb Pollak Verwendung; 
aud Diente in Anwendung 8 eine Kopfleifte und 
eine Schlußvignette von B. Krebs 00.) bie 
heutige Probe 9) zur Vergterung dieler Leifte, und 
wurden einige der Heinen Schlußftüde mit auf dem 
Blatt angebradt. Bezüglich aller auf dem Blatt an- 
gewendeten zahlreichen jchönen Schriften 2c. gibt das 
110011606110۴ Verzeichnis |peziellere 51 


مسا س — — — — — — — — 


Bezugsquellen der angewendeten Zchriften ettc. 


1. Adreßkarten. (O). 1. Lithographiſche von Flinſch. 
Zeitzſchel, Albertſtr. von Genzſch K Heyſe. Steindruckerei 
und Haupteinfaſſung von Ludwig. Einfaſſung (Gold) von 
Schelter K Gieſeckke. Ornamente von Gronau. 2. Spezia— 
lität, Galanterie, Schwediſche von Benj. Krebs Nachf. 
Sport-Artikel von Roos & Junge. Benno, Königsberg, 
Wiener Stahlwaaren, Steinftraße von’Genzich & Heyſe. 
Lederwaaren von Flinih. Anitial W, Alle Fahr- zc., in 
größter Auswahl, innre Cinfafjung (Gold) von Ludwig. 
Spigeneinfafjung von Klinfhardt. Einfaffungen (Braun) 
von Theinhardt.e Vignette von Beeje & Ko. in Chicago. 
Linten von Berthold. 

2. Briefleiften. (V.) 1. Kurt Eber von Woellmer. Agen- 
tur- von der 30116110611 Gießerei. Stettin, Waaren-Ber- 
jiderung von Y. Krebs Nahf. PBafjagier, Tarife von 
Genzih & Henfe. Pläßen von Ludwig. Kontinents von 
Flinih. 2. Adolf, Delgemälde von BD. Krebg 000. ٠5 
handlung, Slbrudbilder von Ludwig. Berlin, Stahl- 
(tide von Genzih & Heyfe. Kupfer, Photographien von 
S$iinidt. 3. Ctgarren von Ludwig. Wilhelm von Roos & 
Junge. Heidelberg von B. Krebs Nadjf. 4. Emil Auer 
von Rohm. Hamburg von Ludwig. 5. Lehrimittel, Reif- 
zeuge, NReißjhienen, Schreibutenfilien von Ludwig. 
König unb Außre Umrahmung des Schildes (Schildjchrift) 
von Shelter & Gicfede. Friedrihftraße, Pauspapiere, 
Mundleim von B. Krebs Nadf. Zirkel, Transporteure, 
JteiBbretter bon Suid. ReifPfedern von Rohm. Meter- 
mae, Bletjtifte von ber Bauerjchen Gießerei. Prismatifde 
von John Söhne. Neißbrettitifte, Federtaften von Quit & &o. 
Sólufitiid von Ludwig. 6. Felir, Herzogl. von Ludwig. 
Gotha von Ruft & Ko. 7. Haafe von Genzih ک‎ 6 
Potsdam von der Bauerjchen Gicherei. Permanente von 
9۱ Krebs Nachf. Ausstellung von Ludwig. 8 Heim von 
Berger. Köln von Genzid) & Henje. Lager, Tajdenuhren | 


eg 


Sag und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften ac. 


308 





von Flinſch. Pariſer von der Bauerjchen Gicweret. Weder- 
uhren von Ludwig. Kopjleifte und Schlußftüd von B. Krebs 
Nach. 9. Buhdruderei, Anfertigung von Ludwig. Wer- 
ner von 18010٠7 Hamburg, Adreßfarten von Genzih & 
$epfe. Einfajfung zu 1 von Ludwig, alle übrigen von Thein- 
hardt. Ornamente zu 1 von Ludwig, zu 2, 4 und 6 von 
Gronau, zu 3 und 9 von Berger, zu 5 von Pollaf, zu 7 von 
Scelter & Giejede, zu 8 von jy(injd. Linien von Kloberg. 





Der Herausgeber des Ardjiv erhielt von einem werten Gönner 
und Förderer feiner Unternehmungen folgende 0 7 


Geehrtefter Herr Waldorw! 


Dag legte Doppelheft des „Arhiv“ enthält auf S. 227 und 
228 in dem Artikel „Zupographiiche Numismatif“ einige Angaben 
über die Wolfenbütteler Bibliothek, die geeignet find, gana falidh e 
Vorftellungen zu ermeden und die ich mir deshalb zu berichtigen 
erlaube. 

Mit dem erwähnten , Asop^ ijt natürlich nicht3 8 
gemeint al3 Boners Fabelbud), ein Unifum, merfiwiirdig aud 
deshalb, weil e8 dag erfte genau datierte und das erjte mit 
Sllujtrationen gedrudte Buch ift. Dak diefe Holzjdnitte ,pradhtig” 
feien, fann man nicht behaupten. Wie hätte Pftiter, defjen Shrift- 
drud Hinter dem der Erfinder ziemlich zurüditeht, aud) prádjtige 
Jllujtrationen druden fönnen? Diejelben beichränfen jich vielmehr 
auf einfache und dazu rohe Konturen, innerhalb deren bunte Farben 
mit bem Pinjel aufgetragen find. Auch diefe „Malerei“ ift nicht 
eta ión. Ein gutes Fakjimile der erften Sylfujtratton jteft im 
valtenfteina Gejchichte. Hierbei möge bemerkt werden, daß 6 
linf3 jtehende, auf jedem Bilde wiederfehrende weibliche Figur 
mit der Hand aufgeftempelt ijt. Ib habe diefen Umitand nod) 
nicht erwähnt gefunden und aus dem Gaffimile läßt fic) derjelbe 
natürlid) nid)t gut erjehen. 

Die Titterariiche Bedeutung, welde Wolfenbüttel 6 
jeiner Bibliothek jeit Jahrhunderten hatte, bejigt dieje Stadt aud) 
jept noch. Allerdings findet jiġ cein Meng als Bibliothelar 
jo bald nicht wieder. Das Bibliothef-Gebäude ift zwar in 
ichlechtem Zuftande, nicht aber dic Bibltothef felber, die nod) 
volltommen intaft ift und ftetig vermehrt wird, obgleich die hierfür 
01306101011 Mittel nicht weit reiden Kein einziges Bert 
(mit Ausnahme von Dubletten) wird verkauft oder einer andern 
Bibliothek einverleibt, noch viel weniger fann íegtere8 mit bet 
ganzen Sammlung gejdehen. Das wäre ungefähr fo, alè wenn 
ein tleiner Tedel einen Löwen verfchlingen wollte; denn in 
Wolfenbüttel find über 200000 Bände und 10000 Handidriften. 
Der Neubau des Gebäudes ijt beichloffen, die Mittel dafür (id) 
weiß augenblidlich nicht, wie viele Hunderttaufend Mart) find 
bewilligt und die Vorarbeiten jhon lángit im Gange. Peffer 
wäre e8 wohl gemwejen, wenn die Bibltothef nad der Stadt 
Braunjchweig verlegt worden ware; dem fteht aber cine Ber- 
fügung ihres Gründers, des Herzogs Julius, entgegen, nad) 
welcher dieje feine Schöpfung für immer in feiner 7 
Refidensftadt Wolfenbüttel verbleiben fol. Der geniale Fürft 
hat eben nicht geahnt, daß die Nelidenz verlegt werden würde, 
wie dies 1754 gejchehen it, und die jeßige Negierung Halt feit 
an dem, Wortlaute des Tejtaments. 


309 Annoncen. 310 





5 کد‎ 7 : ^4 v It < 

9 > Unnencen, welde für bas Anzeigeblatt 4 Mal auf- ` Se 
3 gegeben werben, finden im Arhiv Imalige 56 oe 
+ 


E‏ ے 


+++ 


RAR 


: ST 5 es 1 1 as 5 2 S 
.* Onferate pro eine Spaltgeile 26 Pf., pro zmeifp. 50 Pf., bg 
pro turdgebende 75 Pf. Wird complicierter Sag unt x KR 

Ab, Nachnahme tes Betrages "an fo tritt eine anse ٣ => nnoncen 
T 060111611۴6 Erhöhung ein. Bei öfterer Wieberbolung u * 






++ 
۴ 


> ې‎ 
KH 


5 aufnabme. Firmen, mit welden wir nicht in Red» E 
E ډډ‎ uung fteben, wollen die Beträge vor Abbrud aablen, , ge 
A 53 anternfall® werten 25 Pf. Ertragebiibr ٤4+ ` 


re EEN Waldinenfabrikant in Leipzig 
gegrunde 818 

auf 6 Weltausstellungen m, Medaillen ausgezeichnet See ہر‎ m ue 

SS ہج ےہ خی کے ہت‎ ls upferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, 


empfehlen ihre 
Pack- und Glitt-Pressen, Papierschneide- 


schwarzen und bunten e 
D Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Prige- 
4 [] à é 4 1 , , 
b uch di 31 ben pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 


arkannt bester Qualität. e e . e 
Mn ا‎ Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Perforiermaschinen, Kalander etc. 

Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 


fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. [24. 


2100611 6 
Mberlofnik-Dresden, 7 


Fabrik von bunten u. fájwarjen Bud) 
u. Steindeukfarben ۱۱. 1 


der Inferate gewähren wir angemefienen Rabatt. £ ۱ 


Rh 


1 

49 
+ 

۴ 


ig e 
x 


2 
+ 


. 
wt N D 





Ae 





























Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 








zz 
NEE Scher-Lampen BE: 


پو A‏ تہ 
für Petroleum, mit ٢۳٧٣, 7‏ 
und Lampentráger (auf dem ۲٢ — Od:‏ 
des Septaftens aufzujtellen). Brattijdfte An umm‏ 
Form, mit fhwerem niedrigem Fup, nad‏ 
eigener Angabe gefertigt, nur mit Rund-‏ 












brenner. rei MR. 5. 60. empfiehlt sich zur Anferti- : 
s ا‎ Waldow, 170 gung von Holzschnitten jeden Kußbrennereien. 
e es Genres, in feinster und ein- Engliihe Walzenmaile The Best. 
facher Ausführung. Liefert EECH 
Abbildungen aller industri- 3 


Für die 
Buchdruck-Schnellpresse 


Gummi-Cylinder-AUeberxzühe. 

No. 12 einseitig Gummi | 
92 Cmtr. breit M. 6. — per 

No, 13 zweiseitig Gummi \ Meter 
89 Cmtr. breit M. 9. — 


Dai 
۱ 1 
No. 11 160Cmtr. br. M. 22.50) per 
"D. ^ us » » 12.—1| Meter 
Muster stehen zu Diensten. 


Frankfurt a. M. Klimseh & (o. 


ellen Erzeugnisse zu illu- 
strierten Preiskuranten. 
Reel und billig. 


LINKOGRAPHIE 
AILSVIGONVAIVS 


^ 


chriftgiesserei Julius 


د 


O 


LA, ده‎ 1 


“A ما‎ 







Systematisch 
empfiehlt 
E. Reinhardt, Leipzig. 


Königsplatz No. 17. 


Durch Alexander Waldow, Leipzig 
ist aus dem Verlage von J. J. Weber zu 
beziehen: 


Katechismus 


der Buchdruckerkunst, 
Von Carl August Franke. 


Vierte vermehrte und verbesserte Auflage 









von Lorilleux fils ainé Paris in 
Collectionen von 12 Farben, vereinigt 
in einem einfachen Kasten, zum Preise 
von 21 Mark verkauft 


bearbeitet von 


Alexander Waldow. 





Mit 42 in den Text gedruckten Abbildungen 
und Tafeln. 


Preis in eleg, engl. Einband M. 2,50. 


AG ye RT a yw II 


air 


Galvanische 


Druckfirmen auf Metallfuss 


6 Sttick der pace Schrift, per Stück Mark 1.—, 
unter 6 Stück per Stück Mark 1.25 gegen Nach- 
nahme oder Einsendung des Bet: ages, auch in Marken. 


FR. GROBER, LEIPZIG. ©. G. NAUMANN, LEIPZIG. 





1 1 
2 | Druck der Waisenhausbuchdruckerei in Halle a.S. | 2 
3 CARL GEORGI, BONN. A. SCHULTZE, ODESSA. 3 
4 | Buh- und Sunjtdeucferei con Wilhelm Búrenftein. Berlin. | 4 
5 Fischer £ Virrrio.  IZONDERTSTOND & 87 5 
6 | Zierow & Meusch, Messinglinien-Fabrik und Galvanoplastik. | 6 











Zierow & Meusch, Leipzig. 
Bronzier-Apparat 


mit RIES Zuführung der Bronze. 
Preis 9M. 50. 


* Da die Bronze 
M in dem Apparat 

1 Aufnahme fin- 
det und dieser 
stets nur soviel 
davon abgiebt, 
wie der Abzug 
erfordert, wird 
keine Bronze verstäubt nnd in Folge dessen 
eine Ersparniss von einem Drittheil erzielt. 


ALEXANDER WALDOW, Leipzig 
Hudjdruck - HMaschinen- und Utensilien - Handlung, 








bana PELV SS OA 





Annoncen. 








% 
[ 
L 
L 
i 
١ 
1 

x 





y 
| 
| 
d 
۱ 


oe 


Druckfarben-Fabrik 


ehr. Jänecke & Fr. Schneemann 
HANNOVER. 


— —— 
VP, ہے‎ ^ 


هش وام اا ماب 
ء0 


CET COCO RO XC ORT 





| 

| 

dë 
1 dë 
> l Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 1 
ali Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und d : 
让 Firnisse fiir Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. | i 
hr unter Garantie vorzüglichster Qualität. Ha 
al Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 1: 
al il 
0 Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. Rt 
Se ug 


ppp ERE ee بح‎ 
— — Y DIS CR 2) 


۴ء1۷ +2 





Y SAA A O Y 





Holztypen- 


und 


AHolutensilien-LFabrik 


von 
Sachs & Schumacher 
Mannheim. 
= Preisackront: = 
Wien 1373. Nürnberg 1877. Berlin 1873. Mannheim 1880, 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 


Bintboden, Mahagonyrand u. mit Mefjing ausgelegt. 
15,6:26,2 Emtr. £idtmap, ohne Bunge, 
21,0: 


26,0 : 39,0 


" " " " ” 


" " 


Alerander Waldow, Ceip zig 
Buchdrudmaichinen: und Ntenfilien: Handlung. 


M. 4,60, 
29,0 " " " " " 5,80, 
N 

—. 
on Ui :42, 0 9,50, 


Gine Budorudicrei 


der Proving Sachjen, mit 3 Schnellprejjen, 
div. Handprejjen, retchem Schriftmatertal, 
verbunden mit Budbinderei ift zum Preife 
von 32000 Mart zu verfaufen. Gejl. Abr. 
unter E. M. 30 durch die Exp. d. Blattes. 





Inhalt des 10. Heftes. 


Typographifche Numismatif. (Fortiegung.) — Über Rotationsfanellpreffen und deren Behandlung. 
(Fortiegung.) — Die Ornamente und das Ornamentieren im Buchdrudgemwerbe. (Fortjegung.) — Regiitrierter 
Schrant zum Aufbewahren von Accidenzmuftern. — Über das Wajchen der Holzichnitte. — Eingegangene 
Drudproben. — Schriftprobenjdau. — Beitichriften- und Bücherihau. — Mannigfaltiges — Sat und Drud 
der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften 2.— Annoncen. — 1 Blatt Adrehfarten. — 
1 Blatt Briefleiften. — 1 Blatt Scriftproben des Archiv. — 1 Probe Etikettenfarton von Benrath & 
Frand, Gelbe Mühle Düren. — I Probe gummiertes Papier von Carl Schleiher & Shüll, Düren. 


پو وو و ونو ونو و وی و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و و وچ یو و و و و و و و و و و و و و و و وو وو وو و و و و و و وو و و و و و و و و و و و و و و و وو و١‏ 


erjcheinende Anzeigeblatt gratis verteilt. 


Sabrgangé aufgegeben wird. 
Anzeiger wird nicht mitgeliefert. 


wie jolche von ung benugt find, 
Lager. 





Bezugsbedingungen fiir das Archiv. ~‏ 
4 9 و و و 9 و و 6 6 ٭ 9 6 9 6 6 *٭ 69 6 ٭ ٭ و و و 6 9 6 6 6 69 ۹ 6 9 6 * * 6 6 6 6 6 6 6 6 69 6۵ 69 و 66 96 6 و * 6 66 9 6 969 6 9 6 9 و 9 699 9 6 و و 69 * ۵ 99 66 9 ۵ 6 6 و ۵99* و 69 6 9 9 6 69 IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII ٣۵۵‏ 


Das Arhiv für Buhdruderkunft ericheint jährlich in zwölf Heften zum Preife von 12M. An die Abonnenten wird das in gleichem 7 
Bu beziehen ift das Arhiv durd jede Buchhandlung, fowie direft von der Berlagshandlung. 
lebterm Fall betragen die Hotten innerhalb Deutichland und Dfterreich für die monatliche Zujendung des Archiv und Anzeigeblatt per Poft 
13 M. 20 Pf., dagegen für monatliche Sufendung deg Arhiv und aparte Sujendung des Anzeigeblattes 14 M. 45 Pf. 

Beilagen für das Archiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigft berechnet. 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Tert und auf den Muijterblättern ohne weitere ۰. 

E Fir fomplette Sicferung des Anzeigeblatted Tann nur garantiert werden, 
KE Nad Lomplettem Gricheinen jeden Bandes deg Arhiv tritt der erhöhte Preis von 15 Mart ein. 
سس تس‎ ٤8 man bei der Rubrit Annoncen, 


In 


Schriften finden, wenn gratis, alfo 18ء‎ Äquivalent 


wenn die Beftellung auf dag Arhiv bei Beginn jeden 


ER Bon ven im Archiv enthaltenen Abbildungen foede 901000067 zu cibifen Seiten ‚geliefert, Bedo 
von allen auf den Proben angewendeten Vignetten, Initialen, Platten 2C. 
deten Schriften 2c. wird zu den Originalpreijen der betr. Gieğereien bejorgt. 
auf Wunjch abgegeben. 
Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und VBordrude fehe man unter Sag und Drud der Beilagen. 


Lieferung aller auf den Proben angemwen- 
Ebenjo werden Farben und Papiere, 
Bon bejonders gefälligen Arbeiten find Blanfovordrude am 


dem Heutigen Heft liegt Jr. :‏ اب 


Redigiert und herausgegeben von Wierandei 


25 des ndingetgeblattes" bet. DE 


Drud imb Verlag von Alerander r Baldow in Leipzig. 





Waldow in Leipzig. = 


FILIALE 


: Bessel Strasse Nr. 3. P 


هپاد اد هداي اداد ال واه واه DRM A‏ سن 


GA A 0/0 


Wiener 


Wd Lederwaaren. $ 


— 2 


— سا يي لوس — 
TO‏ > 


- ہیں یں ہیں ہیں ہے‎ m RS 


LJ . 
. E 
^ Trì 
T mm M 
1 1 ۱ » 
Hr 
- سے سے سے سے سے سے ہے جج‎ 
ژ یسر‎ CAE, 
TM n 1 1 aw 
2 7 y Dav, A‘ E * Ge, PCS 


a O 


Schwedische 


Stahlwaaren Kö N 1 G S BERG. 


in grösster Auswahl, CH STEINSTRASSE 68. WALLSTRASSE 6. 


Er a a an 
(e "0" "9-909-999-9990 


2 >< -td JE EN 
Se 202 »1 


XX Ox TT. OOK 


TID "AA 





Q 


Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band, Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


۷ 











24 8) TOON E 5 i lee 
— — — A — 
| — ٧ bp — 
- 3 ADOLF KOCH fl Architect und Baumeister 


Dm 
001011-017 T 
STETTIN. 


Kunzt-Pandlung 


BERLIN 


ISRSSSSISSSLIII, 


日 | 


۶7 


= 
4 


2 


— 








هی 

As - -‏ مو د 
4 7 

WWVVWUYFFVVVVUVVUVUVUVVUVUYVVUSVVVVVYVV 
















| N | 0 a Oelgemälde Y 
x : A 
3 | Passagier- liupfer⸗ | * 

| Ñ und í und : 

٢ 8۷٣ 90088۲ 

| O | | Photographien 
N nach | 

N allen Plätzen H Oeldruckbilder | 

: 3 der A in 1 

i e: | reicher Auswahl, | 
N Continencs. 

INS as 
à | 

IN] Waaren-Versicherung. 7 
| = 

| N 1 

N TARIFE i 
SS gratis und franko. 1 






xx XTX 





[XII 


他 94464444 














Buchdruckerei 


M. WERNER 
Hamburg. 






05:45 


مہف یہہ 












AST ZT SAT TI ZI 









[III 





Empfiehlt sich 


























$e. 


Diplomen 





-AeA 
A ec 


H 
H bi 
+ 
: zur ra 
e e ٨ 
H Anfertigung 5 
Hd | 
R$ von pe : 
1 H Ed | H 
a | o an | a 
Beet BR Preds-Couranten E 
wi. v 44 * | KL ۰ 1 
E H 
KA , 





خخف 


Lager H Adress - Karten 


yon > 


Taschen-Uhren | 


222277 
















W cin- 


und 


Speisen-Karten | 












$e — 


(ZZZ AZIZI 







Regulateuren | 








Pariser Pendulen 





Actien 





Weckeruhren 


etc. etc. 


fleparatur : Ansfaft. 





Talons und Coupons. 












DAN 
oA 
3 Dia 
oo 2 


* 
CY San 


FELIX ROST 
J?rmonf. Dof- Decorafiongmaler 
GF OT ETA. 


are rere are C^ 
eg sor 
nhe 


6 






—— 











Permanente 


Ausstellung. 





XT 











Benjamin Krebs Nachfolger, Frankfurt am Main. 


lg > 


Kopfleisten, Ecken und Schlussvignetten. 


ل ا 


E EI) Ce KON 
7 گے‎ — WEN A 








"Mu Dennefy XIX Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig.’ 


















211810 2+۶ 


verwandte 16 


10. ۰ SE Herausgegeben von Alexander Waldow in Leipzig. FAO Heft I. 


Ter Tert des Archiv ift aus uns gu diefem Swed zur Berfügung geftellten neuen Frafturfdrifien von Y. Krebs Radi. in Frantiurt a. BM. gefetit. 


— 


Einlabung zum Abonnement. 








df te in feiibern Jahren laffen wir das 12. (Schluß-) Heft des vorliegenden 19. Bandes Ende 
AW] November, dad erfte Heft des 20. Bandes in der zweiten Woche des Dezember erjcheinen. 
] Unjire geebrten Lejer wollen deghalb ihre Beftellungen auf den neuen Band unter 60 
des anliegenden Wbonnementsfdheins ret bald bei einer Buchhandlung oder, falls man dirette 
 Sufenbung minjdjt, bei una erneuern, bamit die Lieferung unfres Blatte3 nicht unterbrochen wird. 
| Wir werden wie bisher bemüht fein, uns bezüglich) des Bnhalts und der Ausftattung 
‚der Hefte die Zufriedenheit unfrer geehrten Abonnenten zu erwerben und hoffen, daß man ung 
| Dad während einer jo langen Reihe von Jahren bewiejene Wobhlwollen und Vertrauen auh in 
|! Sufunft idjenfen werde. 
| In Anbetracht, daß unfer feit mehrern Jahren gratis beigegebenes Anzeigeblatt, gegründet zu 
einer Zeit, al3 ein jolches Inferatenblatt noch Bedürfnis war, jebt feinem Ziwed nicht mehr entipricht, 
| nachdem jo viele wöchentlich erjcheinende, zum Teil gratis verjandte Inferatenblätter ing Leben 
gerufen worden find, haben wir befdloffen, von Neujahr an die Ausgabe diejes Blattes einzuftellen 
|. und Suferate, die man überhaupt in Ießter Beit mit Vorliebe dem Archiv zumandte, nur in 
dieſes Blatt aufzunehmen. 
| Wir glauben, daß wir die diefem Anzeigeblatt bisher gewidmete Mühe und Arbeit beffer 
und erfolgreicher dem Archiv zuwenden und dasfelbe immer mehr zu einem der deutlichen 
E Typographie zur Ehre gereichenden Unternehmen geftalten fónnen. 

| Das erfte Heft des neuen Bandes des Archiv wird die geehrten Lejer am beften über- 


)خا 
As‏ 


E t o‏ بد 


® 
mG 


| gut fiber. 
Wir wollen nicht verfehlen, unjern geehrten Lejern, den Gießereien und Autoren, welche 
Se unter Unternehmen bisher fo wohlwollend und in jo reihem Maße förderten, unjern herzlichiten 
Danf auzzufprechen, uns auch fernerem Wobhlwollen empfeblend. 


ULISES Die Redaktion des Ardiv fiir Buddruckerkunft. 
21 





Aber Rotationsfänellpreffen und deren Behandlung. 


(Fortfegung.) 

as Qrodnen ber joeben bergejtellten Papier- 
JA matrize wird durch Erwärmen derjelben bewirkt 
were und gejchieht entweder derart, dah man wie 
gewöhnlich die noh auf der Form figende Matrize in 
eine erhigte Prefje — Trodenprefje — bringt und auf 
dem Sag unter Drud trodnen läßt, oder aber es 
geichieht dadurch, daß man nach dem neuen 71 
Verfahren die Matrize von der Form [osgelöft, frei 
für fid) unb ohne Prejfion durch warme Luft trodnet. 

Ber Benußung des erjtgenannten, altern, faft nod) 








Über Rotations fdhnellpreffen und deren Behandlung. 


allgemein üblichen Trocdenverfahrens legt man zwei- 
fader Flanell (Fries) und einige Buch Fließpapier | 
auf die noch auf dem Cat haftende Matrize, fchiebt ` 


das Ganze in die beiftehend abgebildete, eiferne, bereits 
heiße Trocdenprefje und jpannt jelbige fräftig zu. Der 
aufgelegte Flanell, fowie das FlieBpapier, welche zur 


Abjorbtion der Feuchtigkeit dienen, müfjen, damit fie | 
ihren Zwed bejtens erfüllen können, natürlich vorher ` 


ganz troden jein; ja um dag Trodnen zu bejchleunigen | 


und gründlich zu erreichen, entfernt man zum Schluß, 


ehe man ficher ift, dap die Matrize wirklich abjolut 
trocfen ijt, wohl den Fries und benubt jebt lediglich 
frijd) getrodinetes Fließpapier; Hat man nun nach fort- 
gejegtem Zroduen den der Matrize zugefehrten Bogen 


316 





Nachitehende Abbildung (Fig. A) veranichaulicht 
eine mit Dampf zu heizende Trodenprejie. Der von 
eijernen Füßen getragne Unterteil diefer Trodenprefie 
befteht aus einer langen, eijernen, hohlen Wärmplatte, 
durch deren Randle der Dampf cirfuliert. An der 
jeitlich) befindlichen Eintrittsftelle des Dampfes ijt ein 
Dampf- Abjperrventil, und unten an der tiefiten Stelle 
der Platte ein Ableitungsrohr für das Kondenjationg- 
waffer angebracht, welches lettre entweder durch einen 
Sondenfationstopf jelbittätig oder durch ein Ventil von 
Hand ausgelafien wird. Die jauber gehobelte Wärm- 
platte trägt den Oberteil der Prefje, aljo die beiden 





Sig. A. Trodenprefje. 


SlieBpapier, jowte den obern villig trocfen gefunden, | Führungsjäulen, das mit Gewinde verjehene Querftiie, 


jo ift Die Matrize in brauchbar trodnem Buftande. 
Um einen reinen, nicht pordjen Abguß zu erzielen, 





darf nämlich in der Matrize nicht die geringfte Spur | 
von Feuchtigkeit verblieben jein. It die Matrize troden, ` 


(was bei Zeitungen, wo man die Sade durd) Hike 
forciert, in 3 bis 8 und bet Werfen in jpáteftens 
20 Minuten der Fall fein wird), jo jpringt fie gut 
von der Form ab, wenn fie vom Rande losgelöft wird. 

Die gleihmäßige Erwärmung der Trodenpreffe 
wird unftreitig durch die jo überaus bequeme und rein- 
liche Heizung mit hochgejpanntem Dampf erzielt. Da 
Waflerdampf von 1 Atmojphäre 100% C, von 2 Atm. 
121°, von 3 Atm. 135°, von 4 Atm. 145°, von 5 
Atm. 153°, von 6 Atm. 160°, von 7 Atm. 166°, von 
8 Atm. 172°C beträgt, jo läßt er niemals befürchten, 
die eingejchlojjene Schrift zu jchmelzen, was bei uns 
genügend bewachter Seuerheizung dagegen leider oft- 
mals der Fall ijt. Es empfiehlt fich daher auch in 


die oben mit einem Handrad ausgejtattete Schraub- 
jpindel und die Prefplatte. Qegtre ift bei manchen 
Trocenprefjen-Ronftruftionen ebenfalls hohl und mit 
Dampf heizbar, um das Trocdnen nod) zu bejchleu- 
nigen. Da jedoch die Prepplatte fic bewegt, jo mus 
diejelbe auch durch bewegliche (3. B. Hine und Der, 
gewunpdene biegjame) SKupferrohre mit der Dampflei- 
tung verbunden werden, was immerhin, in Anjehung 
deg geringen, dadurch erzielten Mehreffefts, umftänd- 
lich erjcheint, jo daß man meift von folder 0 7 
Heizung abjieht. Die Wärmeplatte ift bedeutend größer 
(länger) 0) die, der Form entiprechende Prepplatte; 
diefe Verlängerung hat den Zwed, daß man Hier den 
Sab, bevor man ihn unter die Prefje jchiebt, erit 
vormármen und dann bequem jchließen fann. Über 
den vorjtehenden Berlängerungsteil der Wärmplatte 
bringt man in der Regel noch eine in genau gleichem 


Niveau liegende ebenfalls gehobelte etjerne 0 ۳916 


allen Fällen, wo Dampf disponibel ift, die Beheizung | an, welche nicht gebeizt wird und etwa aus einer 


der Prefjen mit 0101611 zu bewirfen. 


Seßplatte gebildet werden fann. Da die obre 76 








diefer „falten“ Platte mit derjenigen der Wármplatte ` 


eine Ebene bildet, fo fann man den ftereotypierten 
Sag bequem und ohne Beichädigung himüberjchieben, 
um bier die Matrize abzuheben und alsdann den nod) 
warmen Sab mit Wafler zu begießen, damit das Bue 
fammenbaden der Typen möglichjt verhindert und dag 
Ablegen erleichtert wird. 

Sft bie Wärmplatte nicht jtarf genug gebaut, um 
mit voller Sicherheit den (003۲ im Dampfteffel 
benubten Atmojphärendrud auszuhalten, jo empfiehlt 
e3 fih, in das Lampfeintrittsrohr ein entjprechend 
belaftetes Sicherheitsventil einzujchalten, welches ab- 
bläft, fobald das Einftrömungsventil zu weit geöffnet 
üt und die Spannung zu gefährlicher Höhe anwädjlt. 

Hat man, wie ja nenuerdings bet Gastraftbetrieb 
häufig, feinen Dampf zur Heizung disponibel, fo ver- 
wendet man die fonft ohne weitern Nuten in den 
Schornjtein entweichenden Verbrennung3gaje der ge- 
wöhnlichen, zum Schmelzen de Beuges 7 
Herdfeuerung erft noh zur Erwärmung der Troden- 
prefje. Lebtre hat man dann jo mit der Feuerung 
zu fombinieren, daß die Flamme nicht direft auf bie 
Wärmplatte wirkt, denn 0168 wäre wegen zu 767 
Erhigung für die Form zu gefährlich. E3 empfiehlt 
fi, bie Feuerfanále fo anzulegen und mit einer Res 
gulierflappe auzzurüften, daß man e3 in der Gewalt 
Hat, die Verbrennungsgafe mehr oder minder die Platte 
berühren oder aber auch bei iüberflüfliger Hige direkt 
in den Schornftein abziehen zu laffen. 

Bur Kontrole, ob Uberhigung der Warmplatte 
eintritt, legt man wohl an ben Schliekrahmen ein 
feines Stüdchen Zinn oder Schnellloth; beginnt biele8 
zu fchmelzen, wa3 bei Binn mit 235° C. eintritt, fo 
ift ber weitern Erhigung Einhalt zu thun. Cin andres 
übliches Mittel, die Überhitung der Wärmplatte zu 
erforichen, beftebt in Aufträufeln von Wafer, weldes 
dann mehr oder minder fchnell aufbrauft. 

Durch die Erwärmung in der Trodenprejje dehnt 
fih der aus Bleilegierungen bejtehende Letternjag etwa 
um "soo mehr aus, alg der ihn einjchließende etjerne 
Rahmen, der Sak wadhft darum in der Form, und 
die gewaltfam gepreften weichen Typen deformieren fidh. 
Häufiger auf diefe Weije benußte Lettern laufen breiter, 
b. b. fie pafien nicht mehr zur Originaljchrift, und fo 
fommt e3, daß der Drud von teilweije aus Stereotyp- 
platten, teilweife aus Gab hergeftellten Stereotypen, 
wie er täglich für 4. B. die Börjenfurzzettel vortommt, 
verschoben erjcheint und zu bedenklichen Irrungen An- 
laß gibt. 


318 


Um das Sagmaterial in der Trodenpreffe zu 
Ionen und möglichjt vor dem „Wachjen“ zu bewahren, 
Darf der Stereotypeur niemals die zu fterentypierende 
falte Form in warmen, eilernen Rahmen feft- 
ihliegen, weil jo die Deformation der Typen ein 
Marimum werden würde. Sorgt der 7 
Dagegen dafür, daß die Form erft nach dem Anwármen 
feft gejdlofien wird, fo find Deformationen weniger 
zu befürchten. 

Am allermeiften wird natürlich dag Typenmaterial 
gejdont, wenn man die Erwärmung des Gates gänz- 
lid) vermeidet, indem man 008 Trodnen der Papier- 
matrize ohne Beijein desjelben bewertitelligt, aljo nad 
der neuerdings mehrfach eingeführten Alerander Faber- 
iden Methode verfährt. 

Beim Faberfden Verfahren Hat man auf 8 
Zrodnen ber vom Cat nak abzunehmenden Papier- 
matrize jedoch die größte Aufmerkfamfeit zu verwenden 
und hängt auh der Erfolg von der Gleichmäßigfeit 
der Temperatur ab, welcher alle Teile ber oft fehr 
großen Matrizen ausgejeßt werden. Bei zu ungleich- 
mäßiger Erhißung unb Trodnung Der Matrize wirde 
jelbige fich leicht werfen refp. verziehen und unbrauchbar 
werden fünnen. 

Lebtres gu verhüten, bedient man {i 5 
eines wiegenfürmig (halbeylindrifch) gebogenen, perfo- 
rierten Bleche3, das auf mehrern Füßen ruht, in einem 
badraumähnlichen Dfen gewärmt und nad) Einlage der 
Matrize dajelbft wieder aufgeftellt und fo beim ۴ 
benugt wird. An den beiden geraden Kanten der jog. 
„Wiege” Hängen in Scharnieren furze Blechftreifen, 
welche über die Matrize geklappt werden und ein Muf- 
ftehen derjelben aus der cylindrilchen Form verhindern. 
Sofern die Matrizen groß find, handhaben fid) Dies 
jelben bejjer, wenn man vor dem Abnehmen von dem 
Sag ein dünnes Drahtgewebe darüberlegt, da3 an zwei 
Ender mit Blechftreifen vernietet ijt, die auch Ein: 
Ihlagflappen, wie die Wiege tragen. E3 werden dann 
zuerjt die Enden der Matrize aufgehoben, die Klappen 
herumgelegt, dann dag ganze gehoben, umgefehrt und, 
ba8 biegjame Drahtgewebe nad unten, Die Matrize 
nad) oben gewendet, in da3 vorerwähnte, wiegenfürmig 
gebogene Blech gelegt. Durch die Perforation desfelben 
fönnen nun die beim Zrodnen fih bildenden Dämpfe 
von der Unterfeite der Matrize abziehen. 

Zwar fann man fon in einem badofenähnlichen 
Raum, der durch von außen ihn umjpielenbe 9[bgaje 
irgend einer Feuerung auf ca. 150° erwärmt wird, die 
Matrize auf der Wiege in 2 bis 3 Minuten vollftändig 
21* 


319 


— 


tronen, Doh empfiehlt es jich namentlich bei großen 
Formen und um von der Aufmerfjamfeit der Arbeiter 
für das Gelingen der Matrize weniger abhängig zu 
jein, einen bejonders dazu fonftruierten Trodenraum 
zu benußen, der behufs Erzielung gleihmäßiger Tem- 
peratur mittelft regulterbarer Gasflammen oder den 
Abgajen aus einem jog. Schiittofen, anf dem zugleich 
die Bleijchmelze für die Stereotypen jteht, gewärmt wird. 


Über Rotationsjchnelfpreifen und deren Behandlung. 


Beiftehende Abbildung (Fig. B) veranichaulicht | 


im Durchjchnitt den neueiten Faberjchen Trocfenapparat. 
Selbiger ijt mit einer Ofenanlage fo fombiniert, daß 
von einer, durch eigenartige Luftzufuhr unterhaltenen 
Wiirmequelle die Zeugjchmelze gejchieht, jowie auch der 


Trodenraum erfibt wird und überall die Temperatur | 


leicht regulierbar bleibt. 





320 








Offnung falte Luft einfaugt, diefelbe erwärmt und 
mittelft des Robres mm nad) oben in den 575 
raum entläßt. 

Hinter Brüde F bei n ift in den Kanal E? eine 
von außerhalb jtellbare Klappe gejebt, bie den Zwed 
hat, entweder Kanal E! oder E? gang oder teilweije 
abzuichließen. Sit die Klappe in der durch die Betch- 
nung dargethanen Stellung, jo gehen jämtliche Bers 
brennungsprodufte von der Feuerung durch E und E! 
in Die Trocfenofenanlage; jteht dagegen Klappe L oben 
in der punftierten Lage, jo wiirden anderjeits bie Ver- 
brennungsgaje durch E und E? nad) dem Trodenraum 
poteren. Innerhalb diejer beiden ertremen Stellungen 
ift Klappe L beim Betrieb immer jo gu ftellen, daß 
jowohl das Zeug die richtige Temperatur behalte, wie 








72 





` Y 
—— 7 L۳ 83 ES SS 





Big. B. Alexander Fabers Trodenapparat ب11‎ 8۰ 


B ift ein Schüttofen, von welchem das Brenn- | 


material dem Feuerungsraum b zufállt Die durch 
Erwärmung des Brennmaterials tm Schüttofen ent- 


jtehenden Gaje werden durd) Rohr C in Raum D | 
Der Luftzutritt zur Feuerung erfolgt | 


hinabgeführt. 
durch die Negulieröffnungen der Platte P derart, daß 
die falte Luft von oben die Ofenwände entlang auch 
dem Naume D zufließt. Dadurch wird Das 860 
des Ofens fühl gehalten und Die der Feuerung At: 
geführte Luft vorgewärmt. Thür d bleibt beim Be- 
1116006 1 

Bon dem Fenerungsraum gehen die Berbrennungs- 
produfte in den Raum E, ber durch Briicfe F in einen 
obern Kanal E! und in einen untern E? geteilt ift, 
während fich in E?’ Die beiden Kanäle wieder ver- 
einigen. 
Durch die VBriicfe F läuft ein dritter, jchlangenfürmig 
gewundner Kanal H, der von der Front der Ofen- 
anlage Durch eine gang oder teilweije zu verjchliegende 


| 





auch daß dem Trodenraum immer geniigende 66 
jet eS Durch E* oder mehr durch E? zugeführt wird. 

Tieje Ofenanlage eiqnet fic) vornehmltd) für fon- 
tinnierlichen Betrieb. Wenn der Schüttofen nach Ab- 
lauf der Arbeitszeit gefüllt wird, bedarf es nur eines 
geringen Luftquantums, um die Kohlen brennend zu 
erhalten; man wird daher die Dedel P' auf Platte P 
fajt durchweg jchließen. 

Damit man bei zeitweile zu lebhaften Feuer eine 
zu hochgradige Abhige fühlen fónne, ift 004 5 
dung des Kanals E° in den Trocdenraum ein Rohr O 
von der FFrontjeite des Ofens für den eventuellen Zus 
lab falter Luft 51 

Mitten im Trodenraume fteht die erwähnte, zur 


| Aufnahme der Matrize dienende „Wiege“. Lebtre jtebt 


Sm Raum E! hängt der Schmelzfejiel G. | 


mit der Matrize in einer halbeylindriich gejtalteten 
Muffel, welche in ihrer flachen Dede zum Abziehen 
des Wrajens fleine Offnungen nach dem umjpilenden 


i Kanal hat. Auch die Muffel ruht in einem Cijengeftell, 


321 Uber Rotationsjchnellpreffen und deren Behandlung. 322 














io daß fie behufs Reinigung — nach Entfernung des | (Gtefleifte), welche beim Einguß liegen joll, ein Streifen 
den Trocenraum ober abjchließenden feuerfejten Dedels | jatiniertes Papier, (Schreibpapter), jo breit wie Die 
— leicht ausgehoben werden fann. Nahdem die Ber- | Matrize und jo lang, daß er bequem über den Einguß 
brennungsgaje die Muffel allfeitig umjpült haben, ent- | gebogen werden fann, mit Stereotypfleijter aufgeklebt. 
weichen jie in den rechts oben befindlichen Schornitein. | Somit ıft die Matrize gußfertig und fann in 8 

Durd) Benugung eines folchen Trocenverfahrens | Giefinjtrument — in die Giehflajche — gelegt werden. 
wird nicht allein der Sat vor Deformationen gejchitbt, Die Giefinjtrumente oder Gießflafchen für cylin- 
jondern auch das Ablegen desjelben wejentlich erleichtert. | Drtid gefriimmte Stereotypplatten find ziemlich von- 
Denn die Wärme verurjacht in der Trodenprejje ein | einander abweichend fonjtruiert. Indes laſſen ſich 6 
Zufammenbaden de3 Sages, weil Die Zeite von Druder- | zwei Hauptarten unterjcheiden, nämlich erftens ٤۶ 
ichwärze und Terpentin, wie auch aus der Papier- | bei denen fowohl der Körper des Inftruments, welcher 
matrize hervorbrechende Kleifterteile, durch die Wärme die Matrize beim Einlegen aufnimmt, al auch der 


N 


E 


0۸۲ 











Sig. C. 0168110106, im geöffneten Zuftande. Fig. D: Giebflajche, im gefdlofinen ۰ھ(‎ 


leichtfliijfiger gemacht, in die Zwijchenräume des Sages | Dedel fih — wie in beijtehenden beiden Figuren 
eindringen und dann bindend adhäriren, jo daß der C und D — um eine Are drehen läßt, welche jenf- 
jtereotypierte Sat gepocht, gebrochen oder aber vor recht zur Are der cylindriichen Flächen der Gupform 
dem Abkühlen mit Wafjer behandelt werden muß, um  ftebt; die zweite Hauptart der Gießinjtrumente für 
abgelegt werden zu fönnen. halbeylindrisch gefrümmte Platten t/t in jpäter folgender 

Trog der bewegten Vorzüge, ift die Faberjdhe ' Figur E dargejtellt und dadurch gefennzeichnet, daß 
Trocdenmethode jedoch auch mit empfindlichen Nach» | der Körper des Inftruments, welcher beim Einlegen 
teilen verknüpft. Vor allen Dingen werden nämlich | die Matrize aufzunehmen beftimmt ift, direft auf dem 
die unabhängig von Sag, alfo ohne Prejjion getrod- | Fußboden feftfteht, aljo nicht beweglich ijt, während 
nete Matrizen weniger exaft ausfallen, als die im | ber Dedel fic) um eine Are aufklappen läßt, welche 
üblicher Weife mit ber Trodenpreiie hergejtellten. parallel zur Cylinderare der Gupform liegt. 

Um die vollfommen getrodnete Matrize gußfertig | Bei der erftgenannten Art von Giefflafchen اذ‎ 
zu machen, wird jelbige bejchnitten, jo daß außen | man das Metall jo ein, daß ¢3 parallel der Cylinder- 
neben dem erhabenen Gtiekrand noch reichlich 1 Cicero | are, aber jenfrecht zu den Rippen des Dedels, ein- 
des Papiers jtehen bleibt, welches von den jchrifthohen | fließt, während man bei der zweiten Art das Metall 
Stegen gepreßt wurde. Wsdann wird Taltum (Feder: | jo eingießt, daß 08 mehr jenfrecht zur Cylinderare, 
weiß) auf die Schriftjeite der Matrize geftreut, jolches | aljo in peripheriicher Nichtung zur cylindrijden Guf- 
mit dem trodnen Finger etngerteben und dann jauber form einfteómt, aljo in der Richtung Der Rippen deg 
ausgeflopft. Schlieglich wird auf diejenige Nandleifte, | Deckels fließt. Dieje zweite Konftruftion wird — und 





323 


nicht ohne Unrecht — von vielen Stereotypenren fiir bie 
befire gehalten, weil da3 Metall mit den Rippen und 
nicht gegen diejelben ftrömt; muß dag Metal quer 
gegen die Rippen ftrömen, jo fließt e3 natürlich nicht 
jo glatt und ruhig ein, was entichieden unvorteilhaft ift. 
Snbe8 fann man fowohl bei der einen, wie bei 
der andern Gießflafchenkonftruftion gute Platten er- 
zielen, wenn fonft nur die Snjtrumente richtig au3- 
geführt find und das Gießen gefchiekt bewerfitelligt wird. 
Die Fabriten von Bullod, Farmer, Sigl bauen 
ihre Gießflafchen nach der erjterwähnten Konftruftion; 
die Fabrif Augsburg aber nur nach der legtgenannten, 
während die Firmen Hummel und König & Bauer 
beide Konjtruftionen je nad) Wunid) der Abnehmer 
oder je nach den obwaltenden Berhältnifjen liefern. 
Unjre Fig. C zeigt eine Gießflajche erftgenannter 
Art Horizontaljtehend in geöffnetem Buftande b. D. 
mit emporgeflapptem Deger, aljo zum Einlegen ber 
Papiermatrize bereit. ig. D zeigt diefelbe 56 
vertifalftehend mit gejchlofinem Dedel, alfo in gup- 
fertigem Buftande. Diejes Giekinftrument ftellt eine 
englifche Konjtruftion dar, wie fie von Farmer im 
Salford und in ganz ähnlicher Weile auch von vielen 
andern Mafchinenfabrifen ausgeführt wird. Cs befteht 
in der Hauptjacdhe aus zwei auf dem Fußboden be- 
feltigten Zagerftändern, in denen fid) die halbeylindrifche 
Gußform (Flache) um zwei horizontale Zapfen drehen 
fäßt, fo daß man fie je nad) Wunfch bequem in bie 
vertifale oder horizontale Pofition drehen fann. Da- 
mit nun bie Flajche auch ficher in den gewwiinjdjten 
Pofitionen ftehen bleibt, ift an dem einen Lagerftinder 
ein drehbarer und ftet3 nach einer Richtung gedrückter 
Sirierungshebel angebracht, der in die Flafche ein- 
fchnappt, jobald felbige in eine der genannten beiden 
PVofitionen gebracht wurde. Die Oufform felbft be- 
fteht aus dem mit den beiden Drehzapfen 8 
Flafchenförper, an welchem mittelft Scharnieren Der 
auf jeiner fonveren Seite fauber bearbeitete und mit 
eingedrehten Nuten (welche die Rippen der zu gießenden 
Platte erzeugen) verjehene Dedel drehbar befeftigt ift. 
(Schluß folgt.) 


Komponierbare Benailence- Verzierungen. 


us reicher werden wir von den Giefereien 
AAN mit herrlichem Material zur Verzierung von 

Ka Erzeugnifjen des Buddruds bedacht, immer 
mehr wird darauf Bedacht genommen, dap aud Die 
fícine unfchetnbare Arbeit 0170 paffend angebrachte 


Über 9totationajdjnelfprejjen unb deren Behandlung. — Komponierbare Renaijjance- Verzierungen. 


324 
Bierrat bag Auge des Befhauers erfreuen und Des 
friedigen möge, durch die enorm gehobenen Leiftungen 
unjrer Linienfabrifen wird e3 uns ermöglicht, den 
bewegten Formen 068 Ornaments durch begleitende 
Linien mannigfacher Art angenehme Ruhe zu verleihen 
und dabei eine Feinheit zum Ausdrud zu bringen, 
wie fie ۱0111 nur der Stahljtich bieten fonnte, — Der 
Stoff alfo, — die Materie ift da, in vorzüglicher Quali- 
tät; — wie aber fteht e8 mit ihrer Verwendung? Wenn 
wir ehrlid) fein wollen, miifjen wir ba befennen: 
traurig, noh recht traurig Wie vielen von Zen: 
jenigen, welchen die Verwendung des Ichönen, ftilvollen 
Material anvertraut ijt, wohnt wohl die 16 
bei, dasjelbe tadellos zu verwenden, wie viele 
unfrer Herren Xceidenzjeger find jid) wohl über die 
elementarjten Grundgefege der Ornamentif flar, 7 
ihrer Arbeit aud) einen Gedanfen zu Grunde zu 
legen? — Die betrübende Antwort lautet wieder: 
Wenige, jehr wenige. 

Man Halte uns nicht entgegen: Aber e3 werden 
bod) im Allgemeinen jebt recht hübjche Arbeiten ge- 
idaffen, jauber gejept und gut gedrudt! — Ia, ihr 
Herren, wenn ihr euch mit oberflädlidher Wirt- 
jamfeit begnügt, wenn ihr zufrieden feid, wenn auch 
die Linien alle hübjch ftehen, und feine Spieße zu jehen 
find, — ja, dann fünnt ihr aud triumpbieren, daß wir 
e8 „jo herrlich weit gebracht”. 

Das Erfte, was fold ein Buchdruder-Biedermann 
bei der Fritiichen Betrachtung emer 9 7 
Qeiftung thut, ift befanntlih, daß er die Lupe Holt 
und genau zufieht, ob auch alle Linien fchließen. Sit 
ba8 ber Gall, dann ift er ënn jehr befriedigt, und 
da8 Machwerf, das in Konzeption und Ausführung 
jonft nod) jo jämmerlich fein mag, erhält mindeitens 
Cenfur Nummer 1—2. — Wenn wir über 7 
Maulmwurfzftandpunft nicht Hinaus fommen, dann tft 
freilich alle Arbeit und alles Mtiihen unfrer typo- 
graphijden Zeichner und Stempelfchneider vergeblich 
gewejen, dann wäre es better, e8 würde nicht? Neues 
mehr produziert und wir überließen die Ornamentie- 
rung unter bejjern Arbeiten den verftindnisvollern 
außerhalb unfres Berufs ftehenden Riinftlern, ben 
Holzzeichnern und Holzfchneidern. 

Solch peifimiftiihe Anfchauung fcheint mir aber 
doch noch nicht Am Plak, zumal ein von oben Fräftig 
unterftiigter Ruf nad) Belebung des 0 0 9998 
unter den Handwerkern allenthalben Zuftimmung und 
Widerhall findet. „Pfleget das Zeichnen! Bildet 
euren Geihmad an den in Mufeen und Sammelmwerfen 








325 


326 











zufammengejtellten, gewif muftergiltigen ormen aller 
Zeiten!“ jo möchten aud) wir allen Denjenigen zu- 


rufen, welche ben jebt nod) jo jchwachen Schoß, den ` 
unjer mit Unrecht Buchdruderfunft genanntes Hand- 
Begnügt euch nicht ` 


werf zu treiben beginnt, pflegen. 
nit gedanfenlojem Nachbauen, jondern jucht Neues, 
Originelles zu jchaffen, freilich nicht wild und regel- 
[o8 wie die Amerifaner, jondern mit Anlehnung an Die 
alten jchönen Formen, namentlich die ber Renaiſſance! 
Mit diejem legten Poftulat waren wir auch zu dem 
eigentlichen Kern unjrer heutigen Betrachtung gelangt. 


Komponierbare Renatjjarce =» Verzierungen. 





Wie Die meiften Zweige des modernen Kunft- | 


gewerbes, jo wenden fich auch die Schriftgiefereien in 
ihren neuern Erzeugnifien mehr und mehr einem den 
Anjchauungen der Neuzeit entjprechend modifizierten 
Renaiffance-Stil Au, deffen reicher, Jahrhunderte hin- 
durch verichütteter Born noc) viele ungehobene Schäße 
birgt, die erft nah und nad) ans Licht des Tages 
fommen werden. Wie jchon zu Anfang gejagt: die 
Materie, der Thon ift da; wo aber ijt ber funjtver- 
jtändige Arbeiter, der das Gegebene finnig zu geftalten 
weiß? Bei dem notorijchen Mangel zeichnerijher Shu- 


lung unter den Accidenzjegern it es ein vühmliches | 


Beitreben der Fachblätter gerade in gegenwärtiger Zeit, 


Anleitungen zur forreften Verwendung der neuen figuren- 
 Eundigen Fachmann Irrtümer pajfieren, beweijen z. B. 


reichen Einfafjungen zu geben; — das hilft jchon viel — 
aber wir möchten noch einen Schritt weiter gehen 
und von den Schriftgießereien verlangen, daß fie ihren 
neuen und jchwierig zu verwendenden 8 
eine möglidit von dem Erzeuger jelbit unter Ajfiftemz 
eines bewährten Fadmannes geichriebene Anleitung 
mit auf den Weg geben. 

Bloke Anwendungen auf einem Probenblatte, 
0611611 Ausführung auch bei Weitem nicht immer den 
richtigen Händen anvertraut ijt, genügen feineswegs, 
e3 müßte vielmehr der von der Firma Schelter & 
Giejece eingeführte Modus, in „Typographiichen Mit- 
teilungen“ das auf den Marft Gebrachte zu beiprechen, 
noch weiter ausgebaut und auf Belehrungen über 
Grundjäge der Ornamentif ausgedehnt werden. Bei 
den Architeftoniihen Ornamenten genannter Firma 
fónnte 3. B. die Art der Anwendung des Eierjtabs 
(bet einer Reihe muß die Spige des Cichens ftets nad) 
unten, bei einem vollen Rahmen ftet3 nach innen zeigen) 
der. Afroterien, des geteilten Giebels bejprodjen und 
vor falichem Gebrauch gewarnt werden. E3 1 
die Gejege dargelegt werden, welche die Form 8 
Gebált3, des Frieſes, des 111011100111168 717 
und das Größenverhältnis 1۱ا٤‎ Teile unter fidh 





regeln, und damit dem entjeglichen Unmejen geftenert 
werden, das unverjtändige Hände mit diefem Material 
zum Gelächter des gebildeten Bublifums und zum tiefen 
Schmerz jedes Buchdruders treiben, der eg mit feinem 
Beruf ernst meint. Ähnlich müßten dann Schöpfungen 
wie die griechische Einfafjung, deren Figuren teilweije 
jehr wohl zum Stil der Renaifjance pafjen, Die 
Benettanische, die Florentiner und die neue Woellmer- 
jhe Einfafjung aus der Initiative der Gteßereien felbft 
heraus bejprochen werden. 

Sene Artikel unjrer Fachblatter finden lange nicht 
die erforderliche Verbreitung und Beachtung; ein 
Andres wäre 8, wenn Die Giefereien dem Kinde, 
das fie jebt 011101121101011 in die Welt, ohne fich weiter 
um fein Gedeihen 3u fiimmern, eine furze Anleitung 
mit auf den Weg geben wollten, welcher auf dem 
Probenblatte ein geeigneter Blak zugemwiejen werden 
finnte. Natürlich) müßten, wie jchon erwähnt, durch- 
aus funftverftindige Berjonen, am beiten die Autoren 
jelbft, mit der Ausführung betraut werden, denn einen 
mit der neuen Schöpfung nicht Vertrauten fann nur 
ein eingehendes, liebevolles und darum zeitraubendes 
Studieren der einzelnen Formen, mehrfaches verjuchs- 
weiles Kombinieren rc. zu richtigen Rejultaten führen. 

Wie leicht bei rajdjer Orientierung jelbjt dem 


die in den legten Nummern der Mäjerichen Bahrbücher 
abgedrudten Artikel über die Woellmerjche Renaifjance- 
Einfaffung, und der gejchägte Herausgeber der Jahr- 
bücher wird e8 bem Einjender nicht verargen, wenn 
er zum Schluß auf die an fic) nicht bedeutenden, bei 
aufmerfjamer Betrachtung aber doch zu Tage tretenden 
Verftöße im allgemeinen Interefje aufmertjam ز45‎ 

An den in Heft VILL enthaltenen, al8 mufter- 
giltig bezeichneten gejebten Leiften it Folgendes zu 
bemängeln. 

1) Die Woellmerihe Renaifjance-Einfafjung Hellt 
ein helles Relief auf dunklem Grunde dar; daher 
mijjen ale Figuren jo geftellt werden, daß fie richtig 
ichattiert ericheinen, und es tft nicht geftattet, aus einer 
Spiralform das Gegenjtüc derjelben gu entwiceln, wie 
Leifte 1 zeigt: 





7 — 


Hier fteht Big. 567 richtig, Fig. 566 101189. An 
Stelle der lebtern hätte Fig. 570 gewählt werden 


327 





müfjen, welche in Ddiejer Stellung richtige Schatten- 
lage 7 





2) Bei Leifte 2 ift die Umrahmung deg Mittel- 
ftii€3 nach unjerm Geihmad zu fráftig. Aud dag 
Mitteljtiik der Blanfenteile ijt nicht gut gewählt, da 
die hier einzig mögliche Verbindung wider bas aud) von 





Herrn Mäjer betonte Grundgejeb aller Ornamentif: 
„Natürliche Entwidelung des Ranfenwerfes aus einem 
Stamme“, zuwiderläuft. Der Urjprung des Ornaments 
ijt hier in den fnopfartigen Berdidungen der 7 
im unterm Drittel der Figur, wie fon die aufjtreben- 
den Blätter beweilen; e3 wäre daher mur eine Ber- 
bindung in folgender Weile forreft: 





die natürlich in einer Letfte feine Verwendung finden 
fann. 
3) Qeifte 3 verjtößt gegen dasjelbe Gejeb, wie 





Sedem einlendjten wird; nur folgende Reihung ware 


zuläflig: 
ESE E 


E3 dürften jedoch gegen eine derartige Anwendung 
wohl auch Bedenken auftauchen, denn eine jolche Leifte 
erjcheint wegen des nicht abgejchlofjenen Anfangs wie 
eine vom Stamm 00001111۴11۴ Rante, und e3 wäre an 
diefer Stelle mindefteng ein Abjchluß mittelft fetter 
Linie erwünjcht. 

4) &eijte 4 ift mindeitens ebenjo unruhig und 


لم دک دک نل دک دک د 
XWAXWAXWAXWAXWAXWA‏ 





Komponierbare Renatfjance-Vergzierungen. 


328 


unjchön wie die getadelten Lerjten aus den Theinhardt- 
Einfafjungen und verjtipt ebenfallS gegen das von 
Herrn Mäjer ©. 58, Spalte 1, Zeile 19 ff. vertretene 
Prinzip, nach welchem ein gemeinjamer 17 
erforderlich ift. 

D) Leifte 5 leidet an der Berlegung des Schwer- 
punftes aus der allein richtigen Meitteljtellung nach 
finf8. Die Sompofition ijt jonjt 5 


` 





(verfürzt gegeben) 
6) Gegen Fig. 7 ijt außer des unter 1) an- 
geführten Monitums (faliche Schattenlage der Fig. a 
unb b) einzuwenden, daß das Ornament fih ftatt 


0 


von innen nach außen, von außen nad) innen bewegt. 
7) In Leifte Y hätten ftatt der fali jchattierten 
a b 








418 





angewendet werden miijjen. Außerdem erjcheint es 
jinmwidrig, aus dem ftilifierten Kopf Ranfen nad) 
unten wachjen zu laffen. Der menjchliche Kopf, ber 
hier die Stelle des Gentralftammes vertritt, ift bod) 
auch eine Art Gewächs, und ein jolches treibt mur 
Nanfen nad) oben. Anders ift e8 bei den Engels- 
föpfen Fig. 474 und 485. Bei diejen fegen Die Orna- 
mente an der Stelle an, wo beim menschlichen Körper 
die Schulter fid) befindet. Die Hanten fónnen aljo 
hier die Stelle der Arme vertreten und zunächit fih 
nad) unten jchwingen: 








9) Mit der Wuffajjung des Herrn Mäfer, Daf 
Leiften alS Beftandteil der Kolumne zu betrachten 
find und fidh der Form derjelben anzujchmiegen haben, 
fann fih Einfender einverftanden erflären. Der be- 
liebte Spitenjchmud der Leiften wird mindeftend fehr 
bejcheiden auftreten müfjen und weder über bem Rand 
der Kolumne hinausgehen noch auch das Format der 
Leifte allgujehr einengen dürfen. 

10) Eine durch nichts gerechfertigte Anficht ift die 
in Heft VIII ©. 58 ausgeiprochne, daß Vajen nur 
dann 018 Meittelftiicke dienen dürfen, wenn fie einen 
Abihluf in Form eines Deel haben. — Wer 
hat jhon eine Vaje mit Deckel gejehen?*) Cinjender 
fann fih eines folen eigentümlichen Gefafes nicht 
entfinnen. Gelbjt in der reichhaltigen Schliemann- 
Ihen Sammlung dürfte ein derartiges Eremplar nicht 
aufzutreiben fein. Die moderne Thee- und Kaffeefanne 
aber hat unjres Wiffens bis jebt in der. Ornamentif 
noch feine Verwendung gefunden. Herr Majer hätte 
jagen follen: „Bajen find als Meittelftüce überhaupt 
nibt zu empfehlen“. 

11) Während Herr Mäfer wörtlich jagt: 

„Durdaus unzuläffig für Leiften find die Orna- 
mente, welche einen aufwärts ftrebenden Charakter 
haben; der Seger, welcher fie anwendet, ift als 
ein arger Sünder zu betrachten”, — 

zeigt er fid) im Heft IX Fig. 1 jelbjt als fold 





*) Herr Májer meint jedenfall eine Urne, die man alfer- 
dings zumeift mit Dedel verjebhen findet. — Red. d. Archiv. 


330 














argen Sünder, denn e3 ift jelbjtverjtändlich gleichgiltig, 
ob die Leifte 0000610101161 oder mit einer 6 
Direft verbunden ift. 

12) Als ein Berfehen, ift die Verwechslung 


‚der Figuren 454 und 418 in Leifte 3 Heft IX zu 


betrachten. Beabjichtigt fann doch wohl die hier 





Alle diefe Punkte jollten 018 Beweis dienen, wie 
mit der Schönheit und Mannigfaltigkeit der Ornamente 
meist auch die Schwierigfeit der Verwendung derjelben 
wählt, und wie jehr eine fachmännijche 6 
von der Art der gegenwärtig in diefem Blatt von 
Herrn Bofje veröffentlichten am Plage ift. 

Wenn wir die mehrerwähnten neuen Produkte nicht 
richtig anwenden finnen, dann ijf bie Beftimmung 
derjelben verfehlt und mit ihrer Herausgabe wird 
unjerm Gewerbe eher gejchadet af8 genügt. Daher 
nochmals unjer Nat an alle Kollegen: lernet zeichnen, 
lernet die 010011106 Entwidelung des Ornaments 
fennen, dann fommen wir dem Hohen Ziele, deffen 
Erreihung uns jest leichter gemacht ift denn je, 
immer näher: der Hebung unjres Handwerf3 


zum Kunftgewerbe. 
Albert Hoffmann. 





Wir haben dem vorftehenden Artifel einen Pla 
in den Spalten des Archivs eingeräumt lediglich im 
Snterejje ber guten Sade, denn ebenjowenig wie 
wir erwarten, daß der von ung gejchäßte und in unjerm 
Blatt oft genug in ehrenvoller Weije erwähnte Heraus- 
geber der Sahrbücher unjer Streben verfennen und 
mißachten werde, ebenjowenig werden wir das feine 
verfennen und  bemjelben die gebührende Aner- 
fennung verjagen. Wir glauben aud, Daf die Haltung 
des Archivs während der 19 Jahre jeines ٤9 
davon Zeugnis abgelegt hat, daß ung Mißgunft fern 
ilt, ebenjo daß wir wohl immer das Befte zu geben 
miünjden, aber durchaus nicht glauben und behaupten, 
daß wir unfehlbar find und wirklich immer 8 
Befte zu geben meinen. Herr Mäjer möge fic 
deshalb in diejfem Fal mit ung, die wir oft — ob 
mit Necht oder Unrecht, wollen wir uns nicht zu ent- 
jcheiden erlauben — von gewiffer Seite offnen Tadel 
ertragen mußten, mit der Thatjache tröften, daß 6 
Kunft doch nicht in allen Fällen in beftimmte Regeln 
zu Schnüren ift, daß die Anfichten ferbft afademisch 
29 


e 
d 


一 一 -一 一 nn ri —— — I — 


gebildeter Kiünftler oft eine ganz entgegengefegte ift 
und daß der Geichmad eben immer ein verjchiedner 
bleiben wird. Wir fünnen 3. B. nicht finden, daß das 
Beiipiel Nr.9 an den Mängeln leidet, welche der Herr 
Berfafler erwähnt, denn wer fónnte hier mit Recht 
jagen, die Ranfe ftrebt nach unten, anftatt nach oben. 
Allerdings neigt fie fih zuerft mit graziöjer Biegung 
nad) unten, wie wir dies in Haffiichen Vorbildern und 
in der Natur oft genug finden, fie hebt fid) Donn 
aber mit gleicher jchwungvoller Biegung nad) oben. 
Die unter 11 getadelte Anwendung fünnen wir nicht 
für unrichtig befinden. Herr Hoffmann bringt im 
Sournal, Spalte 756 unter XI ja eine ganz ähnliche, 
unter Verwendung auffteigender Stüde. Und jo fünnte 
man nod) Mtehreres einwenden. 

Jedenfalls enthalt der Wrtifel de3 Herrn Hoffmann, 
eines ۲0011101118 001 hervorragender Bedeutung auf 
dem Felde bes Accidenzjabes, jo viel Belehrende3, 
daß viele unjrer geehrten eler dem Herrn ٣۲ 
eben jo dankbar für die gegebenen Winfe fein werden, 
wie wir e3 find, denn das Metfte miiffen und werden 
wir uns fiir Die eigenen Arbeiten ala ٭7‎ 


01611611 7 Die Redaftion des Ardiv. 


Herſteluung photochemiſcher Druckformen. 


eee tired Midaud in Paris hat unlängft ein wid- 
X) N; tiges 0110۱63 9010067710603 Verfahren 
5 erfunden, welches darin befteht, daß zunächft 
vollfommen ebne, feinpolierte, abjolut metalliich reine 
Kupferplatten angefertigt werden. 

Der Erfinder jedoch benußt den galvanoplaftiichen 
Weg, nimmt eine Glasplatte, deren Größe verfchieden 
jein fann, verjilbert fie durch die befannten Mittel, 
3. B. durch weinjteinfaures Silberoryd, wäjcht den 
Silberniederichlag forgfaltiq und trodnet einige Beit 
die Platte bet 120 big 150°C. Bei diefen Opera- 
tionen muß die größte Neinlichfeit walten; man darf 
3. 93. die Platte nicht mit den Fingern ۰ 

Nach dem Trodnen bringt man die Platte in ein 
arbeitendes galvaniiches Element und verbindet die ver- 
filberte Platte mit dem pofittven Kupferpol. Der metallic 
ihe Niederfchlag des gelöften Metalls (Kupfer, Silber, 
Meffing, Cifen) bildet fid) auf der Platte. Sobald 
der Niederjdlag von gewiinfdhter Dice ift, Stellt man bie 
Operation ein und entfernt ihn nebjt der Silberichicht. 

Die fo erhaltene blanke metalliiche Oberfläche put 
man nun mit einem jebr feinen baummollenen oder 







331 Herſtellung photochemiſcher Drudformen. 


332 








leinenen Lappen, den man mit einem Gemiſch aus 
5 Teilen Olivenöl in 100 Teilen Terpentinöl tränkt, 
während man die nicht zu putzende Fläche mit Wachs 
oder einem fetten Körper, oder einem die Elektrizität nicht 
leitenden Firnis überzieht. In dieſem Zuſtand bringt 
man die Platte in ein galvaniſches Bad, welches das— 
jenige Metall enthält, von dem man eine neue Platte 
bilden will. So kann man in bequemer Weiſe eine große 
Zahl abſolut reiner ebener Platten galvaniſch herſtellen. 

Nachdem ſodann von dem zu vervielfältigenden 
Gegenſtande eine photographiſche Platte hergeſtellt iſt, 
bereitet man eine Überzugsmaſſe aus gewöhnlicher 
doppelchromſaurer Gelatine und überzieht damit die - 
polierten Metallplatten, auf welche dag photographiiche 
Bild übertragen werden fol. Man fann aber aud) bie 
photographijche Platte felbft — die einen Überzug aus 
Gummifirnis bejigt, dem 1 Prozent doppelchromjaures 
Kali zugejegt tft — damit überziehen. Mihaud Stellt 
ben Überzug mit einer gewifjen Quantität boppel- 
chromfaurer Gelatine her, tronet ihn, wenn er dag 
photographiiche Bild enthält, indem er die Riidjeite 
be8 legtern von der Sonne bejcheinen läßt, legt das 
Ganze in lauwarmes Wafjer und erzielt jo dag Bild 
auf dem Überzug en relief. 

Nunmehr legt, man den trodnen Abdrud einige 
Stunden in einen gefdhlofinen Kaften, auf deffen Boden 
fih angefeuchtetes Papier befindet, Da3 von dem Mb- 
drud durch eine Schicht von Glagröhren getrennt ift. 
Nun überzieht man die Platte durch Diirften mit Gra- 
phit und bringt fie in eine gefhmolzne Legierung, welde 
in einem eigenartig geftalteten ormfaften fic) befindet. 
Indem man dann diefe Legierung zwilchen zwei Metall- 
platten 0638 Sormfaftens einem einfachen Dru aus- 
jest, erhält man nach dem Erkalten eine Metallplatte, 
welche fich leicht vom Gelatineabdrud ablijen läßt, das 
Bild alg Vertiefung enthält und unmittelbar fertig 
firs Druden ift. Die erwähnte, leicht 756 
Legierung, welche vorzug3weije verwendet wird, bejteht 
aus Wismut, Sinn, Blei und Quedfilber in ver- 
Ihiednen Mengenverhältniffen, je nad) der Härte der 
zu erzielenden 26. 

Man fann fih der, letern zur Herftellung von 
Abzug3platten für folgende Zwede bedienen: 1. für 
fithographiiche Abdrüde, 2. für Metallabzüge, die man 
zur Anfertigung von Drucformen für gewöhnliche 
Zwede verwenden fann, 3. B. zur SHerftellung 7 
ba8 Bild vertieft enthaltenden Metallplatten. 

Hängt man eine folde aus leicht fchmelzbarem 
Metall Hergeftellte Gorm mit vertieft liegendem Bilde 


333 Heritellung photochemifcher Drudformen. — Cingegangene Drudproben. — Scriftprobenichan. 334 





in ein galvanifches Kupferbad, fo erhält man ein Gal- 
pano, welches das Bild erhaben enthält. 161 
e8 fid) um Reproduktion einfacher Linien oder Striche 
in orm einer Gravur, fet e8 vertieft oder erhaben, 
jo fann man binnen drei Stunden eine Gravur irgend 
eines mit Der Feder oder dem Bleiftift gezeichneten 
Gegenjtandes und zwar in größter Vollendung durd 
folgendes Batentverfahren berftellen: 

Man fertigt nach dem Original ein jaubres, 65 
photographijdes Klijdee an. Sodann überzieht man 
eine ebene, polierte Metallplatte mit Erdharz. Diejen 
Überzug läßt man an der Sonne trodnen und taucht 
ihn in Terpentinöl ein, beftreicht dann den Überzug 
mittelft eines Binjel® mit durch Salpeterfäure an- 
gejäuertem arabiihen Gummi. Nunmehr wäldht man 
den Überzug rajh ab und bringt die Platte auf einige 
Sekunden in eine Schwache Löjung von jalpeterjaurem 
Uuedfilberoryd, wäjht dann von neuem und bringt 
die Platte in ein Cilberbab. Hier darf fie indes nicht 
länger al? einige Minuten verbleiben. Mit Benzin 
oder Ather wäjcht man nun das getrodnete Erdharz 
fort, worauf dag Bild zum Vorjdein fommt. 51 
bringt man die Platte in eine Lófung von fchwefel- 
faurem Ammoniafquedfilber; Hier läßt man felbige 
8 bis 12 Minuten und wiederholt dag Eintauchen, 
indem man vorher das dur) die Wärme nieder- 
geichlagene Quedfilber entfernt. Die Gravur ift nun 
für den Drud fertig. 

Sollte indes im Laufe der Operation Die Silber- 
didt an einer Stelle der Gravur eine Veränderung 
zeigen, fo ftreicht man mittelft eines Läppchens auf 
die trodne Platte aufgeldjtes Erdharz (oder Abgrund) 
auf, reibt dann das überjchüffige Hara fort, DiS ¢3 
nur noh in den Einfchnitten der Gravur, die man 
angefangen, vorhanden ift. Man taucht dann wieder 
die Platte in das Quedfilberjalz ein, wäjcht fie und 
verfilbert fie wieder. Wlsdann trocnet man 6 
und entfernt duch Benzin das Erdharz, fo daß man 
nun mit der Behandlung der Platte in bem Ammoniaf- 
quedfilberbade fortfahren fann. O. 


1111111111 0 1 


i ER ‚ir haben zu dem im 10. Heft gegebenen Bericht 
E noch einen Nachtrag zu machen. Derjelbe be- 
IM trifft die vortrefflichen Broken, welche und die 
Druderei von 3. Ad. Richter & Cie. in 4 
zur Anficht fanbte. E3 befinden fid) darunter 3. B. 





Etiketten aller Art für das Hauptgeichäft diejer 0 
(Fabrik von Gejundheitsmitteln) in 00960011 faubrer und 
gefälliger Sag- und Drucausfiihrung. 76 
verdient die reine Wiedergabe der fomplizierten 
und zarten, mittelft des PBantographen 71 
Unterdrudplatten fobende Erwähnung, denn eine 
jofche gehört befanntlich nicht zu den leichten Aufgaben 
des Buchdruders. 

Ein großes Tableau mit Muftern zur Leinenjticerei 
verdient gleichfalls Anerkennung, denn die Reinheit deg 
Druds in Schwarz und Roth geht Dier vortrefflich 
Hand in Hand mit dem ausgezeichneten Stande deg 
gewiß fjchwierigen Regifters aller der Kleinen Quadrate, 
aus welchen die Mufter gebildet find. 

Ein großes, aus Nonpareille gelegte8 Tableau 
fendet ung Herr A. Mahlau in Franffurt a. M. 
Diejes Tableau enthält jämtlihe ca. 18,000 Poft- 
anftalten des Deutjchen Reiches und Ofterreih-Ungarns 
mit Angabe der Zonen in Flarer, gut lesbarer Ziffer 
hinter den Namen ber Poftorte. Das Tableau ift fo 
eingerichtet, daß die Poftanftalten mit gleichen Anfangs- 
budjtaben in einem Felde zujammen ftehen und durd 
Unterdrud in rötlicher Yarbe der betreffende 8۴ 
mitten im Felde jdjon von weitem fidjtbar ijt. Hier- 
durd) ift das Aufiuden einer Poftanftalt bedeutend 
erleichtert und durd) eine beigegebene Tabelle die Höhe 
des Poftportos fofort feftzuftellen. Außerdem enthält 
Das Tableau einen ausgeredneten Zonen-Tarif für 
gewöhnliche Pakete, für Wert- und Nachnahme-PBafete, 
für Geld- und Nachnahme-Briefe, für die Nachnahme: 
Gebühr und den Porto-Tarif für Briefe, Boftfarten, 
Drudiadhen ac. 2c. 

Trog der abnormen Größe des Tableau (1,25 m 
breit, 0,85 m hoch) und des fleinen Grades der Schrift 
ift die Drucdaugfiihrung dod) wieder eine ganz ebenfo 
jaubre, wie wir foldhe jtets an den Arbeiten des Herrn 
Mahlau zu bewundern haben. 


Shriftprobenfdjan. 


Einen (001 ftattlidjen Umfang erhält unfer 
vorliegendes 11. Heft durch die ganz bejonders zahl- 
reichen und fchönen Beilagen der Firmen Woellmer 
in Berlin und Klinfhardt in Leipzig. Die Woell: 
merjche Gießerei veröffentlicht eine in der Ausführung 
höchft impofante und gediegne Hauptprobe ihrer bereits 
jo beliebt, ja unentbehrlich gewordenen Renaiffance- 
Einfaffung, ferner eine Probe mit Anwendungen 


99* 


an 


335 














diejer Ginfajjung fiir Ropflerjten in allen möglichen 
gormatbreiten, auferdem aber noch ein Blatt mit 
Neuejten lateinifhen magern und fetten 
Kurrent-Schriften, das wiederum mit einer lichten 
Renaifjance » Einfafjung in Zeichnung der Hauptein- 
fafjung umgeben und verziert ift. 

Was den Wert der Renaiffance-Cinfaffung betrifft, 
jo haben wir denjelben in den Spalten unfres Blattes 
Ichon jo vielfach hervorgehoben, daß es überflüjfig wäre, 
bieler neuejten Woellmerjchen Schöpfung noch wiederholt 
Anerkennung zu zollen. Cin Bli auf die Proben wird 
genügen, um alle diejenigen Lefer ded Archiv, welche bie 
Einfafjung bisher nod) nift genügend beachteten und 
würdigten, für fie einzunehmen. Hat man fih erft 
jo recht in den Charakter und die Gliederung biejer 
Verzierungen hineingefunden, fo gibt e8 für den Sever 
. feine leichtre Arbeit, alg aus ihnen ftet3 etwas Ge- 
biegne8 gu fdhaffen. Die nötige Belehrung in Deler , 
E fajfen fid) ja tüchtige Fachgenoffen angelegen 
iein, fo Herr Hoffmann in Schlotfes Journal für 
Buchdruderfunft, Herr Boſſe demnächſt in unfrem 
Archiv. 

Lie auf Blatt 199 enthaltenen magern und fetten 
Kurrent- Schriften find zwar weniger jdwungvoll 6 
diejenigen Cchreibjdjriften, welche in legter Seit von 
Woellmer und andern Gießereien veröffentlicht wurden, . 
fie zeigen dafür aber infolge ihrer einfachen, ruhigen 
Formen eine größre Klarheit und das um jo mehr, ald | 
bei iden Verjalien die Anwendung übermäßiger 6 
vermieden ift. Ganz bejonber8 die fette Echrift ver- 
dient alle Anerfennung, weil fie noch flarer erjcheint, 
wie die magere; fie ift für Den WAccidenzjab ein ungweifel- 
haft wichtiges und brauchbares Material. — Woellmers ` 
Virtuofitit, fein Material vielfeitig zu verwerten, geht | 
wieder aus der 01616038 Blatt zierenden Einfafjung 
hervor, denn diejelbe ift, wie es fcheint, lediglich in der 
Weile Dergeitefft worden, daß nach Angravieren der 
Kontur der jchwarze Grund der betreffenden Stüde 
der Haupt- (Renaifjance-) Einfafjung weggeftoden und 
davon Matrizen gewonnen wurden. 


oo — Ctifetten- Kartons bon nrc ۶ & grand — Gummiertes zn bon ۶ ھ۶٤‎ & — 





Von Julius Klinkhardt in Leipzig liegt eine | 


große in mehrfachen Farbendrud hergeftellte Probe 
von Zweifarben-Schriften und Buntdrud-Ein- 
fajfungen unjrem Heft bei. Mit wahrhaft bewundern?- 
würdiger Energie und großem Fleiß ift diefe Gießerei 
bedacht, ihr Material zu einem fo reichhaltigen zu 
geftalten, daß faum irgend ein Wunjch eines Buchdruders 
unerfúllt bleiben wird, wenn er fid) an die Firma 
Klinfhardt wendet. 


Das auf der heutigen Probe ' 





gebotene Material ift fo umfánglid), daß wir auf Das 
Einzelne unmöglich eingehen fónnen, eine jpegielle 
Prüfung wird unfern geehrten Lejern aber zeigen, daß 
fid) ‚vieleg Schöne und Brauchbare darunter befindet. 
yreilid) hätten wir gewünjcht, die Probe wäre bezüglich 
der Farben etwas dezenter behandelt worden, e3 würde 
Dann manche der darauf enthaltenen Novitäten Wi 6 
gefalliger und anjpredjender gezetgt haben. 

Gleichzeitig mit diejem Probenblatt Hat uns die 
Klinfhardtide Gieperei aud) ba8 13. Folgeheft ihrer 
Scriftproben zugehen lafjen. Wenn wir vorhin von der 
Energie und dem Fleiß der genannten Firma jpracen, 
ihr Material zu vervollftändigen, um den höchiten An- 
iprüdjen ber Buchdruder genügen zu fünnen, jo bemeijt 
diejes Heft am beften, daß wir nicht zu viel des Lobes 
gefagt haben. Cine jehr reichhaltige Kollektion Vignetten 
aller Art, Mtonogramme, Bierjdhriften, Cinfafjungen, 
Musiknoten und Zeichen aller Art laffen dag Heft, bei 
beiter Trudausführung ala eine jehr beachtengwerthe 
Empfehlung der Gießerei erjcheinen, die unzweifelhaft 
Erfolge nad) fi) ziehen wird. Die Kompofition und 
die Drudausführung des 111101008 (in mebrern 
Farben) ift wieder eine jehr gefällige. 

Unter den Beilagen des heutigen Heftes befindet 
fic) nod) ein Brojpeft über die neue Bronciermaldine 
von Friedrich Heim & Go. in Offenbach a. M. E3 
jollte ung freuen, wenn e3 diejer vorteilhaft befannten 
Firma gelungen wäre, eine wirklich brauchbare Mafchine 
zum Zwed des Broncierens zu Schaffen. 


Etiketten- Kartons von Benrath & Frank. 


Gelbe Mühle, Türen, Rheinpreufen. 


Aud) diejem Heft liegt wieder eine Probe von 
Karton obiger Firma bei. Wir empfehlen diefe guten 
und dabei billigen Papiere wiederholt der Beachtung 
unjrer Cefer. 


Gummiertes Dapier von Schleider € So in (3 


Mit dem 10., wie dem heutigen 11. Heft ver- 
öffentlidht genannte Firma wieder Proben ihrer gum- 
mierten Papiere. Wir haben uns durch den Drud 
großer Auflagen auf von Schleicher & Schüll bezogenem 
gummierten Papier davon überzeugt, daß die vor- 
herige Gummierung in feiner Weije den guten Drud 
beeinträchtigt, man folches Bapier alfo mit größtem 
Vorteil benugen fann, denn da8 nachherige Gummieren 


337 


benimmt, wenn e3 nicht mit großer Vorficht und Affura- 
tefje geichieht, dem Drud fehr leicht fein 01168 85 
fehen und läßt die einzelnen Etiketten zc. 7 
ericheinen. Wir Tünnen demnach diefe Papiere aus 
eigner Erfahrung befteng empfehlen. 


Bitte. 111 11 


— Orthographifhe Stenographie. Außer der 65 
tigfeit der Erlernung der bisherigen ftenographifden ٤ 
von Gabelsberger und Stolze ftand der allgemeinen Verbreitung 
derjelben insbefondre auch deren eigentümliche Orthographie im 
Wege, weldje geeignet. war, alle Perfonen, welche nicht in der 
Orthographie der Kurrentichrift fattelfeft waren, fonfus zu machen. 
Selbft die Regierungen von Öfterreich und Bayern, welche bie 
Gabelöbergerfche Stenographie in jeder Weife unterjtiipen, fonnten 
diejelbe nur in den obern Klaffen der Mittelfcehule zulaffen unb 
mußten ihr die untern Klaffen der Mittelfehule und die Boltz- 
ichule verfchließen. Yn ber foeben eríchienenen erjten Nummer 
de3 dritten Jahrgangs der von Prof. Faulmann herausgegebenen 
„Stenographifhen Reformzeitung” veröffentlicht derjelbe eine 
Stenographie, weldhe den Namen einer „Reform“ in volliter 
Weile verdient, denn diefelbe geftattet nicht nur die Anwendung 
aller orthographifchen Regeln bezüglich der Gilbenlänge und 
Cifbenfürge, der Accente und dergl., fondern auh eine Martie- 
rung der gropen Anfangsbuchftaben, bietet aljo einen ۷ 
Erfag der Kurrentihrift. Wus der beigegebenen vergleichenden 
Schriftprobe geht hervor, daß diefelbe nur menig länger ala die 
GabelSbergerjde, Stolzeihe ober Wrendt}de Stenographie ift, 
obgleich fie teine Abkürzungen (Siglen) anwendet. Mit Hilfe 
von Abkürzungen dürfte die orthographijde Stenographie es 
aud an Kürze mit den ältern Syitemen aufnehmen und daher 
pünjden tir der orthographijden Stenographie bie 76 
Verbreitung. 


115 


— Bohmifder typographifder Almanad fiir das 
Jahr 1883. Yn Prag wird diejes Jahr unter der Redaktion bon 
H. ®. $runert, bem Redakteur der typographiichen Fachzeitichrift 
“ „Veleslavin” ein in böhmifcher Sprache gefchriebener Almanad) 
für Buchdruder erjcheinen, der gewiß feinem reichen, technifch 
prattijden Inhalte nad) in allen Prinzipal» und Gehilfen- 
Kreijen der flavifchen Länder fehr willfommen fein wird. 


— Die verbreitetíte Zeitung der Welt, infoweit es 
fi) um Zages3blätter handelt, ift gegenwärtig der Londoner 
„Standard“ und nädjlt diefem der „Daily Telegraph”. Der 
„Daily Telagraph” Tieß fürzlih, um die Höhe feiner Auflage 


befannt gu geben, feine Bücher durch einen vereidigten Bücher 


rebijor prüfen, ber eine Durdícnitt8auflage von 241000 Erem- 
plaren feit bem Wusbruche des eghptifcden Feldzug3 ermittelte. 
Darauf ließ der „Standard“ durch den nämlichen Revifor feine 
Bücher einjehen und erhielt eine durchfchnittliche Ausgabe jeit dem 
20. Yuli von 242062 Exemplaren bejcheinigt. Der „Standard“ 


Beitichriften und Bücherfchau. — Mannigfaltige3. — Sag- und Drud der Beilagen. 


338 


verdankt feinen abermaligen großen Aufichwung in erfter ٤۶ 
ben ausgezeichneten Krieg3berichten feineg 7 
Cameron, eine8 ehemaligen Hauptmann3, der lange in Egypten 
gelebt Bat, ber arabijdjen Sprache vollfommen madtig ijt und 
{ih daher, namentlich im Veginne Des Feldzug3, dem englijchen 
Hauptquartiere fehr 1188110 110061 konnte, was 656 
mandjerlei Gegendienfte zur Folge hatte. Der ,Standard” ijt 
da3 Eigentum zmeier minderjähriger Kinder und fteht unter 
Verwaltung de3 Waijengerichtd. Der gegenwärtige Chefredakteur 
und der Adminiftrator wurden von dem verftorbenen Eigentümer 
auf Lebenszeit eingefeht. 


— Berühmt ift von afteráDer ba8 djinefifdje unb japa- 
nijde Papier. Beide jedoch werden von den Erzeugniffen 
de3 nun erichloffenen forea verdrángt. Das toreanijhe Papier 
genießt den Ruf, daß e3 vorzüglicher ijt al8 bas dhinejifde und 
jelbft von den beften Sorten de3 japanifchen nicht übertroffen 
wird. C3 wird borgugsiweife aus Hanf bereitet unb ijt fo ftart, 
bab e8 nur durch eine fráftige Anftrengung zerriffen werben 
fann. Qn geöltem Buftande dient e3 gur Anfertigung 7 
Sonnenjhirmen, Hiüten, mwafjerdichten Kleidern 2c. und alle diefe 
Artikel finden an den Chinejen bereitwillige Käufer, doch 7 
jie nur in geringen Mengen auf den Markt gebradht. Diejes 
gedlte Papier mug auh da3 Glas erjegen, deffen Gebrauch in 
Korea volljtindig unbefannt ijt; die Verwendung bejchränft fich 
aber faft gang auf die Anfertigung von Fenftern. i 


— Der böfe Drudfehlerteufel Hat einem Berliner 
Rapellmeifter jüngjt einen redht fatalen Streich gefpielt. Bur 
geier des Stiftungsfeftes eines Vereins hatte ber junge talent- 
volle Mufifer ein vierftimmiges Lied für Chor fomponiert, an 
meldje8 er alf fein Talent, feinen ganzen Fleiß und Eifer ver: 
wendet hatte. Er hatte das Lied zur Feier des Tages fauber 
unb funjtreid) ausgeführt druden fajjen unb, um eine gehörige 
Wirkung hervorzubringen, dariiber gefegt: ,Ganft mit Gefühl 
unb Nahdrud!” Das Lied mwar erft furz vor Beginn ber 
Seftlidfeit im Drud fertig geworden, und ber 56 
empfing 0021606, 018 die Gtiftungsfeier bereits im vollen 
folennen Gange war, und follte fein Lied nunmehr den Glanz- 
punkt derjelben bilden. Nichts Böfes ahnend, verteilte er jogleich 
die Eremplare de3 Liedes an feine Sänger jowie an das Publi- 
tum. Doh was gelaf? Schon als er da3 Zeichen zum An- 
fang deg Liedes gegeben, hört er auf dem Ordhefter jomohl wie 
im Publitum Flüftern und ein unterdrüdtes Lachen, welches 
fich nah und nah, während das jchöne Lied gejungen wurde, fo 
jehr und allgemein fteigerte, daß bas Tonftüd ganz und gar 
verunglüdte und der arme Maeftro in Verzweiflung geriet. 
Und die Schuld an dem ganzen linglüd trug ein Heiner, unan- 
fehnliher Buchftabe, ein umgefehrtes „1i“. Der Seger hatte 
nämlich gefept: ,Gauft mit Gefühl und Naddrud!“ 


0 m0 Druck der Beilagen. 
Sm 10. Heft unfres Archiv haben wir in lobender 
Weile der Arbeiten des Herrn U. Wohlfeld in Magde- 


burg gedadt. Heute nun find wir in der Lage, unfern 
geebrten Lejern eine in der Mohlfeldichen Offizin 





339 Gag und Drud der 0028 und 0000997 ber angewendeten Schriften 1C. 340 


gedructe Probe vorlegen zu fünnen und glauben, Dab ` | grauem Ton, gemijdht aus Weik, etwas Schwarz 
man ung beiftimmen wird, wenn wir von den Arbeiten , und Blau. Das Gold wurde in gewöhnlicher Wetje 
Weier Dffizin jagten, jie tragen den Stempel des Ein- | gebrudt. | 

fader und Noblen und maden deshalb einen 11 
wohlthuenben Einbrud. Spam der angewendeten Sdriften etc. 

Wir haben die fragliche Anwendung aus den ` ec د قش‎ es wea Sg 
Arbeiten der Offizin felbft ausgewählt und Gerr Wohl- — — a S Soule Shee: GC 
Feld fie fid) im freumdlichjter Weije bereit finden, | uno Rimmel vor Ludwig. Gurt v. 9tafm ac. von Flinic. - 
das jdjóne Blatt für unjer Archiv zu druden. Mag í Mitteilung, Heilemann von Roos & Junge. Kurz, 
jein Beijptel bald Nahahmung finden. Verein von Gronau. Niethammer 2c von B. Krebs 

Blatt N unfrer heutigen Beilagen bringt cine , VAM- Bitgliedstarte von Rudhard & Pollad. Hiermit 
Anzahl der gefalligiten neuen, für Bifiten- und Adre- ` SEROUS EE, E E 
KR ; * P Ornamente von Ludwig, Berger und Woellmer. Einfajjung 
farten geeigneten Schriften. Wir heben daraus bejonders | yon Zlinfh. Linien von Kloberg. 
hervor, die Zierichrift (Mar Leutmann) von Ludwig, 2. Titel. (Y) Originaljag unb -Drud von M. Wohl- 
die Altgotijd) (Curt v. Rabn etc.) von Flinſch, die feld, Magdeburg. 

O otijd) (Alerander) von Krebs, die Shmale ۶ 
val (Rudolph) von Gronau, die Parijienne (Mit: 
ee TE — Vo S —— : VT VEER een a wé 
Die Leiften auf der untern Karte Lins find gebildet 0115 | berart gegen die Regeln der Typographie, dab man fie zu den „Raritäten“ 
einer rien Ginfaftung, bie auf bier arte ` GL ZEN DE 
wendete Texrtjchrift erhielten wir von Klinfhardt, 


des unzureichenden Wateriald und der oft jehr primitiven Majdinen ober 


während Die Unterjchrift aus Ru rſiv-Rundſch rift Preſſen nicht ausfallen, ſie zeigen aber doch immer noch die Hand eines wirt- 
lichen Setzers, wenn auch eines wenig geſchulten. Ungerecht möchten wir 
von Berger geſetzt iſt. 


nicht werden, können deshalb dieſe Karten nicht abdrucken, am allerwenigſten 
Gedruckt wurde das Blatt mittelſt drei Tonplatten 


0. 


unter Nennung der Firmen, welde fie ausfihrten. Herrn W. Y. in B. 

1 : d E? Ve 2 Matt Wenn Herr N. in L. in feinem Cirtulair feine renommierte Offigin eine 

von Startonpapier in grünem Ton, gemiicht aus Weiß | gabrit nennt, io iit bat ja Iediglich feine Sage, denn Jeder kann doch 

Xpt enc rin d a moig Ton gemiſcht aus Nein machen, was thm fiir qut bünft. Berubigen Sie fid aljo und regen Sie 

und Seid 0 CS J ` 3 s | ) 1 : رثا‎ jid) nid)t weiter darüber auf, e8 jchadet Ihnen ja nicht, wenn Herr N. dieje 
hellem Chromgelb und einer 5110110۱611 Sarmin, . Bezeihnung für angemefien hält. 


— — 





F : ود وه و در سو سو يه د ير رو و ون د د‎ "7 7 ^ > 一 
us Doa. UO اې‎ vi ETT ES rive 
° Inferate pro fleine Spaltzeile 25 Pf., pro 45 o De, *X + Annoncen, welde für bas Anzeigeblatt Mal auf € 1 
p turdgebente 75 Pf. Wird tomplizicrter Sat und E: ` gegeben werben, finden im Wrdid lmalige Gratié- 


adnabme bes Betrages verlangt, fo tritt eine an- 2 > Annoncen. ته‎ ER aufnabme. Firmen, mit welchen wir nicht in Red- 5 
gemefiene Erböbung ein. Bei ofterer Wiederholung | > & t 5 , Hung fteben, wollen die Beträge vor Abbrud zahlen, ZW 
ber Inferate 0)0 - 1 wir —— —— Rabatt. & andernfalls werben 25 pt. Ertragebiibr رین‎ ES 



















We 


SPCR 
Mi 


7 
R 
A 


Le 
Eb 


1 NW? 











Blasebäle e 


für ee 
ganz aus Holz, 


praktisch konstruiert, verkauft pro 
Stück mit 4 Mark 


Alexander Waldow, Leipzig. 


Dauersdje Giesserri 
Schriftgießerei, Schriftfchneiderei, Halvanoplaftik, 


۷ Medjanijihe Werkftitte ete. 





6 Draht 7 L. pr. Kilo . . M. 4. 60. Frankfurt a. M. 
e. 6 L. " gon Bn ` Ae ET 
— 5 L. S را‎ A Umguß älterer und Cinridtung neuer Drucdereien in kürzefter Zeit und forgfältigfter 


In Knäulen zu 200 Gramm empfiehlt | Ausführung. Titel: und Bierfdriften, fowie Ginfajjungen zc. ftet8 auf Lager. 


Alexander Waldow, Leipzig. QuE fartes Wetall, Hauskegel: garifer. "NE [44. 








341 Annoncen. 312 


KARL KRAUSE Holztypen- 













und 
Mafchinenfabrikant in Leipzig ilion] : 
empfiehlt: Buchdruck-, Steindruck- und 01 Fabrik 
Kupferdruck-Pressen, Satinier-Walzwerke, ve 
Pack- und Glätt-Pressen, Papierschneide- Sachs & Schumacher 
Maschinen, Gold-, Blinddruck- und Präge- Mannheim. 


pressen, Pappscheeren, Abpressmaschinen, 
Eckenausstossmaschinen, Einsägemaschinen, 
Perforiermaschinen, Kalander etc. 

Praktische Konstruktion, grosse Leistungs- 
fähigkeit, solide, dauerhafte Arbeit und 
billige Preise. [27. 


= Preisgekrónt: — 
Wien 1873, Nürnberg 1877, Berlin 1373. Mannheim 1880, 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 











Länge: 20, 25, 30, 35, 40, 45 cm. 
Einfacher, sicherer Schluss! Grösste Dawerhaftigkeit! 
E. Reinhardt, Leipzig, Künigsplatz 17 





Verlag von Alexander Waldow in Leipzig. 


Die Zurichtung 


und der 


Druck von Illustrationen. 


Herausgegeben von Hermann Künzel iA, Waldow). 
IT. verbesserte Auflage. Prachtausgabe. 





٢) 1 1! t ! 
Dilige Linen-Schneidmaschne 
einfachster Konstruktion 
Preis 60 Mark. 
Alexander Waldow, Leipzig 
Buchdruckmaschinen- und Utensilien-Handlung 








5!» Bogen Quart und 15 Beilagen auf chamois 

Papier mit farbiger Linieneinfassung, farbigen 

Initialen und Schlusslinien, Titeln und Schmutz- 
titeln in Farben- und Golddruck. 


Preisibrosh. 51M., Dehen 2 M., geb, 7 WM. 70 yf. 
Zu beziehen durch jede Buchhandlung 


oder bei vorheriger Frankoeinsendung des Betrages 
per Postanweisung auch direkt und (innerhalb 
Deutschland u. Osterreich) franko vom Verleger. 


Dem Werk ist von der, Fachpresse des In- und Auslandes 
das höchste Lob zu Tell geworden. 


- Kouvertfalzmaschinen, 


F 1 » 7 "mS 
D — 5 c 
IE 2ھ7‎ 7 

— - > مان‎ 7 
— — 
— 一 一 hi a 








Deutsches Reichspatent, von unten gummierend auch 
für Geldkouverts, Kouvertschnitte ete, unter Garantie 
liefert (24.17. 


Willy. anl jr. Dresden. 






„ goooononoo EEE ۶۴ ٢. 


8) 6 ۹ 


aoaguuuiuUmewemJuimiumd 


Aylographische Anstalt. 
. KJ & 
empfiehlt sich zur Anferti- 
gung von Holzschnitten jeden 
Genres, in feinster und ein- 
facher Ausführung. Liefert 
Abbildungen aller industri- 
ellen Erzeugnisse zu illu- 
strierten Preiskuranten. 
Reel und billig. 


E 


MILSVIdONVA1V9 


KH 


B 


PIINIA و‎ — [ — 


I 
LL. 
که‎ 
as 
O 
O 
> 
Z 
ل۳‎ 
1 


2 


e) 


A 


۸۸۵7۸۷ 


Y4 hir 

gek dite 
Bintboden, Mahagonirand u. mit Mefjing ausgelegt. 
15,6:26,2 Emtr. Lichtmaß, ohne Bunge, M. 4,60, 





für Petroleum, mit 8 ٣ 
und Lampentrdger (auf dem 175 
des Setzkaſtens aufzujtellen). ۶ 
Form, mit Shwerem niedrigem Fuß, nad) 













e , ; 21,0:290 , » ke — „n 5,80. 
eigener Angabe gefertigt, nur mit Rund- 26,0:39,0 " d , 2 3 一 
brenner. Preis M. 5.60. 29,0: 42,0 مو‎ n n ni 9,506 





Alerander 1001001 Leipzig 


Alerander Waldow, Leipzig. [Buchdrudmafchinen: und Utenfilien-Handlung. 





343 Annoncen. ! 344 








SS a EO Me PRN AS AS PR DRS بت جار‎ RE Kr RR کم‎ — ev E 


7 AL vcr 7 74 ۳ 0 
MF o MOIN ME BEN MN DS و‎ X ZN NS 


een Se I E, Ks‏ لست 


Druckfarben-Fabrik 


| Qehr. Jänecke & Fr. Schneemann |: 
HANNOVER. 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


LEN TI Ss S amu Iu s utm m 





Nä 


Buchdruck-Schnellpresse 


: Bunmi-Oylinder-Weberzige. 


No. 12 einseitig Gummi 
92 Cmtr. breit M. 6. — er 
No. 18 zweiseitig Gummi eter 
89 Cmtr. breit M. 9. — 


Zeitungsfilz. 


No. 11 160Cmtr. br. M. 22.50} per 
80 وو وو وو‎ 12.—( Meter 


Muster stehen zu Diensten. 


Sec = 


MÄ, dg ټيب يې ټسټ‎ 
2 : 9 Ge E ٦ د‎ ۸ (ës 四 


ER 


puo 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


Frankfurt a. M. 


Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 
Unterdrucke 


Wochselformularen etc. 


in diversen Mustern. 


Preis jeder Sorte: 100 Stück M. 2,60. 
1000 Stück M. 19. 


— 3 t$ M bod mw NAT, 
“m wa "TA a wa 9, رر لیس‎ Na pë بے ے سے‎ E e 


DC DE 


t.t utum rr 


p 


a t cure m Wo 9 p E 
d b nb a 


Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. 


ee ee ee TALA AT Ses= 


T 
" 
i 


SE ORO GONG ORO XN YONG ORG CONGU ORG YCONGU GONG ER 


Schimers 0101110101118 fir Buchdrucker un 38: 
Preis bei 33 Cmtr. nutzbarer Fläche 52 M. 50 Pf. Verpackung 3 Mark. 
Alle andern Formate werden auf Wunsch angefertigt. Genaue Gebrauchsanweisung 


teht franko zu Di ipzi 
steht franko zu Diensten Alexander Waldow, Leipzig. 


Anhalt des 1. 89 


Über Rotationzfchnellprefien und deren Behandlung. (Fortjeßung.) — Komponierbare Stenaifjances 
Verzierungen. — Neues Berfahren zur Heritelung photochemifcher Drudformen. — Eingegangene Drud- 
proben. — Schriftprobenihau. — Etiletten-Sarton von Benrath & Frand, Gelbe Mühle, Düren. 一 
Gummiertes Papier von Schleier & Schill, Düren. — Beitjchriften« und Bücerfchau. — Mannigfaltiges. 
— Gas und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angemwendeten Schriften 2c. — Brieflaften. 一 
Unnoncen. — 1 Blatt Karten. — 1 Litelblatt. — 3 Probeblatter von Wilhelm Woellmers Schriftgießeret, 
Berlin. — 1 Probeblatt von Julius f£linffarbt, Leipzig. — 1 Probe Etifetten-Narton von Benrath & 
Grand, Gelbe Mühle, Düren. — 1 Probe gummiertes Papier von Carl 560161067 & SHA, Düren. 一 
SSeS | 1 Brojpett von Sriedrih Heim & Ko., OHffenbad a. M. 















— rue Suger Paris rue Suger 16 
gegründet 1818 


auf 6 Weltausstellungen m. Medaillen ausgezeichnet 


empfehlen ihre 
schwarzen und bunten 


Buchdruckfarben 


anerkannt bester Qualität. 


Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 


تے ےہ نے ہی ا 
















و وو و هو هو و وی و و و و و و و و و و و و و و و و هو هو هوه هو ه٥‏ ه٥‏ ه٥‏ ه٥‏ و و هو هو هو و وو و وی هو وه هو ٥‏ هه هو و و و و و و و و و و و و و و و و وو و و و و و و و و و و و و و و و و و و یو یی ه ١".‏ 


Cc Bezugsbedingungen fir das Ardiv. == 


ETH 


Das Arhiv für fudbruderfunft erfdeint jährlich in zwölf Heften gum Preife von 12M. An bie Abonnenten wird das in gleichem Berlage 
- erfcheinende Unzeigeblatt gratis verteilt. Bu beziehen ift das Ardhivn burd jede Buchhandlung, jowie direft von ber Verlagshandlung. Jn 

legterm (yall betragen die Koften innerhalb Deutichland und Ofterreich fiir die monatliche Qufendung des Urchiv und Angeigeblatt per Boft 
13 M. 20 Bf., dagegen für monatliche Zujendung bes Arhiv und aparte Hufendung des Angeigeblattes 14 M. 45 Pf. 

Beilagen für ba& Archiv werden angenommen unb bie Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo alg Wquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Xert und auf den Mufterblättern ohne weitere Berechnung. 

Wr Fir tomplette Lieferung ۱638 Anzeigeblattes Tann nur garantiert werden, wenn die Beftellung auf bas Arhiv bei Beginn jeden 
Jahrgangs aufgegeben wird, PP Nad tomplettem Erfcheinen jeden Bandes deg Arhiv tritt der erhöhte Preis von 15 Mar? ein. 
Anzeiger wird niht mitgeliefert. Yufertionsbedingungen erjehe man bei der Rubrit Annoncen. 


PTT IIIII) 


19 Von allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werden Galvanotypen ¿u civilen Preifen geliefert, ebenfo 
von allen auf den Proben angemwendeten Vignetten, Initialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angewen- 
beten Schriften ze. wird: zu den Originalpreifen der betr. Giejereiem beforgt. Ebenjo werden Farben und Papiere, 
wie jolhe von uns benugt find, auf Wunjch abgegeben. Von befonder3 gefálligen Arbeiten find Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere- Bemerkungen über Galvanotypen und Vordrude feje man unter Gag und Drud der Beilagen. 


DUE” Dem Heufigen Hefi liegt Sir, 28 des ndingetgeblattes“ Bei. ےکا‎ 



















j909090009000020000000000009000090000000000000000900000000000000009000000000000900009000000000009000900000000000000000000900000090000000000000: 





ا ا ا ا ا ارک ای مم ا 








v09€9€90900009909909900€06002900000909000090600009. 




















- Sebigiert unb herausgegeben von Alerander Waldow in Gena: — Drud und Verlag von A leranber Waldom in Leipzig. 


“4 Wint 


"ni 


۱١1۱111 او‎ "۱1١1 1۱۲۱۱۱۱۱ 1١1 emm mi domm m 


9۹0٦ 


i 


11 9.۳۰ 


‘TID 


۲۱1111111 311:1111111:11107 111111 ۱٤ 


۱ ۳ 


IW QITO ٠۱۱۱۰۱۱۱۱۱٢۷١ 1 


"ne t gum 


+11:1:11113111:111:111122111111111111111111111111111:1 ۰20111 11111111111 ۱101111111::1111111111111:1113111111ء 


dels 


Mi 


CETTE E Ur 


1۱1۱01۱111 O" ١١١١٩١ ۰ 


Np mpi pe dni p Hed ee ee 


Thre JDN ` 


mr mu HERR RI Par TIM utm PEOVER OOPS ۲٠ comer ' 


in L 

= « A af M P. x "e sa SS Le Sec چیه‎ Pe ee ویو ۴ ?»= + پا سو‎ Uwe Za -E 

S.S Ce Së 7 a ei "ët an ~ à a ò " 2 e, We 6 =‏ 4 ہا وع پک سے ما کپ کا نس ٤ے E ro‏ ھہ 

yu zs سه په‎ = == = 
4 > “MM iFM Me CT BHT MTG TIM t1 MMM I ١ ۱1 = = 
Fi = 2 z 
ive = 





Telegraphic address: TRENCKMANN MAGDEBURG. 


CASTORS and TYROL GLOVES only in the modern grey Ke : 


Mr i 





COLOR-CARD. I 
KID GLOVE MANUFACTORY a 

B. TRENCKMANN |: 
MAGDEBURG. Es 

FACTORY, DIERY AND OFFICE: Hr 

2 Hohenzollern Street. 2 ; 


Mle 
wi 
011 114۱:۷۸۰۸ 


- لړو 


ZC CS: * 
CER et. 
Imnim 


a 
P. 
D 

1+ 


> 


1. WOM tant uni Us 


پر 


X روو‎ os 
ما و که‎ dt 
A 
= Se 
Se aw" 
= » = 
E Lia 2 
-> vow 
=) 

= Kb 
E Aw ٦٦ 
Eos. 
= x = 
- Ue 
z «€: 


z 


۱1111112 


SY a 

— ^ EA 

KID GLOVES Pu 

are made to order at the shortest notice in colors No. 1 — No e? 
or any other desired shade. 2 ژ پا‎ 


UNDRESSED (MARSEILLES, SUEDES) GLOVES E 


in colors No. 81 — 100, xai E 


and brown shades. 


+ 140. 


Druck von A. Wohlfeld, Magdeburg. 


Y 


Archiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


اباب 
nh‏ < 















m 
/ | 
4 — Kot Er 
% ÍA SNIN A 
/ | EES E BIS 
/ SAN ا‎ — 
: ie — 30 = 4 BA ` ? < 
VON 
IAV TY ۲٢٢. ۹۰۲" N 
MAX LEUTMANN | 
£ 
S 
Á 
Z 
— — 
RUDOLPH KURZ 
CHEMIKER 
VOM HAUSE GEBRUDER LINZEL. 
p A 
— 
DRESDEN. 
7 ES ۷ Die me ae Sie (7a 
E — EIER CS IA DAA وین ٭>‎ In Ne 
|: l wy \ 
E 7 ! ARE dy e M 
Hiermit erlaube ich mir, Ihnen die ergebene Atttherlung y o, > 
7 . . - ۸ ye c 1 N 
zu machen, dass mein Keisender binnen kurzer Leit die AL, یک‎ 
۴ ; | | CN Bas 
| ehre haben wird Ihnen einen Besuch obzustatten, und bitte ہے‎ 
, , — ۸ 
: sch um SÍhre werthen e Yu fträge. % 
: Hechachtungsvoll 
WAilhelm Spielmann. 
E 
N. PLI 
p io Ah 
3 Archiv fúr Bue st. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzi r We 
e rchiv für Buchdruckerkunst. XIX. Band. ruck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. AM 





Ké A A A T TO: y 
Ge 69 09 ose Wes dco 9 CIPCA 
: — 1 le 58 


11 سسسسٹسیسسسشسسسسشسسسسسسسسسسسسسسسسی 


— — N کی ایا کی کی کرک کی گی کیاکی کی کرک کی یی گرا کی یگ کی گی یل ر020‎ dee 
ARTEN 0008 + 


d — - ہہ‎ 7770 


£] 
7 وت 1ه‎ MA TA 


TIE, Er 1 


— — — | ES 


ae سات‎ yA 27 a ayk 7ئ —— سان‎ n سال‎ RR) T 


NOT 2 
IA 0 HE : 


A ير ۱ رل‎ IN 


din M ےت‎ 


2 


=: 








Archiv ar Budoruder kul 


verwandte 811166 


19. Gand. SL Herausgegeben von Alexander JÜnldom in Leipzig. SAO Heft 12, 











Der Tert des Ardiv ift aus uns zu diefem Swed sur Verfigung gefiellten neuen Fratturidriften von B. Krebs Nadf. in Franffurt a.M. gefest. 








Einladung zum Ahonmement. 





it dem vorliegenden 12. Heft jchließt der 19. Band unjres Archiv, unjre geehrten Lefer wollen 
DW: Ma KR Deshalb ihre Beftellungen auf den nenen Band unter Benugung des anliegenden Abonnements- 

SEZA {eins ret bald bei einer Buchhandlung oder, falls man direkte Zufendung wiünjbt, bei 
ung erneuern, damit die Lieferung 11116 Blattes nicht unterbrochen wird: 

Sn anbetradjt, daß unfer feit mehrern Jahren gratis beigegebenes Anzeigeblatt, gegründet zu einer Zeit, 
alg ein folches Sujeratenblatt nod) Bediirfnis war, jest feinem Awe nicht mehr entfpricht, nachdem fo viele 
wöchentlich erjcheinende, zum Teil grati verjandte "Injeratenblätter 118 Leben gerufen worden find, haben wir 
beichlofjen, von Neujahr an die Ausgabe diefes Blattes einzuftellen und Inferate, Die man überhaupt in 67 
Beit mit Vorliebe dem Arhiv zumwandte, nur in bieje8 Blatt aufzunehmen. 

Wir glauben, daß wir die dem Anzeigeblatt bisher gewidmete Mühe und Arbeit beffer und erfolgreicher 
dem Arhiv zuwenden und dasfelbe immer mehr zu einem ber beutjden Typographie zur. Ehre gereichenden 
Unternehmen geftalten finnen. 

Das erfte Heft de3 neuen Bandes de3 Archiv wird die geehrten Lefer am beften überzeugen, wie fehr 
unjer ganzes Streben darauf gerichtet fein wird, alle Sorgfalt nunmehr einzig und allein diefem alten, bewährten 
und beliebten Unternehmen zuzumwenden, um und nach Vollendung diefes zwanzigiten Bandes die Unterftügung 
aller unfrer Abonnenten und Freunde aud) im Dritten Dezenninm des Erfcheinens zu fichern. 

Wertvolle Proben und ganz befonders interefiante Artikel follen auch ferner dem Archiv den Ruhm einez 





gediegenen gadblatts fidern. Von legtern ijt außer den noch laufenden Artikeln ,, Typographifde Numis: - 


matif” und , Die Ornamentif 2c.“ zur Veröffentlichung bejtimmt ein populär gejchriebener Artifel „Aus den 
neuen Reidsjuftisgejeken’, hervorgegangen aus der Feder eines verdienten Föniglich fächfiichen Amtzrichters. 
Der 8med diejes Artikels ift, umre Lefer darüber zu belehren, in welder Weile fie ihre Rechte in allen 
vorfommenden Streitfällen vor Gericht wahren fünnen. Ferner find „Biographien nebit Porträts von 12 
gegen aus alter und nener Zeit“, jowie eine Anzahl fleinerer intereffanter Artikel bereits fertig geftellt, ein 
größrer Artifel über bie ,Xedjmif des Accidengziakes” feft in Ausficht genommen. — 

Wir wollen nicht verfehlen, unfern geehrten Lejern, den Giefereten und Autoren, welche unfer Unternehmen 
bisher jo wohlwollend und in jo reihem Maße fürderten, aud) am Schluß 010108 Jahrgangs unfern Herzlichiten 
Dank auszufprechen, ung auch zu fernerem Wobhlwollen empfehlend. | 


Die Bedaktion des Arhiv für 807۰. 


23 


M - 


347 





Alber Rotations{tmellpreffen und deren 7+ 


(Schluß.) 


Sie vorher an den drei Seitenrändern beſchnittene, 
K 2 j | E 

34 und an ber vierten Seite mit einer angeflebten, 
fe Da3 Hinterlaufen des Metalls verhütenden 
,¿yabne” verfehene Bapiermatrize wird — mit Der 
Bildfeite nach oben gerichtet — forgjam in die offne, 
vorher angewärmte und auggefegte Gubform gelegt und 
mit ihren bejchnittenen Kanten unter die mit Hand- 
griffen verjehenen eifernen Ranbleiften gejchoben. Ift 
legtres gefdehen und hat man dag Eingußmundjtüd auf 
die Fahne gelegt, jowie endlich fi) durch Tupfen mit 





Über Rotationgschnellprefien und deren Behandlung. 








der Hand überzeugt, daß die Matrize auch nicht etwa 
hohl liegt, fondern {ih gut an die cylindrifde Flafden- ' 


hiblung anjdmiegt, fo flappt man den mit Handgriffen 
verjehenen Dedel zu und flappt die 11 


herum, jo dak das ganze Giefinftrument vollfommen | 


feft zufammengejchlofjen ift. Dann dreht man dasselbe 
in die vertifale, Dur Fig. D verfinnlichte Pofition, 
und firiert e8 bier wieder, fo daß man bequem und 
ficher dag Metall eingieBen und durch einen múglichft 
breiten, gleidmapigen Strahl vollftanbdig fiillen fann. 

It dag Metall in der Flajche erjtarrt, jo dreht 
man legtre wieder in ihre horizontale Zage, und öffnet 
das Inftrument, was wegen des iyeitfíemmen8 Des 
Dedel3 mit einem fraftigen Rud zu gefdehen Hat, falls 


nicht ein Ldfungsmedhanismus (beftehend aug Hebel und 


Erzenter) vorhanden ift, welcher dag Öffnen erleichtert. 


Die fo erzielten Stereotypplatten Haben ihren 
Gieftopf alfo an der einen gefrümmten Seite fiend; ۱ 


berjelbe wird algdann mittelft einer jchnell rotirenden | 


Tsraife oder einer Bandjäge abgejchnitten. 

Bei den durch Fig. E und F verfinnlichten Giep- 
inftrumenten der andern (deutichen) Art, wo dag Metall 
in der Richtung der Rippen eingegofjen wird, fit der 
GiieBfopf jebod) an einer ber geraden Kanten der 
Platte, er fann alfo leicht abgebrochen werden. Qn 
ig. E ftellt a den jchräg auf eifernen Süßen ruhenden, 
genau 101000111131110 01206001716۱1 7 
dar, mit dem durch Scharnier b der, aus den beiden 
Teilen c' und c? ¿ujammengejegte Gießflafchendedel 
drehbar verbunden tft. Der Flajdendecel befteht Hier 
aus zwei feit zufammengefchraubten Zeilen, von denen 
c' auf feiner fonveren Außenjeite jauber gedreht und 
mit ringfürmigen Nuten verjehen ijt, welche in den 
Stereotypptatten bie Rippen d erzeugen. Der lintz- 
jeitige Teil be8 Dedelftüd3 c! bildet mit der Klapp- 
wand e (welde gewiffermagen 018 م۹6‎ 


348 





des Giefflaidhenfirpers a angujeBen ift) den Hohlraum 
für Erzeugung des Giehfopfes f; g bezeichnet das 


| Eingußmundjtüd, welches in den 117 


[oje eingejegt wird, jo daß e8 die „Fahne“ gegen Die 
Klappwand drüdt und fo ein Hinterlaufen 068 7 
Metals beim Eingießen verbiitet. 

Behufs Einlegend einer abzugießenden 6 
öffnet man die Flafche, d. 5. man entfernt ba8 Ginguf- 
mundftüd g, löjt die VBerjchlußhafen, welche 78 
e mit Dedelftücd c' verfuppeln, Eappt die um Scharnier 
b drehbare Klappwand e nad) Richtung des eingezeich- 
neten Pfeiles zurüd (herab), Löft die den Flaſchendeckel 
c! feft auf den SSlafchenförper a preffende Griffichraube 





(ig. E. Geſchloſſene deutſche Gießflaſche im Querdurchſchnitt. 





Sig. F. 
Vangsahnitt durch den Giehraum einer deutiden gefdloffenen 6 


i und dreht fie famt ihrem Klappbügel k zur 1 
jo daß man nun den ganzen Dedel c'c? ungehindert 
aufflappen Tann. Um diejes Aufflappen des gewidtigen 
Dedel3 zu erleichtern, befigt derjelbe auf der andern 
Seite de3 Scharnier? b ein in unjerer Abbildung nicht 
vollftindig wiedergegebenes Gegengewicht 1. 

Die Papiermatrize fann nun in den vorher an- 
gewärmten Gießflafchenförper eingelegt werden, indem 
man fie mit ihren bejchnittenen Rändern unter die halb- 
ringförmigen Randftüce m Fig. F. |chiebt. Legtere greifen 
mit ihren halbringförmigen Rippen n in entiprechende ` 
Tührungsnuten des Flajchenförpers a, jo daß fie gegen 
achftale Verichiebung gefichert find; damit fie fih nun 
aber auch nicht beim Zuflappen Des Dedel3 c'c* in 
der Umfangsrichtung drehen und fo zu unbeabfichtigtem 
Berichieben der Matrize Gelegenheit geben können, 


-- 


349 liber Rotationsfdnellprefjen und deren Behandlung. 350 








werden fie bei den neuern Konftruftionen meift nod) | ohne Benußung der Matrize, aber mit eingelegten 
durch zwei — radial durch Gießflafchenförper a und | Randjtüden ca. vier Mal voll Metall füllt. eben 
bie 9tanbjtiife m geltedte — Eijenftifte gehalten. Ift | Blindguß beläßt man einige Beit in der lade, damit 
ber Flajchendedel vorfichtig zugeflappt und durch die | fich legtrer die Wärme gehörig mitteilen fann. 
Schraube i mit Körper a feft verbunden, jo wird aud Beim Gießen bediene man fic eines Gieplöffelg, 
Klappwand e in die gezeichnete Pofition zurücgeführt, | der fo grop ift, dap fein Inbalt die Giefflajde, fowie 
mit Dedel c' durch die hier unfichtbaren Verfchlußhafen | aud) ben Eingußraum, in welchem jid) ber GieBfopf 
verbunden und das Eingußmundftüd g eingefegt, fo | bildet, Hinlänglich füllt. Bevor man dag Metall in 
daß das Metall eingegoffen werden fann. it legtres | die Flache füllt, hat man von der Oberfläche desfelben 
geichehen, jo entfernt man da8 Mundftüd wieder und | im Löffel die darauf Ichwimmenden Unreinigfeiten zu 
jtedt eine eiferne Bredhitange in das nod) nicht erftarrte | entfernen. | 
Metall des Gießkopfes f. Nah dem Feftwerden des Will man ftet3 gute jcharfe Platten erzielen, welche 
legtern flappt man bie Klappwand e wieder herunter | einen gleichmäßigen Ausfag geben und blafenfrei find, 
und bricht den fo freigelegten Gießkopf mit Hilfe der | fo darf namentlich bei Nundftereotypie der Gieftopf 
Brechftange von Der nod feft eingefchloffenen eigent- | nicht zu flein (niedrig) gehalten werden. Die gefchmolzene 
lihen Platte ab. Das Abbrechen des Kopfes wird Mafje dezfelben dient nämlich beim 67 
dadurch erleichtert, daß in der Linie, wo der Kopf : (Saugen, Nachjaden) des erftarrenden Metall3 ber 
von der Platte getrennt werden fol, eine jcharfe Kante | Platte alg Erfag; ferner Bat er den wichtigen Zwed, 
dez Dedel3 c' im Guß eine ebenso Scharfe Nute erzeugte. ; die Luftblafen fowie Unreinigfeiten aufzunehmen und 
Der jo abgebrochene, am untern Ende der Brechitange | den Hydroftatiichen Dru des Metals zu verftárten, 
nod) haftende Gießfopf wird num fofort in den Schmelz- , jo Daf die Matrize fih inniger an die Wand 8 
feffel geftect und abgefchmolzen. | : Inftrument3 anlegt. 

Gelbft wenn man nun Schraube i befeitigt hat, | Da der bei Rundftereotypie 1100611 30 Centimeter 
ift e8 doch nicht ohne befondern Kraftaufwand möglich, | hohe Kopf zum jelbitthätigen Erftarren den Seitung3- 
den Dedel von der gegofjenen Platte abzubeben. Man | ftereotypeuren meift zu viel Zeit abjorbieren würde, 
wendet daher einen, in Fig. E punftirt angedeuteten | namentlih wenn feine Neferve-Giekinftrumente zur 
Hebelapparat an, beftehend aus dem Hebel o, der, fih | Dispofition ftehen, jo find diefelben niht felten ge- 
auf den Blattenrand auffegenden Druditange p und ' zwungen, durch Waflerfühlnng nachzuhelfen, indem fie 
dem unter eine Nafe des Dedelftüds c' faffenden 7 | den oberflächlich bereit3 eritarrten Kopf vorjidtig mit 
q. Bewegt man das Hebelende o mit einem fraftigen | einem großen Löffel Waffer begieBen. Wir fagen vor- 
Rud aufwärts, jo trennt fi) die Platte von Dedel c?, | fichtig, weil mit dem noch Flüffigen Metall abjofut 
fo daß [estrer nun leicht von der Hand aufgeflappt | gar feine wällerige Feuchtigkeit in Berührung 7 
werden fann. darf, denn leptere würde jonft momentan in Dampf 

Alsdann entfernt man mitteljt eigentümlicher, in | verwandelt werden und dabei dag heipe Metall Heftig 
je 2 Löcher der Randftüde m eingefegter Bangen eben | umberichleudern („Iprigen“). 
jene noch jehr heißen Randjtüde, hebt die Platte aus | gür das gute Gelingen deg Guffe ift ferner bie 
der Tlafche Heraus, legt fie in umgefehrter Lage auf | richtige Temperatur 01016 Legierung des einzugießenden - 
einen entjprechend سھم‎ geftalteten Bod und dft Hier | Metalla fehr wejentlid). Das Metall darf beim Gießen 
die Matrize ab. weder zu wenig warm, noch zu heip fein, weil in erfterm 





Das gute Gelingen des Guffes einer Stereotyp- | Fall die Platten nicht fharf, fondern matt werden und 
platte hängt von mandjen wohl zu berüdfichtigenden | im zweiten Fall die Matrizen verbrennen. Zur Prüfung 
Umjtänden ab. Erften® muß jedes Gießinftrument, der geeigneten Qemperatur taucht man einen weißen 
bevor man e3 zur Herftellung von Platten benugt, | Papierfpan (Fidibus) furze Zeit (etwa eine Sekunde) 
gehörig angewärmt werden, damit das Metall nicht in das Metall, wobei er nur eine dunfelgelbe oder 
etwa ۱8901 während des Einfüllens beim Gießen vor- |! höchitens eine hellbraune Brandfärbung annehmen darf. 
zeitig erftarre, jondern gut ausfliege, b. 5. ohne zu | Entzündet fich das eingetauchte Papier gar, fo ift das 
ermatten alle Details der Matrize 0121116. Diefes | Metall viel zu heiß und muß nod) im Gieklöffel fühlen 
Anmwärmen des Gießinftrumentes gejchieht dadurch, daß | oder durch Hineinwerfen eines entiprechend großen 
man Blindgüfje macht, d. Dh. das gefchlofjene Snftrument | Metallftücs gefühlt werden. 


25° 





Dal Stereotypmetall beftebt oft aus altem Schrift- 
zeug mit 15% Bleizufaß oder aus 83% Schriftzeug, 
12% Regulus und 5% Zinn Andre ftellen es her 
aus 60% Hartblei, 15% Weichblei, 15% Antimon 
(Regulus) und 10% Zinn oder aus 80% SHartblei, 
11% Antimon und 9% Zinn oder aus 69% Metd)- 
blei, 20°; Antimon und 11° Zinn. Uebrigens ändert 
fich durch wiederholtes Umjdmelzen das Mtengenver- 
hältnis der Beftandterle, indem legtre ungleich orydieren 
(abbrennen). Man muß daher von Beit zu Beit das 
Verlorene (namentlich Antimon und Blei) erjegen oder 
aber (mas ftet3 empfehlenswert ijt) dem 7 
möglichft dadurch vorbeugen, daß man zerfleinerte 
Holzkohle auf dag im Keffer! jdhmelzende Metall |۹16 
wodurch legtreg vor Der orydierenden Wirfung der 
Luft thunlidft gefchügt wird; außerdem wirft Holz- 
foble auch reinigend auf dag Stereotypmetall. Andre 
reinigen dag Gtereotypmetall dadurch, daß fie etwa 
jede Woche einmal ein Stüdchen Talg (oder altes 
Schmieröl Hineinthun und mit dem Schaumlöffel fleißig 
umrühren, wobei die Unreinigfeiten an die Oberfläche 
jteigen und abgejddumt werden fónnen. 

Die durd) Cinwirfung der Luft gebildeten Metall- 
orgbe Ichwimmen auf dem Metall; der Gießer nennt 
diefelben Ajche oder Kräbe und ۱00011 fie mit dem 
Gieblöffel (d. i. ein durchlöcherter Blechlöffel) forgfältig 
ab, bevor er zum Guß fchreitet. Auch ift e8 ratjam, 
das Metall im Keflel vor dem Füllen de3 Gieploffels 
(Gießpfanne) umzurühren, da das Antimon 16 
leichter ala Blei tft und mehr an ber Oberfläche 1 

Um zu prüfen, ob das längere Zeit benugte Metall 
nod) die für Aunditereotypie geeignete Zujammenfegung 
Dat, giet man einen Streifen von zirfa 1cm Dide 
und 15 cm Qänge (auf einer eifernen Platte) aus. Sit 
der Probeftreifen erfaltet, jo biegt man ihn in den 
Winkel (90°), wobei er jchließlich) brechen fol. Die 
Struftur der Bruchfläche Toll fid) Der Des Stables im 
Anfehen nähern, alfo nicht grobfürnig fein; zu grob- 
fürnige Textur deutet auf zu großen Antimongebalt. 

Um die gejundheitsichädlichen, beim Schmelzen 
fih entwidelnden Metalldämpfe („Wrajen”) möglichit 
abzuleiten und jo für die Stereotypeure unjchädlich zu 
machen, bringt man über dem Keffel einen aus 4 
gefertigten bejondern Wrajenfänger an, der mittelft 
Kette, Rolle und Gegengewicht jo abbalanciert ift, da 
er leicht vom Reffel abgehoben und bequem wieder 
darüber geftürzt werden fann; Der obre Teil 8 
Wrafenfängers fommuniziert mit einem Dunjtrohr oder 
dem Schornftein. 


Über 1000101 und pere Behandlung. 








352 


Die T Stereotypplatten bedürfen einiger 
Radarbeit, um drudfertig zu fein; fie wanderten bei 
der Rundjtereotypie früher — jelbjt wenn der Hauptteil 
des Kopfes jchon in der Gießflaiche abgebrochen wurde, 
— ftet8 erft auf die Gießfopf-Säge ober Giebfopr- 
Sraije, meld die Platten genau bejchneidet. 15 
Siepkopf-Säge benugte man zum Abjchneiden gefriimm- 
ter Köpfe nicht jelten einer Bandfäge; heute jedod) zieht 
mon mett eine jchnell laufende Kreisjäge oder 176 
vor, welche einmal an der beabfichtigten Schnittlinie 
entlang geführt wird, einerlei, ob diejelbe eine gerade 
oder freisförmige ijt, b. D. ob der Kopf am geraden 
oder gefrümmten Blattenrand fit. In legterm Fall 
wird das gezahnte Kreismeller, die „rzraije“, vorteil: 
after Weife jo geftaltet, daß fie beim Schneiden nicht 
nur den Kopf von der Platte trennt, fondern zugleich 
auch die am gefriimmten Stirnende der. Platte zum 
seitipannen auf den Cylindern der Rotationsmajdhine 
nötige Abjichrägung einjchneidet. Neuerdings hat man 
e8 — tenigjten8 bei ber Zeitungs-Rundftereotypte, wo 
man die durch Fig. E veranjcdhaulidte Giefflajdhe benugt 
und wo der an der geraden Plattenfante figende Giep- 
fopf leicht abgebrochen werden fann — für bejonders 
vorteilhaft gefunden, die Gießflafche jo einzurichten, daß 
fich der ganze Kopf bis dicht an die Schrift abbricht 
und {omit Das Abfraifen der beiden geraden Platten- 
ränder überflüffig wird. Durch diejed abgefürzte neue 
Berfahren wird nicht allein Arbeit und Zeit, jondern 
aud die Anichaffung, der Raum und die Betrieb3fraft 
der Giehfopf-TFraife gefpart; außerdem ijt damit aud) 
das láftige durchdringende Geräufch diefer 76 
vermieden, was namentlich für die in großen Städten 
belegenen und des Nachts arbeitenden 0 8125 
typien von größtem Vorteil ericheint. Cndlic) wird 
durd Fortfall der Fraije das fatale Umberjdlendern 
der Metallipäne befeitigt. 

Wud) alte Giebflajdhen ٥68 6 Sig, E djarafteri- 
firten 21116118 fünnen für die beregte neue Giebfopf- 
Brechmethode abgeändert werden. 

Die „geföpfte” Stereotypplatte wandert nun in den 
Ausichabe- ober Bohrapparat, welcher den Zwee 
Dat, bie Halbfreizförmigen, etwa 1 Cicero breiten Gup- 
rippen der inneren PBlattenjeite zu egalifieren, d. h. 
erafter pajjenb zum Stereotypceylinder zu 11100611, 5 
dies durch die bloße Gießoperation 0000001 werden 
fann. 

Der Ausjchabeapparat, furz „Schaber” genannt, 
befteht, wie Fig. G amdeutet, im wefentlichen aus 
einem fráftigen eijernen, ganz genau balbcylindrijd 








353 liber 028 und deren — 354 











ausgebohrten Geſtell A, in welchem genau achſial zur 
Bohrung eine ſtarke eiſerne Welle gelagert iſt, die mit 


ihrem Meſſerhalter c ein breites, langes und dickes 
Schabemeſſer d trägt, welches an 
ihr ſtellbar befeſtigt iſt. Am äußern 
Ende der Meſſerwelle ſitzt ein 
Schneckenrad, welches mittelſt einer 
Schnecke durch Kurbel oder Riem— 
ſcheibe ſo angetrieben wird, daß das 
Meſſer langſam in der Pfeilrichtung 
rotierend über die Innenfeite Der Fig. 6. Ausihabeapparat, 





in die cylindrifche Höhlung des Schabers eingelegten | 


Platte e hinmegjtreicht und dabei mit großer Kraft 
deren Rippen glättet und auf überall gleiche Höhe 
niederdrückt. It das Schabemefjer, welches jo breit ijt 
wie die ganze Platte, oben angelangt und ftill gejtellt 
worden, jo wird leßtre durch eine neue, unbearbeitete 
erjegt, falla man es nicht vorziebt, 01016106 im 6> 
fehrter Lage nod) einmal iberjejaben zu lafjen. Damit ` 
Die auszujdjabende Platte fich nicht in der cylindrijdhen 
Höhlung mit herumdrehe, ift in legtrer eine horizontale 
Anjchlagleijte g befeitigt. Daß das Schabemefjer höchit 
eraft eingejtellt jein muß, wenn man Platten von überall 
richtiger Stärke erzielen will, ift jelbjtverjtändlich. Damit 
bei dem mit großer Kraft erfolgenden Ausjchaben Die 
Schrift nicht lädirt werde, legt man 3mijden Platte 
und Gejtell einen Breßjpan in geeigneter Stärfe mit 
ein, welche dem Apparat und der Mefiertellung genau 
angepaßt fein muß. Vor dem jedesmaligen Einlegen 
einer Platte hat man bie Höhlung des Schabers mit 
Hilfe einer pafjend geftalteten, etwa J-fúrmigen Ditrfte 
von allen Metallipänchen jorgfältig zu reinigen. 


Indem das ziemlich ftumpfe Schabemefjer mit | 


großem Drud die Innenflähe der Platte bejtreicht, 
richtet e8 lLegtre genau an Die erafte 76 
Höhlung an und forrigiert jo beftens etwaige faljche 
Bauchungen der Bildfläche; dag faum eine halbe 
Minute beanipruchende Ausjchaben liefert jomit ۶٤ 
Platten, als das umftändlichere Ausbohren mit einem 
ſcharfen Schneidftichel. 

Ein jolcher Schaber läßt fih übrigens auch praftijch 
mit der Giefopf-Fraije fombinieren, wie der in Fig. H 
abgebildete Farmerjhe Apparat beweilt. Auf dem einen 
Ende der Achje des langjam rotierenden 2000673 41 
feft eine Scheibe, in der erzentrijch die jchnell um ihre 
eigne Achje rotierende Fraije gelagert tft und jo an ber 
beabjichtigten Trennungslinie des gefrümmten Kopfes 
entlang geführt wird. Bei einer einzigen Umdrehung des 
Schabemefjers wird mithin erjtens der Gußfopf von der 


Platte getrennt und dabei das betreffende Plattenende 
— behufs Befejtigung auf der Rotationsmajdhine — 
Ihräg abgefantet und zweitens wird Die Iumenflache 
der Platte gleichzeitig ausgejchabt, jo da diefe ganze 
‚ Bearbeitung nur 25 Sekunden beansprucht. 





| 
| 


| 








Fig. H. Farmers Gießkopf-Fraiſe. 


Die jo erhaltenen CSterevtypplatten mu man 
nocd) etwas nadjgravieren und jo diejenigen größern 
Bwilchenräume, welche im Drud weiß erjcheinen follen, 
gleichwohl aber in der Platte zu jeicht ausgefallen find, 
mit Dem Handjtichel vertiefen, damit fie im Dru auch 
wirklich rein weiß erjcheinen. Desgleichen tft bei Doppel- 
folumnen met nötig, den Steg in der Platte nadh- 
zuhobeln oder nachzudrehen; auch find die Kanten der 
Platte an der Schrift noch machzuftechen; lebtres 
geichieht zwar oft von Hand, doc) fann man dies 717 
und bequemer mit Hilfe eines Gravierbods (Dreifier- 
maschine) bewirfen, wie jolche in Fig. I dargeftellt ijt. 
Diejer Oraviertoct ijt eine Art Drehbanf und befteht 





Fig. I. Gravierbod. 


| 

| 

| 

| 

| hauptjächlich aus einem Geftell, in dejjen beiden Lagern 
ein Cylinder ruht, deffen Durchmefjer genau gleich 
demjenigen des Wlattencylinders Der betreffenden 

| SRotationémajdjine ijt. Der Gravierbodcylinder ift derart 





355 


Über Rotationgichnelfpreffen und deren Behandlung. 


mit hervorragenden unterichrägten Rändern verfehen, ` 


daß man die Platte {nell und ficher durch Drehung 
be8 neben bem Cylinder auf der Achle figenden, innen 
mit Gewinde verjehenen 1011010068 auf dem Cylinder 
feftfpannen fann. Sft die Platte auf dem Cylinder 
befeftigt, fo fann man beide bur) Drehen an ber 
großen Handfurbel refp. etnes an deren Stelle befind- 
lichen gropen Handrades in Rotation verjegen. Stellt 
man nun mit Hilfe der beiden Kleinen Handrädchen die 
beiden Stähle (Stichel) gegen die beiden Plattenränder, 
jo fann man bie Kanten derfelben in expeditiver Weile 
bis dicht an die Schrift verpuben, jomie febr bequem 
den etwaigen Mittelfteg tiefer drehen. 


Nachdem dies bewerfitelligt, firiert man Durch 


Anziehen eines am Lager befindlichen Handichräubcheng 
Cylinder nebit Blatte in foLcher Bofition, daß bie Stichel 
einer geraden Ceitenfante gegenüberjtehen, alfo man 
durch einfaches Verfdhieben des einen Stichelträgerz auf 
feiner horizontalen, mit der Eylinder-Acdhje parallelen 
Führung die gerade Seitenfante verpugen fann. 0 
tann man natürlich aud) durd) Hine und Herjdjteben 
des Sticheltrdgers etwaige gerade Stege vertiefen. Bevor 
die Platte von der Mafchine entfernt tft, graviert man, 
wie gejagt, nod) etwaige jeihte Stellen nad), fo daß 
fie nun vollfommen drudfertig ift. 

Für dag Formen von Holzichnitten, Zinfägungen 
und in jonftigen Manieren Hergeftellten Slhuftrattonen 
eignet fich befanntlich die Bapierftereotypie weniger; man 
ftellt daher von den Holzjchnitten Galvanos her, biegt 
und Hintergießt diefe, um fie für den Rotationsdruc 
geeignet zu maden; anolog wie Galvanos fann man 
Binfagungen drucfertig machen. 

Sollen, wie dies nenerding3 nicht felten vorfommt, 
runde Stereotypplatten mit eingegoffenen 


356 


ben Caf eingefügt. Über heien gejchloffenen Sat mit 
Holgitod wird nun, wie gewöhnlich, die Papiermatrize 
geld)fagen, gepreBt unb getrodnet. Der Schriftiat gibt 
einen vertieften Abdrud der Lettern und der Holzitod 
gibt eine glatte, ebene Bapierflide von der Stärfe der 
geprepten Matrize mit der äußern Begrenzung, welche 


| das Bild Hat. 


geüpten Zinfplatten hergeftellt werden, jo empfiehlt | 


fih folgendes Augsburger Verfahren: Zuvörderjt wird 
bie geübte, ebene Zinfplatte auf einem Biegapparat 
genau nad) der Krümmung des Blattencylinderg gebogen 
und zwar jo, daß die 3Bilbjeite bie fonvere Seite wird. 
%Al3dann überzieht man die fonfave oder innere Seite 
mit einem vollftändigen 3innitberzug. 

. Über Herftellung der aladann benötigten Papier- 
matrize ift folgendes zu bemerfen. Wenn gemeinschaftlich 
mit dem Bild von der geäßten Zinkplatte aud) Schrift: 
jat gedruckt werden joll, jo wird legtrer, wie gewöhnlich, 
in den ebenen Stereotyprahmen gejdlofien, an Stelle 
des Bildes wird jedoch ein ebener Holzjtod, von der 
Höhe der Lettern und der äußern Umgrenzung der 
Rildgröße entiprechend, zur Ausfüllung des Raums in 


Behufs Giekens der Stereotypplatte wird Die 
Papiermatrize wie gewöhnlich in den Gießapparat ge= 
bracht, dann auf die glatte, durd) den Holzjtod erzeugte 
släche die gebogene verzinnte Zinfplatte mit der Bild- 
Kite nad) unten gelegt unb an den Seiten mit der 
Matrize verklebt, damit fein Metall hinter oder unter 
das Bild Meen fann. Der Gießapparat wird dann 
geichloffen und dag Schriftmetall eingegofjen. Dasselbe 
füllt die Eindrüde der Bapiermatrize aus, welche die 
Lettern hervorgebracht haben und bildet eine Kopie des 
Schriftiabes. Gleichzeitig wird aber aud) Da3 auf Der 
Binfplatte aufgelötete Zinn durd) das feiBe Schrift- 
metall zum Schmelzen gebrad)t und mit diefem ver- 
bunden, jo dal; nad) dem Erfalten die Zinfplatte mit 
dem aufgegofjenen <driftmetall ein Stüd, b. D. eine 
runde Stereotypplatte mit Bild, umgeben von Schrift- 
jab, bildet. 

Die jo erhaltenen Jlluftrationg = Stereotypplatten 
werden nun auf die gewöhnliche Weile fertig gemadht. 

Hat man Galvanog für eine Rotattonsmafdine 
herzuftellen, jo erteilt man (mit Hilfe eines geeigneten 
Biegapparats) dem hintergofienen Galvano eine dauernde, 
bent Plattencylinder genau entjprechende Krümmung. 
Das Klischee wird nämlid) iiber die obere genau pafjende 
cylindrijde Glade eines Gußftiidd gebogen, dag durch 
Gas oder Dampf geheizt werden fann. Das Biegen 
felbft gefchieht in der Weife, daß dag gerade Klijchee 
auf genannte erhigte Fläche des Gußftids aufgelegt und 
al8dann mit Hilfe eines Spannapparats gezogen und 
feit angepreft wird. In diefer Lage verbleibt 8 
Klischee entjprechende Welt, wird al8dann raid) abgekühlt 
und behält die gebogene Form unverändert bei, fo 
daß es, auf dem Blattencylinder placiert, fetnen Bwek 
erfiillen fann. Wenigftens fiir fomprelje Tertfetten Bat 
fid) bieje8 Verfahren gut bewährt. 

Eine andre, jehr einfache Methode, brudfertige 
Galvanos fiir die Rotationsmafchine herzuftellen, befteht 
im Wefentlichen darin, daß man die auf ihrer 16 
verzinnten Galvano3, anolog, aber umgekehrt wie ٤ 
die Bapiermatrizen in den halbeylindriichen Stereotyp- 
GieBapparat legt und darauf den Gup (Hinterguß) 
ausführt. Damit jedoch größre leere Zwilchenräume 


359 














bildenden auf: oder emporftrebenden Figuren, aus 
welchen fic) die von der Renaifjance vornehmlich fultt- 
vierten Bilafterverzierungen zufammenftellen laffen. Sie 
müffen ebenfo wie dieje behandelt und unten mit einem 
Dreifup, einer Bafe oder Urne begonnen werden, 
auf welchen fih dag Ornament aufzubauen hat. Bei 
diefem Aufbau ijt einer möglihft organijden Verbin- 
dung Rednung zu tragen und darauf zu achten, daß 
fid die Maflen in gleihmäßiger Weife über die zu 
verzierende Fläche verbreiten. Lfteres Wiederholen 
einer und derjelben Figur oder die birefte Aufeinander- 
folge ähnlicher Figuren ift ebenfo unjchön wie ein über- 
triebenes Indielängeziehen biejer fonft fehr wirfungs- 
vollen Berzierungen. 

Deforationsfunft bildet diefe Verzierungen‏ ماک 
aus rein pflangliden Gormen, die fie 6‏ 
anordnet und verbindet und in intereffanten Windungen‏ 
und Verjdlingungen auf der zu verzierenden 6‏ 
verbreitet, oder fie verbindet diejelben mit Medaillons,‏ 
Schildern, Rahmenwerfen, der menjchlichen Figur und‏ 
andern Formen, die meist der befjern Wirfung halber‏ 
auf der Mitte der Bilafterverzierung angeordnet werden.‏ 
Den untern Zeil beginnt fie mit den fräftigern ¿formen‏ 
und endigt Diefe Verzierungen mit den zartern und‏ 
fleinern. Dies ift jedod mit diefen Figuren nicht‏ 
ganz zu erreichen und wir dürfen deshalb feinen‏ 
Itreng fünfterifchen Maßjtab anlegen.‏ 

Speziellere Angaben über das Anreihen und den 
Aufbau dtejer Ornamente machen zu wollen, dürfte 
hier zu weit führen und zu den Unmöglichfeiten gehören, 
Da für jede Höhe, die jedoch bei einfacher Leifte nicht 
über 8 RKonfordanzen hinausgehen follte, immer eine 
andre Anordnung der Figuren notwendig wird. Wir 
erlauben uns daher nur, in dem Folgenden einige 
Bemerkungen über die Bedeutung und das Verhältnis 
der Figuren zu einander zu geben, aus welchen fid) 
der Fachgenoſſe die nötigen Regeln fiir eine richtige 
Anwendung der Figuren ableiten fann. 

Der Dreifug, Tr. 30, und die Vaje, Nr. 44, find 
diejenigen Figuren, weldje dem mbglid)ft organiichen 
Aufbau der Pilafterverzierung alg Bafis zu Dienen 
haben; aud) die Scale Mr. 36 fann unter Umftänden 
a(8 {ole benugt werden. 
die Figuren 29, 31 bis 35, 38 bi8 43, 45 bis 49, 
51 613 61 und von diejen haben wir die Figuren 29, 
32, 35, 39, 48, 53, 56, 59 als diejenigen zu betrachten, 
vermittelft welcher wir auf dem Dreifuß, der Bafe 
oder der Urne den Stamm des vertifalen Aufbaus 
beginnen miiffen. Während die Putten Mr. 35 und 


Die Ornamente und da3 Ornamentieren im Buchdrudgemwerbe. 


Zum weitern Aufbau find a SES 


360 








48 direft auf den Dreifup geftellt werden fönnen, 
Dat man den Pflanzen- und Tierformen Nr. 29, 56, 
59 die Schale Nr. 36 und bei den Figuren 32, 39, 
53 aud) nod) bie Nr. 55 zur Aufnahme des Stammes 
00101181101611. Die Baje Nr. 44 nimmt die lept- 
genannten drei Figuren ohne jedes Zwilchenglied auf. 





Die Figuren 38, 45 und 47 de bei fleinern 
Metten, jowie Die borbii erwähnten Putten 35, 43 und 
48 bei größern Leiften اہ‎ Hauptruhepunfte für das 
Auge zu verwenden und jo anzuordnen, daß fie ein wenig 
über die Mitte hinaus nach oben gerücdt erjdjeinen. 
Unter Umftänden fann auh Die eine oder andre ber 
Figuren 45 und 47 in geeigneten Abjtänden oberhalb 
oder unterhalb der Putten 43 als 0090767 
benugt werden. 

Zur Vermittelung des Zujammenhangs und zu 
intereffanter Wbwedjslung dienen bie jdm vorhin 
erwähnten Figuren 32, 39 und 53, fowie die Figur 
49 und die Schalen- und Bafenteile Nr. 33, 34, 40, 
41, 46, 54, 55, 60 und 61. Die legtern find 8 
۶ Aufnahme des Stammes, teils als Stiigpuntte 
für Die Putten 35 und 38 oder die Figuren 29, 38, 
56 und 59 zu verwenden und miiffen in der folgenden 
Weife gujammengefegt werden: 


RÄ dt wt 
AS 


NS ZZ‏ بی 





Die Karyatiden, Nr. 31 und 58, ber E 
zweig, Nr. 42, die Feuerichale, Nr. 57 und die beiden 


361 Typographijdhe Numismatif. 362 





Figuren 51 und 52 14011:80 diefe Verzierungen nad) 
oben Hin ab. 
Die Wahl und Anordnung der Figuren hängt 


zumeift von der Höhe und der Art der Anwendung. 


ab, wie wir in einigen Beilpielen zeigen wollen. Für 
fleinre Leiften werden die Gefäß- und Pflanzenformen 
zum Aufbau einer foldjen Verzierung ausreichen; für 
größre dagegen wird man die Tier- und andren Formen 
zu Hilfe nehinen miifjen. Bei der Anwendung der Putten 
Nr. 35 und 48 bemerfen wir noch, daß fid) ein Schaft 
aus den Köpfen derjelben nicht entwideln läßt; e3 mu 
hier ein Glied eingefügt werden, welches den neuen Schaft 
zur Weiterentwiclung des Ornament3 aufzunehmen hat. 
Alles Übrige müffen wir der Bhantafie und dem äftheti- 


Se i با‎ 0 
Kach, ag 


y den NN 
S à 
— 二 





In den Fallen, wo man größre Leiften, 3. B. fiir Quart 
und Folio’ zujammenzufegen Hat, wird es out jem, 








um ein Dftre8 Wiederholen der Figuren, jowie ein 
iibermapiges Indielängeziehen der Verzierungen zu 
vermeiden, Die Metten je nach ihrer Länge ein- oder 
zweimal zu unterbrechen. Hierzu eignen fic) am bejten 
| die Figuren 37 unb 50, 
pie aud) bie Figuren 
69—71 mit dem dazu 
gehörigen Seitenteil Nr. 
67. 

Die Otebelornamente 
mit den Medaillon und 
ihren Geitenteilen und 
bem Gdijtiid fajjen fid) am 
beiten al3 Befrönungen 
irgend , eines vertifalen 
Aufbaus verwenden und 





aud) mit andern aufjtrebenden Verzierungen gleichen 


Stils verbunden werden. 
(Fortſetzung folgt.) 






Gyortiebung.) 
AAA iv wenden uns nun zu der Bejchreibung der 
2 2 Medaillen und bitten die Lejer, ihre Auf: 
"^W merkiamfeit hierauf richten zu wollen. 


Nr. 58. Aldus, Venedig (gegen 1500.) 


Avers: Biülte des Adus von links, mit Umid)rift: 
ALDVS PIVS. MANUTIUS R(omanus). 

Revers: Das befannte Sinnbild, ein Wnfer von einem 
Delphine umjchlungen, mit der griehiichen Umschrift: 
SHEYAE BPAIERE (Eile mit Weile). 

Die Zeichnung ift nad) einer Medaille im Befige 
ded Berfaflerd. Davon befinden fich noh Exemplare 
un f. f. Minzfabinet in Wien, jowie in der fónigl. 
Münzgfammlung in Turin. Diefe Medaille datiert aus 
der Beit dtejes Drucers, Au defjen Ehre fie hergeftellt 
wurde; fie ijt nicht gepragt, jondern gegofjen, wie alle 
Medaillen diefer Periode. 

Während fat zwanzig Jahren Habe ich diefe 
Medaille gefucht. 3d) fandte eine gedrudte 60 
an alle größre Münzhandlungen Europas, jedoch ohne 
Refultat. | 

- Außer den beiden mir befannten Eremplaren in 
Wien und Qurin, wußte id noh ein Eremplar im 
Befige des Hereu M. Panizzi, erften Bibliothefars des 

; Britiichen Mujeums in London, welches berjelbe vor 
24 


16 غع( ۱۰1101101110 
ھ 
ھ 
| 
| 
| 
| 





fónnen mit Ddiejen vote: 


363 Typographiſche Numismatif. 364 


einigen Sahren mit mehrern andern Medailen ohne 
Werth zu einem billigen PBreije gefauft Hatte. 

Crit nach dem Tode Panizzi? gelang e8 mir, diefe 
Medaille von deffen Teftament3vollftreder angufaufen. 
Sn derjelben Woche fam zu meinem Erftaunen, ein 
anderes Eremplar, von Gilber, in einer Auftion von 
Puttid € Simpjon, befannte Antiquare in London, 
zum Bertanf. Diefes erlangte ich ebenfalls. Dasjelbe 
war aus der Sammlung des verjtorbenen Bafil Montagu 
Pidering, eines großen Verehrer3 der Alde und befannt 
durch feine Aldine-Serie Haffischer Dichter. 

Von vielen mir während einer Reihe von 39 
Sahren vorgefommenen Bufdlligfetten tit dies jeden- 
falla eine ber bemerfenzwerteiten; nachdem ich jo lange 
vergebens nad) einem Eremplare gejucht hatte, famen 
in einer Woche zwei Exemplare diejer Medaille, von 
welcher jet nur vier Cremplare befannt find, in 
meinen Befig. 

Gaétant hat jefbe im Mufeum Mazzudelli- 
anum, Taf. XXXIII., Nr.1 abgebildet und mit der 
ihm eignen Ungenauigfeit bejchrieben; eine Abbildung 
befindet fic) auch im Trefor de Numismatique, Tafel 
XXXIII, 9tr. 2, ebenjo ijt biejefbe bejd)rieben in 
P. Bupont3 Historie de l'Imprimerie, 38b. 2, &. 32; 
Renouard und andre Brographen be8 91013, 1 
feine Kenntnis von der Erijtenz diefer Medaille gehabt 
zu haben. 

Aldus Manutius wurde in Baffiano, in ben 
Rimijden Staaten, gegen 1449 geboren. In Rom 
ftubierte er Die lateinische Sprache und in Ferrara 
das Griechijche bei den berühmtesten Lehrern feiner Beit; 
zur Erinnerung an feinen Aufenthalt in Rom nahm 
er den Beinamen Romanus an. 

Sm Jahre 1485 gog Aldus zu feinem Freunde 
den Grafen Picus von Mirandula und jpäter begaben 
ih beide nah Carpi zum Prinzen Albertus Pius, 
Dellen Lehrer Aldus früher war und der ihm aud 
geftattete, feinem Namen den Namen Pius beizufügen. 

Gegen das Jahr 1489 beichäftigte er fich in Venedig 
mit der Errichtung einer volljtändigen Druderei und 
eröffnete die Publikation einer Reihe jchwieriger typo- 
graphiicher Unternehmungen mit der Griechischen Gram- 
matif von Lajcarts. 

Diejelbe erjchten im Jahre 1494. In der von 
Wldus gejdriebenen Borrede finden wir den Ausdrud 
jeiner edlen Gefinnungen, welche al3 zufünftiges Pro- 
gramm für ihn und feine Mitarbeiter galten: „Wir 
find entichloffen, unfer Leben dem Wohle der Menfd)- 
heit zu widmen. 3d nehme Gott zum Zeugen, daß 


mein ernfter Wunfch ut, den Menfchen nübfid) au fein, 
was ich, wie ich Hoffe, bereit3 durch mein vergangenes 
Leben bewiejen habe und eg nod) weiter zeigen werde, 
nachdem unfer Schidjal ung in diejes traurige Thränen= 
thal geworfen Bat. Ich werde arbeiten joviel in meinen 
Kräften fteht und, joweit diez von mir abhängt, werde 
ih beharrlih für die Bildung thätig jein. Denn, 
obgleich wir ein angenehmes und ruhiges Landleben 
wählen fonnten, haben wir vorgezogen, ein thätiges 
Leben zu führen, erfüllt von jchwierigen Arbeiten. 
Ein guter und gelehrter Mann findet an niedrigen 
Vergniigungen feine Befriedigung, er zieht bie Thätig- 
feit wor und macht fih des Menjchen würdig. Daher 
wollen wir unfer Leben nicht in Unthätigfeit hinbringen, 
noch dafjelbe aufreiben durd) Sorglofigfeit oder 6 
Wohlleben, noh ung verführen laffen auf irgend eine 
andre Weile, denn wie Cato febr wahr fagt: »Deg 
Menjden Leben gleicht einem Schwerdt, madhe davon 
Gebraud) und e8 bewahrt {einen Glanz, vernachlaffige 
e3, jo wird es bald vom Rofte angefreffen feine. Und 
menn aud) mitunter die Arbeit läftig ift für den Men- 
iden, jo ijt ficher, dap bie Tragheit weit mehr Schaden 
verurjadt als die Shatigfeit.” 

Diejes waren feine leeren Worte, wie bereits in 
den Sahren 1495—1498 da8 Ericheinen der voll- 
11811010611 Werte von Ariftoteles in fünf Foliobänden, 
jowie andrer Werfe zeigte. 

Wir müfjen hier bemerfen, dak damal3 die Her- 
ftellung eine3 alten Autors weit mehr Schwierigfeiten 
bot, al8 dies heute der Fall ift. Zahlreiche 6 
mußten aufgejudt und unter jid) verglichen werden, 
um die vielen Srrtiimer, Fal[dungen und unrichtigen 
Lesarten gu berichtigen, welche fich in die Lerte durch 
nachläſſige Abſchriften eingefchlichen Hatten. 

Nad) Arijtoteles folgten alle griechischen Autoren, die 
noch nicht veröffentlicht waren, eine unermeßliche Arbeit, 
welche weit über die Kräfte eines Menjchen ging. 

Sm Sabre 1501 gründete Aldus eine Afademie 
von Gelehrten; mehrere derjelben, welche aus Konftan- 
tinopel, nad) der Einnahme diefer Stadt von ben 
Türfen, 011880610161611 waren, waren glüdlich, eine 
Zuflucht in Venedig zu finden. Dieje Gelehrten mußten 
die beiten Werfe für den Drud auswählen und judhten 
die Reinheit der Texte der alten Autoren bherzuftellen. 
Viele derjelben lebten in intimer Freundjchaft mit Aldus 
und waren beftändig feine Gäfte. 1801 bem griedji- 
jhen Autoren famen die Lateiner an die Reihe. Wir 
find bem 9(fbu8 unb feinen Gelehrten große Dantbar- 
feit (huldig für bie Herftelung von forreften 7 








365 





aller größern Flaffiichen Schriftfteller des Altertums 
durch die neugeborne Prefje. Die Kojten diejer Unter- 
nehmen waren fehr bedeutend; um daher einerjetts die 
Herftellungsfoften zu vermindern, anberjeit8 ben Preis 
der Eremplare jo zu ftellen, Daß jelbjt den weniger 
bemittelten Gelehrten diejelben zugänglich wurden, führte 
Aldus im Jahre 1501 den Schnitt einer neuen Schrift 
ein, welche durch ihre Schmale längliche Form geftattete, 
den Tert von zwei Seiten auf eine zu bringen. 

Diefe Schrift wurde nad) dem Lande benannt, 
in welchem fie entitand; e3 ift Dies die 56 
111166 

Die Eleganz diefer Schrift wurde viel bewundert 
und man jchreibt die Zeichnung bem Künjtler 7 
von Bologna zu. Snbeiien gibt Herr Panizzi in 
feiner interejlanten Brojchüre „Chi era Francesco de 
Bologna“, weldje in ber Fine Arts Quarterly Review 
vom Oftober 1863 unb Sanuar 1864 iiberjebt wurde, 
glaubhafte Belege, aus denen hervorgeht, daß Fran- 
ce3co der wirkliche Zeichner und Graveur diejer Schrift 
war und daß nach einem Zerwürfnig mit Aldus im 
Sahre 1504 von ihm feine andre Schrift für Aldus 
gejdjnitten wurde. Er beftátigt auh die 51 
des Francesco de Bologna mit dem berühmten Maler 
tancia, unter welchem Namen derfelbe bet uns mehr 


befannt ijt. (Fortiegung folgt.) 


Quadraten-Giefinftrument 
umd Doppel-Gießinftrument für Schriften, 


Ya ie renommierte f. f. Hofichriftgießerei Poppel- 
WA baum in Wien fendet ung 08011 56 
E Gufproben aus oben benannten Inftrumenten. 
Das Quadraten-3nftrument gieft eine ganze Reihe 
(in den Proben 11) Duadraten aneinander, fo daß ber 
höchft faubre, volle und erafte Guß einem Kamm gleicht. 
Es lafien fic) auf demjelben die Kegel von Nonpareille 
bi3 Cicero und die Langen von 2—4 Cicero gießen. 
Das zweitgenannte Inftrument, das Doppel- 
GieBinftrument, ijt urfpriinglid) mit viefem Erfolge 





| 


zum Guh von Ausfchluß bemugt worden, in jüngjter , 


“Beit aber hat die Gießerei auch Schriften daraus 
gegofjen, die, wie uns die Proben zeigen, ganz 
vortrefflich ausfallen. Diejes Inftrument giebt zwei 
Budjtaben mit einmal; fie zeigen auf dem Gußzapfen 
folgenden Stand My. C8 ift einleuchtend, daß Die 
Inftrumente für den jchnellen und billigen Guß von 
großem Vorteil find. 


| 


Quadraten«Giehinjtrument und Doppel-Giehinitrument fiir Schriften. — Schriftprobenihau. — Mannigfaltiges. 366 








Aus dem in der Jasperjchen Druderei in Wien 
vortrefflid) gedructen und bezüglich der ganzen Aus- 
führung Höchft eleganten Preisfurant der E.E. Hofichrift- 
gieBerei SBoppefbaum erjeBen wir, dap diefe renommierte 
girma iber ein fehr reichhaltiges Material verfügt, alfo 
00116118 11111101106 ift, Drudereieinrichtungen und einzelne 
Schriftlieferungen auszuführen. 


011101008700+ 


Unjrem beutigen Heft liegt eine Probe von 
KRedhnungsvignetten der Gießerei Klinfhardt in 
Leipzig bei. Diefe ۱81111۱0 für ein- und zweifarbigen 
Drud vorhandenen, im Nenaifjanceftil gehaltenen Big- 
netten find Driginalerzeugnifje genannter Gießerei und 
in dad Mufterregifter eingetragen. Ein Gleiches 
gilt von ber auf dem Blatt angewendeten Einfafjung. 

Von der Banerjdhen Gieferei in Frankfurt 
erhielten wir deren Schriftproben- Fortjegungsheft Nr. 7. 
Getreu ihrem Prinzip, nur durchaus ۱6116۴ und für 
die Dauer braudbare Schriften zu bringen, bat 
genannte Gieeret diejes nenefte Heft mit einer großen 
Anzahl der ſchönſten und gediegenften Schriften geſchmückt. 

Mit dem erſten Blatt des Heftes tritt die Bauerſche 
Gießerei auch zum erſten Male mit Hepburns Komplett— 
gießmaſchine (ſ. Archiv, Heft 2 d. J.) in die Öffentlich— 
keit. Sie hat mit derſelben ihrem Hauptſtreben, welches 
von jeher darauf gerichtet geweſen, gute und billige 
Brotſchriften produzieren zu können, einen Erfolg 
zugeführt, der wohl die Aufmerkſamkeit der Buchdrucker— 
welt haben wird. Cie Mafchinen, welche bereits feit 
Mai b. S. im der eignen Mafchinenbauanftalt ber 
GieBerei unb unter perjünlicher Zeitung des Erfinders 
Herrn Sohn M. Hepburn gebaut werden, Haben, wie 
wir hören, alle in diejelben gejegten Erwartungen erfüllt. 
Für ung Buchdruder ijt bieje 10101116 entichieden von 
großer Wichtigkeit, denn fie ermöglicht der Bauerfchen 
Gieferet, einen Nachlaß von 20% auf ihre Brotichriften- 
preije bewilligen zu fónnen. 


Mannighaltiges. 


—FMeue Anwendung des Celluloid. Kaum haben 
die Amerifaner das Yanninfche Celuloidelijdhier- Verfahren arn jid) 
gebracht, jo juchen fic c3 auh jhon nach allen Rictungen Hin 
auszubeuten. So fabriziert die Celfuloid-Company in Newyork 
Platatbudjtaben aus Celluloid. Die Gelluloidbudhitaben werden 
auf Holzflögen befejtigt; fie folen, wie man darüber Hört, ein 
gutes Anfehen und cine fine glatte Fläche haben. Die dem 

Apt 


ف 


—— — 


367 








Celluloid eigentümliche Härte, Zähigkeit und Claftizität und 
inSbefondre die Gleichgiltigfeit gegen Chemifalien und gegen 
Seudhtigfett laffen e3 für den Drud in alen Farben als fehr 
geetgnet erfdetnen. Die Celluloidjdhrift ijt gut zu majdjen, ift leicht 
im Gewidt und hinterlapt felbft bet unvorfichtiger Behandlung in 
ber Prefje teine fichtbaren Spuren. 

— 7 Glänzende Goldbronze Jn einem englifchen 
Sadhblatt wird die von der Firma JY. Knapp in Straßburg 
fabrizierte Goldbronze al3 einen ausgezeichneten Glanz gebend 
empfohlen. E3 wird darüber gejagt, daß fie nad) einem neuen 
Verfahren aus Blattgold erzeugt wird. Mad) dem Aufftäuben 
erjdeint fie zwar rau) und matt, nach) dem Abftiuben jedod) 
tritt fie hellglánzend wie aufgelegtes Blattgold hervor. 

— TNidel-Galvanos. Obmwol das Verfahren, metalne 
Gegenftánde auf galvanifdjem Wege mit Nidel zu überziehen, 
längſt in die Praris eingeführt ijt, fo ift e3 doh erft nah jahre- 
langen Verfuchen gelungen, auf Wads- oder Guttaperdhamatrizen 
eine fiir Drudgegen|tande geniigendD dide Schicht Nidel nieder- 
zufchlagen. Die Revue industrielle beftätigt, daß bie 7 
entgegengeftandenen Schwierigkeiten überwunden find, wie 8 
die in der Parijer Cleltrizitdts-Wusftellung ausgeftellt gewejenen 
Nidel-Galvanos gezeigt haben. Wenn diefelben aud) da8 Doppelte 
der Rupfer-Galvanos fojten, jo Haben fie doh manche mejentliche 
Vorteile für fih. E3 Lafjen fich mit ihnen die ftärkiten Auflagen 
druden, ohne ftumpf zu werden, fie orydieren nicht jo leicht und 
erfeiden alle jene Farben ohne Nachteil, welche auf Kupfer nicht 
anwendbar’ find. 


505 md Druck der Beilagen. 


Blatt W unfrer heutigen Beilagen bringt zwei 
Menüs und eine Weinfarte in einer Ausführung, bie 
ji) vielleicht den Beifall unjrer geehrten Xejer erwirbt. 
Sr dem ۱1118 jtehenden Menü wurde die Venetia- 
nijde Einfafjung von Meyer & Schleicher und 
Ornamente von Scelter & Giejede, zu dem rechts 
ftehenden dagegen zumeift Einfaffungen der Shrift- 
gießerei Ludwig verwendet. — Dag Kopf- 113 6 
der Weinfarte bilden Vignetten von Klinfhardt. 

Was die auf diefem Blatt angewendeten Schriften 


betrifft, fo jet bemerft, daß der eigentliche Tert zu 


dem Menü linfs auð Kurranter Gotifd von 
B. Krebs Nachf., gu dem Menit recht3 aus Altgotifd) 
von linjd) und zu der Weinfarte aus Accidenz- 
antiqua von B. Rrebs Machf. gejebt wurde. 

gür ba8 [infe Menü wurden Tonplatten aus 
Kartonpapier, für dag rechte lediglich Linien 
und für die Weinkarte Platten in Holgjdnitt zum 
Unterdrud benubt. 

Die verwendeten Farben find helles Seiden- 
grün und Mahagonibraun von Kaft & Chinger 
in Stuttgart; da8 Gold wurde in gewöhnlicher Weife 
gedruckt. 





Mannigfaltiges. — Sag und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Schriften 2C. 


— — — RR EE ——— —— — — — — — سسستښته‎ — a ec ar 


368 





Spezielleres über das zum Sat benupte Material 
findet Der Lefer in dem nadhftehenden Verzeichnis. 

Blatt X enthält eine Anzahl einfacher Brief- 
föpfe in verjchiedenen Formaten. Wir maden gang 
befonder3 aufmertfam auf die fchöne Ludwigidhe Bier- 
{rift (Bud-, Kunft 2c.) in Beifpiel 1 und 7, auf 
die Mediäval-Schreibjchrift (Steinhauer 2c.) in 
Beilpiel 4 von lind, auf die Shmale Mediäval 
(Hepbe) in Beilpiel 6 von Gromu, auf die Rund- 
Ihriften von Woellmer in Beifpiel 9, jowie auf Die 
zu den Betipielen 8 und 10 verwendeten Bogen- 
ornamente von 18010138 Schriftgießerei. 


Derugsquellen der angewendeten Schriften etc. 


1. Menü: und Weinlarten. (W.) Amicitia von 57 
Söhne. Menu von Rohm. am adtzehnten von Flinich. 
Mocturtle 2c. von B. Krebs 11001. Venetianifhe Einf. 
(Leiften) von Meyer & Schleicher. Cierftab von Theinhardt. 
Aufere Cinfaffung, Ornamente und da3 Bogenorna- 
ment von (Gdjlter & Giejede. — Weinfarte von Rohm. 
Weißweine von Roos & 1186. 190010611161 :) 7 
B. Krebs 100. Kopf- und Fußſtück von Klinkhardt. — 
Gott fegne 2c. von Genzih & Heyfe. Menu von Nies. Am 
Geburtstag von Ludwig. Den 22. April und Sdild- 
Irütenjuppe 2c. von Qinjd. Einfafjungen von Ludwig. 
Linien von Berthold. 

2. Brieflöpfe. (X.) 1. Höfer, Glace x. von B. Krebs 
Nachf. Thorn von Gensfd) & Heyfe. 2. Wilhelm, Merfe- 
burg von Genjjd & Henje. Bud-, Runft 2c. von Ludwig. 
Hut-Gejhäft von B. Krebs 100. Brenner von Gronau. 
Marienwerder von Ludwig. 4 Mediäval-Screib- 
idriftemn von 51111۱0. 5. Berg. Rurfiv-Ftalienne von 
Claus & van der Heyden. 6. Hebbed von Gronau. Buds 
dDruderet von Rudhard & Polat. Ronenburg von Ludwig. 
Wappen von Alerander Baldow. 7. Langner, Miigeln 
von Ludwig. Manufaltur- zc. von B. Krebs Nadf. Münz- 
gaffe von Flinihd. Mäntel von Ruft € Ko. Gommer- 
jtoffe von Roos € Junge. 8. Ale Schriften von Ludwig. 
9. TZapeten- von B. Krebs Nadhf. Facobjohn, Leipzig 2c. 
von Woellmer. 10. Stern von Rudhard & Pollak Bud- zc. 
von Ludwig. Barmen von B. Krebs Nadf. Ornamente 
zu 2 von Gronau, zu 6 von Berger, zu 7 von Shelter & 
Giefede, zu 8 und 10 von der PBollafichen Gießerei. Schluß - 
verzierung zu 1 und 9 von Ludwig, zu 7 von Y. Krebs 
MNachf. Linien von Kloberg. 


Kriefkaften. 


Herrn .الا‎ FoHanfen, Faltor von Hviibs Entes Vogtrytleri in 
Chriftiania. Beften Dank für die überfandten gefhmadvollen und vortreffli 
ausgeführten Arbeiten; biefelben finnen fid reht wohl mit den guten 
beutfhen Erzeugnifien meflen. (G8 freut unà, zu Dären, daß wir aud dort 
Freunde haben. Gerr A. B. Erben, Stuttgart. Der uns überjandte Proipelt 
über: „3n der Sommerfrifh” läßt ein wertvolles Wer? erwarten, das gewif 
viele Liebhaber finden wird. Herrn N. M. in Regensburg. 6461-11 
zeigt auch in Bezug auf die Drudausführung Anmut und Schönheit, madt 
Ahnen bemnad alle Ehre. 






























369 Annoncen. 
"» T > 7 — — y 2 e ger ym ym eme you n yer ye mc mee mmm mmm 
< ge SOE E TANIM AE : (Qu EUR OR 
R.? 3nferate pro feine Spaltzeile 25 Pf., pro gweify. 50 Yt., SEY TER | 
pre bturdgebenbe 75 pf. Wird komplizierter Sag und A ېرو‎ 
Nadnahme ted Betrages verlangt, fo tritt eine an» 4 e © — 
j, gemeflene Crbóbung eim. Bei ofterer Wiederholung ‚2 JE ۸ 
ber Inferate gewähren toir angemeffenen Rabatt. | 2 as 7 
7 A JO Ka eg e 7 N e E 
E سم‎ A v — — = — Il — * — à pr = سر‎ 
x — — a, — سک‎ — mes me Sie کب ساب‎ bie سے‎ — — — ae x, v, EGO 
i TI IT ال حل حل حل حلت حل‎ adit 
E 
Ye e 1 
E ik 
: Druckfarben-Fabr 


IO HE TRE 


Gebr. Jänecke & Fr. Schneemann 
HANNOVER. 


Gegründet 1843. Preisgekrönt mit I2 Medaillen. 


vis xvii 







| 0 
; 


— —“ 2 


Neh Naf Nghe, Nf Def. 


nn A 
A 


SIC 


— سرد ری د ار ه ےجر am‏ 


D 


— 


Wir empfehlen unsre schwarzen und bunten Farben und 
Firnisse für Buchdruck, Steindruck, Kupferdruck etc. 
unter Garantie vorzüglichster Qualität. 


اښ دي 


u ست‎ 
"uo WU go 


| Preislisten und Farbendruckproben werden gratis und franko versandt. 


DN 


: Niederlage in Leipzig bei A. Hogenforst. 
d 


| 2, 
A SE SS SS SS SS SS SS SS SS SS SS Set 


aschinen-Ol 
50 Kilo 72 A—ark. 
Probeflashen merden abgegeben. 








Alerander Waldow, Leipzig. 


—- | |1| °29 2 سس 
Md 27 0‏ 
o A‏ 


u 

Aylo 

رتا ۔ 
empfiehlt sich zur Anferti-‏ 
gung von Holzschnitten jeden‏ 
Genres, in feinster und ein-‏ 
facher Ausführung. Liefert‏ 
Abbildungen aller industri-‏ 
ellen Erzeugnisse zu illu-‏ 


strierten Preiskuranten. 
Reel und billig. 


ZINKOGRAPHIE 
8599 


د 


č 


€ 


71, ۸3:06 6 10 . 


Sebl| diffe 


Bintboden, Mahagonirand u. mit Mefjing ausgelegt. 
15,6 : 26,2 Emtr. Lihtmaß, ohne Zunge, M. 4,60. 
21,0:290 „ 8 e 9 „ 5,80. 
26,0 : 39,0 " " " " " 8,—. 
29,0 : 42,0 e * „ 9,50. 


Alerander Waldow, Leipzig 
Buchdrudmaichinen: und Utenfiliem Handlung. 





aufnahme. Firmen, mit twelden wir nidt in Rede 











rs 
? Annencen, melde für das Anzeigeblatt 4 Mal 
gegeben werben, finden im Archiv Imalige Gratii- 


— ym 
— — 
پس‎ 
out Ch 7 


Wei 
7۶2 
* 


nung fteben, toollen bie Betráge bor Ubbrud zahlen, E75) 
anbernfall8 merben 25 Pf. Ertragebiibr ۰ یې‎ ae) 


O AERTS 
O O E I هب ټ‎ nat na E ہج مت‎ PEL JE re 


l'ür Kupferstecher, 


Ein im Kartenfhriftfadye geiibter Kupfer: 
ftecher findet dauernde Beichäftigung. An- 
meldungen mit Beilage von Mujtern nimmt 
sub chiffre J. C. 5052 entgegen die 
Annoncen-Erpedition Orell Füssli & Cie. 
in Bern (Schweiz). 2.1) 





Von den in meinen Verlagsartikeln, 
speziell den Illustrirten deutschen Monats- 
heften befindlichen Abbildungen empfehle 
ich 

Galvanische Niederschläge 
à qem 15 Pf. 
Blei-Klischees 
à qcm 10 Pf. 

Mein Holzschnitt - Illustrationskatalog 
nebst 6 Nachträgen enthält 5063 Ab- 
bildungen aus allen Gebieten der Kunst, 
Wissenschaft, Länder- und Völkerkunde 
etc., und bietet solchergestalt ein sehr 
reichhaltiges und vielseitiges 
Illustrationsmaterial dar. 


Braunschweig. George Westermann, 





LENAS IEO EIE EY EOE EYII AN EIIN EY ISV EYIN ES ENA 
A IO) 
سا‎ v Re 
























































ES Y لہ ری ری‎ aK 
II Se A 
da 7 7 Z IR FR? AIS sk 
gapi Ge: S "dst 
uH Eur? Bd ٧ل‎ 
2m L e N Y Ii ^ FIN 
eH e EET = 2 571 
کان د ابا‎ 9 == ek 
e o: D f Eid 
(NF =3 CF KO TZ ker: 
SK د‎ E E 3 MFRS 
«8px q3 De o لم‎ DAS o|% 
HE Cp ہے‎ È CS M a ^ ۷ 
— Ri et d \ cis 
asp E Si به لکا بپ‎ ss 
Web” SPAN 2 چ‎ BASS 
sky, sha EEX S S SKA 
ا‎ SCD 一 Co S cl | 
M2 oO Si SG Ki: 2. 
ہو حا لاي لاه‎ Age 
dnd > S 2. Ke کیہ‎ 
eski o 32 Q2 S Ss 
see Ech, 2 = 

ni] © Sr 4 
RSKO ^ a m = Kb 
GE Sem bd pees ته‎ 
Pak Dr 7 LX. KIX) De 
ste DADO 
TE URS ICI KK OK: — 









Berlin SW. 
Lindenstrasse Dio. Eo 
liefert in Sink geätste Hochdrudplatten, 
Srägeplatten u. deal, 





F. F. MAY 
(vorm. C. D. MAY) 
in LONDON, 28 John Street, Bedford Row W. C. 


liefert Original-Kupfermatrizen der be- 
liebten Mayschen Schriften in Fraktur, 
schlanke u. breite Antiqua, Kursiv etc. 
neuesten Schnittes in verschiednen Gra- 
den zu billigsten Preisen. — Agentur 
der bedeutendsten englischen Schrift- 
giessereien, deren Erzeugnisse bei gröss- 
ren Aufträgen auf beliebige Höhe geliefert 
werden können. [12.8. 


Robert Gysae 


۷٣‏ 3د 
Fabrik von schwarzen und bunten Buch-‏ 
und Steindruck-Farben und Firnissen.‏ 
Cigene Außbrennereien.‏ 
Verb, engl, 8‏ 
The Best. (12.11.‏ 


Annoncen. 372 


Zu Weihnachtsgeschenken empfohlen! 


xX A or مې‎ ga ہہ ہو‎ nr ہہ‎ nr جہ‎ za fo e e x 


lw 7‏ مما ۷ یں ۷ کں ۷ یں کي ۷ vii‏ کن ۴ Ma vii‏ 


Der ergebenst Unterzeichnete erlaubt sich, seinen reichhaltigen 


Typographischen Verlag 


ca. 43 Werke und Kunstblätter, insbesondre Lehrbücher umfassend, zu 


É Geschenken für Lehrlinge, Sadbibliothehen etr. 


SS zu empfehlen. 2- Katalog über sümtliche Werke steht so- 


SS fort franko zur Verfügung. 





















S Alexander 5805: Leipzig. 
— — 
| Ch. Lorilleux & Cie. | typ 
16, rue Suger aris rue Suger 16 2142 + 
egründet 1818 | | ۱ یچ‎ 
| 0 00 ausgezeichnet i 011101511 ai 018 
|| schwarzen und bunten (| Sachs & Schumacher 
Buchdruckfarben | Mannheim. 
anerkannt bester Qualität. = Preisackront: — 





Farbenproben und Preiscourante stehen auf 
Verlangen gern zu Diensten. 






i Wien 1873. Nürnberg 1877. Berlin 1873. Mannheim 1380. 
Grösste Auswahl. Billigste Preise. 


-— des 12. Heftes. 

Über Rotationsfdnellprefien und deren Behandlung. (Schluß.) — Die Ornamente und das Orna- 
mentieren im Bubbrudgewmerbe. (Fortfegung.) — Topograpbiíde Numismatit. (Fortfegung.) — Duadraten- 
Gieginftrument und Doppel-Giefinftrument fiir Gdriften. — Schriftprobenfdau. — Mannigfaltiges — Sak 
und Drud der Beilagen und Bezugsquellen der angewendeten Sdriften 2. — Annoncen. — 2 Tafeln 
Medaillen zu dem Artikel ‚‚Tupograpbiiche Numigmatit”. — 1 Blatt Menu: und Weintarten. — 1 Blatt 
Brieftópfe. — 1 Probeblatt von Julius Hlinfhardt, Leipzig. — 1 Probe Etiletten-Sarton von Benrath 
& Frand, Gelbe Mühle, Düren. — 1 Probe gummiertes Papier von Carl Schleiher & Shüll, Düren. 


















nire geehrten Lefer werden erfucht, die Mitteilungen auf ber erften Seite diefes Heftes 
JE 1 giitigft beaten zu wollen. 


Redaktion des Arhiv für ٨. 











""0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000002522209092*, 


- ¿ezugsbedingungen für das Ardiv. — 

IIIIII 9000000090000000000000090000000000000000000000000900000900000€ IIl, 
Das — für 877 erfcheint jährlich in zwölf Heften zum Preije von 12 M. Bu A ift dag ERR burd) jebe Bud: 
handlung, ۱01016 bireft von der Verlagshandlung. Im legterm Fall beträgt der Preis bei monatlider Bujendung per Poit unter Kreuzband 
innerhalb Deutidlands und Ofterreida 13 M. 20 Pf. 

Beilagen für das Archiv werden angenommen und die Gebühren dafür billigft berechnet. Schriften finden, wenn gratis, alfo ala Äquivalent 
für die Aufnahme geliefert, befte Anwendung im Lert und auf den Mujterblattern ohne weitere Berechnung. 

BE Nad tomplettem Erjcheinen jeven Bandes def Arhiv tritt der erhöhte Preis von 15 Mark ein. Infertionsbedingungen ٤ 
man bei der Rubrik Annoncen. 





٥٠ء‏ وو و و و و و و ۲۹ 





bd 
H 
D 
HM 
OH 
B 











DAI § 0000000000000 0000000000 IIT وو‎ il IIJ یرب‎ [II XXITI III 0000 PS EC [II 


DER” Son allen im Archiv enthaltenen Abbildungen werben Galvanotypen 4 zu cilén Preijen geliefert, EES 
von allen auf den Proben angemwendeten Vignetten, Jnitialen, Platten 2c. Lieferung aller auf den Proben angemen- 
deten Schriften sc. wird. au den Originalpreijen der betr. Giefereien bejorgt. Ebenjo werden Farben und Papiere, 
wie foldje von uns benugt find, auf Wunjch abgegeben. Bon befondera3 gefälligen Arbeiten find Blanfovordrude am 
Lager. Speziellere Bemerkungen über Galvanotypen und Vordruce jebe mam unter Sag und Drud der Beilagen. 


DEE” Dem Deufigen Hefi liegt Ar. 32 des „Anzeigeblaffes“ Bei. au 


` Stebigiert und herausgegeben bon Alerander Waldow in Leipzig. - — Drud und Verlag von 7 3 ? in Leipzig. 





AE 























Inhalt des neunzebnten “andes. 


Spalte 
Größere Auffate, 


. 170-4 
234-8 
Die Feier des 400 jährigen Be- 
ftand® der en in 

Wien ا۱‎ 
Die Ornamente und bad Orna⸗ 
mentierenim Buddrudgewerbe 11-6 
75—79 103—105 129—134 204—209 
238—244 291—295 357—362 
Typographifde Numismatif 5—11 33—39 
70—75 97—103 161—166 193—199 
225—229 281—285 362—365 

liber Rotationdichnelipreffen und 

deren Behandlung . . . 1—5 65—70 
167—170 199—203 229— 234 
285—291 315—323 347—357 


Rleinere Anffate. 


Almanah für Bucdhdruder von 


Automatifhe Bogenanleger . 


. 209 —217 


Karl Höger 52 
Anlegeapparat für Steindrud: 
ihnellprefien von Sigl. 81—83 
Beridtiguig zu dem Artikel 
„Typographiſche Numismatik“ 308 
Dokumenten-Papier von Karl 
Schleicher لک‎ 50101, 21161 . 53—54 
Eingegangene Drudproben . 209—303 
333—334 
Ctifetten>Rartons von Benrath 
& Frand, Gelbe Mühle, Düren 53 117! 
263 336. 


51—32 
147—148 


7۲۲0٥11111108 Grapfijder Ralender 
Sraphiiche Prejje des Au3landes 
Gununiertes Papier von Sarl 


Schleicher & Schill in Düren 86 


336—337 | 


Hepburns Majchine zur Gabrifa- 


tion von Typen . ' 39—45 
Herjtellung photochemifcher Drud- 
formen . . 331—333 


Hiſtoriſche Ausſtellung von Wiener 
۹811001 . 2532-0 
Jubiläum, 400 jähriges, der Ein— 
führung der Buchdruckerkunſt 


in München . 217—218 
Kalenderihau 46—51 
85—86 

Neue Drudart 92 | 


| Spalte 
| Photograviire, vertiefte und er- 
habene, nach Garnierd Methode 106— 109 
Preis-Rurant der Liliput-Preffen 
von Klein, Forft & Bohn 
Rachf. in Fohannisberg a. RH. 177—178 
Preislifte pon Karl Serfon . . 116—117? 
Brefie, die Heine, und der Geld- 
mat . . -— 
Breßvorrichtung, Kraufes felbft- 
thátige, an Papierfhneide- 
majdinen . . . is 
Duadraten - - Giehin{trument und 
Doppel - Gießinftrument für 
Schriften . 365—366 
Raritdtenmappe, aus unfrer : 51 
144—145 176—177 256—259 
Reautographie ; ; 
Regiftrierter 56 zum Auf- 
bewahren von Accidenzmuftern 295—297 
Renaiffance» Verzierungen, fonts 
ponierbare . . 323—331 
Schriftprobenheft, 12. Folge, ı von 
Julius Klinkhardt i 
Sepfaften, Leopold Beif' halb- 
runder, in Verbindung mit 
den in foftematijer 6 
zujammengejegten Lettern. 
Seymajdine, Porters bireft 
ffütige . . EMI و‎ 
| Spaltenfag - Verſchluß auf bem 
45—46 


| edi Wi : 
Syſtematiſches Schriftmaterial . 135—140 
P die erhöhte, — eine 

Gefahr für die Kunft.. 
Töne, über die Anwendung der- 

jelben beim RUE 

Jarbendrud 2 
i Trauer = Boftpapier von 

YW. Scieffer, Düren 
Verzeichnis der Empfänger von 

großen Schnellpreffen aus ber 


. 141—143 


80—81 


52—53 


. 250—252 


111—114 


16—18 





o4 





| 


abrit von Klein, Forjt «€ 
Bohn Rachf., Johannisberg a. R. 219 
Wajden ۰× ٤٤٤٠۰ 135 
297 — 298 


Welchen Standpunkt nehmen wir 
Buchdruder gegenüber ber fos 
genannten  „Schauerroman - 


Qitteratur” ein? . i . 143—144 
Xylographijhe3 Atelier von Karl 
| Abel, Leipzig. . 145—146 


Sur Bilderornamentif 


. 109—111 | 


. 241— 250 


201. 


Sünfzigjähr. Buchdruder- Zubi- 
läum beê Herrn Auguft Grimpe 
in Hannover . 

Jubiláum der Kornfchen Bud- 
handlung in Breslau 

Fünfundzwanzigjähr. Direktor⸗ 
Jubiläum des Herrn Bernhard 
Siegfried, Leipzig 

Jubiläen der Herren Hermann 
Poppelbaum, Frankfurt a. M. 
und Hermann Starte, Groen- 
hain . 


Uckrologe. 


175 oh. Lüde und Guftav König . 


Budhdrucereibejiper L. Kell in 
Weißenfels ٠ 


Bücherſchau. 


Brockhaus' Konſervations-Lexikon, 
. 20 23—24 


13. Auflage 
| Bulletin de l'Imprimerie et de 
la Librairie i 

Bulletin de iraprimene über 
Waldows „Encyklopädie“. 

Die Adria von A. v. NT 
Serdenfeld . . . 

Teltihrift zur Feier p IV. 
Satulums der Cinfithrung. der 
Buchdrucderfunft in Wien, von 
¢. Gerftenberger . 


Spalte 


120 


120 


184 


150 


. 183—184 


. 260—266 


Yufion mehrerer franzöfifcher 
Jadjournale . 119 
Goethes Werfe in iNuftrierter 
Prachtausgabe 183 
Gutenberg-Journal über Wal- 
dom3 ,Encntlopádie” . . . 20 一 25 
Handbuch der Gefdhicdhte ber Bud. 
drudertunft von Karl Y. Lord. 
Eriter Teil . 117—119 
Henzes grope Kontor- u. Burcau- 
Rarte dc3 Deutiden Reidhs . 88 
Illuſtrierte Geſchichte der Bud- 
druckerkunſt von K. Faulmann 19—22 
119—120 180—181: 304—305 
Katalog deg graphijhen Ctabliffe- 
ments von €. Freslew & Ko. 
in Kopenhagen 4 150 
Mon oncle Benjamin. 7 
Claude Tillier 88—89 


Orthographifde Stenographie 
Printing Times über 5 
„Encyklopädie“ E 
Proben thpographifder. Cin- 
fafjungen ber legten 30 6 
Rojegger, P. K., Ausgewählte 
Schriften . . 
Rundichau ber graphifchen Künfte 
von Rudolf $8. Schneider . 
Schriftweſen, das deutjche, von 
6 1 ۰ 
Specimens of Printing Types . 
Wallroths Rlaffiter Bibliothek . 
Wiens 10017161 ح-‎ 576 
1482—1882 von Dr. Anton 
Mayer. Eriter Halbband . 


Mlannigfaltiges. 


Hecidenzprefje für ma Papier, 
eine neue . . . 
Attien-Bud)druderei, eine Wee 
rierende . 
Autocopiste noir (Schtwarz-Wuto- 
graph . - 
Böhmifcher tppographifcher Alma- 
nad) fiir 1883 oa 
Briefadreffen dürfen nicht mehr 
Abbildungen 2c. enthalten . 
Briefmarken, gebrauchte, Berwer- 
tung Dderjelben i 
Brongedrud . ۱ ; 
Buchdrudmafdinen: u. Utenfilien- 
handl. von Rudolf KR. Schneider 
in Petersburg . 
Buchabaumbols, Bertenerung des- 
jelben 
Cellulotd, neue Anwendung Deg- 
jelben . . . 
Deutjdje Buchbruderzeitung . 
Drudfehler, zum Kapitel der 
Drudfaden für bie SSerujaitatiitif 
۲]1]11:14؟‎ 5061 


Spalte 
337 


305 


266 


150 


119 


149 
120 


. 203-65 


267 


89 


306 


. 866—367 


184 
271 338 
269 
120 


| 


. 181—183 | 


ereuden eines Redafteurs 

Gaillard in Berlin auf der Aus- 
jtelung des deutichen Photo: 
graphenvereind 

Galvanos, wicherherſtetuns me 
genugter. . 

Genoffen{chaftabruderet i in Brüffel 

Gejdjenfe ber Herren Robert und 
Bruno Kiinkhardt amt Jahres- 
tage be8 Todes ihres verewigten 
Vater3, und 25 jábriges Budh- 
druder - Jubiláum 068 7 
Bruno Klinfhardt 

Gleiche Schrifthöhe . 

Goldbronge, glänzende 

840۲٢ ; 

Holzprägung, neues Verfahren : 

Sanninà Celluloib - &tijdjierber- 
fahren an cine 00 TAT 
abgetreten . 

Journal- und Attnoncemvejen in 
China . . 

Italieniſches Handbuch der Bu 
drudertunft . 

Klein, Gorft & Bohn 9tadjf. i 
Sofanniéberg a. 3i. 

Köfnische Zeitung 

Komprimiertes Holz 
Holzichnitt . 

Ronfurreng b. e Editions 
in Anterifa 

Leipziger Tageblatt E ۱ 

Litterarijdher Verfehr Yapans . 

New York Herald . 


für den 


3 6 52 

Nickelkliſchees. 

Papier, chineſiſches u. inponiiches 
Papiergeld, über das neue deutjche 
Bapierinduftrie in Saalfeld i. TH. 
Papiermiihlen, wie viel gibt es 

auf der Erde? جج‎ 
"02 90 und Beidh- 
nungen über ٠ 





Spalte | Spalte 
806 1110060180 der Firma Berth. 
| Sigismund in Leipzig und 
| Berlin . 152 
305 | Ratjchläge, einige der Kenntnis 
| werte, für Buchdruder. . . 268 
54 Rechenſchaftsbericht der Chaix⸗ 
2701 1 ſchen Vorſichtskaſſen in Paris 269 
| Reinigen der Ptafdhinen= Drud- 
١ 67 208 
| Sargent, amerikaniſcher Geſandter 
in Berlin . a ae ee 120 
' 1. : i 21 
151 |, Seß- und Ablegemajchine, aber» 
267| mal eine neue . . : 267 
367 | Sicherheitäpapier für Wechſel 268 
25 | Stereotypen-Metal. . . 306 
121 | Sunderland » Bibliothef, Auftion 
derjelben 153 
Zapetendrud auf Rotations- 
269 71 : í 267 
Telephon in der Buchdruderei ; 55 
153 | Telephon in Verbindung mit der 
Sepmafdjine 267 
55  Unterjtüßungsverein 1 Bud 
drucker u. GdriftgieBer Nieder; 
305 | öfterreichs, Rechenfdjaftsberidht 
55 |  desfelben 151 
: Verbefferungen tn der Stereotypie 263 
— des Herrn Bofje im 
Kunjtgewerbe-Verein gu Braun- 
56 jchmweig . و وک‎ es ہو‎ cd 26 
89 | Zeitung, die 000 der 
270! Welt. ۱ 337 
55 | 
152-3 | 5chriftprobenſchau. 
26—27 86—88 114—116 146—147 
338 | 178—180 259—263 304 
195—186 834—336 366 
185 Sat und Druk der Beilagen. 
152 27—28 56—57 90—91 122 153—154 
| 186—188 219—220 271—272 806—307 
152 


398—340 367 


NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 


TAFEL IX. 














Sch — P 
ee 





“A 
> N f 
2 ۵27 A 
Se AON Nar 


GUTTEMBERG 
1456 

LITHOGRAPHTE j 

SENEFELDER  / 













7 





کے بت ملح 
— —— 





SR 





"TIVBILANMTERTIS: 
V XTERNAY, ARTISUY 
d) TYPOSRYPHICVZ 
NS NYIDUC AM 
YY 


\ 8 لب صا‎ y 
` a XAO ز‎ 
XA E ES 


جح 









NUMISMATIK DER TYPOGRAPHIE. 
TAFEL X. | 


42 

E 

" Se 
g 
يا‎ 











AC a O an 2‏ دہ 


D CDA ار سے کے ہے سا په‎ LAA eg 
7 ما په نیا ` يي‎ 





یں سے ےم ہے ےم E Seng‏ 


EN 


— —— — — — — — — — — — — — — — " 






E 2 
<3 Y Gr 


am faeburtstag Sr. (Fay. des Fanigs 


den 22. April 1882. 





am 3011111111 Stiftungsjeite. 





Montag, den 20. April 1882, : Me e | | 












= ,  Hochheimer Auslese . . . M.4- | — 
Blocturtle-Suppe. & Marobuner ده اه ہے‎ p = Z- Schildlröten-Suppe. 
Je. Ghancpignons tn calees, $ Forster Riessling Auslese د د‎ - 2,50 s Salat von Aheinkrebfen mit Pafteten. | 
Sherry... . ہیں‎ . . - 350 : Wendendraten. 
Fafanen mit Sauerkraut und Suffern. 1 Saurrliraut mit feibljüljerm. 
Rinderfilet. | Rothweine. 4 Sänfeleber - Paftete. 


felbraten, franz. Capaunc. 






Blumenkohl mit Junge oder Coteletten. Chateau Bontemps Dubarry 1870er M. 4,— 






| 
: 
Bheinlads mit Butterfauce. $ Oberingelheimer . . . . - 3,- : ES فور‎ 25 
" PE enun 00 01, 25001106۳1, 81۰ 
5:۲1۰. | Assmannshauser 1869er . . d 
Chocoladen-Pudding. 
Champagner. 


Deffert. 
| Due de Montebello, carte bleue M. 6, — To 1 
s Veuve Clicquot Ponsardin . . - 8,- : 1 کے‎ — 





W. 


Archiy fiir Buchdruckerkunst. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow. Leipzig. 





aussi. 
BRUNO HÛSEp & W YLHELM & REI N D 0 R F $, Wesel, 


^ 
a) 


GLACBHANDSCHUN-FABRIK 71 | . e ۱ | 
DEER 5 Buch-, Kunst- und Musikalien-Handlung 2, 8 ¿remos 
Autos 1t "7 792 MERSEBURG. 2? Marisnworie* 
په‎ e/ Ca 62 


— * eT? — 
یا‎ ye اع‎ 
1 心 REX H 


y 3 
2 


— 
O O 2 een denn 7/ موحرم‎ 
0 CTHNO lanh aii: ¿id dd 1ن 10ت رټ لنهھ‎ 1 
67 . d > arene fiir te ودد‎ tja mamn روو‎ E eee a ace A 
lusthatienhandlung زیا د تسيب 0ه لهف‎ eg A  ٌ 71پ‎ vse vas is kd ہہ‎ Dav mic li 
7 
Leibnitzstrasse 72. Hamburg. 72. Leibnitzstrosse. = Er FAL هوو‎ ^ 117: ^: m 
BOS wh KE — 
— — — — = — — — ER 
A 


tn 


0 


& GEHR Ic ER 


des 







con 
— À 


6 





6 ? N 1 ۱ 
iss ERNST LANGNp, ¿Le 
: 1 Kragen 
Kinder-Shaws, 
Schürzen. 













es Manufakturwaaren - Handlung ES 


102. Múnzgasse. MUGELN. Munzgasse 102. 


wie 


ae | — 
43 Sommer. Stoffe 


Dolmans. 





7 
- ہے‎ g 
میم ےن‎ RT 
e mi Iapeten-Lager FRITZ STERN 
u = E —ã x von ] اا‎ et ee ہر‎ 
EN ap €. Jacobsohn سم کہہے کور‎ 


guch- U " Musikalien - 7 


— — — Morte endi, 
DES Dresdener Strasse G, BARMEN. 
— PE EE — ها‎ 一 HA = 

s o `J ٢ 

Ar ID 1 

8 0 10 
X. 


Archiv für Buchdruckerkunst XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. 


te 


u TI RER a 一 


GR AB 


NG A. 


— 





SN حر‎ EN Cafe? o Ee PARTS 
b «- uf. Ld "a 
* Gi e پ0( ا‎ e TH Sr CS 
— — A Pro 总 - 


Cn 


: GC n 1 5 





4 


— —— — — — — — — — 


























" E — — — 
و‎ ; 
| g . D (Denn gz 
: > e — | —. 909 — | e y. 
am aditjehnten. Stiftunasje)te. | | am Geburtstag Dr. glat. 258 269 
E] SEH SSC? | 
‚Montag, den 20. April 1882. | Meissw eine. | 3 den 22, April 1982. 
سب‎ | Hochheimer Auslese . . . | : — 
Mocturtle-Suppe. i Marcobrunner . . . . . - 4— 1 Scjübliröten- Suppe. : 
Champi — $ Forster Riessling Auslese . . - 250 ME Salat von Wheinkirebien mit Pafteten. | 
r. Champignons e à t 8 4 : 
ورو دس‎ SHARE 6o son 3o x t : Tendenbraten. 
Fafanen mit Sauerkraut und Auftern. | ; Sauerkraut mit Feldhühnern. 
Binderfilet. Rothweine. Gänfelcher - Paitete. 
à | $ e ~ 
Blumenkohl mit Zunge oder Coteletten. Chateau Bontemps Dubarry 1870er M. 4,— 4 Kehbraten, franz. ا‎ 
Bheinladys mit Butterfauce. Oberingelheimer —. . . . -»— & $ 702011 En 
Assmanushäuser 1869er . . - 3,- ` 0901, 25311011, 11 
hirſchrücken. | 
| 
Ebocoladen-Pudding. | 
(Champagner. 


Deffert. | | 
| Due de Montebello, carte bleue M.6,— 


s Veuve Clicquot Ponsardin . . ؿ8 ۔‎ - : m — بت‎ 





W. 


*w‏ دن ` .1921.3 dua‏ و 


— — driicherienst OGL Band. Druck und Versus ~on Alexander Waiiow, Lei 





BRUNO HÖSEp Č W \LHELM & REI NDO RF E ée Bracläe 


GLACKHANDSCHUH-FABRIK | 
zx Bueh-, Kunst- und AMusikalien-Handlung s بب‎ 6 


THORN ` 
*CHLOSsGASSE ۰ MCA cS (Gy e o Marj et. 
“x MERSEBURG. Tower? 


ZA 9 


x e 9 612 
تع ری ?3 ہے۔‎ TRR 


SA r2 9 


d ^ : 
1 Ro MI ot ó 


\ v 3 
2 


2228 a 
o, . Hay Eirnitanhrr; 
7241740 Tens Laue ili نے بب‎ Asi wi vw 4 b ky w 1 b 
onnen s Li. Tiida chia? If en mm en هم ړوو‎ — AS 
Mustkatienhandtung "7+, 2 ا ا ایب ب يټ‎ ivi a ew و‎ 
7 
Leibnitzstrasse 72. Hamburg. 12. Leibnitsstrasse. Ad uis 2 = ^ Hi e P 


一 一 -一 一 一 一 一 一 















Uu X 
e 


بت یي ار Ee‏ 
TEEN‏ 


T 
6 


e RNST LANGNER 


Mäntel 
<§| Sommer- Stoffe > Manufakturwaaren - Handlung 


Dolmans. es 
- , i02. Münzgasse. MÜGELN. Münzgasse 102. 






7 





„esbakhandı, aka; it: 
ی‎ Iapsten-Lager FRITZ STERN 


: > SRH DG ET 9 tee, c von l Mt UL] m er 
= {FRIEDRICH NOEL}: د‎ ©, Iacobsohn ٦ هم‎ Musikalien tandin 
٦ (t 4 LITT o ېې‎ But * 
— | Leipzig — E 
Charlottenburg: ھت‎ Br BARMEN. 
EEC T Ten oo -— 
0 ری‎ Lon رګ‎ N ر‎ O) 
8 9 10 


X. 


Archiv für Buchdruckerkuust. XIX. Band. Druck und Verlag von Alexander Waldow, Leipzig. A 











- u - e 
H nd 9 
d 7 d 
u ٢ y "e “¿IR 
` یىی‎ m i r 
Bee, P u 
KL TD T 4 > Wi 
۲ y 


Fr 
B 
2